Geostrategische Betrachtungen zu den jüngsten Ereignissen im Ukraine-Konflikt


Offen ausgetragen wird dieser Konflikt zwischen Russland und der NATO. Eine neutrale Ukraine, ein praktisch entmilitarisierter, übrigens auch ideologisch entmilitarisierter Pufferstaat wäre eine langfristige Lösung zur Herstellung von Vertrauen gewesen. Das war nicht gewollt, seitens des auf seine Regeln pochenden Wertewestens nicht gewollt. Im Rahmen dieses in erster Linie für die Ukrainer und Russen tragischen Konflikts kann uns die tiefgründige Betrachtung von Einzelereignissen hilfreich sein, um den Blick zu schärfen. Auch den Blick, der notwendig ist, um über den leitmedial definierten Tellerrand hinausblicken zu können.


Lassen wir uns in diesem (und möglicherweise weiteren) Text(en) von Georges Überlegungen inspirieren (a1):

Wer kontrolliert oder steuert die Erzählung?

Wie jedes Kind weiß, ist es der Zauberer von Oz

Eine geostrategische Betrachtung im Rahmen des Ukraine-Konflikts von George

Kehren wir zu dem inzwischen fast vergangenen Vorfall mit der ukrainischen S300-Rakete zurück, die in Polen einschlug, einen Traktor zerstörte und zwei Bauern tötete.

Am Sonntag, dem 20. November, waren wir mit Freunden zu einem Essen am Meer, und es kam das Thema auf: „Wer hat es getan?“

Ich kicherte und sagte: „Wir haben es getan“, und dann wurde ich gefragt, wer „wir“ sind, und ich sagte: „die amerikanische Stavka“ (a2).

Hier sind die wichtigsten „Punkte“, die ich ausgewählt und verbunden habe, um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen. Zunächst ein paar technische Details; aus dem Bericht vom 20. November, Yaakov Kedmi in der Sendung von Soloviev:

Die S300 hat einen Selbstzerstörungsmechanismus, der verhindert, dass sie ein Land trifft, falls sie das Luftziel verfehlt. Die Tatsache, dass sie in Polen ein Landobjekt getroffen hat, bedeutet, dass dieser Mechanismus absichtlich deaktiviert wurde. Es gibt eine Option für diesen Mechanismus, die verwendet wird, wenn eine S300 als Land-Luft-Rakete eingesetzt werden soll. Die S300 hat keine ausreichende Reichweite, um Polen von Russland aus zu treffen.

Dieser Abschuss war beabsichtigt und wurde von den Ukrainern durchgeführt. Kedmi ist eigentlich ein ehemaliger hochrangiger Mossad-Offizier, der sich aber in Russland herumtreibt. Dies ist eine englische Übersetzung und eine Zusammenfassung eines Beitrags, den er in der Nachrichtensendung Nr. 1 des russischen Fernsehens gehalten hat, so dass ich mir der Grammatik nicht sicher bin: Der Abschuss war absichtlich (ja) und wurde „von Ukrainern“ durchgeführt, so dass wir die Nationalität der Täter identifizieren, aber Kedmi hat nicht gesagt, dass Selenskji den absichtlichen Raketenabschuss angeordnet hat oder auch nur davon wusste. Die Selbstzerstörungsfunktion musste ausgeschaltet werden.

Der Nettoeffekt ist, dass Selenskji auf dem heißen Stuhl sitzt und seine Glaubwürdigkeit in den Medien in ein tiefes, dunkles Meer getaucht wird. Das macht der amerikanische Zauberer von Oz, und der Zauberer braucht nur ein Stichwort.

Nahezu jeder hat inzwischen verstanden, dass „die USA“ die Ukraine an den Verhandlungstisch drängen. Ohne die Quellen namentlich zu nennen, gibt es noch eine ganze Reihe anderer Merkmale der Darstellung, die sich, wieder auf Stichwort geändert haben.

Oh-oh, den Russen gehen zum Beispiel nicht die Raketen aus.


Einschub Peds Ansichten:

Der britische Geheimdienst wurde seit Monaten, ja im Prinzip seit dem russischen Kriegseintritt nicht müde, um den westlichen Nachrichtenagenturen und angeschlossenen Gleichstrommedien die passenden Informationen zu verabreichen, dass Russland die Raketen, ja überhaupt Waffen und Munition ausgehen würden (1 bis 5).


„Das Pentagon“ tanzt auf der ganzen Linie, aber die entscheidende Veränderung liegt wieder in der Darstellung: Als Butscha passierte, „sagte das Pentagon“, es könne nicht bestätigen, dass es ein von den Russen angezetteltes Massaker an unschuldigen Zivilisten gegeben habe, aber der politische Zirkus lief trotzdem mit der Massakerdarstellung weiter. Diesmal sagte „das Pentagon“ erneut, man könne nicht bestätigen, dass eine russische Rakete in Polen eingeschlagen sei, und der demente Biden, der von Bali aus sprach, war plötzlich „auf der Linie des Pentagons“, angesichts „der Flugbahn“ sei es „unwahrscheinlich, dass es sich um eine russische Rakete handelte“, sagte er.

„Biden“ war in Echtzeit darüber informiert, was geschah, und war entschieden scharfsinnig. Es ist unerheblich, dass „Biden“ ein Hologramm ist, er ist ein erzählendes Hologramm, wichtig ist also nur, dass der Zauberer einige Register gezogen hatte und das Programm umschaltete. „Biden“ sagte auch, dass „die USA“ schon seit einiger Zeit wussten, dass Russland sich aus Cherson zurückziehen würde, und er fand es interessant, dass sie bis nach den Zwischenwahlen gewartet haben.

Es wird so viel auf Selenskji einprasseln, dass er wild schnupfen muss. Worüber haben der CIA-Chef Bill Burns und sein russischer Amtskollege Sergej Narischkin bei ihrem Treffen in der türkischen Hauptstadt Ankara am 13. November 2022 wirklich gesprochen (6)? Warum bringt die New York Times ein Interview, in dem behauptet wird, die Videobeweise der zehn toten russischen Soldaten in Gefangenschaft deuteten darauf hin, dass ihnen aus kurzer Entfernung in den Hinterkopf geschossen wurde (7, 8)? Dann kommt die FTX, auf der Selenskji Ende November als Hauptredner auftreten sollte (9).

Die Republikaner drängen bereits auf die Einleitung von Ermittlungen über den Laptop von Hunter Biden und die Einflussnahme seines Vaters. Selenskji behauptete anfangs, „wir haben es nicht getan“, und der einzige Grund, ihm nicht zu glauben, ist… nun ja, weil ihm niemand mehr glaubt, aber ihm zu glauben war bis jetzt kein Thema im narrativen Raum. Jetzt inszeniert der narrative Raum ein „Johnny cry wolf“-Märchen und niemand glaubt ihm, wenn er die Wahrheit sagt.

