Eine Antwort ist ein Anfang. Aber aller Anfang ist schwer …


Der MDR verbreitete vor kurzem eine Nachricht, deren Kern die Botschaft enthielt, dass „FFP-2-Masken“ einen, man beachte, „extrem hohen Schutz vor einer Corona-Infektion“ böten. Das hätten deutsche Wissenschaftler des Göttinger Max-Planck-Instituts herausgefunden. Veröffentlicht hätten das die deutschen Wissenschaftler in den USA, in der Zeitschrift „Proceedings“. Da mir bislang kein einziger wissenschaftlicher Nachweis unter die Augen gekommen war, der einen medizinischen Nutzen belegte, der mit dem Tragen von Staubschutzmasken im Alltag verbunden ist, interessierte mich diese Studie.


Nur war, bis auf den Hinweis auf die US-Zeitschrift, eine konkrete Quelle nicht vom MDR angegeben worden. Also bohrte ich in einem offenen Brief nach (1).

„Eine grundsätzliche Frage: Warum machen Sie dem Publikum nicht die Originalquelle zugänglich? Denn offensichtlich kennen sie ja den Ort der Quelle, Ihr letzter Satz im Zitat lässt mich davon ausgehen. Bitte übermitteln Sie mir also umgehend die Links auf die Quelle beziehungsweise eine Kopie der Arbeit selbst.“ (1i)

Erstaunlich rasch bekam ich nun Antwort auf meine Nachfrage, bitteschön, liebe Leser, hier ist sie:


„Sehr geehrter Herr Frey,

vielen Dank für Ihre Zuschrift an den Publikumsservice des Mitteldeutschen Rundfunk. Die Quelle des Tickereintrags wurde angegegeben. Die Zeitschrift selbst ist einfach zu ergoogeln. Die Übersichtseite finden Sie hier: https://www.mdpi.com/journal/proceedings.

Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig

Eva Vadamootoo

Ihr Team des MDR-Publikumsservice“


Wissen die Verantwortlichen beim MDR nicht, was eine Quellenangabe ist, und wie diese ausformuliert wird? Der Tickereintrag sah übrigens so aus (Hyperlinks auf andere Adressen waren nicht vorhanden):

Ungeachtet dessen frage ich mich, was an meinem Anliegen unklar war. Unmissverständlich ersuchte ich um die exakte Quelle. Wie der Leser selbst überprüfen kann, ist es die in der Antwort von Frau Vadamootoo Angegebene schon einmal nicht. Gut, ich frage nochmals nach.


Sehr geehrte Frau Vadamootoo,

danke für Ihre rasche Antwort, die ich selbstverständlich, so wie meine Schreiben an Sie, öffentlich gemacht habe.

Leider sind Sie nicht auf mein Anliegen eingegangen. Ihr Sender hat in seinem „Corona-Ticker“ eine weitere unbewiesene Behauptung, eine Corona-Lüge verbreitet, so mein Verdacht. Denn es gibt bis zum heutigen Tage keine wissenschaftlichen Belege für einen medizinischen und epidemiologischen Nutzen, im Sinne einer Pandemie-Bekämpfung, wenn die Bevölkerung im Alltag Staubschutzmasken trägt. Dieser Verdacht ließe sich möglicherweise ausräumen, indem Sie mir einfach die exakte Quelle dieser Studie zukommen lassen. Über diese Quelle sollten Sie verfügen. Schließlich haben Sie kein anderes Medium oder Nachrichtenagentur als Sekundärquelle angegeben.

Damit Sie besser verstehen, was ich meine, stelle ich Ihnen drei Beispiele wissenschaftlicher Arbeiten vor, genauer gesagt, die Art und Weise der Quellennachweise:

(Quellen-Index) https://leibniz-psychology.org/institut/ueber-uns/; Juli 2020; PsychArchives; Daniela Prousa; Studie zu psychologischen und psychovegetativen Beschwerden durch die aktuellen Mund-Nasenschutz-Verordnungen in Deutschland; Abstract: https://www.psycharchives.org/handle/20.500.12034/2751; Studie: https://www.psycharchives.org/bitstream/20.500.12034/2751/1/Studie_PsychBeschwerdenMasken_DP.pdf

oder so:

(Quellen-Index) 11.05.2005; Universität München, Doktorarbeit; Ulrike Butz; Rückatmung von Kohlendioxid bei Verwendung von Operationsmasken als hygienischer Mundschutz an medizinischem Fachpersonal; https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf

oder auch so:

Wearing Face Masks Strongly Confuses Counterparts in Reading Emotions; Claus-Christian Carbon, Department of General Psychology and Methodology, University Bamberg, Germany; 25. September 2020; https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2020.566886/full; DOI: https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.566886

Eine saubere Quellenangabe besteht aus dem Datum, dem Autor (oder den Autoren), dem Titel der Abhandlung sowie dem Ort, wo sie veröffentlicht wurde. Das Mindeste jedoch — und in einem Nachrichten-Ticker sicher genügend — ist eine direkte Verlinkung auf die Arbeit. Die möchte ich bitte von Ihnen haben. Oder Sie liefern mir gleich ein elektronisches Exemplar (zum Beispiel als PDF).

