Das Grundgesetz im öffentlichen Raum vorzulesen, ist gleichbedeutend mit einer verbotenen Demonstration?


Das Verbrechen eines Mannes in Dresden bestand darin, dass er aus dem Grundgesetz vorgelesen hatte. Er wurde für die „Sicherheitskräfte“ damit automatisch zum Versammlungsleiter einer verbotenen Demonstration. Er wurde damit zum Täter „ernannt“, die Legitimation für die wahren Täter, um handeln „zu müssen“.


Menschen, welche mahnen, die Verfassung unseres Landes zu achten, die Basis des Rechtssystems der Bundesrepublik Deutschland, sind natürlich mit aller Härte zu bestrafen, so weit ist die Legislative und Exekutive in diesem Land bereits.

Wer das Grundgesetz, die eherne Grundlage dieses Staatswesens bricht, handelt wie ein Verbrecher. Es ist übrigens so, dass in der Geschichte die meisten solcher Verbrecher „nur“ Befehle ausführten.

Es bedarf wahrlich keiner weiteren Erklärung, wer hier kriminell handelt — allein schon aufgrund der Aufgabe jeder Verhältnismäßigkeit. Wann wird es den ersten toten „Corona-Leugner“ geben und wie wird man dieses Opfer dann als Täter verhöhnen?

Jeder Polizist in diesem Land sollte sich eindringlich fragen, ob er seinen Dienst als Partner seiner Mitmenschen oder als Büttel eines aus dem Ruder gelaufenen Machtapparates sieht. Kein Polizist kann sich seiner Verantwortung entziehen. Die behelmten, martialisch auftretenden Täter aus Nordrhein-Westfalen, treten auch ihre eigene Menschenwürde. Sie werden mit dieser Last möglicherweise einmal vor ihre eigenen Kinder treten müssen.

Noch eine Frage an diese Polizisten: Sie glauben immer noch allen Ernstes, dass Sie mit Ihrem Einsatz eine Pandemie bekämpfen?

Liebe Leser, bitte bleiben Sie achtsam.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Wer die entsprechenden Ressourcen zu Verfügung hat, sollte Videos wie das Obige, allein schon für die Dokumentation und spätere Aufarbeitung sichern.

Von Ped

29 Gedanken zu „Wer handelt hier wie ein Verbrecher?“
  1. Ich frage mich, wie die Ehefrauen dieser gewalttätigen Polizisten das finden, wenn sie davon erfahren und ob sie sich Gedanken darüber machen, wie es sein wird, wenn der Bekanntenkreis dieser Polizistenfamilien auf die faschistoiden Gewalttaten ihrer Ehemänner aufmerksam wird.

    Auf jeden Fall glaube ich, dass es bereits jetzt erhebliche Spannungen zwischen Gewalt befürwortenden und -ablehnenden Polizisten gibt. Diese Gewalttaten immer wieder zu thematisieren ist ein geeignetes Mittel, um den moralischen Druck auf die gewalttätige Fraktion der Polizei erhöhen.

    1. Ob die Ehefrauen, die mit ihren Polizisten täglich kommunizieren, das anders sehen? Die Polizistin im Video scheint auch keine Skrupel zu haben. Aber ja, deren Kinder könnten das später anders sehen und Fragen stellen.
      Man kann wirklich nur hoffen, dass die Masse der Polizisten, die anfangen nachzudenken, mehr wird.
      Allerdings gibt es immer noch zu viele Leute, die meine Flugblätter an Haltestellen schneller entfernen als ich sie hinlegen kann.
      Und auch hier waren zu wenig Leute anwesend. Wenn die Polizisten in der Unterzahl sind weil sich viele Passanten passiv (!) drumherum stellen und so die Beamten einkreisen, kann so ein be-amtlicher Übergriff friedlich beendet werden. Entsprechende Videos aus Wien scheinen das zu bestätigen. Die Frage ist, ob die Polizisten dann fortfahren gewalttätig zu sein.