Sicher, US-Kriegsminister Lloyd Austin hat gesagt, dass die Russen letztendlich verantwortlich sind, aber das hilft nicht (10). Simuliert man Chaos im narrativen Raum, kommt die Botschaft trotzdem an. Botschaften, die durch den Rauch und die Spiegel durchdringen, sind effektiver, als wenn man sie direkt sendet. Einige Leute verstehen den Punkt nicht. Alex Christophorou hat Austins Rede auf einer kürzlich stattgefundenen Konferenz zur Kenntnis genommen, nach der Austin sagte, die USA würden die Ukraine „so lange unterstützen, wie der Konflikt dauert“, und wir wissen, was Unterstützung auf dem Schlachtfeld wert ist. Aber nach Analyse des Videos verstand Alex die Aussage von Austin als „so lange es nötig ist“.

War das eine Operation unter falscher Flagge? Sicherlich. Aber es gibt auch eine andere Sichtweise oder eine andere Art, das Gleiche zu sagen. Dimitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates Russlands und ehemaliger russischer Präsident auf Telegramm am 20. November:

„Die plumpen Versuche, die Schuld für die Bombardierung Polens auf unser Land abzuwälzen, werden von niemandem akzeptiert, nicht einmal von den eingefleischtesten Russenhassern, den Polen. Und das ist ein wichtiges Symptom:

  1. Alle haben die Nase voll vom Kiewer Regime. Vor allem der neurotische Selenskji, der ständig die Leidenschaften anheizt, jammert, heult und immer mehr Geld- und Waffenlieferungen erpresst. Er verhält sich wie ein hysterisches Kind mit Entwicklungsproblemen.
  2. Die USA, die NATO und die EU wollen keinen Bruch mit Russland, der die Gefahr eines Dritten Weltkriegs mit sich bringt. Daher gibt es immer mehr Versuche, Kiew zu verhätscheln und zur Vernunft zu bringen und es zu Verhandlungen zu drängen.
  3. Selenskji braucht aus ganz offensichtlichen, kleinlichen Gründen keine Verhandlungen. Außerdem sind sie für ihn sehr gefährlich, wie wir bereits gesagt haben. Denn wenn er die Realität des Zusammenbruchs der Ukraine nicht anerkennt, hat es keinen Sinn, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Aber wenn er es zugibt, wird er von seinen eigenen Nationalisten getötet, die mit den Spitzen der Armee im Bunde sind. Und die er zu Tode erschreckt. Zugzwang.“

Andrej Martjanow zitiert dies in einem Beitrag, lässt aber das letzte Wort weg: Zugzwang. Zugzwang ist, wie Sie wissen, ein Begriff aus dem Schach, und wie Sie ebenfalls wissen, ist Schach ein Spiel. Medwedew ist auf der Spur der neuen Geschichte, und er „schätzt“, als eine Frage der Intelligenz, dass Selenskji unter Zugzwang steht, also wurde er in Zugzwang gebracht.

In meiner Sprache: Der „Westen“ war eine Zeit lang im „Chicken Game“-Modus, dann ging er in den „Wir müssen die Kommunikationskanäle offen halten“-Modus über, der so gestaltet war, dass es nicht nach einer Kapitulation aussah. Dies geschah unter anderem dadurch, dass US-Admiral Charles Richards öffentlich und intern mitteilte, dass sich die USA gegenüber Russland in einer katastrophalen strategischen Lage befinden.

Russland wurde zu keinem Zeitpunkt davon abgehalten, den Auftrag der SMO (für „Spezielle Militärische Operation“) auszuführen. Es ist klar umrissen, wie eine Zwischenlösung für das Chaos in der Ukraine aussehen wird (ich werde gleich darauf eingehen). Mit dem Rückzug aus Cherson hat Russland der US-amerikanischen Stavka die Möglichkeit gegeben, die Führung zu übernehmen und es wie einen ukrainischen Sieg aussehen zu lassen. Wie Douglas MacGregor und Mark Milley übereinstimmend feststellten, hatte Selenskji als Geschöpf des narrativen Raums die Möglichkeit, Cherson (das inzwischen eine Geisterstadt ist) als einen Fetzen einer „Position der Stärke“ für Verhandlungen einzunehmen.

Selenskji aber blieb [Einschub PA: – nicht „von außen“ sondern innenpolitisch getrieben -] auf der Schiene des „Chicken Game“: Er will alles, was die Russen „genommen haben“, einschließlich der Krim. „Er erkennt die Realität des Zusammenbruchs der Ukraine nicht an.“ „Der Westen“ war im Zugzwang, hat es aber nicht zugegeben, also ist es Selenskji, der kapitulieren muss. Seine Kapitulation ist nicht die Kapitulation Washingtons. Aber, wie „Biden“ auch sagte, es liegt an Selenskji. Früher hieß es, dass die USA Selenskji unterstützen würden, „koste es, was es wolle“. Das bedeutet es schon lange nicht mehr.

Unser indischer Diplomatenfreund M. K. Bhadrakumar (im Weiteren MKB) bietet eine zusammenfassende Bewertung:


Das Endspiel in der Ukraine steht kurz vor seiner Geburt.

Auf der Pressekonferenz des Weißen Hauses am 9. November sagte US-Präsident Joe Biden auf die Frage nach der Evakuierung der russischen Streitkräfte aus der Region Cherson und der Stadt Cherson: „Zunächst einmal fand ich es interessant, dass sie (Moskau) bis nach den Zwischenwahlen gewartet haben, um diese Entscheidung zu treffen, von der wir schon seit einiger Zeit wussten, dass sie sie treffen würden.“

Biden fügte hinzu: „Zumindest wird es allen Beteiligten Zeit geben, ihre Positionen über den Winter neu zu kalibrieren.“ Biden behielt sich jedoch ein Urteil darüber vor, ob die Ukraine „zu einem Kompromiss bereit sein wird … (und) wie die nächsten Schritte aussehen könnten.“

Was Biden andeutete, war: „Die alte Welt stirbt, und die neue Welt kämpft darum, geboren zu werden: Jetzt ist die Zeit der Monster.“ – um einen berühmten Satz von Antonio Gramsci zu zitieren.
Frieden ist ein täglicher, wöchentlicher, monatlicher Prozess, bei dem sich Meinungen allmählich ändern, alte Barrieren langsam abgebaut und neue Strukturen in aller Ruhe aufgebaut werden. Und die Saat des Friedens liegt in den Entscheidungen, die getroffen werden.

