Der Weg zur Bank von England (3)

Im vorherigen Teil unserer Artikelreihe zur Genesis der Bank of England hatten wir uns etwas ausführlicher mit den goldsmiths notes und ihrer fortschreitenden Metamorphose zu „echtem“ Geld beschäftigt. „Richtige“ Banker waren die Londoner Goldschmiede deshalb noch nicht, aber die Wandlung dahin war in den 60iger Jahren des 17.Jahrhunderts auf der Zielgeraden. Vorerst aber verdienten sie ordentlich mit dem Verleih von Gold und machten dabei erste Bekanntschaft mit dem sogenannten Run auf die Banken.


Einen Schuldschein zu verleihen, hat etwas Paradoxes. Das ist einzig dann überhaupt möglich, wenn Sicherheit und Vertrauen gegeben ist. Das Vertrauen hatte sich aufgebaut, weil die sich entwickelnden Prozesse für alle direkt Beteiligten (Goldschmiede, Kaufleute und Anleger sowie das Königshaus) insgesamt profitabel waren. Mit durch Ausbeutung erbrachter Arbeitsleistung plus den auferlegten Steuern oder aber fremder durch Krieg und Kolonialisierung ausgeraubter Völker wurde dieser Profit „erwirtschaftet“. Stetig entwickelte sich hier ein neues Machtwerkzeug und das Volk durchschaute schon damals nicht, was da im Hintergrund ablief. Aber die Schuldscheine begannen – ähnlich einer Religion – ihre eigene Magie zu entwickeln, weil sich im ganz normalen Alltag immer wieder bewies, dass man über sie wirkliche Werte eintauschen konnte.

Der Fluch des Zinses

Jede einzelne Weiterentwicklung der goldsmiths notes und des Systems dahinter festigte und stärkte dieses Gefühl des Vertrauens, zementierte den vermeintlichen Wert in den Köpfen der Menschen:

  1. goldsmiths notes wurden als Quittungen für Goldeinlagerung ausgegeben.
  2. goldsmiths notes wurden übertragbar und standardisiert (nach festgelegten Goldmengen).
  3. In der Folge wurden goldsmiths notes handelbar und Gold musste von den Händlern nicht mehr physisch transferiert werden.
  4. Eine gewisse Menge Gold konnten die Goldschmiede gegen Zinsen verleihen (unter Kenntnis des Gesetzes der Großen Zahl).
  5. Die Anleger erhielten Zinsen für die Einlagerung von Gold.

Aber! Immer entsprach der Nominalwert an goldsmiths notes der eingelagerten bzw. gehandelten Menge an Gold.  Und: Auch dieses Vollgeld-ähnliche System beinhaltete von Anfang an den Mangel in sich. Es würde nämlich nie genug Geld da sein. Denn schon damals war es so, dass der Zins (für den Verleih von Gold) woanders beschafft werden musste – sehr schlicht gesagt: durch Raub! Auf welche Weise tut man dies? Durch gesteigerte Abpressung und vor allem durch „Beschaffung“ von Gold/Silber etc. im Ausland – durch Krieg! Der Fehler im System heute schleppt sich also bereits Jahrhunderte durch die Zeit – und wird nicht thematisiert, aber seine Existenz ist der Nährboden für eine Ideologie, die profitorientiertes Denken als wahres Wesen des Menschen stilisiert. Auch die gesamte Theorie vom Mehrwert beruht auf einer fiktiven als objektiv deklarierten geldlichen Quantität in den Dingen. Ein künstlich geschaffener Mangel soll durch künstlich geschaffenen Mehrwert ausgeglichen werden.

Nun war die Macht der im Entstehen begriffenen Finanzkapitalisten, im Bunde mit der Kaufmannschaft und den Gilden (frühen Vorgängern von Unternehmens-Verbünden) [a1] im 17.Jahrhundert fragil und der englische König mächtig genug, bei Bedarf dieses System einfach auf zu kündigen, womit die Illusion dann wie eine Seifenblase zerplatzte. Dieses Aufkündigen „traf“ dann auch prinzipiell die (durch Nichtarbeit) vermögend Gewordenen, konnte aber die drohende Zinsspirale kappen und z.B. die Steuerlast von den Bürgern (den Arbeitenden) nehmen, über die die Zinsen abgepresst wurden. Altruismus war allerdings nicht das charakterliche Hauptmerkmal der englischen Könige. Vielmehr war es ihr Herrschafts- und Expansionsdrang (kräftig gestützt und getrieben durch die Kaufmanns-Gilde), der sie zwang, kostspielige kriegerische Unternehmungen zu finanzieren.

