Wie in jedem Krieg, wird auch in der aktuellen PLandemie jeder in der Gemeinschaft vom Kriegstreiber aufgefordert, Opfer zu bringen, aber für was und mit welchem Recht?


Um vorgeblich andere zu retten, die durch eine „Impfung“ eh keinen nachweisbaren Schutz erfahren, soll man das Risiko einer Gesundheitsgefährdung oder gar des Todes in Kauf nehmen. Das nennt sich dann Solidarität. Nichts anderes ist es, was wir derzeit mit aufgezwungener antisozialer Distanzierung, Masken-, Test- und schließlich Spritzenzwang erfahren. Dabei kann es eine Aufrechnung nicht geben, denn die Hoheit über die eigene körperliche Befindlichkeit und letztlich Leben und Tod ist ein unveräußerliches Menschenrecht.



Aber das Ganze hat auch eine juristische Komponente. Diese stützt eindrucksvoll die gerade betonte ethische Norm für ein friedliches Miteinander. Ein Leser hat dies in einem offenen Brief an Regierung und Parlament der Bundesrepublik Deutschland erläutert (Hervorhebungen durch PA).

Detlev Matthias Daniel

Bundeskanzleramt
Herrn Bundeskanzler
Olaf Scholz
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit einer allgemeinen Impfpflicht gegen Covid-19

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,
sehr geehrte Herren Bundesminister,
sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

wie von zahlreichen Medien berichtet und offen befürwortet, plant die Bundesregierung, planen Fraktionen des Bundestags, eine allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 einzuführen. Mehrere Rechtsexperten wurden bemüht, um zu bestätigen, dass ein solches Gesetz verfassungskonform wäre.

Die Kernfrage, um die es dabei geht, ist aber bereits in einem anderen, viel zwingender erscheinenden Fall vom Bundesverfassungsgericht abschlägig entschieden worden. Der entscheidende Punkt wird in der Debatte nicht beachtet, nicht einmal erwähnt. Um zu vermeiden, dass mein Einwurf im Debattenlärm untergeht, werde ich diesen Brief, so weit es mir möglich ist, öffentlich verbreiten.

Geht es bei der individuellen Impfentscheidung um die Abwägung von Nutzen und Risiko, so lässt sich diese Art der Abwägung nicht auf die generelle Entscheidung des Gesetzgebers über eine allgemeine Impfpflicht übertragen, denn aus den abzuwägenden Wahrscheinlichkeiten werden hier reale, mit hoher Wahrscheinlichkeit statistisch zu erwartende Ereignisse. Aus wenig wahrscheinlichen Impfschäden werden wenige aber reale Schäden und auch Todesfälle, die der Gesetzgeber bewusst in Kauf nimmt und zu verantworten hat. Die Opferung weniger zur Rettung vieler aber hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem präzedenziellen Urteil vom 15. Februar 2006 kategorisch untersagt.

Es verstößt gegen das Grundrecht auf Leben und die Würde des einzelnen Menschen, wenn dieser, seine Existenz, zum bloßen Objekt einer  numerischen Abwägung gemacht wird. Im Folgenden will ich diese Argumentation näher ausführen.

Bei der Abwägung zwischen Nutzen und Risiken einer individuellen Impfung geht es nicht um reale Fakten, sondern auf beiden Seiten um Wahrscheinlichkeiten. Dabei kann man im Fall eines Impfschadens die Kausalität mit einiger Sicherheit feststellen, den Impferfolg auf der anderen Seite — das liegt in der Natur der Sache — dagegen nicht. Auch kann man den Schaden durch die Krankheit nie mit Sicherheit auf die unterbliebene Impfung zurückführen.

Bei der Impfung einer großen Zahl von Menschen kann man mit mathematischen Modellierungen errechnen, wie viele Krankeitsschäden durch die Impfung dieser Menschen vermieden werden können, wobei man nie sicher sein kann, ob man tatsächlich alle relevanten Einflussfaktoren bei der Rechnung berücksichtigt hat. Einfacher ist die Hochrechnung der zu erwartenden Impfschäden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass im Einzelfall wie in der summarischen Betrachtung nur Wahrscheinlichkeiten bzw. statistische Erwartungen abgewogen werden können, wobei die Prognose auf der Nutzenseite deutlich unsicherer ist, als auf der Risikoseite. Ganz sicher führt es nicht zu einer Überbewertung des Risikos, wenn ich jetzt die Betrachtung dahingehend vereinfache, dass ich die Unsicherheiten zunächst ausblende und so tue, als handele es sich bei den statistisch erwarteten Ereignissen um verlässliche Fakten. Des weiteren beschränke ich die Betrachtung der Schäden auf die Todesfälle.

Nehmen wir beispielhaft an, die Impfung von 80 Mio. Menschen verursacht 80 Todesfälle, wobei 80.000 Krankheitsopfer vermieden werden. Das Verhältnis von Nutzen zu Risiko liegt also bei 1.000 : 1. (Abweichende Zahlen verändern nichts Grundsätzliches an der Betrachtung.)

Nun hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass es grundsätzlich nicht zulässig ist, ein von Terroristen gekapertes Verkehrsflugzeug mit 80 Passagieren an Bord abzuschießen, auch dann nicht, wenn mit großer Sicherheit anzunehmen ist, dass dieses in ein mit 80.000 Zuschauern besetztes Fußballstadion gelenkt werden soll.

Vergleichen wir die Fälle im Detail:

Die 80 abzuschießenden Passagiere sind konkret, ggf. namentlich bekannt, die Impfopfer sind es vorher nicht. Gleiches gilt aber auch für diejenigen, die gerettet werden sollen. Würde sich die Bewertung verändern, wenn wir nicht wüssten, welche und wieviele Passagiere im Flugzeug sitzen?

Gut, der Soldat, der das Flugzeug abschießt, tötet bewusst konkrete Menschen, der Arzt, der Patienten impft, tut das definitiv nicht. Hier geht es aber nicht um die Verantwortung des Militärs oder der Ärzte, sondern um die des Gesetzgebers. Für diesen sind die Opfer in beiden Fällen unkonkret und während er in dem einen Fall nicht weiß, ob das Gesetz je angewendet werden muss, wären die Impfopfer unausweichlich. Auch ist nicht einzusehen, warum die Bewertung anders ausfallen sollte, wenn es nicht um Fakten, sondern um statistische Erwartungen geht.