  2. Hallo zusammen.

    Sollte dieser ganze Irrsinn irgendwann enden und wieder das Recht Einzug halten, erwarte ich, dass sämtliche Polizisten, die sich an diesen und anderen Verbrechen gegen Menschen schuldig machten weil sie in eklatanter Form gegen ihren Eid verstoßen, ihren Beamtenstatus auf Lebenszeit verlieren.

    Viele Grüße aus Halle

    Frank

  3. Ich bin kein Deutscher, habe nie in Deutschland gelebt, habe keinen Bezug zu diesem Land und dessen Bewohner. Mein Lebensmittelpunkt befindet sich 10’000km von Dresden entfernt.
    Trotzdem: Beim Anschauen dieses Video’s fange ich an zu zittern und kriege einen Schweissausbruch.
    Den Lesern dieser Seiten möchte ich diesen Auszug aus dem Reichsgesetzblatt Nr. 17 vom 28. Feb. 1933 vermitteln:

    §1
    Die Artikel 114, 115 … der Verfassung des deutschen Reichs werden bis auf weiteres ausser Kraft gesetzt. Es sind daher Beschränkungen der persönlichen Freiheit, des Rechts der freien Meinungsäusserung, einschliesslich der Pressefreiheit, des Vereins- und Versammlungsrechts, Eingriffe in das Brief-, Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis, Anordnungen von Haussuchungen und von Beschlagnahmen sowie Beschränkungen des Eigentums auch ausserhalb der sonst hierfür bestimmten gesetzlichen Grenzen zulässig….

    Rein gar nichts gelernt!? Deutschland ist auf dem direkten Weg wieder dorthin zurück – zum dritten Mal!
    Es dürfte klar sein, dass diese uniformierten Figuren auf Befehl handeln. Auf wessen Befehl und warum?
    „Wehret den Anfängen!“ Dieser abgegriffene Spruch ist aktueller denn je.

  4. Eine besonders ernüchternde Übung ist es, diese Realität der Gewalt gegen das Vorlesen des Grundgesetzes den Sonntagsreden über das Grundgesetz gegenüberzustellen, die noch vor kurzer Frist (und offensichtlich wirkungslos) gehalten wurden:
    https://www.vorwaerts.de/blog/71-jahre-grundgesetz-demokratie-kennt-keine-quarantaene
    Der Autor dieses Beitrags im Vorwärts hat immerhin meinen Hinweis auf die Realität in Dresden als Kommentar zu seinem Blogbeitrag akzeptiert.
    Ich denke, an dieser Stelle muss man ansetzen. Und trotz allem moderat bleiben und lieber mal anonym eine Botschaft an einer Brücke zeigen, als sich den Schlägertrupps des Staates in den Weg stellen.
    Nach einem Jahr ist klar: Corona ist Krieg, im ersten Schritt gegen die Ungehorsamen. Die späteren Schritte könnten noch schlimmer werden.

  5. Es fällt mir zunehmend schwer, angesichts der staatlichen Übermacht und der erfolgreichen Gehirnwäsche von 99,9 % der Gesellschaft nicht zu verzweifeln. Richtig toll fand ich die ruhigen aber direkten Worte, die die Frau am Imbisstand an die Polizisten gerichtet hat. Nur bezweifle ich, dass sie zum Nachdenken bei den betreffenden Beamten führen. Hut ab auch vor dem Einsatzsleiter in Stuttgart! Möge er keine disziplinarischen Konsequenzen tragen müssen!
    Das „Seuchen-Ermächtigungsgesetz“ ist auf den Weg gebracht, morgen winkt es der Bundesrat noch schnell durch… Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich k***** möchte…

    1. Nun, so hoffnungslos ist die ganze Sache eigentlich nicht.
      Man müsste halt ein bißchen mal was unternehmen.

      Beispiel aus der Praxis: Hatte kürzlich wieder mal etwas Wartezeit an einer Bushaltestelle. Da standen auch noch vier weitere Leutchen rum. Hatte zum Schluß alle vier angesprochen bei der Gelegenheit.

