Ende eines Spieles mit gezinkten Karten.


Die militärische Intervention Russlands in der Ukraine hat eine lange Vorgeschichte. Eine, die von westlichen Politikern und den dortigen Systemmedien geflissentlich ausgeblendet wird. Würde doch so die Heuchelei und scheinheilige Betroffenheit ob der Kriegsopfer im nach Russland größten europäischen Land umgehend offenbar werden. Eine zum Großteil uninformierte und manipulierte Öffentlichkeit ist — ganz wie im Falle Corona — außerstande, den strategischen, politischen wie völkerrechtlichen Hintergrund betreffs der jüngsten Ereignisse im Osten des europäischen Kontinents zu erfassen.


Am 24. Februar 2022 haben russische Truppen aktiv Kampfhandlungen in der benachbarten Ukraine aufgenommen. Man führt Krieg. Ein klarer Völkerrechtsbruch. Russland offenbart sich als Aggressor. Die Welt ist gefordert, dem Kriegstreiber in den Arm zu fallen.

Das ist die A-Geschichte. Wir müssen begreifen: Wenn uns Politiker und Massenmedien Geschichten erzählen, dann sind es immer A-Geschichten. Geschichten vollgepackt mit Stimmungen, mit Empörung und Entrüstung, garniert durch moralische Floskeln, dass es nur so trieft. Das ist das Wesen von A-Geschichten. Dass sie emotional sind.

So wir dieses Prinzip erst einmal erfasst haben, wissen wir eines ziemlich sicher: Es gibt eine B-Geschichte, ein reales Geschehen hinter der A-Geschichte. Die B-Geschichte ist freilich nüchterner und dazu auch noch komplex, vielschichtig und widersprüchlich. So ist das halt, wenn wir uns von der holzschnittartig gezeichneten Märchenwelt guter Geister und böser Dämonen trennen und in die Realität hinüberwechseln. Freilich ist das anstrengend. Die Gut-Böse-Diktion versagt ein ums andere Mal, unsere Seelenwelt füllt sich mit Dissonanzen, deren Auflösung auch zu einer Herausforderung für unser Selbstverständnis, unser Ego eskalieren kann. Wie dem auch sei, sind wir bei Nutzung des gerade Besprochenen, mit einer mächtigen Erkenntnis versehen und diese sollte dringend zu unserem alltäglichen Handwerkszeug gereichen.

Wenn aktuelle und geschichtliche Ereignisse emotional aufgeladen werden, handelt es sich immer um Propaganda, um die A-Geschichte. Und immer dann, wenn wir das erkennen, sollten wir umgehend nach der B-Geschichte, der Wahrheit hinter der täuschenden Fassade auf die Suche gehen.

Ursache und Wirkung

Die A-Geschichte macht uns weis, dass Russland die Ukraine überfallen hätte und besetzten möchte. Das wäre ein klassischer Krieg, um Land zu erobern. Doch davon kann keine Rede sein. Der Zweck dieser militärischen Operation ist ein anderer und der ist nachvollziehbar. Wer sich freilich jahrelang das Bild vom bösen Putin in die geistigen Venen hat injizieren lassen, dürfte kaum in der Lage sein, so etwas überhaupt zu hinterfragen. Die ARD-Tagesschau hat den Zweck in ihrem Ukraine-Ticker fallengelassen. In einer der Meldungen spricht der russische Präsident da von einer: „Sonder-Militäroperation zum Schutz des Donbass“ (1).

Der Zweck des Krieges ist danach der Schutz des Donbass. So man sich der Hysterie über den „Aggressor Putin“ entziehen konnte und erfreulicherweise nicht mit Schaum vor dem Mund nach Vergeltung (für was auch immer) schreien muss, hat man bereits hier den Einstieg gefunden, um verstehen zu können.

Denn die nächste Frage kann doch nur lauten: Warum will die russische Armee eigentlich den Donbass schützen? Die Antwort lautet:

Weil gegen die mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung des Donbass Krieg geführt wird — und zwar schon seit Längerem. Länger als der Zweite Weltkrieg dauerte. Die Leute da im Osten der Ukraine, an der Grenze zu Russland, gegen die da Krieg geführt wird, sind also russischsprachig. Aber sie sind auch Ukrainer. Wenn man es genau nimmt: Waren Ukrainer. Wer hat gegen diese russischsprachigen Ukrainer Krieg geführt?

Nun, das sind Armee und paramilitärische Verbände des eigenen Landes, ins Feld geführt von einer illegitimen, mit Hilfe aus dem Ausland an die Macht geputschten Regierung. Nach konservativen Schätzungen hat dieser Krieg gegen die eigene Bevölkerung 3.300 Zivilisten das Leben gekostet (2).

Hat der geneigte Leser jemals etwas von triefender Betroffenheit seitens der Systemmedien und politischen Spitzen Deutschlands erfahren, so doch in einem europäischen Land über 3.000 Menschen von der Armee und Paramilitärs des eigenen Landes ermordet wurden?

Antworten auf Fragen führen zu neuen, unbequemen Fragen. Warum setzt eine illegale, weil seit 2014 durch einen Putsch an die Macht gekommene Clique bewaffnete Kräfte gegen Teile der eigenen Bevölkerung ein?

Es ist kein Geheimnis, dass diese neue Machtqlique zuvor die politischen Amtsträger der Oblaste im Donbass einfach abgesetzt und außerdem mit der Umsetzung einer radikalen, antirussischen Agenda begonnen hatte. Sich dabei faschistoider, paramilitärisch aufgerüsteter Banden bedienend, die man später sogar in die regulären Streitkräfte eingliederte. Dort fanden sich Leute, die den ukrainischen Nationalisten, Faschisten und Hitler-Verehrer Bandera huldigen und gern auch mit Symbolen des nationalsozialistischen Deutschlands auf Russenjagd gingen (3 bis 5).

Sprache beeinflusst unsere Emotionen. Waren es clevere Spin-Doktoren, die im Jahre 2014 den Begriff „prorussische Separatisten“ erfanden und auch umgehend für eine negative Konnotation des Begriffs sorgten? In den Massenmedien hierzulande ist dieser längst gang und gäbe. Verdeckt wird allerdings, dass es sich bei „prorussischen Separatisten“ vor allem um ukrainische Staatsbürger mit (ethnisch) russischen Wurzeln handelt.

Aggressivität stellt sich ebenfalls in Sprache dar. Wer da in der Ukraine in voller Kriegsrhetorik schwelgte, waren die neuen vom Westen hofierten Machthaber in Kiew. Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko ließ im März 2014 in Richtung des russischen Präsidenten Wladimir Putin verlauten, sie wäre bereit:

„eine Maschinenpistole in die Hand zu nehmen und diesem Drecksack in die Stirn zu schießen“ (6)

und weiter:

„Ich würde all meine Beziehungen geltend machen und die ganze Welt erheben lassen, damit von Russland nur ausgebrannter Boden übrig bleibt.“ (6i)

Genau diese von den politischen Führern angeheizte Atmosphäre machte schließlich im Frühjahr 2014 das Progrom von Korsun sowie die Ereignisse von Odessa möglich — und schließlich den Krieg gegen die Menschen im Donbass. Russland hat seitdem nicht tatenlos zugesehen, dass Russen in der Ukraine getötet werden, unter anderem Tausende russische Zivilisten. Es hat die Menschen dort vor allem sozial und wirtschaftlich aber auch militärisch unterstützt und trotzdem die territioriale Integrität der Ukraine beachtet (7).

Politische Tricksereien

Gleichzeitig war und ist man in Moskau nicht naiv. Der französische Präsident und der deutsche Bundeskanzler, die jeweils länger mit Putin in Moskau konferierten, werden sich vor allem angehört haben, dass sie sich als Garantiemächte verpflichtet hatten, die Selensky-Regierung zur Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk II „zu bewegen“. Nichts ist diesbezüglich bis zum heutigen Tag erkennbar gewesen. Stattdessen forderte der ukrainische Präsident Atomwaffen für sein Land, ein Affront erster Güte gegenüber Russland (8). Wer wird wohl Wolodymyr Selensky diese irre Idee ins Ohr geflüstert haben?

Es ist ein Spiel mit gezinkten Karten und die russische Regierung ist nicht mehr bereit, sich weiter darauf einzulassen. Sie hat die Falschspielerei nicht nur erkannt und damit Minsk II für gescheitert erklärt. Paris und Berlin wurden außerdem unmissverständlich aufgefordert, endlich ehrlich aktiv zu werden, um den Friedensprozess seitens der ukrainischen Führung in Gang zu bringen. Und wir können uns sicher sein, dass sowohl Macron als auch Scholz deutlich zu den möglichen Folgen informiert wurden, falls dieser Friedensprozess nicht unverzüglich eingeleitet würde (9).

Minsk I und II sind gescheitert, aber Russland kann man dafür mitnichten verantwortlich machen. Von den umzusetzenden Vereinbarungen war Russland überhaupt nicht betroffen. Die Entmilitarisierung und Gewährung eines Autonomiestatus für die Regionen im Osten des Landes war vor allem eine Bedingung an Kiew. Aber dort hat man nie ernsthaft eine Umsetzung von Minsk II (10) verfolgt, diese vielmehr nach Kräften torpediert.

Und so wird vielleicht auch klar, dass eine Annektion der Ukraine überhaupt nicht im Interesse Russlands liegt. Der Krieg Russlands zielt vielmehr darauf, die Kriegsfähigkeit und damit auch die Kriegsbereitschaft der Ukraine drastisch herabzusetzen.

Operative Kriegführung

In der Ukraine herrscht Krieg und Russland ist direkt involviert. Inwieweit diese Kriegsbeteiligung durch das Staats- und Völkerrecht gedeckt ist, kann gern diskutiert werden. Losgetreten wurde dieser Krieg aber eben nicht von Moskau. Der Krieg in der Ukraine begann vor acht Jahren als Krieg einer putschenden Clique gegen die eigene Bevölkerung und wurde in Washington als immerfort schwelender Konflikt, als Mittel zur Destabilisierung des europäischen Kontinents kalkuliert befeuert.

Am und im Donbass standen am 24. Februar 2022 eben nicht nur 100.000 russische Soldaten (auf russischem Boden) sondern auch mindestens 60.000 hochgerüstete ukrainische Soldaten mit Hunderten Panzern und Massen von Artillerie. Und diese Soldaten waren nicht zur Verteidigung der Ukraine dort hinbefohlen worden, sondern zur Niederwerfung politisch nicht genehmer regionaler politischer Strukturen im Osten des eigenen Landes. Allein, dass eine Armee gegen das eigene Volk eingesetzt wird, widerspricht dem Selbstverständnis demokratischer Gewaltenteilung.

Als sich die beiden Oblaste im Donbass zu Republiken ausriefen, war klar, dass dies mit einer Abspaltung (Sezession) von der Ukraine einher gehen würde. Dieser Schritt war nur folgerichtig. Sozialleistungen an die Region wurden von Kiew bereits seit 2014 nicht mehr gezahlt. Das Volk sollte dort mit Entzug gefügig gemacht werden. Nirgendwo anders wurden weltweit mehr Antipersonenminen ausgelegt, als an der Demarkationslinie zu den „abtrünnigen Provinzen“. Die Verbindungen zum ukrainischen Kernland wurde durch die Kiewer Administration rigoros gekappt. Nie hat Kiew ernsthaft einen Prozess in Gang gesetzt, der dem Donbass eine Autonomie innerhalb des ukrainischen Staatsgebietes einräumen würde.

