Wir sind wie Frösche, die im langsam aber stetig heißeren Wasser verharren, statt auf die Gefahr zu reagieren.


Oder ist es doch anders? Sind wir in der Lage, die Veränderungen in unserem Umfeld, auch die kleinen und trotzdem wichtigen zu erfassen? Haben wir vor allem die Kraft und den Mut, aus der Lethargie auszusteigen und für das zu kämpfen, was uns tatsächlich lieb und wertvoll ist? Wir haben es jede Stunde unseres Lebens in der Hand, auf unser Herz zu hören und damit auch tatsächlich Gutes, nicht nur für uns Gutes, zu tun.


Brav den „dringenden Empfehlungen“, Warnungen und Befehlen der Angstmacher zu folgen, hat stets in eine Katastrophe geführt. Nichts wurde besser und gesünder wurde man auch nicht. Das Dritte Reich schöpfte seine Kraft und Aggressivität aus den „Normalen“, den Mitmachern, denen, die meinten, sie hätten keine Verantwortung für das, was sie da innerhalb dieser faschistischen, von oben geformten Gesellschaft taten. Es holte sich seine destruktive Energie auch von Jenen, die sich den eingebleuten Ängsten unterwarfen.

Der Faschismus ist in uns, immer, im Banalen. Er bekommt seine Chance, wenn wir nicht achtsam sind, wenn wir denen hörig lauschen, die trotz ihrer offensichtlichen Inkompetenz meinen, für uns entscheiden zu dürfen. Auf solch einem Weg sind wir derzeit wieder, nicht nur, aber auch in Deutschland.

Dabei begann es doch recht unverfänglich, die Dinge waren so klar, nicht wahr? Wir sollten doch nur ein paar Wochen durchhalten, also unsere Grund- und Menschenrechte pausieren lassen, wegen der Pandemie, ausnahmsweise, nur vorübergehend. Und: Ist das Wasser schön warm, oder ist es doch nicht schon ziemlich heiß?

Erst hat man Ihnen gesagt, Sie müssten Abstand halten, voneinander. Damit würde man wirkungsvoll die Pandemie bekämpfen. Das wäre solidarisch.

Ich habe damals gesagt: Diese von Konzernen abhängigen Amtsträger in den Regierungen und Institutionen werden nicht aufhören.

Dann hat man die Alten eingesperrt, zwangsgetestet und zwangsbeatmet. Das nannte man „Schutz der gefährdeten Gruppen“ und es würde die Pandemie bekämpfen. Es wäre solidarisch.

Ich habe damals gesagt: Diese Leute werden nicht aufhören.

Dann hat man Ihnen gesagt, mit einer „Alltagsmaske“ könnten Sie sich zusätzlich schützen. Man könnte damit die Pandemie bekämpfen. Das wäre vor allem ein Zeichen von Solidarität.

Ich habe damals gesagt: Diese Leute werden nicht aufhören.

Dann hat man Ihnen erzählt, „Alltagsmasken“ genügten nicht, es bedürfte Operationsmasken, um die Pandemie zu bekämpfen. Das wäre solidarisch. Also vermummten Sie sich, verhüllten Ihre Gesichter voreinander, befruchteten so die in Ihnen geschürten Ängste vor einem „tödlichen Virus“.

Ich habe damals gesagt: Diese Leute werden nicht aufhören.

Als nächstes wurde Ihnen „empfohlen“, Operationsmasken in Verkehrsmitteln aufzusetzen. Das wäre ein solidarisches Zeichen im Kampf gegen die Pandemie. Dann wurde es Ihnen befohlen. Seitdem sitzen Sie in Bussen und Bahnen und starren, samt Ihrer Maske in gleichförmige Maskengesichter.

Ich erinnerte daran: Diese Leute werden nicht aufhören.

Dann machte man Ihnen Angst, dass Sie Ihre Mitmenschen draußen, an der frischen Luft „infizieren“, krank machen könnten und Sie nahmen es hin und an, maskentragend, die Alten in den Heimen leiden lassend.

Ich wiederholte es: Diese Leute werden nicht aufhören.

Man verlangte nun von Ihnen, dass Sie sich „testen“ lassen, um Ihre Gesundheit zu beweisen. War ja nicht so schlimm, nicht wahr? Tests wurden zur Gewohnheit. Das Wasser für den Frosch wieder ein wenig wärmer, sind Sie ein Frosch?

Wie gesagt: Diese Leute werden nicht aufhören.

Aber Sie glaubten es nicht. Auch nicht, als man Ihnen sagte, Sie dürften im Kampf gegen die Pandemie nicht mehr das Haus verlassen, Ihre Kinder nicht in die Schule und den Kindergarten gehen, Sie alle keine Kultur- und Sportveranstaltungen mehr besuchen. Sie nahmen es hin.

Eindringlich warnte ich erneut: Diese Leute werden nicht aufhören.

Später durften Kinder wieder zu Kindern gehen, in die Schule, aber nur wenn diese Kinder „nachgewiesen“ gesund wären. Seitdem werden sie zwangsgetestet und maskiert. Wurde Ihnen nicht einmal in diesem Moment heißer? Sie glaubten, das wäre solidarisch und würde einer Pandemiebekämpfung dienlich sein?

Sie werden nicht aufhören.

Dann bot man Ihnen die „Impfung“ an, zu den Masken, zu all den Beschränkungen des öffentlichen Lebens, zu den immer restriktiver verlangten „Coronatests“. Es würde die Pandemie bekämpfen. Es wäre solidarisch. Sie ließen sich „impfen“.

Glaubten Sie tatsächlich, die Leute, die all dies von Ihnen verlangten, würden nun aufhören?

Als nächstes verlangte man von Ihnen, dass Sie Ihre Gesundheit durch einen „Impfpass“ legitimieren sollten, um Freiheiten zurückzubekommen. Sie ließen es zu. Es wäre ja alles nur für den Kampf gegen die Pandemie, nicht wahr?

Und, hat es aufgehört?

Nun sitzen Sie mit einer Staubschutzmaske in öffentlichen Verkehrsmitteln und müssen einen „Impfpass“ oder einen „Coronatest“ vorweisen, damit Sie diese Verkehrsmittel überhaupt benutzen dürfen. Bezahlen müssen Sie natürlich trotzdem. Eines ist immer nur auf das andere oben auf gekommen.

Und jetzt sollen die „Ungeimpften“ schuld sein, nach all dem. „Ungeimpfte“ sollen sich zwangstesten lassen und das auch noch selbst bezahlen; wegen der Pandemie, sie wissen schon.

Haben Sie schon einmal geforscht, ob es jemals eine Pandemie mit vier Wellen gab? Oder einen Erreger, gegen den man jedes halbe Jahr eine „Auffrischungsimpfung“ benötigt, um „erfolgreich“ eine Pandemie zu bekämpfen?

