Die Gläubigen (5)

Der fünfte Auszug aus Jürgen’s Romanfolge „Die Gläubigen“ wirft ein brisantes Thema auf. Eigentum ist eine absolute Grundkomponente unserer Gesellschaft. Ihre Ideologie und Wirtschaftsweise begründet sich auf Eigentum. Die Motivation der Menschen zum Handeln wird mit Eigentum begründet. Eigentum (sich etwas aneignen) ist die materialisierte Form von Eigennutz und die Frage der Rechtmäßigkeit jedweden Eigentums sollte diskutiert werden. Eine Thematisierung meinerseits wird es dazu noch geben. Doch lassen wir an dieser Stelle Jürgen’s Romanhelden zu Wort kommen und die Gedanken, die sie aussprechen, sind allemal einer Reflexion wert!


Eine kühne Logik und revolutionäre Vorschläge. Die Wandergruppe Franz Stahl, die sich grundlegende Reformen am Kapitalismus auf die Fahne geschrieben hat, tastet sich an das Eigentum an Grund und Boden heran.
Nachstehend als Auszug aus dem Buch 5 der Romanfolge Die Gläubigen: Die Gemeinschaft der Sippen Roth – Hoferichter und Tannert betreiben seit einem Jahr ihr Familienunternehmen und versuchen Schritt für Schritt aus der offiziell mit Unterstützung des Bischofs begonnen christlichen Kommune eine sozialistische zu entwickeln.

2009
Klein Partwitz / Nachdenkraum bei SIMEKK
Gläubige

Diskussionsgrundlage des Pfarrers Roth
in einer der wöchentlichen Nachdenkstunden für die Gläubigen

Pfarrer Roth:
„Ich beginne meine Predigt, die ich auch Diskussionsgrundlage nenne, mit einem Zitat:

„Alles, was uns in diesem Leben gegeben ist, ist nur zum Gebrauch und als Leihgabe übergeben.“ [1]

Ich nehme darauf Bezug, weil besonders unsere Erde, mit all ihren Reichtümern an Luft und Wasser, an Erde und Mineralien, an Öl, Gas, Eisen und was es alles noch gibt, niemandem gehört hat und damit unverkäuflich ist. Wir Menschen, die wir hier zur Welt kamen, haben uns diese Heimat nicht ausgesucht. Unsere Eltern haben uns hier abgesetzt und wir dürfen ein Menschenleben hier verbringen. Wir sind hier Gäste auf einem Himmelskörper, der sich auf unser Kommen Jahrmillionen lang vorbereitet hat. Und wir sind nur kurz hier. Nur Bruchteile einer Sekunde in der langen Erdgeschichte.

Nach uns werden noch zwei Millionen Generationen hier leben müssen. Dann ist die kurze galaktische Spanne, in der die Erde für Menschen Gastgeber sein kann, abgelaufen. Wir haben die moralische Pflicht, diese Mutter Erde als Gast so zu nutzen, daß sie auch nach unserem Tod ein guter Gastgeber sein kann; es müssen noch ausreichend Ressourcen, eine gesunde Umwelt, eine intakte Vielfalt des Lebens möglich sein. Wenn man sich tiefer damit beschäftigt, wird man unbedingt sagen; Ja, so muß es sein. Der Erde, aber auch unseren Kindern und Kindeskindern zu liebe.

Wieso maßte sich aber jemand an, ein Stück dieser Erde oder seiner Schätze als sein Eigentum zu bestimmen? Und es zu verkaufen, wo ihm doch dies nicht gehört? Es ist zwar schon lange her, denn wir kaufen und vererben und verkaufen und tauschen schon seit Jahrtausenden Anteile von etwas, was uns nicht gehört. Es wird nur dadurch nicht gerechter. Es bleibt Unrecht. Wir sind als Gläubige, die Beispiel geben wollen für eine gerechtere Welt, an dem Unrecht mit beteiligt.