Ursache und Wirkung gilt es immer im Auge zu behalten. Lugansk und Donezk vertreten vor allem ethnische Russen. Nachdem bereits Tausende russischstämmige Zivilisten genau hinter der russischen Grenze starben, war das für Russland auf Dauer nicht mehr hinnehmbar (11). Zumal wir im Donbass nur die Spitze eines Eisbergs ungleich größerer Dimension erkennen.

Russlands Militärs haben ganz klare operative Vorstellungen. Die ukrainische Armee soll der Fähigkeit beraubt werden, aktive Kampfhandlungen gegen den Donbass durchführen zu können. Dafür müssen Kommunikations- und Kommandostrukturen lahmgelegt, Flugplätze und Flugabwehrsysteme ausgeschaltet werden. Allein ein massives Hochfahren der militärischen Unterstützung für die beiden neu gegründeten Republiken würde an der Gesamtkonstellation nichts ändern und den Krieg weiter in die Länge ziehen.

Russland weiß natürlich, dass sich NATO-Berater und Ausbildungsmissionen in der Ukraine tummeln. Die militärische Integration der Ukraine in den NATO-Pakt ist mindestens seit 2015 stetig vorangetrieben worden (12). Das soll nach dem Willen Moskaus aufhören. Die Ukraine als NATO-Staat ist für Russland ein No Go, ein Unding. So sehr 2014 die Sezession der Krim von der Ukraine durch die Willensbekundung der dortigen Bevölkerung gestützt worden war, schob diese doch auch den NATO-Sehnsüchten auf diese strategisch bedeutsame  Halbinsel einen Riegel vor. Und so zielt der gegenwärtige Einsatz der russischen Truppen in der Ukraine auch auf die Zerschlagung dieser NATO-Strukturen. Man ist nicht mehr bereit, dem Aufbau eines Cordon Sanitaire um sein Staatsgebiet tatenlos zuzuschauen.

Moskau schafft militärisch neue Realitäten und nutzt diese gleichzeitig, um politischen Druck aufzubauen, der die Kiewer Regierung an den Verhandlungstisch mit Russland zwingen soll. An diesem Verhandlungstisch werden wohl drei Dinge zur Sprache kommen: Ende der schleichenden Integration der Ukraine in die NATO, sofortige und verbindliche Beendigung aller Kampfhandlungen im Donbass, Befassung mit den ultranationalistischen wie faschistoiden Kräften, wozu deren Entwaffnung gehört. Bis es soweit ist, wird Moskau Schritt für Schritt die ukrainische Armee demontieren und aggressiv vor allem gegen die innerhalb der Armee operierenden Verbände des Rechten Sektors vorgehen.

Jeder Krieg fordert zivile Opfer, auch der jetzt aktiv von Russland betriebene. Aber nichts ist falscher, als einen totalen Krieg der Russen in der Ukraine herbeizudichten. Der Autor kann sich sogar vorstellen, dass nach wie vor Öl und Gas von Russland in die Ukraine fließt. Eine dauerhafte Annektion des nach Russland flächenmäßig größten europäischen Landes ist kein realistisches Szenario, am wenigsten für Russland selbst. Die nichtstaatliche, russische Nachrichtenagentur TASS fasste es so zusammen (Übersetzung mit DeepL.com; Hervorhebung durch Autor):

„Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am 24. Februar in einer Fernsehansprache, er habe auf Ersuchen der Führer der Donbass-Republiken beschlossen, eine spezielle Militäroperation durchzuführen, um die Menschen zu schützen, »die seit acht Jahren unter den Misshandlungen und dem Völkermord durch das Kiewer Regime leiden«. Der russische Staatschef betonte, dass Moskau nicht die Absicht habe, ukrainische Gebiete zu besetzen.“ (13)

Puppen und Puppenspieler

Im Falle der Ukraine hat sich ein weiteres Mal gezeigt, dass die Außenpolitik der europäischen Staaten eines auf keinen Fall ist: unabhängig. Wie schon im Falle der PLandemie strapazieren sich die dortigen Verantwortungsträger in einer den eigenen Bevölkerungen schadenden Politik. Einer Politik welche den wirtschaftlichen, umweltpolitischen und gesundheitlichen Interessen der Nationalstaaten zuwiderläuft. Es sind Sockenpuppen im Dienste der Globalisten und die Sockenpuppen spielen das Spiel der Strippenzieher. Selbstverständlich gilt das auch im Falle der Ukraine.

Besonders auffällig ist die Vasallenrolle Deutschlands. Als Vermittler zur Vermeidung einer Eskalation im Ukraine-Konflikt nach Moskau gereist, knickte man, als es darauf ankam, rasch vor dem Noch-Hegemon in Übersee ein. Weder hatte man einen wirksamen politischen Einfluss auf die Handlungsweise der ukrainischen Regierung, insbesondere in Bezug auf die Umsetzung der Vereinbarungen aus Minsk II. Noch hielt man stand, als es um ein Nein zu Waffenlieferungen für Kiew ging. Und erst recht nicht behauptete man sich im ureigenen Interesse einer Inbetriebnahme von North Stream II und schlittert nun noch weiter in ein energie- und umweltpolitisches Desaster hinein.

Das ist normales politisches Gebaren für einen Vasallen und Deutschland ist ein Vasall. Selbst wenn der Herr das nicht so deutlich ausspricht, jedenfalls nicht immer. Aber für die globalistischen Eliten (14), im Kern auffindbar in der „einzigartigen Nation“, samt ihrer Anhängsel in London, sind die europäischen Staaten — und da auch und vor allem Deutschland — nichts weiter als Mittel zum Zweck. Sie sind geostrategische Figuren im „Großen Schachspiel“ der „Einzigen Weltmacht“. Geostrategen aus dem Dunstfeld des Hegemons beschreiben es so:

„Bedient man sich einer Terminologie, die an das brutalere Zeitalter der alten Weltreiche gemahnt, so lauten die drei großen Imperative imperialer Geostrategie: Absprachen zwischen den Vasallen zu verhindern und ihre Abhängigkeit in Fragen der Sicherheit zu bewahren, die tributpflichtigen Staaten fügsam zu halten und zu schützen und dafür zu sorgen, dass die „Barbaren“völker sich nicht zusammenschließen.“ (15)

Hinter diesen Worten verbirgt sich ein uraltes Prinzip von Machterhalt und -ausdehnung: Teilen und Herrschen. Die selbsternannten Weltenlenker außerhalb des eurasischen Riesenkontinents können deshalb eines unter keinen Umständen zulassen: gute, stabile, freundschaftliche Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Wie erreicht man das? In dem man eine ganz bestimmte politische Kaste in Machtpositionen lanciert. Eine die auf keinen Fall in der Lage sein darf, eigenständige Politik zu betreiben. Man züchtet sich das geeignete Personal in den dafür betriebenen ideologischen Lehranstalten, die da heißen: World Economy Forum (WEF, Weltwirtschaftsforum), Bilderberg Konferenz, Atlantik-Brücke, Trilaterale Kommission, Open Society Foundation und, und, und …

Wem nützt es? Diese Frage zu stellen, ist immer hilfreich, um die wahre Geschichte hinter der durch Propaganda geschriebenen aufdecken zu können. Deutschlands Politik in Bezug auf Russland und die Ukraine nützt fremden Interessen in hervorragender Art und Weise. Diese Interessen sind in ihrer wirtschaftlichen – und strategischen Natur eng verwoben.

Fakt ist, dass unter anderem Deutschland nun tatsächlich seine Energiesicherheit gefährdet, in dem es statt des russischen Erdgases zukünftig das teurere und auch noch umweltschädlich produzierte und transportierte Fracking-Gas aus den USA bezieht. So sieht grüne, CO2-hysterisierte Umweltpolitik aus. Der finanzielle Profiteur dieses umweltpolitischen Irrsinns ist mit Sicherheit nicht Deutschland. Deutschland zahlt, Europa zahlt. Russland hingegen wird auch zukünftig keine Probleme haben, weiterhin weltweit seine fossilen Energieträger zu verkaufen. Die Welt dürstet nach den russischen Rohstoffen. Nicht einmal realpolitisch ergibt der Schritt der deutschen Regierung damit einen Sinn. Und das weiß man in Berlin auch. Man weiß um die eigene Rolle des Vasallen. Aber die A-Geschichte von der russischen Aggression dient nun als Krücke, um den Irrsinn als notwendig erscheinen zu lassen. Und eine verstrahlte Öffentlichkeit frisst brav diese Glosse aus Absurdistan.

Geostrategischer Hintergrund

Kennen Sie Zbigniew Brzezinski? Dieser gebürtige Pole war einer der einflussreichsten Politiker innerhalb der US-amerikanischen Politik. Er war Berater mehrerer US-Präsidenten und Präsidentenschaftskandidaten sowie Mitglied im Nationen Sicherheitsrat und dem äußerst einflussreichen Council on Foreign Relations. Außerdem war er, gemeinsam mit David Rockefeller Mitbegründer der Trilateralen Kommission.

1997 erschein sein Buch The Great Chessboard (Das große Schachspiel), in Deutschland unter dem Titel Die Einzige Weltmacht veröffentlicht. Noch einmal: Brzezinski war nicht irgendwer, sein politisch-ideologischer Einfluss war überragend. Er war jahrzehntelang ein Weichensteller für die US-Außenpolitik und er war das auch, als er dieses Buch Mitte der 1990-er Jahre schrieb. Leute wie Brzezinski dachten elitär, global und strategisch. Sie planten ihren Machterhalt in der Zukunft und nahmen Dinge vorweg, die später politisch praktiziert wurden. Brzezinski war ein Globalist und er bekannte sich auch dazu. Und wenn man in The Great Chessboard nach der Ukraine sucht, dann gehen einem die Augen auf (Hervorhebung durch Autor):

„Unter den gegenwärtigen globalen Gegebenheiten globalen Gegebenheiten lassen sich mindestens fünf geostrategische Hauptakteure und fünf geopolitische Dreh- und Angelpunkte auf der neuen politischen Landkarte Eurasiens ermitteln. Frankreich, Deutschland, Russland, China und Indien sind die Hauptakteure […] Die Ukraine, Aserbaidschan, Südkorea, die Türkei und der Iran stellen geopolitische Dreh- und Angelpunkte von entscheidender Bedeutung dar […].“ (16)

Mit Dreh- und Angelpunkten (Pivots) meinte Brzezinski ausdrücklich, dass er den darunter zusammengefassten Staaten höchstens eingeschränkt geostrategisches Handeln zugesteht. Er beschränkte das allerdings auf die Türkei und den Iran. Die anderen drei Länder qualifizierte er als reine, zu benutzende Objekte im geostrategischen Spiel, vornweg die Ukraine. Er wies darauf hin, dass der Hegemon in diesen Staaten die Aufgabe hat, „zu steuern“. Die Ukraine selbst ist danach nichts weiter als Mittel zum Zweck, ganz im Sinne pathologischen Handelns von „Weltverbesserern“.

Der Konflikt der Ukraine mit Russland mag vordergründig ein regionaler Konflikt sein. Doch provoziert und ausgelöst wurde er innerhalb eines geostrategischen Spannungsfeldes und der Ukraine kommt nie und nimmer die Rolle eines selbständig handelnden politischen Akteurs zu. Die Ukraine ist Teil des großen Schachspiels und die Strippenzieher sitzen außerhalb Eurasiens. Das war konzeptionell bereits in der US-Außenpolitik der 1990-er Jahre verankert.

