Über den Ukraine-Krieg und die Medienmaschine zur Pflege der Unwissenheit.


Eines der größten gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit stellt sich dahingehend dar, dass Menschen desinformiert und damit unwissend sind. Aber gleichzeitig glauben diese Menschen, informiert und so auch wissend zu sein. Ihre Überzeugungen beruhen aber eben nicht auf Wissen sondern Glaube. Und dieser Glaube wird ihnen Tag für Tag eingeimpft, ganz im Sinne einer Religion, einer Ideologie. Was diese vielen Menschen höchst manipulierbar macht. So weit, dass sie Züge von Dummheit annehmen. Darum geht es Brett Redmayne-Title in seinem folgenden Beitrag.


„Hört zu, ihr Experten, ihr Zocker, ihr Narren.

Spürt ihr nicht, wie das Wasser um euch herum hochkocht?

Ich sehe eine Abwesenheit, wenn ich in eure Augen schaue.

Spüren Sie diesen Wahnsinn ganz tief in Ihrem Inneren?“

Bei der persönlichen Suche nach der Realität vor Ort in der vom Krieg zerrissenen Ukraine muss man sich zunächst die grundlegendste aller Fragen stellen.

Ist die wahrheitsgemäße Darstellung von Fakten noch ein gültiges Argument?

Gehören Fakten, die durch genaue Untersuchung und Prüfung ermittelt werden, nicht mehr zu den gottgegebenen Fähigkeiten des Verstehens, des kritischen Denkens, des Nachforschens und der Selbsterhaltung?

Und sollte das Streben nach Wissen ignoriert werden, wenn es nur um eine persönliche Meinung geht?

Die Welt ist der nuklearen Vernichtung näher als je zuvor. Das ist eine Tatsache, die berücksichtigt werden muss. Und, … jetzt ist nicht die Zeit für Ignoranz.

*

In dieser gefährlichen Zeit der Geschichte ist es, wie bei zu vielen Kriegen zuvor, die Unwissenheit, die den zivilisierten Teil der Welt dazu gebracht hat, die notwendigen „Zustimmungswerte“ für den Krieg zu liefern. In der langen Liste der von den USA angezettelten Kriege und Farbrevolutionen weltweit haben die „Meister des Krieges“ jedes Mal schnell und fest die Maske der Propaganda über die Augen, den Verstand und die Herzen der gutherzigen Männer und Frauen gezogen. Es ist natürlich und richtig, dass alle, die ein gutes Gewissen haben, die Schrecken des Krieges verabscheuen. Das Gute wird jedoch allzu leicht von dem Bösen missbraucht, das andere Menschen in den Krieg treibt.

Unwissenheit ist keine Dummheit. Weit gefehlt. Gewiss, die natürliche Reaktion auf diese gefühlte persönliche Diffamierung ist bestenfalls lapidar. Aber der Vorwurf der Unwissenheit ist nur eine Quantifizierung des Wissens. Denn es widerspricht selbst dem tiefsten Verstand einer Person, darauf zu bestehen, dass ihre persönliche Meinung zu aktuellen Ereignissen, für die sie nur sehr wenig Wissen jenseits der Mainstream-Medien angesammelt hat, derjenigen derjenigen überlegen sein muss, die stattdessen eine faktenbasierte Untersuchung und historische Argumentation anstreben.

Jahrelang haben viele Journalisten, die der Öffentlichkeit durch eigene Nachforschungen und Untersuchungen hervorragende Arbeiten im Sinne der Ermittlung des Wahrheitsgehalts aktueller Nachrichtenereignisse geliefert haben, die Rolle der öffentlichen Unwissenheit im Krieg übersehen. [Wirklicher] Qualitätsjournalismus predigt zunehmend nur noch für den Chor. Das wirkliche Grauen ist, dass … es viel zu wenige in der Gemeinde gibt, die sich überhaupt die Mühe machen, der Predigt zuzuhören. Es ist diese so definierte Ignoranz, die die Welt in der Ukraine erneut in den Krieg treibt. Und zur nuklearen Zerstörung.

In diesem Moment steht das Überleben der Menschheit auf dem Spiel, und das ist viel zu hoch, um die Ignoranz nicht in Frage zu stellen. Wir müssen zur Vernunft, zum Verständnis, zur Debatte und zur kritischen Prüfung aller Fakten zurückkehren. Andernfalls werden wir mit Sicherheit untergehen, während wir uns gegenseitig sinnlos mit dem Finger auf die Finger zeigen.

Ist es nicht an der Zeit, endlich eine öffentliche Auseinandersetzung mit den wichtigsten und grundlegendsten der uralten Fragen zu fordern?

Was ist hier los?!

Ich sehe diese Bomben fast überall fallen. Und doch scheint es niemanden auf der Welt zu interessieren. In einer Welt, in der Tatsachen und Wahrheiten, an die du glaubst, in Wirklichkeit Lügen sind…

Das offenbart einen Wahnsinn ganz tief im Inneren.

Vor kurzem hat der ehemalige US-Kongressabgeordnete und Querdenker Ron Paul einen Artikel mit dem Titel „Ist Putin das neue Coronavirus?“ verfasst. Wenn man die vergangenen zwei Jahre und den Propaganda-Moloch betrachtet, der in ähnlicher Weise die Angst vor einem angeblich „tödlichen“ Virus schürte, ist Ron Pauls Vergleich umso zutreffender.

Die Medien haben über Nacht von der Omicron/Covid-Angst auf die Russland-Angst umgeschaltet, und zwar mit voller Wucht, hier in Großbritannien. Traurigerweise auch in Wales, einem Land voller warmherziger, freiheitsliebender Menschen, in dem gute Laune und Lachen jeden Abend in den Pubs die Luft erfüllen. Dies ist ein schönes Land, in dem Höflichkeit und Zuvorkommenheit eher die Regel als die Ausnahme sind. Wo Kinder gut erzogen sind und die Bildung bis vor kurzem weitaus besser war als die ihrer westlichen Zeitgenossen.