Wollen Sie das Spiel weiter mitspielen? Sind Sie noch immer bereit, auf diese Art und Weise als williger Teilnehmer einer Pandemieübung zu wirken?

Diejenigen, die Ihnen das antun, werden niemals aufhören. SIE müssen aufhören.

Wer nicht tut, mit dem wird getan.

 

Ein Leser dieser Plattform hat sich die Mühe gemacht, das obige Flugblatt formal und inhaltlich etwas zu verändern. Gern stelle ich auch dieses zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung, danke an den Leser!

Liebe Mitmenschen, bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) Frosch, Wasser; Alexas_Fotos (Pixabay); 01.07.2018; https://pixabay.com/de/photos/frosch-tier-teich-kr%c3%b6te-wasser-3509388/; Lizenz: Pixabay License

 

Von Ped

27 Gedanken zu „Gelinkt“
  1. vorgestern habe ich Ähnliches zu meiner Chefin gesagt, die ein 7jähriges Kind hat, welches 5 mal die Woche getestet wird. Sie hat mich als VT bezeichnet, da ich diese Maßnahmen als langsame Gewöhnung an ein umfassendes Kontrollsystem bezeichnet habe, dass nichts mit Gesundheit zu tun hat. Sie will natürlich, dass ich mich impfen lasse – 3G lässt grüßen. Es ist mir nachgerade unheimlich, wie intelligente Leute plötzlich ihren gesunden Menschenverstand völlig verloren haben.

    1. Naja, das Geschäftsmodell einer Impfung, welche nichts nützt und (fast) genau deswegen zeitnah aufgefrischt werden muss, ist ja nun wirklich nichts neues. Wäre ja geradezu erstaunlich gewesen wenn man diesmal von dieser Verkaufstrategie abgewichen wäre, zumal sie im gegenwärtigen technischen Umfeld (G5) überwältigende Überwachungsmöglichkeiten bietet.

  2. „Sie werden nicht aufhören“ – meine Rede seit dem ersten Lockdown. Die von dieser Politik Betroffenen hören ihrerseits nicht zu. Sie halten sich die Ohren zu und schreien mich an. damit sie nicht hören müssen, was ich vielleicht zu sagen habe. Sie wollen nur eins: dass ES aufhört. Ja, das will ich doch auch! ES soll aufhören. Doch was ist ES? Da scheiden sich die Geister. Für die einen ist es die Krankheit – für die anderen die Maßnahmenpolitik.

  3. Meine Meinung? Ohne Gewalt wird sich nichts ändern. Spaziergänge. Demos. Plakate. Sticker. Artikel. Sind schön. Wirklich. Besser, als nichts. Interessiert nur die Verantwortlichen nicht. Nur Gewalt. Im Sinne von sich wehren. Vielleicht beginnt es ja mit der Zwangsimpfung. Was eh‘ schon krass ist, wird noch dadurch übertroffen, dass all diese „Impfungen“ bislang nur eine bedingte Zulassung haben. Die klinischen Studien laufen teilweise noch bis 2023. mit anderen Worten: noch nicht zu Ende getestet, aber zwangsweise zu verabreichen.


    Vielleicht meinen Sie mit „Gewalt“ etwas anderes. Nennen wir es Selbstermächtigung. Mit Gewalt gegenüber anderen Menschen, auch jenen in Regierungen und Behörden hat das aber nichts zu tun. Es geht eben um das „nicht mehr mitmachen“, was genug Mut bedarf und für das man aufmerksam nach Verbündeten Ausschau halten muss. „Nicht mehr mitmachen“ heißt zum Beispiel maximale Enthaltsamkeit bei Masken und Tests, ja bei allen diesen völlig absurden „Hygienemaßnahmen“. Was „maximal“ ist, muss jeder für sich selbst einschätzen.
    Grüße, Peter

    1. Danke Ped und allen, welche die psychologische Kriegsführung längst erkannt haben. Wir haben nichts mehr zu verlieren. Jeder für sich selbst hat keine Chance. Wir müssen zusammen handeln…

  4. Ein berührender und vor allem aufrüttelnder Artikel. DANKE dafür Ped!

    Aufrüttelnd deswegen, weil der Artikel anhand der chronologisch aufgezählten Schritte in eine neuartige Gesundheits-Diktatur, unübersehbar deutlich macht, was eigentlich ohnehin schon klar war, aber gerne verdrängt wird: SIE WERDEN NICHT AUFHÖREN!

  5. Falls OT bei so einer wichtigen, aktuellen Information erlaubt ist:

    https://tkp.at/2021/11/23/weltweite-proteste-werden-haeufiger-und-groesser-ein-ueberblick/

    „Weltweite Proteste werden häufiger und größer – ein Überblick“

    Wien, Linz, Genf, Zürich, Budapest, Oslo, in Finnland, in Dänemark, Manchester, Mailand, Rom, Turin, Neapel, Florenz, in Griechenland, Prag, Slowakei, Deutschland, Paris, Nizza, Montpellier, Nordirland, Kroatien/Zagreb, Niederlande/Amsterdam, Spanien, London, Tiblis, Vancouver, Melbourne, Neuseeland, New York, Toronto, Perth, Brisbane, Guadeloupe, Iran, Oregon, Kolumbien,

    gerne die fehlenden Städtenamen ergänzen.

    und selbst wenn nur die Hälfte davon stimmen würde – jetzt geht es los!

  6. Ein besonderer Appell auch an alle die sich bereits haben Spiken lassen, aus welchen Gründen auch immer. Es ist noch nicht zu spät umzukehren. Niemand wird euch dafür verurteilen wenn Ihr Euch habt täuschen lassen. Dafür sind wir Menschen. Sich weiteren Impfungen zu verwehren kann – in Hinblick mangelnden Nutzens und der erheblichen Risiken – der eigenen Gesundheit nur zuträglich sein. Eine allgemeine Impfpflicht – großes Ziel und bisher unerreichter Traum von Big Pharma und Big Money – scheint ihnen in greifbare Nähe gerückt. Eine Berufsgruppen-spezifische Impfpflicht wäre nur – da besteht kein Zweifel – der erste Schritt dorthin. Es würde alles was wir bisher in unserem Land für wichtig hielten über Bord werfen. Es käme zu massiven sozialen Verwerfungen und zu Gewalt. Diese Gewalt wird vom Staat ausgehen, der sich hat für Kapitalinteressen einspannen lassen.
    Macht euch keine Hoffnung, eine solche allgemeine Impfpflicht wäre ein Dauer-Abo, da besteht kein Zweifel. Ein Dauer-Abo wie der Rundfunkbeitrag. Ihr habt es, nur weil ihr lebt. Ein Leben lang. Zwangsbehandlung von der Wiege bis zur Bahre. Ihr entscheidet dass nicht nur für Euch, nein, es sind auch Eure Kinder und Enkelkinder deren Körper und Seelen Ihr damit verkauft. Dieser Verkauf wird euch gaanz leicht gemacht, „niedrig schwellige Angebote“ sagt man dazu. Ihr braucht einfach nur: nichts tun. Nicht zu widersprechen. Wie die toten Fische mit dem Strom zu schwimmen.
    /
    Die andere Möglichkeit: Ihr werdet wach, macht unter dem Dach Licht an. Zeigt Haltung, leistet Widerstand, macht prinzipiell nicht das was man von Euch erwartet, hinterfragt alles, protestiert offen. Sucht und bewertet selbst die Informationen und nehmt nicht jene die man euch serviert. Und ja, es wird unbequem.