Die PLandemie und der Ukraine-Konflikt

Es sieht ganz so aus, als ob der Scheinwerfer von einer zwei Jahre lang befeuerten A-Geschichte auf eine neue A-Geschichte gelenkt wird. Stimmungen können nur dann wirksam geschürt werden, wenn sie auf genau eine Geschichte zeigen. Die „alte“ A-Geschichte ist die vom Kampf gegen das Coronavirus. So sehr sie die Menschen auch weltweit verängstigt und gesteuert hat, so ausgelutscht ist sie inzwischen. Die „neue“ A-Geschichte ist nun nicht mehr die vom „bösen Virus“ sondern die eh immer latent warm gehaltene und nun hochgekochte Geschichte vom „bösen Russen“ oder gar vom „bösen Putin“. Die Menschen durchschauen leider nicht, dass sowohl die eine als auch die andere A-Geschichte eine real laufende B-Geschichte verschleiern.

Was ich damit sagen möchte: Die A-Geschichte vom „Krieg gegen das böse Virus“ verschwindet still und heimlich aus den Schlagzeilen, um durch die vom „Kampf gegen den bösen Putin“ ersetzt zu werden. Das ist nicht sarkastisch gemeint. Die Absurdität und Irrationalität dieser uns als heroisch und solidarisch wie alternativlos verkauften Kriege kann jedem ins Auge stechen, der sich nicht von den suggerierten Stimmungen einfangen lässt.

Aber viel wichtiger ist es, darauf hinzuweisen, dass die B-Geschichte hinter der A-Geschichte vom „neuartigen Virus“ weitergeschrieben wird! Und was für eine ist das? Einige wenige Stichworte sollten an dieser Stelle genügen: digitale Kontrolle, Bargeldabschaffung, Auflösung demokratischer Strukturen, Abschaffung von Grundrechten, Zwangsbehandlung, Belohnungs- und Strafsysteme. An der „Schönen neuen Welt“ (frei nach Huxley) wird weitergebaut — freilich nur dann, wenn wir bequemerweise daran mitbauen.

Wäre noch zu sagen: Es ist unserer Gesundheit sehr förderlich, wenn wir unseren Medienkonsum ganz bewusst dosieren. Die am Gängelband globalistischer Eliten hängenden Systemmedien — Öffentlich-Rechtliche eingeschlossen — führen fortwährend eine wichtige Aufgabe aus: Ängste verbreiten, lähmende Passivität erzeugen, die Menschen reif machen für „Vorschläge“ aus den Tüftelstuben der „Weltverbesserer“. Wenn wir Angsttrigger reduzieren, haben wir bessere Möglichkeiten, Mut zu fassen, nach vorne zu schauen und gute Entscheidungen zu treffen.

Bitte bleiben Sie in diesem Sinne schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 27.02.2022; ARD-Tagesschau; Live-Blog: Krieg in der Ukraine; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-ukraine-krieg-sonntag-101.html

(2) 06.10.2021; RT deutsch; Verschwiegene Wahrheit: Über 80 Prozent der Zivilisten im Donbass sterben durch ukrainische Armee; https://de.rt.com/europa/125237-verschwiegene-wahrheit-80-prozent-zivilisten-donbass-sterben-durch-ukrainische-armee/

(3) 02.05.2020; RT deutsch; Jochen Mitschka; 2. Mai 2014: Das ungesühnte Massaker von Odessa; https://de.rt.com/opinion/ulrich-heyden/102040-2-mai-2014-das-massaker-von-odessa/

(4) 03.05.2021; WSWS; Jason Melanovski; Ukraine: Präsident Selenskyj vertieft Bündnis mit Rechtsextremen; https://www.wsws.org/de/articles/2021/05/03/ukra-m03.html

(5) 18.06.2020; Ulrich Heyden; Rechte Freiwilligenbataillone, westliche Sicherheitsfirmen und Geheimdienste in der Ukraine; https://ulrich-heyden.de/article/rechte-freiwilligenbataillone-westliche-sicherheitsfirmen-und-geheimdienste-der-ukraine

(6, 6i) 25.03.2014; Pfalz-Express; Timoschenko über Putin: „Dem Drecksack in die Stirn schießen“; https://www.pfalz-express.de/timoschenko-uber-putin-dem-drecksack-die-stirn-schiesen/

(7) 21.02.2022; Sant‘ Egidio; Marco Impagliazzo in Nuova Sardegna; Der versteckte Krieg im Donbass; https://www.santegidio.org/pageID/30284/langID/de/itemID/46681/Der-versteckte-Krieg-im-Donbass-Artikel-von-Marco-Impagliazzo-in-Nuova-Sardegna.html

(8) 21.02.2022; Anti-Spiegel; Der ukrainische Präsident Selensky hat angedroht, sein Land zur Atommacht zu machen; https://www.anti-spiegel.ru/2022/der-ukrainische-praesident-selensky-hat-angedroht-sein-land-zur-atommacht-zu-machen/; siehe auch: https://securityconference.org/msc-2022/agenda/

(9) 15.02.2022; Bundesregierung; Pressekonferenz von Bundeskanzler Scholz und Präsident Putin zum Besuch des Bundeskanzlers in der Russischen Föderation am 15. Februar 2022; https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenz-von-bundeskanzler-scholz-und-praesident-putin-zum-besuch-des-bundeskanzlers-in-der-russischen-foederation-am-15-februar-2022-2005530

(10) Berlin Leaks; Minsk II – Minsker Abkommen; https://berlin-leaks.de/timeline-post/minsker-abkommen/; abgerufen: 28.02.2022

(11) 24.02.2022; Linke Zeitung; Dagmar Henn; Donbass – Das war auch nach deutschem Recht ein Genozid; https://linkezeitung.de/2022/02/24/donbass-das-war-auch-nach-deutschem-recht-ein-genozid/

(12) Juli 2016; NATO; Fact Sheet; NATO’s support to Ukraine; https://www.nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/pdf_2016_07/20160627_1607-factsheet-nato-ukraine-support-eng.pdf

(13) 28.02.2022; TASS; Kiev delegation arrives at Belarusian border to negotiate with Russia — president’s office; https://tass.com/politics/1413043

(14) 03.05.2005; The Guardian; Timothy Garton Ash; Davos man’s death wish; https://www.theguardian.com/world/2005/feb/03/globalisation.comment

(15) The Great Chessboard (Die einzige Weltmacht); Zbigniew Brzezinski; 1997; Basic Books, New York; Deutsche Ausgabe: Fischer Taschenbuch-Verlag (dtv) unter Lizenz Beltz Quadriga Verlag, Weinheim u. Berlin; ISBN 3-596-14358-6; http://fischer-tb.de; im Weiteren TGCZB; S. 65

(16) TGCZB; S. 68

(Titelbild) Poker, Karten, Trick, Betrug; Autor: MasterTux (Pixabay); 14.10.2019; https://pixabay.com/de/illustrations/poker-karten-gl%c3%bccksspiel-casino-4545937/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

34 Gedanken zu „Nichts geht mehr“
  1. Der Beitrag ist „Spitze“, „ped“!. Besser geht es kaum. Informativ, faktengestützt, argumentativ logisch und ein wirklich notwendiger wie auch begründeter „Blick über den Tellerrand“ (bezüglich des eigentlichen Themas Ukraine) auf komplexe geoplitische Zusammenhänge. Warren Buffets „Wir führen Krieg von oben gegen unten, und wir gewinnen“ lässt sich kaum besser darstellen. Weiter so, werter „ped“..

    1. Selenskij ist aktuell der grösste Kriegstreiber vom Herrn. Sein Kuleda, oder wie immer der sich nennt : „werdern die Welt entputinisieren !“ …. Die Anlehnung an Putins „entnazifizieren“ ist nur allzu deutlich, wobei da gleichzeitig auch eine gehörige Portion überhebliches „Slava Ukraina-Nazi-Sprech“ mitschwingt. Ich fürchte, 3/4 des „Werte-Westens“ werden darauf hereinfallen und Putin am liebsten wie Ghaddafi am Auto befestigt durch Kiews Strassen ziehen und wie die Psychpathen Beifall klatschen.
      Während die beabsichtigte „Entnazifizierung“ der Ukraine eigentlich ein Gebot der jüngeren Geschichte darstellt !
      Selenskij bittelt und bettelt an allen Ecken um Hilfe und wenn der Westen erstmal Blut geleckt hat an dem, was er so stringent vorbereitet hat …. ich hoffe einfach nur noch, dass Putin kühlen Kopf behält !!!
      Ein Kasper Scholz, ein Schauspieler Biden … aber egal, wie dieser Konflikt ausgehen wird, es wird teuer für die arbeitenden Massen, egal, wo auf der Welt. Und irgendwelche Rüstungskonzerne werden sich dumm und dusselig verdienen.

      Die US-Falken haben es geschafft, ein friedliches Europa in weite, wohl verdammt weite Ferne zu rücken !

      Aber das sich die kapitalistische Produkionsweise eigentlich schon längst überlebt hat und es wirklich mal Zeit wird, über Zukunft statt Profit nachzudenken … das schafft angesichts der geschaffenen Tatsachen wohl nicht mal mehr Hollywood & Co ! Die Widersprüche werden zu allmächtig !

      Frieden mit Russland, Frieden mit China !

  2. Es gibt immer mehrere Dimensionen oder Ebenen eines Krieges. Wie zum Beispiel , die dass die größten Banken auf der Welt ihn organisieren und die größten Rüstungskonzerne daran verdienen und jede Seite mittels Kriegsrechts politische Zwangsmaßnahmen gegenüber der Bevölkerung durchsetzen kann. Die Kapitalisten aller Länder haben sich vereinigt, um die globale Kontrolle der Weltbevölkerung mittels Digitalisierung, digitaler Identitäten für jeden Menschen und medizinischer Zwangsbehandlungen vorzunehmen. Dabei könnten Sie, wie bei George Orwell 1984 beschrieben, zwei große Blöcke bilden: Russland und China – gegen Nordamerika und Westeuropa. Der Ausschluss einiger russischer Banken vom SWIFT – System könnte dazu inszeniert sein, in Russland schneller den digitalen Rubel einzuführen . In China geht auch alles in diese Richtung. Teile und herrsche: Im Endspiel der Menschheit an der Schwelle zur Veränderung der eigenen Genetik und zum Transhumanismus war Krieg schon lange eingeplant. Damit haben die Eliten beider Blöcke nach dem Auslaufen der ersten Pandemie-Inszenierung neue Handlungsoptionen.

