Töten mit gutem Gewissen

Um einen Menschen dazu zu bringen, andere Menschen zu töten, bedarf es gezielter Manipulation.


Doch wie schafft es ein Soldat, Menschen zu töten, ohne dabei zum seelischen Wrack zu verkommen? Sind Soldaten Monster oder einfach nur empathiearme, geldgierige Karrieristen? Um Menschen zu verstehen, kann es nicht schaden, in deren Gesicht zu schauen. Schauen wir also in das Gesicht eines Soldaten.


Auf dem unten zu sehenden Bild erkennen wir den Kampfpiloten Captain Matt Lande. Er war damals gerade von einem mehrmonatigen Einsatz in Afghanistan und dem Irak zurückgekehrt. Matt Lande war ein F-16-Pilot der 23. Fighter Squadron und leistete “den Koalitionsstreitkräften im Irak und in Afghanistan Unterstützung”. Seine Familie empfing ihn auf der Luftwaffenbasis der US Air Force im rheinland-pfälzischen Spangdahlem. Matt Lande war sichtbar glücklich, seinen damals zweijährigen Sohn Nick wieder auf dem Arm halten zu können (1,b1).



Warum sollte Matt Lande kein guter Vater sein, der seinen Sohn und seine Frau liebt? Ich sehe keinen Grund, an der Empathiefähigkeit des Soldaten Matt Lande zu zweifeln.

Doch im Dienst bringt er Menschen um, Menschen, die er nicht kennt und die ihm nie etwas zuleide taten.

Flieger haben es gut. Piloten US-amerikanischer Kampfflugzeuge kommen selten in die Verlegenheit einer direkten Konfrontation mit ihren Kriegsgegnern. Fast alle ihre Einsätze sind getragen von einer kompletten Luftherrschaft oder zumindest starken Luftüberlegenheit. Technologisch gesehen fliegen sie über Afghanistan in einer eigenen Welt. Immerhin sitzen sie noch im Kriegsgerät – im Gegensatz zu Drohnenpiloten, die es sich in komfortablen Bürostühlen bequem machen können. Aber sowohl die einen als auch die anderen sehen ihre Opfer nicht. Sie bekämpfen ein Ziel ohne Gesicht, in dem die Menschen zu bloßen Objekten verschwimmen und maximal für den body count gut sind (2-5,b2).


US-Soldat am Steuerpult einer Predator-Kampfdrohne

“Normale” Piloten töten nicht aus Mordlust. Sie tun es, um ein Wertesystem zu verteidigen, von dem sie glauben, dass es “natürlich” ist. Sie tun es, weil sie überzeugt sind, “gute” Menschen zu retten, wenn sie “böse” Menschen umbringen. Was sie möglicherweise sogar bedauern, aber als unvermeidlich anerkennen. Den zu zahlenden Preis eines Krieges als unvermeidlich für das Gute hinzustellen, ist nicht nur eine Sicht pathologischer Geostrategen. Sie ist über alle Hierarchie-Ebenen der Macht hinweg ein Argument aus der Welt des Schwarz-Weiß-Denkens.

Wenn Werte nicht aus uns selbst kommen, dann kommen sie von Menschen, die bewusst oder unbewusst bestrebt sind, dass wir ihre Werte zu unseren eigenen Werten machen. Dass wir aber auch die Regeln, welche mit den Werten geliefert werden, hinnehmen. Wenn wir nicht an uns selbst glauben können, sind wir manipulierbar und glauben an das, was wir glauben sollen. Dann glauben wir auch der paranoiden Ideologie einer Kaste von Weltenlenkern, die uns davon zu überzeugen sucht, dass wir allesamt in einer Welt von Feinden leben.

Dass wir das, was unser eigenes Herz gepaart mit unserem Verstand uns sagt, dem hintenanstellen, was Ideologien uns vermitteln, ist ein untrügliches Zeichen geistiger Unterwerfung. Aber diese Unterwerfung ist eben emotional und daher ist es wenig hilfreich, sie moralisch zu verurteilen (a1). Emotionen an sich selbst wahrzunehmen und Schlussfolgerungen zu ziehen, ob es erlernte, also indoktrinierte, uns eingeimpfte sind, ist nicht trivial.

Daher rührt auch das Phänomen, dass viele Menschen zwar sehr emotional diskutieren – was der Logik oft abträglich ist – aber felsenfest davon überzeugt sind, rein rationale Argumente vorzubringen. So ist das auch mit Matt Lande. Er erkennt oder erkannte seine Opfer als Feinde, weil man ihm gesagt hatte, dass es Feinde sind und er es unreflektiert so hinnahm, als zweifelsfrei wahr annahm. Für ihn ist oder war das eine völlig schlüssige Kausalität. Das ist eine goldene Regel des Krieges: Krieger zweifeln nicht. Zweifeln kann nur der Friedliche, der Innehaltende (b3).