Eine allgemeine Impfpflicht wäre nur dann zulässig, wenn nach vernünftigem menschlichen Ermessen ausgeschlossen werden kann, dass ein Mensch infolge dieser Impfung verstirbt. Das wäre bei 80 Mio. mehrfach zu impfender Menschen schon dann nicht erfüllt, wenn die Schadenswahrscheinlichkeit bei 1 : 100 Mio. liegt. In Anbetracht der verfügbaren Dokumentationen ist das mit den gegen Covid-19 bedingt zugelassenen Impfstoffen nicht zu machen. Die Impfentscheidung muss unter diesen Voraussetzungen eine individuelle bleiben.

Anfügen möchte ich noch, dass Art.2 GG uns keinen Rechtsanspruch auf das Leben verschafft, sonst wäre jeder Tod ein Rechtsverstoß.

Wie das Bundesverfassungsgericht immer wieder betont hat, handelt es sich um ein Freiheitsrecht, also einen Rechtsanspruch, am Leben gelassen zu werden und über das eigene Leben selbst zu bestimmen. Dieses Recht kann man nicht einschränken, man kann es nur gewähren oder nehmen. Man kann einen Menschen nicht zum Teil am Leben lassen. Da das Recht auf Leben das ursprünglichste, grundlegendste Freiheitsrecht ist, kann es auch nicht vor anderen Rechten zurückstehen.

Genau damit hatte die Politik die ganze Zeit ihre Maßnahmen begründet.

Ich möchte Sie sehr bitten, das bei Ihren Entscheidungen zu berücksichtigen.
Mit freundlichen Grüßen
D.M. Daniel

Danke, Herr Daniel

Liebe Leser, bitte bleiben Sie schön achtsam und werden Sie mutig.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) Justizia, Rechtsstaat, Gericht; Autor: Dieter_G (Pixabay); 23.08.2017; https://pixabay.com/de/photos/justizia-gerechtigkeitssymbol-2674638/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

33 Gedanken zu „Kein Gesetz darf Leben opfern“
  1. @ Ped
    „Liebe Leser, bitte bleiben Sie schön achtsam und werden Sie MUTIG.“
    Herzlichen Dank dafür und dazu passend ein Zitat von Goethe:
    „Eines Tages klopfte
    die Angst an die Tür.
    Der Mut stand
    auf und öffnete,
    aber da war niemand draußen.“

    1. Dieser Spruch gefällt mir wirklich gut. Daß er von Goethe stammt, bezweifle ich aber. Seine Wortwahl wäre sicher anders ausgefallen. Ich habe viel von Goethe gelesen. Vielleicht werde ich ja auch alt. Macht den Spruch aber nicht schlechter.
      Zum Artikel: Der Hinweis auf Artikel 2 GG sagt eigentlich alles.
      Vielen Dank an Herrn Daniel.

  2. Zitat: „Die Opferung weniger zur Rettung vieler aber hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem präzedenziellen Urteil vom 15. Februar 2006 kategorisch untersagt.“
    .
    Das erinnert mich spontan an meine Verhandlung als Kriegsdienstverweigerer vor dem Kreiswehrersatzamt. Eine der Fragen, die man mir dort stellte, lautete: Sie sehen wie ein Flugzeug auf ihre Heimatstadt zufliegt. Sie wissen, dass dieses Flugzeug die Stadt bombardieren wird, in der Sie zuhause sind und wo auch Ihre Eltern, Verwandten, Freunde und Bekannten leben. Sie haben die Möglichkeit dieses Flugzeug abzuschießen, und so ihren Eltern und Freunde sowie hunderttausende unschuldige Menschen zu retten.
    Würden Sie das Flugzeug abschießen, ja oder nein?
    .
    Wer diese Frage mit ja beantwortete, wäre durchgefallen und als Kriegsdienstverweigerer abgelehnt worden.
    .
    Das ist genau der Punkt, der im offenen Brief angesprochen wird und gegen den die Bundesregierung in eklatanter Weise verstößt: Die Opferung weniger zur Rettung vieler ist unzulässig!
    .
    Erschwerend kommt zu dieser Betrachtung noch hinzu, dass es mit absoluter Sicherheit, als Folge dieser sogenannten „Impfpflicht“, zu einer gewissen Anzahl von Todesopfern kommen wird, die dann praktisch per Gesetz getötet wurden. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, dass ein Gesetz, das eine „Impfpflicht“ vorschreibt, für eine gewisse Anzahl von Menschen einer Verurteilung zum Tode gleichkommt, und damit gegen das fundamentalste Grundrecht eines jeden Menschen verstößt: Das Recht auf Leben.
    .
    In Österreich ist die „Impfpflicht“ trotzdem beschlossen worden. Am 15. März geht es los. Ich kann nur hoffen, dass die Namen derjenigen, die im Nationalrat für die (für einige Menschen) tödliche „Impfpflicht“ gestimmt haben, niemals vergessen werden und dieser menschliche Abschaum seine verdiente Strafe bekommen wird…
    .
    https://www.wochenblick.at/allgemein/aktuelle-ausgabe-das-letzte-wort-ist-noch-nicht-gesprochen/

  3. Nachdem holländische Politiker bereits wegen des Spritzenzwangs den Ausschluss Österreichs aus der EU gefordert hatten, kommen nun ähnliche Forderungen aus Schweden:
    .
    „Österreich wollte unbedingt Vorreiter in Europa sein – und könnte dies auch werden: Und zwar als abschreckendes Beispiel. Denn der Spritzenzwang kommt bei unseren europäischen Partnern gar nicht gut an. Das “Ansehen Österreichs”, um das die Regierung und Schweige-Präsident van der Bellen stets sorgen, ist massiv beschädigt. Ein schwedischer Spitzenpolitiker, dessen Partei bald die stärkste Kraft im Reichstag sein könnte, will unser Land nun sogar aus der EU werfen.“
    .
    Diese Forderung kommt von Jan Ericson von der Moderaten Sammlungspartei, der gute Chancen eingeräumt werden, die schwedische Reichstagswahl im September zu gewinnen….
    .
    https://www.wochenblick.at/corona/schwedischer-abgeordneter-oesterreich-sollte-wegen-spritzenzwang-aus-der-eu-fliegen/

