Bankrott

Gedankensplitter über ein Abschied nehmendes Gesellschaftsmodell in der Retrospektive


Vor einem halben Jahr schrieb ich Gedanken nieder, um sie später in einen Artikel einzubinden. Dass die sogenannte westliche Wertegemeinschaft vor einem Bruch stand, war nicht nur mir klar. Doch Ende März waren tatsächlich ganze Gesellschaften paralysiert. So sehr in Angst erstarrt, wie ich es nicht für möglich gehalten hatte. Das Geschehen erschien mir völlig surreal und ich fühlte mich von dieser Welt entkoppelt.


Bis auf wenige Ausnahmen, wie den Online-Portalen Rubikon und KenFM gab es selbst in den mir bekannten alternativen Medien ein bestürzendes Mitmarschieren mit der gleichgeschalteten Berichterstattung der Massenmedien. Ich war erschüttert und schrieb damals, am 27. März die folgenden Zeilen nieder (Quellen nachträglich hinzugefügt):


Wir erleben den Zusammenbruch der Fassendemokratie.

Lösen Sie Ihren Blick vom Coronavirus. Das Virus ist die Illusion, auf die Sie wie gebannt schauen. Es hätte auch etwas ganz anderes sein können, völlig egal was. Benötigt wurde etwas, was uns in Hypnose und Hysterie versetzt.

Die Hypnose gab es immer. Sie variierte nur.

Jeff Bezoz’ Menschenbild ist ein Düsteres (a1). Aber das Düstere in uns und den Menschen, denen wir im Alltag begegnen, ist auch real. Das Düstere in den Menschen versucht, einfach so weiter zu machen wie bisher. Amazon hat in wenigen Wochen 100.000 Mitarbeiter eingestellt. Einkaufen bei Amazon verlangt keine sozialen Kontakte.

Was ist, wenn wir unseren tatsächlichen (!) Bedarf eines Tages nur noch über Online-Händler decken können? Bezos jedenfalls ist in Zeiten der sogenannten Coronakrise mit einem Schlag um zehn Milliarden Euro reicher geworden. Der Börsenwert des Konzerns ist um 100 Milliarden Euro gestiegen. So läuft Kapitalismus. Dafür, als Gewinner der hausgemachten Krise wird man als “Mann der Woche” gefeiert (1).

Liebe Leser, das finde ich abartig. Aber genau das haben wir seit Jahrzehnten bedient und jetzt fahren wir die Ernte ein – und die ist nicht die eines gefährlichen Virus.

Das freut die Kreditkartenunternehmen, Logistiker, andere Investoren, die mit Amazon verdienen – und Bill Gates. Schließlich investiert er ja in diese Konzerne und finanziert damit seine “philantropische” Stiftung (2,3). Irgendwann wird es kein Bargeld mehr geben. Dann ist es auch mit dem Trinkgeld für den ausgebeuteten Postboten Pustekuchen. Wenn er denn überhaupt noch an Ihrer Haustür erscheint. Denn ob er das tut, könnte in einer zunehmend komplett überwachten Gesellschaft auch von Ihrem “Wohlverhalten” abhängen (4).

Wir sind Opfer, weil wir eben auch Täter sind.

Unter wie vielen Weihnachtsbäumen wird wohl in diesem Jahr, die Rendite des Jeff Bezos, mit hübschen Schleifchen dekoriert, den Lieben als Geschenk präsentiert? Auch diese Überlegung kann zur Besinnlichkeit beitragen, wenn man sich gerade allzusehr über das antisoziale Verhalten des Mulitmilliardärs — in diesen harten Coronazeiten, in denen wir doch alle ganz doll solidarisch sein müssen — echauffiert hat.

Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) “Jeff Bezos wollte sein Unternehmen ursprünglich mal „Relentless“ nennen, was so viel heißt wie knallhart oder gnadenlos. Auch wenn er sich dann für den Namen Amazon entschieden hat, beschreibt Relentless mit einem Wort die Philosophie seines Unternehmens: Gnadenlos gegenüber dem Wettbewerb, gnadenlos gegenüber den eigenen Mitarbeitern und letztlich auch gnadenlos gegenüber uns Kunden.” (4i)

(1) 24.03.2020; Wolfram Weimer; Person der Woche: Jeff Bezos, Der weltgrößte Corona-Profiteur; https://www.n-tv.de/politik/Der-weltgroesste-Corona-Profiteur-article21664237.html?utm_source=pocket-newtab

(2) https://www.mastercard.de/de-de/covid-19-info.html; abgerufen: 22.10.2020

(3) 30.01.2020; Jonathan Neuscheler; Bill Gates Aktien Depot im Check: Wie investiert der zweitreichste Mensch der Welt?; https://www.alleaktien.de/bill-gates-aktien-depot-im-check-wie-investiert-der-zweitreichste-mensch-der-welt/

(4) 13.10.2020; Nachdenkseiten; Johannes Bröckers: Die Daten der Menschen sind unantastbar; https://www.nachdenkseiten.de/?p=65779

(Titelbild) Boot, Wrack, Untergang; Autor: ASM Asaduzzaman; 21.02.2009; https://pixabay.com/de/photos/boot-untergang-waschbecken-wasser-55173/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 4967