Menschen wie Sie und ich bei der Arbeit: zwei US-Soldaten im Fachgespräch, während eine F-16 – so wie sie Matt Lande flog – für ihren nächsten Afghanistan-Einsatz aufmunitioniert wird.

Wenn unser Glaube eigentlich eine gelebte Ideologie ist, sitzt sie in unserem Selbst wie eine Handlungsmaxime und verbietet das hinterfragen. Sie verbietet solch einfache Fragen wie die, was ein US-amerikanischer Kampfpilot über Afghanistan, einem Land tausende Kilometer fern der Heimat, mit fremder Kultur und Menschen mit völlig anderen Lebensinhalten, was er, indem er Bomben auf dieses Land wirft und seine Bewohner tötet, tatsächlich Gutes tut – für das fremde wie auch das eigene Land. Dass er einzig deshalb tötet, weil man ihm gesagt hat, dass die Menschen da unten “böse” und damit legitime Tötungsziele sind.

Das Böse im Außen zu bekämpfen, stärkt das vermeintlich Gute in uns. Wer braucht mehr diesen Halt als ein Soldat?

Oder sind wir allesamt mehr oder weniger Soldaten, weil wir doch dieses Gut-Böse-Muster kollektiv eingeimpft bekamen, das die Bösen schuldig macht und uns zu den vermeintlich Guten treibt, damit wir nicht plötzlich auf der bösen Seite geortet werden?

Weil das so ist, können sie, die Kampfpiloten und erst recht Drohnenpiloten, das Töten ausblenden und das eingebrannte Narrativ, für eine gute Sache zu kämpfen, für sich selbst weiterleben. Piloten im Afghanistan-Einsatz, so wie Matt Lande, haben keine Möglichkeit, die Matrix zu verlassen, wenn sie nicht auf andere Art und Weise in Dissonanz zu ihren Einsätzen geraten. Dazu aber bedürfen sie ein Mindestmaß an kritischer Selbstreflexion, die in der Lage ist, eine von außen eingebrachte ideologische Vorgabe auszuhebeln.

Diese Menschen benötigen zusätzlich die Zeit und die Gelegenheit für den entscheidenden Kulminationspunkt, um die eigene Rolle als Tötungsmaschine für fremde Interessen erkennen zu können. Wenn das nicht in Form eines traumatischen Ereignisses passieren soll, dann sind wache, mutige, friedliche Menschen unverzichtbar. An dieser Stelle kommen Menschen ins Spiel, die glaubwürdig Frieden leben und artikulieren, die mit Achtung und Verstehen, doch gleichzeitig authentisch den kleinen Krieg der Menschen hinterfragen, der doch die großen Kriege erst möglich macht.

Was für mich außer Frage steht, ist die Sinnlosigkeit einer Verurteilung. In ihr steckt das Wort urteilen. Wir urteilen über Dinge und Wesen. Über zeigt das außerhalb, ja sogar die eigene exponierte Stellung gegenüber Jenen, über die ein Urteil zu fällen ist. Verurteilungen sind in Politik und Medien – und nicht nur dort – in aller Munde. Sie stellen der Friedensfähigkeit einer Gesellschaft ein schlechtes Zeugnis aus.

Außer der damit zugeschnittenen Freiheit für die eine Seite und dem nun latenten Anspruch darauf für die jeweils andere Seite hat sich mit einer Verurteilung rein gar nichts verändert – vor allem nicht im bewussten, hinterfragenden, wahrhaft tief empathischen Denken. Verurteilen ist ein dienstbares, disziplinierendes Instrument der Macht. Doch dem Frieden sind wir damit keinen Schritt näher gekommen.

Verhindern wir damit wenigstens, dass zukünftig Familienväter, ihnen unbekannte Familien mit einer durch Macht besorgten Legitimation umbringen? 

Das bezweifle ich zutiefst.

Was also tun?

Was würden Sie irgendeinem Matt Lande sagen, wenn Sie ihn persönlich kennenlernen dürften? (a2)

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen

(a1) Ironischerweise ist die moralische Verurteilung auch nichts anderes als eine emotionale Reaktion, die uns vor dem in uns Dissonanz Erzeugenden schützen möchte.

(a2) Wüsste ich Matt Landes Adresse, würde ich ich ihm diesen Artikel in einem Brief zusenden. Doch gibt es unzählige Matt Landes – auch in Deutschland.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Der Text wurde vorab unter dem Titel Mord mit gutem Gewissen auf der Online-Plattform Rubikon veröffentlicht.