  3. Wir können mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, dass die massgebenden Leute in Russland haargenau wissen, was sie tun. Ebenso sicher hat man in Moskau auch die möglichen Konsequenzen bis ins Detail auf dem Schirm.
    Dank Thomas Röper liegt uns die deutsche Fassung von Präsident Putin’s Rede vom 21. Feb. 2022 vor und diese unverfälschte! Übersetzung sollte Pflichtlektüre mindestens in ganz Europa sein. Selbstverständlich übergeht die westliche Wertegemeinschaft diese Rede in gewohnt schäbiger Manier.
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/
    Der russischen Führung geht es um mehr als die Beendigung des 8 Jahre dauernden Völkermordes im Donbass.
    Der russischen Führung geht es um mehr als die Aufhebung der völkerrechtswidrige Blockade der Wasserversorgung auf der Krim.
    Der russischen Führung geht es schlicht um ihre Sicherheit im eigenen Land.
    So gesehen ist die Intervention in der Ukraine blosse Etappe, nicht nur mit dem Ziel, die Ukraine zu demilitarisieren und zu entnazifizieren. Im gleichen Zug werden auch Teile der NATO, die sich längst auf ukrainischem Territorium festgesetzt haben, dorthin verjagt wo sie herkommen. Dazu gehört die Erlangung der absoluten Lufthoheit innert 4 Tagen sowie die Zerstörung des von der NATO (England, USA) aufgebauten Marinestützpunktes bei Ochakova (nahe Odessa).
    Als sehr weitsichtig ist die schnelle Besetzung und Sicherung der ukrainischen Kernkraftwerke und Lagerstätten von Brennelementen zu bewerten. Der irre Selenski hat genug gefaselt von atomarer Bewaffnung, zumal die Fachleute in dieser Technologie in der Ukraine immer noch vorhanden sind. Auch der Gefahr des Bau’s von schmutzigen Bomben seitens der Nazi-Idioten wurde ein Riegel geschoben.
    Auf die Ergebnisse der russischen Untersuchungen der amerikanischen Biowaffen-Labore auf ukrainischem Territorium, von der amerikanischen Botschaft finanziert, darf man gespannt sein. Dort hat man schon mal vorsorglich haufenweise Dokumente im Hinterhof verbrannt und die entsprechenden Hinweise auf deren Website wurden entfernt (Kopien existieren). Vielleicht sind wir Russland nur schon in diesem Punkt zu grossen Dank verpflichtet.
    Die Anordnung Präsident Putin’s, die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft zu versetzen, hat einen sehr realen Hintergrund: Die einzige Existenzberechtigung der seit über 50 Jahren gehätschelten und dauernd modernisierten amerikanischen B-52 sind deren Funktion als Atombomben-Träger. Wenn nun diese, wie in Tschechien geschehen, Russland vor der Nase herumfliegen, ist das eine kaum zu überbietende Provokation seitens der USA und schreit förmlich nach einer Antwort.
    https://www.austrianwings.info/2022/02/b-52-bomber-landete-in-tschechien/
    Russland verlangt den Rückbau der NATO auf den Stand von 1997 und mindestens die europäischen Vasallen sollten diese Forderung sehr ernst nehmen. Den amerikanischen Heilsbringern fehlt es an Einsicht, nicht zuletzt mangels einschlägiger negativer Erfahrungen aufgrund des eigenen, schändlichen Tun’s (vielleicht setzen sich Russland und China zur Verdeutlichung wirklich mal in Venezuela fest).
    Die gesamte europäische Politik ist im Begriff, aus lauter Vasallentum den ganzen Kontinent und nicht nur die EU, ins Verderben zu reissen. Die haarsträubenden Massnahmen mag ich gar nicht im Einzelnen beleuchten. Nur dies: Die EU will dem kiewer Regime 81 veraltete Kampfjets liefern – MIG-29 und SU-25 – die von Polen aus operieren sollen… Sind die in Brüssel jetzt total übergeschnappt!? Die Folgen müssen wohl nicht erklärt werden und Präsident Putin hat genau davor eindringlich gewarnt. Sollte Russland diesen fliegenden Schrott bereits auf polnischem Boden ausschalten, wäre das dann der von vielen geistesgestörten Selbstmördern der ach so herbeigesehnte NATO-Bündnisfall. Und der Letzte löscht das Licht…
    Aus Schweizer Sicht noch dies: Herzlichen Dank für den Druck aus Brüssel – einmal mehr – und herzlichen Dank für das jetzt ausbleibende Gas aus Russland. Fairerweise muss erwähnt werden, dass in der Schweiz der Ausbau der Wasserkraft, als naheliegendstes Instrument zur Energie-Autonomität, wirkungsvoll von immer denselben farbigen Kreisen verhindert wird. Also: Dumm und dämlich in bester Gesellschaft. Ist aber auch egal, denn Tote brauchen keinen Strom mehr….
    Und wem dient dieser ganze, europäische Wahnsinn? Richtig, dem „Great Reset“.

    1. Danke für diesen Kommentar, @Heiri.
      Ich freue mich, zu sehen, dass Sie die Artikel von Thomas Röper gründlich studiert haben.
      .
      Um auch andere Lesern auf die Spur dieser wichtigen Informationen zu führen, hier einige der wichtigen, aktuellen Artikel vom Anti-Spiegel (leider lädt die Seite immer noch sehr langsam)…
      .
      Ukrainekonflikt – Warum?…
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum/
      .
      Wie das russische Fernsehen über den Fortgang der Militäroperation in der Ukraine berichtet…
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/wie-das-russische-fernsehen-ueber-den-fortgang-der-militaeroperation-in-der-ukraine-berichtet/
      .
      Wo war die Friedensbewegung in den letzten 20 Jahren?…
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/wo-war-die-friedensbewegung-in-den-letzten-20-jahren/
      .
      Das ist nur eine kleine Auswahl von Anti-Spiegel Artikeln, die mir wichtig erscheinen. Prinzipiell kann man sagen, dass alle von Thomas Röper verfassten Artikel unbedingt lesenswert sind, weil sie die Informationen liefern, die nötig sind, um die russische Position überhaupt erst zu verstehen.
      .
      @Ped
      .
      Ich möchte mich dem Lob der Kommentatoren hier, für Ihren Artikel, anschließen!
      .
      Anfügen oder besser betonen möchte ich noch, obwohl das im Artikel auch angesprochen wird, dass es sicher nicht allein der Krieg war, den das Regime in Kiew gegen den Donbass geführt hat, der Russland dazu bewogen hat, jetzt einzuschreiten. Der Krieg gegen den Donbass läuft schließlich schon seit 8 Jahren, und die ganze Zeit hat Russland sich nicht veranlasst gesehen, dort militärisch einzugreifen.
      .
      Nein, da muss es einen anderen Auslöser gegeben haben. Was genau dieser Auslöser war, wissen wir (noch) nicht. Man kann aber davon ausgehen, dass der Aufbau von militärischer Infrastruktur in der Ukraine durch die NATO und insbesondere durch die USA, was auch Abschussrampen für atomar bestückte Mittelstrecken-Raketen beinhaltet, ein Auslöser gewesen sein mag. Auch die Androhung von Selenski auf der Münchner „Sicherheitskonferenz“, Atomsprengköpfe zu entwickeln, wird dabei eine Rolle gespielt haben.
      .
      Wenn man sich nun überlegt, dass die USA inzwischen so weit sind, eigene Hyperschallraketen zu bauen, würde die Vorwarnzeit für Moskau bei einem Angriff mit Atomraketen (Enthauptungsschlag nach US-Doktrin) vom Gebiet der Ukraine aus, auf unter vier Minuten sinken. Das würde z.B. die Gefahr der Auslösung eines Atomkrieges aus Versehen extrem erhöhen, weil vier Minuten nicht ausreichen, um festzustellen, ob ein von einem Satelliten gemeldeter Angriff mit Atomraketen echt ist oder auf einem Fehler im Überwachungssystem zurückzuführen ist, wie das 1983 bereits vorgekommen war und nur verhindert wurde, weil ein kluger und mutiger Oberstleutnant der russischen Luftverteidigung (Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow) den Fehlalarm anhand logischer Denkweise erkannt und entsprechend reagiert hatte.
      .
      Auf jeden Fall ist klar, dass sich die Bedrohungslage für Russland durch diese oder ähnliche Vorgänge so erhöht haben muss, dass Putin keinen anderen Ausweg sah, als militärisch einzugreifen.

    2. Vielen Dank für den umfassenden Kommentar. Er beschreibt in Gänze meinen Informationsstand sowie meine Empfindungen /Prognosen.
      ich habe meinen Vater, verstorben / April 2021 über 9jahre gepflegt. Selbst aus dem medz. Bereich wollte ich ihm unter allen Umständen den Verbleib in seinen Haus / Riesengarten , ermöglichen{ Corona !!1} Dies ist mir auch gelungen……
      Da er geistig . trotz 97 Jahren , absolut gesund war unterhielten wir uns oft über die Zukunft .Er befürchtete eine sehr kritische Entwicklung wenn es um unser politisches wie soziales Leben ging. Trotz der Lebenserfahrungen , seiner dramatischen Kriegserfahrungen und der Gewissheit vom ewigen Spiel einer „herrschenden vs. beherrschten Klasse,….zog er Fazit an zurück liegenden Jahren –
      hinsichtlich Zukunftsprognosen – in diesem Land.

      Der Krieg in der Ukraine wurde zu diesem Zeitpunkt, hier in den Medien noch total obsolet. behandelt. ( mein Vater war gebürtiger Weiss/Russe.}Selensky wurde als irre oder unfähig deklariert, die Ukraine als korrupt .
      Abschließend möchte ich sagen; dass mich die Haltung der verprellten deutschen Bevölkerung, forciert durch den Anspruch des Vasallentums einer noch verprellteren Regierung – überhaupt nicht erstaunt !!
      Jahre zuvor erschlossen sich mir schon Eindrücke in meiner Eigenschaft als aktive…… nennen wir es mal „Informationsplattformer „. In der jetzigen Situation kommen eine noch größere Portion verquaster Pseudo – Idealismus hinzu, Unfähigkeit zu unparteiischen, faktisch geleiteten Debatten wie auch Minder -Vermögen Zustände/ Tatsachen darzustellen und in Akzeptanz zu bringen, ohne Abhängigkeiten zu erzeugen!
      Für mich ein Ergebnis der perm. Massenmanipulation durch ÖR.!!
      Ich wünsche Ihnen & allen , die Ihnen nahe stehen trotzdem Mut & Zuversicht ……….. Glaube an sich selbst.

  4. Danke an @Ped für diese hervorragende Zusammenfassung, die aufzeigt wie schamlos die NATO agiert, wie die NATO Russland immer wieder provoziert und versucht einen militärischen Konflikt herbeizuführen.

    Und mit den NATO Manövern in der Barentssee, nicht weit entfernt von den den wichtigsten Stützpunkten der russischen Nordflotte, spielt die NATO seit Jahren schon wieder mit dem Feuer und versucht Russland immer wieder zu provozieren.

    Nach den ständigen Provokationen der NATO hätte Russland jedes Recht jetzt militärisch einzugreifen, und auf die ständigen Aggressionen der NATO entsprechend zu reagieren.

    Wenn die NATO weiterhin Russland Sicherheitsinteressen völlig ignoriert, wird ein Angriff der NATO mit konventionellen Waffen, nachdem die Ukraine von Russland eingenommen wurde, sehr schnell von Russischer Seite (völlig zurecht) mit einem atomaren Erstschlag beantwortet werden.

    Das hat Russland angedeutet, nachdem man auf die großzügigen Friedensangebote von seiner Seite (Putins Rede zur Nation) und den Versuch des Schulterschlusses mit Europa nicht eingegangen ist.

    Putin der bis zuletzt gezögert hat die Donbass Republiken anzuerkennen, musste jetzt eingreifen und konnte nicht länger zuschauen wie die Infrastruktur der Ukraine vom Westen zerstört wird, und die Bodenschätze von Oligarchen ausgeplündert und in die USA verschifft werden.

    Wie zurückhaltend und vorsichtig Russland vorgeht ist geradezu erstaunlich, angesichts des wildgewordenen, durchgedrehten und hochkorrupten und absolut gemeinschaftsschädigenden Westens.