    Robert F. Kennedy, Jr. hielt letzten Monat eine Rede auf der Konferenz „Pandemic and the Road to Totalitarianism“ (Pandemie und der Weg in den Totalitarismus) des Ron Paul Institute im Jahr 2021.

    Er schloss seine Rede mit einem Aufruf zum Handeln:
    „Wissen Sie, was wir alle verstehen müssen, ist, dass unser Land zur Zeit angegriffen wird … Was ist unser Land? Ist es nur ein Ort, an den man kommen und einen großen Haufen für sich selbst anhäufen kann, und wer mit dem meisten Zeug stirbt, gewinnt, oder sind es die Landschaften? Sind es die majestätischen purpurnen Berge? Ist es die Bevölkerung, die Vielfalt und so weiter?
    „Es sind all diese Dinge. Aber mehr als alles andere ist es unsere Verfassung. Es ist die Erklärung der gemeinsamen Werte, die uns als Volk zusammenhält. Und wir sagen dem Rest der Welt, dass wir in unserem Land an etwas glauben, stärker als alle anderen, nämlich dass wir unsere Freiheiten mehr lieben müssen, als wir eine Krankheit fürchten.“
    /
    Und noch etwas:
    Es wird von Medien und deren Akteuren immer wieder versucht Freiheit gegen Sicherheit auszuspielen. (Kürzlich erst wieder Wieler, RKI) Dies ist jedoch ein Scheinargument mit dem Menschen vorsätzlich düpiert, gespalten und gegeneinander ausgespielt werden sollen. Teile und Herrsche eben. Dabei ist es ein totaler Unsinn, der – sorry, man muss es einfach sagen – nur den Naivsten beeindrucken kann.
    Freiheit und Sicherheit sind – ganz nach Rousseau – eigentlich zwei Seiten derselben Medaille und sie bedingen sich gegenseitig, sind von einander abhängig. Ganz im dualistischen Sinne, so wie es „groß“ bedarf um „klein“ zu geben oder „kurz“ bedarf um „lang“ zu geben, wird alles immer in der Waage bleiben.
    Dem Großkapital und seinen Vertretern gelingt es jedoch immer wieder, mittels Verbreitung von Angst und dem daraus resultierenden erhöhten Sicherheitsbedürfnis Geschäfte zu machen. Es handelt sich hier, wie so oft in der Welt des Konsums, um ein geschaffenes Bedürfnis, nicht um ein natürliches.
    /
    Tatsächlich steht hier also nicht Freiheit gegen Sicherheit, sondern es steht vielmehr die Freiheit der Person (als Grundrecht / Menschenrecht) gegen die Freiheit des Großkapitals und seiner Vertreter, welche die sich gemäß dualistischem Gesetz ergebende Position der Freiheit einzunehmen bestrebt ist, welche sich in jenem Moment in totale Macht verwandelt. Die Sicherheit wird in jenem Moment zur Abhängigkeit und die Gesellschaft totalitär.
    /
    Bitte denkt darüber nach und macht verdammt Eure eigene kleine Revolution. Ihr braucht dazu niemanden, könnt es ganz für euch allein.

  7. Macht Euch nichts vor, das Ding ist gelaufen.
    3G am Arbeitsplatz und im öffentlichen Verkehr wird nie wieder zurückgenommen, eher kommt die Verschärfung auf 2G. Ich habe heute gerade eine üble Diskussion mit meinem Chef gehabt wegen HomeOffice – weil ich in der privilegierten Lage bin, objektiv HomeOffice zu jeder Zeit machen zu können konnte ich ihm die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen verdeutlichen.
    Aber das ist nur ein Sieg auf Zeit und wie gesagt – mein Job ist in dieser Hinsicht privilegiert. Die Ansage vom Chef war deutlich: er will alle zwingen regelmäßig in die Firma zu kommen.
    Wenn Tests erst einmal wieder kostenpflichtig werden bleibt nur die Wahl sich kündigen zu lassen (wenn die Firma das macht!) oder zu kuschen. Nur die wenigsten haben die Chance, schnell wieder einen anderen Job zu finden und Leute wie meinen Chef gibt es zuhauf.

    Die brauchen gar keine Impfpflicht. Das geht so viel einfacher und besser.


    Ich mach mir nichts vor: Das Ding ist NICHT gelaufen!
    Das Letzte, was wir brauchen sind Leute, die den Menschen den Mut nehmen wollen. Denken Sie bitte über Ihre innere Haltung nach.
    Grüße, Ped

    1. Ich finde es bewundernswert, wenn Menschen weiter Optimisten bleiben. Ich sehe aber keine Grundlage dafür.
      Egal mit wem man redet – entweder ist derjenige Teil der eigenen Blase oder wie Anette Schubert schreibt – die Aggressivität gegen „uns“ ist weiter gestiegen. Keinerlei Gesprächbereitschaft, Aggression, offene Häme über die auferlegten Beschränkungen und in den meisten Fällen tiefe Befriedigung darüber. Totale Ignoranz gegenüber jedem Argument, stattdessen die Moral-Keule von wegen Solidarität. Medien-Kritik – Fehlanzeige.
      An einen Erkenntnisprozess der „Anderen“ glaube ich nicht mehr. Und die Politik/Medien werden mit Zuckerbrot und Peitsche ihr Ding durchziehen. Also – wo ist die Perspektive? Offene Briefe sind es meiner Meinung nach nicht. Darüber lachen die nur. Flugblätter? Siehe oben – werden als gefährlicher gedanklicher Müll abgewehrt – man will ja nicht nachdenken.
      Die einzige Chance, das Blatt zu wenden sehe ich in einer massiven Sterbewelle der Geimpften – und das will keiner, auch ich nicht.