Quellen

(1) 6.9.2006; http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_06/LP09606_060906.pdf

(2) 20.9.2018; https://www.nytimes.com/2018/09/20/us/politics/military-body-count-afghanistan.html

(3) 30.11.2018; https://www.iraqbodycount.org/

(4) 11.9.2012; https://www.csis.org/analysis/back-body-count-lack-reliable-data-wars-iraq-afghanistan-and-pakistan

(5) Lutz Herden; 16.2.2010; https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/body-count-in-helmand

(b1) Ein aus Afghanistan zur US Air Base Spangdahlem (Rheinland-Pfalz/Deutschland) zurückgekehrter F-16-Pilot begrüßt seinen Sohn; Air Force Print News Today / AFPN; 04.09.06; http://www.af.mil/

(b2) US-Soldat am Steuerpult einer Predator-Drohne; Originalquelle: US Air Force; entnommen bei: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Obamas-Regeln-fuer-Morde-per-Drohne-veroeffentlicht-3289548.html?view=zoom;zoom=1; am 30.11.2018; Lizenz: Public Domain

(b3) U.S. Army Gen. John Nicholson, commander of Resolute Support Mission and U.S. Forces Afghanistan, speaks with U.S. Air Force Maj. Greg Balzhiser, a 555th Expeditionary Fighter Squadron F-16 Fighting Falcon pilot, about the capabilities of the F-16 at Bagram Airfield, Afghanistan, May 13, 2017. During his visit, Nicholson spoke with Airmen from the 555th EFS about the F-16 and what it brings to the counterterrorism fight in Afghanistan. (U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Benjamin Gonsier); Quelle: CENTCOM, http://www.centcom.mil/MEDIA/IMAGERY/igphoto/2001747012/

(Titelbild) Denkmal, US-Soldaten, Kind; Autor: skeeze (Pixabay); 3.8.2015; Quelle: https://pixabay.com/de/kinder-stehen-suchen-soldaten-creed-870356/; Lizenz: CC0 Creative Commons

18 Kommentare

  1. Habe diesen Beitrag mit Aufmerksamkeit gelesen und kann nachvollziehen, wie die vom Autor beschriebenen Mechanismen funktionieren, die er für einen Kampfpiloten im Einsatz beschreibt. Hier tötet einer weitgehend ohne Gefahr für sein Leben andere Menschen, die er persönlich niemals sieht und auch nicht, was er ihnen antat.

    Aber hierin liegt auch schon die spezifische, zivilisatorische Besonderheit des Tötens. Wie ist es mit Soldaten, die seit Jahrhunderten im Kampf auf dem Schlachtfeld keine Zeit haben, sich Gedanken über ihr tun zu machen. Die töten müssen, um zu überleben? Natürlich kann man noch anführen, dass diese durch das System des Militärs und dessen hierarchisches Prinzip von Befehl und Gehorsam sich in diese Situation bringen ließen.
    Aber war das immer freiwillig, so wie bei dem sicher gut bezahlten Kampfpiloten?

    Wehrpflicht oder Verfügungsgewalt des Landesherrn, aber auch die Notwendigkeit zum Zusammenschluss gegen Feinde, Raubritter, kriegerische Horden zum Schutz der Heimat, das alles kann zu ganz anderen subjektiven Legitimationen des Tötens führen.
    “Si vis pacem para bellum” – wer den Frieden will muss zum Krieg bereit sein. Diese klassische Erkenntnis kann den Einzelnen auch dazu bewegen, für Frieden und Freiheit von sich und seinen Mitmenschen die Bereitschaft zu entwickeln, einen anderen Menschen zu töten. Und es ist wohl ein Phänomen seit Beginn an, dass man aus distanzierten Blickwinkel heraus die Geschichte der Kultur als die Geschichte des Totschlages erkennen kann. Der Sieger pflanzt sich und seine Kultur, seine Geschichte und Entwicklung fort, oder mit Heraklit “Der Krieg ist der Vater aller Dinge”.

    Vor diesem Hintergrund lässt sich fragen, ob diese Bereitschaft zu töten letztlich in unser aller Gene mehr oder weniger vorhanden ist. Und da sind wir wieder beim Piloten und der spezifischen Situation, die der Autor beleuchtet. Diese Gene zu aktivieren in einem Prozeß,
    der lediglich eine distanzierte, mechanisierte Handlung für das Töten anderer erforderlich macht, ohne Bezug zum Angreifer, ohne Not und Bedrohung, im Interesse einer höheren Autorität, die damit an Macht und materiellen Gütern gemehrt werden möchte, das beschreibt der Autor hier sehr präzise. Jedoch ist diese ethisch-moralische Fragestellung nicht immer als Kritik des Tötens im Kriege relevant gewesen, sie scheint sich eher als ein Aspekt des “zivilisatorisch-technischen Fortschritts” entwickelt zu haben.

    Und nachdem das Söldnerwesen zu allen Zeiten auch existierte und heutzutage für moderne Staaten wieder an Attraktivität gewinnt, muss man leider wohl sagen, dass es zu allen Zeiten wohl auch Menschen gab und gibt, die bereit sind, für materiellen Gewinn und Vorteil ihre Artgenossen umzubringen, egal wer ihnen das Geld dafür gibt.
    Solche rechtfertigen das womöglich für sich selber damit, dass die Natur selbst das Vorbild dafür ist: “Fressen und gefressen werden”, so dass man wohl geneigt wäre Mephisto zuzustimmen, dass dieser kleine Gott der Erde wohl weit besser ohne die von Gott ihm gegebene Vernunft leben würde, welche er nur dazu gebraucht, tierischer als jedes Tier zu sein.