Die Waliser erinnern sich noch gut an die Verwüstungen des Imperiums. Die Familienbande der Menschen in den Tälern, in denen Kohle abgebaut wird, gehen fast alle auf die Zeiten zurück, als das Leben eines Mannes im wahrsten Sinne des Wortes weniger wert war als das eines Pferdes. Diese Geschichte des Kohlebergbaus hat ein Band zwischen Familie und Freunden geschmiedet, das sich im fröhlichen Geplänkel in den Pubs widerspiegelt.

Allerdings hat sich das „fröhliche Geplänkel“ in letzter Zeit von Corona auf Putin und auf den Krieg verlagert.

Vor zwei Jahren verließ ich Wales mit letzter Not, um einer Covid-19-Propagandamaschine der Angst, die einem Blitzkrieg der Wehrmacht glich, zu entgehen. Ich hatte versucht, meine Freunde über den Nobelpreisträger Kerry Mullis zu informieren, der den PCR-Test entwickelt hatte und der vor seinem Tod die Öffentlichkeit darüber informiert hatte, dass sein Test für Virusnachweise zu ungenau ist. Ich informierte sie über Dr. Robert Malone, einen der Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie, und über Malones eigene Warnungen vor deren Verwendung. Und ich erzählte ihnen von den ähnlichen, zusätzlichen Warnungen von Michael Yeadon, der achtzehn Jahre lang Chief Science Officer von Pfizer war, das diese „Impfstoffe“ in aller Eile auf den Markt brachte.

Die Anwesenden hatten noch nie etwas von einem der drei Männer gehört, geschweige denn ihre Artikel gelesen. Die Kneipengesellschaft war jedoch der Meinung, dass es sich bei meinen Informationen lediglich um die Meinung eines anderen handelte, meine eigene, und nicht um Wissenschaft. Daher sei ihre eigene Meinung genauso gültig wie die jedes Nobelpreisträgers. Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Doch heute treibt die ignorante Meinung [der Mehrheit] die Welt in einen Atomkrieg. Im Gegensatz zu Covid-19 ist ein Atomkrieg ohne Frage universell tödlich für alle. Jede Wahl der Unwissenheit in Bezug auf den ukrainischen Krieg wird ausnahmslos jeden treffen. Das ist keine Meinung. Das ist die Realität des thermonuklearen Krieges.

*

Als die russische Invasion in der Ukraine begann, biss ich mir auf die Zunge, als die Propagandamaschine ihre begrenzte Botschaft in die Kneipen trug, wieder einmal in Form einer eigennützigen, stromlinienförmigen, schmackhaften, aber völlig unsinnigen Erzählung, die lediglich den kriegsbefürwortenden Unsinn von BBC, ITV und Sky News wiederholte.

In Wales und in weiten Teilen der mediengesteuerten Welt lässt sich dieses Narrativ wie folgt zusammenfassen: 1) Putin tötet Frauen, Kinder und kleine Säuglinge. 2) Putin ist ein Diktator, dessen Landsleute ihn hassen und ihn umbringen wollen. 3) Die ukrainische Armee sind Freiheitskämpfer. 4) Russland ist dabei, den Krieg gegen die Freiheitskämpfer zu verlieren. 5) Die Freiheitskämpfer würden den Krieg gewinnen, wenn die NATO nur eingreifen würde.

Das ist eine ganze Menge, mit der man sich befassen kann.

Ich habe also nichts gesagt, obwohl ich über mein eigenes Netz von Nachrichtenquellen, das multinational und mit Querverweisen versehen ist und zumindest ein wichtiges Gegengewicht zu diesen vielen begrenzten Meinungen darstellt, ganz andere Nachrichten erhielt. Eines Abends, als ich mir wieder einmal die pauschale Argumentation der BBC anhörte, überkam mich ein kurzes Verlangen nach Vernunft. Ich stellte versuchsweise einige unwiderlegbare und faktische Fragen, die jeder, der auch nur ein Minimum an Wissen über die Post-Maidan-Ukraine besitzt, kennen würde oder kennen sollte:

Anstatt die Nachforschungen und die Debatte anzuregen, die ich mir von einigen meiner engsten Freunde erhofft hatte, stellten sie in ihren Ad-hominem-Angriffen dreist fest, dass alles, was ich vorgetragen hatte, lediglich meine eigene Meinung war und in keinem Zusammenhang mit irgendwelchen Fakten oder Erbauung meinerseits stand. Das hat mich überrascht. Ihr Resümee war, wie mir immer wieder gesagt wurde, dass alle meine Fragen nur das Ergebnis meiner eigenen wahnhaften Meinung waren; ebenso wie meine Fakten. In den Köpfen derjenigen, die sich weigerten, sich informieren zu lassen, waren die ukrainischen Streitkräfte, der Rechte Sektor und das Asow-Bataillon also nicht von Nazi-Beeinflussern und -Anhängern durchsetzt. Die BBC hatte es ihnen gesagt, oder ITV, oder Sky News.

Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Doch wie sieht es mit dieser begrenzten mediengesteuerten Meinung aus, wenn man sie mit Fakten über den ukrainischen Politiker Andriy Parubiy konfrontiert? Er war von 2014 bis 2019 stellvertretender Parlamentspräsident und Sprecher des ukrainischen Parlaments sowie Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine. Andriy Parubiy ist ein Nazi. Das hat er viele Male vor seinem Parlament, vor dem ukrainischen Militär und der Öffentlichkeit im Fernsehen stolz verkündet.

Das ist eine Tatsache.