Dass das damalige System regelmäßig chrashen musste, war demnach schon rein systembedingt kein Wunder. Unter der Regierungsherrschaft Charles II. wurden die Verbindungen der königlichen Finanzverwaltung mit den Goldschmieden immer enger. Die Ausgaben wurden mehr und mehr über Leihgeschäfte finanziert und die Goldschmiede erhöhten in ihrer Gier die Zinsen dafür ohne Unterlass. Waren es am Anfang (auch schon lukrative) 8% so gingen sie später – unter Ausnutzung der finanziellen Notlage der Regierung – bis auf 30% nach oben! Die Kaufmannschaft, welche im Parlament solche Leihgeschäfte zu bewilligen hatte – und das selbstredend gern tat, profitierte natürlich von dieser Auspressung. Schließlich partizipierte sie ja, weil ein Teil der Zinsen als Anlegerzinsen in ihre eigenen Taschen floss. [1][2]

Dass dieses System bereits so vieles von dem beinhaltete, was das spätere Bankensystem „auszeichnen“ würde, kann man in der Abbildung erkennen.

2016-02-25_England_Charles2._Darlehen

Umverteilung durch Goldverleih in England nach 1650 (Quelle: peds-ansichten.de)

Unter dem Schirm einer königlichen Regierung einerseits und dem demokratischen Anstrich einer parlamentarischen Kontrolle andererseits wurde hier ein Betrugsmodell umgesetzt, noch bevor es überhaupt „echte“ Banken gab. Kaufleute (Anleger) und Goldschmiede (Banken) hatten ein in sich geschlossenes Raubsystem etabliert, dass in Richtung des Volkes durch Parlament und Königshaus maskiert wurde. Das ist natürlich ein vereinfachtes und keinesfalls vollständiges Bild von Waren- und Geldströmen im England des 17.Jahrhunderts, aber die Motivation zur dortigen Installation privater Banken beschreibt es doch recht plastisch.

Goldbeschaffung

Und es zeigte den Druck, den sich das System selbst auferlegte. Um Zinsen bezahlen zu können, musste zwingend die Menge an umlaufenden Edelmetallen (Gold, Silber); also die Geldmenge erhöht werden. Da in England selbst diese Materialien als Bodenschätze kaum noch vorkamen, blieb nur die Beschaffung im Ausland. Entweder man tauschte es gegen Produkte oder man raubte es. So erklärt sich auch, warum seit 1661 die Ausfuhr von Gold und Silber aus England gesetzlich verboten war. [3]

Gold und Silber raubten die Spanier massenhaft in der Neuen Welt. Dass die Krone dort ebenfalls in Schulden versank und das kostbare Edelmetall bei den Kaufleuten landete, beruhte auf durchaus vergleichbaren Abhängigkeiten, wie sie sich in England entwickelten. [4] Die Konkurrenz der Engländer zu den Spaniern, die in langen kriegerischen Auseinandersetzungen mündete, bekommt hier ihren Sinn. Involviert man noch die Niederlande in die Betrachtung, ergibt sich eine interessante Dreiecksbeziehung.

Die Niederländer hatten sich mit dem Aufbau der Vereenigden Oostindischen Compagnie (VOC) das Gewürzmonopol für Ostasien gesichert. Gewürze hatten damals einen enormen Wert und wurden durch die Europäer in Massen verbraucht. Die Handelsplätze auf der iberischen Halbinsel (mit Sevilla als DER Niederlassung für den Amerika-Handel) waren die Orte, an denen die Niederländer die Gewürze in Edelmetalle tauschten. Eben weil es dort über das 16. und 17.Jahrhundert einen ständigen Zufluss geraubten Edelmetalls aus den amerikanischen Kolonien gab, entwickelte sich Spanien zur Drehscheibe des europäischen Interkontinentalhandels. Durch den indirekten Erwerb von Gold und Silber durch die Niederlande stieg die Bedeutung deren Handelsplatzes Antwerpen (auch für Gewürze) rasch an – auf Kosten der spanischen Märkte. England bezog über Antwerpen z.B. Rohstoffe für seine rasch wachsende Tuchindustrie. Tuche (DAS Exportgut Englands in jener Zeit) wiederum handelten englische Kaufleute  auf den spanischen Handelsplätzen und gelangten so zu Edelmetallen.

