Großartige Selbstermächtigung

Die Apologeten der veröffentlichten Meinung haben eine katastrophale Niederlage kassiert.


Der 1. August 2020 wird als ein besonderer Tag in die Geschichte  unseres Landes eingehen. Denn an diesem Tag demonstrierten Hunderttausende Menschen für ihr naturgegebenes, nicht diskutierbares Recht auf ein Leben als das freier, selbstbestimmter Subjekte. Sie zeigten Mut und mit diesem Mut den vielen Fragenden, Zögernden und Ängstlichen eine reale Perspektive statt einer angeblich unvermeidlichen Dystopie unter dem Banner immer neuer tödlicher „Krankheitserreger”.


Was damit jedoch in beeindruckender Klarheit für unzählige weitere Menschen außerdem deutlich wurde, ist die Tatsache einer gleichgeschalteten, machthörigen Massenmedienlandschaft. Eine die, wenn es um entscheidende gesellschaftliche Prozesse geht, in ihrer einzigen, alternativlosen Wahrheit erstickt. Massenmedien, die vorgeben Rückrat zu besitzen und unabhängig zu sein, doch dabei zu nichts weiter in der Lage sind, als sich in aufgesetzten Scheingefechten mit markigen Sprüchen, gegen „Rechtsextreme” und „Antisemiten”, „Klimaleugner” und „Impfgegner”, „Verschwörungstheoretiker” und Aluhutträger” und so weiter uns so fort als vermeintliche Hüter der Demokratie zu beweihräuchern.

Diese Massenmedien tun aber etwas ganz anderes: Sie betätigen sich im gesamten wertewestlichen Kosmos als Totengräber der Demokratie. Corona ist dabei nur das Sinnbild einer auf die Spitze getriebenen Auftragspropaganda, einer Mischung aus permanenter Angstmache und Hetze, einer pausenlosen, nicht endenwollenden Desinformationswelle.

Ein Bildschirmausschnitt aus der Online-Berichterstattung der ARD-Tagesschau kann uns bereits zeigen, wie rückhaltlos, unkritisch, herrschaftsnah, parteiisch und inkompetent sich öffentlich-rechtliche Sender gerieren, wenn Menschen deren glattgelutschte Einheitsmeinung nicht mittragen (b1):

Seien wir uns im Klaren, dass sie es sind, die Grundrechtsbrecher, die Steigbügelhalter für eine faschistisch gefärbte, vom Kommerz gesteuerte Krankheitsdiktatur — Hygienediktatur ist ein völlig unpassender Begriff, für das, was da so einigen Machteliten vorschwebt —, welche Andersdenkende — Menschen die absolut friedlich für unveräußerliche Grundrechte eintreten (1) — versuchen, zum gesellschaftlichen Abschuss freizugeben. Die ARD-Tagesschau wurde unzählige Male beim Lügen erwischt, so diese versuchte, ihre Feindbildberichterstattung zu sachlich und fundiert auftretenden Kritikern der sogenannten Coronakrise an die Medienkonsumenten zu verklickern.

Was jedoch am 1. August 2020 in Berlin einerseits geschah, und wie andererseits aus den Tempeln der Meinungshoheit darüber berichtet wurde: Das wird Folgen haben. Der Bogen war auch so schon längst überspannt.

Fast alle aus meinem aus mehreren Dutzend Menschen bestehenden, privaten Bekanntenkreis sind politisch nicht aktiv. Diese mir nahestehenden Menschen kann man als Alltagsbürger bezeichnen. Als an diesem denkwürdigen ersten Augusttag die ersten Nachrichten über die Großdemonstration in Berlin von den Massenmedien veröffentlicht wurden — in diesem Fall von einem der Bertelsmann-Gruppe zugehörigen Radiosender — zeitigte das bei diesen unpolitischen Menschen bemerkenswerte Reaktionen. Einige seien hier genannt: „Die lügen doch”, „denen glaube ich kein Wort mehr”, „ja, ja, klar, alles Nazis” (ironisch). Das waren überraschend klare Aussagen, die meine Wenigkeit keineswegs initiiert hatte.

Insbesondere „amüsierte” man sich ausgiebig über die von der Polizei veröffentlichten Teilnehmerzahlen und „die vielen Reichsdeutschen”. Kopfschütteln erzeugte die Meldung, dass die Veranstaltung aufgelöst worden wäre, weil die Teilnehmer den Maskenzwang und die Abstandgebote, die sogenannten Coronaregeln nicht eingehalten hätten. Keiner der zwei Dutzend an diesem Tag in meiner Nähe weilenden Bekannten konnte sich emotional damit solidarisieren, diese „Coronaregeln” aus freiem Willen zu befolgen. Wirklich alle waren sich einig, dass uns Politik und Medien zur „Coronakrise” belügen und um jeden Preis auf einen zweiten „Lockdown” hinarbeiten. Es war weniger Wissen, was dabei zur Sprache kam, sondern das nicht mehr zu unterdrückende Gefühl, systematisch desinformiert zu werden.