      Also, was ist Ihr Vorschlag? Nehmen Sie es mir bitte nicht krumm, aber dieses immer wiederkehrende „Heulen“ nach dem Motto „Wir werden alle sterben“, diese Ihre Düsterprognosen, das ständige Selbstbemitleiden der eigenen Nichtigkeit, wie dürfen das die Leser aufnehmen? Was sollen diese für Schlüsse daraus ziehen? Wir können uns ab jetzt jeden Tag, in Agonie verfallend, gegenseitig trösten, dass ja alles keinen Sinn hat und die Menschen halt ignorant und vom Wesen her schlecht sind? Das ist ein Schlag ins Gesicht von Millionen Menschen in Deutschland, welche auf vielfältige Art und Weise gegen diese Transformation der Gesellschaft aktiv geworden sind. Werden Sie Ihrerseits konstruktiv, entwickeln Geduld wie Kreativität und vermeiden Sie es doch bitte, den Menschen den Mut zu nehmen.
      Sorry, das musste jetzt mal raus.
      Grüße, Ped

      1. Hallo Ped,
        ich weiss nicht wie Sie auf Selbstmitleid kommen. Ich habe auch noch keinen Test gemacht,
        verweigere sogar von Anfang an die Kontaktdaten-Verfolgung und habe an Demonstrationen teilgenommen. Ebenfalls versuche ich vorsichtig Menschen in Gesprächen zu überzeugen – mit den oben genannten Resultaten. Die wohlmeinendsten sehen mich als Spinner, der total abgedreht ist – u.a. auch Menschen, die ich früher als Freunde angesehen habe. Meine Frage bleibt: Was ist eine kurz-, mittel- und langfristige Strategie die Verhältnisse in Deutschland und anderen Ländern wieder gerade zu rücken? Ich selbst habe darauf keine Antwort und ich habe auch eine Grenze, wie weit ich gehen würde – sobald meine Familie in Gefahr gerät ist für mich Schluß. Egal ob durch Antifa-Schläger oder durch Entzug der Lebensgrundlage.
        Geduld habe ich genug bewiesen und werde ich auch noch beweisen – an Kreativität für wirksame Aktionen mangelt es mir allerdings wirklich.
        Ich will niemanden von etwas abhalten – vermutlich macht die Summe vieler Kleinigkeiten auch viel aus, selbst wenn es lange Zeit nicht erkennbar ist.
        In diesem Sinne – weiterhin positiv bleiben!
        Viele Grüße,
        Frank


        Das klingt doch schon mal ganz anders, Frank. Vergessen wir nicht: Je positiver wir innerlich aufgestellt sind, desto stärker wirken wir in dieser Richtung auch auf andere Menschen.
        Beste Grüße, Ped

  8. Eine gepflegte Gesprächskultur (Schulterklopf) schient wirklich nur da möglich zu sein, wo sich alle Teilnehmer darüber im Klaren sind, dass das Netz voller Impfluenzer ist.

    https://publikumsrat.blog/2021/11/24/propagandameldungen-vom-24-november-2021/

    und mal als witzige Einlage am Rande.

    „Loriot lebt! Er spricht zur „Impfpflicht““ Ich hätte statt „spricht“ eher „inszeniert“, „performed“ oder so gesagt
    https://www.corodok.de/loriot-er-impfpflicht/

    1. Könnten Sie dann bitte den Text unter „leo sagt: 25. November 2021 um 13:58 Uhr“ durch den hier angehängten ersetzen?

      ()

      Ich habe dieses Interview als so unglaublich empfunden, dass ich mir die Mühe gemacht habe, das bei yt verfügbare Transkript an den tatsächlichen Gesprächsverlauf anzupassen.
      ()
      Es ist einfach ungeheuerlich, dass sich ein Professor für Verfassungsrecht für derartig disqualifizierende Aussagen hergibt. Wie verkommen muss ein Mensch sein, um so tief zu sinken?
      ()
      (-Beginn des Skripts-)
      Moderatorin: Bei mir ist jetzt nämlich der Staats- und Verfassungsrechtler Professor Ulrich Battis, herzlich willkommen. Die Frage ist natürlich nach der Durchsetzbarkeit. Wie würde man eine solche Impfpflicht durchsetzen? Man kann die Leute jetzt nicht einfach zum Arzt drängen oder zum Arzt ziehen. Wären das also Bußgelder, was wäre denkbar?
      ()
      Ulrich Battis: Ach das sind Bußgelder, die zählen auch nicht, die müssen ja umgesetzt werden. Jeder begeht täglich Ordnungswidrigkeiten, die mit Bußgeldern bewährt sind, etwa im Straßenverkehr. Das nutzt ja nichts, nein, das richtig ist strikte Quarantäne. Das ist das entscheidende. Und ich kann nur sagen, in Wien ist das inzwischen so, dass wenn man in Quarantäne ist, kommt unangemeldet jemand vorbei und guckt und prüft nach und das wirkt.
      ()
      Moderatorin: Was meinen sie mit strikter Quarantäne? Also dass dann Menschen, die ungeimpft sind, nicht mehr das Haus verlassen dürfen?
      ()
      Ulrich Battis: Ja, so ist das, so einfach.
      ()
      Moderatorin: …und jeden Tag kontrolliert wird?
      ()
      Ulrich Battis: Jeden Tag muss nicht kontrolliert werden, aber sie müssen damit rechnen, dass sie kontrolliert wird und dass sie sich eben, ja, mehr oder weniger ausgeschlossen sind vom öffentlichen Leben.
      ()
      Moderatorin: Wäre das dann vereinbar mit unserem Grundgesetz?
      ()
      Ulrich Battis: Ja! Die Alternative ist ja, sich impfen zu lassen und das ist die entscheidende Frage. Die entscheidende Frage ist…, der Eingriff eben durch die Impfung ist natürlich ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, das ist klar. Aber er wird gerechtfertigt, er kann gerechtfertigt werden dadurch, dass andere Menschen um ihr Leben fürchten müssen, weil die nicht geimpften eine Lebensgefahr bedeuten für diejenigen, die auch in ein Krankenhaus müssen und eben auch; es müssen ja nicht nur Corona-Fälle sein, sondern es können auch andere, die eben auch auf die Intensivstationen müssen, die operiert werden müssen und das ist ja wirklich alles blockiert.
      ()
      Hier endet das Corona-Doks-Video,
      aber unter https://youtu.be/Rt8NHYGnmVU geht es weiter…
      ()
      Moderatorin: Eigentlich gibt’s ja auch viele Durchbrüche. Es erkranken immer mehr Menschen die geimpft sind, es heißt es sind auch schwere Verläufe dabei. Könnte das dann ein Argument beziehungsweise auch eine rechtliche Hürde sein, bei der Einführung einer solchen Impfpflicht?
      ()
      Ulrich Battis: Man muss das in Rechnung stellen, da haben sie völlig recht. Aber wenn man das abwägt, dann kann man einfach…, was uns die Mediziner sagen und die Virologen sagen, die sagen eben, wer geimpft ist und trotz…, und dann einen Impf-Durchbruch hatte, da ist der Krankheitsverlauf nicht so schwer wie bei denjenigen, die nicht geimpft sind und dann Corona bekommen.
      ()
      Moderatorin: Wenn die Politik sich eben für solch eine Impfpflicht entschließt, was glauben sie dann, wie lange würde es dauern, bis man so etwas durchsetzen könnte, bis man dieses neue Gesetz durchbringen könnte?
      ()
      Ulrich Battis: Das Gesetz können ganz schnell kommen, das ist auch nicht entscheidend, weil für die vierte Welle ist diese Impfpflicht sowieso zu spät. Das ist sowieso nur für die nächste Welle und bis dahin kann man das ganz wunderbar auf die Reihe kriegen, das ist überhaupt kein Problem.
      ()
      Moderatorin: Jetzt mal weg vom juristischen, mehr so zum Praktikablen. Die Politik hat ja so eine Impfpflicht immer ausgeschlossen. Was glauben Sie, wird das mit den Menschen machen, mit der ja sowieso schon polarisierten Gesellschaft, die wir haben, wenn es jetzt doch eine Impfpflicht gibt?
      ()
      Ulrich Battis: Nun, die Politik hat den großen Fehler gemacht, dass sie nicht glaubwürdig war, dass sie mal vor und zurück…, die einzige Spitzenpolitikerin, die wirklich glaubwürdig war, das war Frau Merkel, das muss man mal sagen. Abgesehen vom Oster-Lockdown, da hat sie natürlich auch daneben gegriffen, aber hat sofort die Verantwortung übernommen. Aber die anderen eiern, die haben eben Angst. Das war natürlich auch der Bundestagswahl geschuldet, wenn 40, jetzt 30 Prozent nicht geimpft sind, das sind ne‘ Menge Wähler.
      ()
      Moderatorin: Das sagte der Staats- und Verfassungsrechtler Professor Ulrich Battis, herzlichen Dank. Ich bin mir sicher es wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass wir über dieses Thema sprechen. Das wird uns auch in den kommenden Wochen beschäftigen, danke.
      (-Ende des Skripts-)
      ()