In einem gut präsentierten Artikel von Olga Sukharevskaya mit dem Titel „Unter der Wolfsangel: Die unbequeme Wahrheit über radikale Ideologien in der Ukraine“ versucht die ukrainische Autorin, den Leser ausführlich über den Rechten Sektor, das Asow-Bataillon, die Verstöße gegen das Minsker Abkommen und die wahre Popularität des „heldenhaften“ Präsidenten der Ukraine aufzuklären. Zelenskys Mitschuld an der Infizierung des ukrainischen Militärs mit den ideologischen Überbleibseln Nazideutschlands ist keine Meinung. Es ist Geschichte, dargestellt anhand von Fakten. Außer in den Köpfen derjenigen, die sich weigern, sie zu lesen.

Meinung gegen Meinung ist keineswegs eine Besonderheit des wunderbaren walisischen Volkes, sondern eine Krankheit, die sicherlich weltweit verbreitet ist und hier nur als Beispiel angeführt wird. Wie bei den Walisern ist es völlig verständlich, warum die Welt nicht die ganze Geschichte durch die von ihr gewählten Medienangebote erfährt, bevor sie sich eine kriegsfreundliche Meinung bildet.

Am überraschendsten war, dass fast niemand Interesse oder Neigung zu einer Untersuchung dieser neuen Tatsachen zeigte, die in dieser Angelegenheit präsentiert wurden. Schockierend war, dass zu viele stattdessen diese unbequemen Informationen pauschal als bloße Meinung abtun wollten, die dasselbe Gewicht hätte wie ihre eigene.

Meinung gegen Meinung… und das wars!

*

Spüren Sie nicht, wie der Wahnsinn tief in Ihnen hochkocht?

Der beweist, dass kein Mensch je als wahrer Mensch geboren wurde.

Da ist dieser Spiegel, in den du jeden Tag schaust, bevor du stirbst.

Siehst du dort den Wahnsinn in deinen eigenen Augen?

Die Macht des Gedächtnisses scheint in ähnlicher Weise herausgefordert. Wäre es nicht so, würden sich die Gebildeten unter uns leicht an die Wahrheitsverzerrungen erinnern, die im Vorfeld der Kriege und der US-Interventionen in Panama, Granada, Haiti, Kosovo, Bosnien, Afghanistan, Mali, Libyen, Jemen, Somalia und den farbigen Revolutionen im Sudan, in Brasilien, Venezuela, Ägypten, Weißrussland und natürlich in der Ukraine 2014 angewendet wurden.

Das beste Beispiel für die Propaganda der US-Medien in all diesen Konflikten ist jedoch eines, das niemand je vergessen sollte: die Vorbereitung des Irak-Krieges. Dieser von den USA angezettelte Krieg zerstörte den Irak und kostete täglich Hunderte von Menschen das Leben und in der Folgezeit Zehntausende weitere durch die daraus resultierende sektiererische Gewalt.

In diesem Moment ist es an der Zeit, sich an die öffentliche Aussage des US-Vier-Sterne-Generals, Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff und damaligen US-Außenministers Colin Powell kurz vor der Invasion des Irak zu erinnern. Als er 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat saß und ein kleines Glasfläschchen mit einem tödlichen gelben Etwas in der Hand hielt, blickte Powell in einer Nahaufnahme, die von allen Medien der Welt ausgestrahlt wurde, direkt in die Runde und erklärte unmissverständlich:

„Meine Kollegen, jede Aussage, die ich heute mache, ist durch Quellen untermauert, solide Quellen… Das sind keine Behauptungen. Was wir Ihnen mitteilen, sind Fakten und Schlussfolgerungen, die auf soliden Erkenntnissen beruhen.“

Powells Zusicherungen waren völliger Unsinn.

Ein Vier-Sterne-General war von der eigenen CIA und dem gesamten militärischen Geheimdienst seines Landes getäuscht und belogen worden. Powell war weder ein Narr noch dumm, aber seine Theatralik trug direkt zu diesem Krieg und dem Tod von über 200.000 unschuldigen Irakern bei. Es wurden nie Massenvernichtungswaffen gefunden. Powell war unwissend gewesen.

Das sollte er auch sein.

Nachdem er zwei Jahre später zurückgetreten war, gab Powell schließlich zu, dass seine Rolle in diesem Krieg „ein Schandfleck“ in seiner Karriere war. In einem Interview mit ABC News sagte er deutlich,

„Ich bin derjenige, der es im Namen der Vereinigten Staaten der Welt präsentiert hat, und [es] wird immer ein Teil meiner Bilanz sein. Es war schmerzhaft. Es ist jetzt schmerzhaft.“

Gemessen an der aktuellen Unterstützung der Bevölkerung für eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine täte die Öffentlichkeit gut daran, dieses Gleichnis auf ihre begrenzte persönliche Meinung heute anzuwenden. Ganz gleich, welcher Krieg in den letzten zwanzig Jahren geführt wurde, die Lügen drehten sich immer um dasselbe Drehbuch. Meinung gegen Meinung. Und das wars!

„Jetzt herrscht für immer Schweigen in der Luft.

Kein Vogel, kein Grashalm, kein Kind ist zu sehen.

Für immer weg, für immer weg, auf Wiedersehen, Menschheit.

Du hast diesen Wahnsinn offenbart… ganz tief im Inneren.“ („The Madness Inside“; Ruben Eldridge; 2018)

Wie vor einer Woche berichtet, sind 34 % der Amerikaner der Meinung, dass die NATO die nukleare Zerstörung riskieren und Amerikaner in die Ukraine schicken sollte, um dort zu sterben, bevor sie selbst vaporisiert werden. US-Fake-Präsident Joe Biden nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin seltsamerweise einen „Kriegsverbrecher“. Doch wenn man die korrekte Geschichte als Maßstab nimmt, ist dieser Begriff sicherlich angemessener für die Schuld, die auf den Schultern von Clinton, Bush und Obama lastet, oder in Großbritannien: Thatcher, Blair, Brown, Cameron und Johnson. Sie alle haben wiederholt und scheinbar ungestraft — dank ihrer Medien — Krieg und Tod mit der Lüge vom „nationalen Interesse“ inszeniert.