Wenn Sie über diese Quelle nicht verfügen, dann seien Sie bitte so nett und informieren mich, wer Ihnen die Informationen über einen „extrem hohen Schutz vor einer Coronainfektion durch FFP2-Masken“ tatsächlich geliefert hat.

Noch etwas, Frau Vadamootoo,

der MDR betreibt dieses Spielchen ja nicht zum ersten Mal. Daher auch mein begründeter Verdacht, dass hier einfach nur Auftragsarbeit geleistet wird. Schließlich sind unsere hohen Politiker ganz wild darauf, den Schwachsinn (medizinisch gesehen ist es das!) mit den FFP2-Masken im öffentlichen Leben immer weiter zu treiben.

Über Monate hinweg war der MDR nicht Willens oder in der Lage, mir zu einer Meldung über Virenbelastungen in der Luft eines Kaufhauses die Quelle zu nennen. So lautete Ihre, die MDR-Meldung:

„Die Beobachtung [dass manche Menschen besonders viele Coronaviren ausatmen] habe man anfangs in einem Kaufhaus gemacht. Dort habe es unterschiedlich hohe Viren-Belastungen in der Luft gegeben.“ (2)

Auch damals war die Meldung in eine politische Agenda eingebettet, für die Ihr Sender fleißig berichtete. Man warf Querdenkern vor, sie würden bei Demonstrationen als sogenannte Superspreader das „neuartige Virus“ verbreiten und wären damit schuldig zu sprechen, dass die Pandemie nicht endete (3).

Auf die exakte Quelle der wissenschaftlichen Arbeit, in der ermittelt worden sein soll, dass es unterschiedlich hohe (Corona-)Viren-Belastungen in der Luft eines Kaufhauses gegeben hätte, warte ich bis heute. Vielleicht können Sie mir ja auch in dieser Sache behilflich sein.

Man behauptete, ohne es zu belegen. Man unterstellte den „Kritisierten“ niedere Beweggründe, wie Ignoranz und fehlende Solidarität. Man, auch der MDR, diffamierten und trieben die Spaltung in der Gesellschaft voran. Und genau das gleiche Prinzip erkenne ich auch hinter Ihrer jüngsten „Meldung“. Daher nochmals: Reichen Sie die der „Meldung“ zugrunde liegende wissenschaftliche Studie, mindestens aber deren exakte Quelle nach. Befreien Sie sich aus dem Dickicht der Corona-Lügen.

In Erwartung einer substanziellen Antwort und mit freundlichen Grüßen,

Peter Frey

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 15.12.2021; Offener Brief an den MDR; Peds Ansichten; https://peds-ansichten.de/2021/12/im-dickicht-der-corona-luegen/

(2) 23.05.2021; MDR; Ticker vom Sonntag: Spahn will Inzidenz unter 20; 12:37 Uhr; Forscher in Magdeburg suchen nach „Superspreader“-Geheimnis; https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/ticker-corona-virus-sonntag-dreiundzwanzigster-mai-100.html

(3) 30.05.2021; Offener Brief an den Mitteldeutschen Rundfunk; Peds Ansichten; https://peds-ansichten.de/2021/05/offener-brief-mdr-fake-news-coronavirus/

(Titelbild) Finger, Druck, Netz, Hinweis; Autor: geralt (Pixabay); 30.01.2019; https://pixabay.com/photos/web-network-technology-developer-3963945/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

7 Gedanken zu „Im Dickicht der Corona-Lügen (Teil 2)“
  1. Vielen Dank für die Bemühungen, es ist aus meiner Sicht sehr wichtig, diesen Leuten immer wieder den Spiegel vorzuhalten. Damit sie nicht sagen können, sie hätten nichts gewusst. Ich mache dies immer bei „mdrfragt“, wenn sie „Corona-Maßnahmenzustimmung“ akquirieren wollen. Die Fragestellungen sind teilweise sehr suggestiv, wie z.B. bei Civey auch. Auch dort hake ich immer mal nach. Antworten- egal von wem – kommen entweder gar nicht oder gehen nicht auf das Angesprochene direkt ein – also Geschwurbel. Na, das kennt man ja zur Genüge. Dennoch, nicht aufgeben. Schönes Wochenende an Ped und alle Foristen.