  4. „Die Justiz ist ein rauchender Trümmerhaufen!“ (R. Füllmich, Rechtsanwalt)
    „55 % der Bevölkerung befürworten eine Impfpflicht.“ (B. Reitschuster, Journalist)
    „Ein Blick in die maskierten Gesichter der Leute in einer Fußgängerzone zeigt, daß sie mehrheitlich „dabei“ sind.“ (Tears of Joy, Blogger)
    „Der Spaziergang hat seine Unschuld verloren.“ (F. W. Steinmeier, Buprä)
    Es gibt auch jetzt noch keine Wendestimmung wie ´89 in der DDR, als zwar auch nur eine Minderheit demonstrierte, das Regime aber faul wie ein verdorbener Apfel war und das fast jeder instinktiv wußte. (Meine Einschätzung der Lage – ich hoffe einmal mehr, daß ich mich irre!)
    „Dekadenz kommt vor dem Untergang!“ (verhält sich wie zu „Hochmut kommt vor dem Fall!“)
    „Wir haben keine Chance! Nutzen wir sie!“ (H. Achternbusch, Schriftsteller, Maler, Regisseur, 1978)

    Herzlich, Steffen Duck!

  5. Es braucht Leute wie Sie, Herr Daniel, vielen Dank!
    Aber einzelne Rufer im Wald werden leider und vorhersehbar nicht gehört. Es brauch Viele und Ziel muss sein, schliesst Euch zusammen und organisiert Euch.
    Es ist nicht mehr die Zeit, diese Politikmarionetten höflich um etwas zu bitten.
    Sie werden sich keinen Deut um die Stimmen des Volkes scheren. Eine Figur wie Klein-Olaf hat doch soviel Dreck am Stecken, dass er gar keine andere Wahl hat, als den Direktiven der Globalisten willenlos zu gehorchen. Er steht als „leuchtendes Beispiel“ für Viele – zu Viele. Ergänzt werden diese rückgratlosen Kobolde durch grenzenlos dämliches und deshalb äusserst williges Gefolge: Strohdumm, nie was ordentliches gelernt und nie eine ordentliche Arbeit geleistet, aber unendlich Karrieregeil: vdLeyen, Söder, Nehammer, Kurz, Mückstein, Karrenbauer, Baerbock, Lambrecht etc. und die nächste Generation steht mit Kühnert + Co. auch schon bereit. Solche [Leute] sind am einfachsten zu führen, da herrscht Kadavergehorsam und das wissen nicht nur Arbeitgeber seit Jahrhunderten. Über den grössten Gesundheitsminister aller Zeiten schweige ich mich bewusst aus. Dass alle diese „Leuchten“ nicht realisieren, dass sie sich auch ihr eigenes Grab schaufeln, versteht sich von selbst.
    Da passt der Weg des couragierten Herrn Steffen Löhnitz schon besser: Er bewies den massiven Betrug in der Corona-Statistik der AGES. Nach seiner Pressekonferenz am Ballhausplatz in Wien wurde er gefragt, was jetzt konkret seine Forderungen an die Politik seien. Die Antwort steht für sich: „An die Politik habe ich keine Forderungen, ausser, packt eure Sachen und verschwindet. Und im dem Sinne gehe ich jetzt im Anschluss zum Bundespräsidenten Van der Bellen und werde den Bundespräsidenten bitten, die gesamte Bundesregierung gemäss Artikel 70 der Landesverfassung zu entlassen“. Sprach’s und erhielt Einlass.
    https://auf1.tv/nachrichten-auf1/skandal-statistiken-belegen-die-manipulation-der-corona-zahlen

    1. Na, da haben sie ja im ersten Drittel Ihres Beitrags die jüngeren Jahrgänge der „Young Global Leaders“ genannt. Wenn das nichts bedeutet.
      Und so müssen gewählte Parteispitzen, z.B. bei der SPD, auf den hinteren Bänken Platz nehmen, da sie den Karrierezug verpaßt haben und stattdessen etwas Ordentliches gelernt und sogar gearbeitet haben. Ich bin kein Freund der SPD, aber die vielen ehrlichen Wähler, die sich da eine Rückbesinnung oder Erneuerung erhofft hatten, tun mir leid.
      Das von Ihnen angesprochene „organisiert Euch“ sehe ich bereits. Es ist eine analoge Vernetzung, die parallel zu anderen Formen stattfindet. Die Spaziergänger fahren mal noch in den Nachbarort, laufen dort mit, machen sich gegenseitig Mut. Damit passen dann zwar irgendwelche Zahlen nicht mehr, aber es ist unglaublich, wie viele interessante Leute sich dort austauschen, die sich sonst vielleicht niemals kennengelernt hätten.
      Über wirklich alle weltanschaulichen und parteilichen Grenzen hinweg, wird friedlich miteinander geredet. Ich selbst hatte am Montag während zweier Spaziergänge diese Gesprächspartner: Pastor, Lesbenpärchen, bekennender Grünenwähler, Selbständiger, „Politik kotzt mich an“- Mensch, Fragender. (Die Bezeichnung der Gesprächspartner habe ich nach dem Merkmal gewählt, womit sich diese selbst vordergründig vorgestellt haben.) In einem waren wir uns einig: Nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen und Verhinderung eines Spritzenzwangs sind wir noch nicht fertig.
      Wenn das nicht Mut macht.
      Sicher wird es nicht morgen oder übermorgen vorbei sein. Aber schauen wir uns doch einmal an, wieviele Ihr Interesse an der Gesellschaft und auch an ihrer eigen Gesundheit in dieser Zeit neu gefunden haben. Es wird gut.