      Der Knilch sieht tatsächlich so aus, wie Loriot wahrscheinlich aussehen würde, wenn er noch lebte. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich schieflachen.

      1. Das für mich wirklich Loriot-hafte an dem Interview ist der Punkt

        „… der Eingriff eben durch die Impfung ist natürlich ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, das ist klar. Aber er wird gerechtfertigt, er kann gerechtfertigt werden dadurch, dass andere Menschen um ihr leben fürchten müssen, weil die nicht geimpften eine Lebensgefahr bedeuten für diejenigen, die auch in ein Krankenhaus müssen und eben auch;“

        wo man regelrecht merkt, dass der Mann selbst merkt, dass bei dem was er sagt mit der Logik etwas nicht stimmt, und kommt arg ins Schleudern, kriegt stotternd und ähmend gerade noch die Kurve.

        Schauen wir uns die Argumentation noch einmal ganz genau an:
        implizite Behauptung A: die Gen-Spritzung (also die am meisten angewandte Spritzung) würde zuverlässig etwas Positives für die Gesundheit der Gespritzten bewirken (weder für Schutz vor Infektion, noch für Schutz vor Krankheit, noch für Schutz vor schwerer Erkrankung unabhängig und zuverlässig belegt)
        implizite Behauptung B: die Gen-Spritzung würde gewiss nichts negatives für die Gesundheit der Gespritzten bewirken (die gegenteiligen Anzeichen häufen sich mit der Zeit seit Injektionsbeginn und mit der Anzahl der Injizierten)
        implizite Behauptung C: nur durch die Verweigerung der Gen-Spritzung würde das Gesundheitssystem illegal und unnötig belastet – während dies auf Skifahrer, Mountainbiker, Base-Jumper, McFress-Stammkunden, Motorradfahrer, sich ungesund Ernährende, Raucher, Dampfer, Trinker, Junkies, Medikamentenmissbraucher, Drogenmissbraucher, Raser, … (zumindest noch) nicht zu träfe (aber wenn die heute mit dieser Gesundheits-Apartheit durchkommen, wird es bald mit der nächsten Gruppe weitergehen. Sicher!) (eine völlige willkürliche Unterscheidung zwischen ganz sicher, aber angeblich legitim ihre Gesundheit gefährdenden Menschen und Menschen von denen nur behauptet wird, sie würden ihre Gesundheit gefährden)
        implizite Behauptung D: auch Junkfood-Hersteller, Zuckerindustrie, Glyphosat-Hersteller und Anwender, industrielle Feinstaubemitenten, Kunstsoffindustrie (Mikroplastik in aller Munde), Hersteller von Kunststoff-Weichmachern, Industrie generell, … verursachten nicht so viel Belastungen für das Gesundheitssystem wie „Ungeimpfte“
        implizite Behauptung E: für das Gesundheitssystem belastende Krankenhauskeime, vermeidbare OPs, Antibiotikaresistenzen, ärztliche Kunstfehler, nosokomiale Infektionen, gäbe es keine Verantwortlichen – nur „Impfunwillige“ wären überhaupt für irgend etwas verantwortlich

        explizite Behauptung/Schlussfolgerung: fast alle zahlen (bekanntlich) in das Gesundheitssystem ein, aber alle, egal was sie tun, außer „Ungeimpfte“, nutzten das System legitim, „Ungeimpfte“ hätten aber keinen Anspruch auf eine Gegenleistung für ihre Einzahlungen zu erwarten. Sie müssten einzahlen, dürften aber keinen Anspruch daraus ableiten.

        Also nochmal: jeder, der angeblich vermeidbar krank wird, ins Krankenhaus kommt, wäre quasi ein Mörder, weil er anderen die denen zurecht zustehenden Betten wegnehmen würde – aber nur wenn die angebliche Erkrankungs-Vermeidbarkeit in der Verweigerung einer Spritze besteht. Was solches Denken in Konsequenz für Höllenpforten aufschlagen lassen könnte ist dem Herren ganz offensichtlich völlig fern.

        Nun, dieser Kasper wird noch etwas üben müssen, bis er in die Riege der wirklich großen Dummschwätzer (VollDrosten, Kassandrabach, Villenspahn, SeuchenSöder, …) aufsteigt.

        Aus was für Löchern buddeln die nur solche Gestalten immer wieder aus???