Berichte von der anderen Seite — den nicht-westlichen Medien — zeigen jedoch, dass die ukrainische Armee (AFU) in einem Scherbenhaufen liegt, dass ihre Kommando- und Kommunikationszentren fast nicht mehr existieren, dass ihre Munitionsdepots weitgehend zerstört sind, dass Nachschub bis zur Unmöglichkeit bombardiert wird und dass fast alle strategisch wichtigen Städte der Ostukraine von Kiew bis zum Donbas eingekesselt sind, belagert werden oder kurz davor stehen. Täglich wird in zahlreichen Videointerviews vor Ort berichtet, dass die den Nazis nahestehenden Kräfte des Rechten Sektors und des Asow-Bataillons wahllos russische Ukrainer ins Visier nehmen und die sicheren Durchgänge vermint haben.

Ein Zeichen dafür, dass diese Darstellung der Wahrheit wesentlich näher kommt, ist, dass der israelische Premierminister Naftali Bennett [bereits im März 2022] Berichten zufolge Zelensky aufgefordert hat, sich zu ergeben und Putins Waffenstillstandsbedingungen zu akzeptieren, die bereits viermal angeboten wurden. Vermutlich sind der israelische Mossad, der Shin Bet und die IDF, die aus gutem Grund alles, was mit Nazis zu tun hat, verabscheuen, der richtigen „Meinung“, was die Fakten in Bezug auf den Rechten Sektor, das Asow-Bataillon und Herrn Zelensky selbst angeht.

In einem kürzlich erschienenen Artikel von Mike Whitney mit dem Titel „The Man Who Sold Ukraine“ (Der Mann, der die Ukraine verkauft hat) wird die Geschichte dieses kleinen Mannes von einem Präsidenten aufgezeigt und wie und warum sich der Führer der Ukraine keinen Deut um das ukrainische Volk schert. In Anbetracht der von Whitney dargelegten Geschichte und weiterer Berichte vor Ort scheint der Vorwurf, dass Zelensky den Krieg nur auf Anweisung des Auslands und der NATO fortsetzt, durchaus zutreffend zu sein.

In den Medien werden die Schrecken des Krieges bereits als alleinige Schuld eines bösen Putin und die AFU [ukrainische Armee] als engelhafte Retter mit Hakenkreuz dargestellt. Man muss sich nur die jüngste Bombardierung des Theaters in Mariupol genau ansehen und sich dabei an die frühere warnende Erzählung von Colin Powell erinnern.

Dutzende von Interviews vor Ort belegen, dass es die AFU war, die öffentlich zur Tötung und Kastration der russischen Separatisten im Donbass, in Luhansk und Donezk aufgerufen hat, die sie zusammentrieb, in dem Gebäude platzierte und es bombardierte.

Im Westen wird natürlich das Gegenteil behauptet, Putin habe das Theater mit Flugzeugen bombardiert. Sicherlich lügt jemand. Aber wenn es um die Gräueltaten des Krieges geht, kann nur eine Meinung sachlich richtig sein. Die andere ist Blödsinn.

Es sieht so aus, als ob Zelensky aufgrund der militärischen Realitäten bald gezwungen sein wird, einen Waffenstillstand zu akzeptieren, aber eine Einstellung der Feindseligkeiten wird wahrscheinlich nur vorübergehend sein. Abgesehen von Powells Ignoranz gegenüber den Tatsachen des Krieges und den Operationen unter „falscher Flagge“ seines Landes im Irak ist das jüngste Beispiel, das einem sofort in den Sinn kommen sollte, der Chemiewaffenangriff unter falscher Flagge in Douma in Syrien am 7. April 2018. Er ereignete sich, als gerade ein Waffenstillstand in Kraft trat. Es wurde nachgewiesen, dass die von Großbritannien finanzierten Weißhelme den Angriff mit Chlorgas und nicht mit Saringas durchführten, wie ursprünglich von westlichen Medien behauptet (a1). Aber die Weißhelme erhielten einen Oscar für ihre Verbrechen und die öffentliche Meinung kehrte zum Krieg zurück.

Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Aber es ist keine Meinung, dass die Ukraine Biowaffenlabors betreibt. Russland hat dem UN-Sicherheitsrat letzte Woche Beweise für die Entdeckung mehrerer Biowaffenlabors der USA und der Ukraine vorgelegt. Die US-Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard versetzte den US-Kongress in Aufruhr, indem sie diese Nachricht bestätigte. Pflichtbewusst stellten alle die Wahrheit auf den Kopf, indem sie Gabbard des „Verrats“ beschuldigten.

Ein Douma-Rückzug in den kommenden Tagen ist also durchaus plausibel.

Aber genau wie im Irak oder in Syrien und den anderen von den USA unterstützten Kriegen und Revolutionen dienten die Anschuldigungen, die nach Douma erhoben wurden, nicht der Wahrheit, sondern nur der Ignoranz des Krieges. Syrien wurde zerstört, Tausende wurden getötet… aber die Ignoranz kam ungeschoren davon.

Wie von Mike Whitney herausgefordert, ignoriert Zelensky jeden vorgeschlagenen Waffenstillstand. Die NATO hofft, dass eine Falschflagge wie in Douma — ob mit chemischen Stoffen oder auf andere Weise — ausreicht, um die Uninformierten dazu zu bringen, einen NATO-Einsatz in der Ukraine zu befürworten.