Die Profitinteressen der wirtschaftlich – und politisch immer mächtiger werdenden Gilde der Kaufleute und zusätzlich ein Zinssystem, welches die fortwährende Beibringung neuer Edelmetalle zwingend notwendig machte, führten zu einem immer aggressiveren Expansionsdrang der an diesem System verdienenden Eliten.

Nichts Neues: Privat vor Gemeinwohl

Die englische Expansion hatte schon im 16.Jahrhundert begonnen und wurde selbst während des Bürgerkrieges (1642 – 1649) und der Zeit des Commenwealth (1649 – 1660) unvermindert fortgesetzt. Antreiber der Expansion war, es sei wiederholt, die Kaufmannschaft, weitere Profiteure (durch den wachsenden Bestand an Edelmetallen im Land) die Goldschmiede. Schon im Jahre 1600 war die East India Company (Ostindische Gesellschaft) gegründet worden, als private Gesellschaft im Auftrag der Kaufleute und versehen mit weitreichenden Privilegien. In der Schlacht bei Plassey (1657) führte der gleichermaßen geniale Stratege wie korrupte Verwalter und Company-Angestellte Robert Clive eine Privatarmee zum Sieg über das Heer der Nabobs von Bengalen. Womit eine jahrhundertelange Kolonialherrschaft der Briten über den indischen Subkontinent begann. [5]

Lenken wir unsere Zeitreise auf das Jahr 1660. Das Commonwealth war Geschichte aber der inthronisierte englische König Karl II. (Charles II.) saß von Anfang an in der Schuldenfalle. Es darf angenommen werden, dass er eben deshalb auch aus seinem französischen Exil geholt wurde, um die Restauration der englischen Monarchie zu repräsentieren. [6] Und so ist es nur folgerichtig, dass Charles II. der Gilde der Kaufleute weitreichende Zugeständnisse machte. So gewährte er der britischen East India Company über das ursprüngliche Privileg – das Monopol für den englischen Handel mit allen Ländern jenseits des Kaps der Guten Hoffnung hinaus auszuüben – das Recht, Territorien zu erwerben, Münzen zu prägen, Festungen zu bauen, Truppen zu unterhalten, Bündnisse einzugehen sowie Kriege zu führen und Friedensverträge zu schließen bis hin zur Rechtssprechung in Zivil- und Strafsachen. [7]

Die finanzielle Abhängigkeit des Königs (und damit seiner Regierung), die zusätzlich auch noch eine von der französischen Krone war, bestimmte im Wesentlichen sein gesamtes politisches Handeln, viel mehr als der ihm oft vorgeworfene ausschweifende Lebenswandel. Charles II. verschenkte Ländereien in den englischen Kolonien Nordamerikas und verabschiedete gleich noch ein Gesetz – die zweite Navigationsakte [8] – welches den Beschenkten eine Monopolstellung für das beginnende Ausplündern sicherte. Und er wurde – samt seiner Arroganz – faktisch in den Zweiten Englisch-Niederländischen Seekrieg getrieben, um die Position der englischen Kaufleute gegenüber den Niederländern zu stärken. Dafür billigte das von ihnen dominierte Parlament ein Budget so hoch wie nie zuvor; zwei Millionen Pfund. Dieser Krieg führte übrigens zu einem Ereignis, welches Kreditinstitute bis heute fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Bankrun auf die Goldschmiede

Nachdem ab 1663 beide Seemächte Handelsschiffe des Konkurrenten gekapert hatten, besetzten die Engländer ein Jahr später die niederländische Kolonie Neu Amsterdam (das heutige New York). 1665 schließlich brach der Krieg offen aus und die Engländer gewannen eine erste Schlacht (Seeschlacht bei Lowestoft). Doch die Dinge sollten sich ändern und das hatte mehrere Gründe.