      Ergebnis: Zwei davon hatten gerafft, dass die Corona-Shitstory nicht passt, einer hat ganz offen zugegeben das er »an die Sache glaubt« und noch einer hat mich gleich mit »Abstand halten!« zurückgewiesen.
      Sprich: 50% der Leutchen (Wildfremde wohlgemerkt) haben die Lage korrekt eingeschätzt. Und denen hab ich dann noch ein paar hübsche Links mitgegeben. Und über die Hysteriker sind wir dann gemeinsam hergezogen.

      => Es gibt eine Menge Potential. Man muß es nur heben. Mit Community-Treffen auf Demos betreibt man freilich bestenfalls geistige Inzucht.
      => Man ist nicht in der Lage die rational denkenden Menschen zu aktivieren und zu organisieren. Es fehlt nach wie vor die organisierte Opposition

    1. Ups, das ist mir gar nicht aufgefallen Da hat er wohl sein eigenes Grundgesetz geschrieben, inspiriert vielleicht von Art 20 Abs 4 und 19 Abs 2 GG.
      Aber wer in 17a.2 schaut wird Ernüchterung erleben:
      „Gesetze, die der Verteidigung einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung dienen, können bestimmen, daß die Grundrechte der Freizügigkeit (Artikel 11) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13) eingeschränkt werden.“
      Und da der Vorturner des BVerfG auf Regierungslinie ist, und die Schutzbedürftigkeit beliebig herbeidefiniert werden kann, mache ich mir langsam Gedanken, wie ich langfristig mit diesen Zuständen leben kann. An die Möglichkeit der Änderung glaube ich inzwischen nicht mehr. Schweigen und Wegducken ist auch eine Überlebensstrategie, auch wenn sie eigentlich meinem Charakter nicht entspricht. Das Fresse halten muss ich erst wieder lernen, denn schließlich habe ich nur meine ersten 10 Lebensjahre in entsprechender Indoktrination verbracht. Abweichende Meinungen werden nur in Abwesenheit der Stasi, … sorry…, Corona-Denunzianten geäußert, in der Öffentlichkeit unpolitisch, im Privaten möglichst autark, Selbstversorgung wie bei Großmuttern wieder erlernen, Hilfs- und Tauschnetzwerke gründen. Passiver Widerstand so lange wie möglich. Ganz ehrlich, auch dieser wird brechen, wenn ich vor solch einem Richter stehen werde: https://reitschuster.de/post/schock-beschluss-in-leipzig-familienrichter-verhaengt/
      Was werde ich machen, wenn man mich vor die Wahl stellt mein Kind „freiwillig“ impfen lassen oder Kindesentzug+Zwangsimpfung? Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt…

  6. Reitschuster berichtet von Polizeibrutalität während der gestrigen Demo gegen das InfSG in Berlin, die weltweit Seinesgleichen suchen dürfte. Das folgende Video ist ein erschütterndes Dokument brutalster Polizeigewalt…

    () https://youtu.be/A_t6GonLKAc

    Warum Reitschuster die Polizeigewalt in seinem Artikel mit folgenden Worten relativiert, wird wohl sein Geheimnis bleiben: „Es gab Berichte von Flaschenwürfen auf Beamte; und einige der anfangs Festgenommenen machten auf mich den Eindruck, als seien sie gekommen, um zu randalieren – sie wirkten wie Fremdkörper in der Demonstration, und wie Provokateure. Es ist also durchaus möglich, dass hier zunächst die Polizei brutal angegangen wurde. Da können dann einzelnen Beamten schon mal die Nerven durchgehen.“…

    https://reitschuster.de/post/mit-faeusten-gegen-die-demokratie-so-brutal-geht-berlins-polizei-gegen-demonstranten-vor/

    Für mich kann, selbst wenn es so wäre, dass auch die durch entsprechende Ausrüstung bzw. Spezialschutzkleidung bestens geschützte Polizei von einzelnen Demonstranten angegangen wurde, wofür es keinen einzigen Beweis gibt, niemals als Begründung herzuhalten, dass Polizisten eine Rentnerin brutal über den Boden schleifen oder festgenommene Demonstranten mit Faustschlägen traktiert werden.