Rückblickend war die Entscheidung Russlands, die Besetzung von Cherson am Westufer des Dnjepr aufzugeben, in der Tat eine Meisterleistung. Damit wurden drei Dinge erreicht:

In erster Linie stellte er sich für das Regime in Kiew als „Sieg“ über Russland dar. Zweitens signalisierte er, dass Russland nicht die Absicht hatte, Nikolajew und Odessa zu erobern, und darüber hinaus den Dnjepr als Puffer betrachten würde. Drittens, und das ist das Wichtigste, eröffnete es den USA die Möglichkeit, Kiew an den Friedenstisch zu drängen.

Die russische Taktik erwies sich als richtig, wie die nachfolgenden Entwicklungen zeigten. Die USA haben schnell gehandelt, um auf dem russischen Rückzug aus Cherson aufzubauen. Einerseits forderte Washington Kiew öffentlich auf, „den Moment zu nutzen“ (um General Mark Milley, den Vorsitzenden der Generalstabschefs, zu zitieren) und Verhandlungen mit Russland aufzunehmen, und wies offen darauf hin, dass das ukrainische Militär den Höhepunkt erreicht hat und es unrealistisch ist, weitere Gebietsgewinne zu erwarten. (11)


Hier gibt es eine Reihe von Vorbehalten. Zunächst einmal ist es nicht schwer, das Narrativ zu erkennen, das Douglas MacGregor schon seit geraumer Zeit vertritt: Russland hat nicht die Absicht, die Ukraine zu erobern; es wird den Dnjepr als Grenzlinie, als „Puffer“, akzeptieren. Dies wäre das optimale Ergebnis für die Ukraine selbst.

MacGregor (und ich) betonten aber auch, dass Russland, wenn es nicht zu Verhandlungen kommt oder diese scheitern, tatsächlich Odessa und dann auch Charkow einnehmen würde. Der „Puffer“, der den Russen vorschwebt, reicht bis in eine Tiefe von 100 bis 300 Kilometern. Washington weiß also, worauf die Ukraine bei Verhandlungen bestenfalls hoffen kann, und die Tatsache, dass „Washington“ das weiß, kommt erst jetzt heraus, was uns sagt, dass die US-Stawka in der Rolle des Zauberers von Oz ist. Im Moment beherrschen sie das Narrativ.

Der türkische Präsident Recep Erdogan hat inzwischen verlauten lassen, dass das Treffen zwischen Burns und Naryschkin am 14. November in Ankara „eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung einer unkontrollierten Eskalation vor Ort“ in der Ukraine spielen dürfte. Das heißt, wenn die sich anbahnenden amerikanisch-russischen Überlegungen an Fahrt gewinnen, könnte die gerüchteweise angekündigte Winteroffensive der russischen Streitkräfte, die nach der jüngsten Mobilisierung mit Hunderttausenden zusätzlicher Truppen aufgestockt wurden, nun in den Hintergrund treten.

Abgesehen davon gibt es im Donbass noch viel zu tun, denn das ukrainische Militär hat sich in großen Teilen der Region verschanzt. Putin wird wahrscheinlich sein Versprechen an das russische Volk einlösen, den Donbass von der unterdrückerischen Besatzung durch ukrainische Nationalisten zu „befreien“.

Noch einmal MKB:


Der ‚X‘-Faktor wird die Haltung des Regimes in Kiew sein, das von Präsident Selenskji angeführt wird, der bereits spürt, dass der Boden unter seinen Füßen ins Wanken gerät. Was die Situation noch brisanter macht, ist die Tatsache, dass Selenskji praktisch nur mit amerikanischer Unterstützung überleben kann. Jedes Anzeichen dafür, dass sich die Biden-Administration von ihm distanziert, könnte seine Rivalen auf den Plan rufen, die nur darauf warten, mit ihm abzurechnen.

Selenskji ist ein hervorragender Bühnenkünstler, der sich vor den Fernsehkameras und dem Weltpublikum in Szene setzen kann, aber er ist kaum der Staatsmann, der die Ukraine in ihrer gegenwärtigen existenziellen Krise zusammenhalten kann. Der Heiligenschein, den die sorgfältig inszenierte westliche Propaganda um ihn herum aufgebaut hat, ist im Grunde irreal.

Außerdem muss er die Verhandlungen mit Moskau mit den ultranationalistischen Gruppen führen, die keine Lust auf Kompromisse mit Russland haben. Das Fehlen einer eigenen Machtbasis ist die Achillesferse von Selenskji. Auch die Nationalitätenfrage in der Westukraine bleibt ein Stein des Anstoßes, und revanchistische Ansprüche der Nachbarländer, insbesondere Polens, sind vorprogrammiert. Vermutlich aus diesen Gründen hat Kreml-Sprecher Dmitri Peskow die große Bedeutung der Kommunikation mit dem Westen als „lenkendes, unterstützendes und verstärkendes Element“ in den Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine hervorgehoben.

Das ist auch der Grund, warum der Abschuss zweier ukrainischer Raketen auf Polen zu diesem Zeitpunkt zu einem Rätsel in einem Rätsel in einem Rätsel wird. Politico berichtet, dass „hochrangige US-Beamte sich an europäische Politiker und Beamte in Selenskjiys Büro gewandt haben. In einer Reihe von dringenden Telefonaten baten US-amerikanische Beamte die NATO-Verbündeten, bis zum Abschluss der Ermittlungen in Polen keine endgültigen Erklärungen abzugeben … (11i)


Das gefällt mir: ein Rätsel, eingewickelt in ein Mysterium innerhalb eines Enigmas. Nein, Selenskji hat es nicht getan, aber er ist jetzt in dem Narrativ gefangen, dass er es getan hat. Das ist klassisch, warum? Erinnern Sie sich noch an die Ermordung des iranischen Generals Soleimani?

Nein, Trump hat Soleimani nicht ermordet, also dachte der tiefe Staat, sie hätten ihn [Trump] in dem Narrativ gefangen, dass er es getan hätte, was das mit dem Iran erreichte „Abschreckungsregime“ in die Luft gesprengt hätte.

Trump hat sie überlistet. Er ließ die Iraner US-Stützpunkte im Irak angreifen und hielt sich dann zurück (12). Proportionalität oder „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ (13 bis 15).