        1. Zitat: „jeder, der angeblich vermeidbar krank wird, ins Krankenhaus kommt, wäre quasi ein Mörder, weil er anderen die denen zurecht zustehenden Betten wegnehmen würde“
          ()
          Deren Argumentation zielt ja nicht so sehr auf die Betten ab, die jemand, berechtigt oder unberechtigt, jemand anderem wegnimmt, sondern vielmehr darauf, dass die Ungeimpften, die aus welchem Grund auch immer ins Krankenhaus müssen, die Geimpften, die auch ins Krankenhaus müssen, mit „corona“ anstecken. Denn nur die Ungeimpften sind ja so gefährlich, weil nur sie ansteckend sind. Das ist Kampf-Propaganda auf höchster Ebene und unbedingt dazu geeignet, Gewalt gegen Ungeimpfte heraufzubeschwören. Und genau das ist auch ganz offensichtlich die dahinter stehende Absicht dieser Interview-Veranstaltung. Dieser sogenannte Professor ist eine Schande für jeden Menschen, der vielleicht hart gearbeitet hat, um diesen Titel tragen zu dürfen.
          ()
          Wenn man dem Knilch zuhört, fällt auf, dass er immer dann, wenn er mit seiner Argumentation zu sehr ins Absurde abgleitet – und der Mann ist sensibel genug, das zu bemerken – den Satz stammelnd abbricht, um dann direkt mit einen weiteren, neuen Gedankenstrang fortzufahren. Zum Teil habe ich diese Stellen mit „…,“ gekennzeichnet.
          ()
          Ich weiß nicht wem man mehr Verachtung schuldet, dem angeblichen Professor, der Moderatorin oder dem das alles transportierende Medienportal.

          1. Bezüglich der Battis-Interviews passt auch die Begründung der Welt-Redaktion für die Deaktivierung der Kommentare bei yt ganz gut:
            ()
            „In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.
            ()
            Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team“
            ()
            Was kann die Menschen nur so aufgebracht haben???

        2. Mir scheint es wichtig, dass man den Punkt richtig versteht. Und ich empfinde die öffentliche Darstellung im Tenor so, dass man (inzwischen) behauptet, die „Ungeimpften“ (und deshalb angeblich selbst verschuldet an Corona intensiv-pflichtig Erkrankten) würden den „Geimpften“ (egal wegen was Erkrankten) die Intensivbetten wegnehmen.

          Diese, meiner Wahrnehmung nach geänderte MSM-Argumentation ist mE dem Umstand geschuldet, dass kein normaler Mensch die Argumentation nachvollziehen kann, dass Geimpfte zwar geschützt seien – aber nur, wenn sie sich nicht bei Ungeimpften anstecken könnten.

          Das ist, wie wenn man sagen würde: „Dieser Fahrradhelm schützt Sie – aber nur dann, wenn alle anderen auch einen tragen.“!

          Man hat in den Denkfabriken sicher schwer an diesem Problem gearbeitet. Deshalb braucht man auch solche Volltrottel mit Titel, die im vollsten Inbrunst der Überzeugung unverständliches herausstottern. Da soll ja auch nicht dieser Trottel das stauende Publikum überzeugen, sondern alleine der Rahmen (Interview, „Bühne“, nickende Moderatorin), der akademischer Titel – und das weiße Haupthaar.

          Nochmal: Dass Argument, dass sich „Geimpfte“ bei „Ungeimpften“ anstecken könnten ist analog zu einer Aussage der Art:
          „Dieser Fahrradhelm schützt Sie – aber nur dann, wenn alle anderen auch einen tragen.“!

          Verstehen Sie das wirklich nicht so, leo?

          1. „Verstehen Sie das wirklich nicht so, leo?“

            Ja, natürlich verstehe ich das auch so. Mein Einwand bezog sich nur darauf, dass der „Kampf um freie Betten“ nur ein Punkt ist, um Ungeimpfte unter Druck zu setzen und Geimpfte gegen Ungeimpfte aufzubringen. Ein weiterer Punkt um eine Eskalation gegen Ungeimpfte zu provozieren und den Druck maximal zu erhöhen ist die Behauptung, dass Ungeimpfte ansteckend seien, Geimpfte aber nicht, was eine Lüge ist, wie wir hier alle wissen. Das Gefasel von den schwächeren Verläufen bei Geimpften gegenüber Ungeimpften bei den Impfdurchbrüchen ist natürlich nur eine Abwehrbehauptung auf den berechtigten Einwand der Moderatorin. Auch das ist eine dreiste Lüge, denn „Verläufe“ (wovon überhaupt?) von was auch immer, gibt es nur bei den Geimpften. Die erkranken, die Ungeimpften nicht. Siehe hier…
            https://peds-ansichten.de/2021/11/stiftungen-wellcome-trust-public-private-partnership-bmgf-corona/#comment-30357

          2. Hallo leo

            „dass Ungeimpfte ansteckend seien, Geimpfte aber nicht,“, natürlich wird bei den „Argumenten“ vor keinem Schwachsinn Halt gemacht. Aber diesen Gedanken kann ja nun jeder Halbdebile entlarven: wenn „Ungeimpfte“ ansteckend wären, dann ja doch nur für andere „Ungeimpfte“. Denn Geimpfte wären ja angeblich geschützt (nach deren Logik).

            Dagegen versucht man zwar mit der völlig aus der Luft gegriffenen Behauptung anzugehen, die „Ungeimpften“ würden die neuen, für die „Geimpften“ angeblich gefährlichen Varianten ausbrüten. Behauptung ohne jeden Beleg, natürlich. Wobei – irgend ein „Wissenschaftler“ wird auch so eine „Studie“ irgendwie hingedeichselt bekommen so lange Geld dafür da ist.

            Man sieht: Schwachsinn kennt keine Grenzen, wenn der Boden der Evidenz auch nur einmal verlassen wurde. Die stricken sich ihre „Argumentationsmuster“ so zusammen, wie es denen gerade in ihre Agenda passt. Noch irgendwo irgend ein wenn auch nur kleinster Realitätsbezug ? – Fehlanzeige!

          3. „Aber diesen Gedanken kann ja nun jeder Halbdebile entlarven“

            EBEN NICHT! Wenn den Leuten von offizieller Seite erzählt wird, dass die Genspritze zuverlässig schützt, Ungeimpfte aber trotzdem für „Geimpfte und Ungeimpfte“ gefährlich seien (Aussage des Staatsrechtlers Battis), dann glauben die meisten Menschen das, obwohl das ein Widerspruch in sich ist. Und selbst wenn sie den Widerspruch erkennen, ziehen sie es doch überwiegend vor, sich der „Herde“ anzuschließen. Das ist das Dilemma.
            ()
            https://www.bpb.de/lernen/grafstat/klassencheckup/46346/info-02-02-konformitaetsexperiment-nach-asch-1951
            ()
            https://www.bpb.de/lernen/grafstat/klassencheckup/46346/info-02-02-konformitaetsexperiment-nach-asch-1951?type=galerie&show=image&k=0
            ()
            Wäre das nicht so, hätte man unmöglich diese PLandemie durchsetzen können. Schon Göbbels wusste, eine Information muss nur oft genug und über alle verfügbaren Kanäle wiederholt werden, dann wird sie auch geglaubt…
            Dazu gehört eben auch die „Nachricht“, dass man sich von den alternativen Medien fern halten soll, weil das alles VT sind. Glücklicherweise glaubt das nicht jeder.
            ()
            Dass es überhaupt Zweifler gibt, wie uns z.B., hat ganz viel damit zu tun, dass sie eben nicht wirklich alle Kanäle kontrollieren. Hätte ich, als das mit der Vogelgrippe losging, im Web nicht die Doku „H5N1 antwortet nicht – Auf der Suche nach dem Killervirus“ gefunden, würde ich heute möglicherweise auch zu den Impfopfern zählen. Immerhin hatte ich im Web nach Tamiflu gesucht, dann aber, zu meinem Glück, nicht Tamiflu sondern die Doku gefunden.