Die Niederländer hatten ihre taktischen Fähigkeiten im Seekrieg weiter entwickelt und zwischenzeitlich eine neue Klasse von Kriegsschiffen entwickelt, die im Laufe des Krieges zur Verfügung standen und nahezu einen technologischen Gleichstand mit den englischen Schiffen herstellten. Im gleichen Jahr brach die Große Pest in London aus und raffte fast 70.000 Einwohner der damals einzigen englischen Großstadt und weitere 30.000 in den ländlichen Regionen Südenglands dahin. [9] Der gesamte Hofstaat Charles II. floh nach Oxford. Handel und Infrastruktur brachen zusammen, eine Massenflucht setzte ein. Und außerdem erklärte Frankreich den Engländern den Krieg, denn es sah das strategische Gleichgewicht in Europa bedroht.

Vom 2. bis 5.September 1666 schließlich wütete auf dem Gebiet der heutigen City of London ein verheerender Brand und machte 100.000 Einwohner obdachlos. [10] Wenn man bedenkt, dass London DAS wirtschaftliche Zentrum des Landes war, lässt sich leicht nachvollziehen, wie massiv die Schwächung der Wirtschaftskraft war. Die Kaufleute als Geldgeber waren von den Katastrophen selbst betroffen und nicht mehr willens, Gelder für den Krieg aufzubringen. Dem Krieg war die Basis entzogen und Charles II. musste seine Flotte in den „Sparmodus“ versetzen. Die Kriegsschiffe wurden zurück gezogen und abgerüstet an der Mündung der Themse verankert, die Besatzungen entlassen.

Der englische König „entdeckte“ nun plötzlich seine Sehnsucht nach Frieden und bot hierfür den Niederländern Verhandlungen an, die ab 1667 in Breda geführt wurden. Die Niederlande aber hatten noch eine (auf den ersten Blick) gewagte Aktion vor; sie wollten die an der Themse-Mündung liegende unbewaffnete englische Flotte kapern bzw. vernichten. Vom 19. bis 24.Juni drang eine niederländische Flotte unter Führung des Admiral de Ruyter in den Medway (das Mündungsgebiet der Themse in die Nordsee) ein und fuhr zur Themse hinauf. Es durchbrach die Verteidigungssperren und lies die vier größten und modernsten Kriegsschiffe der damaligen Zeit in Flammen aufgehen.

Das war schon schlimm genug, in seiner moralischen Auswirkung aber viel desaströser war die Kaperung des Flaggschiffes der königlichen Marine, der Royal Charles. Als die Schreckensnachricht im nahen (durch die Pest dezimierten und den Großen Brand im Vorjahr weitgehend zerstörten) London bekannt wurde, brach dort das Chaos aus. Der damalige Staatssekretär im englischen Marineamt Samuel Pepys führte in jenen Jahren Tagebuch und seine Notizen jener Tage geben ein aufschlussreiches Bild darüber ab, wie die Menschen auf die Bedrohung ihrer Hauptstadt reagierten:

„Ich bin gerade auf, da höre ich die schrecklichen Nachrichten über die Royal Charles als bestätigt. Was mir eine derartige Furcht einjagt, dass ich sowohl meinen Vater als auch meine Frau innerhalb von zwei Stunden gebeten habe, noch am gleichen Tag auf’s Land zu fahren; dazu etwa 13.000 Pfund in Gold in ihrem Gepäck versteckt. Ich bete zu Gott, dass sie gut durchkommen mögen.“ [11][12]

Allgemein war bekannt, dass die königliche Staatskasse leer war und die Goldschmiede der Regierung große Summen an Gold verliehen hatten, hoch verzinst und insbesondere mit der Hoffnung auf durch einen schnellen Feldzug zur See zu erwartende Kriegsgewinne.  Dass die Regierung die Vorschüsse nicht zurück zahlen konnte, war in diesen Tagen allerdings ein reines Gerücht. Information die geglaubt wird, „schafft“ Wahrheit und im 17.Jahrhundert funktionierte das genau so wie heute. Um eine Bank ruinieren zu können, genügt ein Gerücht (Soros und Konsorten lassen grüßen).

