So ein Quatsch, nicht wahr?


Blöd nur, dass Albert Bourla davon spricht. Sie wissen nicht, wer Albert Bourla ist? Unter anderem er steht dem Pfizer-Konzern vor, der gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Biontech ein gigantisches Geschäft mit dem angeblich gegen Corona wirkenden „Impfstoff“ Comirnaty macht.


Das hier ist bereits Vergangenheit:

„Ein kurzer Pieks. Ein kleiner Schmerz. Fertig. Es dauert keine zehn Minuten, dann ist ein reiskorngroßer Datenchip unter der Haut implantiert – und das Leben entscheidend verändert. Ärgerliche Alltagssituationen wie vergessene Schlüssel, liegen gelassene Geldbeutel oder abgelaufene Pässe sind dann Vergangenheit. Der Chip, meist in der Fingerkuppe eingepflanzt, überträgt alle notwendigen Daten und befreit von der Last des Erinnerns.“ (1)

Gut, ein reiskorngroßer Chip wird es wohl nicht sein, der in eine Spritze passt, mit der man angeblich, aber eben nie nachgewiesen „Immunisierung gegen Corona“ erlangt. Aber die digitale Welt lebt von Miniaturisierung und die Verbindung von Technik und menschlichem Organismus ist einer der feuchten Träume transhumanistischer „Weltenlenker“. Es geht um Chips im Nanobereich und an solchen zur Kontrolle und Steuerung von biologischen Organismen wird längst herumexperimentiert (2).

Abgesehen mal davon, dass es nicht darum geht, wie Nano-Chips in den menschlichen Organismus gelangen, sondern, dass es überhaupt geschehen soll. Oder möglicherweise bereits geschieht? Die „Faktenchecker“ in den „Wahrheitsmedien“ sind geradezu manisch damit befasst, jedweden Verdacht, der in so eine Richtung geht, vom Tisch zu wischen:

„Nicht nur in den sozialen Netzwerken machen abenteuerliche Verschwörungstheorien die Runde. Steckt am Ende Bill Gates hinter Corona, weil er uns seinen Impfstoff aufzwingen und einen Chip implantieren will?“ (3)

Ja, ja, immer wieder Bill Gates. Personalisierung ist ein sehr wirksames Mittel, um jeden ungewünschten Kontext zu verwischen. Durch geschickte Wortwahl die „Verschwörungstheorie“ — bezeichnen wir das Ganze doch besser, weil wahrheitsgemäßer, einen begründeten Verdacht — lächerlich zu machen, kommt schließlich dazu. So wird Pseudojournalismus gelebt, im obigen Beispiel, der vom ZDF.

Der weltweit am meisten verkaufte „Impfstoff gegen Corona“ ist der des Pfizer-Konzerns, geradezu aus dem Hut gezaubert vom deutschen, seit Jahren am Geldtropf diverser Interessenten hängenden Unternehmen Biontech. Eben diesem finanziell in der Vergangenheit immer klammen Konzern schob die Bill & und Melinda Gates Foundation (BMG) im November 2020 — und zwar rechtzeitig vor Einsetzen der weltweiten „Corona-Impfkampagne“ — 4,9 Millionen US-Dollar zu (4).

„Lustigerweise“ ist die BMG aber auch Investor bei Biontech — und damit Absahner beim Verkauf des gentechnischen Serums. Der Einstieg als Investor geschah übrigens im September 2019, gerade rechtzeitig vor dem „Ausbruch der Pandemie“ (5). Jetzt weiß der geneigte Leser auch, wie eine Stiftung, die sich stets als Verein von Philanthropen präsentiert, dann doch reich und reicher werden kann.

Ob Oliver Klein vom ZDF (siehe Zitat weiter oben) solch komplexe Zusammenhänge erkennen, gar verstehen kann? Denn irgendwie ist es ja also doch auch sein Impfstoff, der von Bill Gates, der hier verspritzt wird. Und dass der aufgezwungen wird, der „Impfstoff“, sollte inzwischen auch so langsam dem Letzten dämmern. Wir erleben eine gigantische, weltweite Verkaufskampagne, flankiert durch demokratieferne, staatliche Willkürmaßnahmen. So entblättert sich das, was das ZDF uns als Aufklärung verkaufen möchte, schließlich als Zeichen von Inkompetenz,  als Desinformation und Propaganda.

Pfizer ist nicht Bill Gates, richtig. Aber es ist vielleicht nicht ganz belanglos zu wissen, dass im Februar 2020, gerade rechtzeitig mit dem „Ausbruch der Pandemie“ Susan Desmond-Hellmann in das Direktorat von Pfizer gewählt wurde. Jetzt dürfen alle raten, wo sich Desmond-Hellmann in den sechs Jahren zuvor herumgetummelt hatte. Volltreffer: Sie war doch tatsächlich CEO bei der Gates-Stiftung. Es ist natürlich völlig klar, dass die BMG keinerlei finanzielle Interessen bei Pfizer vertritt — oder vielleicht doch (6)?

Nun kommt hinzu, dass die Stiftung des Bill Gates im September 2016 auch dem Pfizer-Konzern die doch durchaus erkleckliche Summe von 17,252 Millionen US-Dollar zusteckte (7). Wer jetzt schlussfolgert, dass die Stiftung profitträchtige Investments, so wie bei Biontech (siehe weiter oben) und das nicht erst heute, auch bei Pfizer angelegt hat, liegt goldrichtig (8).

Damit kommen wir zurück zu Albert Bourla. Wie gesagt, ist er einer der Direktoren von Pfizer. In einer Diskussionrunde des Weltwirtschaftsforums von Davos (WEF) äußerte er sich auf eine entsprechende Frage wie folgt:

„Stellen Sie sich einen biologischen Chip vor, der in einer Tablette enthalten ist, die, wenn sie geschluckt wird, in den Magen gelangt und ein Signal aussendet. […] Stellen Sie sich die Anwendungen vor, die Möglichkeit, Menschen zu lenken. […] Was auf diesem Gebiet geschieht, ist faszinierend. (9)

Ehrlich gesagt, war ich misstrauisch, als mir das Zitat unter die Augen kam, daher forschte ich nach der Quelle. Hier erst einmal als Hörstück:



So richtig konnte ich es noch immer nicht glauben, aber schließlich fand ich die Originalquelle (v2). Als Krönchen sei Ihnen noch vermittelt, dass diese Aussage des Albert Bourla aus dem Januar 2018 stammt. Wie Sie sehen können, war der Pfizer-Chef hellbegeistert von seinen Visionen und seien wir doch bitte nicht so naiv, zu glauben, dass er dies damals, vor über vier Jahren und vor dem elitären Forum des WEF aus lauter Jux und Dallerei gesagt hätte.

Und nun setzen wir dem Krönchen noch ein Sahnehäubchen drauf, denn Albert Bourla ist auch Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz, die vor wenigen Tagen ziemlich still und heimlich in der Hauptstadt des bröckelnden Imperiums durchgeführt wurde (10).

Frage in das Innere der Matrix: Wird an Nano-Chips zur Kontrolle und Steuerung von Menschen gearbeitet? Neiiiiiiiin, niemals!!!

Mögen sich die Blinden und Tauben auch weiter schön Augen und Ohren zuhalten. Dabei stinkt das Ganze zum Himmel.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 7. Juni 2022.

(1) 23.05.2022; Tagesspiegel; Datenchips im Körper — Horror oder Hoffnung?; https://www.tagesspiegel.de/politik/der-digitale-mensch-datenchips-im-koerper-horror-oder-hoffnung/19840472.html

(2) 07.10.2010; scinexx, Universität Buffalo (USA); Tiere durch Nanopartikel ferngesteuert; Forscher nutzen magnetische Partikel, um gezielt Zellfunktionen zu stören oder zu stimulieren; https://www.scinexx.de/news/technik/tiere-durch-nanopartikel-ferngesteuert/

(3) 30.12.2020; ZDF; Oliver Klein; Die verrücktesten Verschwörungsmythen 2020; https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-verschwoerungstheorien-2020-100.html

(4) BMG; Commited Grants Database; Commited Grants Biontech; https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants?q=Biontech#committed_grants; abgerufen: 01.06.2022

(5) September 2019; BMG; Strategic Investment Fund; Biontech; https://sif.gatesfoundation.org/investments/biontech/; abgerufen: 01.06.2022

(6) 04.02.2020; Pfizer; Susan Desmond-Hellmann Elected to Pfizer’s Board of Directors; https://investors.pfizer.com/Investors/News/news-details/2020/Susan-Desmond-Hellmann-Elected-to-Pfizers-Board-of-Directors-04-02-2020/default.aspx

(7) 29.12.2012; Pfizer; Private and Public Partners Unite to Combat 10 Neglected Tropical Diseases by 2020; https://investors.pfizer.com/Investors/News/news-details/2012/Private-and-Public-Partners-Unite-to-Combat-10-Neglected-Tropical-Diseases-by-2020-01-29-2012/default.aspx

(8) BMG; Commited Grants Database; Commited Grants Pfizer; https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants?q=pfizer; abgerufen: 01.06.2022

(9) 18.01.2022; WEF-Treffen; Albert Bourla at World Economic Forum 2018 is Excited About Electronic Compliance Pills; https://www.youtube.com/watch?v=1NR1b2NmD4A

(10) Teilnehmerliste der Bilderberg-Tagung 2022; https://bilderbergmeetings-org.translate.goog/press/press-release/participants?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp; abgerufen: 07.06.0222

(v1) WEF, Martin Schwab, Albert Bourla, CEO von Pfizer, biologische Chips; Quelle: WEF ; https://www.youtube.com/watch?v=1NR1b2NmD4A; beziehungsweise hier:

(v2) 25.01.2018; WEF; Transforming Health in the Fourth Industrial Revolution; https://www.youtube.com/watch?v=Uio8X1h0H-E

(Titelbild) Tabletten, Medizin, Pharma; Jukka Niittymaa auf Pixabay; 08.02.2016; https://pixabay.com/de/illustrations/welt-karte-pille-erde-1185076/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

47 Gedanken zu „Menschen per Nano-Chips steuern?“
  1. Ich möchte frohlocken: „Mehr, mehr, … !“ Und gleichzeitig bin ich beklommen ob der wohl eher zwischen den Zeilen zu findenden Ungeduld, fast schon einem Drängen nach breiterem Widerstand, die ich nach meiner Lesart hier bisher viel zu wenig fand. Bin ich der Einzige, dem diese Veränderung des hiesigen, so achtsam ausgeglichenen Autors zwar einerseits gefallend aufstößt, anderseits aber beunruhigt: Was ist geschehen? Läuft die Zeit uns oder doch eher dem WEF und Konsorten ab?
    Steht zu hoffen, dass Ped noch zum – organisierten – Widerstand aufruft?!

