Psiram und Peds Ansichten

Welche Ehre, durch Psiram propagandistisch verarbeitet zu werden.


Meines Erachtens ist die Verbeugung von Abrax, dem fleißigen Redakteur und Administrator der „Investigativ-”Plattform Psiram, außerordentlich tief. Gab er doch mit seiner Recherche eine Steilvorlage für gelebte und für andere zu erkennende Propaganda.


Psiram ist ganz allgemein ein gefundenes Fressen, um unsere eigene Kompetenz beim Erkennen bewusst vorgenommener, manipulativer Techniken zur Erzeugung von Feindbildern zu prüfen und weiterzuentwickeln. Insbesondere das Werkzeug der Selektion wird von ihnen bis zum Letzten ausgereizt, damit in unseren Köpfen genügend Dreck hängen bleibt. Aber Achtung, es gilt bei der Untersuchung – erfolgt sie auch mit heißem Herzen – trotzdem kühlen Kopf zu bewahren. Üben wir uns im folgenden an einer Kritik, die nicht in die gleichen Muster verfällt, wie jene in denen die Psiram-Macher gefangen sind. Vor allem möchte ich hiermit die Leser zur aktiven Mitarbeit einladen.

Qualitativ wertvolle Analysen und Erkenntnisse von Lesern werden Stück für Stück in diesen Artikel hier eingebunden. Daher bitte nicht ganz so lange Texte schreiben, sodass mehrere Autoren zu Wort kommen können. Dort wo Psiram übrigens mit seiner Kritik richtig liegt, darf das selbstredend auch gebracht werden! Achtet darauf, dass auch das Psiram-Wiki sehr lebendig ist, der Zeitpunkt der Informations-Entnahme also eine Rolle spielt.

Der Akkord-Arbeiter Abrax hat sich an dieser Stelle die allergrößte Mühe gegeben. Das sollten wir würdigen. Ihr seid eingeladen, diesen Artikel mit Leben zu füllen.

Viel Erfolg!

Analysen der Leser

Glaubwürdigkeit mindern

Der erste Absatz bei PSIRAM ist offensichtlich der Vita des Delinquenten gewidmet. Natürlich geht auch das nicht ohne personelle Verunglimpfung wie „Frey behauptet zudem … zu sein“..
Lustig in diesem Zusammenhang die ausführliche Zitierung der Selbstdarstellung von Peter Frey bei Rubikon. Machen die das auch bei anderen Autoren? Bin versucht, zu glauben, dass Herr Frey die Darstellung als Leimrute für PSIRAM-Autoren ausgelegt hat. ( will_C ) 

Anmerkung Ped: Das Letztere ist der Fall – und ist es auch wieder nicht. 😉

„nur wenig Angaben im öffentlich einsehbaren Internet“, eine Formulierung, die insinuiert, dass Sie [Ped] „Machenschaften“ haben, die Sie hinter verschlüsselten Zugängen (oder im darknet?) verbergen. ( Paleene, entnommen 9.11.2018, 7 Uhr)

„behauptet, als Administrator ungenannter Internetprojekte tätig zu sein“ Da schwingt die Frage mit: Kann man so etwas glauben, wenn doch so gut wie nichts im Internet von ihm zu finden ist? ( Paleene, entnommen 9.11.2018, 7 Uhr)

Feindbilder unterstellen

Nach dem Motto “Was ich selber gerne tu”:

In das selbe Horn [der Gegnerschaft] bläst die Behauptung, Sie wären Gegner des Gemeinschaftsprojekts Wikipedia, obwohl Sie nachweislich nur Gegner der Manipulationen bei bestimmten Wiki-Einträgen sind ( Till Sitter, entnommen 8.11.2018, 11 Uhr ).

Es werden mehrere Strohfeuer angezündet: “[Frey ist] Gegner von Wikipedia”, Erwähnung eines von Herrn Frey erdachten „Denunziations- und Verleumdungsreich[s]“, geradezu verzweifelt anmutende Rechtfertigungen gegen nicht zitierte Vorwürfe von Herrn Frey und Verlinkung auf den elementardialektischen [;o)] Wikipedia-Artikel „Strohmann-Argument“ ( will_C )

Dekontextualisierung

Der neue Eintrag bezüglich der Chemiewaffen ist sehr geschickt. Eigentlich ist zu erkennen, dass der zitierte Absatz im Präsens geschrieben ist, denn zum Zeitpunkt, als der Artikel gepostet wurde, bestand ja gar nicht mehr die Forderung an Syrien, seine Chemiewaffen zu vernichten. Der von Psiram vorgeworfene Satz wäre also so zu lesen: “Syrien hat[te] aber (zum Zeitpunkt der Forderung, die Chemiewaffen zu vernichten) jedes Recht auf den Besitz chemischer Waffen.“ Es war leicht für Psiram, diesen Absatz aus dem Zusammenhang zu reißen und daraus einen Strick zu drehen. ( Till Sitter , entnommen: 9.11.2018; 12:00 Uhr)

Anmerkung 1 von Ped: Syrien hat – so meine Sicht – auch heute jedes “Recht” auf diesen Besitz. An welches Völkerrecht halten sich denn Syriens Opponenten? Wo argumentiert PSIRAM da mit dem Rechtsbegriff? Antwort: Nirgends (dazu siehe auch hier).