Und mit einem Schlag war der gerade aufgebaute Glaube an den Wert der goldsmits notes wie weg geblasen. Der ältere Glaube dass nur Gold beständigen Wert besitzt, ersetzte ihn. Die Konsequenz für die Goldschmiede waren fatal. Was Pepys da beschrieb, geschah massenhaft. Bargeld und Wertsachen wurden in das Landesinnere gebracht oder vergraben. Und die Edelmetalle mussten natürlich beim Goldschmied des Vertrauens zurück getauscht werden – womit der Run auf die „Banken“ begann.

Die Läden der Goldschmiede wurden von den Anlegern (Depotbesitzern) bestürmt und die Goldschmiede, welche das Unheil nun kommen sahen, versuchten, um Zeit zu gewinnen, mit allen Mitteln die Auszahlung der Depositen zu verzögern. Trotzdem hatten viele rasch kein Gold mehr in den Kellern und versuchten ihre Kunden jetzt mit Schuldverschreibungen (Regierungsanweisungen) zu besänftigen. Dass es zu keiner Pleitewelle kam, war einzig der Tatsache gschuldet, dass de Ruyters Flotte nach wenigen Tagen (mit der gekaperten Royal Charles) wieder aus den englischen Gewässern abzog und sich so die Verhältnisse halbwegs wieder normalisieren konnten. Außerdem wurde bereits damals zwischen langfristigen Einlagen und kurzfristigen Einlagen (Sichtguthaben) unterschieden, bei der Erstgenannte nach Aufkündigung erst nach 20 Tagen entnommen werden konnten. [13]

Die Goldschmiede waren also einem Desaster knapp entkommen (nur ein Einziger von ihnen ging pleite). Aber Gier ist grenzenlos und kurzsichtig und nach kurzem Erschrecken fuhren sie mit ihren hochverzinsten Goldverleihungen fort und damit geradewegs in den nächsten Run auf sich selbst – mit ungleich härteren Konsequenzen. Das schauen wir uns im vierten Teil unserer Artikelreihe an.

1667_MuenzeCharles2.Flotte2Zum Abschluss dieser Abhandlung aber noch eine kleine Episode welche zeigt, dass sich Verhaltensweisen im Dunstkreis der Macht wiederholen, wozu eine gehörige Portion Kurzsichtigkeit und Selbstüberschätzung gehören. Im Februar 1667 ließ Charles II. eine Münze prägen, welche die Großartigkeit der englischen Flotte preiste.

„Diese Medaille ist ein wunderbares Zeugnis der Großmachtpolitik Charles II., der die Niederlande aus ihrer Rolle als führende Handelsnation zu verdrängen plante. Schon Oliver Cromwell hatte dies versucht. Neben dem äußerst vorteilhaften Vertrag von 1654 hatte das England allein an Beute 120 Millionen Pfund eingebracht. Ein stolzer Betrag, wenn man bedenkt, dass die gesamten Staatsausgaben der Jahre 1652/3 nur 53 Millionen Pfund ausmachten. Und nun war es Charles II., der Geld benötigte. Der englische Flottenführer fasste die Situation so zusammen: „Was kommt es auf diesen oder jenen Grund an? Was wir brauchen, ist ein Stück mehr von dem Handel, den die Holländer jetzt haben.“ [14]

Ein halbes Jahr später brannten die Holländer die stolzesten Kriegsschiffe der englischen Marine nieder und zogen mit derem Flaggschiff von dannen.