    1. ich würde Putin jetzt auch nicht automatisch zu den „guten“ zählen, aber abseits der aktuellen westlichen Propaganda wird es für die Hetzer irgendwann wohl schwer werden, ihm auch nur annäherd eine Politik der verbrannten Erde anzulasten. Der Westen ist auf Schnappatmung, während Putin kühl strategisch dass durchzieht, wohin er gedrängt, worum er nicht gebeten und wovor er auf diplomatischen Wegen sicherlich mehrfach gewarnt hat.
      Und Deutschland ist auch noch so behämmert und liefert Waffen in die Ukraine. Hat es Angst davor, von den US-Falken zum schämen in die Ecke gestellt zu werden ?
      ein wirtschaftskrimineller Kanzler Scholz vs Putin, eine unbeleckte Plärrfresse Baerbock vs Lawrow …. das ist schon nichtmehr einfach nur noch lächerlich, das ist zum Fremdschämen !
      Und weil Trübsal auf Dauer der Seele abträglich ist : die RF wurde vom ESC ausgeschlossen ! An möglichen Sanktionen liegt eben alles, aber auch alles auf dem Tisch! 🙂

  5. Russland hat immer nur reagiert, aber niemals agiert. Das war bereits bei der Kuba-Krise so, die Russland Antwort auf die vor ihrer Haustüre aufgestellten Nato-Nuklearwaffen (in der Türkei) war.

    Ganz im Gegensatz dazu hat die NATO immer wieder Russland provoziert. Ganz übel war in der Hinsicht Reagan, der einen Atomkrieg mit der Sowjetunion anzetteln, und dabei auch Europa und danach China in eine nukleare Wüste verwandeln wollte.

    Dazu gab es eine ARTE- und ntv-Dokumentation in der hohe Militärs aussagten, dass man vom „riesigen Atomwaffenträger“ Schweden aus in Russlands größte militärische Übungs-Manöver in Murmansk Barentssee eingreifen wollte und die Sowjetunion so zu einem militärischen Gegenwehr provozieren wollte.
    Diese wollte man dann nutzen um die Sowjetunion atomar anzugreifen und dabei aber nur ihre Interkontinentalraketen und Langstreckenbomber zerstören. Alle Mittelstreckenraketen sollten unversehrt bleiben. Da die Sowjetunion dann nicht mehr die USA hätte angreifen können, rechnete man damit das die Sowjets als Antwort ganz Europa mit ihren Mittelstreckenraketen atomar vernichtet.

    Die Sowjetunion hat allerdings zum Glück nicht so reagiert wie es von den üblen Kriegstreibern um Reagan geplant war, sondern hat schnell erkannt das es einen Krieg gegen die USA innerhalb einer Woche verliert. Zum Glück haben sich die Sowjets damals nicht provozieren lassen.

    Nach der von den USA initiierten Auslöschung der Militärmächte Sowjetunion und Europa wollte Reagan danach China angreifen und ebenso atomar vernichten. So das die USA als alleinige Wirtschaft- und Militärmacht übrigbleibt und über die ganze Welt herrschen kann.

    Reagan ist in seinem Größenwahn und Brutalität daher durchaus mit Hitler vergleichbar.

    1. Reagans Amtszeit ging von 1981 bis 1989. Wenn unter seiner Präsidentschaft solche Pläne entwickelt wurden (ich kenne nicht alle, und vermutlich machen die ständig welche), so waren es doch nicht die ersten.
      Aus dem Jahr 1956 datieren umfangreiche Ziellisten, die 2015 publik wurden, für den gesamten Ostblock einschließlich Volksrepublik China. Darüber hatte 2020 sogar der MDR berichtet (mir waren die Papiere vorher aus einer anderen Quelle bekannt).

      https://nsarchive2.gwu.edu/nukevault/ebb538-Cold-War-Nuclear-Target-List-Declassified-First-Ever/documents/1st%20city%20list%20complete.pdf

      Für Dresden liest sich das so:
      In der linken Spalte sind die strategischen Ziele verzeichnet; Kennziffer 275 z. B. steht für Zivilbevölkerung. Die rechte Spalte gibt die geografischen Koordinaten an; heißt für Dresden sieben Atombomben. In der Peripherie: auf Freital, Glashütte, Heidenau, Meißen, Pirna, Radeberg, Radebeul, Tharandt je eine.

      Wenn es auf diesem Erdenkreis jemanden gäbe, der solcherart WAHNSINN für alle Zeiten und mit angemessenen Mitteln zu verbannen in der Lage wäre – und sei es der böse Diktator Putin – mir sollte es recht sein.


      Passend dazu: https://peds-ansichten.de/2016/05/paranoia-wahn-und-der-dritte-weltkrieg/
      Herzlich, Ped

  6. „Der Zweck des Krieges ist danach der Schutz des Donbass.“
    Für mich ist auch das eine allzu einfache Erzählung. Wir erleben doch tagtäglich, dass unsere Regierung sich einen Schiet um unsere und die Interessen unserer Mitbevölkerung kümmern – warum sollte das in Russland ausgerechnet anders sein?
    Wir erleben es doch täglich, wie unter vorgeschobenen Begründungen völlig sachfremde oder kontraproduktive Entscheidungen getroffen und durchgesetzt werden. Warum sollte das in Russland irgendwie anders sein?
    Ich kann leider diesem Hoffnungsschimmer nicht folgen, dass es vielleicht irgendwo auf der Welt (vom Finanz-Kapital) unabhängige Regierungen gäbe, die sich ernstlich für das Wohl ihres Landes und ihrer Bürger einsetzen würde. Ja gut, vielleicht in irgend einem geopolitisch unbedeutenden, rohstoffarmen, abgelegenen Land vielleicht.
    Krieg ist ein mittel der Herrschenden – und zwar BEIDER KRIEGSFÜHRENDEN LÄNDER ODER KOALITIONEN -ihre Völker in Angst zu halten, unten zu halten, zu knechten und lenkbar zu machen.
    Warum hat Putin bei der WEF-Pandemie-Lüge übereifrig mitgemacht? Warum sind die Gegenmaßnahmen des „Westens“ gegen „Putin“ so schwach, wie nicht nur ich feststelle?
    Es ist doch so: auf Knopfdruck dreht sich überall alles nur noch um die Ukraine wo sich vorher immer alles nur um Corona gedreht hatte: Honi soit qui mal y pense? Und Cui bono?

  7. Man muss aus der russischen Politik keine besondere Ethik herauslesen. Es geht um Macht und Machterhalt. Im Donbass starben ethnische Russen. Genau an der Grenze zu Russland. Aus der Perspektive der Macht ist das eine eigentlich unverzeihliche Schwäche. Aber Putin ist kein Alleinunterhalter. Die russische Regierung besteht aus mehr Akteuren und die unterliegen natürlich auch Zwängen. Doch es sind keine Vasallen, im Gegensatz zur ukrainischen, überhaupt den europäischen Regierungen. Entsprechend handeln sie.
    Hat Putin bei der Pandemie-Lüge übereifrig mitgemacht? Woher wissen Sie das, Albrecht?
    Russland hat einen Machtanspruch, der mit dem der „Einzigartigen“ kollidiert. Gibt Russland jetzt weiter nach, wird es auch später weiter nachgeben und sich schließlich unterwerfen müssen. Das wissen die in Moskau.
    Es dreht sich in den Medien (!) und der Vasallenschar hier plötzlich alles um die Ukraine. Aus Sicht der russischen Politik aber war das Thema immer ganz oben und akut. Weil wir aber zuviel Medien konsumieren (daher meine abschließenden Worte im Artikel) nehmen wir entsprechend wahr. Eben genau so wie wir auch wahrnehmen sollen, vor allem emotional wahrnehmen sollen.
    Herzlich, Ped

    1. Die Abfolge der Ereignisse ist in sich schlüssig, nach dem obigem Muster der B-Erzählung, es ist kein Angriffskrieg, die R.F. will die Ukraine nicht, die U.S.A. wollen sie auch nicht, das ist ein Fass ohne Boden. Die EU soll bezahlen und das Maul halten und gut ist.

      Bei der Suche nach Motivationen sollte man dorthin schauen: was waren im Dezember die Gründe, Sicherheitsgarantien zu fordern, der Rest folgt daraus. Gefordert ist (weiterhin, u,a,) ein Zurückstutzen der NATO, auf dass in den Ländern, die nach 1997 dazukamen, keine externen Waffen stationiert sind. Gefordert ist, außer Anerkennung der Wahlfreiheit bei den Bündnissen, auch das Zugeständnis zur Garantie, die Sicherheitsinteressen von Driittstaaten (also der R.F.) nicht zu beeinträchtigen – das hat der Westem mehrmals auch unterschrieben. Also auch keine NATO-Mitgliedschaft u.a. für die Ukraine. Gerichtet war das öffentliche Dokument an 1. Pentagon, 2. NATO, 3. EU.

      Die Adressaten waren perplex und haben mit dem Antworten dumm herumgespielt. Bis Februar sieht man, dass eine Antwort nur auf einer Schiene von Mutbeweisen (chicken games) in den Hirnwindungen tickte (wie sonst auch immer). Weiter tickt das Karrieristen-Personal im Westen aber nicht.

      Hier wäre eine strategische Antwort fällig gewesen, und so etwas haben die Denkpanzerakrobaten nicht im Angebot, abgesehen von den eigenen Weltbeherrschungsphantasien aus den 1990ern.
      Diese zu reflektieren verbietet sich in der Gruppendynamik der Denkpanzerbewohner und ihrer Politkasper.

      Ein Beispiel für solche Art eingebauter Blödheit könnte man aus der Betrachtung herauslesen, wie leicht es den russischen Analytikern gefallen sein muss, die letztens niedergeschlagene Intrige in Kasachstan zuerst genau nachzuzeichnen und dann kurz und treffend aus den Angeln zu heben. Blöd heißt in dem Fall, das Idiotenpack war einfach nur hilflos, dass ihre Riesen-Kalkulationen per minutiösem Gegenrschlag an die Wand gefahren wurden (faktisch war hier ein Riesenmanöver eingespurt gewesen).

      Für die Ukraine waren die Punkte genau umrissen, und kein Krieg dabei, so, wie die NATO überall ständig Krieg geführt hat um die Wallstreetinteressen zu sichern. Das heißt: Einmal nach Anerkennung der beiden Republiken im Donbass (nachdem D und F das Minsk-Abkommen offensichtlich doch nur boykottierten, plus der Krig gegen den Donbass immer heftiger wurde, die Anerkennung mithin nach 8 Jahren geduligem, und blutigem, Warten) ihnen bei der Abwehr der Aggression vor allem der Bandera-Nazis behilflich zu sein (sprich, den CIA nach Hause zu schicken).

      Und außerhalb dieser Region, also in der Ukraine, und parallel zu obigem, die ersten Aktionen zur Durchsetzung der Punkte zu bewerkstelligen, die mit den Forderungen nach Sicherheitsgarantien ausgedrückt waren – die Ukraine entwaffnen, zu entnazifizieren, und ihre Neutralität in die Wege leiten. Das ist es, was mit den Punkten zu den Sicherheitsgarantien ausgedrückt war.

      Wenn man eher The Saker, Martyanov, Pepe Escobar frequentiert, möchte man wonöglich erwarten, dass die R.F. das weitere Ausbleiben einer Antwort zu ihren Forderungen vom Dezember mit weiteren militärischen Aktionen unterstreichen würde, zum Beispiel NATO und CIA final aus Syrien hinauskomplimentieren – die dort weiiterhin den Wiederaufbau des Landes biockiert und die Schätze des Landes absaugt. Auch hier ist der Westen kriegersch involviert, nicht nur mit der Aufrüstung der Ukraine (und der Staatsspitzenclown forderte tatsächlich auf der Münchner Siko die atomare Bewaffnung der Ukraine, Bandera-Nazis als Atiommacht … so buchstabieren sich Sicherheitsinteressen schon nach bestehenden UN-Konventionen, dass ein böse betroffener Nachbar dann interveniert.)