  2. Zitat aus den Aussagen des Erzbischofs und ehemaligen apostolischen Nuntius (=Botschafter) des Vatikan, Carlo Maria Viganò, die er am 27.05.2022 während der 106. SCA-Sitzung gemacht hatte:
    .
    (…)“Unter dem Vorwand der Pandemie wurden Systeme der Bevölkerungskontrolle eingeführt. U.a. auch Systeme der Rückverfolgbarkeit der Bürger, die ihnen mit diesem experimentellen Gen-Serum eingeimpft worden sind. Erst vor kurzem, auf dem Forum in Davos (WEF) hat der CEO von Pfizer, Albert Bourla, gesagt, ich zitiere: „Stellen Sie sich einen biologischen Chip vor, der in einer Pille enthalten ist, der wenn er geschluckt wird, in den Magen gelangt und ein Signal sendet. Stellen Sie sich die Anwendungen vor, die Menschen in Gehorsamkeit zu zwingen. Was in diesem Bereich möglich ist, ist faszinierend.“
    Albert Bourla sagt was passiert. Denn es handelt sich um bestehende Technologien, nicht Phantasieprojekte. Das Vorhandensein von Graphen und sich selbst zusammensetzenden Nano-Schaltkreisen wird jetzt sogar von denjenigen zugegeben, die das vor einem Jahr noch als Verschwörungstheorie abgetan haben.“(…)
    .
    Der 1. Teil der Aussage von Carlo Maria Viganò beginnt im Video der 106. SCA-Sitzung bei 02:48:08…
    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s106de:b
    .
    Am 03.06.2022, während der 107. SCA-Sitzung, war Viganò erneut per Telefon mit dem Corona-Ausschuss verbunden. Auch dieses Mal ließen seine Aussagen nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig. Die Transkripte beider Auftritte von Viganò kann man u.a. auf der News-Plattform des Corona-Ausschusses finden…
    .
    https://2020news.de/erzbischof-vigano-im-corona-ausschuss/
    .
    https://2020news.de/erzbischof-vigano-zur-tiefen-kirche/
    .
    Das Video der 107. SCA-Sitzung gibt es hier, wobei der 2. Teil der Aussage von Viganò bei 02:01:32 beginnt…
    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s107de:6


    Wie im Beitrag erwähnt, stammt Bourlas Aussage aus dem Jahre 2018. Das erhöht die Brisanz des Gesagten eher, als dass es sie mildert.
    Ihr längerer, unveröffentlichter Post, lieber leo, war übrigens Anlass den obigen Artikel zu schreiben. Danke für Ihre Anregung!
    Herzlich, Ped

  3. Würde mich nicht wundern, wenn das bei Soldaten schon erprobt werden würde. Wie traumhaft für gewisse Herren, aus der Ferne Befehle auszusenden, die automatisch Aggressionen auslösen, Mordgelüste, Hemmungslosigkeit, Blutdurst, … Die entsprechenden Drogen gibt es. Implantierbare, ferngesteuerte Dosierpumpen auch.
    Als kleines Gimmick, damit der Soldat auch was davon hat was man ihm als Vorteil verkauft, werden noch seine Schmerzempfindungen unterdrückt. Damit er auch mit halbem Arm, halbem Bein und halbem Kopf weiter unschuldige Menschen abschlachten kann.

  4. Das Selbstverständis von elaborierter Semantik als alleine maßgeblicher Instanz für sinnvolle Denktätigkeit schlägt hier Kapriolen und führt uns an der Nase herum. Ach! man könne, mit Graphenen im Blut, dort Computer sich selbst einrichten lassen, und die geben dann Befehle an die Person? Sorry, aber das ist ein semantisches Affentheater (ich will Affen nicht beleidigen) und dem ist auch der verdiente Kirchenmann auf den Leim gegangen, nachdem ein Firmenobrist sich da schlüpfirig ausgedrückt hat. Bitte an der Stelle dringlich, vom Wolkenkuckucksheim der durchgeknallten Fortschrittsapologeten der vergangenen Jahrzehnte herunterzukommen und bittesehr der Verstand in angemessener Strenge zu bemühen.

    Ganz andere Ideen können da hilfreich sein, etwa, mit welcher Inbrunst stets gesucht wird, wie man Menschen quälen kann. Wie man Menschen in den Zustand würdeloser Fleischhaufen umbauen kann. Wie man Menschen kraft martialisch betriebener Suggestion an der Nase herumführen kann – auch iohne physikalisch manipulieren zu müssen. So kommt man dem Zusammenhang vielleicht näher.

    Etwa auch, dass dem Menschen das Denken verunmöglicht wird, Nur wird auch da schon unklar, wie das zu verstehen ist, als da sich ein sinnviolles Denken keinesfalls nur als Folge von Hirntätigkeit herleiten lässt. Die materialistischen Mensch-Maschinisten sind da zwar weit, in vielen Details, eben unter der Rubrik des Zerstörens und des Quälens, nicht aber auf der Ebene dessen was Sinn und Verstand ausmacht. Das mechanistisch herzuleiten, dazu ist der Mensch prinzipiell zu blöde, diese Schranke ist Bestandteil des Menschseins. Nur ein blinder und tief eingetrichterter Glaube an Wissenschaft als Religionsersatz lässt da bei einmem großen Publikum den Verstand aushaken. Nicht vergessen, auch Atheismus ist zuerst einmal eine Form des Glaubens. Erst ein Spiel der Worte konstruiert da Gegensätze, die keine sind.

    Ach, wir haben Pfingsten? Eben. Viel alte und weiterhin maßgebliche Weisheit, spannend weiterhin.

    Dass sich Graphene selbst strukturieren,. braucht nicht bezweifelt zu werden, schon in der Dunkelfeldmikroskopie kann man dabei zuschauen uind in einfachen Ansätzen verfolgen. Aber dann sofot auf die Denkkrücke einer gedanklicheb Verwandtschaft von derlei mit (s.o.) elaborierter Semantik einzuschwenken, ist, mit Verlaub, Unfug. Wenn sich die Bösartigkeit, die unermessliche Gier von Oligarchen nach Herrschaft, Ventile zu ihrer Wirksamkeit sucht, wird man auf viel primitiverer Ebene auf der Ideensuche bereits mittanzen können. Etwa vielleicht, dass Affekte sich biochemisch derart niederschlagen, dass solcher Niederschlag auf giftige Resonanz trifft, die Person also, da immens gequält , dieserart gedrillt werden kann.

    Solches Handeln ikann nur destruktiv sein. Das sollte man verstehen. Wenn Mensch beim Menschsein herumbasteln will, sind als Ergebnis Katastrophen zu erwarten. Zu etwas anderen ist auf solcher Schiene der Anmaßung der Mensch prinzipbedingt zu blöde. Vielleicht können bescheidenere Ansätze hilfreich sein. Aber um die geht es hier nicht. Ein Gesindel von Oligarchen ihat m Nebel einer Traumwelt den Verstand verloren und will diesen Zustand der Menscheit als ultimative Weisheit predigen, am besten so, dass nur sie selbst dann von ihrem Wahnsinn profitieren. Darum geht es. Sie haben dabei vergessen, dass Verstandesgebrauch jedem Menschen offensteht. Das heißt, dieses Pack hat nicht begriffen, wovon die Rede ist, wenn von Menschen die Rede ist.

    Man könnte vielleicht auch andersherum ansetzen, dass es tieftraurige Menschen sind, die ihren Zustand in völlger Entfremdung per dauernder Überanpassung in ihrer Pose letztlich nicht erdulden und von daher ständig auf der Suche nach Kompensation sind, sich per ostentativer Genugtuung Ablenkung zu verschaffen. Ein Suchtverhalten mit der Abschaffung der Menschheit als Ausweg – so mal das Kaliber dieses Wahnsinns. Da hatte Vigano recht (im 106. Corona-Untersuchungsausschuss) – man muss das ernstnehmen und diesem Handeln Paroli bieten, denn sie wissen nicht, was sie tun.