  2. Hallo Till,

    vielleicht hast Du ja mitbekommen, dass einige und ganz besonders ich, mit Spannung auf die Enthüllungskommentare eines gewissen Ulf warten. Und auch das Lektorat(Ped) trägt durch das Veröffentlichen von Mikrosequenzen maximal dazu bei, den Spannungsbogen ins Unermessliche zu steigern. Auch die Ankündigung, einen Extra!!!-Artikel über die Recherchen des Ulf zu verfassen läßt meine Vorfreude Purzelbäume schlagen.

    Damit aber dieses spannungsgeladene Warten nicht zu einem 3., bisher unbekannten Akt von „Warten auf Godot“ bzw. auf Ulf verkommt und mein italienischer Weihnachtsparmesan schon mehr als 50% seiner ürsprünglichen Menge eingebüßt hat, nehme ich nochmal den Faden auf und komme auf unsere letzte Diskussion zurück.

    Deine Einlassungen haben mich die letzten Nächte nicht gut schlafen lassen und dazu geführt, mein Handeln und die damit einhergehende Argumentation noch einmal kritisch zu hinterfragen.

    Die Frage nach dem Unterschied zwischen Inuit und japanischem Walfänger, zwischen Aborigines und sogenannten Jägern der zivilisierten Welt, tat sich auf.

    Besonders die Kugel aus dem „Nichts“, die das ahnungslose Tier beim futtern trifft, die armen Nutztiere, die unter schlimmsten Verhältnissen ihr kurzes Leben lassen und das Gemüse, welches genau so viel Hochachtung verdient, wie sie ein Jäger seinen Opfern entgegenbringt, ließen mich grübeln.

    Und dann hatte ich die Idee. Die Idee eines „Joint Venture“.

    Warum setzt man die Jäger nicht in der Fleischindustrie ein? Sie könnten nach Belieben den ganzen Tag Tiere totschießen, 1. win.

    Den armen Kreaturen bliebe die Tortur erspart, da sie eine Kugel aus dem Nichts beim futtern trifft, 2. win.

    Die Wildtiere und bisherigen Opfer der Jägerschaft könnten weiter leben, 3. win.

    Und wenn man jetzt noch den Menschen ins Bewußtsein ruft, ihr Gemüse ehrfürchtig und überraschend um die Ecke zu bringen statt es im heißen Wasser qualvoll verenden zu lassen (vielleicht mit einem gezielten Handkantenschlag auf Schläfe oder Kehlkopf), dann hätten wir das 4. win.

    Das wäre eine winwin Situation im Quadrat und würde dem Thema „Töten mit gutem Gewissen“ gerecht werden.

    Zynisch formuliert könnte Matt doch vielleicht auch denken: „So eine Bombe aus dem Nichts beendet das wertlose Leiden und rettet vor dem qualvollen Hungertod.“

    Vielleicht sieht er ja auch, wie der Jäger bei Wild, Fleischpreis, Fell und Geweih, beim Menschen Skalp, Spenderniere und Goldzahn?!

    Ich sehe beim Betrachten von Lebewesen Schönheit und Anmut, manches Mal auch Leid, habe aber immer respektvolle Ehrfurcht.

    Wie auch immer, das Tun von Matt und von Jägern ist für mich gleichgelagert und verachtenswert.

    Aus diesem Grund kommen wir beide in diesem Punkt und ich betone nur in diesem Punkt nicht auf einen gemeinsamen Nenner.

    Weidmanns Heil

    Himbeertoni

    1. @Himbeertoni: Damit Sie ein wenig planen können – Freunde einladen, guten Roten bunkern und nochmal die Käserei kontaktieren – hier schon mal ein kleiner datumstechnischer Fingerzeig: 27.12.2018. Dazwischen färben wir die Texte weihnachtlich ein, alles zu seiner Zeit.
      Ich hoffe sehr, Sie überleben die lange Wartezeit und spannen den Erwartungsbogen nicht so sehr, dass Sie dann brechen – also er, der Bogen. Dass ich den Foristen nicht – Macht meiner Hoheit hier auf dem Blog – verbal zerlegen werde, das können Sie sicher schon erahnen. BG Ped

      1. Also Ped,
        wenn Ulf Stallone so kurz vor Weihnachten in Ihr Wohnzimmer stürmt und seine Salven abfeuert, so als ob er ein Remake der Teile 1-5 dreht, dann erwarte ich einen “Body-Count” von nicht unter 1000!

        Natürlich wollen Sie kein Gemetzel, aber wir könnten doch Rambo-Ulle wenigstens ein bisschen die Mütze von der benebelten Birne ziehen?!

