Syrien – Rückblick auf dessen jüngere Geschichte (2)

Syrien, entstanden auf uraltem Kulturland, kommt nach wie vor nicht zur Ruhe. Zum Tummelplatz internationaler terroristischer Banden geworden, die militärisch und politisch massiv von den führenden westlichen Staaten unterstützt werden, findet dort ein langwieriger und komplizierter Prozess der Versöhnung seinen Fortgang. Der vergleichsweise junge Staat hat ein konfliktbeladenes Erbe, was von ausländischen Mächten skrupellos ausgenutzt wurde und wird. Im zweiten Teil dieser Artikelreihe begeben wir uns in die 1940iger Jahre.


Verordnete Unabhängigkeit als Muster ohne Wert

Schon der Status Syriens bis zu diesem Zeitpunkt, nämlich der eines Mandatsgebietes, war die euphemistische Umschreibung für ein kolonial verwaltetes Land. Am 27.September 1941 aber proklamierte der französiche General George Catraux im Namen der Alliierten die Unabhängigkeit Syriens. Zur Sensibilisierung: Der Militär einer ausländischen Macht „entließ“ Syrien in die Unabhängigkeit. Es ist bezeichnend, aus welchem Selbstverständnis heraus die (in ihrem Sinne) Weltenführer andere Nationen „behandeln“; als unmündige, zu erziehende „Kinder der Völkerfamilie“.

Die Proklamation einer fremden Macht über die Souveränität oder Nicht-Souveränität anderer Völker und Nationen zeugt vom als selbstverständlich und legitim angesehenen Herrschaftsanspruch wie auch der Überzeugung einer ethisch-moralischen Überlegenheit. Wobei ja die hehren Worte nicht einmal die Realität wiederspiegelten. Was sie aber dem aufmerksamen Leser/Hörer vermitteln, ist die damit verbundene selbstentlarvende Propaganda.

Grund der Proklamation waren natürlich handfeste geopolitische und militärische Aspekte. Im Frühsommer 1941 war die deutsche Wehrmacht an allen Fronten des Zweiten Weltkrieges auf dem Vormarsch und das britische Imperium in einer äußerst bedrohlichen Lage. Frankreich war im Jahr zuvor niedergeworfen und im Ergebnis ein von Deutschland abhängiger Vasallenstaat, die sogenannte Vichy-Regierung geschaffen worden. Diese hatte dem Dritten Reich Flugplätze im Mandatsgebiet Syrien zur Verfügung gestellt. Die Deutschen besaßen damit einen Brückenkopf, von dem sie aus die britische Kolonie im Irak destabilisieren konnten. Der Großteil der irakischen Gesellschaft ersehnte ein Ende der britischen Fremdherrschaft und mutierte so zum natürlichen Verbündeten des Deutschen Reiches. Nach mehreren fehl geschlagenen Versuchen glückte im April 1941 ein Putsch gegen die britisch-hörige Regierung in Bagdad. [1]

Ausschlaggebend war dann wohl die Eroberung Kretas durch die deutsche Wehrmacht Ende Mai, Anfang Juni 1941. Der Angriff auf Syrien durch eine 34.000 Mann starke Armee unter dem Befehl des britischen Generals Archibald Wavell wurde Anfang Juni 1941 eingeleitet. Bereits am 21.Juni marschierten britische Truppen (einschl. ihrer australischen und indischen Verbündeten) in Damaskus ein. Am 9.Juli schließlich wurden Waffenstillstandsverhandlungen mit den Vichy-Truppen eingeleitet. Die teilweise erbitterten Kämpfe im Rahmen der Operation Exporter kosteten 2.000 Soldaten das Leben, weitere 8.000 wurden verwundet oder gelten als vermisst. [2][3][4]

Die Briten, die ihre militärischen Kräfte dringend an anderen Schauplätzen (z.B. im Irak, in Ägypten und Libyen) benötigten, übergaben das Mandatsgebiet umgehend an die Truppen des Freien Frankreich, jene also die von General Catraux geführt wurden. Und unbeachtet der eigenen Worte wurde der koloniale Status über die Dauer des Weltkrieges fortgeschrieben. Zweck der Freiheit verheißenden Worte war vielmehr das Einräumen scheinbarer Konzessionen gegenüber der angestammten Bevölkerung, denn der Krieg gegen Deutschland ließ keine Ressourcen übrig, um Aufstände in den Mandatsgebieten dauerhaft zu bekämpfen.