Wenn sich die Bombardierung des Theaters in Mariopol als weiteres Beispiel für Medien unter falscher Flagge erweist, wie der erfahrene Korrespondent Eric Zuesse dokumentiert, haben wir erst begonnen, Zeuge der möglichen Schrecken zu werden, wenn eine verzweifelte AFU zu einer Horrorkampagne gegen die Menschen in der Ostukraine greift, die sie seit acht Jahren abschlachtet und nach UN-Berichten mindestens 14.000 Menschen getötet hat.

Die Medien werden natürlich die falschen Anschuldigungen aufschnappen und wiederkäuen, um wieder einmal die Herzen der Unwissenden zu erobern. Doch wie bei allen modernen Kriegen ist es höchste Zeit, diese Anklage der vorsätzlichen Ignoranz auf die Anklagebank der Wahrheit und der Fakten zu setzen. Die aufgeklärte Welt muss nun die Öffentlichkeit für ihre frühere Komplizenschaft anklagen. Gegen diese Anklagen wird Unwissenheit keine Verteidigung sein!

Es wäre natürlich der Gipfel der professionellen Heuchelei, wenn der Autor darauf bestehen würde, dass seine hier dargelegte Meinung ungeachtet der hier angeführten Fakten und Zitate keiner weiteren Untersuchung bedarf. Würde ein Journalist dies tun, bevor er eine angemessene Untersuchung durchführt, wäre dies eine bloße Meinung, die in ähnlicher Weise und blind konsumiert wird wie die Massenmedien und die öffentliche Meinung der Massen.

Wenn es jedoch eine kleine Wahrheit gibt, die in den Konfliktgebieten, die ich bereist habe, nicht auf Widerstand gestoßen ist, dann ist es diese: Die vom Krieg Vertriebenen sagen die Wahrheit.

Wenn ein Mann seine Familie verloren hat, eine Frau ihren Mann oder ihr Kind, und sie nicht in ihre Heimat zurückkehren können, interessiert sich diese Person nicht mehr für die persönlichen Vagheiten des Krieges. Ihre Empörung trifft ins Schwarze, und dieses Schwarze ist keine Meinung, es ist die Wahrheit, ihre Wahrheit und ihre Fakten. Sie kann nur selten geleugnet werden. Ich werde also in diese Flüchtlingslager gehen und nachforschen.

Die Unwissenheit muss aufgedeckt werden. Alle Menschen müssen mit der Aufgabe betraut werden, diese Wahrheit zu verkünden, dieses Kreuz vor allen anderen zu schultern und ihre Ermittlungslanze direkt in die Köpfe derjenigen zu stechen, die nur ein weiteres Bier kippen würden, bevor sie sich den beruhigenden geistigen Getränken der BBC, ITV, Sky News oder MSM hergeben. Besser bekannt als Ignoranz.

Die Welt wird schnell durch Meinung gegen Meinung zerstört.

Und das wars!

Ich werde also meine eigene Herausforderung annehmen. Morgen reise ich in die Ukraine (1, a2).

*

Danke, Brett Redmayne-Titley.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Über den Autor) Brett Redmayne-Titley hat das letzte Jahrzehnt damit verbracht, zu reisen und die „Sorrows of Empire“ zu dokumentieren. Er hat über 200 Artikel verfasst, die von Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt veröffentlicht und oft neu aufgelegt und übersetzt wurden. Ein Archiv seiner zahlreichen Artikel ist unter watchingromeburn.uk zu finden. Er kann unter live-on-scene ((@))gmx.com kontaktiert werden.

(Anmerkung des Autors) Dies ist der Auftakt (Teil eins) zu meiner mehrteiligen Serie aus den Konfliktgebieten und Flüchtlingslagern in Polen, Russland, der Krim und der Ukraine. Bitte helfen Sie mit, die Nachricht zu verbreiten, indem Sie sie in den sozialen Medien Ihrer Wahl posten. Frieden!

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er – einschließlich der Primärquelle – gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Wenige Tage nach Verfassen des obigen Textes wurde das „Massaker von Butscha“ inszeniert, und damit eine sich anbahnende, möglicherweise friedliche Lösung des Konflikts vereitelt. Das entspricht ziemlich genau den Inszenierungen in Syrien (Ghouta, Douma).

(a2) Redmayne-Titley hat diesen Text Ende März 2022 verfasst und trotzdem ist dieser heute so aktuell wie damals. Wie angekündigt, hat der Autor nachfolgend die Ukraine bereist und von seinen Erlebnissen berichtet.

(1) 29.03.2022; Watching Rome Burn; Brett Redmayne-Titley; Destination Ukraine (part one) … The Ignorance of War; https://watchingromeburn.uk/news/destination-ukraine-part-one-the-ignorance-of-war/

(Titelbild) Trauernde nach einem Totschka-Raketenangriff der ukrainischen Streitkräfte auf Donezk; 15. März 2022; Quelle: https://ura.ru, entnommen bei: https://anti-spiegel.ru; Bild bearbeitet (geschnitten)

(Kommentar zum Titelbild)

„Die Ukraine hat aus Sowjetzeiten noch ballistische Raketen von Typ Totschka-U (NATO-Bezeichnung SS-21 Scarab), die einen fast 500 Kilogramm schweren Sprengkopf tragen. Sie können mit Atombomben, Splitterbomben oder Kassettenbomben, also Streumunition, bestückt werden. Im Donbass werden sie von der ukrainischen Armee mit Streumunition bestückt. Streumunition ist eine Form explosiver Munition, die bei Kassettenbomben oder Schüttbomben verwendet wird. Eine solche Bombe dient als Behälter, der mehrere kleinere Bomblets oder Submunition enthält und diese nach dem Abwurf verstreut. Die Bomblets werden dabei wie Schrapnell verstreut, allerdings explodieren sie im Gegensatz zu Schrapnell, was sie wesentlich gefährlicher macht. Hinzu kommt, dass es dabei eine große Zahl von Blindgängern gibt, die auch noch lange nach dem Beschuss eine große Gefahr darstellen.“