    All das erinnert an die dunkelsten Zeiten, die dieses Land jemals erlebt hat. Für mich ist das Faschismus!

    1. Reitschuster berichtet weiter, dass es sich bei den besonders gewalttätigen Polizisten offenbar um eine „Spezialtruppe“ handelt, die möglicherweise gezielt für besonders brutale Einsätze ausgebildet wird und die sich fundamental von der übrigen Berliner Polizei unterscheidet, die Reitschuster als freundlich und zuvorkommend beschreibt. Wenn sich das bewahrheiten sollte, wäre das eine mögliche Parallele zur deutschen Schutzstaffel (SS), die während der NS-Zeit für sogenannte „Sonderbehandlungen“ oder für „besondere Aufgaben“zuständig war. Die Geschichte zeigt, dass es i.d.R. faschistische Regime sind, die sich solche Spezialtruppen halten. Eine Regierung, die sich anständig gegenüber ihren Bürgern verhält, hat solche Truppen nicht nötig.

      1. Trotz widerwärtigster Erfahrungen und Erlebnisse ( u.a. und z.B. Wackersdorf oder Startbahn West, Frankfurt ) hatte ich es immer wieder geschafft, Verständnis für Polizisten aufzubringen. Ich gebe aber zu, dass mir das mittlerweile nicht nicht mehr gelingt. Ich kann für die Mitglieder des Trachtenvereins und Büttel des Regimes nur noch tiefste Verachtung empfinden. Auch wenn jemand durch Unwissenheit oder den Blick durch die rosarote Brille zu diesem Beruf gekommen ist, entschuldigt das nicht, dass er diesen Beruf weiter ausübt, obwohl er erkennen muss, für was er sich hergibt.

  7. Ich habe solche Berichte bisher für Spinnereien gehalten, aber corona-transition berichtete bisher meiner Wahrnehmung nach immer sehr seriös. Also muss ich das wohl glauben:

    https://corona-transition.org/eine-unheilige-konferenz-im-vatikan-macht-elitaren-globalisten-platz

    Alleine schon das Bild mit den plastikbehandschuhten Händen von Gott und Adam, basierend auf Michelangelos berühmtem Gemälde, ist der reine Hohn – eine Verhöhnung aller gesunden Empfindungen und der Menschlichkeit.

    https://vaticanconference2021.org/

    Diese Kirche hat fertig. Wäre ich in dem Sinne religiös-bibelgläubig würde ich sagen, dass so eine Kirche in der Hand des Teufels sein muss.

      1. Rothschild-Clan, Rockefeller-Clan, Windsor-Clan, … und wo sind eigentlich die Fugger abgeblieben? Wikipedia weiß erstaunlich wenig über diese einst reichste Familie der Welt.

        Eines ist sicher: die wirklich Reichen tauchen nicht in der Forbes-Liste oder in anderen Medien-Produkten auf. Denn ihnen gehören die Medien.

    1. Auch wenn man Scheiße in Goldpapier verpackt, ist und bleibt der Inhalt dennoch Scheiße, selbst wenn als Absender Gott angegeben wird. Einem gottesgläubigen Menschen muss sich die Akzeptanz dieser Machtkonstruktion strikt verbieten. Als zwölfjähriger hatte ich noch gedacht, dass im Namen Gottes zumindest nicht gegen Gott gehandelt wird. Spätestens als vierzehnjähriger kam ich zu der Erkenntnis, dass ich mich geirrt hatte.