  6. Herr Duck? „„55 % der Bevölkerung befürworten eine Impfpflicht.“ (B. Reitschuster, Journalist)“

    Komisch. Wo lesen Sie das? Ich finde das nicht.
    Ich lese da „Die absolute Mehrheit der Befragten ist bereit, sich so oft gegen das Coronavirus impfen zu lassen, wie es die Bundesregierung empfiehlt (55 zu 29 Prozent).“
    https://reitschuster.de/post/exklusiv-umfrage-mehrheit-der-deutschen-zum-dauerimpfen-bereit/

    Wie kommen Sie dann zu Ihrer überzogenen Aussage? Aber am Rande: wer Umfragen irgend eine Bedeutung beimisst, hat schon verloren. Nicht umsonst informieren sich die Herrscher-Cliquen nicht per Umfragen sondern per wissenschaftlichen Studien über die Stimmungslage der Bevölkerung. Soziologen sind da hervorragend nützliche, käufliche Mittel dazu – natürlich ausschließlich nur im Sinne völlig zweckfreien Wissenschaften (was die Auftraggeber der Studien dann unethisches damit anstellt geht ja den Wissenschaftler nichts an wenn er die Bonuszahlung verjuckst.)

    1. Lieber Herr Storz,
      ich stelle nur leider fest, daß man sich bei den Spaziergängen mehrheitlich Masken aufnötigen läßt. Ich kann mir nicht etwas aufnötigen lassen, wogegen ich protestieren will – da kommt doch die Obrigkeit vor Lachen nicht in den Schlaf.
      Aus Viktor Emil Frankls Buch „… trotzdem „ja“ zum Leben sagen!“ kann man die Lehre entnehmen, daß es psychisch kontraproduktiv ist, sich baldige Besserung zu erhoffen, ja sie sogar mit einem Datum zu versehen. Umso entäuschter und deprimierter ist man dann, wenn das Ersehnte nicht eintritt. (Solche Aussagen kamen bereits mehrfach von Reiner Füllmich – sicherlich in bester Absicht.)
      Ob ich nun die Aussage von Boris Reitschuster so oder so interpretiere – ich muß die gesellschaftliche Realität hinnehmen – im Wissen, daß es mir sehr übel ergehen wird, denn ich habe keine Chance.
      Herzlich, Steffen Duck!



      Was Reiner Füllmilch betrifft, sehe ich das genau so. Seine sicher wertvolle Arbeit hat andere Menschen in der Bewegunslosigkeit, Passivität verharren lassen. Sie hofften, dass sich die Dinge ändern würden, ohne das man selbst ins Handeln kommt. Aber die Menschen begreifen langsam.

      Ansonsten: Mir deucht, es sollte bald wieder warm werden, sodass man im Garten sitzen kann. Das Licht, die Wärme und Menschen um einen herum, denen man vertrauen kann, ziehen uns dann rasch aus der Winterdepression. 😉
      Herzlich, Ped

      1. Was Herr Füllmich (nicht Füllmilch ) betrifft, würde ich nicht so streng sein. Ein Philosoph oder Geschichtshistoriker wird einmal diese strenge Unterscheidung machen. Und eventuell Füllmich Recht geben.
        Füllmich hat nicht nur seine Leser und Zuseher zu motivieren, sondern auch sich selbst und sein Team. Was erzählt ein guter Trainer seinem Team: Wir gewinnen. Wir sind kurz davor. Noch diese Anstrengung.
        So habe ich meine Tochter in ihren ersten Lebensjahren den einen oder anderen Berg „hochgelogen“. Haßt Sie mich dafür? Nein. Sie lacht und sagt „es war so schön.“
        Die Arbeit sowohl von Füllmich, als auch von Menschen wie Herrn Daniel ist so unglaublich wertvoll. Und doch nur ein Stein im ganzen Bauwerk. Wie die der vielen Ungenannten.

        1. Vielen Dank für diesen treffenden Kommentar!
          .
          „Was erzählt ein guter Trainer seinem Team: „Wir gewinnen. Wir sind kurz davor. Nur noch diese Anstrengung, dann ist es geschafft.“ – Genau so ist es. Und ganz im Vertrauen, ich habe meine Kinder auch schon so manchen Berg (im Bayernurlaub) „hochgelogen“… 🙂

      2. @Steffen Duck
        .
        Zitat: „ich stelle nur leider fest, daß man sich bei den Spaziergängen mehrheitlich Masken aufnötigen läßt. Ich kann mir nicht etwas aufnötigen lassen, wogegen ich protestieren will…
        … Ob ich nun die Aussage von Boris Reitschuster so oder so interpretiere“
        .
        Verzeihen Sie, Herr Duck, ich komm da gerade nicht mit. Sie schließen also aus der Aussage von Herrn Reitschuster: „Mehrheit der Deutschen zum Dauerimpfen bereit“, dass eine Mehrheit der Deutschen eine Impfpflicht befürwortet???
        .
        Mal abgesehen davon, dass Reitschuster immer wieder mal mit etwas eigenartigen Aussagen auffällt, er gilt z.B. als ausgesprochen Putin-feindlich. Das aber nur am Rande. Viel interessanter ist, auf welche Umfrage sich Reitschuster bezieht. Im Artikel wird das „renommierte Meinungsforschungsinstitut INSA“ genannt. INSA behauptet z.B. auch, dass 34,9 Prozent der Deutschen sich Karl Lauterbach als Minister in einer Regierung Scholz gewünscht hätten. Auftraggeber dieser Umfrage war die SPD. Es klingt hoffentlich nicht zu zynisch, wenn ich sage, dass die INSA sicher höchstes Vertrauen verdient, wenn auch die SPD zu ihren Auftraggebern gehört. Aber selbst wenn die Umfrage tatsächlich die Realität widerspiegeln sollte, was für sich schon schlimm genug wäre, erschließt sich mir trotzdem nicht, wie man daraus eine Zustimmung zu einer Impfpflicht konstruieren kann.
        .
        Das ist nämlich ein Unterschied, wie ich aus meinem Bekanntenkreis weiß. Die sind so gut wie alle GENimpft. Trotzdem lautet der Tenor bei denen: „Ich lasse mich impfen, weil ich mich dann sicherer fühle.“ Das ist fast immer die Begründung. Die selben Leute vertreten aber durchweg den Standpunkt, dass das jeder selbst entscheiden sollte. – So gesehen finde ich Ihre Schlussfolgerung etwas abenteuerlich.