    1. Zitat: „denn sie wissen nicht, was sie tun“
      .
      Eben das ist Ihr fataler Irrtum, den Sie mit den meisten Menschen Teilen. Es mag wohl sein, dass wir oftmals nicht wissen was wir tun oder wovon wir reden, was auf Grund der massiven Desinformation, die von interessierten Kreisen verbreitet wird, eigentlich nicht verwunderlich ist. Diese Leute jedenfalls, die diesen Putsch an der Menschheit planen und durchführen, wissen SEHR GENAU, was sie tun, darauf können Sie sich verlassen.
      .
      Carlo Maria Viganò zitiert eine Aussage von Albert Bourla während der jüngsten WEF-Veranstaltung, wobei es eher unwahrscheinlich ist, dass ein führender Vertreter von BigPharma sich dort hinstellt und irgend welchen Blödsinn erzählt.
      Anders wäre es meiner Ansicht nach, wenn am Tage darauf die Tagesschau von dieser Aussage Bourlas berichtet hätte. Dann hätte man vermuten können, dass diese Aussage absichtlich gestreut wird, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Diese Information war aber nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Dass wir überhaupt davon erfahren haben, haben wir meines Wissens einzig Viganò zu verdanken.
      Darüber hinaus gilt Viganò als absolut integre Person, was sofort deutlich wird, wenn Sie sich ein wenig mit seiner Vergangenheit beschäftigen. Viganò würde so etwas nicht sagen, wenn da nichts dran wäre. Beim Fassadenkratzer finden Sie einen Kommentar, der das noch etwas präziser ausführt…
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/06/04/uber-den-tiefen-staat-und-die-tiefe-kirche-erzbischof-vigano-erneut-im-corona-ausschuss/#comment-30854
      .
      Alles was Sie zur Unterlegung Ihrer These anführen, ist die Tatsache, dass Sie nicht daran glauben. Erzbischof Viganò ist zwar ein Mann der Kirche, aber hier geht es nicht um Glauben sondern um Wissen oder wenigstens um Wahrscheinlichkeiten, wobei das Zitat von Bouria genau den Weg beschreibt, den der technikaffine Schwab sich unter der NWO vorstellt. ABSOLUTE KONTROLLE! Das dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein.


      Nochmals: Albert Bourla hat die zitierte Aussage im Januar 2018 getätigt, nicht während der „jüngsten WEF-Veranstaltung“. Das habe ich im Artikel hevorgehoben und mit Quellen belegt. Ansonsten bitte die Quelle nachreichen, falls Bourla seine Aussage jetzt wiederholt haben sollte.
      Herzlich, Ped

      1. Sorry, Ped, da war ich etwas unkonzentriert.
        Dass Bouria die Aussage während der jüngsten WEF-Veranstaltung gemacht hat, hat Vigano nicht gesagt,
        Danke für den Hinweis.

      2. Was im Spiel ist, gebietet es, genau hinzuschauen, auf dass ein gefhrliches Geschwätz sich von selbst entlarve … natürlich weiß das Pack von der imperialen Front, was sie tun: Verschleiern. Angst machen. Die Gedanken können präzise dagegengesetzt werden, dass ist pure Selbstfreflexion, auf dem möglcihen Zivilisationsstand unserer Tage. Und der sagt uns: Was da verzapft wird, ist propagandistischer Schrott in Verkaufsverpackung.
        .
        Die Aussicht kann angenommen werden, dass Menschen gequält werden, das ist Folter. Dazu die Vokabel Programmieren zu benutzen ist verberecherisch, in den veranschlagten Dimensionen zu Programmieren kann angesetzt werden, wenn eine semantische Dimension mit im Spiel ist. Die kann aber hier nicht im Spiel sein und das ist keine Frage eines Fortschrittseifers, sondern eine elementare solche, die Grenzen des Menschseins betreffend. Das habe ich gezeigt mit dem Hinweis auf die Schwelle, die der Mensch ncith zu überschreiten imstande ist. Kann der Mensch letztlich nicht einmal genau sagen,, was das ist, zu denken, und dann will er Denken programmieren? Das ist lächerlich.
        .
        Eine benachbarte Episode von der Überheblichkeit eines durchgeknallten Gesindels, in dem Fall mit friedlichen Absichten, vor Jahrzehnten, als die Computerei das Programmieren in Dialekten von Conputesprachen zu betreiben begann. Damals war in der Linguistik zwar bereits bekannt, wie Sprache sinnvill zu erklären ist, per strukturalen Konzepten. Die IT-Fuzzis mit der Industrie im Rücken und einer auf Gier getrmmeten Politkaste hatte solches aber nicht im Visier, von daher wurde sofort munter drauflos schwadroniert, dass nun der Compuyter sich dem Menschlichen annähere, als da ihm auf der Ebene von Sprachen begegnet würde. Purer Schrott. Die korrekte Analyse fand ihren Weg nicht in den Nebelwindungen von Gierhälsen und Fortschrittseuphorie. Der Irrtum wurde zwischenzeitlich leise verdängt und per Vergessen entsorgt.
        .,
        Und das ist hier genauso. Die Bilder von den sich knickenden und irgendwie strukturierenden Graphenen hat nichts mit zu programmierenden Computerschaltkreisen zu tun, etwa mit demselben Kategorienfehler wie seinerzeit auf der Ebene von Sprache zu beobachten. Mit Computersprachen kann man viel machen, aber sie sind paradigmaitisch in einer anderen Wirklichkeitsschiene.
        .
        Eben das verlangt Genauigkeit, hinzuschauen, womit man es zu tun hat, wenn von einem gierigen Gesindel mit martialischen Absichten schwadromiert wird. Besonders ist es hier erfoderlich, eine Folter eine Folter zu benennen. Oder eine Vernichtung von psychischer Existenz eine Vernichtung eine Menschen, dass hier also von Mord die Rede ist. Das Einkleiden in schmiierige Pseudo-Gescheitheit ist Teil der martialischen Strategie Das gilt es zu durchschauen., um gewappnet zu sein, was den Menschen blühen könnte, wenn mit einem halbgaren Schwadronieren mit zuviel Geld im Rücken Chaos und Verderben gestiftet wird. Das Assoziieren mit hübschen und modern klingenenden Begriffen macht das nicht besser, eher gefährlicher.
        ,
        Die gedankliche Schablone mit dem Programmieren und den einzupflanzenden Chips verschleiert die absolut bösartige und destruktuive Komponente: Es kann ein Mensch hier nicht verbessert werden, gar von einer Übermenscheninstanz, das ist das Bild mit der Programmierung. Es kann aber herumgepfuscht werden, Menschen zu zerstören. Mit dem Zaunpfahl winkt hier der Eugeniker mit dem Vfersprechen auf ein Herrenmenschentum vonAuserwählten, die sich sozusagen fortschrittsverbessern lassen, das macht solches Assoziieren für gar so viele reizvoll und lässt es harmlos klingen.
        .
        Das kann mit einfacher wacher Beobachtung gezeigt werden, das ist nicht Glaube sondern Analyse, man kann etwa Gruindlagen aus der Erkenntnistheoriie dazu tun: Was kann sein? Was kann nicht sein? Das wird im strikten Gegensatz dann stehen, zu einer Lust an der masochistischen Unterwerfung des zivilisatorischen Konsumententrottels gegen Autoritäten, wenn die sich mit den passenden ideologisch getrimmten Buzz Words schmücken.
        .
        Vielleicht noch ein Beispiel dazu, aktuell, wenn ringsum die Automatisierung des Straßenverkehrs gepredigt wird, dann zeigt ein analytischer Blick, dass hier ähnlich mit Unfug hantiert wird – Straßenverkehr ist eine soziale Veranstaltung, wo die Tielnehmer im ständigen Diskurs (mit hoher Diszipllin und striktem Reglement) den Ablauf regeln. Die Nachbildung per KI kann nun nur bis zu einem Punkt der stupiden Mimese dieses menschichen Verhaltens vordringen. Sobald Menschen im Diskurs Initiativen setzen, muss die KI aussteigen (oder sich bewaffnen und scharf schießen).
        .
        Das ist keine Frage des Fortschritts sondern eine Frage der Parameter der beteiligten Phänomene. Nur das dressierte Konsumentenpack lässt sich da etwas anderes vormachen, rein nur per Propaganda. Industrie und Verwaltung wiederum anerkennen diese prinzipiellen Limits.
        .
        (Vielleicht ergibt sich eine freundlichere Absatzformatierung, wenn ich leere Punkte platziere?)

        1. Ich wünschte mir wirklich, dass sie mit Ihren Vermutungen richtig liegen. Aber einen Beleg dafür haben Sie nicht, womit wir der Klärung, ob das real oder fiktiv ist, keinen Jota näher gekommen sind.
          .
          Gleiches gilt für @Albrechts Kommentar.
          .
          Vielleicht können wir uns darauf einigen, diese Vorgänge weiterhin mit größter Aufmerksamkeit zu verfolgen und nicht verfrüht und ungeprüft als „Quatsch“ zu verwerfen. Das wäre naiv und könnte uns zukünftig teuer zu stehen kommen.
          .
          Im Prinzip bleibt uns nichts weiter übrig, als uns soweit wie möglich in die Materie einzuarbeiten, so wie wir das auch bezüglich der Corona-Viren-Lügen gemacht haben. Nur Wissen verschafft die nötige Kompetenz, diese Dinge beurteilen zu können. Ped hat bereits damit begonnen, das ist der Weg!

      1. Grundsätzlich möchte ich noch folgendes anfügen: Ich gehe davon aus, dass Sie, lieber Albrecht, ähnlich wie @do renga, im Trüben fischen. Sie selbst wissen doch auch nicht mit absoluter Sicherheit, ob es solche Technologien bereits gibt, oder? Wenn Sie unwiderlegbar beweisen können, also entgegen meiner Annahme genau wissen, wovon Sie reden, nämlich dass die von Vigano zitierte Aussage „Quatsch“ ist, nehme ich alles zurück und entschuldige mich bei Ihnen.
        .
        Wenn Sie das aber nicht können, wäre es dann nicht richtiger gewesen, sich nicht so weit aus dem Fenster zu hängen und zu schrieben, dass Sie das anders sehen, oder aus welchen Gründen auch immer nicht daran glauben?
        Aber einfach zu behaupten, dass das Quatsch ist, und damit auch die Integrität von Carlo Maria Vigano in Frage zu stellen, ohne einen Beleg für diese Behauptung zu haben, finde ich nicht in Ordnung.
        .
        Erzbischof Vigano scheint mir ein Mann zu sein, der über viel Insiderwissen verfügt. Ich gehe davon aus, dass Vigano auch nicht viel oder gar nichts von Nano-Technologie versteht. Andererseits gehe ich aber davon aus, dass er als Mensch mit Insiderwissen sehr gut einschätzen kann, ob da einer nur herumschwafelt oder ob es sich um Fakten handelt. Auch scheint mir Vigano ein Mensch zu sein, der stets klug und präzise abwägt, bevor er mit einer Aussage an die Öffentlichkeit geht.