(21.03.2022; Anti-Spiegel; Thomas Röper; Der vergessene Krieg: Wochenbericht über den Beschuss der Region Donezk; https://www.anti-spiegel.ru/2022/der-vergessene-krieg-wochenbericht-ueber-den-beschuss-der-region-donezk/; siehe auch Artikel „Berichterstattung im Namen der Krieger“ bei Peds Ansichten)

 

7 Gedanken zu „Von der Unwissenheit, über den Glauben zur Dummheit“
  1. „Die Medien haben über Nacht von der Omicron/Covid-Angst auf die Russland-Angst umgeschaltet,“

    Das ist eine zentrale Erkenntnis: die völlig nahtlose Übergang vom einen Angstporno in den nächsten, wobei unterschwellig immer noch weitere Angstpornos dräuen: Klima, Energie, Lieferketten, China, …

    Wir müssen verstehen, dass es die wesentlichste Funktion der Propaganda (also der Medien) ist, unseren Aufmerksamkeitsfokus im Griff zu haben, zu kontrollieren, zu steuern. Wer bestimmt, ÜBER WAS die Menschen denken und reden, der bestimmt schon weitgehend auch, WAS und WIE die Menschen denken und reden.

    Wer die Themen setzt, diktiert den Diskurs!

    Wir sind fremdgesteuert aus der schlichten Tatsache, dass wir nicht selbst bestimmen können, was uns wichtig ist.

  2. Der Autor spricht einen ganz wichtigen Punkt an und bringt dafür viele gute Beispiele: das zunehmende Ersetzen von Fakten durch Meinungen; also ein schleichendes Entwerten von Wahrheit. Danke für die Übersetzung! Ich hätte es nicht so gut beschreiben können, aber geärgert hab ich mich darüber schon lange. Das Perfide daran ist, dass diese Meinungen sich meist nicht unmittelbar als Meinung zu erkennen geben, sondern dass sie entweder mit (bereits widerlegten oder rein spekulativen) Argumenten als Fakten verkauft werden, oder dass das gleichrangige Zulassen der gegenteiligen Sichtweise (= in diesem Sinne: der Unwahrheit) als notwendiger Akt der Toleranz gefordert wird. Oder man beschäftigt sich erst gar nicht mit dem Fakt an sich, sondern lehnt dessen Faktizität allein schon aufgrund des zitierten Mediums ab, nach dem Motto: „Was xyz schreibt, kann gar nicht stimmen.“

    Es ist zermürbend, in Diskussionen immer wieder mit diesen (unbewussten) Strategien konfrontiert zu sein, weil es dadurch nahezu unmöglich ist, in einen echten Austausch zu kommen und wechselseitiges Nachdenken und evtl. sogar Umdenken anzustoßen. Ebenso gut könnte man sich mit einem Zombi unterhalten… Ich will damit weder behaupten, die Wahrheit gepachtet zu haben, noch dass es in jedem Fall so etwas wie „die Wahrheit“ überhaupt gibt. Aber der Autor hat völlig Recht, wenn er sagt, dass es eben nicht nur eine Beliebige von vielen möglichen Meinungen ist, dass z.B. die USA in der Ukraine Biowaffenlabors betrieben. Wenn das schon nicht als absolute Wahrheit angesehen werden kann, so muss man doch die Indizienlage anerkennen, die sehr, sehr stark dafür spricht (bis hin zum dokumentierten Eingeständnis der Verantwortlichen). Andersrum machen sie (die sich auf der „richtigen“ Seite wähnenden) es ja ständig so; sie verkaufen einem (konstruierte, durch Verzerrung und Fälschung entstandene) „Indizien“ als Beweise für die absolute Unwiderlegbarkeit ihrer eigenen These. Es ist zum Haare raufen!
    .
    Anders als die Überschrift des Artikels nahelegt glaube ich aber nicht, dass vornehmlich Unwissenheit respektive Dummheit so eine grassierende Wahrheitsverweigerung befördert. M.M.n. ist es mehr die Tatsache, dass unbequeme Wahrheiten von unbewussten Wahrnehmungsfiltern aussortiert werden, bevor man auch nur dazu kommt, sie bewusst zu durchdenken. Das ist auch (und vielleicht sogar verstärkt?) bei intelligenten und gebildeten Leuten so. Die emotionale Abwehr gegen Eindrücke, die mit dem eigenen Weltbild nicht vereinbar sind, ist so stark, dass schlicht „nicht sein kann, was nicht sein darf“. Die Reaktion kommt dann automatisch und wie vorprogrammiert. Als Gegenüber merkt man das an dem Gefühl, „gegen eine Wand zu reden“. Sinnbildlich ist es wohl auch so. Auch Menschen „im Widerstand“ sind vor solchen unbewussten Abwehrmechanismen natürlich nicht gefeit. Gerade deswegen finde ich Ihren regelmäßigen Schluss-Satz unter Ihren Artikeln so großartig, sehr geschätzter Herr Frey! Nur mit konzentrierter Aufmerksamkeit und Achtsamkeit gegenüber den eigenen Mustern und Filtern kann man sich der Wahrheit nähern. Und je stärker ein Abweichen vom gewohnten Weltbild mit sozialem Ausschluss bedroht ist, umso massiver ist die Abwehr und umso schwerer ist sie dem bewussten Erkennen zugänglich. Die unbewusste Abwehr von ungelegenen Realitäten ist etwas ganz menschlich Natürliches. Jedoch wurden früher Leute ausgelacht, die unlogisches Zeug erzählt haben (heute werden sie Minister oder zumindest bei Twitter gefeiert) und bekamen damit die Gelegenheit zum Realitätsabgleich und zur Eigenkorrektur.
    .
    Diese (im besten Sinne gemeinte) soziale Kontrolle wurde durch die systematische Manipulation von Medien und staatlichem Bildungswesen über die letzten Jahrzehnte stark zurückgedrängt zugunsten einer nicht kritikfähigen „Schneeflöckchen-Mentalität“ und der Beliebigkeit dienenden „Wokeness“. Ich will nicht behaupten, dass alle in den jüngeren Generationen dem anheim gefallen sind, aber doch auffällig viele. (Ich will übrigens auch nicht behaupten, dass Auslachen eine adäquate Erziehungsmethode für Kinder ist – ganz und gar nicht!) Ganz bestimmt hat es auch was mit der Digitalisierung und der Allverfügbarkeit von Smartphones und Co. zu tun. Und sicherlich auch noch mit etlichen weiteren Gründen und Einflussfaktoren. …
    .
    Ich weiß nicht, ob die Strategie des Autors aufgeht, die Geschichten der Kriegsflüchtlinge als unleugbare Wahrheiten „an den Mann zu bringen“. Ich glaube es leider nicht. Es ist genug Wahrheit da draußen; es ist längst „alles gesagt“. Wenn Fakten, Beweise, hervorragende Dokumentationen oder akribisch aufbereitete Quellen-Sammlungen irgendetwas bewirken könnten, hätten sie das längst getan. Die sog. „Mehrheitsgesellschaft“ ist meiner bescheiden Meinung nach für einen gesunden Realismus verloren. Bleibt nur noch das Engagement für eine parallel zu entwickelnde Gesellschaft… Wenn der Eine oder die Andere noch dazu rüber kommt, dann ist das erfreulich. Aber all die Versuche, möglichst viele zu erreichen oder gar etwas am politischen System zu verändern, sind u.a. aus o.g. psychologischen Gründen reine Energieverschwendung. Und Energie müssen wir ja nun sparen, nicht wahr? 😉
    .
    Wie in jedem „Kulturkampf“ sind es die Kinder, über die man die Gesellschaft der Zukunft (der nächsten 10 – 100 Jahre) formen kann. Also lasst nicht zu, dass Eure Kinder in die Mahlwerke der Indoktrinierung gelangen. Das ist das Wichtigste. Und organisiert Euch so, dass Ihr das auch freudvoll leisten könnt. Das ist das Schwierigste. Und helft denen, falls Ihr selbst keine Kinder / Enkel habt. Das ist Solidarität. Und all das zusammen ist so viel vielversprechender und bereichernder als ein permanentes fruchtloses Aufbegehren gegen die Medien, die Politik, die Justiz usw. Das sollten bestenfalls Nebenkriegsschauplätze sein. Hauptinhalt ist der Aufbau der Gesellschaft von morgen und übermorgen. Schließlich hat es auch Jahrzehnte gebraucht, den ganzen heute bestimmenden Irrsinn zu etablieren.
    .
    Ui, jetzt hab ich mich hier aber ausgebreitet. Ich schätze, das musste mal raus. 🙂