<<< zurück zu Teil 2         weiter zu Teil 4 >>>

Anmerkungen

[a1]  Dass die Gilden als Vorläufer von Unternehmer-Verbänden betrachtet werden können, die ihre wachsende wirtschaftliche Macht versuchten, in politische Macht um zu münzen (mit Erfolg) belegt ein Gesetz des sogenannten „Langen Parlaments“ [15] aus dem Jahre 1649, dass auch Noten der Weber-Gilde für bestimmte Warenkäufe als anerkanntes Zahlungsmittel deklarierte. [16]

[a2] Graf von Clarendon (der erste Minister von Karl II.) erwirkte vom Parlament ein jährliches Einkommen von 1,200,000 Pfd. Sterl für den König. Weder ließen sich damit alle Ausgaben bestreiten, noch war es dem König damit möglich, seine Schulden abzutragen, die sich während seines Exils angehäuft hatten. Das führte zu einer großen finanziellen Abhängigkeit vom Parlament. Nebenher wurde die Armee faktisch aufgelöst, nur zwei Regimenter als königliche Leibgarde blieben bestehen, was dem Potentaten ein weiteres Herrschaftsmittel entzog. [17]

Quellen

[1] The mystery of new fashioned goldsmiths; S.5; Pepys Diary, 19.1.1663;

[2] Life of Shaftesbury; S.63; W.D.Christie; 1674; in einem Brief an Locke klagt Shaftesbury am 23.11.1674 darüber, dass der König durch Erpressungen der Goldschmiede ein fünftel siner Einnahmen verlöre;

[3] Die Geschichte des Englischen Finanzwesens im 17. und 18.Jahrhundert; S.10; Alfred Schmidt; 1914; G.F.Knapp und W.Wittich; https://ia801408.us.archive.org/12/items/geschichtedeseng00schmuoft/geschichtedeseng00schmuoft_bw.pdf

[4] Europäische Friedensordnung und Welthandel im 17.Jahrhundert; Andrea Weindl; Leibnitz-Institut für Europäische Geschichte;  S.80; http://www.ieg-mainz.de/Beihefte-online——_site.site..ls_dir._nav.72_supplement.3_article.5_likecms.html

[5][7] Stärker als der Staat?; Spiegel-Report über multinationale Konzerne; 1.Fortsetzung; 6.5.1974; Der Spiegel; http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41739148.html

[6] Bouniation; Kap.1; Universität zu Köln; http://www.digitalis.uni-koeln.de/Bouniatian/bouniatian3-14.pdf

[8] Geschichte Englands und Großbritanniens; Wikibooks; 27.2.2016; https://de.wikibooks.org/wiki/Geschichte_Englands_und_Gro%C3%9Fbritanniens:_Eine_Chronik/_1650_bis_1699

[9] Als die Pest über das stinkende London kam; Jan von Flocken; 12.4.2015; Die Welt; http://www.welt.de/geschichte/article139320931/Als-die-Pest-ueber-das-stinkende-London-kam.html

[10] Großer Brand von London; 28.2.2016; http://www.brand-feuer.de/index.php/Gro%C3%9Fer_Brand_von_London

[11] Frühe Neuzeit (Englisch-Niederländische Seekriege); Zitat aus den Tagebüchern Samuel Pepys; 2014; arte-Dokumentation; https://www.youtube.com/watch?v=ONaRhj88EYM

[12][13] Pepys Diary, Juni 1667. John Evely, Diary; 18.6.1667; Bouniation; Kap.1; Universität zu Köln; http://www.digitalis.uni-koeln.de/Bouniatian/bouniatian3-14.pdf

[14] Aus dem Tagebuch Samual Pepys;  2013; Münzenwoche; http://www.muenzenwoche.de/de/Archiv/Aus-dem-Tagebuch-des-Samuel-Pepys/8?&id=297&type=a

[15] Westliche Regierungssysteme; Jürgen Hartmann; 2.akt.Aufl.; S.54; Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH; 2005; ISBN 978-3-531-14221-0

[16] Parlamentiary Acts under Protectorate; Scobell, Henry; Band II, S.86; http://www.digitalis.uni-koeln.de/Bouniatian/bouniatian3-14.pdf

[17] Meyers Konversationslexikon; 7.Band; Vierte Auflage; 1885-1892; S.801 http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=107291

[b2] Medaille von J. Roettiers auf den Frieden von Breda. Aus Auktion Künker 232 (2013), 304.; Münzenwoche; http://www.muenzenwoche.de/de/Archiv/Aus-dem-Tagebuch-des-Samuel-Pepys/8?&id=297&type=a


 

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Geldsystem, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.