Profilierung der politischen Kräfte in Syrien

Portrait_of_Shukri_al-Quwatli_in_1943

Shukri al-Quwatli; erster syrischer Präsident bei seiner Amtseinführung im Jahre 1943 [b1]

Auch Parlamentswahlen und die Ernennung des ersten Staatspräsidenten Schukri al-Quwatli im Jahre 1943 änderten nichts an den Machtverhältnissen, die gewählten Volksvertreter hatten keine wirkliche nationalstaatliche Hoheit. Die mehr oder weniger kaschierte Fremdherrschaft imperialistischer Mächte über Syrien war allerdings ein wichtiger Antreiber für das Aufkommen zweier bis heute das gesellschaftliche Leben prägenden Bewegungen.

Einerseits die der 1928 (in Ägypten) entstandenen Muslimbruderschaft, deren Programmatik tief religiös, verbunden mit sozialreformerischen Elementen, geprägt ist. Und andererseits die 1940 gegründete Baath-Partei, welche unter dem Wahlspruch „Einheit, Freiheit und Sozialismus“ von Anfang an sekulär, panarabisch und antiimperialistisch geprägt war. [5] Zweitere ist auch insofern interessant, als dass sie auf Ideen orthodoxer Christen wie auch sunnitischer Muslime zurück griff. Gerade diese Bewegung fand rasch eine große Anhängerschaft unter Intellektuellen, Militärs und Bauern. [6][7]

Auf verschiedenen Ebenen organisierten sich also diese und weitere Bewegungen, die wirklichen Einfluss auf die politischen Prozesse im Land anstrebten. Eine Homogenität der arabischen Gesellschaft zu erkennen und von einem Hort des Guten zu sprechen, wäre allerdings eine wenig hilfreiche Verklärung. Die ortsansässigen Eliten hatten sehr wohl ihre ganz speziellen Eigeninteressen:

„Für die Belange der ca. 50 Grundbesitzer- und Händlerfamilien hätte es auch keines extra Staatswesens bedurft. Die Notabeln Syriens waren sich höchstens in dem Punkt einig, daß zur Abwicklung ihrer Teilpachtverhältnisse mit den Bauern und ihrer Händel untereinander sie sich Abgaben an das Osmanische Reich oder später an den französischen Mandatar sparen könnten. Sie verstanden es aber dann doch, das parlamentarische System, das Frankreich ihnen zurückgelassen hatte, auf ihre lokalen Verhältnisse anzuwenden. Unter englischer Herrschaft hätten sie sich mit einem Königshaus einrichten müssen – im Ergebnis wäre die Sache, wie das Beispiel Irak zeigt, nicht anders ausgefallen. Es gab regelrechte Parteien, aber mit Parteigrenzen nahm man es nicht so ernst, Hauptsache, man verfügte als familiäre Interessensgemeinschaft über Sitz und Gewicht im Parlament, wozu man in echten Wahlen auch die Stimmen seiner Bauernklientel präsentierte.“ [8]

Die Bewegungen der Muslimbruderschaft und der Baath-Partei waren demnach auch alternative Konzepte zur traditionellen feudalen Gesellschaft auf der Arabischen Halbinsel. Und so war es auch die Baath, welche den Jihad nationale, den nationalen Widerstand der Volksmassen gegen die französische Kolonialverwaltung organisierten. Zehn Tage demonstrierten zehntausende Syrer gegen die Fremdherrschaft, während zur gleichen Zeit der Ministerpräsident Faris al-Churi bei der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen in San Francisco, den Anspruch des Landes auf Unabhängigkeit vertrat. Dann, am 29.Mai 1945, begannen die französischen Streitkräfte unter General Oliva-Roget, Damaskus zu bombardieren. Hunderte Menschen wurden Opfer des Bombenterrors, mehrere Stadteile in Schutt und Asche gelegt. [9][10]