        1. Vielen Dank. Wir dürfen nicht vergessen: Die anderen haben Denkfabriken und unzählige Organisationen, um Meinung zu erschaffen, zu verbreiten und zu festigen. Mit Milliarden von Dollar. Wir haben nur unseren eigenen Denkapparat. Und den derer, denen wir vertrauen. Und unser Monatsgehalt.
          Wir dürfen aber auch nicht vergessen: Wofür wir stehen, arbeiten, manche auch kämpfen, ist nah am Menschen. An seinem Wesen. Familie und Gemeinschaft.
          Wofür viele andere stehen, ist dem entgegengesetzt: persönliche Bereicherung, der eigene Vorteil, Karriere.
          Vielleicht müssen wir es erst noch begreifen: Es gibt für uns keine Führer, keine Götter.
          Wenn Reitschuster etwas Gutes schreibt: Prima. Schreiben Sie einen Kommentar.
          Wenn er „Müll“ veröffentlicht: Schreiben Sie ihm. Er liest es. Und er antwortet. Eigene Erfahrung. Genau das, was wir doch einfordern: Gespräch, neudeutsch Dialog.
          Zu Putin: Der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Denke ich im Moment. Besonders nach den Ereignissen in Syrien, Ukraine und Kasachstan. Ein völlig marodes, korruptes, von Mafia- ähnlichen Strukturen übernommenes Staatsgebilde wieder zu normalisieren, ist schon eine gewaltige Herausforderung. Damit stimme ich dem zu, was ich bei Ihnen zwischen den Zeilen zu lesen glaubte.

          1. Unbedingte Zustimmung! Und wir können Gott oder weiss wem danken, dass es dieses Russland heute in dieser Form gibt.

      3. Lieber Herr Duck, ich finde für Ihre Aussage („„55 % der Bevölkerung befürworten eine Impfpflicht.“ (B. Reitschuster, Journalist)“) keine Bestätigung – was aber in dem Fall doch wohl sehr einfach sein sollte. Also bitte: wo steht das bei Reitschuster?
        ich frage mich gerade, was das ganze jetzt hier soll. Nicht einmal Ped verlangt von Ihnen Belege? Könen hier bestimmte Leute einfach behaupten, was sie wollen?
        Bin ich etwa unfreundlich und störend, weil ich einen Beleg für eine einfach belegbare Aussage nachfrage. Oder weil ich nicht einfach stillschweigend akzeptiere, dass Sie sich geirrt haben und nun rauswinden?
        Fern von der Idee, dass ich der Aussage ein Umfrage glauben schenken sollte – aber die Behauptung, 55% der Bevölkerung befürwortete eine „Impfpflicht“, die Sie ja jetzt sogar noch auf anderen Wegen „belegen“ wollen, ist doch sehr zur Meinungsmanipulation der Solomon-Asch’schen Art geeignet, dass ich sowas nicht einfach so stehen lassen mag. Auch wenn das vielleicht mal wieder den Seelenfrieden des einen oder anderen hier stören sollte.

      4. „daß man sich bei den Spaziergängen mehrheitlich Masken aufnötigen läßt“

        ich komme bei Ihnen wirklich nicht mit. natürlich bin ich da klar auf Ihrer Seite: Martin Luther King hätte nach heutiger Logik bei den Demonstrationen gegen Rassentrennungsgesetze für Rassentrennung in den Demonstrationszügen sorgen müssen. Völlig pervers. Nun, wahrscheinlich wurde das sogar damals von ihm verlangt.
        Aber trotzdem finde ich Ihre Haltung überheblich. Erstens einmal ist auch das eine individuelle Entscheidung. Oder wollen Sie Spaziergängern etwa Masken verbieten? Zum zweiten kann ich Ihre Behauptung aus eigener Anschauung nicht bestätigen. Was Sie auch einfach über einen Kamm scheren sind angemeldete Demos und (unangemeldete) Spaziergänge. Zum Dritten machen das manche Mensche eben mit, weil ihnen die Demo wichtiger ist als solchen Schikanen Einhalt zu gebieten. Haben Sie eigentlich noch nie etwas zähneknirschend gemacht, nur weil sie sonst ein anderes Ziel nicht hätten erreichen können?

        Ich ärgere mich tatsächlich gerade sehr über den Dreh, den Sie hier gerade reintragen: erst eine angeblich 55%ige Zustimmung zu Impfpflicht behaupten, dann Spaziergänger madig machen … was ist denn los mit Ihnen?