    Bezugnehmend auf Ihre nicht veröffentlichte Frage:
    Zeile mit einem Punkt einzufügen, um Absätze zu strukturieren, ist eine passable Lösung. Ansonsten mit dem HTML-Tag p (in spitzen Klammern) arbeiten.
    Herzlich, Ped

    1. Ich teile Ihre doch sehr ernüchternde Einschätzung nicht ganz. Ich lese bei Ihnen den Eindruck heraus, dass der Mensch nicht zur Wahrheitsfindung von sich selbst aus fähig wäre. Was natürlich dann zur Frage führen müsste, wie denn dann die Wahrheit (oder auch einfach der Konsens, die Richtschnur gemeinsamen Handelns in der Gesellschaft) gefunden werden sollte.

      Ich möchte Ihrer Ansicht ein andere Ansicht entgegen stellen: die Menschen einer Gemeinschaft sind grundsätzlich in der Lage, die Wahrheit zu finden. Dieser tatsächlich natürliche Vorgang (natürlich, da er evolutionär entwickelt wurde. Wir wären nicht da, wenn dem Menschen ein angeborener Hang zum Irrtum und der Fehleinschätzung innewohnen würde) kann aber gestört werden, nämlich durch massiv verbreitete Lüge, Betrug, Täuschung, menschliche Falschheit, Propaganda, Fehllenkung – oder ganz kurz gesagt: durch den Einsatz von viel, viel Geld für einseitige Interessen (Pharma-Mafia) oder irrsinnige Ideen (geistig kranke Milliardäre).

      1. Rhetorisch brillant auf den Punkt gebracht!
        .
        Was wir hier sehen ist nicht etwa die Unfähigkeit der Menschen, zu lernen und die Wahrheit zu erkennen, sondern schlicht die gewaltige Macht der Medien, die von denen kontrolliert wird, die diese Medien besitzen.
        .
        Der Besitz von Medien ist mit solch einer Machtfülle verbunden, dass man niemals zulassen dürfte, dass diese Medien unkontrolliert in Privatbesitz sein dürfen. Aber wie soll man das kontrollieren?
        .
        Leitende Personen im Medienbereich müssten m.E., genau so wie Politiker oder Staatsanwälte (letztere wie z.B. in den USA), vom Volk gewählt werden. Diese Leute dürfen niemand anders als ihren Wählern verantwortlich sein.
        .
        Das Problem ist, dass das immer wieder durcheinandergebracht wird. Die durch Indoktrination entstandene Verblödung des Volkes wird irrtümlich mit der angeblichen Unfähigkeit gleichgesetzt, die Wahrheit bzw. die Lügen erkennen zu können. Nicht annähernd jeder ist schließlich im Internet unterwegs, um sich dort zu informieren. Und selbst wenn man sich im Web informiert, ist es oft nicht leicht, echte Informationen von überall im Web kursierender Desinformation zu unterscheiden.