Bis vor allem Großbritannien und die USA intervenierten und ein Ende des Terrors forderten. Es darf bezweifelt werden, dass es ihnen dabei um das Leid der Menschen ging. Der Zweite Weltkrieg lag in den letzten Zügen und Frankreich war ein (geschwächter) Konkurrent im Reigen der imperialistischen Großmächte. Das nutzten vor allem die Briten, welche über ihren Geheimdienst in Syrien die Unruhe im Land schürten und rege Kontakte zu den führenden einheimischen Politikern unterhielten. Nach „Entlassung“ Syriens in die Unabhängigkeit hatten sowohl Großbritannien, wie auch die USA, als auch Frankreich ihre jeweils ganz eigenen und keinesfalls harmonischen Vorstellungen, dessen geostrategische Bedeutung für sich zu nutzen (hierzu w.u. mehr). Die Idee eines Groß-Syriens z.B., welche von der Baath vertreten und von der zionistischen Bewegung als Gefahr verstanden wurde, war eine, die der britische Geheimdienst kräftig nährte. [11]

Das ist ein Paradebeispiel, wie die legitime Sehnsucht der Menschen nach Freiheit und annehmbaren Lebensverhältnissen instrumentalisiert werden kann, um „nebenbei“ ganz anderen Interessen zu dienen. Die junge politische Elite Syriens wurde schon vor der Gründung der Syrischen Republik von den politischen Strippenziehern des Westens aufgeschnupft. Die pathologischen Gedanken unbedingter Kontrolle, wie sie die sogenannten Geostrategen des Westens bis heute vertreten, verbanden sich schon damals mit handfesten ökonomischen Interessen vor allem der großen Ölmultis (dazu w.u. mehr).

Wie dem auch sei: Am 17. April 1946, fünf Jahre nach der eingangs erwähnten Proklamation durch einen französischen General, verließ der letzte ausländische Soldat syrisches Territorium.  Zwei Tage später wurde die unabhängige Syrische Republik ausgerufen. [12]

Giftige Saat eines vergehenden Imperiums

Meir Zamir, israelischer Professor an der Ben-Gurion – Universität in Negev, studierte über viele Jahre intensiv zur Rolle des französischen – und britischen Geheimdienstes im Mittleren Osten. In seinem Buch „The Secret Anglo-French War in the Middle East“ („Der geheime anglo-französische Krieg im Mittleren Osten“) legte er offen, wie deren Wirken die Gründung und Politik des neuen syrischen Staates beeinflusste.

Im Herbst 1944 beteuerte der britische Staatssekretär für Äußeres, Anthony Eden, gegenüber dem französischen Amtskollegen René Massigle hochoffiziell, dass durch das Empire keinerlei Ansprüche auf den Libanon und Syrien gehegt würden und bekräftigte die britische Haltung, die aus den Verträgen zur Levante erwachsenden Rechte Frankreichs auch zukünftig zu achten. Was war passiert? [13]

Am 19.Oktober 1944 sandte General Charles de Gaulle, Chef der provisorischen französischen Regierung seinem Außenminister Georges Bidault eine Note; zusammen mit diversen geheimen britischen und syrischen Dokumenten, deren der französische Geheimdienst in Beirut und Damaskus habhaft werden konnte. Diese Dokumente legten offen, dass britische Agenten in Syrien intrigierten, mit dem Ziel, Frankreich gewaltsam aus der Levante zu vertreiben und die Mandatsgebiete von Syrien und Libanon der britischen Einfluss-Sphäre einzuverleiben. Die Dokumente standen in Beziehung zu Versuchen des Generals Edward Spears, dem britischen Minister für Syrien und den Libanon, Druck auf den syrischen Präsidenten Shukri al-Quwatli auszuüben. Der hatte zwei Jahre zuvor (vor seiner Wahl zum Präsidenten) geheime Zusagen gemacht, ein Haschemitisches Groß-Syrien unter britischer Hegemonie zu errichten. [14]