  2. WIDERSTAND WIRKT!

    „20 Bundestagsabgeordnete der FDP-Bundestagsfraktion, der Bundestagsvizepräsident und stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki, die FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus und die frühere FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg lehnen eine allgemeine Impfpflicht gegen Corona ab und haben einen entsprechenden Antrag im Deutschen Bundestag gestellt.“
    Weiter im Artikel: „Die Welt schreibt am 17.12.2021:
    Im Sinne des Koalitionsfriedens und im Sinne einer gemeinsamen Botschaft der Koalition ist der Antrag hingegen nicht. Er kam nämlich für die übrigen Ampel-Fraktionen völlig überraschend.“
    und: „Das Oberlandesgericht Lüneburg hat für ganz Niedersachsen und sofort jedwede 2G-Regelung im Einzelhandel für illegal erklärt.“
    „So wie die 20 FDPler, nur medizinisch und politisch luzider und schärfer, ja konsequenter, gehen auch bald 400 Ärztinnen und Ärzte am 16. Dezember 2021 in einer gemeinsamen Resolution gegen die allgemeine Corona-Impfpflicht vor – die Unterzeichner*innen kommen aus ganz unterschiedlichen Gegenden des Landes, Berlin, Pirna, Hamburg, München, Walddorfhäslach, Fridingen an der Donau, Irndorf, Bremen, Stuttgart, Freiburg, Pirna, Perchtoldsdorf und unzähligen weiteren kleinen und großen Gemeinden, Dörfern und Städten: …“

    https://tkp.at/2021/12/17/der-demokratische-und-liberale-teil-der-neuen-bundesregierung-rudert-zurueck-keine-impfpflicht/

    oder (ursprünglich) bei dem mir nicht so ganz geheurem Salonlinken Heni (link inside)

  3. Eine Randnotiz zu Corona
    Der WHO Chef darf eine Pandemie ausrufen, was er getan hat mit beabsichtigten desaströsen Folgen, wobei eine Pandemie nach der aktuellen Definition eine eher harmlose Sache aber kein Notfall ist.

    Den Chef der WHO darf man als Top Terrorist bezeichnen wegen seiner führenden Rolle bei der TPLF.

    Die TLFP ist just die Terrororganisation aus Tigray, die in Äthiopien gerade geputscht hat und von der Regierung zurückgeschlagen wird, dazu aktuell ein Artikel bei Voltairenet.

    1. @ Zivilist
      „Die TLFP ist just die Terrororganisation aus Tigray, die in Äthiopien gerade geputscht hat und von der Regierung zurückgeschlagen wird, dazu aktuell ein Artikel bei Voltairenet.“
      Die TLFP im Blindflug und übernommenerweise als Terrororganisation zu bezeichnen, halte ich für vermessen – dazu sollte man genaues Wissen über die Verhältnisse in Äthiopien und Eritrea haben, und das denke ich Ihnen absprechen zu können. Das soll nicht heißen, dass ich Tedros Adhanom Ghebreyesus nicht auch für einen Terroristen halte, und zwar einen, der als billige Marionette Amerikas sein eigenes Volk verkauft..

  4. Es wird immer perverser: die Pfleger, die letztes Jahr noch beklatscht wurden, werden immer mehr und öfter beschimpft:

    aus einem „Welt“-Artikel: „Es scheint paradox: Ausgerechnet die Beschäftigten der Gesundheitsindustrie, die besonders oft mit Älteren und Kranken in Kontakt kommen, verweigern die Immunisierung – und gefährden damit ihre Patienten. Das „New England Journal of Medicine“ veröffentlichte gerade eine Studie, die zeigt, dass in amerikanischen Pflegeheimen mit viel ungeimpftem Personal mehr Bewohner an Corona sterben.“

    Also die Pfleger/Ärzte/Personal würden ohne Not und aus purer Verantwortungslosigkeit die Patienten gefährden? Kann man einen noch schlimmeren Vorwurf gegen diese Berufsgruppe konstruieren?

    Hinweis aus https://corona-blog.net/2021/12/18/impfpflicht-aufgehoben-amerikas-kliniken-droht-der-zusammenbruch-tausende-kuendigungen/

    Kann man eigentlich noch widerlicher denken und schreiben?

    Aber entlarvend ist der Begriff „Gesundheitsindustrie“. Man sieht daran, was für ein widerlicher Geist hinter diesem Artikel steht.

    1. Davor haben sie Angst, diese Art der Solidarität unter den Beschäftigten in der „Gesundheitsindustrie“. Wenn das Schule macht, kann man damit rechnen, dass das zu gegebener Zeit auch auf andere Beschäftigungszweige übergreift. Deshalb jault der Mainstream auf und nutzt die perfidesten, niederträchtigsten Diffamierungen, um diese, eigentlich höchst verständliche Reaktion des Gesundheitspersonals, denn für die geht es um Job oder Leben, in den Dreck zu ziehen.
      .
      Je heftiger der Mainstream jault, um so größer ist die Angst davor, dass die Menschen auf ihre Jobs pfeifen und lieber leben. Und damit wird das verbrecherische Ausmaß des Zwangs, sich diesen gentechnischen Experimenten zu unterwerfen, um so sichtbarer für alle.
      .
      Abgesehen davon klingt es ohnehin nicht sonderlich glaubwürdig, dass so viele Pfleger und Krankenschwestern (und Ärzte?) ganz plötzlich zu niederträchtigen Menschen mutiert sein sollen und aus reiner Bosheit die Genspritze ablehnen und ihre Jobs aufgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.