        1. Es gibt Dinge, die man beurteilen kann, ohne Fachmann zu sein. Und das ist so ein unmäßiger Quatsch, dass ich einfach kein weiteres Wort dazu verschwenden will. Sie können natürlich gerne glauben, was Sie wollen. An den Weihnachtsmann, an Aliens, die Menschen wie Puppen manipulieren oder an sich selbst zusammensetzende Chips im Blut.

          Was ich weiß ist, dass Geheimdienste spätestens seit dem JFK-Mord sogenannte „Verschwörungstheorien“ lancieren, die zu nichts anderem dienen, als seriöse Fragen und Kritiker ins Abseits zu stellen, indem man die einen, völlig verrückten Theorien, mit den anderen, absolut wahrscheinlichen Theorien in einen Sack steckt und behauptet, wer die wahrscheinliche Theorie glaubt würde auch den anderen, totalen Schwachsinn glauben.

          Nicht umsonst werden im ÖRR bei „Dokumentationen“ über Verschwörungstheorien all das direkt nebeneinander gestellt.

          Moon-Hoax neben JFK-mehrere-Schützen-Argumente, Echsenmenschen neben Pandemie-Fake, Chemtrails neben globale-Absprache-und-Korruption-Praxis, Flacherde neben Klima-Verarschung, …

          Eines weiß ich, und wollen Sie anscheinend nicht wissen: der Menschen kann lange nicht das, was er sich einbildet. Ich weiß, dass weder Viren gezielt planvoll und vorhersehbar „verbessert“ (also in irgend eine Richtung optimiert) werden können, ich weiß, dass Magnete nicht verflüssigt werden können ohne dabei ihre Magnetwirkung einzubüßen, dass man daher auch Magnete nicht injizieren kann, und dass Graphen ein relativ banaler Stoff ist, der bei bald jeder Verbrennung kohlenstoffreicher Materialien entsteht (in geringen Mengen), den man eben nur erst vor nicht allzu langer Zeit entdeckt hat, der zwar elektrisch leitend ist und interessante Eigenschaften besitzt – aber der sich nicht etwa zu Chips zusammensetzen könnte.

          Aber nochmal, glauben Sie doch jeden Blödsinn, den Sie wollen. Verteidigen Sie die Geheimdienst-Taktik, vernünftige Kritik und gesunden Menschenverstand unter den Verdacht der geistigen Verirrung zu stellen.


          Nano-Chips im klassischen Sinne sind das Eine, auch für mich schwer vorstellbare. Sich im Körper organisierende Nano-Strukturen, mittels derer man das Verhalten von Menschen steuern kann, sind das Andere und das kann ich mir durchaus vorstellen.
          Herzlich, Ped

          1. Zitat: „Es gibt Dinge, die man beurteilen kann, ohne Fachmann zu sein.“
            .
            Und Sie sind davon überzeugt, dass die Nanotechnologie dazugehört?
            Entschuldigen Sie, aber das klingt für mich nicht sonderlich überzeugend.
            .
            Ich erinnere mich sehr gut, wie sehr Sie sich reingehängt hatten, um sich durch Recherche Wissen bezüglich der Corona-Lügen anzueignen und so sehr viel durch Aufzeigen von Fakten zur Aufklärung dieser Lügen beigetragen haben. Nur so war es doch möglich, sich die Kompetenz anzueignen, die hinter diesen Lügen stehenden Sachverhalte aufzuklären. Wir hätten doch niemanden hinter dem Ofen hervorgelockt, wenn wir uns darauf beschränkt hätten, diese Corona-Lügen einfach nur als Quatsch zu bezeichnen und fertig. Es war doch notwendig, aufzuzeigen, warum das Quatsch ist. Warum glauben Sie denn jetzt, dass es ausreicht, das einfach als Quatsch zu bezeichnen. Die sich aus diesen Vorgängen möglicherweise ergebenden Bedrohungen sind doch mindestens so groß, wie die Bedrohungen, die aus den Lügen um angebliche Gefahren durch Viren entstanden sind.
            .
            Die in Ihrem Kommentar angesprochenen physikalischen Gegebenheiten sind mir auch bekannt. Das scheint mir aber nicht ausreichend zu sein, um die in Rede stehenden Vorgänge wirklich abschließend beurteilen zu können.
            .
            Übrigens: Sie hatten bereits bewiesen, dass Sie auch sachlich und ohne abwertende und beleidigende Emotionen diskutieren können. Was ist eigentlich mit Ihnen los, dass Sie so häufig die Fassung verlieren? Wir diskutieren hier doch nur.

          2. Es gilt mehrere Abstraktionsebenen zu beachten.
            Die eine im Zusammenhang ist die:
            was kann der Mensch (sprich, die Wissenschaft und Technik)? Ich bin da genug nahe dran um zu wissen, dass viel mehr behauptet wird, als dass man wirklich kann. Das ist ein Aspekt der menschlichen Hybris, die uns letztlich auch zu Fall bringt. Der moderne Turmbau zu Babel. Diese Hybris zeichnet nicht nur die, die sich einbilden alles mögliche und unmögliche zu können, sondern auch die, die es diesen anderen zutrauen.
            Die andere Abstraktionsebene ist die der Außenwirkung: was bewirkt man bei anderen, „unbedarften“ Menschen mit solchen Behauptungen? Wie weit darf man sich von der Denkwelt des Otto-Normalverbraucher entfernen, ohne jede Verbindung, und damit auch jede Verständigungsmöglichkeit mit diesen, zu verlieren.

            Also nochmal: die Behauptung, „die Wissenschaft und Forschung hätte Techniken entwickelt die es ermöglichen, in einer Flüssigkeit verteilte „Bauteile“ in den Körper zu injizieren, die sich dort zu organisierten Strukturen selbst zusammensetzen würden und dann von außen, per Funk, geplante Aktionen im Körper ausführen zu können“
            _ ist technisch weitab allen möglichen
            _ zeugt von dem Glauben an eine TOTALE Übermacht derer, die die Technik und Wissenschaft beherrschen und für sich nutzen können – und schwächt damit jede Gegenwehr, weil vermeintlich sowieso sinnlos
            _ zeugt von der Hybris des Menschen, der sich damit selbst überhöhen will, indem er glaubt, der Mensch an sich, und damit indirekt auch er selbst, sei zu gottgleichem Tun fähig
            _ schreckt damit alle Menschen ab, die die Injektionen erhalten haben. Jede Verständigung mit diesen wird abgeschnitten, da es wohl zu einer der furchterregendsten Vorstellungen des Menschen gehört, dass etwas Böses in ihm selbst gegen ihn wirkt, und plötzlich aktiv werden kann. Jeder Injizierte muss sich aus purem Selbstschutz gegen solche Ideen verschließen.
            _ entfernt einen aber auch generell von allen normal denkenden Menschen, die solche Science-Fiction-Stories intuitiv und zurecht, ablehnen
            _ aber, und das ist vielleicht fast das Schlimmste: damit verstellt man auch den Blick auf die tatsächlich sicher und sichtbar, belegt und beweisbar gemachten Verbrechen. Was soll dieser Nanokram gegenüber der Tatsache, dass Milliarden Menschen mit einem SINNLOSEN Stoff „geimpft“ wurden, der dazu sogar noch ein extrem starkes „Nebenwirkungs“-Profil (sprich: schädliche Wirkung) hat. Oder zB die Tatsache, dass man Milliarden Menschen dazu gebracht hat, sinnlose, kontraproduktive, schädliche Masken zu tragen. Was brauche ich denn da noch Nano-Chips im Körper, wenn man doch mittels Psycho-Manipulation die Menschen zu fast jedem Irrsinn treiben kann?

            Also unterm Strich: diese SF-Spekutlationen verstellen den Blick auf den wahren Angriff gegen unsere Freiheit und Menschlichkeit: die wissenschafts-gestützte Verhaltensmanipultion per PR-Techniken – ohne jeden Nanokram dazu nötig zu haben.

            Der Feind schlummert nicht in Nanochips in unserem Körper, sondern in der künstlichen Wahrnehmungs-Sphäre, die mehr und mehr unsere Realwelt überlagert und die hervorragend mittels klassischer „Makrochips“ manipuliert werden kann.

            Die Verbreitung des Glaubens, solcher SF-Kram sei möglich, ist EIN TEIL der Psycho-Strategie gegen uns!