Hierzu muss man wissen, dass die Haschemiten traditionell eine besondere privilegierte Rolle in den islamischen Gesellschaften des Mittleren Ostens spielten. Die Herrscherfamilien (Scherifen) beherrschten jahrhundertelang Mekka und Medina. Ihnen oblag die Organisation wie der Schutz der Pilgerzüge nach Mekka. Im Mittelalter mussten sie keinen Zakat leisten, eine Pflicht zur Gabe von Almosen, die nach islamischem Recht jedem Vermögenden angetragen ist. Auch die Osmanen tasteten diese Sonderrolle nicht an. [15] Bei den Haschemiten handelte es sich also um eine ganz gezielt ausgewählte traditionelle Elite, die durch den britischen Imperialismus korrumpiert wurde. Der Standesdünkel dieser Menschen wurde gekitzelt, sie wurden hofiert, um sie im Glauben an die eigene Wichtigkeit zu bestärken, Macht und Vorteile wurden offeriert, ihr Ego erfolgreich benutzt.

Den Plan eines fingierten Aufstandes gegen die französische Besatzung hatten die Briten zwei Monate zuvor ausgeheckt und seine Umsetzung war für den nahen Dezember geplant. Entwickelt wurde er von Iltyd Clayton, Chef des Political Intelligence Centre Middle East (PICME) in Kairo, der für den Mittleren Osten zuständigen Spionageabteilung des Königreiches und abgesegnet vom Nahost-Minister Lord Moyne, einem der einflussreichsten Politiker Großbritanniens in jener Zeit. Der war jahrelang „Leader of the House of Lords“ und ein enger Freund Winston Churchills. Moyne´s Politik stand für einen beträchtlichen Teil des britischen Establishments und richtete sich u.a. gegen die absehbare Gründung eines jüdischen Staates auf arabischem Boden. [16][17]

Der Plan war also aufgeflogen und wurde nicht umgesetzt. Moyne starb im November 1944 durch die Kugeln eines zionistischen Mordkommandos. [18] General Spears wurde einen Monat später seines Postens enthoben. Aber das Empire hatte den Plan der Vertreibung des französischen Konkurrenten aus der Levante nicht aufgegeben und betrieb weiterhin die Herbeiführung einer „revolutionären“ Situation in Syrien, die in der „spontanen“ Massenbewegung des Mai 1945 gipfelte (s.o.).

Eine Klarstellung zu Groß-Syrien und dem Panarabismus

Bis heute wird den politischen Kräften im Nahen und Mittleren Osten durch die Vertreter der westlichen Demokratien vorgeworfen, sie wären unfähig, Grenzen anzuerkennen und konstruktive Politik zu betreiben, weshalb die ordnende Hand des Westens unabdingbar sei. In diesem Zusammenhang ist der Panarabismus von großer Bedeutung und der ursprüngliche Sinn dieser Bewegung, der sehr nachvollziehbare historische Gründe hat, wird in der westlichen Sicht völlig ausgeblendet. Die Grenzen, mit denen die arabischen Nationen von Anfang an ihre Probleme hatten, waren eben keine geschichtlich gewachsenen sondern willkürlich durch die Imperialmächte gezogene.

Warum sollten die arabischen Völker diese Grenzen anerkennen? Die Grenzen dienten den Kolonialmächten zur Abgrenzung der eigenen Interessensphären einerseits und dem Prinzip divide et impera zur Beherrschung der unterworfenen Völker andererseits. In keiner Weise folgten diese Grenzziehungen ethischen Verpflichtungen. Die schnurgerade Grenze zwischen Syrien und dem Irak, die Sykes-Picot-Linie ist ein krasses Beispiel für die Willkür und Ignoranz gegenüber der alteingessenen Bevölkerung. Diese kannte auf der arabischen Halbinsel Grenzen, so wie man sie in Europa im Laufe der Jahrhunderte zog, überhaupt nicht! Die Idee zur Schaffung einer vereinigten arabischen Nation, der Gedanke sich stammesübergreifend überhaupt als Araber zu identifizieren, war eine Folge der durch die Kolonialmächte vollzogenen Schaffung künstlicher Staatsgebilde.