      Das Kriegsgeschrei im Westen sollte nicht irritieren. Der Westen zelebirert den Niedergang seiner eigenen Blödheit, und das sind die Betriebsgeräusche dazu. Das ganze Pyramidenspiel der Finanztechniker wollten sie ja gerne noch geschützt haben, eben die Komfortzone der Garantie auf Hirnverbranntheit nicht verlassen (trotzdem so einem Pyramidenspiel immer auch ein Ablaufdatum eingebaut ist), mit der kognitiven Dissonanz etwa auch da, mit Russland Schlitten fahren zu wollen, aber ihre Energieversorgung, nicht wahr, die ist natürlich garantiert, Hauptsache, irgendwie gemütlich, egal, wie zugleich Gift und Galle gespuckt wird.

      Aber eben dieser Mangel an Horizont, diese Unfähigkeit, Dinge jenseits der gruppendynamischen Zwänge und Posen korrekt zu durchdenken, macht diese Tage jetzt zu einer immens gefährlichen Zeit für einen Fortbestand des Lebendigen überhaupt.

    2. Hallo Ped, zu Ihrer Frage „Hat Putin bei der Pandemie-Lüge übereifrig mitgemacht? “ – wissen Sie das ernstlich nicht?
      Meinen Sie, RussiaToday agierte etwa ohne Rücksichtnahme auf Putin, seine Corowahn-Dauerschleife in den Untertiteln mit JHU-Zahlen wäre nicht im Sinne Putins gewesen? Warum entwickelt Russland einen „Impfstoff“, warum werden dort, zumindest in Moskau, deutlich sichtbar, Coroschwachsinnsmaßnahmen wie bei uns durchgesetzt? Maskenmummenschanz … Warum redet man in Russland von einem „Impfpass“? Meine Theorie: das ist alles nur inszeniert worden für den „Westen“. Mit für die Pläne unvermeidlichen minimalen Kollateralschäden in Russland selbst. Putin arbeitet auf jeden Fall an der Zerstörung des „Westblocks“ mit. Was ja auch kein Wunder ist. Das Wunder ist, dass sich das mit den Plänen der WEF-Milliardären zumindest teilweise überschneidet. Irre.

      Na gut lassen wir das. ich habe mich eben damit abzufinden, dass jetzt alle wie vom Blitz getroffen umschalten. Dass da jemand einen Schalter umgelegt hat, fällt dann eben anscheinend nur mir auf.

      1. Albrecht, es schalten nicht alle um. Tatsache ist doch, dass wir nicht wissen, was hinter den von Ihnen aufgezählten Vorgängen in Russland steckt.
        Vielleicht ist es Ihnen auch schon aufgefallen, an die Beantwortung dieser Frage traut sich nicht mal Analitik heran (Röper übrigens auch nicht wirklich). Tatsächlich meited Analitik das Thema völlig. Für Analitik gilt, wenn ich nicht genau weiß, was da läuft, halte ich die Klappe. Genau so mache ich das auch, weil ich einfach nicht weiß, was von diesen Behauptungen wirklich wahr ist, und wenn es doch wahr sein sollte, was dahinter steckt. Und eines wissen wir auch: Spekulationen helfen da auch nicht weiter.
        .
        Trotz all dem ist das für mich noch kein Grund, an Putin zu zweifeln oder ihn zu verteufeln. Schließlich macht der Mann jetzt über so viele Jahre eine Politik der Annäherung, der Versöhnung und des von kaum jemand für möglich gehaltenen Wiederaufbau seines Landes, Auch hat er sich, als der Wiederaufbau vollbracht war, nicht einfach selbst bereichert, sondern die Früchte seiner Arbeit an das Volk weitergegeben, das jetzt den höchsten Lebensstandard genießt, den es je in Russland gegeben hat. Das ist eine Leistung, die diesen Mann auszeichnet und ihm weltweite Anerkennung gebracht hat (ausser bei den globalistischen Kriegstreibern).
        Ich finde diese Verdienste spült man nicht einfach im Klo runter, zumal wir nicht mal (zuverlässig) wissen, was in Russland wirklich los ist.

        1. Naja, und für mich gilt „What the fuck is analitik?“ Nee, ich weiß schon – aber für mich ist analitik kein maß der Dinge sondern einfach eine gewisse, meiner Wahrnehmung nach tendenziöse (was ja alle sind) Informations- und Meinungs-Plattform.
          „Schließlich macht der Mann jetzt über so viele Jahre eine Politik der Annäherung, der Versöhnung “ Naja, das ist ja auch nur etwas vermitteltes – und was vorne rum geredet und hintenrum getan wird – man schaue doch einfach nach Berlin. Ist Moskau etwa auf einem anderen Planeten? Von völlig anderer Art Mensch bevölkert?
          Und ob in Russland ein Lebenstandard wie noch nie genossen wird? Ich kann es nicht beurteilen, will es auch nicht in Abreden stellen – weiß es aber eben einfach nicht.

          Hier ein Kommentar von mir an anderer Stelle:
          Was wir mit „Corona“ erlebt haben, war der erste Krieg der Global-Elite gegen gleichzeitig die gesamte Erdbevölkerung. Wegen dem aufkommenden internationalen Widerstand soll diese Tatsache schnell vergessen gemacht werden.
          Wir Europäer werden durch die geographische Nähe und das übliche Bessermenschen-Aufregungs-Gedöns abgelenkt, in den USA wird Atomkriegsgefahr heraufbeschworen, so dass man sich dort ganz real bedroht fühlen soll.

          Wir sind dabei, gerade wieder alles zu verlieren, was wir gewonnen haben an Zusammenhalt und Kraft. Durch deren Technik der Ablenkung und Fokussierung der Massen.

          Der international sichtbare Widerstand in Australien, Kanada, USA, Deutschland, Österreich, Frankreich, Niederlande, UK, … soll aufgrund der Bilder und Narrative eines „heißen Krieges“ erstickt werden. Dem Feuer des Widerstandes die Nahrung entzogen werden.

          Ich weiß nicht, ob Putin das Spiel freiwillig mitspielt oder zu diesem passgenauen Handeln gedrängt wurde – aber der Global-Elite kommt nichts günstiger, als diese aktuellen Kriegshandlungen von Moskau. Zur Ablenkung von deren globalen Krieg der in den letzten zwei Jahren sicherlich Zig Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Hunderten Millionen die Lebensgrundlage geraubt hat. Milliarden bedrückt hat in einem nie dagewesenen Ausmaß. Ein Krieg der der Global-Elite neue Milliarden in ihre Kassen gespült hat, ihre „Vermögen“ (also ihre „Besitzanteilsvollmachten“ an der Welt, landläufig „Geld“ genannt) vervielfacht hat (und unsere entsprechende verringert hat). Ein Krieg, der die Fessel für uns überall noch enger gemacht hat. Ein Krieg der umfassender und größer nicht sein kann auf der Erde. Zum Nutzen und Frommen nur derer, die sowieso schon viel zu viel von allem haben.
          Es gibt nur einen wirklichen Krieg auf dieser Welt: der Krieg der wenigen „Oberen“ gegen uns, gegen die vielen „Unten“.

          Alles andere ist Schau, Theater, blutige Inszenierung um die Massen zu fesseln, abzulenken von den wahren, eigentlich leicht sichtbaren und erkennbaren Verhältnissen (die Vermögenswerte der Reichen und deren Zuwächse stehen zumindest teilweise in den Zeitungen, was dort nicht steht ist, dass unsere Vermögen immer um genau den gleichen Teil schrumpfen wie deren zunehmen). Die Groß-Medien und das Internet sind deren stärksten Waffen uns zu fesseln und zu knechten. Heute sind Sklaven-Ketten nicht mehr aus Eisen sondern aus Daten geschmiedet.

  8. Lieber Ped,

    ich bin sehr erfreut, dass es noch logisch denkende Menschen gibt. Und Ihr Beitrag beschreibt ausgezeichnet, was wirklich läuft. Respekt! Ich kann mich dem nur anschließen und bin sehr dankbar, dass man hier von Menschen Beiträge lesen kann, die offenbar eine Medienkompetenz besitzen. Leider gibt es von derlei Menschen in diesem Land viel zu wenige. Dies ist auch nicht verwunderlich. Wenn es mehr von diesen Menschen geben würde, wäre das System bereits erledigt.

    Wahrscheinlich ist es den meisten Menschen hier bekannt, ich erwähne es aber trotzdem. Die Rolle der Ukraine für das Imperium wurde bereits im Jahr 2015 von George Friedmann (STRATFOR @ Chicago Council on Global Affairs) unverhohlen ausgedrückt:
    () https://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw
    Herzlich Casi

    1. @Casi
      .
      Thomas Röper vom Anti-Spiegel hatte das in einem Artikel im Zusammenhang mit dem Buch von Zbigniew Brzeziński, die einzige Weltmacht (The Great Chessboard) sehr schön zusammengefasst.
      .
      Zitat: „Hier werde ich gleich ein Video von 2015 zeigen, in dem George Friedman, ein weiterer einflussreicher US-Geostratege, und Condoleezza Rice, die US-Außenministerin unter Bush Junior, all das bestätigen, was laut unseren Medien russische Propaganda ist. Die USA haben seit dem Maidan konsequent darauf hingearbeitet, die Ukraine entweder für sich zu militarisieren und Atomraketen fünf Flugminuten von Moskau entfernt aufzustellen, oder Russland dazu zu zwingen, das mit Gewalt zu verhindern. Und letzteres sehen wir gerade.“
      .
      Genau das ist es, was die US-Falken gerade jetzt hinter verschlossenen Türen feiern. Denn das Ende von Nordstream 2 und all die anderen Sanktionen, die den Keil zwischen Europa und Russland wieder ein gutes Stück tiefer einschlagen, waren genau die Ziele, die die USA unbedingt durchsetzen wollten. So gesehen haben die USA diese Runde erst mal gewonnen. Ob die Freude bei den US-Falken von Dauer sein wird, ist allerdings fraglich.
      .
      Den Artikel von Röper gibt es hier (die Seite lädt sehr langsam)…
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/was-jetzt-in-der-ukraine-passiert-war-schon-vor-jahren-absehbar/


      Passend dazu arbeite ich gerade an einem Text zur Ukraine und „The Great Chessboard“.
      Herzlich, Ped

      1. @leo

        Vielen Dank für deinen Tipp. Antispiegel.ru von Thomas Röper gehört bei mir bereits zu den Seiten, welche ich für meine Information besuche. Offenbar sind an dieser Seite sehr viele Leute interessiert, den seit der letzten Woche wird diese Seite sehr, sehr langsam oder gar nicht geladen .Interessant ist auch die wörtliche Übersetzung von Putins Rede vom 21. Februar 2022 im Wortlaut: https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/

        Mir ist natürlich klar, dass auch die Artikel von Thomas Röper nur seinen Standpunkt reflektieren. Aber er behauptet ja auch nicht, das dies die einzige Wahrheit ist.

  9. Ein Kommentar in Form von Thesen und Fragen:

    Einst wurden im Zuge der deutschen Wiedervereinigung Gorbatschow nahezu übermenschliche Fähigkeiten zugeschrieben – insbesondere hinsichtlich der Folgenabschätzung seiner Politik. Sehr viel später sprach er dann in einem Interview darüber, wie wenig er und die gesamte sowjetische Führung damals tatsächlich wußten und vorhersehen konnten.