        Jedenfalls vielen Dank für Ihre tolle Arbeit auf diesem Blog im Allgemeinen und den Fingerzeig im Besonderen.

        Herzlichst Himbeertoni

    2. Hallo Toni,

      you made my day… 🙂

      Auf einen gemeinsamen Nenner können wir nur kommen, wenn überm Strich die gleichen Zähler stehen. In meiner Vorstellungswelt gibt es in der Regel keine Jäger, die nach Belieben töten wollen, ziehe aber natürlich einige Psychopathen in Betracht. In Betracht ziehe ich auch die notwendige Bestandsreduzierung, die ja in D bei den Wildschweinen schon nicht mehr hinreicht. Der ”böse” Wolf und seine Kumpane wurde vom ”guten” Menschen ausgerottet, das Wild muss nun im Zaum gehalten werden. Insofern könnte das Tun von Matt und den Jägern gleichgelagert sein, vielleicht sieht Matt ja auch die Notwendigkeit der Bestandsreduzierung bei Menschen. Aber egal, wir müssen in dieser Sache nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, ich respektiere Deine Sicht der Dinge und wollte nur meinen Senf dazugeben.

      Herzliche Grüße

      P. S. Ich freue mich auch auf den 27sten… 🙂

  3. Der Pilot ist nichts anderes als der Hitman der Mafia. Ein Auftragskiller und das ist ihm auch vollkommen bewusst. Idioten können keinen Kampfjet bedienen.

    Es ist ihm aber völlig egal schließlich gibt es gutes Geld. Eine Frau interessiert sich für seine gute und stabile Einkommenslage und – so lange andere Länder nicht auf den Gedanken kommen den USA “ihr” Afghanistan zu bescheren – ist der Job ist in einem wehrlosen Entwicklungsland ohne Luftabwehr sicher.

    Moralische bedenken haben diese Menschen nicht. Zumindest nicht ausreichend um diesen Job nicht zu machen. Darauf angesprochen werden Sie sich hinter Floskeln verschanzen. Das wäre erst anders wenn er (Auge um Auge…) im Käfig des IS verbrennt.

    Das blutleere Männchen hinter dem Drohnen ist da noch schlimmer.

    Menschen sind nicht gut, aber es gibt gute Menschen.

  4. Moin,

    man ist schnell dabei zu verurteilen. Dabei sind ”’die Anderen” ja nur in unseren Augen Täter, in deren Augen sind sie Wohltäter, die halt einen schmutzigen Job erledigen müssen. Zu töten, um seine Lebensgrundlage zu sichern, ist in der Natur Gang und Gebe und sogar Pflanzen gehen über Leichen. Nun sind Menschen im Allgemeinen vernunftbegabt und könnten ihre Probleme anders als mit Waffengewalt lösen. Leider kann man damit nicht unverschämt reich werden. Boban hat Recht, man kann einen Matt Landen nur mit der Realität konfrontieren, man muss ihm die Augen darüber öffnen, wofür er tötet. Menschen die Augen zu öffnen ist allerdings eine Sisyphusarbeit.

    ”Man mag seine Weisheit mit Glocken einläuten: die Krämer auf dem Markte werden sie mit Pfennigen überklingeln!”
    (Nietzsche)

  5. Wenn meine Bulldoggen und ich im Wald spazieren gehen, treffen wir beinahe täglich Menschen, die mit einem guten Gewissen töten. Erst vor 2 Tagen hatte ich mit so einem Exemplar einen Disput. Er warf mir aus 3m Höhe vor, dass die pure Anwesenheit von Boomer, Sissy, LastBoyScout, Diamond, Bernadette und meiner nutzlosen Wenigkeit ihm den Abschuss versaut hätte und somit seine Anreise von 200 km sowie seine mit Spannung angereicherte Wartezeit mit einem Schlag in die Verlustzone überführt habe.

    Auf meine Erwiderung, dass ich mich lange nicht so gut gefühlt habe, Leben zu retten, fing er fürchterlich an zu pöbeln und zu fluchen. Mein Angebot, ihn aus seinem Hochsitz zu schütteln und das Gespräch auf dem weichen, moosigen Waldboden auf Augenhöhe weiterzuführen quittierte er mit dem Verriegeln der Schießscharten und der Tür.
    Was will man da machen.

    Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass die Pfahlstützen dieses Ansitzes schon ziemlich morsch sind, und derselbige das neue Jahr nicht stehend begrüßt.

    Herzliche Grüße

      1. Ah ok, vielen Dank Ped. Dachte nur in diese Fall sagt ein Bild mehr als Worte.

        Ich habe lediglich demonstrieren wollen, dass man Menschen auch am Töten hindern kann. Nun ist es mir leider nicht vergönnt, Flugzeugen die Flügel zu stutzen, oder Bomben den Zünder zu entfernen. Wenn Matt Lande nicht fliegt, weil er sich krank meldet, oder sein Gewissen die Oberhand gewinnt, fliegt ein anderer.

