Arzt zu sein ist eine Berufung

Wer sich dieser Berufung nicht stellt, hat auch nicht das Recht aus der Rolle eines Arztes zu argumentieren.


Mehr noch führt er den Berufsnamen anmaßend vor. Der „Experte in Weiß“, von dem ich spreche, heißt Karl Lauterbach. Dieser Mann ist ein Rattenfänger, einer der die Verängstigten um sich sammelt und diese mit der trügerischen Sicherheit füttert, ihnen den Weg aus dem Elend zeigen zu können. Lauterbach betreibt Drecksarbeit, wobei das nicht einmal der tatsächliche Skandal ist.


Die Zahl der paranoiden Ausbrüche des Karl Lauterbaches sind inzwischen Legion. Er vertreibt seine unwissenschaftliche wie diskursfreie Sicht zur „neuartigen Lungenkrankheit“ ohne Scheu und Restriktionen in Medien und auf „sozialen Netzwerken“ (1). Aber um ihn möchte es eigentlich gar nicht gehen, weil ein solcher Mensch in normalen Zeiten keinerlei politische Rolle spielen würde. Doch wird ein Mann wie dieser offensichtlich sehr dringend gebraucht und benutzt.

Alle Jene, die noch immer glauben, wir hätten in den westlichen Nationen eine unabhängige, offene und kritische Medienlandschaft saugen das Gift des Lauterbach auf, weil die Medien diesem Einpeitscher drakonischster Maßnahmen nichtpharmazeutischer Interventionen in bemerkenswerter Offenheit den Platz auf der Tribüne einräumen — immer und immer wieder.

Es bleibt ein unabdingbarer Prozess, sich dem Dauereinfluss der Massenmedien zu entziehen. Schnell wird man erkennen, dass die verschwundene Quantität an der immer gleichen Brühe von Botschaften mit einem Qualitätsgewinn an Informationen einhergehen kann.

Es gibt da aber noch etwas sehr Wichtiges. Etwas was mich überhaupt dazu motivierte, das Thema Lauterbach noch einmal hier aufzuwerfen. Das sind nämlich die Kollegen des Karl Lauterbach, Ärzte! So wie uns die Massenmedien suggerieren, der „SPD-Gesundheitsexperte“ würde den Politikern und der Bevölkerung wichtige, rationale und kluge Ideen zur eigenen Meinungsbildung entwickeln, sorgen sie im gleichen Maße dafür, dass die aufrechten, mutigen Ärzte — von denen es viele Tausende gibt — keine Stimme bekommen.

Die Mutigen sollen totgeschwiegen werden und das darf nicht gelingen. Alternative Medien sind daher aufgerufen, die Initiativen der Mutigen zu verbreiten. Das ist von großer Bedeutung, denn: Die Mutigen machen Mut! Das ist es, dessen wir alle in diesem Land so dringend bedürfen.

Und damit sind wir schon wieder bei einem der Lieblingsthemen des Betreibers dieser Plattform, den offenen Briefen. Diese entfalten ihre Energie durch die Überzeugungskraft und Stringenz des Inhalts zum Einen, und natürlich die maximale Verbreitung dieses Inhalts zum Anderen. Wenn eine Botschaft stark sein möchte, anhaltend stark, dann muss sie eine klare, prüfbare Grundaussage enthalten. Eben jene Grundaussage, an der sich die Botschaft schließlich misst. Das können wir in dem folgenden offenen Brief, der von 30 Ärzten verfasst wurde, in vorbildhafter Weise wiederfinden. Diese Grundaussage lautet:

Wende unter allen Umständen Schaden von den Dir anvertrauten Patienten ab, das Heilen kann erst danach erfolgen.

Karl Lauterbach tut das Gegenteil und das wollen die hier zu Wort kommenden Ärzte nicht mehr hinnehmen.


Herrn Abgeordneten
Dr. Karl Lauterbach
Deutscher Bundestag Platz der Republik 1
11011 Berlin

Berlin, 29. März 2021

Offener Brief: Trennung der Arzt-Rolle von Ihrer politischen Betätigung

Sehr geehrter Herr Dr. Lauterbach,

als Politiker der Regierungskoalition sind Sie prominenter Unterstützer von deren Corona-Politik. Immer wieder treten Sie mit extremen Meinungsbekundungen im Zusammenhang mit SARS-CoV2-Infektionen auf. Dabei nehmen Sie zumindest billigend in Kauf, in der Bevölkerung den Irrtum auszulösen, Ihre Äußerungen gründeten auf Ihrer ärztlichen Kompetenz oder auf ärztlicher Verpflichtung gegenüber dem Allgemeinwohl. Beispielhaft hierfür ist Ihr Tweet vom 26.3.21 (siehe Anlage):

“Viele 40-80 Jährige werden einen Moment der Unachtsamkeit mit dem Tod oder Invalidität bezahlen. Junge Männer werden von Sportlern zu Lungenkranken mit Potenzproblemen…”

Wir Unterzeichner stellen klar, dass diese Äußerung von Ihnen, wie eine überwältigende Vielzahl zuvor

1. dem medizinischen Kenntnisstand sowie
2. der ärztlichen Berufserfahrung widerspricht und
3. sich in derartig sinnentstellender Überzogenheit als Warnung eines Arztes an ratsuchende Menschen kategorisch verbietet.