Als Briten und Franzosen bei ihrem Schacher um Macht und Ressourcen dies durch Grenzen dokumentierten, waren das IHRE Grenzen. Warum sollten die seit unzähligen Generationen durch das karge Land ziehenden Viehzüchter diese Grenzen akzeptieren? Warum sollten die angestammten Eliten diese Grenzen akzeptieren? Der Panarabismus hatte nichts anderes vor, als diese willkürlich gezogenen Grenzen wieder aufzulösen! Groß-Syrien war eines der Projekte, welches aus dieser Vision entstand, das Projekt einer (zuvor nie existenten) neu geschaffenen arabischen Nation. [19]

Und: Kann sich der Leser vorstellen, dass ein Staat wie Israel, geradezu wie eine Kriegserklärung gegen den Panarabismus wirken musste? Dieser Staat musste in den historisch gewachsenen Gesellschaften des Mittleren Ostens wie ein Fremdkörper wirken. Worauf ich bei diesen Gedanken Wert lege: Es geht mir nicht um Verurteilung, es geht um Verstehen!

Den grundsätzlichen Konflikt, der sich zwischen den Arabern und den Zionisten auftat, zu begreifen, ist Grundvoraussetzung, um (u.a.) die syrische Politik seit ihrer Gründung zu verstehen. Und das war nicht perse ein religiöser Konflikt zwischen der jüdischen und den islamischen Religionen. Es waren willkürlich gezogene Grenzen – im Großen wie im Kleinen [a1] – und ein gewaltsam auf der arabischen Halbinsel implementiertes imperialistisches (!) Israel. [a2]

Dieser Grundkonflikt wurde durch die damaligen Globalisten, Leute mit innewohnendem Größenwahn im Bunde mit der Gier des kapitalistischen Systems in die Region hinein getragen. Diese Leute haben damals geglaubt, zu gestalten und gleich gestrickte Leute glauben es heute ebenso. Nur sind sie gar nicht fähig, zu gestalten, konstruktiv zu wirken. Sie sind im Grunde Dilletanten – und diesen Dilletanten folgen die Gesellschaften.

Der Panarabismus traf den Nerv großer Teile der arabischen Bevölkerung, aber im Grunde war er eine Idee der Briten, um ihre Vormachtstellung im Nahen Osten zu zementieren. Er wurde erfunden als Spielart des Teile und Herrsche. Im Jahre 1941 verkündete der w.o. bereits zitierte britische Außenminister Anthony Eden:

„Es erscheint mir sowohl natürlich als auch richtig, dass die kulturellen und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den arabischen Staaten, ja, und auch die politischen Beziehungen gestärkt werden sollten. Seiner Majestät Regierung ihrerseits wird ihre volle Unterstützung für jede Maßnahme geben, die über eine allgemeine Zustimmung verfügt.“ [20i]

Beachten wir nochmals den zeitlichen Kontext. Das Empire hatte zu jener Zeit nicht mehr die Stärke, um mit den alten kolonialen Mitteln, seinen Herrschaftsbereich zu sichern und war zudem in einen erbitterten Kampf um seine Existenz gegen das faschistische Deutschland verwickelt. Das Jahr 1941 war das kritischste Jahr für die Briten, sie mussten neue Wege des Teile und Herrsche gehen. Dass der Panarabismus leider auch ein aus London gesteuertes politisches U-Boot war, schwante in diplomatischen – und Geheimdienstkreisen nicht nur den Franzosen (s.o.). Im Oktober 1944 – just im Monat der Offenlegung kompromittierender Dokumente durch den französischen Geheimdienst, verfasste der Leiter des Nahostreferats des Volkskommissariats für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR (NKID), I.V. Samylovskij eine aufschlussreiche Analyse, in der er u.a. schrieb [Hervorh. d. Ped]:

„Das Streben der Araber nach Vereinigung und Bildung einer einheitlichen Förderation wird angeheizt und unterstützt durch die Engländer in dem Ausmaß, wie dies ihren Plänen zur Stärkung ihres Einflusses im Nahen Osten und der Bildung einer Barriere gegen die mögliche Verbreitung eines Einflusses der Sowjetunion dort dient. Unter den Arabern selbst umfasst diese Bewegung nur die Kreise der herrschenden Elite und der Intellektuellenschicht, und die Führer der Bewegung sind ohne Zweifel probritisch. Angesichts der Tatsache, dass faktisch alle arabischen Staaten keine unabhängigen Staaten darstellen, ist jegliche Art ihrer Vereinigung nur unter der Ägide einer herrschenden Großmacht, d.h. zur Zeit Englands möglich.[21]

Parallelen zu den sogenannten Demokratiebewegungen der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart zu ziehen, ist mehr als angebracht. Niemals hatten die Briten vor, ihre Herrschaft im Nahen Osten abzugeben und so hieß es folgerichtig in Überlegungen des Foreign Office (brit. Außenministerium) aus jener Zeit:

„Sogar nach der völligen Entwicklung von Atomenergie [als Alternative zu Öl als Energiequelle] wird der Nahe Osten für das britische Empire von extremer Bedeutung bleiben, denn wenn eine feindliche Macht den Nahen Osten besäße, würde unsere Kommunikation mit Indien und den südlichen Herrschaftsgebieten abgeschnitten.“ [20ii]

Das Öl und die Demokratie

Kaum war Syrien ein souveräner Staat, geriet es erneut in das Fadenkreuz der Macht, doch statt der Briten und Franzosen waren es nun die US-Amerikaner. Damals wie heute musste die geheuchelte Sorge um Demokratie als Grund dafür herhalten, die Geschicke eines anderen Landes lenken zu müssen. Was das Syrien der 1940iger Jahre betrifft, ermöglicht das Buch „The Game of Nations“ erhellende Einblicke. Es erschien 1968 und der Autor war auf’s Engste mit den Geschehnissen 20 Jahre zuvor verbunden. In den Zeiten der sich voll entfaltenden Paranoia des Westens vor dem Kommunismus beriet Miles Copeland [22] die US-Regierung als CIA-Agent, um Methoden im Rahmen des sogenannten Containment (Eindämmung) zu entwickeln.

In seinem Buch beschreibt Copeland detailliert, wie US-Politik und Wirtschaft, das Selbstbestimmungsrecht des Landes ungeniert missachtend, massiv auf die Parlamentswahlen im Syrien des Jahres 1947 Einfluss nahmen. Die US-Ölkonzerne finanzierten Plakatwerbung, es wurde Druck auf die Grundeigentümer, Arbeitgeber und Institutionen ausgeübt. Hunderte Taxis wurden angeheuert, um die Wähler zu den Urnen zu bringen. Die Wahlen waren schließlich von Gewalt und Wahlmanipulation gekennzeichnet. Und das Ergebnis für die Wall Street äußerst unbefriedigend, denn es wurde nicht „wunschgemäß“ gewählt. [23] Umgehend leitete der US-Geheimdienst CIA Maßnahmen ein, um diesen „Fehler“ des syrischen Volkes zu korrigieren. Sie mündeten im March 1949 Syrian coup d’état , was im Deutschen sinngemäß einem Militärputsch entspricht. [24] Was aber hatte denn die gewählte syrische Regierung falsch gemacht?