    Man sollte nicht den Fehler begehen, Putin zu unterschätzen – im Gegensatz zu manch anderem Politiker kalkuliert er rational, aber zu seiner Überschätzung besteht genauso wenig Anlaß.
    Wäre es daher denkbar, daß Putin sich hinsichtlich der Westukraine schlichtweg verkalkuliert hat, daß seine Aufforderungen an die ukrainischen Streitkräfte, die Waffen niederzulegen, nichts bewirkt haben, nachdem es ihm 2014 quasi im Handstreich gelungen war, die Krim zu annektieren und nachdem nach Anerkennung der Staatlichkeit der beiden Zwillingsrepubliken Donezk und Luhansk dort (angeblich?) Freudenfeste gefeiert wurden? (Und auch, nachdem 2008 der georgische Angriff auf Südossetien zur Wiedereingliederung in das georgische Staatsgebiet durch die russische Intervention nach fünf Tagen gescheitert war? Saakaschwili, der damalige georgische Präsident hatte wohl vorgehabt, Franjo Tudjman zu kopieren, der 1995 mit Erfolg die Krajina nach Kroatien wiedereingegliedert hatte.)

    Wird Putin in der Folge Europa „befreien“ vom Vasallentum des wankenden Imperiums und des WEF?

    Kämpft Putin in der Ukraine wirklich mit „angezogener Handbremse“, um die Zivilbevölkerung zu schonen? Hatte er nicht schon in Tschetschenien gezeigt, daß er weder gewillt war, sich an den mit Lebed ausgehandelten fünfjährigen Waffenstillstand zu halten, noch Grosny in irgendeiner Weise zu schonen?

    Wieso mußte die Ostausdehnung der NATO immer der Osterweiterung der EU vorangehen?
    Hatte nicht Putin einst selbst angemerkt, gegen die bloße Osterweiterung der EU hätte Rußland nie etwas einzuwenden gehabt?

    Welche Gründe gab es 2014 für die West- und Hauptstadtukrainer, eine EU- Anbindung und möglicherweise spätere Mitgliedschaft anzustreben? Hatte man nicht einfach vor Augen gehabt, welche Verbesserungen des Lebensstandards damit in Osteuropa verbunden waren, z. B. in Polen?
    (Auch eine gekaufte Revolution scheitert sicher, wenn nicht das Volk eine gewisse Bereitschaft dazu zeigt.)

    Welchen Anteil hatte die russische Regierung seit 2014 an der Destabilisierung der Ostukraine? Geschah dies vor allem, um eine NATO- Anbindung zu verhindern, da instabile Länder nicht Mitglied werden dürfen (damals durften)?
    Hätte eine EU- Mitgliedschaft der Ukraine Putins Traum vom „Sammeln russischer Erde“ zunichtegemacht? (Jermaks Eroberung Sibiriens ab 1581 und die seiner Nachfolger). Immerhin ist die Kiewer Rus die Keimzelle des Russischem Reiches, Kiew die „Mutter aller russischem Städte“ (Мать городов русских).

    Die Ukraine hatte kurz nach ihrer Entstehung als selbständiger Staat 1994 auf die aus Sowjetzeiten geerbten Atomwaffen verzichtet und im Gegenzug von Rußland die Zusicherung für die Sicherheit und Integrität ihres Territoriums erhalten.
    Hat Rußland mit der Annexion der Krim dieses Versprechen gebrochen?

    Im Prozeß der deutschem Einheit sprach Genscher im ZDF davon, daß man der Sowjetunion die Zusicherung gebe, die NATO keinen Zentimeter nach Osten ausdehnen zu wollen, nicht einmal in das Territorium der ehemaligen DDR hinein – ich habe es selbst gehört und gesehen. Wie wurde anschließend der Wunsch der osteuropäischen Staaten evoziert, diesem „Verein“ beizutreten, nachdem sie doch gerade erst dem Warschauer Vertrag entronnen waren?
    Warum hatte Gorbatschow nicht auf einer diesbezüglichen schriftlichen Zusicherung bestanden? War ihm bewußt gewesen, daß das damalige internationale Kräfteverhältnis eine solche Vereinbarung ohnehin rasch hätte Makulatur werden lassen?

    Bei Reitschuster ist ein Artikel zur Hungersnot in der Ukraine in den 1930er Jahren aufzurufen.
    Diese soll nach Lesart im Westen von Stalin absichtlich hervorgerufen worden sein, um im ländlichen Raum die Reste traditioneller Strukturen aus der Zarenzeit zu brechen, denn man brauchte für den Aufbau des Sozialismus schließlich den „Neuen Menschen“ – auch auf dem Lande.
    Die offizielle Sichtweise der sowjetischen Regierung ist dargestellt in „Neuland unterm Pflug“ (Band 1 und 2) von Michail Scholochow (Schullektüre in der DDR).
    Welcher tatsächliche Anteil an dieser Hungersnot war Absicht gewesen, welcher Fehlkalkulation und Dummheit?
    Ich weiß aus eigener Familiengeschichte, daß ein nicht unbeträchtlicher Teil der damaligen Bevölkerung in der Ukraine tatsächlich an den Sieg des Sozialismus und die neuen Produktionsmethoden glaubte, da man der Verhältnisse unter dem Zaren mehr als überdrüssig gewesen war.

    Waren die Gründe der Kollaboration ukrainischer Polizisten mit den Nazis (Stanislaw Lem: „Die Irrungen des Dr. Stefan T.“) allein Folge dieser Hungersnot? Welche Rolle spielten die in der Ukraine ansässigen Deutschen beim Wunsch, mit Hitler zusammenarbeiten zu wollen?

    Nun die alles entscheidende Frage: Ist Putins Krieg in der Ukraine „alternativlos“?
    Gibt es nicht immer Möglichkeiten, einen Krieg zu verhindern – außer man wird tatsächlich angegriffen?
    Si vis pacem para bellum???
    „Besuchen Sie Europa, solange es noch steht!“ (Geyer Sturzflug, 1983)

    Herzlich, Steffen Duck!

    1. Viele Fragen, ich beschränke mich an dieser Stelle mal auf zwei Aspekte:
      1. Zeitlicher Kontext zu 2014, ohne den versteht man nichts von dem, was jetzt in der Ukraine geschieht
      2. 2014 von der EU gefordertes Assoziierungsabkommen, welches zum Schaden der Ukraine und Russlands gereichte

      Es gab 2013 eine massive Beeinflussung aus EU-Kreisen, welche die Ukraine zu einem Assoziierungsabkommen drängten. Dabei wurde sträflich missachtet, dass die Ukraine bis dato über eine Zollunion mit Russland verbunden war. Russland wurde arrogant aus den Verhandlungen ausgegrenzt, wohl wissend, dass hier auch ganz klar russische (vor allem wirtschaftliche) Interessen tangiert wurden. Dass die westliche Politik das wusste (und natürlich auch heute weiß), lässt sich sehr anschaulich darstellen, in dem man einfach mal diese Seite der Bundeszentrale für Politische Bildung aufruft, die gleich im Vortext angibt:

      „Durch die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der EU bekommt die Ukraine ohne Zweifel die einzigartige Chance, einer der Schlüsselspieler auf den internationalen landwirtschaftlichen Märkten zu werden. Russland befürchtet, dass Waren aus der EU über die Ukraine zollfrei nach Russland eingeführt werden könnten und damit hohe Einnahmeverluste für die russische Wirtschaft verursachen würden.“ [Analyse: Agrarwirtschaft der Ukraine; bpb; 11.2.2015; http://www.bpb.de/internationales/europa…ngsperspektiven%5D

      Was außerdem bis heute in den meinungsbildenden Leitmedien verschwiegen wird, ist die bislang einmalige Tatsache, dass das Assoziierungsabkommen einen bindenden Passus zur militärischen Zusammenarbeit mit der EU enthielt. Die EU-Gewaltigen setzten der Ukraine quasi das Messer auf die Brust:

      „Ein Land kann nicht zugleich Mitglied einer Zollunion sein und in einer weitreichenden Freihandelszone mit der EU“, sagte Kommissionschef José Manuel Barroso. „Das ist nicht möglich.“ [http://www.derwesten.de/politik/ukraine-…-id7657836.html]

      Der dann gestürzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch war sich der Brisanz des geplanten Abkommens sehr bewusst und zögerte mit der Annahme. Als im Jahr 2013 die russische Regierung weitere weitreichende wirtschaftliche Zugeständnisse machte (Stundung von Schulden, Preisnachlässe bei Öl und Gas) brach er schließlich die Verhandlungen ab. Unmittelbar darauf begannen die Proteste auf dem Maidan, anfangs friedlich, dann zunehmend gewalttätig!

      Nichts ist alternativlos, also auch nicht der Krieg in der Ukraine. Er ist ja nicht vor ein paar Tagen sondern vor acht Jahren offen ausgebrochen.

      Weiß noch jemand was die Orangene Revolution war und welchen Einfluss diese auf das hat, was wir heute da im Osten erleben?

      Emotionen drücken aus, dass man Partei ergreift, für oder dagegen. Meist ist im Für, ganz dialektisch auch das Gegen enthalten. Der Autor dieses Blogs bemüht sich um Verstehen. Er hat keinen Plan für die Ukraine. Wer hat denn einen Plan für Deutschland? Die meisten haben ja nicht einmal einen Plan für das eigene Leben. Aber Partei ergreifen zu einem Konflikt, über den die meisten sich niemals die Mühe gemacht haben, ernsthaft und unvoreingenommen zu informieren, dafür langt es. Alles schon mal dagewesen, wie bei Corona… Für die Leute, welche die B-Geschichte stricken, ist Empörungs-Management schon immer eine gute Hilfe gewesen.

      Was ich keinesfalls Dir, lieber Steffen, vorwerfe.

      Herzlich, Ped

      1. Den zeitlichen Kontext sollte man noch weiter zurücklegen. Vieles von dem was heute passiert war schon beim Zusammenbruch der Sowjetunion zu erkennen und den Verhandlungen bei der „Wiedervereinigung“ Deutschlands, u.a. Stichwort Nato-Osterweiterung. Dazu 2004 die Wahl von Viktor Yanukovych der hin- und hergerissen wurde zwischen den Avancen Europas, sprich USA, und denen des Eurasischen Raumes; und unglücklicherweise kam er auch noch aus Donesk weshalb er dann 2014 zurücktreten durfte.

        Und was die Nazis in der Ukraine betrifft muss man ja noch weiter zurückschauen; die Nazis die es ja angeblich nicht dort gibt weil sich die Aussenminister Steinmeier und Maas mit denen haben fotografieren lassen. Ebenso das ethnische Durcheinander was in der Ukraine vorhanden ist, auch für das muss man weiter zurückgehen. Das nur als Ergänzung.


        Völlig richtig, ingo.
        Weitere Aspekte werden im nächsten zum Thema gehörenden Artikel eine Rolle spielen.
        Herzlich, Ped

  10. Vielen Dank für den Artikel, wie immer können wir nicht wirklich wissen wer oder was mit wem anstellt. Ob man nun Russland schaden will oder Europa zerlegen, sprich Deutschland schaden, so wie das im Nahen Osten und auch Südamerika gemacht wurde können wir nur erahnen. Und wenn ich sehe welches Elend sich seit Jahren im deutschen Aussenministerium abspielt würde ich vorschlagen dieses aus Selbstschutz zu schliessen.