        Da ist es doch besser, wenn das Flugzeug gar nicht erst abhebt, oder aber die Bomben versagen.

        Auf dieser Waldlichtung jedenfalls, kann kein Mörder mehr auf seine unschuldigen Opfer lauern.

        Herzliche Grüße

        1. Hallo Toni,

          es ist schon ein Unterschied, ob sich jemand für sich und seinen Clan etwas zu Essen schießt oder Bomben auf Zivilisten regnen lässt. Wer für Nahrung tötet kann kein Mörder sein, es sei dann alle Menschen sind Mörder. Oder sprichst Du Pflanzen Leben und Gefühle ab?

          1. Hallo Till,
            Du hast recht, es gibt einen Unterschied.
            Aus meiner Sicht stellt dieser sich anders dar, als von Dir beschrieben.
            Aber der Reihe nach.

            Nach Deiner Logik bräuchte ich mich nur mit einer Kühltheke in den Wald zu stellen, kostenlos die schönsten Fleischspezialitäten anbieten, und schon steigen die Jägersmänner von ihren Hochsitzen, schmeißen ihre Schießprügel ins Korn und laden ihre SUV´s mit Essen für sich und ihren Clan voll, um zufrieden nach Hause zu fahren?!

            Tut mir leid, das kann ich nicht annehmen.
            Diese Menschen wollen Macht ausleben, sie wollen töten, nicht weil sie Hunger leiden, sondern weil sie die Bestie in uns befriedigen.

            Ein Jagdschein kostet ca. 2-3 Tausend Euro. Für die Ausrüstung (Kleidung, Tarnung, Gewehre, Präzisionszielfernrohre, Munition, Nachtsichtgeräte etc.) kommen nochmal locker 10 Tausend Euro zusammen. Dann werden Wochen lang um die Hochsitze herum zentnerweise Nahrungsmittel (Mais, Möhren, Kartoffeln, Kastanien) verstreut und Salzsteine platziert. Auch nicht ganz billig. Und schlussendlich ist noch ein sattes Abschussentgelt fällig, das abhängig von Art und Alter des Wildes, zwischen 300,- und 5.000,- Euro variiert.
            Findest Du nicht auch, dass das eine Menge Kohle ist, für ein bisschen Fleisch?! Oder geht’s doch nur um die Trophäen und die Befriedigung niederer Instinkte?
            Das ist ungefähr so, als wenn man sich was gönnen will, in den Aldi geht und sich für 1.99 Euro die Mortadella mit Gesicht kauft, dann an der Kasse 1.000 Euro freiwillig ausgibt, um mit einer Gabel der Wurst die Augen auszustechen.
            Mit Hunger hat das nichts zu tun sondern mit dem Ausleben von uns innewohnenden Trieben.
            Von diesem Geld könnte ich mich locker 2 Jahre ernähren.

            Jetzt zu Matt, der Bomben auf Zivilisten regnen lässt.

            Matts Ziele haben kein Gesicht. Matts Auftrag lautet: “Bombardiere die Brücke, die Stellung, das Gebäude, die Straße.” Für Matt, der mit seiner F-16 über den Wolken schwebt, haben die Ziele lediglich Struktur, die er zerstören soll.
            Das Menschen (Zivilisten) dabei getötet werden ist im klar, aber in der Kausalität nachranging und durch das Gewissen als Kollateralschaden entschuldigt.

            Anders ist es, einem Lebewesen (dem Feind) direkt ins Angesicht zu schauen, mit der Absicht ihn zu töten. Bei Soldaten hat das Gewissen auch hier einen Schutzmechanismus parat, nämlich das “Er-oder-Ich-Prinzip”.

            Bei Jägern fällt mir keine Schutzbehauptung ein.

            Herzliche Grüße

            PS: Natürlich spreche ich Pflanzen nicht Leben und Gefühle ab. Aber zu töten um sich zu ernähren unterscheidet sich deutlich von anderen Absichten zu deren Zweckerfüllung zu diesem Mittel gegriffen wird.

          2. Hallo Toni,

            Zitat: ”Natürlich spreche ich Pflanzen nicht Leben und Gefühle ab. Aber zu töten um sich zu ernähren unterscheidet sich deutlich von anderen Absichten zu deren Zweckerfüllung zu diesem Mittel gegriffen wird.”