            So sehe ich das. Und ich glaube, jedes weiter Wort von mir ist umsonst. Wenn ihr den Unsinn trotzdem glauben und weiter verbreiten wollt …

          3. Zitat: „Ich bin da genug nahe dran um zu wissen, dass viel mehr behauptet wird, als dass man wirklich kann.“
            .
            Was heißt das bitte konkret? Gibt es darüber hinaus entsprechende Aussagen weiterer Fachleute bzw. Wissenschaftler, von denen wir wissen, dass die auf unserer Seite stehen?
            .
            Zitat: „die Behauptung, „die Wissenschaft und Forschung hätte Techniken entwickelt die es ermöglichen, in einer Flüssigkeit verteilte „Bauteile“ in den Körper zu injizieren, die sich dort zu organisierten Strukturen selbst zusammensetzen würden und dann von außen, per Funk, geplante Aktionen im Körper ausführen zu können“,
            _ ist technisch weitab allen möglichen“
            .
            Eben für diese Aussage brauchen wir einen absolut sicheren Beweis. D.h. wir können uns in dieser Frage nicht mit Vermutungen, auch wenn sie plausibel klingen, zufrieden geben. Es muss ein Beweis sein. Wenn ich den hätte, wäre ich ruhiger.
            .
            Ihre weitere Aufzählung von Gründen, warum die uns mit ihren „angeblichen Fähigkeiten“ – wenn Sie denn Recht haben, mit Ihrer Einschätzung -, uns in Schockstarre zu versetzen, klingen durchaus plausibel und genau so etwas würde zu deren Strategien passen. Wie gesagt, dafür brauchen wir aber einen sicheren Beweis. Der dürfte doch nicht so schwer zu finden sein, bzw., wenn Sie Recht haben, kann man doch davon ausgehen, dass sich in absehbarer Zeit weitere Stimmen erheben werden, die Ihre Einschätzung teilen bzw. bestätigen.
            .
            Sollten Sie mit Ihrer Einschätzung richtig liegen, würde das immerhin, z.B. bezüglich des Erzbischofs Carlo Maria Vigano, bedeuten, dass er entweder in Wahrheit verdeckt auf der Seite der Globalisten steht, was ich auf Grund seiner Vergangenheit völlig ausschließen würde, oder aber er hat sich von den Globalisten über den Tisch ziehen lassen, was dann seine Sorgfalt und seinen Scharfsinn in Frage stellen würde. Auch das wäre schwer zu glauben, ist aber eben nicht auszuschließen.
            Darüber hinaus müsste man sich fragen, was das Team von der Pathologie-Konferenz bei ihren Obduktionen bzw. den Untersuchungen der Inhaltsstoffe der Genspritze, an eigenartigen Strukturen gefunden haben. Ich kann mir jedenfalls nicht so recht vorstellen, dass auch das alles verdeckte Globalisten sind und die Bilder von den, z.T. wie Nano-Chips aussehenden, metallischen bzw. anorganischen Strukturen alle gefälscht waren (im sehr langen Artikel nach „nicht organischen Strukturen“ suchen)…
            https://report24.news/pathologie-konferenz-die-meisten-geimpften-ahnen-nicht-wie-krank-sie-sind/
            .
            Wenn man da weiter bohrt, müsste man am Ende wohl auch den Corona-Ausschuss mit vielen seiner Aussagen in Frage stellen. Sie sehen also, es gibt genügend Gründe, nach einem sicheren Beweis zu suchen, der Ihre These be- oder widerlegt. Lassen Sie uns daran arbeiten.

          4. Also noch zwei weitere Worte dazu, leo:

            auch einem Vigano kann Quatsch erzählt werden, auch der kann Quatsch glauben. Ich denke nicht, dass er eine technisch-wissenschaftliche Ausbildung hat. Falls doch …

            Und was in den Plörren gefunden wurde waren mE schlicht der Beweis dafür, dass die Produktionsstätten völlig unverantwortlich in windeseile hochgezogen oder umgebaut wurden – schlicht Abrieb aus Maschinen und damit auch der himmelschreiende Beweis für mangelnde Qualitätssicherung und Kontrolle in der Produktion. Solche Chargen hätten nie auf den Markt kommen dürfen. Das ist wie mit toten Mäusen in CacaCola oder Schrauben in Konserven, …minderwertige Produktionsanlagen und mangelnde Qualitätskontrolle. Schon alleine damit hat sich diese „Impfstoffindustrie“ völlig entlarvt – nur müssten die Leute das halt auch sehen.

            Reden von absichtlich hinzugefügtem „magischen“ Graphen ist da nur kontraproduktiv. Die Firmen müssten diesen massiven Produktionsmängeln gegenüber gestellt, dafür angeklagt werden. Das hätte auch Aussicht – im Gegensatz zu Klagen wegen „magischem“ Graphen …

          5. Ja, auch das klingt schlüssig.
            In den einleitenden Absätzen hatte ich aber auch darauf hingewiesen, dass Graphenoxid möglicherweise zur Stabilisierung der Nanolipide hinzugefügt werden MUSS. Wir wissen, dass man in Jahrzehnten keinen Durchbruch bei der Entwicklung von mRNA-Medizinprodukten erzielt hatte und nun in drei Monaten plötzlich mehrere Konzerne gleichzeitig einen angeblich wirksamen und dazu auch noch unbedenklichen „Impfstoff“ auf den Markt warfen.
            Schlamperei um des schnöden Mammons Willen mag da eine Erklärung sein, aber die bildet für mich mitnichten die ganze Wahrheit ab.
            Herzlich, Ped

        2. @Albrecht, @Ped
          .
          Es zwingt uns ja niemand, uns endgültig festzulegen und das ist auch der Schluss, den ich erst mal für mich aus dieser Diskussion ziehe. Trotzdem kommen wir nicht drum herum, uns mit dieser Technik auseinanderzusetzen, und das möglichst ohne all die anderen Mechanismen der Kriegsführung der Globalisten aus den Augen zu verlieren.
          .
          Festzuhalten bleibt immerhin, dass wir es nicht mit absoluter Sicherheit wissen. Man muss also auch darauf achten, auch wenn Sie, Albrecht, es mit Ihren Einwänden nur gut gemeint haben, dass man nicht den sogenannten „Faktencheckern“ in die Hände spielt und sich in Selbstzweifel verstrickt.
          .
          Noch ein Wort zu den metallischen Bestandteilen in den Genspritzen: Die Theorie mit den möglichen Verunreinigungen der Produktionsanlagen stammt offenbar von den Pharmafirmen selbst, wie dieser Artikel der „Pharmazeutischen Zeitung“ vermuten lässt…
          https://www.pharmazeutische-zeitung.de/verunreinigung-in-moderna-impfstoff-waren-stahlpartikel-127850/
          .
          Sie sehen also selbst, lieber Albrecht, wie schnell so eine Theorie wieder ins Wanken geraten kann. Aber vielleicht stimmt es ja auch. Es klingt ja immerhin recht plausibel.
          .
          Lassen Sie uns die beiden letzten Absätze als Beispiel betrachten, wohin es führt, wenn man sich mit Vermutungen abgibt.


          Dazu nur so viel: Heiri+Kugler hat da in ein Wespennest gestoßen. Ich arbeite derzeit an einem Fachartikel, in dem ich – nach Stand jetzt – nachweisen kann, dass Graphenoxid bzw. Graphen, so es in den „Impfstoffen“ enthalten ist, mit voller Absicht da drin ist. Das geht auch über die „Impfungen“ hinaus, ich hatte ja schon auf das Projekt Neuralink hingewiesen, das von Tranhumanisten wie Elon Musk unterstützt wird. Die dafür erforderlichen Quellen findet man tatsächlich im Netz. Aber da steht noch einiges an Arbeit vor mir, mindestens eine Woche.
          Herzlich, Ped

        3. Selbst Hofnarren erzählen mehr Wahrheiten als Erzbischöfe !

          Und manchmal überbringen sie in den Wahrheiten auch Botschaften von Erzbischöfen.
          Gruß, Ped

          1. unwahrscheinlich ! aber okay, lassen wir das !


            Genau so wollte ich auch verstanden werden, Atomino!
            Herzlich, Ped

  5. […] Menschen per Nano-Chips steuern?05.06.2022, 13:41 Uhr. Peds Ansichten – https: – So ein Quatsch, nicht wahr? Blöd nur, dass Albert Bourla davon spricht. Sie wissen nicht, wer Albert Bourla ist? Unter anderem er steht dem Pfizer-Konzern vor, der gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Biontech ein gigantisches Geschäft mit dem angeblich gegen Corona wirkenden „Impfstoff“ Comirnaty macht. Das hier ist bereits Vergangenheit:… […]

  6. URGENT – Auch die (angebliche) Unfähigkeit der aktuellen Bundesregierung scheint Teil der Umsetzung des sogenannten „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums in Davos zu sein.
    .
    Der „Deutschlandplan“ des WEF sieht offenbar vor, dass die ganz klar, aber aus Sicht des WEF nicht klar genug, gegen die Interessen der Bevölkerung Deutschlands gerichtete Politik der Bundesregierung, die deutsche Bevölkerung „sturmreif schießen“ soll, um den ungeliebten und von Angela Merkel, solange sie im Amt war, von der CDU-Spitze und Regierungsämtern ferngehaltenen Aufsichtsratsvorsitzenden von BlackRock Deutschland, Friedrich Merz, als Kanzlerkandidaten zu akzeptieren. So sieht das zumindest Hermann Ploppa, ein deutscher Politologe, Publizist und Politiker der Partei Die Basis. Ich kann Hermann Ploppa da nur zustimmen.
    .
    Offenbar sieht der WEF-Plan vor, Friedrich Merz die Aufgabe der Übergabe des deutschen Volksvermögens an die großen Finanzkonzerne zu übertragen und damit die vollständige Enteignung der deutschen Bevölkerung zu betreiben. Dass Merz dafür besser geeignet ist, als die aktuelle Regierung, ist nachvollziehbar.
    .
    Unter dem Titel „Friedrich Merz, der Insolvenzverwalter für Blackrock“ schreibt Hermann Ploppa:
    „Keine Frage: aus der jetzigen katastrophalen Ampel-Regierung soll der CDU-Vorsitzende als „starker Mann“ und Messias uns aus tiefer Not führen. Tatsächlich erfolgt jedoch stattdessen die komplette Übergabe des Gemeineigentums in die Hände globaler Finanzkartelle.“
    .
    weiterlesen…
    https://apolut.net/friedrich-merz-der-insolvenzverwalter-fuer-blackrock-von-hermann-ploppa/

  7. Ein neuer Angriff aus der Multipolar-Ecke auf den gesunden Menschenverstand:

    „Trifft die Annahme zu – worauf vieles hindeutet –, dann würde die gesamte Pandemie nicht, wie stets angenommen, durch eine Laune der Natur ausgelöst worden sein, sondern durch menschliches Versagen bei gefährlichen Forschungen – oder sogar absichtlich.“
    ()https://multipolar-magazin.de/artikel/woher-kam-das-coronavirus

    Finde den Fehler …
    Okay, ich buchstabiere vor: eine „Pandemie“ ist ein von der W.H.O. vergebener Name. „Pandemie“ ist dann, wenn die W.H.O. sagt, es sei Pandemie. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit irgend etwas in der realen Welt zu tun. Es ist einfach eine Zuweisung. Wie Weihnachten. Oder wie Sonntage. Die pure Deklaration eines Namens und daraus folgenden Regeln und Gewöhnungen.