    Eine sehr gute Gesprächsrunde mit viel Information zum Thema gibt es hier (2h12m):
    () https://youtu.be/Y6KBiQtmGeU

    NATO-Untersuchungsausschuss 26.02.2022: Ukraine-Konflikt – Krieg in Europa
    Sabiene Jahn (Freie Redakteurin und Sprecherin),
    Dirk Pohlmann (Chefredakteur Free21, Dokumentarfilmer),
    Wilhelm Domke-Schulz (Dokumentarfilmer, Medienwissenschaftler) ,
    Hermann Ploppа (Politologe und Publizist),
    Rainer Rupp (ehemaliger NATO-Mitarbeiter und Spion der DDR mit Namen ‚Topas’),
    Thomas Röper (Freier Redakteur für den Blog „Anti-Spiegel“ in Russland),
    Owe Schattauer (Organisator der Druschbafahrten) sowie
    Andrej Hunko (EU-Abgeordneter der Partei Die Linke) und befassten sich mit folgenden Fragen und Inhalten:

    • Wäre der Krieg vermeidbar gewesen?
    • Das Minsker Abkommen
    • Veränderungen in der ukrainische Verfassung
    • Russische Invasion oder Übergabe ?
    • Historische Einschätzung zu den Nazi-Kollaborateuren in der Ukraine
    • Ausgerechnet der Deutschlandfunk (DLF) berichtet über die russisch-amerikanische Freundschaft ?
    • Erfolgreiche CIA-Operation für die NATO?

    Moderation: DIRK POHLMANN

    1. Sehr interessantes Video, vielen Dank für den Link, Ingo.
      Bis auf den Hanko, dem ich keinen Millimeter über den Weg traue, haben sich die Teilnehmer mehr oder weniger so geäussert, wie man das erwarten konnte. Hanko begründet seine angebliche Anteilnahme mit einer Anwesenheit vor Ort (ich war hier, ich war da, bla bla bla). Vielleicht reist er auch nur gerne, hat aber definitiv keinen Blick für das Elend, das die Menschen im Donbass seit 8 Jahren ertragen müssen. Sein Blick fokussiert sich einzig auf die Verletzung des Völkerrechts durch Russland, alles andere interessiert ihn offenbar nicht.
      .
      Rainer Rupp spricht die angebliche Völkerrechtsverletzung an und relativiert sie, während er gleichzeitig eine nachvollziehbare Begründung für die Relativierung liefert. Wenn einem das Messer aus dem Nachbarland an die Kehle gesetzt wird, dann darf man sich verteidigen (Recht auf Verteidigung des eigenen Lebens), das ist völlig legitim, Völkerecht hin oder her.
      .
      Ploppa zitiert das Völkerrecht, schränkt aber ebenso ein, dass es Situationen gibt oder solche denkbar sind, die es erlauben, gegen dieses Völkerrecht zu verstoßen. Er stellt auch die Frage, wann sich die Kriegstreiber, allen voran die USA, jemals an das Völkerrecht gehalten haben. Und in der Situation soll es Russland nicht erlaubt sein, seine eigene Existenz zu verteidigen? Ähnlich argumentieren auch Dirk Pohlmann und Thomas Röper.
      .
      Danach folgen ausführlichere Referate der Diskussionsteilnehmer. Insgesamt ein sehr zu empfehlendes Video. Deshalb nochmal Danke an Ingo.

  11. Ich finde immer wieder ähnliche Analysen wie meine:
    https://www.konjunktion.info/2022/02/meinung-putins-genau-so-gewollter-ukrainischer-schachzug/
    „Da die Menschen weltweit immer mehr Widerstand zeigen, mussten die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) eine neue “Sau durchs Dorf” treiben, um ihre Agenda des Großen Neustarts weiter fortsetzen zu können. Und was kommt da besser als die Gefahr vor einem Dritten Weltkrieg? Eines schon zu Zeiten des Kalten Krieges genutzten Mittels, um die Massen – sowohl im Osten wie auch im Westen – zu steuern und zu manipulieren.“

    https://ansage.org/corona-ist-vorerst-vorbei-die-schaeden-nicht-wo-bleibt-die-aufarbeitung/
    „Andererseits kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Russland-Ukraine-Konflikt für die Mainstream-Medien als perfekter Anlass dient, von den Schäden der Corona-Maßnahmen sowie der Impfung abzulenken. Eine Aufarbeitung soll nicht stattfinden!“

  12. Studie zeigt: DNA nach nur sechs Stunden verändert
    Bhakdi entsetzt: „Für immer genetisch verändert“ durch mRNA-Impfungen
    (bewegendes Bhakdi-Video im Artikel)
    .
    „Bhakdi erklärte in einer Video-Ansprache, dass ihm nicht zum Lachen zumute sei. Denn neue Studien haben gezeigt, dass das Virus-Gen aus der Corona-Impfung viel länger im Körper verbleibt und sehr schnell in das menschliche Genom eingebaut werden kann – die Covid-Impfung Menschen also genetisch verändert. Diese Erkenntnis sei „bestürzend” und gehe gerade um die Welt. So sprach etwa der Mit-Entwickler der mRNA-Technologie, Dr. Robert Malone, in diesem Zusammenhang von einem “gesundheitspolitischen Albtraum”. Von Seiten der Hersteller und der Regierungsexperten hieß es immer, dass eine genetische Veränderung nicht möglich sei. Eine weitere „Verschwörungstheorie“ scheint sich zu bewahrheiten.“
    .
    weiterlesen…
    https://www.wochenblick.at/corona/bhakdi-entsetzt-fuer-immer-genetisch-veraendert-durch-mrna-impfungen/

  13. Dirk Pohlmann hat einen Artikel veröffentlicht, der die aktuelle Stationierung von Hyperschallraketen durch die USA in Deutschland thematisiert.
    .
    Anhänger der US-Kriegspolitik werden vielleicht sagen, dass die USA, im Gegensatz zu den Russen, wenn sie über solche Waffensysteme verfügen, diese auch zur Anwendung bringen wollen. Deshalb werden die neuen Hyperschallwaffen auch in einer mobilen Konfiguration geliefert, die es erlaubt, die Raketen kurzfristig in die Ukraine zu verlegen.
    .
    Damit ist jedenfalls sicher gestellt, dass Deutschland auch ganz bestimmt eines der ersten Ziele der russischen Verteidigung sein muss. Schließlich muss Russland im Verteidigungsfall die größte Gefahr zuerst eliminieren. Dafür dürfen wir uns bei unseren Freunden jenseits des großen Teiches bedanken…
    .
    https://free21.org/die-neue-nachruestung/
    .
    PS: gefunden bei Multipolar

  14. Treffender kann man dämliches Vasallentum nicht beschreiben:
    Mittwoch, 02.03.2022, „Je stärker Deutschland dient, umso größer ist seine Rolle“: Diese Worte sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck bei seinem zweitägigen Besuch in den USA. In Amerika sei man erfreut, dass Deutschland bereit sei, „eine dienende Führungsrolle auszuüben“.
    https://www.focus.de/politik/deutschland/besuch-in-den-usa-habeck-sieht-deutschland-in-einer-dienenden-fuehrungsrolle_id_61552626.html
    Die Mächtigen freut’s…

  15. Vielen Dank an @Ped für diese hervorragende Zusammenfassung.
    Eine Wohltat einen Bericht zu lesen, der leider so nicht in den MSM gelesen werden kann. Man kann nur hoffen, dass immer mehr Menschen so etwas lesen und darüber nachdenken anstatt vorbehaltslos den gängigen Meinungsbrei in sich aufzunehmen. Leider will jedoch die Mehrheit nur Bilder sehen und da bekanntlich die Macht der Bilder übergross ist, befürchte ich, dass die A-Seite das Spiel gewinnen wird.

  16. Es ist ja immer müßig, darüber nachzudenken, was man hätte besser machen können, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Trotzdem möchte ich bezüglich des Ukrainekonflikts und dem Einmarsch Russlands eine Fragen stellen, und versuchen, diese gleich selbst zu beantworten:
    .
    Wie hätte der 8 Jahre dauernde Beschuss des Donbass und die Aufstellung/Installation von US-Atomraketen, sowie anderen militärischen NATO-Einrichtungen verhindert werden können, ohne in die Ukraine einzumarschieren?
    .
    Der Beschuss durch die Naziregierung in Kiew hat doch deshalb nicht aufgehört, weil es keine adäquate/robuste Antwort durch den Donbass gegeben hat. Warum hat Russland den Donbass nicht so aufgerüstet, dass die Verteidigung des Donbass in der Lage gewesen wäre, für jeden Angriff auf den Donbass, z.B. einen Militärflughafen oder eine andere wichtige militärische Einrichtung zu zerstören? Mit Kaliber Raketen, die mit entsprechenden Sprengköpfen bestückt sind, wäre das doch möglich gewesen.
    Genau so hätte man auch jeden Versuch, z.B. Startrampen für alle Arten von Raketen oder sonstige militärische Einrichtungen aufzubauen, schon im Ansatz oder besser kurz vor der Fertigstellung immer wieder zerstören können.
    So wie ich das sehe, wäre der Krieg dann zu einem Ressourcenkrieg geworden, den Russland kaum hätte verlieren können. Schließlich müssen die USA ihr Kriegsmaterial erst über große Distanz heranschaffen.
    Die Aufrüstung des Donbass hätte Russland auch gut begründen können, denn die USA haben schließlich das gleiche mit der Ukraine getan.
    .
    Diese Frage beschäftigt mich nun immer bohrender, weil ich glaube, dass die Antwort darauf möglicherweise sehr wichtig sein könnte.

  17. Zitat 1: „Wer hat denn einen Plan für Deutschland? Die meisten haben ja nicht einmal einen Plan für das eigene Leben. …“
    Zitat 2: „Spazieren gehen bedeutet, kleine Brötchen zu backen. Das andere wird sich ergeben, wir werden sehen.“
    Anders formuliert: Man muss die ersten, derzeit noch machbaren Schritte gehen um sehen zu können, ob es dahinter noch eine oder weitere Schrittmöglichkeiten gibt oder geben könnte und so weiter.
    Zitat 3, Albrecht Storz, 23. April 2020: „Die meisten Leute haben Angst [vor einer vorsätzlich neblig, beliebig und willkürlich gehaltenen Spalt- und „Nazi-Keule“ und] vor der Erkenntnis, … Wir müssen dagegen aufstehen – aber ohne dabei die Gläubigen und Ängstlichen noch mehr in die Arme der Verführer und Verbrecher zu jagen. Das [dieser geistige, unbewaffnete Kampf] ist wichtig! […]
    Kommentare sind geschlossen. [Schade]“

    Damit ist zeitlos fast alles gesagt — egal, welches Thema, welche Sau gerade durch’s Dorf getrieben wird.
    Die Antwort auf Ihre Frage zum Plan gibt es, sowohl lokal, als auch regional und international.
    Die spannendere Frage ist:
    Halten Sie die Antwort aus und haben Sie den Mut zur staatsoffiziell, aber nur scheinheilig geforderten Streit- und Diskurskultur im öffentlichen Raum oder werden Sie so reagieren, wie [der Vergleich könnte als Beleidigung ausgelegt werden und daran bin ich nicht interessiert]?
    Ich frage mal so:
    Würden Sie in
    Megapedia . ork /wiki/Ukraine-Krise (oder so ähnlich)
    den Link auf Ihren Artikel von 2015 löschen, wenn Sie es könnten? Und wenn ja, warum?

    Dort wo Unrecht zum Himmel stinkt, ging und geht es in der Geschichte der Menschheit immer nur um Ressourcen (Boden, Wasser, Energie, Geld, Macht).
    Silvio-Gesell . de könnte uns alle und fast alles systemisch heilen, wenn es nicht die kleine Sekte gäbe, die man niemals öffentlich kritisieren darf.
    Fast jeden Monat steht eine neue Empörungsplattform auf und kastriert sich gleich selbst mit vorauseilendem Kadavergehorsam. Zum Beispiel die Rentner von NetzwerkKRiStA . de.
    Noch ein Antwortversuch zu Ihrer Frage, legaler Link mit fast identischer Frage + Antworten per Buch:
    Wie weiter?
    https://www.derdritteblickwinkel.com/geist-materie/wie-weiter-kritik-und-doktrin-des-organisierten-nationalismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.