        1. Zur Kontrolle der Medien gibt es natürlich viele Ideen und Ansätze. Etwa hier ()https://www.rubikon.news/artikel/die-neuerfindung-der-offentlich-rechtlichen

          Ich hätte da so eine Idee, die ich aus der Idee „Bürger in Uniform“ ableiten möchte. Dazu muss man das Konzept „Bürger in Uniform“ verstehen. Die Wehrpflicht wurde damals nicht nur mit der Begründung eingeführt, dass Deutschland eine Armee bräuchte, sonder auch damit, dass durch die Wehrpflicht ein ständiger Austausch zwischen Zivilgesellschaft und Militär stattfindet. Man kennt nämlich genug Beispiele aus der Geschichte, wo das Militär sich als elitärer Kreis völlig von der Zivilgesellschaft abgekoppelt hat – und dann zB gegen gewählte Regierungen putschen. Dem sollte ein Riegel vorgeschoben werden.
          Mein grob angedachtes Konzept wäre also so etwas wie „Bürger in die ÖRR“ – ein ständiger Austausch zwischen der GANZEN Gesellschaft (und nicht nur elitärer Teile davon) und den ÖR-Medien.
          Damit würde die Qualität der Sendungen sinken? Von mir aus. Aber es wäre der Teufelskreis durchbrochen den Florian Warweg (NDS) in einem Vortrag angesprochen hat: nicht nur Kinder von Ärzten werden tendenziell auch eher Ärzte, sondern Kinder von Journalisten werden auch tendenziell eher Journalisten. Eine ganz bestimmte Gesellschaftsschicht ist im Journalismus völlig extrem überrepräsentiert. Das muss abgeschaltet werden!

  3. „Eines der größten gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit stellt sich dahingehend dar, dass Menschen desinformiert und damit unwissend sind. Aber gleichzeitig glauben diese Menschen, informiert und so auch wissend zu sein.“
    Es ist das Ergebnis einer unendlicher Bequemlichkeit. Das Ausgrenzen unbequemer Wahrheiten (der Zuhörer müßte doch tatsächlich nachdenken) wird früher oder später die Menschheit in den endgültigen Abgrund stürzen.

    Vor ein paar Tagen habe ich folgende Warnung im Liveticker vom zensierten Nachrichtenportal RT gelesen:
    „Der stellvertretende Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, hat am Dienstag den Entwurf des Kiewer Sicherheitsabkommens kommentiert. Der Politiker nannte diesen Entwurf einen „Prolog zum Dritten Weltkrieg“. Niemand werde den ukrainischen Nazis Garantien geben, so Medwedew. Dies würde schließlich die Anwendung des Artikels 5 des Nordatlantikvertrags bedeuten. Außerdem sprach Medwedew eine Warnung an den Westen aus: Wenn dieser weiterhin Waffen an die Ukraine liefere, werde der „hybride Krieg der NATO mit Russland“ eine neue Stufe erreichen und „keine sichtbaren Grenzen“ mehr haben. Wörtlich erklärte er:
    „Und dann können die westlichen Länder nicht mehr in ihren sauberen Häusern und Wohnungen sitzen und darüber lachen, wie sie Russland mit fremden Händen sorgfältig schwächen. Um sie herum wird alles in Flammen aufgehen. Die Menschen werden viel Kummer haben. Ihr Land wird im wahrsten Sinne des Wortes brennen und Beton schmelzen. Auch uns wird es hart treffen. Es wird allen sehr, sehr schlecht gehen.“ In diesem Zusammenhang zitierte Medwedew die Offenbarung des Johannes oder auch Apokalypse genannt: „Von diesen drei Plagen wurde der dritte Teil der Menschen getötet, vom Feuer und Rauch und Schwefel, die aus ihren Mäulern kamen.“

    Auf einer Pressekonferenz beim Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin unter anderem über die Lage in der Ukraine geäußert. Zudem äußerte sich Putin über die von der Ukraine begangenen Angriffe. Er verurteilte sie und bezeichnete sie als „Methoden der Terroristen“. Er gab bekannt, dass die Ukraine mehrmals versucht hat, Terroranschläge nicht nur auf das AKW Saporoschje, sondern auch auf Kernkraftwerke in Russland durchzuführen. Russland reagiere bisher „zurückhaltend“ auf alle feindlichen Handlungen des ukrainischen Militärs und führe „vorbeugende“ Schläge aus. Dennoch betonte er:
    „Wenn sich die Situation so weiter entwickelt, dann wird unsere Antwort ernster sein.“

    (Quelle des übersetzten Textes: https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-biden-ukraine/)
    (Quelle des Kommentars: https://t.me/medvedev_telegram/177)
    Auf einer Pressekonferenz beim Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin unter anderem über die Lage in der Ukraine geäußert. Putin sagte, dass der Plan der Sonderoperation in der Ukraine nicht geändert werden muss. Das Hauptziel sei „die Befreiung des gesamten Territoriums des Donbass“. Zugleich hob er hervor, dass Russland noch nicht mit einer vollen Armee kämpfe, sondern nur mit einem Teil.

    Wir sind dem Abgrund näher, als wir denken und die Unterstützung des ukrainischen Militärs wird mit Sicherheit in einem Fiasko enden.
    Wenn Russland die militärische Unterstützung der Ukraine durch die NATO als Angriffskrieg einstuft, kann sich Deutschland auf Antworten einrichten.
    Hier ist die Liste der primären Ziele eines Angriffsschlages zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_amerikanischen_Milit%C3%A4rstandorte_in_Deutschland
    Raketenabwhrsysteme werden dagegen nicht helfen können, da ihre Kapazität gegen Mehrfachbeschuß garnicht ausreichen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.