    Also, jeder, der nicht unterscheiden kann zwischen einer von der W.H.O. ausgerufenem Deklarationsmodus und dem, was leider viele Menschen damit assoziieren, macht schon PR-Arbeit für die Menschenverrücktmacher.

    Eine „Pandemie“ ist KEINE weltweite, tödliche Seuche, sondern eben nichts als eine Deklaration der W.H.O.. Einer durch und durch korrupten, antidemokratischen und fremdgesteuerten Organisation. Punkt.

    Nun wird in dem fraglichen Artikel schon in dem „Teaser“ genau diese Unterscheidung NICHT getroffen. Ganz offensichtlich soll beim Leser genau der Irrtum ausgelöst werden, dass von einer weltweiten, tödlichen Seuche die Rede wäre – um damit der Frage nach dem „Auslöser“ dieser „Seuche“ überhaupt irgend eine Bedeutung zuzuweisen.

    Und dann kommt irgend ein hirnfressendes Geschwalle wie es schon der Nano-Wiesendanger verzapft hat. Wahrscheinlich wieder was mit entwichenen Labor(höllen)-Hunden oder sonstiger Schwachsinn, Hörensagen und mieseste Horrorfilm-Drehbuch-Auszügen.

    Kurz gesagt: sobald der Leser über das Stöckchen gesprungen ist „W.H.O.-Pandemie“ sei gleich „weltweite tödliche Seuche“, ist er schon im Sack. Und dann immer feste druff …

    Multipolar kannste vergessen, wenn die immer wieder solche perfiden Desinformationsstücke auflegen. (Schade um die paar eigentlich guten Leute dort. Merken die das nicht? Müssen die mitspielen? Ich verstehe es nicht.)

    1. Man stelle sich mal vor: Es werden Milliardensummen investiert, um in geheimen Labors in China, der Ukraine oder sonstwo, ein Virus zu entwickeln, dass, sofern es überhaupt je existierte, harmloser ist als eine leichte Grippe. Hier kann man wirklich von Quatsch reden, weil sich das logisch herleiten lässt.
      Das hatte mich von Anfang an an der These eines Laborvirus gestört, wie man z.B. hier nachlesen kann…
      .
      http://www.vineyardsaker.de/2020/03/30/dies-und-das-covid19-und-die-kennedy-korrektur/#comment-77010

      1. Um hier auch mal mit einer denkanregenden Spekulation aufzuwarten:
        Vielleicht hat man ja in diesen Laboren über all die Jahre hinweg einfach nach menschlichen Nukleinsäuren geforscht, die ausreichend verbreitet sind, sodass man passende PCR-Tests entwickeln kann – und dazu den kongenialen Partner für „die Heilung“ oder „den Schutz“. Vielleicht ist es ja gar nicht der zweifelhaften Genialität des Dr.Osten zuzuschreiben, dass in Max-Geschwindigkeit ein Test für das „neuartige Virus“ den Weg auf den Markt (was keiner ist) fand. Und vielleicht sind ja dann all die Horrorgeschichten, die man über die Arbeit in den mehr oder weniger geheimen Laboren streut, auch nur der Nebel, um die Wahrheit zu verbergen.
        Vergessen wir die Viren. Richten wir den Blick auf die Nukleinsäuren, mit denen hier herumgespielt wird, um PLandemien ins Leben zu rufen. Diese Nukleinsäuren sind schließlich der reale, der existente Kern, auf den man das lügnerische Etikett der „neuartigen, mutierten Viren“ wie auch der „Infektionswellen“ geklebt hat. Diese Nukleinsäuren sind auch exakt jene, auf deren Basis zu verspritzende genbasierte Substanzen entwickelt wurden. Und auch diese entspringen doch nie und nimmer dem Talent eines Doktor Sahin und wurden also ebenso NICHT in Max-Geschwindigkeit kreiert.
        Herzlich, Ped

        1. Irgendwo – die Quelle ist mir leider entfallen – habe ich gelesen, dass unser gut trainiertes und intaktes, körpereigenes Abwehrsystem – ich sage bewusst nicht Immunsystem – auf alle mathematisch möglichen – Milliarden – Kombinationen von Stoffen wie Nukleinsäuren, Proteine, RNA, DNA, Lipide (per „wissenschaftlicher Definition“ Viren), immer die richtige Antwort bereit hält. Das ist doch eine sehr beruhigende Aussicht, die mich noch mehr darin bestärkt, pharmazeutischen Giftmischern möglichst fern zu bleiben. Es bestärkt mich auch in der Meinung, dass alle die dämlichen Basteleien mit diesen Stoffen niemals etwas für den Menschen gefährliches oder sogar tödliches hervorbringen können.
          Wie lange der PCR-Test weltweit für den Betrug der Pharma-Terroristen noch herhalten muss (kann), hängt nicht zuletzt auch von unserer unermüdlichen Aufklärung ab.
          Also nochmal: Der PCR-Test mit seinen genau auf die zu detektierenden Stoffkombinationen eingestellten Primern findet dann nach beliebig vielen Zyklen (zoomen bis man was sieht…) eben haargenau das, wonach vorbestimmt gesucht wird. Randnotiz: Drosten hat den ersten SarsCov2-Primer im Spätsommer 2019 geordert. Was schliessen wir daraus?
          Was diese Frankenstein’s mit Bakterien und vielen toxischen Stoffen zusammenmixen und was alles aus den ukrainischen Labors an die Öffentlichkeit gelangt ist ein anderes Thema.

      2. Leo, angenommen Wissenschaftler würden ein Virus entwickeln, um es auf die Menschheit loszulassen. Ich denke, sie würden es auf keinen Fall derart gefährlich machen, dass sie selbst drohten davon dahingerafft zu werden. Sie würden es genauso machen wie das Sars-CoV 2, nicht übermäßig gefährlich, aber doch so, dass es reicht, um wahrgenommen zu werden und mittels Tests und PR zu einem vermeintlichen Killervirus aufgeblasen zu werden.

        1. Ralf, was war denn an dem „Virus“ wahrnehmbar? Nichts außer Behauptungen, falsche Tests, Alarmismus und Hysterie. Wir müssen uns das wirklich mal ganz bewusst machen:

          Sowohl „Pandemie“ wie auch „gänzlich neuartiger, gefährlicher Virus“ ist alles nur ausschließlich REINE BEHAUPTUNG!

          Wir hatten seit 2020 ganz normale Grippewellen mit ganz normalen „Grippe“-Viren (also Viren, die man gemeinhin unter „Grippe“ zusammenfasst). Das EINZIGE was anders war, war die Wahrnehmung davon, die Zuschreibungen dazu, die administrativen Maßnahmen, die Fehlinterpretationen, die Fehlbehandlungen, die Hemmnisse im Leben, im Gesundheitswesen und in der Pflege, die geschürte Hysterie und Angst, kurz: die völlige Fehlsteuerung aller Organisationsformen und der darin arbeitenden Menschen.
          Und der Gipfel der Fehlsteuerung: die milliardenfache Spritzung mit einem Zeugs, das ÜBERHAUPT KEINEN NUTZEN HAT, aber (gewollt oder ungewollt, aber auf jeden Fall mit sehenden, fest zugekniffenen Augen) sehr, sehr viel schädliche Wirkung entfaltet.

          1. Lieber Albrecht, ich halte Ihre These auch für denkbar, ja. Durch den Einsatz von breitgefächerter Manipulation durch Medien und „soziale“ Plattformen ist es möglich, auch aus einem völlig normalen Krankheitsgeschehen eine Katastrophe zu inszenieren. Die Aussagen, wonach wir eine Krankheit mit sehr speziellen Symptomen haben, kann ich aber auch nicht einfach so vom Tisch wischen und als Fehlwahrnehmung bezeichnen. Ich selbst (ungeimpft) hatte im März erstmals (zumindest laut Test) Corona, was ziemlich mild verlief, leichter als der herkömmliche Schnupfen. Aber ich habe seitdem mysteriöse Muskelschmerzen und Schwäche in den Oberschenkeln, die ich so noch nie hatte und die ich mit nichts anderem in Verbindung bringen kann. Daher tue ich z.B. das sogenannte Long-Covid nicht als reine Einbildung ab. Allerdings hat dies an meiner grundsätzlichen, kritischen Haltung gegenüber der C-Politik nichts geändert.

          2. ätRalf sagt:
            9. Juni 2022 um 07:15 Uhr
            Hallo Ralf, vielleicht habe Sie schon mal von dem Effekt der selbsterfüllenden Prophezeiung gehört. Weil eine Person an ein nahendes Unglück glaubt, passiert ihm das auch, zB gerade wegen dieser Verängstigung und daher Schussligkeit. Oder wie Wahnwelten funktionieren: die Person sieht nur noch überall Bestätigungen seines Wahns, weil er alles so deutet oder nur noch solches sieht. Auch manche „Zaubertricks“ basieren auf diesem Prinzip: Uri Geller konnte die Gabeln von Millionen Fernsehzuschauer verbiegen – nicht weil er telepathisch Gabel verbiegen konnte, sondern weil er die Leute dazu brachte, sich ihre Besteck-Gabeln genauer anzusehen – und damals hatte jeder ein paar verbogene Gabeln von Uroma Erna in der Schublade. Ich kann Ihnen Flusen unters Bett zaubern. Schauen Sie doch mal jetzt nach. Da sind sie.