Unbeschadet aller zulässigen Differenzen bei der Kommunikation des Kenntnisstandes gilt für Ärzte: primum non nocere (2). Es ist unsere grundlegende Berufspflicht, bei jeglichem Handeln gegenüber Patienten zusätzlichen Schaden für diese zu vermeiden.

Bei Ihren oben dargelegten Äußerungen überwiegt jedoch vor jedem Informationsgehalt das Schüren irrationaler und extremer Angst. Damit sind diese Äußerungen geeignet, einer Vielzahl von Menschen psychisch wie mittelbar somatisch schweren gesundheitlichen Schaden zuzufügen.
Wir fordern Sie daher höflich auf, Ihre politische Betätigung künftig für die Öffentlichkeit deutlich erkennbar von Ihrer Berufszulassung als Arzt zu trennen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Brandenburg
Dr. med. Paul Brandenburg
Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin
Berlin

auch im Namen von

Christian Gutekunst
Facharzt für Allgemeinmedizin
Kiel

Dr. med. Peter Klare
Facharzt für Frauenheilkunde / Gynäkologische Onkologie
Berlin

Dr. med. Ines Hönicke
Fachärztin für Anästhesiologie und Psychotherapie
Potsdam

Dr. med. Susann Schumann
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Berlin

gez. Pürner
Dr. med. Friedrich Pürner, MPH
Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen
Aichach-Friedberg

Dr. med. Dora Benedek
Fachärztin für Innere Medizin
Berlin

Dr.med. Martin Schmidt-Achert
Facharzt für Innere Medizin
Oberaudorf

Dr. med. Anita Kuhlmann
Fachärztin für Psychosomatische Medizin
Lörrach-Stetten

Dr. med. Christine Pflugbeil
Fachärztin für Physiologie (i.R.)
Berlin

Radimé Farhumand
Fachärztin für Anästhesie
Gelsenkirchen

Dr. med. Jürgen-Detlef Theuer
Facharzt für Innere Medizin / Kardiologie
Seelow

Dr. med. Markus Hahn
Facharzt Innere Medizin / Hämatologie und Internistische Onkologie
Ansbach

Ulrike Bross-Kurat
Ärztin, Psychotherapie
Berlin

Dr. med. Thomas Külken
Facharzt für Allgemeinmedizin
Taufen

Dorothee Göllner
Fachärztin für Kinder-und Jugendmedizin
Lippetal

Dr. Ursula Gehring
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Waldkirch

Dr. med. Michaela Gauch
FMH Allg./Innere Medizin
Chur

Dr.med. Stefanie Stuhlweißenburg
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Blaustein

Dr. Olaf Kistenmacher
Facharzt Allgemeinmedizin, Sportmedizin
Rellingen

Oli Rebmann
Facharzt für Anästhesiologie, Notfallmedizin
Stuttgart

Christine Roch
Ärztin, Homöopathie
Schwabach

Jette Limberg-Diers
Ärztin
Aumühle

Rantje Meierkord
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Schladen

Dr. Marco Korell
Facharzt für Innere Medizin
Hamburg

Dr. Annett Schwichtenberg
Fachärztin für Gynäkologie / Geburtshilfe
Hannover

Dr. med. Wolfgang Heber
Hautarzt
Kronshagen

Dr. med. Martin Hirte
Facharzt Kinder- und Jugendmedizin
Herrsching

Dr. med. Paul Kirchner
Facharzt für Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie
Salz

Dr. med. Michael Knoch
Arzt
Berlin

Dr. Nadja Weinbach
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Wiesbaden

Dr. med. Waltraud Parta-Kehry
Fachärztin für Gynäkologie, Reproduktionsmedizin (i.R.)
Heidelberg

Dr. Rebekka Leist
Fachärztin Gynäkologie
München

Dr. med. Juliane Bitsch
Fachärztin für Psychiatrie und
Psychotherapie
Münster

Dr. med. Fernando C. Dimeo
Facharzt für Innere Medizin
Berlin

Josef J. Diers
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Aumühle (3)

Bitte bleiben Sie schön achtsam, liebe Leser.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 03.09.2020; Express; Ekel Studie – Karl Lauterbach warnt vor dem Toilettengang zu Corona-Zeiten; https://www.express.de/news/panorama/ekel-studie-karl-lauterbach-warnt-vor-dem-toilettengang-zu-corona-zeiten–37284310

(2) primum non nocere; Doc Check Flexikon; https://flexikon.doccheck.com/de/Primum_non_nocere; abgerufen: 07.04.2021; (Quelle nachträglich durch PA hinzugefügt)

(3) 30.03.2021; aerztebrief.de; Offener Brief an Karl Lauterbach; https://aerztebrief.de/#sign

(Titelbild) Stetoskop, Arzt, Behandlung; Gerd Altmann (Pixabay); 06.11.2012; https://pixabay.com/de/illustrations/stestoskop-herz-kurve-verlauf-64276/; Lizenz: Pixabay License