    2. Lieber Herr Storz,
      mir geht es genauso wie Ihnen. Schon vor Monaten habe ich von einem hellsichtigen Mitmenschen, der aus der Kirche ausgetreten, aber mitnichten vom Glauben abgefallen ist, ähnliches gehört – ich konnte das nicht so richtig einordnen, nun hebt sich der Schleier.
      Ich bin kein religiöser Mensch, doch paßt leider so ziemlich alles in die Offenb. des Johannes.
      Nach dieser wird der Wahn dreieinhalb Zeiten – 42 Monate anhalten, von denen wären ca. 13 jetzt rum.
      Herzliche Grüße, Steffen Duck

    3. Übrigens: der aktiv, mit leichter Spannung gestreckte Finger rechts ist der „Finger Gottes“, der „lasche Finger“ links ist der Finger des noch unbeseelten Adams.

      Schein es nur mir so, wie wenn der linke Arm in der Hautfarbe dunkel getönt wäre während der rechte Arm deutlich weiß ist.?

      Lies: die Hand weißer Milliardärsmänner wird die Massen der vermeintlich unbedarften, dunkelfarbigen, unterklassigen („unterklassig“ ist auch eine Art schwarze Hautfarbe), führungsbedürftigen Menschen durch Pharmazie und Medizin „beseelen“.

      Ich glaube, dass das Ausmaß der Perversion wirklich keine Grenzen mehr hat. Die Kirchen spielen bei dem ganzen unmenschlichen, unchristlichen Spiel an vorderster Front mit. Was sie natürlich schon immer getan haben. Aber so überdeutlich sichtbar wie heute?

  8. Hier auch eine interessante Veranstaltung:


    Isolation, Angst, Einsamkeit essen Seele auf
    3. Corona Kongress St. Gallen (27.2.21) – mit Lisa Leisi, Dr. med. Regina Möckli, Günther Schumacher und Urs Thali (Gesprächsleitung)

    https://corona-transition.org/isolation-angst-einsamkeit-essen-seele-auf

    Kongress:
    https://truevid.ch/2020/11/23/erster-corona-kongress-st-gallen/

    zum 2. Kongress finde ich „nur“ diese interessante Seite:

    https://www.mediarebell.com/watch/IztWj6WUw8iVdgy

  9. Wenn auch meistens noch in relativ zurückhaltender Form, so entnehme ich jedoch trauriger Weise und leider auch in alternativen Medien immer mehr ein Abstempeln als schwache und charakterlose Persönlichkeiten der Schauspieler und Akteure von „Allesdichtmachen“, die sich von ihrer Aktion nachträglich distanziert haben. Ich bezweifel, dass solche Kommentatoren sich auch nur annähernd vorstellen können, welcher Druck diese Schauspieler zu ihrem Schritt nicht nur genötigt, sondern schon gezwungen hat.
    Hierzu ein Beispiel aus meinem pesönlichen Umfeld:
    Mein Bruder, der in einem Krankenhaus arbeitet, hatte in Form von Leserbriefen und offenen Briefen bereits vor fünf Jahren die Missstände in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen angeprangert und publik gemacht. Das Resultat war, dass wie der Schuss vor den Bug, ein Anschlag auf sein Auto verübt wurde. Der Tank des Autos war aufgebohrt und eine Zündlunte war angebracht. Ein nachtaktiver Nachbar konnte gerade noch Schlimmeres verhindern. Die hinzugerufene Polizei und Feuerwehr sperrten die betreffende Straße für mehrere Stunden, was in der Stadt (Wiesbaden) bei einsetzendem Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsproblemen führte. Weder in Zeitungen wie Wiesbadener Kurier oder Wiesbadener Tagblatt, noch irgendwo im Internet, z.B. auf Seiten der Feuerwehr oder der Polizei, wurde über diesen Vorfall berichtet – es erging keine Pressemitteilung. Nach diesem Vorfall bekam der Sohn meines Bruders für seinen Schulweg und seine Frau für ihren Arbeitsweg, sowie ihr Haus ein halbes Jahr lang Polizeischutz. Er selbst verweigerte für sich den Schutz der Polizei. Aus Verantwortung gegenüber seiner Frau und seinem Kind hat er sich bis heute diesbezüglich nicht mehr aktiv betätigt.
    Wenn jedoch Menschen, die sich für die Gesellschaft engagiert und Mut bewiesen haben, Feigheit und Charakterschwäche vorgeworfen wird, kann das m.E. nur aus Unwissenheit darüber geschehen, wer hier wie ein Verbrecher, oder treffender, als Krimineller handelt.