            All diesen Sachen liegt ein psychologischer Effekt zugrunde: Dinge, die nicht in unserem Fokus sind nehmen wir nicht bewusst war. Sobald aber unsere Aufmerksamkeit auf etwas gelenkt wird, bemerken wir es – und interpretieren es dann gerne auch entsprechend eines gegebenen Narrativs.

            Glauben Sie mir: es gibt genauso wenig seltsame Grippen wie sonst. Eine Grippe, eine Krankheit, ist immer irritierend und befremdlich. Und je mehr wir uns beobachten und je mehr wir aufmerksam gemacht worden sind, umso mehr scheint uns etwas anders, was ohne diese besonder Aufmerksamkeit völlig normal gewesen wäre.

            Das ist zumindest meine Erklärung.

          3. Hallo Albrecht, natürlich kenne ich das mit der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Kann ich nicht ausschließen, aber das Bemerkenswerte daran ist, dass ich eben NICHT an Long-Covid glaubte. Und stellen Sie sich vor, wir würden nun allen Menschen, die einen Impfschaden beklagen, sagen, dass sie sich das nur einbilden würden, eben wegen ihrer – mehr oder weniger bewussten – Angst vor der Impfung. Ich gebe mich da gern bescheiden und sage: ich weiß es nicht. Aber wie gesagt: ob es nun tatsächlich ein neuartiges Virus mit speziellen Eigenschaften gibt oder nicht, ändert für mich nichts an der kriminellen und totalitären Dimension der ganzen C-Geschichte.

        2. @Ralf
          .
          Es gibt noch weitere Gründe, warum es Unsinn ist, z.B. ein besonders tödliches Virus zu erschaffen (die Frage, ob es Viren überhaupt gibt, blenden wir mal kurz aus).
          .
          Wolfgang Wodarg hatte das vor längerer Zeit auf seiner Webseite mal angesprochen und sehr plausibel begründet (auf der Webseite nach „Lassen Sie sich nicht ablenken“ suchen)…
          https://www.wodarg.com/
          .
          Beim Saker hatte ich im September 2021 u.a. folgendes dazu geschrieben:
          .
          „Kann es sein, dass gerade als besonders tödlich geltende Viren oder andere Keime, die für Ihre Vermehrung und/oder ihre Verbreitung auf einen Wirtsorganismus angewiesen sind, letztlich besonders HARMLOS sind, wenn es darum geht, größere Teile einer Bevölkerung zu gefährden?“
          .
          Folgt man dem Statement von Wolfgang Wodarg oder einfach nur der Logik, muss man diese Frage mit einem klaren „JA“ beantworten, denn genau das sagt dieser Teil von Wolfgang Wodargs Statement aus: „Ein Virus, welches seine Wirte außer Gefecht setzt, limitiert dadurch seine Ausbreitung selbst.“
          .
          Das bedeutet, dass eine Epidemie mit einem besonders tödlichen Virus oder sonstigem Keim, der auf einen Wirtsorganismus angewiesen ist, von selbst zum Stillstand kommt, weil eben dieser, für die Vermehrung und Verbreitung nötige Wirtsorganismus, getötet wird. Metaphorisch ausgedrückt könnte man auch sagen: „Ein besonders tödliches Virus sägt den Ast ab, auf dem es sitzt.“
          .
          http://www.vineyardsaker.de/2021/09/03/dies-und-das-covid-und-krachen-in-den-fugen/#comment-96288
          .
          Ansonsten verweise ich auf die Antwort von @Albrecht Stortz.

      3. Die Virologie ist ein Wissenschaft, die ohne das hypothetischen Teilchen „Virus“ jede Existenzberechtigung verlöre. Daher wird von den „Virologen“ diese Existenz vehement behauptet und dem (eigentlich virtuellen) Teilchen gleich noch unendliche Möglichkeiten angedichtet. Denn nur so können die Geld erhalten, um ihre völlig sinnlose „Forschung“ weiterzutreiben.
        Eine andere Wissenschaft, eine Wissenschaft realer Tatsachen, etwa die Mykologie, würde sich nie zu so etwas hergeben, da sie es einfach nicht nötig hat. Der Virologe, sobald er anfängt zu ahnen, dass er in einem Phantasmagorien-Land forscht, wird entweder diese „Wissenschaft“ schnell wieder hinschmeißen – oder sich wie zB ein Hr. Dr.osten der immer weitergehenden Viren-Mythenbildung widmen um das dem dann ihm und seinen Mit-Wirrologen hinterher geworfenen Geld gnädig einzusammeln …

    2. Albrecht Storz, streng genommen haben Sie Recht, was die „Pandemie“ angeht. Allerdings finde ich, kann man das durchgehen lassen, angesichts der ansonsten hervorragenden Arbeit von Multipolar. Es ist eine sprachliche Unschärfe, die vielleicht durch den häufigen Gebrauch der Begriffe entsteht. Ich ertappe mich auch, dass ich im Alltag „Corona“ sage, wo ich eigentlich „Corona-Maßnahmen“ bzw. „Corona-Politik“ meine. Klar, der Begriff „Pandemie“ ist eine willkürliche Definition der WHO. Aber gab es überhaupt ein von der Normalität abweichendes Krankheitsgeschehen? Gab es überhaupt ein „neuartiges Coronavirus“ (oder ist/war es nur eine Frage der Testerei)? Und jetzt kommt gleich ein Lanka-Fan um die Ecke und sagt: „Hallo, wisst ihr denn nicht, dass es gar keine Viren gibt?“ Also, ich finde, wir sollten uns nicht zu sehr in begrifflichen Feinheiten verlieren und Multipolar die Unschärfe verzeihen.

      1. Unschärfe? Wer nach der „Herkunft eines Virus“ fragt, ist nicht unscharf, sondern setzt als Anlass für diese Frage „ganz scharf“ die Existenz und den Verlauf einer Seuche voraus.
        Das hat nichts mit Unschärfe zu tun, sondern ist geplante Infiltration. So funktionieren PR-Methoden. Schon ganz am Anfang, bevor überhaupt die analytische Aufmerksamkeit wach ist, werden Grundannahmen als selbstverständlich gesetzt, die dann nicht mehr weiter beachtet sondern einfach akzeptiert werden, und damit eben auch verinnerlicht werden.

        Es gab keine weltweite, tödliche Seuche. Punkt!

        Deshalb wird auch statt dessen immer von Pandemie geschwafelt: eine „Pandemie“ ist eine pure Zuweisung wie alle sieben Tage „Sonntag“, und damit auch nicht gelogen. Die WHO hat eine „Pandemie“ erklärt und damit ist erklärtermaßen Pandemie. Keiner lügt, der von einer Pandemie redet.
        Aber wer von einer Pandemie im Sinne einer weltweiten, tödlichen Seuche redet, lügt. Und aus dem Grund redet man von „Pandemie“ und lässt daraus die „weltweite, tödliche Seuche“ IM KOPF DER REZIPIENTEN entstehen.

        Das ist perfide Denkmanipulation. So etwas mit „Unschärfe“ zu entschuldigen, fast auch schon.

        1. Albrecht, ich denke, es wäre sehr interessant zu erfahren, ob und was Multipolar Ihnen geantwortet hat. Grundsätzlich gebe ich Ihnen Recht, was den Begriff „Pandemie“ angeht.

    3. kauft Euch Röpers Buch „Inside Corona“, streicht eventuell unbewiesenes oder gar falsches heraus und reibt euch derweil erschüttert die Augen !

  8. „Im Dezember 2021 züchtete das in Melbourne ansässige Unternehmen Cortical Labs Gruppen von Neuronen (Gehirnzellen), die in einen Computerchip eingebaut wurden. Der so entstandene Hybridchip funktioniert, weil Gehirn und Neuronen eine gemeinsame Sprache sprechen: Elektrizität.

    In Siliziumcomputern laufen elektrische Signale über Metalldrähte, die verschiedene Komponenten miteinander verbinden. In Gehirnen kommunizieren Neuronen miteinander, indem sie elektrische Signale über Synapsen (Verbindungsstellen zwischen Nervenzellen) übertragen.
    Im Dishbrain-System von Cortical Labs werden die Neuronen auf Siliziumchips gezüchtet. Diese Neuronen wirken wie die Drähte im System, die die verschiedenen Komponenten miteinander verbinden. Der große Vorteil dieses Ansatzes ist, dass die Neuronen ihre Form verändern, wachsen, sich vermehren oder sterben können, je nach den Anforderungen des Systems.

    Dishbrain könnte schneller als herkömmliche KI-Systeme lernen, das Arcade-Spiel Pong zu spielen. Die Entwickler von Dishbrain sagten: „So etwas hat es noch nie zuvor gegeben … Es ist eine völlig neue Art des Seins. Eine Verschmelzung von Silizium und Neuron.