            Wo ist nun aber der Unterschied zwischen Pflanzen und Tiere töten, um sich zu ernähren? Auch für einen Jäger muss ein Tier getötet werden, wenn er Fleisch essen möchte und ich kann Dir versichern, dass eine Kugel aus dem Nichts, die ein Tier beim Futtern trifft, wesentlich angenehmer ist als der Transport zum Schlachthof mit anschließender Massentötung. Das Problem ist, dass Du einem Jäger andere Absichten unterstellst. Wahrscheinlich hast Du noch kein Tier getötet und es dann gegessen, sonst würdest Du es vielleicht etwas anders sehen. Zwischen meinem Haus und dem Wald liegt noch eine kleine Jagdhütte, die von sieben Jägern genutzt wird, die ich alle persönlich kenne, auch besoffen, was ja zur Einschätzung des Charakters wichtig ist. Keiner von denen ist ein Mörder, im Gegenteil. Sie töten und essen Tiere mit höchster Achtung und allem Respekt. Sicher mag es Leute geben, die aus Spaß Tiere abknallen, eine Minderheit, die die Zerstörung eines Hochsitzes nicht rechtfertigt.

            Zitat: ”Matts Ziele haben kein Gesicht. Matts Auftrag lautet: „Bombardiere die Brücke, die Stellung, das Gebäude, die Straße.“ Für Matt, der mit seiner F-16 über den Wolken schwebt, haben die Ziele lediglich Struktur, die er zerstören soll.”

            Als ehemaliger Soldat kann ich Dir versichern, dass Matt ganz genau weiß, dass es einzig und allein um die Ausschaltung von menschlichen Gegnern geht, die Zerstörung von Infrastruktur dient nur diesem Zweck. Deine Argumente könnten auch Jäger nutzen, für die das Wild gesichtslos ist weil sie nur Fleischpreis, Fell und Geweih sehen. Aber so sind Jäger in der Regel nicht, sie brauchen auch keine Schutzbehauptungen. Was sie töten, wird einem guten Zweck zugeführt. Welchem Zweck dient Matt?

            Herzliche Grüße

  6. Hallo Ped,
    eine kleine Differenzierung zum “Urteilen” muss oder sollte noch gemacht werden.
    Es sind meist nicht die “Menschen” über welche geurteilt wird, die sich dafür einspannen lassen das aus dieser Welt zu machen welche wir momentan vorfinden, nein, es sind ihre Taten die zurecht verurteilt werden und auch nichts anderes sind als verurteilungswürdig.
    Und ja, natürlich habe ich mich in meinem Leben mit Menschen an einen Tisch gesetzt und beim Essen& Trinken darüber geprochen, disskutiert und gestritten, warum sie, als bezahlte Soldaten, und so mit als Söldner, diese grausamen Taten vollbringen, warum sie, die Herrenraseen- Faschisten, alle anderen Menschen hassen und ihnen den Tod wünschen, warum sie, die “guten” friedlichen Pazifisten, seit jeher nichts unternehmen um diesen Zustand der Agression auf diesem Planeten zu ändern, außer lange darüber zu disskutieren, dagegen zu protestieren, dagegen zu singen usw.?
    “An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!?”
    Ja, und das machen wir und nichts, aber auch gar nichts Anderes kann, wenn überhaupt, einen Menschen dazu bringen sich seiner Taten bewust zu werden, als ihn so oft wie möglich und nötig, mit der Realität zu konfrontieren ohne ihn dabei herabzulassen oder persönlich zu beleidigen nur, seine Taten “muss” man Verurteilen denn wenn wir selbst das nicht mehr machen sollen und dürfen, dann ist unser aller Schicksal besiegelt, wenn es das nicht schon ist.
    Nach meiner bisherigen gemachten Erfahrungen mit meinen Mitmenschen, kann ich eines mit 100% Sicherheit erkennen, nähmlich dass weit über 90% aller Menschen auf diesem Planeten nicht von ihrem eignem Inneren und ihrem angeborenen Einstellungen geleitet werden, sonder komplett von Außen und von dem sie umgebenden Umfeld geleitet werden.
    Wenn wir uns nun vor Augen führen wer und mit was die Massen geleitet werden, so bekommen wir auch sehr reales Bild über die Individuen die sich durch die Masse des Umfelds leiten und kontrollieren lassen.
    Der Mensch ist zum großen Teil ein leerer Geist der von einer anderen Spezies Mensch dadurch kontrolliert wird, in dem man sich seiner Leere bedient und sie zum Vorteil dieser herrschenden Spezies, mit den unmögligsten Dingen füllt um ihrer habhaft zu werden und sie auf immer zu kontrollieren.
    Die, die von Natur aus ein Inneres haben, welches fast nur mit ihrem eigenem “Ich” gefüllt ist, sind zum gleichen Maß zu beneiden, wie zu bemitleiden denn, die Gabe sein Inneres zu leben und vom Außen zu bewahren, ist für viele beneidens wert aber, seine Lebenszeit zwischen Mitmenschen zu verbringen die fast niemals erkennen werden was mit ihnen geschieht, ist leider auch bemitleidens wert für die jenigen die zwar sehen und erkennen können was geschieht, aber nur darauf hoffen können dass die sie umgebende Gesellschaft, sich eines Tages zu freien Mitmenschen entwickelt, beinflussen kann man dass leider kaum.
    LG an alle Nikolausie- Fans 😉

  7. Also ich weiss, wie er sich rechtfertigen wird.
    “Ich haben eine Familie, die ich ernähren muss.”

    Und dies wäre wahscheinlich schon eine von Demut und Systemkritik geprägte Antwort. Die wahrscheinlichste Antwort eines amerikanischen Soldaten wird wohl eher dem offiziellen Narrativ nahe kommen:

    “Wir verteidigen unsere Demokratie und unsere Werte.” oder “Ich diene meinem Vaterland. und bin eine amerikanischer Held” oder “Wir bekämpfen den weltweiten Terrorismus.”