    Lieber HK, ich möchte Ihre Gedanken bekräftigen. Jeder der anfangs 53 Schauspieler hat Mut bewiesen, als er sich entschloss, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Die Tat steht für sich. Es lohnt sich wirklich, das gründlich für sich selbst zu reflektieren. Viele derjenigen, die leichthin moralische Defizite vorwerfen (in diesem Fall den Schauspielern) wagen es nicht, ehrlich in sich selbst hineinzuschauen, um zu erkennen, wie „moralisch rein“ denn wohl die eigene Handlung wäre. Viel hängt eben auch davon ab, wie groß das Maß an Solidarität ist, das man erhält, wenn „von oben“ Druck aufgebaut wird.
    Herzlich, Ped

    1. Das unterschreibe ich auch umfänglich: der Mut war da. Der Druck ist da. Manche machen den Rückzieher (ob das jetzt noch was nützt? Oft hat so jemand dann Übersoll zu erfüllen um wieder zu Gnaden zu kommen) Aber das Signal ist gesetzt.

      Der, der sicher von sich ist, dass er nie einknicken würde, werfe den ersten Stein.

      Und kann eigentlich die Zumutung der aktuellen Situation besser dokumentiert werden wie indem Leute für ein völlig normales, demokratisch legitimes, ja tatsächlich harmloses Tun so abgestraft werden? Das erfolgt ja öffentlich. Jeder kann sich seinen Teil dabei denken. Und Einknicken und Zurückrudern ist offensichtlich.

      (Man mache sich klar: wegen den bestallten Hetzern werden tatsächlich Leben gefährdet, ja Menschen getötet, weil die sich zB nicht mehr in Arztpraxen trauen – aber wegen dieser Künstleraktion stirbt aber ganz gewiss niemand!

      Es ist die völlige Verkehrung alles Richtigen ins Falsche und alles Falschen ins „Richtige“, die diese Situation ausmacht. Und das spüren mehr und mehr Menschen. Alleine die Angst hindert sie am Opponieren.

    2. Vielen Dank für Ihren Kommentar, lieber HK. Ich kann ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Wie mutig man selber ist, merkt man immer erst dann, wenn der eigene Mut gefordert ist. Aber die selbstgerechten Schreihälse gibt es ja überall.

      Ich weiß nicht wie viele Videos es von der Aktion „allesdichtmachen“ gibt. Hier ist von 52 die Rede…

      https://www.bitchute.com/channel/mblackritter/

      Hier gibt es alle? (52) Videos in einem Clip zusammengefasst…

      () https://youtu.be/_nxXQg88-YM

      Zumindest kann man nun die Schauspieler mit Persönlichkeit und Rückgrat, sofern das nicht ohnehin schon der Fall war, deutlich erkennen.

  10. Möchte hier auch meine Beobachtungen zu „Swiss policiy research“ (ehemals „swiss propaganda research“) anbieten:

    … zu SWPRS: es gibt dort Artikel die ohne jeden Beleg in das Corowahn-Horn stoßen. Und das ist bedenklich.

    Man schaue sich etwa das an:

    https://swprs.org/dritte-welle-ja-oder-nein/

    Angeblich wäre die Lebenserwartung der Schweizer eingebrochen. Die dahinter stehende Studie
    https://www.unisante.ch/sites/default/files/upload/pdf-2021-04/2021.03.14.21253551.full_.pdf

    beginnt mit:
    „The year 2020 will be remembered as the year of the global spread of the COVID-19 pandemic caused by the acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2). By early 2021, more than 100 million cases were confirmed worldwide and more than 2.5 million deaths were attributed to COVID-19.“

    Damit machen sich die Studienmacher schon einmal das Corowahn-Narrativ zu eigen. Die Tatsache, dass von „Fällen“ gesprochen wird, macht deutlich, dass die Studienmacher sich den Fehlschluss zu eigen machen, dass ein positiver PCR-Test eine Infektion nachweisen würde. Mit solch einer Grundhaltung (es grassiere eine tödliche Seuche) kann kein neutrales Studienergebnis erwartet werden.