    Cortical Labs ist davon überzeugt, dass seine Hybridchips der Schlüssel zu den komplexen Denkleistungen sein könnten, die heutige Computer und KI nicht erbringen können. Ein anderes Start-up-Unternehmen, Koniku, das Computer aus im Labor gezüchteten Neuronen herstellt, ist davon überzeugt, dass seine Technologie mehrere Branchen revolutionieren wird, darunter die Landwirtschaft, das Gesundheitswesen, die Militärtechnik und die Flughafensicherheit. Andere Arten von organischen Computern befinden sich ebenfalls in einem frühen Stadium der Entwicklung.“ ()


    () 24.05.2022; Tech firms are making computer chips with human cells – is it ethical?; https://www.nanowerk.com/spotlight/spotid=60715.php; (Übers. m. DeepL.com)

    1. Wenn ich mich bitte bemüßigt sehen darf, darauf eine Strophe abzulassen?
      .
      Mit KI hat das, was da beschrieben wird, nur insofern zu tun, als dass die Zugehörigkeit zu einem KI-Projekt reklamiert wird. Ansonsten sollte es als am besten als Kannibalismus rubriziert werden – es werden technische Baugruppen erstellt, und in Teilen davon schwimmt ein als anonym angenommenes menschliches Zeugs herum.
      .
      Ich finde die Meldung nur sinnvoll, wenn man den weiteren Zusammenhang wertet. Welches ist der kulturelle Kontext, in dem solches getrieben wird, und warum kommt es dazu? Zur Antwort der Frage reicht der alleinige Bezug auf Technik nicht mehr hin. Es braucht eine Miotivation, und die ist hier als eindeutig historisch im kolonial-imperialen Fahrwasser determiniert (als eine Antwort auf die zu klärende Frage, welches ist der gedankliche Horizont, der hier als treibende Kraft die Hirnwindungen bevölkert?).
      .
      Damit erklärt sich ein Unbehagen damit, dass ein auf Eroberungen mit folgenden Unterwerfungen gestricktes Muster hier eine Fortsetzung fndet. Der Mensch kann den Menschen nicht mehr riechen, weil der ja doch tut, was ihm so alles einfällt, statt zu gehorchen. Also muss man ihn am besten abschaffen. Vonseiten derer, die gerade das Sagen haben. Anstatt mit ihm in einen Dialog zu treten, sucht man, ihm seine Perlen zu rauben. Das ist der kulturelle Kontext. Ein herrschsüchtiges Kannibalisieren, mit schwülstigem verbalen Brimborium garniert.
      .
      Menschen neigen dazu, Erkenntnis aus dem immerwährenden Diskurs zu schöpfen. Das stört aber im imperialen Fahrwasser ganz immens, das auf Befehl, Kontrolle und Gehorsam aufbaut. Symptomatisch an der Stelle ist, dass dies im British Commonweallth spielt. Das einstige Weltreich, mit Fortsetzung im U-S-NATO-Weltreich und seinen imperialen Finanztricksereien, ist dabei zu zerbröseln, diese Minderheit des Planeten ist dabei, den Anspruch auf hegemoniale Wirksamkeit zu verlieren.
      .
      Wenn man diesen hegemonialen Anspruch nun aber wegstreicht, dann stellt sich die Frage nach technischem Fortschritt an der Schnittstelle von Mensch und Material gleich ganz anders. Waruim wohl wird der Blick von hier aus, dem sogenannten Westen des Planeten, verbarrikadiert (wenn ein Verschweigen nicht mehr trágt), in andere Weltregionen, wo hochstehende technische Kultur als Konterkarierung herhalten könnte?
      .
      Inhaltlich noch das Detail: Elektrizität ist keine Sprache sondern bestenfalls ein Transportmedium. Ganz ausdrücklich so. Erst auf einer Ebene von mitgeteilten Symbolen, aus einem Schatz von ebensolchen, ist es Sprache. Wenn schon auf so einer billigen Ebene so miserable Schnitzer fabriziert werden, und als Beweis für die Wirksamkeit ein Schnickschnack aus einem Horizont von Konsumtrotteln herhalten muss, dann weiß man, was davon zu halten ist, man darf sich vor der schnoddrigen Nonchalence des Herumpfuschens womöglich auch fürchten.
      .
      Hochkultur goes Armseligkeit im Geiste – aber der imperiale Prügel muss, autoritätsheischend, gut sichtbar bleiben.


      Da sind wir ziemlich nahe beieinander. Worauf ich jedoch insistieren wollte – um mal kurz und ehrfürchtig an Ihrer Sprachebene zu kratzen -, ist, an was man bereits so alles herumspielt und dass sich über Nanostrukturen (unter anderem) menschliches Verhalten steuern lässt.
      Freundliche Grüße, Ped

    2. Hallo Ped, da muss man aufpassen und unterscheiden zwischen dem, was in einem Labor VIELLEICHT machbar war, und was unter „Feldbedingungen“, mitten im Leben, möglich wäre.

      Und immer auch daran denken: heutige Wissenschaftler und Forscher haben mehr dabei drauf, wie sie PR für ihre Arbeit machen und wie sie Gelder einwerben, als dass sie mehr von ihrem Forschungsgebiet verstünden als für irgend ein Interview oder eine Festrede notwendig wäre.

      ich halte seit der Entartung der Forschung zur Drittmittelforschungs ÜBERHAUPT NICHTS MEHR von den Wissenschaften. Nicht umsonst beklagen Leute, die noch nicht abhängig wurden, die noch nicht an den Geldspritzen interessierter Kreise hängen, die völlige Nullweiterentwicklung seit den 1960er-Jahren etwa, zB auf dem Gebiet der Teilchenphysik (Frau Hossenfelder war früher mal dafür bekannt, zB mit ihrem Buch „Lost in Math“) oder in der Kosmologie.

      Inzwischen haben Unwissenschaftler soviel Hypothesen zu angeblichen Tatsachen erhoben, dass die „Wissenschaften“ zu puren Denksystemen ohne Realwelt-Hintergrund verkommen sind.

      Ein Beispiel: Lech, Mailab, Yogeshwar und Co, aber auch „Spektrum“, „Bild der Wissenschaft“ oder auch „p.m.“ etc erzählen uns ständig davon, dass man doch das Universum bestens kennen würde, die Entstehung, den Aufbau, die Entwicklung, ja sogar dessen Zukunft. Komischerweise stört sich kein Mensch daran, dass gleichzeitig erklärt wird, dass wir 95% der Stoffe, die das Universum ausmachen würden („Dunkle Materie“, „Dunkel Energie“), NICHT KENNEN.

      Also ich kenne nur 5% von etwas, behaupte aber einfach mal rotzfrech, ich wüsste dennoch alles über Vergangenheit, Gegenwert und Zukunft davon?

      Also ich sage angesichts solcher Dinge nur noch: Hilfe. Wo ist der rettende Arzt!

  9. Da mich dieses Thema schon länger etwas beschäftigt, möchte ich ein paar Informationen mit Ihnen teilen .
    1. „Genetically engineered ‚Magneto‘ protein remotely controls brain and behaviour“ (The Guardian 2016)
    https://www.theguardian.com/science/neurophilosophy/2016/mar/24/magneto-remotely-controls-brain-and-behaviour
    2. „We are scientists, doctors, techies and humanity lovers [sic !] , with the mission of building neuroelectronic interfaces to cure brain disorders
    We use GRAPHENE, the thinnest material known to man to build the new generation of neural interfaces for brain restoration to help patients around the world.“
    https://www.inbrain-neuroelectronics.com/
    https://www.businesswire.com/news/home/20210330005388/en/INBRAIN-Neuroelectronics-Secures-17-Million-in-Series-A-Funding-for-First-AI-Powered-Graphene-Brain-
    Interface
    3.Nada Kakabadse, professor of policy, governance and ethics
    (Reading University’s Henley Business School)
    „There is a dark side to the technology that has a potential for abuse,“ she says. „To those with no love of individual freedom, it opens up seductive new vistas for control, manipulation and oppression“ !
    https://www.bbc.com/news/business-61008730
    4. WEF- „the internet of bodies“
    https://www3.weforum.org/docs/WEF_IoB_briefing_paper_2020.pdf
    5. „Human Brain /Cloud Interface“
    https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2019.00112/full
    6.“ID2020 and partners launch program to provide digital ID with vaccines“
    https://www.biometricupdate.com/201909/id2020-and-partners-launch-program-to-provide-digital-id-with-vaccines
    etc. pp.


    Danke dafür. Einige Quellen sind mir bereits bekannt. Auf jeden Fall nutzt es mir bei der Entwicklung eines längeren, bereits im Entstehen begriffenen Artikels zum Thema.
    Herzlich, Ped

  10. @Ped
    Herzlich gern
    Addendum:(Falls noch nicht bekannt):
    Die Bedeutung von „Cognitive Warfare“ für die Nato
    „The Cognitive Domain is a new space of competition, beyond the land, maritime, air, cybernetic and spatial domains. Warfare in the cognitive domain mobilizes a different and wide range of strategies, tools, and techniques. Its very essence is to seize control of places, groups, units, organizations, and nations, by targeting and affecting the brains of their personnel, civilian as well as militar“

    https://www.innovationhub-act.org/content/cognitive-warfare

  11. @Ped
    Ihr Hinweis auf den geplanten Artikel hat mich motiviert, einige weitere Quellen herauszusuchen!
    Mein Interesse an dieser Thematik erwachte, durch diesen Vortrag von ROBERT NAESLUND:
    „REMOTE NEURAL MANIPULATION AND THE HISTORY OF CYBERNETICS“
    https://www.bitchute.com/video/ETDgtHPCLbik/
    Ein Vortrag in schwedischer Sprache, mit zahlreichen Verweisen auf geheime Forschungsprojekte bezgl. „Remote Mind Control“ ab 1940 (!)
    (englische UT, schlechte Tonqualität)
    Angesichts des ungeheuerlichen Inhaltes, habe ich seine Aussagen geprüft – hier ein paar Quellen als Teaser:
    1.“Push Button People“
    https://www.nytimes.com/1967/04/10/archives/pushbutton-people.html
    2.Some issues concerning THE CONTROL OF HUMAN BEHAVIOR:
    Artikel von 1956 Carl R.Rogers (Personenzentrierte Psychotherapie) und B.F.Skinner (Behaviorismus)
    https://www.science.org/doi/10.1126/science.124.3231.1057
    3. The Missing Manuscript of Dr. Jose Delgado’s Radio Controlled Bulls
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5480854/
    Hoffentlich ist etwas interessantes für ihren Artikel dabei – das Thema ist wirklich wichtig!
    Als ich erstmals vom Graphen in der Plörre erfuhr, musste ich sofort an Robert Naeslunds Ausführungen denken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.