Die Ukrainer vermuteten eine russische Falle, als deren Truppen sich aus Cherson zurückzogen. Sie hatten Recht, aber nicht so, wie sie es vermutet hatten. Offensichtlich gibt es nur ein begrenztes Zeitfenster, in dem die geplante russische Winteroffensive, über die es keine Gerüchte gibt, auf Eis gelegt werden kann. Auf Sparflamme heißt nicht vom Herd nehmen. Die NATO ist nicht einverstanden mit dem, was die US-Stavka tut.

Danke George, und liebe Leser: Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Die Rechte des Autors George bleiben davon unbenommen. Der Text wurde redaktionell durch Peds Ansichten bearbeitet, außerdem Anmerkungen und Quellen hinzugefügt. Bei eventuellen internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 10. Dezember 2022.

(a1) George ist für mich ein inzwischen über die Jahre vertrauter Mensch geworden. Seine Biografie ist spannend, möchte aber nicht geteilt werden. Letztlich kann der aufmerksame Leser über den Menschen George genug erfahren, wenn er dessen Texte, die ich mit seiner Zustimmung veröffentliche, studiert.

(a2) Stavka etablierte sich über die Jahrzehnte als eine allgemeinsprachliche Bezeichnung für den Generalstab (oberste Heeresleitung) der zaristischen, russischen und später sowjetischen Armee (siehe englischsprachige Wikipedia). In den USA ist das Pendant der Joint Chiefs of Staff. Formell aber nicht immer praktisch unterstanden und unterstehen diese Stäbe dem jeweiligen Kriegsministerium (auch Verteidigungsministerium genannt). George verweist also augenzwinkernd und im geostrategischen Kontext verallgemeinernd auf letztere wenn er von „unserer Stavka“ spricht.

(1) 13.06.2022; n-tv; Gehen Russland die modernen Raketen aus?; https://www.n-tv.de/politik/Britischer-Geheimdienst-Russland-gehen-offenbar-moderne-Waffen-aus-article23391790.html

(2) 22.07.2022; ZDF; Britischer Militärgeheimdienst: Russland gehen Bodenraketen aus; https://www.zdf.de/nachrichten/politik/bodenraketen-mangel-luftabwehrraketen-ukraine-krieg-russland-100.html

(3) 30.07.2022; NOZ; Britischer Geheimdienst: Russland geht der Dampf aus; https://www.weser-kurier.de/politik/ausland/britischer-geheimdienst-moskau-geht-die-munition-aus-doc7n4n2noc8rt19zcmm5eh

(4) 11.10.2022; Weser-Kurier, dpa; Britischer Geheimdienst: Moskau geht die Munition aus; https://www.weser-kurier.de/politik/ausland/britischer-geheimdienst-moskau-geht-die-munition-aus-doc7n4n2noc8rt19zcmm5eh

(5) 22.03.2022; Politico; Alexander Ward, Quint Forgey; Why did Russia launch hypersonic missiles? Dwindling PGMs.; https://www.politico.com/newsletters/national-security-daily/2022/03/22/why-did-russia-launch-hypersonic-missiles-dwindling-pgms-00019363

(6) 14.11.2022; ARD-Tagesschau; Treffen der Geheimdienstchefs aus USA und Russland;  https://www.tagesschau.de/ausland/geheimdienst-treffen-101.html

(7) 20.11.2022; NYT; https://www.nytimes.com/2022/11/20/world/europe/russian-soldiers-shot-ukraine.html?smid=nytcore-ios-share&referringSource=articleShare; hinter Bezahl/Registrierschranke

(8) 26.11.2022; WSWS; Jason Melanovski; Videos scheinen Tötung russischer Kriegsgefangener durch ukrainische Streitkräfte zu belegen; https://www.wsws.org/de/articles/2022/11/26/wewe-n26.html

(9) 15.11.2022; The Grayzone; Kit Klarenberg; FTX partnership with Ukraine is latest chapter in shady Western aid saga; https://thegrayzone.com/2022/11/15/ftx-ukraine-western-aid/

(10) 24.11.2022; Merkur; Patrick Mayer, Bedrettin Bölükbasi, Stephanie Munk und weitere; Nach Raketeneinschlag: Polen will Flugabwehrsystem aus Deutschland in Ukraine verlegen; https://www.merkur.de/politik/rakten-polen-krieg-nato-russland-nationaler-sicherheitsrat-ukraine-zr-91918521.html

(11, 11i) 19.11.2022; M. K. Bhadrakumar; Endgame in Ukraine struggling to be born; https://www.indianpunchline.com/endgame-in-ukraine-struggling-to-be-born/

(12) 08.01.2020; IRNA, Iran feuert Raketen auf US-Basis im Irak ab; https://de.irna.ir/news/83625612/Iran-feuert-Raketen-auf-US-Basis-im-Irak-ab

(13) 06.01.2020; Daily Mail; Ariel Zilber; Iraqi prime minister says Qassem Soleimani was in Iraq to ‚discuss de-escalating tensions between Iran and Saudis‘ when he was killed – and claims Trump had asked for help mediating talks after embassy attack; https://www.dailymail.co.uk/news/article-7854971/Soleimani-Iraq-discuss-escalating-tensions-Saudis-killed-PM-says.html

(14) 05.01.2020; Veterans Today;  Jim W. Dean and Gordon Duff; Iraq Parliament Votes US Out of the Country (broad coverage);  https://www.veteranstoday.com/2020/01/05/iraq-parliament-votes-us-out-of-the-country/

(15) 07.01.2020; IRNA; IRGC Commander vows to avenge Commander Soleimani’s martyrdom;  https://en.irna.ir/news/83624024/IRGC-Commander-vows-to-avenge-Commander-Soleimani-s-martyrdom

(Titelbild) Zauber, Hut, Karten, Trick; Autor: Hawksky (Pixabay); 12.04.2018; https://pixabay.com/de/illustrations/magie-hut-magisch-trick-zauberer-3315128/; Lizenz: Pixabay License