    Es ist schon traurig, dass die Amerikaner von aller Welt als Dummköpfe wahrgenommen werden. Ich weiss, dass diese Menschen von Kinheit an, auf diese Hohlsprüche konditioniert werden und nicht aus ihrer kleinen “Daddy ist eine Held”-Welt herauskommen. Naja, wir in Deutschland züchten ja auch unsere eigenen Dummköpfe heran. Dann brauchen wir bald nicht mehr neidisch zu den Amis schauen.

    1. Danke für Ihren Kommentar, Jones,

      aber glauben Sie wirklich, es handelt sich hier um ein reines Problem der USA? Natürlich sind die “Lösungen” des Einzelnen zur Auflösung der eigenen Dissonanz so wie von Ihnen beschrieben. Aber wir sollten nicht gleich davon aus in eine Bewertung und Verurteilung moralischer Qualitäten von Menschen ableiten.
      Von meiner Seite wird das Thema weiterbehandelt werden – und es wird ganz sicher nicht beim Soldaten stehen bleiben. Irgendwo sind wir doch alle systemdienlich und es gehört, sehr, sehr, sehr viel Zuarbeit von unzähligen Menschen geleistet, bevor ein Kampfpilot aufsteigen und dann schließlich töten kann. Modernes Töten ist eine gesamtgesellschaftliche Tätigkeit.

      Seien Sie herzlich gegrüßt, Ped

  8. Das Folgende hat zwar nicht direkt mit dem Artikel oben, aber doch sehr mit der insgesamt zunehmenden Kriegsbereitschaft zu tun und ist daher EBENFALLS SEHR LESENSWERT:

    Auf den “Nachdenkseiten” wurde heute folgende äußerst interessante (ursprünglich von Norbert Häring verfaßte) Meldung veröffentlicht, die sich auf die aktuelle Kriegstreiberei in Sachen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine/Nato bezieht:

    Titel der Meldung auf den “Nachdenkseiten” (zu finden unter “Hinweise des Tages”):

    “Atlantic Council rät Ukraine, einen militärischen Zwischenfall zwischen Nato und Russland zu provozieren”

    (Ein Direktlink zu dieser Meldung auf den Nachdenkseiten scheint nicht möglich zu sein, daher folgt hier nun ein [hoffentlich funktionierender] Direktlink gleich hin zu Norbert Härings Website:

    http://norberthaering.de/de/27-german/news/1078-atlantic-council-krim

  9. Zu der letzten, am Aufsatzende oben gestellten Frage:

    Ich würde (Zitat:) “irgendeinen Matt Lande” z. B. mit folgendem Text konfrontieren, den ich schon vor ca. 20 Jahren geschrieben habe (der aber bis heute nur wenige Menschen erreicht, weil gründliches selbständiges Denken bei den heutigen “Denk”-Gewohnheiten – kaum je stattfindet und bislang auch – kaum je wirklich erwünscht ist):

    DENKAUFGABE

    Wenn man heute glaubt,
    daß all’ die vielen Maschinen
    all’ die Monitore, Fernseher und Radios
    und vor allem auch – all’ die Menschen
    nun mit Hochdruck, ja – mehr noch,
    nämlich – „möglichst rund um die Uhr
    laufen – laufen – laufen müssen“,

    und wenn man meint,
    daß „unser aller Gib-Gummi-Micha-Schumi“
    (oder heutzutage Vettel, Hamilton oder wie sie jeweils heißen)
    nun „möglichst non-stop Runde um Runde drehen“
    und dabei mit ihren tollen Rennboliden
    nur noch „siegen, siegen, siegen sollten“,

    wenn also aller Herren, Bediener und Nutzer
    unserer vielen Maschinen und Maschinen-“Parks“ meinen,
    daß „nun einfach keine Zeit mehr sei
    über das eigene Tun und Lassen
    auch einmal gründlich nachzudenken“,

    ist es dann nicht höchste Zeit zu bemerken,
    daß man
    DAS (SELBSTÄNDIGE) DENKEN
    und auch so manches andere kostbare „Beiwerk“,
    so auch DAS MITGEFÜHL zum Beispiel,
    IM GROSSEN UND GANZEN
    offenbar schon längst – so gut wie
    AUFGEGEBEN hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.