Lesungen aus einem verbotenen Buch (2)

Das Buch „Mein Kampf“ zu lesen, ist natürlich nicht gesetzlich verboten. Vielmehr ist es die Schere im Kopf, die viele durchaus neugierige Menschen daran hindert, sich mit den Ansichten Adolf Hitlers auseinander zu setzen. Heutzutage genügt es, Menschen zu verteufeln oder zu verklären, um sich ein Bild im sattsam bekannten Schwarz-Weiß-Denken machen zu können. So aber wird man Geschichte nicht verstehen und deren Lehren auch nicht für eine friedvolle Gegenwart und Zukunft begreifen. 

Weiterlesen

Die Radikalität des Guten im Bösen und der Kapitalismus

Die immer wieder hier vorgebrachte These, das kein Mensch aus seinem Selbstverständnis heraus böse ist und also eigentlich immer das Gute wünscht, womit das Böse an Klarheit wie Schärfe verliert, daher jeder Kampf (nach außen) „eigentlich“ in guter Absicht geführt wird, kann von den meisten Zeitgenossen nicht akzeptiert werden. Angesichts der Kriege und des Leids so vieler Menschen, muss das Böse doch auch benennbar und personifizierbar sein. Ist es das? Gibt es die Bösen und die Guten?

Weiterlesen