Irgend jemand der Tannerts hat einst dieses Land gekauft, obwohl es unverkäuflich ist. Von Anbeginn der Welt gehört es niemandem. Und von Niemandem kann man es nicht abkaufen. Man kann es sich nur aneignen. Und der es sich angeeignet hat, kann es nach dem von den Herrschenden extra dafür geschaffenen ‚Recht‘ verkaufen. Dieses Land ist seitdem eine Ware geworden, wie fast die gesamte Erde auch.

Nun gut. Unser Grund und Boden, auf dem wir hier leben und arbeiten, hat eine lange Geschichte hinter sich. Angeeignet – viele tausend Jahre vererbt oder verkauft – schließlich eingetauscht und verschenkt. Die gegenwärtigen Besitzer brachten es in den gemeinsamen Fonds unserer Gemeinschaft ein. Formal wurde es damit Gemeindeeigentum. Es ist aber immer noch ein unrechtmäßig zustande gekommenes Eigentum, nach unserem heute noch geltenden bürgerlichen Recht also verkäuflich.

Im Falle der Auflösung der Gemeinschaft oder des SIMEKK-Unternehmens haben die Tannerts und ihre Erben das erste Kaufrecht. Ihnen würde der Grundstückspreis, mit dem sie es in die Gemeinschaft einbrachten, gutgeschrieben. Ich habe mir überlegt, wie das vonstatten ginge. Es würde ein sehr komplizierter Prozeß werden. Das Areal ist durch unsere Erschließung, den Bekanntheitsgrad und der prosperierenden, touristischen Umwelt wesentlich wertvoller geworden. Somit hätten alle Gläubigen ein Recht, bei einem Verkauf einen bestimmten Anteil des Wertzuwachses zu bekommen. Man stelle sich einmal die Rechenkunststücke und die daraus zu erwartenden Streitfälle vor.

Angenommen, nur das Hotel wird aus dem Gesamtverband herausgenommen. Wie legt man den Preis für diesen Teil des Grundstücks fest und wie würde der Erlös dann aufgeteilt? Die Tannert-Erben bekämen das Grundstück nach dem heutigen Kaufwert, also inbegriffen des Wertzuwachs seit 2002 und müßten diesen Wertzuwachs an die gesamte Gemeinschaft auszahlen, denn jeder Einzelne hatte seinen Anteil daran. Also an über 100 Personen, einschl. der Kinder und Kindeskinder. Sie alle sind jetzt Bestandteil der Gemeinschaft und des Wertzuwachses.

Aber zurück zur Gegenwart. Für den Fall, daß wir uns wieder auflösen, haben wir unser Unternehmen und unsere Findlinge nicht ins Leben gerufen. Ich denke, daß wir noch einmal über die rechtliche Seite des Grundbesitzes nachdenken sollten. Unsere Gemeinschaft hat sich nach vielen Jahren der Zweifel und Überwindung für eine bescheidenere, dem Zustand der Welt angemessenere Lebensweise entschieden. Bis jetzt sind wir gut damit zurechtgekommen. Wir vermissen eigentlich nichts, denn wir haben eine größere Zufriedenheit, ein Behütetsein, eine soziale Sicherheit, einen inneren Frieden unter ähnlich Gesinnten gefunden. Unser Leben ist sparsamer und umweltfreundlicher, als wenn wir getrennt in früherer Weise leben würden. Wir sind unserem menschlichen Idealzustand etwas nähergekommen. Wir sind und wir wollen Vorbild für eine gerechte und bescheidene Lebensweise sein.