      2. Vielleicht erkennen Sie es am Beispiel dieses Transkripts auch, lieber Ped, dass die Unterdrückung von Leerzeilen, das Transkript völlig unleserlich machen. Lässt sich das denn nicht abstellen?

  9. Ja, sie werden nicht aufhören – wenn die Mehrheit weiter mitmacht. Als ich in der Familie / Bekanntenkreis etc. auch schon von Anfang an gesagt habe, dass es um viel mehr geht, als eine Grippewelle, wurde ich verlacht, VT. Heute sind all diejenigen noch radikaler geworden, wollen nichts wissen…..Extremismus ist die höchste Form des Zweifels. Aber es gibt immer Wendungen, die man vielleicht nicht gedacht hat- oder wer im Osten glaubte Anfang 1989, dass die Mauer fällt? Ich bin weder „geimpft“ noch habe ich je einen Test gemacht – nun gut, in unserer Mann-Frau-Firma geht das auch besser, als unter „Test-Impfzwang“ wie bei VW um die Ecke. Dennoch: Nicht aufgeben!!!!!! Fatalismus ist auch nur eine Form der Unterwerfung.

  10. Es wäre mittlerweile an der Zeit, den angeblichen Philanthropen Bill Gates in der Öffentlichkeit bloßzustellen. Das nötige Material dafür liefert Indien.
    ()
    Nach Angaben der indischen Anwaltskammer ist gegen Bill Gates und Adar Poonawalla, den Geschäftsführer des größten indischen Impfstoffherstellers und Partners von Gates, Anklage wegen Impfstoff-Mordes erhoben worden…
    ()
    https://indianbarassociation.in/worlds-first-vaccine-murder-case-against-bill-gates-adar-poonawalla-filed-in-indias-high-court/
    ()
    Den Informationen der Anwaltskammer zufolge liegt dem Gericht ein Gutachten vor, dass die Schuld von Bill Gates und Adar Poonawalla zweifelsfrei belegt, weshalb die Kläger davon ausgehen, dass die Beklagten die Todesstrafe erhalten werden. Dabei berufen sich die Kläger auch auf die kriminelle Vorgeschichte von Bill Gates. Dabei geht es um einen Vorgang, bei dem acht Kinder durch nicht genehmigte Versuche mit HPV-Impfstoffen (Impfstoff gegen Humane Papilloma Viren) in Indien getötet wurden.
    ()
    Hier nun die deepl-Übersetzung des wirklich lesenswerten Schreibens der indischen Anwaltskammer:
    ()
    „Der weltweit erste Fall von Impfstoffmord gegen Bill Gates und Adar Poonawalla wird vor dem Obersten Gerichtshof Indiens verhandelt. (Kiran Yadav gegen den Staat und andere, Criminal Writ Petition (St.) 18017 of 2021)
    .
    Der Kläger beantragt die strafrechtliche Verfolgung des Herstellers von AstraZeneca (Covishield), Bill Gates, seines Partners Adar Poonawalla und anderer Regierungsbeamter und Führungskräfte, die in den Mord an einem 23-jährigen Mann verwickelt sind, der durch eine Impfung ums Leben kam. Der Verstorbene hatte sich mit dem Covishield-Impfstoff impfen lassen, weil er an die falsche Behauptung glaubte, der Impfstoff sei völlig sicher, und weil die Bahn vorschrieb, dass nur doppelt geimpfte Personen reisen dürfen.
    .
    Der AEFI-Ausschuss (Adverse Event Following Immunisation) der indischen Regierung hat kürzlich zugegeben, dass der Tod von Dr. Snehal Lunawat auf Nebenwirkungen des Covishield-Impfstoffs zurückzuführen ist. Der besagte Bericht hat die Falschheit der Behauptung des Impfstoffsyndikats entlarvt, dass Impfstoffe völlig sicher seien.
    .
    Der Kläger hat eine Entschädigung von Rs. 1000 crores (134 Mio. USD) gefordert und um eine vorläufige Entschädigung von Rs. 100 crores (13,4 Mio. USD) gebeten.
    .
    Der Kläger hat auch einen Lügendetektortest und eine Narkoanalyse des Angeklagten Bill Gates und anderer beantragt.
    .
    In einem Fall vor einem amerikanischen Gericht, bei dem es um die Nebenwirkungen von MR-Impfstoffen ging, akzeptierte das Gericht eine Entschädigung in Höhe von 101 Millionen US-Dollar (rund 752 Millionen Rupien) für das Opfer.
    .
    In einem anderen Fall in Amerika hat die CIA, das Büro für strafrechtliche Ermittlungen der FDA, rund 10,2 Milliarden US-Dollar (ca. Rs.76,00 crores) vom Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline zurückgefordert, weil es unter anderem die Nebenwirkungen von Medikamenten verschwiegen und das Leben von Amerikanern in Gefahr gebracht hatte.
    .
    Das Unternehmen hat unrechtmäßig für bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente geworben, es hat es versäumt, bestimmte Sicherheitsdaten mitzuteilen, und es haftet zivilrechtlich für angeblich falsche Preisangaben.
    .
    Die Vereinigten Staaten werfen GSK ferner vor, Abendessen, Mittagessen, Wellnessprogramme und ähnliche Aktivitäten gesponsert zu haben, um die Verwendung von Paxil bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. GSK bezahlte einen Redner, der vor einem Ärztepublikum sprach, und übernahm die Kosten für das Essen oder die Spa-Behandlung für die teilnehmenden Ärzte.
    .
    Zwischen 2001 und 2007 versäumte es GSK, bestimmte Sicherheitsdaten zu Avandia, einem Diabetes-Medikament, anzugeben.
    .
    Zu den fehlenden Informationen gehörten Daten zu bestimmten Studien nach der Markteinführung sowie Daten zu zwei Studien, die als Reaktion auf die Bedenken der europäischen Regulierungsbehörden hinsichtlich der kardiovaskulären Sicherheit von Avandia durchgeführt wurden. Seit 2007 hat die FDA zwei Blackbox-Warnungen auf dem Etikett von Avandia angebracht, um Ärzte auf das potenziell erhöhte Risiko von (1) kongestiver Herzinsuffizienz und (2) Myokardinfarkt hinzuweisen.
    .