Von GeorgeG

8 Gedanken zu „Der Zauberer von Oz“
  1. Der Artikel scheint den Lesern hier tatsächlich die Sprache verschlagen zu haben…
    .
    Zitat: Die amerikanische Stavka“
    .
    Wenn damit das „Oberkommando“ des US-Militärs gemeint sein sollte, frage ich mich, wen George mit „wir“ meint, wenn er auf die Frage, wer die S-300 auf Polen abgefeuert hat, antwortet: „Wir sind es gewesen“. Wahrscheinlich verstehe ich die Pointe nicht.
    .
    Dass eine S-300 einen Selbstzerstörungsmechanismus hat, wusste ich nicht, klingt aber plausibel, weil das Sinn macht. Unklar bleibt aber für mich, warum der Mechanismus deaktiviert worden sein muss, was leider auch nicht dadurch plausibler wird, dass dies mehrfach wiederholt wird oder dass „Kedmi“ etwas gesagt oder nicht gesagt hat. Könnte der Selbstzerstörungsmechanismus denn nicht auch aufgrund eines Defekts ausgefallen sein? Dann könnte die S-300 doch auch aus Versehen in Polen gelandet sein, unabhängig davon, dass es durchaus plausibel erscheint, dass das ukrainische Militär mangels geeigneter Bewaffnung eine S-300 so umfunktioniert, dass sie als Angriffsrakete gegen Bodenziele genutzt werden kann. Darüber hinaus besteht die S-300, soweit mir bekannt, aus mehreren Komponenten, deren Einsatz nicht ganz unkompliziert sein soll. Wenn die Bedien-Mannschaft nicht entsprechend ausgebildet ist, was für das ukrainische Militär keine Überraschung wäre, kann dann nicht auch mal was schiefgehen, bzw. das falsche Ziel getroffen werden?
    .
    Dass Selenskji „auf dem „heißen Stuhl“ sitzt, glaube ich sofort. Wird der „benutzte Despot“ nach getaner Arbeit nicht so gut wie immer „abgeräumt“?
    .
    Die Gründe, die dann angeführt werden, reichen vielleicht nicht aus, dass „inzwischen jeder versteht“, dass die USA die Ukraine an den Verhandlungstisch drängen will, die Ereignisse lassen aber den Schluss zu, dass es so sein könnte, wobei vielleicht ein gewisses Wunschdenken im Hintergrund mitschwingt.
    .
    Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass George mit seinen Aussagen richtig liegt und baldige Verhandlungen zu einer Entspannung beitragen (oder nur zu einer Neuformierung?). Vielleicht ist es tatsächlich so, dass die globale Oligarchie mit ihrem Kampfhund USA verstanden hat, dass sie Russland so nicht beikommen können.

    1. Der Selbstzerstörungsmechanismus in den S-300 (wenn nicht sogar deren Vorgängern) besteht aus mehreren Komponenten, kann auch vom Leitsystem ausgelöst werden und war seit jeher integriert. Diesen „zur Not“ auch mal vorsätzlich auszuschalten, um zum Beispiel die Reichweite zu erhöhen (ohne das jetzt näher zu erläutern) ist auch schon früher praktiziert worden. Topwar bringt zu solchen Themen wirklich richtig gute Texte, teilweise auch Southfront (Sorry, wenn ich jetzt keine exakten Quellen liefere).
      In den Anmerkungen und Quellen hatte ich erklärt, dass wir persönliche Informationen zu George erst einmal außen vor lassen, aber als aufmerksame Leser auch so genug über ihn erfahren können.
      „Wir“ zeigt, dass George offenbar „in unserer“ Hemisphäre lebt. Das zum Einen. Zusätzlich hat er unübersehbar politische und diplomatische Kontakte auf der „Seite der Guten“. Dies und mehr liest man aus dem Text heraus.
      Herzlich, Ped