Deshalb sollten wir mit unserem gemeinsamen Grundstück auch einen Schritt in eine neue Richtung gehen. Wir sollten es der Mutter Erde zurückgeben, also unverkäuflich machen. Wie so etwas gemacht wird? Wir gründen eine Treuhand-Stiftung und übertragen ihr unseren Grund und Boden. Ins Statut der Stiftung schreiben wir, daß unser Grundstück der Erde – dem Kosmos – zurückgegeben wurde. Es gehört nun niemanden. Es kann jedoch von den Gästen dieser Erde für eine sinnvolle Nutzung gepachtet werden. Die Stiftung darf Pachtverträge auf Lebenszeit mit entsprechenden Bedingungen, den Preis und die Nutzung betreffend, abschließen und eine Pacht verlangen. Davon bezahlt die Stiftung die Grundstückssteuer und andere anfallende Kosten, weil wir das geltende, in diesem Falle Un- Recht, nicht gänzlich außer Kraft setzen können. Wenn die Stiftung Gewinn macht, wird es für gemeinnützige Zwecke verteilt.

Wir sollten den Anfang machen! Einer muß anfangen und es werden in den Jahrhunderten viele, viele folgen. Es wäre gegenwärtig nur eine Reform, aber es tendiert in langen Zeiträumen zu einer generellen Einschränkung der Besitz- und Ausbeutungsverhältnisse. Krieg um Land- und Ressourcenbesitz würde nicht mehr funktionieren, da man dieselben nur pachten und nicht besitzen kann.

Gebt unser Land der Erde zurück! Beendet den Schacher mit etwas, was wir nur nutzen, aber nicht besitzen können. Tragt in das Grundbuch den Phantasienamen ‚Treuhand-Erde‘ ein, der für die treuhänderische Verwaltung durch die gegenwärtig lebenden Menschen steht. Es ist dann nicht mehr veräußerlich. Es kann nur noch mit Vertrag gepachtet und behutsam vom Pächter genutzt werden. Denkt einmal darüber nach! Amen.“

In der darauf folgenden Diskussion kam Pfarrer Roth nochmals zu Wort, als er nach der Auffassung der Kirche gefragt wurde.

„Die ist natürlich widersprüchlich. Die Bibel sagt, daß Gott das sündige Paar Adam und Eva auf die Erde verbannt hat. Sie standen plötzlich auf der Erde, die sie sich durch fleißige Arbeit dienstbar machen sollten. Es heißt auch an anderer Stelle, macht euch die Erde untertan. Das ist beides kein sauberes, für uns heute verständliches deutsch, denn es ist mündlich überliefert und erst Jahrtausende später in irgendwelchen Sprachen aufgeschrieben und wieder viele Jahrhunderte später mehrfach in verschiedene Sprachen und schließlich vor 500 Jahren ins Deutsche übersetzt worden.

Sicher hat Gott gesagt, die Menschen sollen diese wilde Erde für ihre Zwecke nutzbar, also die Tiere und Pflanzen zu beherrschen lernen, eben untertan – dienstbar machen. Von Eigentum, kaufen und verkaufen war da keine Rede. Auch nicht, daß ganze Völker versklavt oder getötet werden sollen. Denn als Gott von ‚untertanmachen‘ sprach, gab es ja keine Menschen auf der Erde, außer den zwei Sündern. Es gab nur Pflanzen und Tiere und Ressourcen.

Dann kam der Zinsgroschen ins Spiel, als Christus sagte, gebet Gott, was Gottes und dem Kaiser, was des Kaisers ist. Das wurde auch 70 Jahre nach dem Tod Jesus, also auch auf den Überlieferungen eines zur Legende gewordenen Christus erstmalig aufgeschrieben. Vielleicht wurde es auch erst später in diese Fassung gebracht, denn auch am Neuen Testament wurde fast vierhundert Jahre herumgebastelt. Was kommt rein, was bleibt draußen, welche Übersetzung nehmen wir.

Mit diesem Satz – gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist – wurde ein weiterer wichtiger Grundstein gelegt, damit die Christenverfolgung aufhörte und das Christentum zur Staatsreligion aufstieg. Denn die Besitzenden waren zufrieden, daß sich die Christen nicht in ihre Belange einmischen und ihre Macht, ihre Besitze nicht anzweifeln.