Eingeweihte wird es kaum erstaunen, dass es tatsächlich nicht um Demokratie sondern viel mehr um – Öl ging. Denn die syrische Regierung hatte Nein zu einer Öltrasse gesagt, die, vom Persischen Golf ausgehend, in der libanesischen Hafenstadt Sidon endend, über syrisches Territorium (die Golanhöhen) verlaufen sollte. Die Pipeline versprach Geschäfte für allseits bekannte Konzerne: Standard Oil from New Jesey (heute ExxonMobil), Standard Oil from California (heute Chevron), Texas Campany (Texaco), und Socony Vacuum Oil Company (Mobil Oil), der Bau der Leitung sollte dem Ausrüstungskonzern Bechtle obliegen. [25][a3]

1950_TransarabienPipeline

Streckenführung der Transarabischen Pipeline vom Persischen Golf nach Sidon [b2]

Wie auch bei den diversen „Farbrevolutionen“ der jüngeren Vergangenheit spielte schon in jener Zeit die US-Botschaft in dem zu domestizierenden Land eine wichtige Rolle. Der damalige US-Botschafter in Syrien, James Keeley, schlug vor, die Demokratie im Land vorübergehend auszusetzen und mittels einer Militärdiktatur das Volk „vor schlechten Einflüssen“ zu bewahren. Das ist keine Ironie! Nach Copeland war Keeley offenbar tatsächlich davon überzeugt, auf diese Weise Gutes für das syrische Volk zu tun. [26] Also heuerte der US-Geheimdienst den Chef der  syrischen Armee, Husni al-Za’im, an. Copeland war damals Teil des sogenannten Political Action Teams und sollte seine Erfahrungen auch in der sechs Jahre später ablaufenden CIA-Operation Ajax (Sturz der Regierung Mossadegh im Iran) ausspielen. In seinem Buch schrieb er:

„Das politische Aktions-Team schlug vor, dass Za’im einen Staatsstreich verüben sollte, beriet ihn und sagte ihm, wie man das macht und führte ihn durch die komplizierten Vorbereitungen, indem es für ihn den Grundstein legte… Za’im war ‚der American boy‘. Im Gegenzug versprach Za’im den Amerikanern, er würde alle korrupten Politiker ins Gefängnis werfen, das Land reformieren, den neuen israelischen Staat anerkennen und dann eine richtige Demokratie bringen. Alle Amerikaner waren überzeugt, dass dies ein genialer Plan sei.“ [27]

Der Coup war im März 1949 erfolgreich. Es war der erste Nachkriegs-Putsch im Nahen Osten überhaupt. Dieser „große Erfolg“ wurde von den Amerikanern als „Öffnung der Tür zu Frieden und Fortschritt“ gefeiert. Allerdings:

„Die Freude war nur sehr kurzer Dauer. Za’im wollte auf einmal nichts mehr von Demokratie wissen und erwies sich als ein gewalttätiger Tyrann. Er wurde so schlimm, dass fünf Monate später eine Gruppe von Untergebenen sein Haus umzingelte und ihn mit Maschinengewehren in Stücke schoss. Wieder war eine Demokratisierung in Amerikas Gnaden gescheitert.“ [28]


 Teil 1 <<< Syrien – Rückblick auf dessen jüngere Geschichte >>> Teil 3 ( in Arbeit)

Anmerkungen

[a1] Die gewaltsame Landnahme arabischen Grundbesitzes durch Israel, welche in der medialen Berichterstattung kaum eine Rolle spielt, seit jeher aber einer DER Auslöser für Konflikte zwischen der arabischen Bevölkerung und den jüdischen Siedlern war, kann ohne weiteres auch als willkürliche Ziehung neuer Grenzen (im Kleinen) betrachtet werden.

[a2] Die Vorgeschichte zum ersten arabisch-israelischen Krieg (nach Gründung des israelischen Staates) ist in Recherche und wird in einem gesonderten Artikel behandelt.

[a3] Hinweis auf Parallelen zur Gegenwart: Auch hinter dem gegenwärtigen Krieg in Syrien steckt der Kampf um die Rohstoffe und den Zugang zu ihnen. Nun geht es um eine Gaspipeline, die von Katar nach Syrien geführt werden sollte. Auch hier bevorzugte die syrische Regierung eine andere Variante (aus dem Iran).