    Außerdem wird GSK vorgeworfen, Schmiergelder an Angehörige der Gesundheitsberufe gezahlt zu haben, um sie zu veranlassen, diese Arzneimittel sowie die Arzneimittel Imitrex, Lotronex, Flovent und Valtrex zu bewerben und zu verschreiben. Die Vereinigten Staaten werfen GSK vor, durch dieses Verhalten falsche Anträge bei staatlichen Gesundheitsprogrammen gestellt zu haben.
    .
    Der Verfassungsgerichtshof des Obersten Gerichtshofs von Indien hat in der Rechtssache Anita Kushwaha (2016) 8 SCC 509 klargestellt, dass die Rechte der Inder nicht geringer sind als die der Menschen auf der ganzen Welt.
    .
    Es wird erwartet, dass in Indien bald mehrere Tausend Entschädigungsklagen eingereicht werden.
    .
    Das Urteil im Fall Montgomery [2015] UKSC 11, Airdale NHS Trust Vs. Bland (1993) 1 All ER 821, Common Cause Vs. Union of India (2018) 5 SCC 1 und Registrar General Vs. State of Meghalaya 2021 SCC OnLineMegh 130 sowie die Allgemeine Erklärung zur Bioethik und zu den Menschenrechten, 2005, machen deutlich, dass eine Person vor der Verabreichung eines Impfstoffs oder einer Behandlung über die Nebenwirkungen des Medikaments und auch über die verfügbaren alternativen Heilmittel informiert werden sollte.
    .
    Wenn eine Person geimpft wird, indem Tatsachen unterdrückt oder die Lüge verbreitet wird, dass die besagten Impfstoffe völlig sicher seien, so läuft dies darauf hinaus, dass die Zustimmung unter Täuschung eingeholt wurde. In Indien sind Impfungen, die unter Täuschung, Zwang oder unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden, ein zivil- und strafrechtliches Vergehen. [Registrar General Vs. State of Meghalaya 2021 SCC OnLineMegh 130].
    .
    Auf der Grundlage der oben dargelegten Rechtslage beantragte der Kläger die Registrierung einer F.I.R. gemäß Abschnitt 52, 115, 302, 409, 120(B), 420, 34, 109 usw. des IPC und Abschnitt 51(b), 55 des Disaster Management Act, 2005 gegen die betreffenden Beamten, die die Impfstoffe als völlig sicher vermarkteten.
    .
    Bill Gates und Adar Poonawalla, die Partner bei der Herstellung des Impfstoffs Covishield (AstraZeneca), werden wegen ihrer Beteiligung an einer Verschwörung angeklagt.
    .
    In Indien wird auch derjenige, der die falsche Vermarktung seines Produkts zulässt, wegen seines Handelns und Unterlassens für schuldig befunden. In diesem Zusammenhang werden die Bestimmungen von Abschnitt 120(B), 34, 109 usw. des IPC herangezogen, um Bill Gates und Adar Poonawalla des Massenmordes schuldig zu sprechen, d. h. Abschnitt 302, 115 usw. des IPC.
    .
    Die Bitten in der Petition lauten wie folgt;
    .
    „i) Das C.B.I. wird angewiesen, diese Petition als F.I.R. zu behandeln und den Täter strafrechtlich zu verfolgen, so wie es der Oberste Gerichtshof in der Rechtssache Noida Entrepreneurs Association vs. Noida (2011) 6 SCC 508 getan hat und wie es der Oberste Gerichtshof in der Rechtssache Param Bir Singh vs. State of Maharashtra, 2021 SCC OnLineBom 516 getan hat.
    .
    ii) Die B.I. wird weiterhin angewiesen, sofort mit der Vernehmung des Beschuldigten zu beginnen und wissenschaftliche Tests wie Lügendetektortest, Brain Mapping Test und Narco Analysis Test anzuwenden, um die gesamte Verschwörung aufzudecken und das Leben indischer Bürger zu schützen;
    .
    iii) Anweisung an den Beklagten Nr. 1, d.h. den Bundesstaat Maharashtra, dem Kläger unverzüglich eine vorläufige Entschädigung in Höhe von 100 Millionen Rupien zu zahlen und diese dann von den schuldigen Verantwortlichen einzuziehen, die für den Tod des durch den Kläger vertretenen Bürgers, durch ihre vorsätzlichen und rechtswidrigen Handlungen und Unterlassungen, verantwortlich sind.
    .
    Dem Gutachten zufolge werden Bill Gates und Adar Poonawalla in Anbetracht der stichhaltigen Beweise die Todesstrafe erhalten.
    .
    Der Kläger beruft sich auch auf die kriminelle Vorgeschichte von Bill Gates bei der Tötung von acht weiblichen Kindern durch nicht genehmigte Versuche mit HPV-Impfstoffen in Indien und auf das Urteil des Verfassungsgerichts des Obersten Gerichtshofs in der Rechtssache Kalpana Mehta (2018) 7 SCC 1, was ein starker Beweis gegen Bill Gates und sein Impfstoffsyndikat ist.
    .
    Der Kläger hat auch auf die Beweise für den finsteren Plan von Bill Gates im Rahmen des Polio-Programms verwiesen, der das Leben von 4,5 Lakh Kindern in Indien zerstörte, da sie an einer neuen Art von Lähmung litten. Dies ist ein weiterer Beweis für Bill Gates‘ perverse und kriminelle Gesinnung.
    .
    Experten zufolge besteht keine Chance, dass Bill Gates in diesem Fall auf Kaution freikommt, und das gesamte bewegliche und unbewegliche Vermögen des Angeklagten wird bald beschlagnahmt werden.
    .
    Verschiedene soziale Organisationen und gewöhnliche Menschen haben beschlossen, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, die Beschuldigten zu verhaften, wie es in Abschnitt 43 des Strafgesetzbuches vorgesehen ist.
    .
    Kürzlich wurden in Australien rund 10.000 Entschädigungsklagen gegen Impfschäden eingereicht.
    .
    Link: https://www.smh.com.au/politics/federal/more-than-10-000-australians-have-filed-coronavirus-vaccine-injury-claims-20211115-p598yy.html
    .
    In Indien werden bald Tausende von Klagen eingereicht werden, wie Rechtsanwalt Ishwarlal Agarwal, Leiter des nationalen Koordinierungsausschusses der indischen Anwaltskammer, mitteilte.“
    ()
    Auch 2020news hat einen Artikel zu dem Thema veröffentlicht…
    ()
    https://2020news.de/anklage-gegen-bill-gates-in-indien/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.