Unsere Kirche ist deshalb, trotz der Trennung von Kirche und Staat heute noch so stark mit den Machthabern der irdischen Welt verbunden, weil sie sich mit deren Recht mehr in Übereinstimmung befindet, als mit ihren christlichen Werten. Einer Defakto-Enteignung der Grundstücks- und Ressourcenbesitzer, also einer Zurückgabe ihres unrechtmäßigen Eigentums, was eigentlich zur Nutzung aller Erdenbewohner zur Verfügung steht, an die Erde bzw. eine Treuhandverwaltung, würden sie niemals zustimmen. Und von einen abzuschließenden Pachtvertrag, der Forderungen und Zwänge enthält, von denen diese Leute absolut nichts halten – sie sprechen gleich von Einschränkung ihrer Freiheit, auch nicht.“

Klaus Hoferichter zweifelte an der Machbarkeit: „Kurt, da hast du ja wieder einmal ein Thema angefaßt, was so, wie dargestellt, wohl nicht realisierbar sein wird. Ich sehe erst einmal drei Probleme:

Nimm irgendein begehrtes Stück Land, um was man sich wegen seiner Lage und seiner Ressourcen mit aller Härte streitet. Wenn man es laut neuem Gesetz nicht mehr als Eigentum besitzen kann, wird man sich, wenn es sein muß auch mit Gewalt um einen Pachtvertrag streiten.

Oder ein anderer Fall: Der Pachtvertrag ist doch begrenzt auf einen bestimmten Zeitraum. Wer soll auf so ein Grundstück investieren, wenn es keine langanhaltende Sicherheit gibt? Oder, wir nehmen an, die wesentlichen Bedingungen eines Pachtvertrages werden vom Pächter, der eine gewaltige Summe bereits investiert und damit den Zustand des Grundstückes unwiederbringlich verändert hat, nicht eingehalten. Hat es einen Sinn, den Pachtvertrag wegen Nichteinhaltung der Vertragsbedingungen zu kündigen? Oder muß der Pächter eine hohe Sanktion bezahlen, mit deren Hilfe man den ursprünglichen Zustand wiederherstellen kann? Oder wie will man mit solchen Leuten verfahren. Sie haben bereits ihr Grundstück, als sie es noch als Eigentum besaßen, nicht umweltbewußt genutzt und werden gerade jetzt, wenn es niemanden mehr gehört, noch verantwortungsloser damit umgehen. Ich lasse es bei den drei häufig vorkommenden Fällen. Wie willst du das lösen?“

Pfarrer Roth war nachdenklich geworden. Er sah die vielen erschrockenen Augen seiner Gläubigen, die nun fragend auf ihm gerichtet waren. „Erstens, ist mein Vorschlag von fundamentaler Wichtigkeit für die Zukunft der Menschheit und deshalb müssen wir Regeln und Wege finden, wie wir uns diesem idealen Ziel annähern können. Natürlich kann ich hier auch keine umfassenden und durchdachten Lösungen bringen. Aber nehmen wir die Argumente, die mir sofort einfallen. Die Gesellschaft wird sich die richtigen Schritte und Regeln erarbeiten.

Schwierig ist die Übergangszeit. Wir könnten für die Generation der heutigen Eigentümer die Rückgabe ihres Grundstückes auf freiwilliger Grundlage ermöglichen. Die Regierung müßte per Gesetz festgelegen, daß Grundstücke und darin vorhandene Ressourcen nicht mehr als Privateigentum vererbbar sind, sondern mit der Übergabe an den Erben oder mit dem Verkauf an einen Nachfolger automatisch in den Treuhandfundus eingegliedert werden. Damit wären nach zwei Generationen alle Grundstücke in treuhänderischer Verwaltung. Was für eine Vorstellung: Das Privateigentum an der Mutter Erde wäre abgeschafft! Eine Forderung der Sozialisten und Kommunisten hätte eine wesentliche Hürde genommen und das alles ohne revolutionäre Gewalt!