    2. Ich denke, PED hat im Wesentlichen auf die Frage des Selbstzerstörungsmechanismus der Rakete geantwortet, aber ich möchte das in einem Moment aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Wenn Sie sagen „tatsächlich die Sprache verschlagen zu haben…Zitat: Die amerikanische Stavka“, so trifft das auch auf mich zu, denn der Artikel war einer in einer langen Reihe von Berichten mit Dokumentation für einen privaten, kleinen Verteiler von Personen. Aber ich bin sicher, dass PED den Artikel zurückgezogen hätte, wenn ich ihn darum gebeten hätte. Ohne den Hintergrund dieser Berichte muss die Vorstellung von einem amerikanischen Stavka mysteriös klingen.
      Nein, die amerikanische Stavka ist nicht das US-Oberkommando. Wäre es das, müssten wir nicht den Irrsinn durchmachen, den wir jetzt erleben. Was ich die amerikanische Stavka nenne, ist eine institutionelle Macht in den USA, die sich auf Donald Trump konzentriert. Das ist leicht zu erkennen, aber wenn man Details wissen will, muss man die Vorstellung überwinden, dass die derzeitige US-Regierung die ganze Macht hat und tun kann, was sie will: Die diktatorische, totalitäre Politik dieser Regierung wird überall in der NATO, in den europäischen Regierungen und in der EU-Bürokratie unverhohlen reproduziert. Sagen wir, dies ist die „Never Trump, alles, nur nicht Trump“-Machtfraktion. Ich und viele andere sind „Always Trump“.
      Was Trump betrifft, so empfehle ich meinen Freunden immer, sich seine Antrittsrede anzusehen und anzuhören: https://www.youtube.com/watch?v=sRBsJNdK1t0, und dann in Textform, https://abcnews.go.com/Politics/full-text-president-donald-trumps-inauguration-speech/story?id=44915821. Nach der Eröffnung beginnt er die Rede:
      Wir, die Bürgerinnen und Bürger Amerikas, sind jetzt in einer großen nationalen Anstrengung vereint, um unser Land wieder aufzubauen und seine Verheißungen für alle unsere Menschen wiederherzustellen. Gemeinsam werden wir den Kurs Amerikas und der Welt für viele, viele kommende Jahre bestimmen. Wir werden uns Herausforderungen stellen. Wir werden mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, aber wir werden die Aufgabe bewältigen….
      Die heutige Zeremonie hat jedoch eine ganz besondere Bedeutung, weil wir heute nicht nur die Macht von einer Regierung auf eine andere oder von einer Partei auf eine andere übertragen, sondern wir übertragen die Macht aus Washington, D.C., und geben sie an Sie, das Volk, zurück.
      Wenn Sie das Englische nicht hören können, schauen Sie sich das Video an, während Sie die deutsche Übersetzung lesen, um zu sehen, was passiert, wenn er diese Worte spricht. Natürlich war die ganze Show choreografiert: das ist hohes Drama.
      Nun, die Arbeit ist noch nicht getan. Es amüsiert mich, wenn die Leute nach langer Zeit sagen: „Oh, ich mag ihn nicht, ich mag seine Frisur nicht, ich mag seinen Stil nicht… aber wenigstens hat er keine Kriege angefangen.“ Bis heute ist den Menschen nicht klar, wie viele Kriege Trump verhindert hat. Hochrangige Russen sind davon überzeugt, dass Trump den Krieg zwischen der NATO und Russland, in den die Ukraine verwickelt ist, um sechs Jahre verschoben hat. Die gestohlene US-Wahl 2020 war also ein Staatsstreich für den Krieg. Die russische Stavka weiß das. Das lässt sich anhand öffentlich zugänglicher Zeugenaussagen leicht beweisen.
      Erinnern wir uns an das russische Motto: „Wir fangen keine Kriege an, wir beenden sie.“
      Nun, seit dem Staatsstreich, durch den Biden eingesetzt wurde, haben sich die imperialen USA und alles, was mit ihnen zusammenhängt – die NATO, die EU-Bürokratie – auf dem gesamten Globus selbst geschwächt. Ich scherze manchmal mit meinen Freunden, wenn ich mich dafür entschuldige, dass ich sie langweile, wenn ich Sun Tzu zitiere: „Wir haben die Mittel, uns zu verteidigen; der Feind wird uns die Mittel geben, ihn zu besiegen.“ Das US-Obekommando und der US-Deep State haben keine Strategie. Deshalb ist die einzige wirkliche „Politik“, die sie haben, zu lügen und zu täuschen, und das Werkzeug ist die narrative Kontrolle.
      Wenn es eine amerikanische Stavka gibt, wie können wir sie erkennen? Es ist recht einfach, wenn wir selbst einen strategischen Fokus auf das haben, wofür wir arbeiten.
      Hier zwei kleine Beispiele, die heute Morgen in meinem Posteingang gelandet sind: https://meaninginhistory.substack.com/p/vlahos-and-macgregor-a-war-of-deceit?utm_source=post-email-title&publication_id=473679&post_id=89856148&isFreemail=true&utm_medium=email, Vlahos And Macgregor: A War Of Deceit And Denial, und https://meaninginhistory.substack.com/p/wars-foreign-and-domestic-what-is?utm_source=post-email-title&publication_id=473679&post_id=89892143&isFreemail=true&utm_medium=email Wars Foreign And Domestic–What Is To Be Done?
      Im zweiten Transkript findet sich am Ende der folgende Austausch, wobei MacG für Douglas Macgregor steht, der unter Trump Sonderberater des Verteidigungsministers war und zum nächsten Botschafter in Deutschland ernannt wurde:
      MacG: Es sei denn, die derzeitigen Eliten werden durch eine andere Elite ersetzt. Die kommt aus einem anderen Milieu. Und das hängt alles mit der Frage zusammen: „Was passiert als nächstes?
      VLAHOS: Revolution.
      MacG: Es geht auch um die Frage: „Was passiert, wenn dieses Narrativ über die Ukraine zusammenbricht?“
      VLAHOS: Das ist ein großartiger letzter Punkt, den Sie sehr schön angesprochen haben, nämlich dass die Verbindung zwischen dem innenpolitischen und dem außenpolitischen Konflikt unauflöslich ist. Und wie schon so oft kann der außenpolitische Konflikt aufbrechen, das Fass zum Überlaufen bringen und alles herausfließen lassen.
      MacG: Ich glaube, das ist der Punkt, auf den wir zusteuern.
      Sie können das Englische mit Google oder DeepL übersetzen.
      Ich kann Ihnen nicht sagen, was Sie von diesem Austausch halten sollen, aber ich kann gestehen, dass er mir den Atem raubt.
      Der von PED veröffentlichte Artikel befasst sich mit den Feinheiten des Prozesses der aufeinanderprallenden Institutionen. Es gab eine Zeit, in der die russischen Erklärungen und Vorschläge einfach ignoriert wurden. Die neuen Verträge, die Mitte Dezember 2021 vorgeschlagen wurden, wurden zurückgewiesen und ignoriert. Wenn sogar Biden mit dem Narrativ brechen muss, dass die Russen die ganze Zeit die Bösen sind, wenn er einmal „die Wahrheit sagen“ und den Gesamtprozess, den wir durchlaufen, berücksichtigen muss, dann weiß man, dass „sie“ anfangen zuzuhören. Und auf amerikanischer Seite gibt es einige, die diesen Prozess unterstützen und unterstützen werden. Mehr noch, dies ist die Gelegenheit, die institutionelle Macht des Staatsstreichs zu brechen, denn… TINA, es gibt keine Alternative. Oder wie Putin zu Beginn der SMO sagte: „Sie sagen, sie wollen uns auf dem Schlachtfeld besiegen. Nun, sollen sie es doch versuchen. … Sie hätten wissen müssen, dass sie verlieren werden, denn dies ist der Anfang vom Ende der Weltordnung nach amerikanischem Vorbild.“

      1. @GeorgeG
        .
        Es war sicher gut von Ihnen gemeint, aber bezüglich Trump hatte ich eigentlich nie echte Zweifel. Alleine die Tatsache, dass während des Wahlkampfes und auch als Trump dann zum Präsidenten gewählt worden war, eine mediale Schmutzkampagne gegen Trump gestartet wurde, die wohl beispiellos in der Geschichte ist, waren der Garant dafür, dass Trump der richtige Mann an der richtigen Stelle ist.
        .
        Paul Craig Roberts hatte, als Trump US-Präsident war, in einem Artikel geschrieben, dass Trump nur dann seine Ziele verwirklichen kann, wenn er hart gegen seine Gegner aus dem globalen Finanzadel und deren Wasserträger, u.a. von den Demokraten, vorgehen wird. Das hat Trump nicht getan und Paul Craig Roberts hat leider Recht behalten. Warum Trump das nicht getan hat, oder konnte, wäre eine Frage, auf die ich gerne eine Antwort hätte.
        .
        Trump wurde nach außen hin bekanntlich als „Elefant im Porzellanladen“ wahrgenommen, weil die meisten Menschen nicht verstanden hatten, was er da macht, wobei ich gestehen muss, dass ich manche Vorgänge auch nicht verstanden hatte. Nicht einmal Analytiker wie „Analitik“ hatten sich lange Zeit an das Thema Trump herangetraut. Selbst ein Ken Jebsen, dem man nun wirklich keine Naivität unterstellen kann (Analitik übrigens auch nicht), hatte bezüglich Trump zeitweilig die Orientierung verloren.
        .
        Ob Trump nun gewählt wird oder nicht, oder besser, ob eine erneute Wahlfälschung bei den kommenden US-Wahlen verhindert werden kann oder nicht, sollte uns nicht davon abhalten, unseren eigenen Weg zu gehen und uns nur auf uns selbst zu verlassen.
        Nochmals vielen Dank für Ihren Artikel und die Informationen, die Sie uns damit zukommen lassen haben.