    Wo ist die kritische Einordnung oder Würdigung des SWPRS zu dieser Studie?

    Aber dieser Satz von SWPRS ist für mich ein schlichter Skandal, einfach entlarvend:

    „Es ist davon auszugehen, dass die deutsche Kanzlerin verhindern möchte, dass die vergleichsweise niedrige deutsche Corona-Mortalität noch auf ein Niveau wie in Frankreich, England oder Tschechien ansteigt, was weitere 50.000, 80.000, oder 140.000 Todesfälle bedeuten würde. “

    Hier wird basislos der Corowahn geschürt. Ja die Behauptung, Merkel würde aufgrund von gesichertem Wissen sinnvolle Maßnahmen ergreifen ist einfach nur noch bodenlos.

    Selbst wenn auf so einem Portal auch glaubwürdige Informationen stehen: durch so etwas hat sich für mich SWPRS völlig ins Abseits gestellt. Nein Danke SWPRS!

    Seit die Seite nicht mehr „Propaganda Research“ heißt, ist da der Wurm (oder der Geheimdienst) drin.

    Noch was zu der Studie: Laut Ausweis Euromomo hätte ja die Schweiz tatsächlich eine erstaunlich hohe Sterberate gehabt (z-Score über 15 über wenigstens vier KWs, Nov-Dez 2020). Glauben wir das soweit mal. Als Ergebnis in der Studie findet man (DeepL-Übersetzung):

    „Ergebnisse: Die standardisierte Sterblichkeitsrate war im Jahr 2020 um 8,6 % höher als im Jahr 2019 und kehrte damit auf dem Niveau, das vor 5-6 Jahren beobachtet wurde. Dieser Anstieg war für Männer (10,4 %) größer als für Frauen (7,0 %), und war statistisch signifikant nur für Männer über 70 Jahre und für Frauen über 75 Jahren. Der Rückgang der Lebenserwartung im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 betrug etwa 1%, mit einem Verlust von 9,4 Monaten für Männer und 5,1 Monaten für Frauen. “

    Klingt für mich sehr schwammig. Wenn das Ergebnis für unter 70-Jährige nicht statistisch signifikant ist, dann ist es für Über-70-Jährige vielleicht auch nicht sehr statistisch signifikant?

    Aber vor allen Dingen: wodurch wäre denn die Übersterblichkeit bedingt gewesen? Dass es nicht das Corona-Virus war, WISSEN WIR! Oder hat das Virus besonders etwas gegen Schweizer gehabt?

    SWPRS ist perfider Corowahn in Reinform:

    etwa hier:

    „Auch in Deutschland drängt die Politik nun auf die Impfung. Vielleicht lässt sich damit eine Frühjahrswelle noch etwas dämpfen. “

    https://swprs.org/deutschland-im-corona-fruhling/

    Alles drin: Panik, Seuche, Hysterie, Angstmache, Impfhoffnung, positive Groß-Medien-Erwähnung (ARD), unkritische Übernahme der Gleichsetzung „Test-Positiv = Infiziert“, zB durch Übernahme der Grafik „confirmed covid-19 deaths“, oder das Wording „Corona-Mortalität“.

    Was ist von solchen Einlässen zu halten: „Der Vorteil Deutschlands liegt mithin primär in der “verpassten” ersten Welle. Dies galt indes auch für Tschechien, das inzwischen aber nach Russland, Bulgarien und Spanien eine der höchsten Übersterblichkeiten Europas aufweist.“ Offensichtlich wird versucht, die Möglichkeit der Übersterblichkeit durch Missmanagement und Lockdowns auszuschließen, indem man nach Zufällen sucht, die die „bisher verschonten Länder“ auszeichnen würden.