Wenn wir solche Bedingungen herstellen, daß der Kapitalist keinen Nachteil davon hat, vielleicht sogar in dieser Richtung ideell und materiell stimuliert wird, müßte es möglich sein.
Das Pachtrecht müßte einschließen, daß sich Pachtverträge auf die Erben und Käufer verlängern. Wird ein Grundstück nicht weiter bewirtschaftet und wird für einen neuen Pächter und Pachtvertrag frei, dann bekommt derjenige Bewerber den Vertrag, der die gesellschaftlich bessere Nutzung anbietet. Preis und Wert des Grundes und Bodens spielen keine Rolle mehr, sondern nur die Qualität und Notwendigkeit einer sinnvollen Nutzung.

Es wäre notwendig, daß die UNO solch ein Projekt fördernd unterstützt, um es innerhalb eine Jahrhundert in allen Länder der Erde umzusetzen. Die Treuhandgesellschaft Erde / Deutschland beispielsweise, würde damit ihren Hoheitsanspruch deutlich machen. Ausländische Investoren können hier in Deutschland Pachtverträge abschließen. Zur Zeit kaufen unser deutsches Heimatland alle Arten von Investoren aus den USA, Schweden, China und so weiter und durchlöchern damit unser deutsches Hoheitsgebiet.

Ja und, wer die Pachtbedingungen nicht einhält muß für den Schaden aufkommen und sich gefallen lassen, daß die Nutzungsbedingungen einseitig von der Treuhandgesellschaft neu festgelegt werden. Ich wollte noch zweitens etwas sagen, habe das jedoch bereits bei erstens mit untergebracht. Damit habe ich wohl die Fragen von Klaus beantwortet und sicher wieder neue Frage aufgeworfen. Lassen wir es damit gut sein. Wir Gläubigen hier sind garantiert nicht die richtigen Leute, die so etwas klären können. Wir brauchen unbedingt Philosophen und Staatsrechtler, die gewillt sind, sich schöpferisch für diese Rechtsreform einzubringen.“

Die Gläubigen haben tatsächlich ein Jahr später diese Stiftung gegründet, auf diese ihr Eigentum an Grund und Boden mit Grundbucheintrag überschrieben und mit einem Pachtvertrag besiegelt wurde. Das brachte ihnen noch viele Anfeindungen ein. Sogar aufwendige Prozesse waren zu überstehen. Der bisher erfolgreiche Kampf für eine gerechtere Welt hat sie im Glauben gestärkt, daß sie richtig gehandelt haben. Andere Nutzer oder Nachfolger der Stiftung sind noch nicht bekannt, denn dieses Projekt wird in der Öffentlichkeit bisher geheimgehalten. Auch ihr TV-Sender hat sich des Themas noch nicht angenommen. Man soll den Gegner nicht unnütz reizen. Es wird am Tag 0, wenn das Netzwerk Franz Stahl mit der Allianz Starker Staat an die Öffentlichkeit tritt, eine bestimmte Bedeutung erlangen. Bis dahin langt es, wenn die Nachdenkworte von Pfarrer Roth auf den Homepage-Seiten der Gläubigen veröffentlicht sind.

An den Klicks erkennt man das international große Interesse und an der Diskussion, welche Kreise dies weltweit zieht. Es gibt inzwischen eine englische Übersetzung, was wesentlich zur Verbreitung beitrug. Zwar ist die Idee der unverkäuflichen Erde Jahrhunderte alt. Viele der wichtigen Philosophen und Ökonomen, Volkswirtschaftler, Dichter und Denker haben sich in diesem Sinn geäußert. Daß es neu diskutiert wird, liegt einzig an dem ersten Beispiel, was die Gläubigen schufen. Durch die internationale Internetgemeinde erhält die Stiftung Treuhand-Erde einen bestimmten moralischen Schutz.


Quelle

[1] Katharina von Siena – italienische Ordensfrau und Mystikerin aus dem 14. Jahrhundert

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft, Was können wir tun? abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.