Quellen

[1] 12.7.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4rputsch_im_Irak_1941

[2] http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article119423837/Die-erste-Syrien-Invasion-dauerte-34-Tage.html

[3] http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2015-11/syrien-magnum-islamischer-staat-krieg-fs

[4] Vichy-Frankreich l’ Armee de l’ Armistice; 8.8.2015; http://weltkrieg2.de/vichy-frankreich-l-armee-de-l-armistice/

[5] 14.7.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Baath-Partei

[6] http://www.laender-lexikon.de/Syrien_Geschichte

[7][10] Syrien: Ein historischer Überblick; Katharina Lange; 14.2.2013; https://www.bpb.de/apuz/155119/syrien-ein-historischer-ueberblick?p=all

[8] http://www.gegenstandpunkt.com/msz/html/86/86_10/syrien.htm

[9][12] 12.7.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Syrische_Republik

[11][13][14][16] The Secret Anglo-French War in the Middle East: Intelligence and Decolonization, 1940-1948; Meir Zamir; S.108-110; Taylor and Francis Books, 2015; ISBN 131-76574-03

[15] 13.7.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Haschimiten

[17] 13.7.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Guinness,_1._Baron_Moyne

[18] 13.7.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/Walter_Guinness,_1st_Baron_Moyne

[19] Panarabismus statt Demokratie-Export; Gereon Breuer; 9.9.2013; http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/4079-panarabismus-statt-demokratie-export

[20] Die UdSSR und der Nahe Osten: Zionismus, ägyptischer Antikolonialismus und sowjetische Außenpolitik bis 1956; Wiebke Bachmann; 2011; Oldenbourg Verlag München; ISBN 978-3-486-70371-9;

[20i] S.85; Originalquelle: Rede Anthony Edens am 29.5.1941; Eden, Freedom and Order, S.105

[20ii] S.78; Originalquelle: TNA: PRO FO 800/542, 24.8.1945, Reflexionen über den Einfluss der Atomenergie auf den Nahen Osten

[21] Die Sowjetunion und die Dritte Welt; Andreas Hilger; 2009; S.33; Oldenbourg Verlag München; ISBN 978-3-486-59153-8; Original: Geheimbericht des Leiters der Nahostabteilung des Volkskommissariats für Auswärtige Angelegenheiten, I.V. Samylovskij und des Gesandten in Ägypten, A.D. Tschiborin an V.G. Dekanozow, vom 25.11.1944, über die Haltung zur Panarabischen Förderation und der Bildung eines jüdischen Staates in Palästina; SIO, Bd. 1, S.108

[22] 11.7.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/Miles_Copeland_Jr.

[23][26][27][28] https://de.sott.net/article/5933-Die-Geschichte-der-CIA-in-Syrien; entnommen aus: Roger; International Business Times; 6.2.2012

[24][25] 11.7.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/March_1949_Syrian_coup_d%27%C3%A9tat

Allgemeine Links zum Thema Syrien, Palästina, Israel

[l1] http://www.kai-homilius-verlag.de/vp/8.25/documents/9783897068469_01.pdf

[l2] http://samples.sainsburysebooks.co.uk/9781317657408_sample_802802.pdf

Bilder:

[Titelbild] Datei: krak-of-chevaliers-1078528_960_720.jpg; Quelle: https://pixabay.com; Lizenz: CC0 Public Domain

[b1] Titel: The official portrait of President Shukri al-Quwatli when elected to office for his term; Datei: Portrait_of_Shukri_al-Quwatli_in_1943; Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schukri_al-Quwatli#/media/File:Portrait_of_Shukri_al-Quwatli_in_1943.jpeg; Lizenz: Gemeinfrei

[b2] Streckenführung der Tapline (Pipeline vom Persischen Golf nach Sidon, Libanon); Datei: Tapline.png; Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Trans-Arabian_Pipeline#/media/File:Tapline.png; Lizenz: Public Domain; Original: CIA Factbook Karte Middle East

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Asien, Naher Osten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.