  2. So analytisch interessant ich den Artikel finde, dass im Grunde in den USA zwei Eliten (wirklich gegeneinander oder nur für einen unterschiedlichen amerik. Imperialismus für die jeweils eigenen Vorteile???) momentan kämpfen, lässt er mich doch eher ratlos statt atemlos zurück. Das soll keine Kritik sein, aber ehrlich gesagt möchte ich nicht mehr viel länger Zuschauer und Getriebener dieser inneramerikanischen Verwerfungen sein, 20 Jahre seit 9/11 waren genug. Und wie lange sollen wir als Europäer das jetzt noch beobachten und analysieren? Michael Hudson schreibt die Deindustrialisierung Deutschlands ist beschlossen politisch und wird wohl die nächsten 10-20 Jahren dauern, währenddessen werden Narrative gesponnen werden um die Bürger das schlucken zu lassen vom bösen Russen bis zur Klimakatastrophe und in den USA Wahlen manipuliert zu Gunsten der einen oder anderen Elite. Same procedure as every decade/century. Unsere Bevölkerung kann es sich aber nicht leisten wirtschaftlich jetzt 10-20 Jahre im Präsens dieser US-Beobachtung und Narrative zu verharren. Und sollte Sie schon degeneriert sein, das zu tun anstatt dass sich der Selbsterhaltungstrieb zeigt bzgl. der eigenen Zukunft, dann können die, die es können das Land gleich verlassen gen Asien oder in die USA auswandern. Dann bringen die Analysen wenig.

    Was soll denn die perspektivische Schlussfolgerung/Hoffung für einen Deutschen/Europäer aus dem Artikel sein? Dass Trump Kriege verhindert hat und eine Gegenelite repräsentiert war zumindest mir schon vor der Pandemie bewusst durch Beobachtung. Die Gegeneliten haben wir auch in Europa, das ergibt sich natürlich wenn ein immer größerer Teil der Bevölkerung akademisiert wird und eine lebenslange Alimentierung auf Staatskosten erwartet, siehe die Grünen und deren Abgeordnete. Dass er uns als Europäern mehr pol. und wirt. Souveranität zugestehen würde mit seinem Anhang und deep state dahinter, habe ich große Zweifel, denn ich sehe nicht, wie die USA eine erste Welt Land bleiben, wenn Asien und Europa eine Wirtschaftszone bilden und die USA im Grunde technologisch und wirtschaftlich nicht mehr brauchen (Rohstoffe, Chips, Humankapital ist dort alles vorhanden). Das kann also nicht im Interesse beider amerikanischen Eliten liegen.

    Von daher öffnet der Artikel mehr Fragen für mich als er beantwortet, aber vielleicht kommen ja noch weitere. Ein blosses Zuschauen und Verharren im pol. Präsens wie ein Kaninchen vor der Schlange für die nächsten 10-20 Jahre und seit den letzten 3 Jahren kann doch aber nicht Lösung/Motivation sein? Das können Kreise machen, die sich um ihr Einkommen keine Sorgen zu machen brauchen.

    Wir müssen uns völlig wegorientieren von den USA entweder auf D selbst wenn andere europ. NATO Vassallen wie Polen das nicht wollen, oder nach meiner Meinung zerbricht die EU binnen der nächsten 10-20 Jahre. Zumindest Frankreich traue ich mehr nationale Chupze und Selbsterhaltungstrieb zu als den Deutschen. Ich kann nicht glauben, dass sich der Großteil der Bevölkerungungen hier und dort die nächsten 10-20 Jahre von Narrativen verzaubern lässt, wenn hier die Lichter und das Essen ausgehen.

    Wie Leo schreibt, wird die Finanzoligarchie ihren trainierten Kampfhund nicht so schnell aufgeben wollen, aber die Bevölkerung muss sich doch irgendwann mal geistig davon trennen und einen Sprung in die Zukunft wagen, sonst wird das ewig so weiter gehen mit kontrollierten Krisen und schöpferischer Zerstörung und die Europäer verharren als Zuschauer, obwohl Sie mehr Einwohner haben als die USA, ein Treppenwitz der Geschichte. Mich täte wirklich v.a. mal eine Analyse interessieren, warum dieser geistige Sprung weg von den USA und in die Zukunft völlig absurd zu sein scheint?! Warum hat die Bundesregierung der Sprengung der Pipelines vermutlich sogar zugestimmt? Gibt es politisch wirklcih keine historische Alternative, wieso nehmen die Russen das so hin ohne Schadenersatz bzw. haben sich USA und Russen mittlerweile schon geeinigt Europa auszuschlachten als dummen Dritten, dann ist auch Trump und die nächste Präsidentschaftswahl in den USA und deren Ausgang ziemlich bedeutungslos. Vor kurzem las ich einen Kommentar auf einem anderen Blog, dass die USA ca. 60.000 staatlich subventionierte Influencer im Ausland in Regierungen, Presse, Industrie platziert haben. Die amerikanische Regierung umfasst selber afair auch 50.000 Bedienstete. Sicher sind die meisten davon umprogrammierbare Nützlinge, Opportunisten und Lakaien, aber es erscheint mir doch höchst unplausibel, dass zwei Eliten mit diametral verschiedenen Ideologien und geopol. Interessen (Krieg bzw. Koexistenz gegen/mit Russland/China) binnen vier Jahren hier große Veränderungen induzieren können ob der Trägheit dieses Systems. Und sehen wir nicht auch genau das seit 9/11 in den USA, die Narrative sind von so einer grottenschlechten Theatralik, dass die USA schon seit 20 Jahren nur noch von ihrer Substanz zehren und ihre Vormachtstellung mit Biegen und Brechen versuchen aufrecht zu erhalten. Im Grunde weiß ich gar nicht, ob man seine Lebenszeit opfern sollte, dieses Chaos dort, das mit Zeltstädten und regelmässigen Raubmobs in den Supermärkten losbricht, mit analytischer Tiefe noch zu würdigen und sich damit davon abhängig machen sollte. Wir brauchen ganz dringend andere Aufmerksamkeitsfoki, v.a. in alternativen Medien. Die Analysen von den USA ob hier oder im CA oder woanders bringen uns nicht weiter sondern lenken ab vom eigentlichen Problem. Selbst ein Mörder und Systemfeind wie Ted Kacynski darf noch Bücher veröffentlichen, vordenken und Korrespondenz führen, wie man das System zum Einsturz bringt während Assange öffentlch gekreuzigt wird für seine Wahrheitsverbreitung und es nicht mal die Linken juckt. Zurück in die Zukunft.