        1. Lieber Herr Storz, lieber leo,
          auch auf die Gefahr eines nachhaltigen Dissenses hin: Ich setze in der Tat die Zustimmung zum Dauerimpfen mit der zu einer Impfpflicht gleich, denn es wird wohl nur wenige Dauerimpflinge geben, die zugleich anderen die persönliche Entscheidung diesbezüglich lassen wollen, wenn sie selbst voll dabei sind. Ich stimme Ihnen zugleich zu, Umfragen nur geringe Bedeutung beimessen zu dürfen, dennoch haben sie eine gewisse Bedeutung bei der Zustandbeschreibung einer Gesellschaft. (Wer nicht in der Lage ist, die Häupter der Gorgonen zu schauen, ohne augenblicklich zu Stein zu erstarren, wer, obwohl nur allzu menschlich, versucht, sich die Situation schönzureden, wird möglicherweise zu Fehlschlüssen hinsichtlich des eigenen Handelns kommen. Ich wiederhole mich an dieser Stelle: Ich brauche mir nicht einzubilden, kraft meines Geistes ungebrochen und unbeschädigt davonzukommen; wenn das wider Erwarten der unwahrscheinliche Fall sein wird, dann wird das nur dem Zufall zu verdanken sein. Und ich habe auch mittlerweile mit der Hoffnung abgeschlossen, noch einmal menschliche gesellschaftliche Zustände zu erleben, diese finde ich wohl für den Rest meines Lebens nur noch in privaten Beziehungen und Netzwerken – und das muß mir genügen! Das ist mehr, als vielen anderen Menschen gegeben ist, die völlig allein sind.)
          Was Reiner Füllmich anbelangt, so bin ich vollständig Ihrer Meinung, daß seine Arbeit gar nicht hoch genug geschätzt werden kann – ich habe das mit der Bemerkung „in bester Absicht“ versucht, auszudrücken. Als Anwalt muß er ja dem Rechtsweg eine gewisse Bedeutung beimessen, aber auch er stellt mittlerweile fest, daß die Veränderung nur aus dem Volk heraus kommen kann.
          Zu den Spaziergängen mit Maske:
          Wohin diesbezüglich Kompromisse führen, illustriert der folgende Link:
          https://www.corodok.de/ostfildern-montagsspaziergaenge-wochentagen/
          Meine Beobachtung war die, daß anfangs niemand eine Maske trug und die Polizei sich kooperativ verhielt – nach Änderungen der Anweisungen der Landesregierung Niedersachsens wurde das leider anders. Und je mehr Maskenträger es wurden, umso schwieriger hatten es die konsequenten Verweigerer.
          Es gibt ja derzeit durchaus positive Nachrichten aus der realen Welt (von den Truckern in Kanada bis hin zu fallenden Börsenkursen der Pfizer- Aktien – wobei noch zu diskutieren wäre, inwiefern die Börse überhaupt irgendeine Realität darstellt), auch bin ich Ihrer Meinung, daß Gewalt nur zu sinnloser Eskalation führen wird – und trotzdem: Daß alles friedlich zu Ende gehen wird, ist eher unwahrscheinlich, wie der Blick in die Geschichte lehrt.
          http://www.christoph-pfluger.ch/2022/01/27/wie-die-pandemie-ablaeuft/
          Das meinte ich mit „ich habe keine Chance“.
          Herzlich, Steffen Duck!

          1. Lieber Herr Duck,
            für mich hören sich Ihre Kommentare oben so an, als wenn Sie gerade eine depressive Phase durchmachen. Das geht mit manchmal auch so und das hat sich dann auch in meinen Kommentaren hier niedergeschlagen. Machen Sie sich nichts draus, das wird schon wieder.

          2. Tut mir leid, aber ich kann sowas nicht einfach hinnehmen. Wenn Herr Duck ein Tief hat, so bitte ich ihn, dies mit den ihm Nahestehenden zu verhandeln und sich sonst bitte zurückzuhalten. Was aber gar nicht geht, ist unter so einem „Vorwand“ (oder von mir aus „Verfassung“) Falschinformationen zu streuen wie etwa, dass 55% der Deutschen für „Impfpflicht“ wären.

            Gegen so etwas muss ich mich schwerstens verwahren. Was macht es, wenn die Propaganda der MSM auch noch lautstark in Alternativmedien verbreitet wird? Wir beten schon viel zu viel nach, weil wir bei 50% unseres Glaubens und vermeintlichen Weltwissens schon jahrhundertelanger Propaganda aufgesessen sind.

            Und es ist eine Tatsache: eines der wichtigsten Mittel der Stillhalte-Propaganda ist die Verbreitung des Glaubens, dass die Gegenseite unendlich stärker wäre, dass man eh keine Chance hätte.

          3. Wir wissen ja, wenn man solch eine depressive Phase durchlebt, saugt man alles Negative auf wie ein Schwamm und irrt jammernd durch die Welt.
            .
            Fakt ist jedenfalls, dass es überhaupt keine Quelle gibt, weder eine glaubwürdige noch eine unglaubwürdige, die die Behauptung belegt, dass eine Mehrheit der Deutschen eine „Impfpflicht“ befürwortet. Diese Behauptung ist einzig eine im Kopf von Herrn Steffen Duck entstandene Interpretation, wie seine folgende Aussage Belegt.
            .
            Zitat Steffen Duck: „Ich setze in der Tat die Zustimmung zum Dauerimpfen mit der zu einer Impfpflicht gleich“
            .
            https://peds-ansichten.de/2022/01/kein-gesetz-darf-leben-opfern/#comment-32687
            .
            Reitschuster schreibt lediglich von einer angeblichen Zustimmung einer Mehrheit der Deutschen zu ständig wiederkehrenden „Impfungen“. Allein diese Aussage ist schon zweifelhaft genug, nicht nur weil sie auf eine angebliche Untersuchung der INSA basiert, ein dem Regime nahestehendes sogenanntes „Meinungsforschungsinstitut“. Dass Herr Reitschuster sich auf solche Aussagen beruft und diese veröffentlicht, passt zu seinen immer wieder mal für Stirnrunzeln sorgenden Aussagen.
            .
            Aus dieser höchst zweifelhaften Aussage aber noch eine angebliche Zustimmung zu einer Impfpflicht zu konstruieren scheint tatsächlich völlig absurd und hat schon ein faden Beigeschmack. Ich möchte Herrn Duck hier keine böse Absicht unterstellen, obwohl dieses hier veröffentlichte Gedankenkonstrukt schon bedenklich stimmt und eine distanziertere Haltung zu seinen Aussagen, zumindest bei mit, auslöst.
            .
            Wenn ich jemand bin, der fest an das Narrativ einer großen Gefahr durch ein Virus glaubt, ich also in Angst lebe, und gleichzeitig davon überzeugt bin, dass eine „Impfung“ diese Gefahr beseitigt, dann ist es überhaupt keine Überraschung, dass ich mich immer wieder „impfen“ lassen würde. Das wäre dann eine völlig rationale Überlegung. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich zum Faschisten mutiere und alle Menschen zwingen will, die Dinge so zu sehen wie ich.
            .
            Noch ein Wort zu Reitschuster. Ich sehe Reitschuster nach anfänglicher Begeisterung über seine Artikel inzwischen mit einem gesunden Grad an Misstrauen. Seine Putin-Phobie, von der ich zum ersten mal beim Saker gelesen hatte, hatte meine anfängliche Begeisterung in ein zurückhaltendes Misstrauen verwandelt. Wie kann man einen Menschen wie Putin, der so viel Gutes für sein Land getan hat, der also im Gegensatz zu gates tatsächlich und erwiesener Maßen (an den Taten sollt ihr sie messen, nicht an ihren Worten) ein Philanthrop ist, so negativ sehen? Warum hat Reitschuster als einziger „kritischer“ Journalist stets Zugang zur Bundes-Pressekonferenz? Kritische Journalisten von z.B. RT, sobald sie zu kritische Fragen gestellt hatten, sind da sofort und dauerhaft rausgeflogen. Warum Reitschuster nicht?