    Angeblich erfolgreiches Seuchen-Management wird berichtet, etwa „die im Frühjahr 2020 gerade noch rechtzeitig die Grenzen schlossen und seither ein striktes Grenzmanagement beibehielten, “

    Das ganze geht hin bis zur Selbstbeweihräucherung, Selbstframing: „SPR und vielen anderen unabhängigen Analysten “

    Ich kann keinen größeren Perfidie-Faktor (aufgebautes Image versus erkennbarer Realität) auf anderen angeblichen Alternativ-Seiten vorfinden, wie bei SWPRS. Das zeugt von allerhöchster Professionalität, was da abgeliefert wird. Wenn das keine Geheimdienst-Klitsche ist, was sonst?

    (habe ich zu einer Diskussion bei https://tkp.at/2021/04/24/sucharit-bhakdi-warnt-neuerlich-vor-pcr-test-und-impfstoffen/ verfasst)

    1. Hier noch so ein Stück übelster SWPRS-Manipulation: unter dem Deckmantel der „Aufklärung“ wird das angeblich Widerlegte gleich doch wieder behauptet, nur unauffällig verpackt und sogar noch räumlich näher gebracht:

      „Wenn eines dieser Videos wirklich jemanden zeigt, der aufgrund des Coronavirus zusammenbricht, kann dies auf einen plötzlichen Herzstillstand zurückzuführen sein, der durch eine virale Myokarditis (Herzmuskelentzündung) oder einen schweren Herzinfarkt, Schlaganfall oder Embolie verursacht wurde. Solche Fälle wurden sogar in den USA und in Deutschland beobachtet .“ (deutsche Textversion)

      Als angebliche „Belege“ für diese irre Behauptung, es gäbe angeblich „vom Schlag durch Corona Getroffene“ wird auf zwei dünne Zeitungsartikel verwiesen (nydailynews, focus). Man beachte das Wörtchen „sogar“ in dem ungeheuerlichen Framingtext von PR-SWPRS!

      ()https://swprs.org/did-china-stage-the-videos-of-people-collapsing-in-wuhan/

      (bisher wurden meine diesbezüglichen texte bei tkp noch nicht online gestellt.)

      1. Herr Mayer, tkp, scheint ein Problem damit zu haben, das anonym und undurchsichtig agierende „swiss policy research“ in die Kritik zu nehmen. Sehr Schade.

        Und was leider auch traurig zu vermelden ist: der Schweizer „Infosperber“ von Herr Gasche scheint auch komplett im Corowahn angekommen zu sein. Früher hat er wenigstens eine gewisse Balance zwischen Vernunft und Corowahn aufrecht erhalten.

        So wie bei der SWPRS-Domäne war der Neuorientierung eine Neustrukturierung vorausgegangen. Ist es undenkbar, dass da einfach mal einiges Geld geflossen wäre?

        1. @ Albrecht Storz
          Ihre Schlussfolgerungen aus Ihren Beobachtungen sind mehr als naheliegend. Der Zeitpunkt für eine Kaperung dieser Seiten erscheint mir jedoch gottseidank zu spät erfolgt sein, um das sich immer stärker abzeichnende Ende der Plandemie aufhalten zu können. Das einzige Ziel, das die Plandemiebetreiber damit verfolgen, kann nur noch der verzweifelte Versuch sein, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Sie werden wissen, dass sie, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, von ihren Auftraggebern wie heiße Kartoffeln fallengelassen werden.
          Aber machen wir uns nichts vor! Die wirklichen Strippenzieher sind sich dessen bewusst, dass sie mit dem Coronaschauspiel nicht mehr weiterkommen. Aus ihrer Sicht haben sie nur einen Etappensieg erreicht. Sie werden aber nicht von ihrem Hauptziel ablassen. Das Coronafass ist so gut wie ausgeschöpft, das nächste Fass wird aufgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.