Anmerkung 2 von Ped: PSIRAM hat noch etwas “vergessen”:

“Einzige Staaten weltweit die der Konvention bisher nicht beitraten sind Ägypten, Nordkorea und der Südsudan.” (1)

Dass Israel diese Konvention jedoch bis heute nicht ratifiziert hat, scheint unsere “Investigativen” nicht zu jucken. Dafür gibt es ja schließlich Gründe (2).

Kontaktschuld

Der Hinweis Ihrer Autorenschaft bei verschiedenen Blogs, die von Psiram selbstverständlich für Pfui erklärt wurden, rundet das Bild ab. ( Till Sitter, entnommen 8.11.2018, 11 Uhr ).

„[…] finden sich Weiterverbreitungen von Freys Artikeln“ Die Artikel sind unter CCO-Lizenz geschrieben, eine Weiterverbreitung ist vom Autor also nur sehr, sehr begrenzt steuerbar. Prinzip: Kontaktschuld (Mich wundert das Fehlen einiger anderer Blogs und Plattformen in dieser Aufzählung bei Psiram ) ( Paleene, entnommen 8.11.2018, 14 Uhr)

Anmerkung Ped: Die Weiterverbreitung möchte von mir auch gar nicht gesteuert werden, eben deshalb die Creative Commons – Lizenz. Die Veröffentlichung der Texte begrüße ich auf jeder Plattform – ungeachtet derer politischen Ausrichtung. Weitere Plattformen sind inzwischen im Psiram-Artikel aufgeführt.

Arbeiten mit Quellen

Schon nach oberflächlicher Analyse fällt auf, dass Psiram nahezu ausschließlich auf ihre eigenen Artikel verlinkt, die auf die selbe propagandistische Machart hinauslaufen ( Till Sitter, entnommen 8.11.2018, 11 Uhr ).

Vier Quellennachweise sind aufgeführt: der erste auf einen englischsprachigen Wikipedia-Artikel der nicht hält, was PSIRAM auf Deutsch verspricht. Der zweite erweckt, wenn man sich dort ein wenig umschaut, den Eindruck, dass der dort genannte Peter Frey ein recht brauchbarer Billardspieler sein muss. Es freut mich, das zu erfahren. Es tut aber nichts zur Sache. Die dritte und vierte „Quellennachweis“ führt einen erneut auf die Peter-Frey-Seite bei PSIRAM. Also auch nicht aufschlussreich. Rechts neben dem Artikeltext befindet sich noch eine Bildleiste mit zwei Screenshots von Artikel von Peter Frey. Oh, die sind verlinkt?! Klick! Oh immer noch auf PSIRAM. Moment, darunter wird noch ein verlinkter „Peter Frey“ und ein verlinktes „Rubikon News“ aufgeführt. Klick! Führt zu PSIRAM Artikeln über … tja, Peter Frey und …äh… Rubikon (will_C, entnommen 8.11.2018, 20 Uhr).

Verwendung emotionaler Schwarz-Weiß-Trigger

Ihre „Lesungen aus dem verbotenen Buch“ müssen natürlich erwähnt werden, natürlich auch ohne konkrete Bezugnahme auf Thesen, die Sie ja in den Artikeln aufstellen ( Nordost, entnommen 9.11.2018, 12 Uhr).

Lügen

Wird fortgesetzt ….

Übrigens hat Abrax eine weitere Nachtschicht eingelegt, Respekt, Respekt. Es lohnt sich das Aufarbeiten. 😉


Quellen

(1) 9.11.2018, 14:15 Uhr; https://www.psiram.com/de/index.php/Peter_Frey#Peter_Frey_und_die_Chemiewaffenkonvention_von_1997

(2) 12.10.2013; https://www.mena-watch.com/israel-und-die-chemiewaffenkonvention/

Bildquelle: Lachen, Kinder, Figuren; Autor: taleitan (Pixabay); Erstellt: 16.4.2014; Quelle: https://pixabay.com/de/kinder-lachen-keramik-kunst-schmuck-1760626/; Lizenz: CC0 Creative Commons

Aufrufe: 216