          4. zu Reitschuster: ich teile die Vorbehalte.
            zu Putin: nehmen wir an, er wäre ein „Guter“ (im naivsten Sinne). Dann würde er als Staatsführer eine Agenda verfolgen müssen, die seiner Vorstellung des Interesses Russlands – und nur Russlands – dient. Offensichtlich ist es seiner Meinung nach im Interesse Russlands das Corona-Narrativ AUßERHALBS Russlands zu bedienen. Dafür nimmt er sogar kleiner Kollateralschäden im eigenen Land in kauf. Ähnliches gilt für China.

            So sehe ich das.

          5. @Albrecht
            .
            Ja, das ist richtig und viele Menschen, darunter Analysten, rätseln warum das so ist.
            .
            Ich gehe davon aus, dass Putin Zwängen unterliegt, denen er sich nicht entziehen kann.
            .
            Dazu hatte ich am 17. Mai 2020 bei Analitik folgendes geschrieben:
            „Das Russland und China den Corona-Wahnsinn mitmachen, ist eine Tatsache, für die ich noch keine glaubwürdige Erklärung gefunden habe. Meine Theorie ist die folgende:

            Die Corona-Kampagne ist ein Coup der Großbanken (Rothschild & Co)!

            Wer hätte sonst die Macht, so eine globale Kampagne erfolgreich umzusetzen?

            Andere Gruppen (Trittbrettfahrer) profitieren ebenfalls. So z.B. die Pharmaindustrie. Im Kern geht es jedoch darum, die Länder global zu bisher beispiellosen Kreditaufnahmen zu zwingen, was mit dem sogenannten “Shutdown” mit allergrößter Sicherheit erreicht werden wird. In der Folge werden die Staaten in eine totale Abhängigkeit der Großbanken geraten, so dass sie vollständig ausgeplündert werden können (siehe Griechenland).

            Hier stellt sich die Frage, warum auch Russland und China sich am Corona-Coup beteiligen.

            Wie wir alle wissen, ist der Stern des Westens am sinken. Die neuen Wirtschaftsmächte sind China und Russland, die auch militärisch zukünftig den Ton angeben werden. Daher scheint es für mich nicht abwegig anzunehmen, dass sich das globale Bankenkartell, entsprechend der veränderten Lage, umorientieren und zukünftig ihre Basis nach China und Russland verlegen wird, oder, was wahrscheinlicher ist, schon verlegt hat.

            Im Gegensatz zu den bereits hoch verschuldeten westlichen Ländern wird es China und Russland viel leichter fallen, die durch den Corona-Coup entstandenen wirtschaftlichen Probleme zu überwinden, weil sie schuldenfrei sind und ihre Wirtschaft auf einer soliden Basis steht. D.h. diese beiden Länder werden von den Auswirkungen des Corona-Coups nicht oder kaum betroffen sein. Ganz im Gegenteil, sie werden davon profitieren, während der Westen weiter in Abhängigkeit von China und Russland geraten wird. Das Großkapital wird, wenn das geschieht, bereits auf der richtigen Seite stehen. Auf der Seite, auf der sie bisher immer gestanden haben, auf der Seite der Sieger.

            PS: Wie gesagt, es ist nur eine Theorie. Dabei ist mir bewusst, dass Russland und China damit zu einem gewissen Grad entzaubert werden, was auch für mich schmerzlich wäre, sollte ich mit diese Theorie richtig liegen.“
            .
            http://analitik.de/2018/07/06/freiwillige-selbstreflexion/#comment-16645
            (das Laden der Seite dauert lange, weil über 2000 Kommentare)

      5. @ped
        .
        Zitat: „Was Reiner Füllmilch betrifft, sehe ich das genau so. Seine sicher wertvolle Arbeit hat andere Menschen in der Bewegunslosigkeit, Passivität verharren lassen. Sie hofften, dass sich die Dinge ändern würden, ohne das man selbst ins Handeln kommt.“
        .
        Wenn das tatsächlich so ist, liegt das sicher nicht an Reiner Füllmich und seiner für uns alle nicht hoch genug einzuschätzende Arbeit, sondern an den Menschen, die nun über Jahrzehnte zu Verblödung und Unselbstständigkeit erzogen wurden. Das Resultat dieser systemischen „Volkserziehung“ und die damit einhergehende Volksverblödung nun ausgerechnet einem Reiner Füllmich vorzuwerfen, empfinde ich in sofern als Fehlinterpretation, dass der Vorwurf sich gegen die Menschen richten sollte, die glauben sich bequem zurücklehnen zu können, während Reiner Füllmich die Kohlen für uns aus dem Feuer holt. Auf keinen Fall aber ist diesbezüglich ein Vorwurf gegen Reiner Füllmich gerechtfertigt.
        .
        Vielleicht mögen Sie Ihre, wie ich finde, kontraproduktive Formulierung zu Reiner Füllmich präzisieren und aufzeigen, warum Ihr Vorwurf gegen Reiner Füllmich gerechtfertigt sein könnte.
        .
        @Steffen Duck
        .
        Zu den für mich abwertend klingenden Äußerungen bezüglich der „Spaziergänger“ noch folgendes:
        Reiner Füllmich hatte mal davon berichtet, dass er Wolfgang Wodarg in einer Verhandlung vor Gericht nicht vertreten konnte, weil der Richter Herrn Füllmich aufgefordert hatte, während der Verhandlung eine Maske zu tragen. Reiner Füllmich hatte dann so argumentiert, dass man von einem Richter, der u.a. darüber zu entscheiden hat, ob die Maskenpflicht gerechtfertigt ist oder nicht, kein neutrales Urteil erwarten kann, wenn dieser vom Anwalt der klagenden Partei fordert, eine Maske zu tragen. Reiner Füllmich hatte diesen Richter dann als befangen abgelehnt. Für mich ist diese Argumentation schlüssig und nachvollziehbar.
        .
        Im Fall der protestierenden „Spaziergänger“ ist der Sachverhalt etwas anders: Richtig ist, dass sich der Protest sehr wohl auch gegen die Maskenpflicht richtet und deswegen das Tragen einer Maske den Protest gegen das Tragen der Maske in gewisser Weise konterkariert. Weil die Situation sich aber so darstellt, dass die Polizei stets auf der Suche nach Gründen ist, solche „Spaziergänge“, gerne auch mit roher Gewalt, aufzulösen, ist es von Seiten der Protestierenden als eine Art List zu verstehen, die Maske zu tragen, um den Schlägertrupps der Polizei die Begründung zu entziehen, zuzuschlagen. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, dass ein Protest „mit Maske“ immer noch besser ist, als gar kein Protest. Hier gilt es den Unterschied zwischen der von Reiner Füllmich beschriebenen Sachlage und der Situation der Spaziergänger zu erkennen. Man muss sich bei all dem auch immer wieder in Erinnerung rufen, dass wir nicht mehr in einem Rechtsstaat leben.