    1. Lieber Michael Kuhn,
      Sie haben meine volle Zustimmung und eines möchte ich deshalb nochmals (weil zum wiederholten Male) klarstellen: Es geht auf diesem Blog niemals darum, irgendwelche Hoffnungen auf einen neuen Messias, der es uns schon richten wird, zu wecken. Und ich meine, dass auch der Autor des aktuellen Artikels das nicht tut. Hier werden Narrative zerpflückt, um zu verstehen, warum welche Dinge wo gerade geschehen und durch Politik und Medien in ganz bestimmter Art und Weise bearbeitet werden. Das ist – wenigstens für mich wichtig -, um eben die Bearbeitung von Baustellen zu vermeiden, die das nicht wert sind. Um die Wahrnehmung unserer eigenen Verantwortung und das geistige und tatkräftige Ziehen von Schlussfolgerungen kommen wir deshalb nie und nimmer herum.
      Herzlich, Ped

    2. Ich stimme Ihnen im Grunde weitgehend zu. Einen Punkt möchte ich aber herausstellen:
      Analyse hat für mich persönlich den Sinn, dass ich wissen möchte, was geschehen wird, und zwar noch bevor es wirklich geschieht. Je früher dabei die analytische Erkenntnis vor dem tatsächlichen Ereignis einsetzt, um so mehr Zeit werde ich haben, mich auf das Kommende vorzubereiten. Das ist etwas, dessen Wert man nicht unterschätzen sollte.
      .
      Falls Sie sich die Mühe machen möchten, die beiden meanighistory-Links von George anzuklicken, werden Sie erfahren, dass die Zustände in den USA wesentlich desolater sind, als die meisten Menschen sich das vorstellen können. Das betrifft offenbar auch ganz besonders das Militär.
      Daraus könne man schließen, dass in dem Moment, in dem das Narrativ um die Ukraine zusammenbricht, auch der Zusammenbruch der USA und somit des gesamten Westens bevorstehen könnte. Das dieser Zusammenbruch irgendwann kommen wird, war ja eigentlich ohnehin klar. Vielleicht steht dieses Ereignis jetzt unmittelbar bevor, was natürlich erklären würde, warum die USA jetzt zurückrudern, denn deren Ziel ist schließlich, den Zusammenbruch zu verhindern oder wenigstens zu verzögern.
      .
      Man kann aber auch weniger dramatisches daraus schließen: Nicht nur wir, sondern auch die US-Administration hat inzwischen erkannt, dass eine Einnahme der Südukraine unter Einbeziehung von Odessa bis hin nach Transnistrien durch russische Truppen nicht zu verhindern ist, wenn Putin das will. Und wahrscheinlich wird er es wollen, wenn der Westen sich weiter so rüpelhaft gebärdet. Da nützt dann auch alle mediale Westpropaganda nichts – übrigens m.A.n. die stärkste Waffe, die der Westen noch hat – und militärisch kann der Westen da ohnehin nichts ausrichten. Was tut man, wenn man militärisch unterlegen ist? Man versucht Verhandlungen aufzunehmen und hat so noch die Hoffnung, den Gegner wenigstens am Verhandlungstisch noch übers Ohr hauen zu können, oder sich Zeit zu verschaffen, sich neu zu formieren (siehe Syrien, immer wenn es für die Terroristen brenzlig wurde, gab es Verhandlungen).
      .
      Ich für meinen Teil finde es richtig und wichtig, dass GeorgeG und Ped uns diese Informationen zukommen lassen, weshalb ich mich auch bei @GeorgeG und bei @Ped an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchte.

    3. Werter Michael Kuhn,
      Sie sprechen mir aus der Seele, danke für Ihre klaren Worte.
      Wie Ped sagt: „Narrative zerpflückt, um zu verstehen, warum welche Dinge wo gerade geschehen und durch Politik und Medien in ganz bestimmter Art und Weise bearbeitet werden.“ Dies ist die eine, unerlässliche Seite. Anderseits bin ich es leid, mich so dauernd auf die Vergangenheit und bestenfalls auf die Gegenwart zu fixieren. Sei es 9/11, Corona, Ukraine, Klima oder ein neues Supervirus aus der Eiszeit (was für ein Blödsinn!), es sollte doch inzwischen jedem noch einigermassen selbstdenkenden Menschen klar sein, was da abgeht.
      Selenksyj wird demnächst als schwarzer Peter abserviert, aber die gesamte Faschisten-Brut mit über 80 verschiedenen Vereinigungen alleine in der Ukraine – und deren Paten und Sponsoren – bleiben unbehelligt? Von Litauen bis Katar: Als das letzte mal Leute mit Armbinden unbehelligt rumstolzierten, ging das ziemlich beschissen aus. Wir wissen aus der Geschichte, dass blosses Dagegenreden rein gar nichts nützt. Aktuell werden kritische Stimmen nach und nach mundtot gemacht, neuerdings sogar von Gesetzes wegen. Auch das hatte Deutschland schon mal. Ped, ihr Wort gilt auch hier: „Die werden nicht aufhören.“ Dagmar Henn findet da schon klarere Worte:
      https://de.rt.com/meinung/156813-scholz-und-zeitenwende-in-graeben/
      „Man kann sich drehen und wenden wie man will – der Arsch bleibt immer hinten.“ Dies gilt in ganzer Tragik auch für die Abhängigkeit und den beschämenden Kadavergehorsam gegenüber dem Hegemon USA. Es mag dort zwei oder auch mehrere Gruppierungen geben, die meinen, die Welt regieren zu können. Sollen sie sich gegenseitig bekämpfen, zerfleischen; je schneller umso besser und dem Rest der Welt kann es nur Recht und letztendlich egal sein.
      Die deutschen „Unternehmer“, die jetzt mit grossen Investitionen in die USA abwandern, müssten mal von einem Staatsanwalt gefragt werden, wessen Kohle sie da abtransportieren. Dass dieses rückgratlose, geldgesteuerte Pack aufs falsche Pferd setzt, wird es ziemlich schnell zu spüren bekommen.
      Xi Jinping hat in Riad klar aufgezeigt, wohin die Reise geht und die Stellungnahmen aus Peking sprechen inzwischen eine deutliche Sprache. Dieser Entwicklung sollte doch unsere Aufmerksamkeit und unser Zukunftsdenken gelten. Der Petrodollar und damit das Dollar-Imperium ist ziemlich bald Geschichte und es geht womöglich schneller als wir gedacht haben. Dies soll die Deutschen mitsamt dem EU-Gesindel in Brüssel nicht mehr kümmern, denn sie haben den Weg in den Untergang in vorauseilender, dienender Führungsrolle dann schon hinter sich.
      Es sei denn, Deutschland und Europa schaffen es endlich, sich von den Überresten aus 1945 – auch mit den Worten von Oskar Lafontaine – endgültig zu säubern. Oder muss es wieder 12 Jahre dauern?
      Im Osten geht die Sonne auf! Daran werden noch so viele Dollar und „Slava-Geschrei“ etwas ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.