        1. @leo:

          Zitat: „Was Reiner Füllmilch betrifft, sehe ich das genau so. Seine sicher wertvolle Arbeit hat andere Menschen in der Bewegunslosigkeit, Passivität verharren lassen. Sie hofften, dass sich die Dinge ändern würden, ohne das man selbst ins Handeln kommt.“

          Wenn das tatsächlich so ist, liegt das sicher nicht an Reiner Füllmich und seiner für uns alle nicht hoch genug einzuschätzende Arbeit, sondern an den Menschen, die nun über Jahrzehnte zu Verblödung und Unselbstständigkeit erzogen wurden.

          Lieber leo, da bin ich völlig Ihrer Meinung. Wo in Gottes Namen nehmen Sie nun her, dass ich hier Rainer Füllmilch einen Vorwurf gemacht hätte? Die „Bewegungslosigkeit, Passivität“ jener, die sich (wohl mehr oder weniger unbewusst) als Jünger und zu Rettende begreifen, liegt in deren eigener Verantwortung.
          Mein Vorschlag: Seien Sie bitte etwas achtsamer, wenn Sie Aussagen anderer interpretieren.
          Herzlich, Ped

          1. Möglicherweise lag es ja gar nicht an meiner Achsamkeit, sondern an Ihrer Formulierung.
            .
            Jedenfalls bin ich froh, dass Sie das aufgeklärt haben,
            Vielen Dank dafür!

  7. Ich fasse mal meine aktuellen Informationen zusammen: der Kanzler ist in ein Cum-cum-cum-ex bald sex-Skandal verwickelt, der Präsident des W.H.O. steht im Verdacht ein maoistischer Terrorpate zu sein, der Gesundheitsminister und einige ander sind Kaspers, Milliardäre sind Psychophilantropathen. Die Welt steht Kopf. Aber die Medlien haben nichts zu merkeln. Lechts und rinks steht fest. Böses ist immern nur unten, in der glamourlosen Gosse – oder stastszersetzend unterwegs.

    In Deutschland herrscht (in Villen und Palästen) fast Totenstille …

    Wir gehen spazieren – und das ist gut so. 😉

    Hasta luego, Amigos.

  8. Thomas Röper heute erneut beim Ausschuss – Hochinteressant, wie das Regime in der Ukraine sich mit Gas versorgt.
    .
    Nach dem Maidan verkündet die Ukraine, dass sie kein Gas mehr von Russland, sondern zukünftig von Europa kauft.
    .
    Europa hat kein Gas.
    .
    Die Ukraine gründet eine Scheinfirma in Rumänien, die Gas in Russland bestellt.
    .
    Weil das von der Scheinfirma bestellte Gas durch die Ukraine geleitet wird, wird diese Gas bereits in der Ukraine aus der Gasleitung abgezweigt und in das ukrainische Gasnetz eingespeist.
    .
    Die ukrainische Scheinfirma in Rumänien stellt Zertifikate aus, dass das Gas an die Ukraine geliefert wurde und das es sich um europäisches Gas handelt und kassiert pro 1000 qm Gas 100 Dollar.
    .
    Unterm Strich kauft das Regime also weiter Gas in Russland und zweigt gleichzeitig Steuergelder in Milliardenhöhe an Privatpersonen ab.
    .
    Das ist nur eines der Ukraine-Themen, die Thomas Röper während der heutigen Ausgabe des Corona-Ausschusses beleuchtet.
    .
    Als nächstes beginnt Alex Thompson darüber zu berichteten, was geschehen wäre, wenn Merkel das Spiel der Globalisten bzw. der PLANdemiebetreiber nicht mitgespielt hätte (leider bricht die Übertragung bei 02:20:43 ab). Was gerade noch rüberkommt, ist, dass die Globalisten Deutschland praktisch vollständig ruiniert hätten. Wörtlich: „Diese Bedrohung ist so gigantisch, dass man sie nie umgesetzt sehen will.“
    .
    Auch nach einer Stunde bleibt die Übertragung weiter unterbrochen. Möglicherweise war das, was Alex Thompson zu berichten hat, so brisant, dass man teile des Netzes abgeschaltet hat. Da bei mir nur der Livestream über twitch.tv/ovalmedia funktioniert, kann ich nicht sagen, ob https://odysee.com/Sitzung89:39d8b7083f5c726093183040b7dd055d9d342c6d, https://gettr.com/user/coronaausschuss oder https://dlive.tv/SCA_Dlive?ref=dlive-mybfprkjzk weiter übertragen konnten.
    .
    Nach 1,5 Stunden läuft die Übertragung wieder. Da wird man sich das Video bei Odysee ansehen müssen, um zu erfahren, was Thompson und mitteilen wollte.
    .
    Zu Alex Thompson (ex GCHQ, NL)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Government_Communications_Headquarters
    https://www.ukcolumn.org/community/forums/topic/alex-thompson-interview-gchq/
    https://alternativeview.co.uk/index.php?route=information/information&information_id=87

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.