Bei der ARD weiß man natürlich um die emotionale Kraft der Bilder. Dieses Bild von der Berliner Massendemonstration, die über viele Stunden andauerte, war den Redakteuren im Nachgang wohl zu deutlich, zu mächtig (b2):

So wurde der Artikel später mit dem gleichen Titelbild versehen, … äh …, bis auf die Tatsache, dass man den Ausschnitt ein wenig veränderte. Schließlich soll ja der Medienkonsument nicht auf den gefährlichen Gedanken kommen, dass die von Massenmedien genannten Teilnehmerzahlen von 20.000 eine Falschinformation sein könnte (b3):

Die Medien beriefen sich auf Informationen der Polizei, womit sie wieder fein aus dem Schneider waren. Denn wenn diese Zahlen weit weg von der Realität sind — und vieles deutet darauf hin (2 bis 4) — dann ist das endeutig Desinformation, und zwar eine schwerwiegende wie aufdeckbare Desinformation (5). Sind die der Polizei bekannten Teilnehmerzahlen möglicherweise andere, als die den Medien zu übermittelnden? Anwälte bemühen sich diesbezüglich bereits um Klarheit und haben per Rechtsakt eine dringende Presseanfrage beim Polizeipräsidenten von Berlin addressiert (6). Vielleicht meint nun der eine oder andere Leser, dass sich die Zahl kaum prüfen lassen kann und Aussage gegen Aussage steht (b4)?

Auf der Straße des 17. Juni, zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule sammelten sich Hunderttausende. Die zentrale Veranstaltungsbühne stand auf halber Strecke zwischen diesen Punkten. Das folgende Bild zeigt uns beide Richtungen von der Bühne aus (b5):

Der sich immer lächerlicher gebende Patrick Gensing vom selbsternannten “ARD-Faktenfinder” wurde rasch beauftragt, “Gerüchte” zu entkräften (7). Dafür wurde er von der Redaktion mit einem noch “besseren” Titelbild sekundiert, vergleichen Sie einfach mit den Fotos oben (b6):

Alle obigen Luftaufnahmen wurden von der ARD veröffentlicht, aber es handelt sich ganz offensichtlich um unterschiedliche Zeiten, denn die Straße scheint ja nun unzweifelhaft die gleiche zu sein. Insbesondere sehen wir, dass “plötzlich” ein großer Bereich in Richtung Brandenburger Tor fast menschenleer ist. Im ersten, von der ARD veröffentlichten Titelbild sah das noch ganz anders aus. Wie kann das sein? Das Titelbild beim “ARD-Faktenfinder” wurde also sehr bewusst ausgewählt, um die eigene Behauptung von 20.000 Teilnehmern manipulativ zu stützen, und genau das würde ein echter Faktenfinder nicht tun. Inzwischen ist es sogar ziemlich sicher, dass die Aufnahme zwischen 13 und 13:30 Uhr erstellt wurde — und damit lange vor dem Veranstaltungsbeginn gegen 15:30 Uhr (8,a1)!

Schauen Sie: Dieses dpa-Bild findet man noch heute, wenn man den Artikel der Berliner Zeitung vom 1. August aufruft; die Wirkung auf den Betrachter ist eine völlig andere (b7):

Sehr bezeichnend ist außerdem, dass in den Massenmedien vom Demonstrationszug lieber nicht gesprochen wird. Ein Live Stream, der diesen von einer Brücke aus filmte, zeigte auf, dass es weit über eine Stunde dauerte, bis die Menschen dort durchgezogen waren. Bei weitem nicht alle Teilnehmer waren an dieser Demonstration beteiligt, aber allein für diesen Umzug dürften wenigstens 100.000 Menschen gezählt werden. Viele wegen der Kundgebung nach Berlin gereiste, kamen gar nicht bis zur Straße des 17. Juni, weil sie von der Polizei zuvor weggeleitet (“segmentiert”) wurden. Sehr wohl sind diese natürlich trotzdem den Gesamtzahlen dieser Veranstaltung hinzuzurechnen (9,10).

Noch mal zurück zu meinen weiter oben erwähnten Freunden und Bekannten aus dem Alltag: Sich gegen die „Coronamaßnahmen” auszusprechen und in konkreten Handlungen aufzulehnen, war und ist für diese eine andere Geschichte. Aber bei allem Opportunismus war die Mehrheit von ihnen innerlich bereits vor dem 1. August bereit, in einer Art von Subversität die Umsetzung der „Coronaregeln” eher „schlampig”, gezielt nachlässig zu betreiben. Definitiv keiner nahm auch nur einen der im obigen Beispiel aus der ARD-Berichterstattung berichteten „Fakten” als glaubwürdig hin! Auch wenn das nicht für eine repräsentative Umfrage taugen mag, ist es doch eine ganz bemerkenswerte Momentaufnahme zum Stimmungsbild in Teilen unserer Gesellschaft.

Dass jetzt hochrangige Politiker wie Söder, Spahn und Esken zum wiederholten Male aus allen Rohren ihre unbelegten Behauptungen zu „steigenden Infektionszahlen” über die Medien verbreiten, um so einer Pandemie auf Teufel komm raus das Wort zu reden, dabei immer noch einen Nutzen der unsinnigen „Hygienemaßnahmen” beschwörend, könnte dem — aus meiner Sicht — beginnenden Umschwung in der gesellschaftlichen Stimmung noch einen weiteren Impuls geben.

Dabei verletzt die Entgleisung der SPD-Politikerin Saskia Esken, Menschen die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen und die deutsche “Corona”-Politik in Frage zu stellen wagen, als “Covidioten” zu titulieren, nicht nur die Regeln von Achtung und Respekt. So etwas ist auch strafrechtlich relevant. Wegen dieses Vorgangs wurde inzwischen auch mindestens eine Strafanzeige gegen diese Frau gestellt (11). Einer Tagesschau die regelmäßig von Hass und Hetze im Netz schwadroniert, fällt so etwas natürlich nicht auf.

Erst recht können bestellte Experten wie ein Herr Sundermeyer für ihren eigenen Abgang sorgen. Ihre scheinwissenschaftlich wiedergekäuten, den Menschen zuvor systematisch eingebläuten Feindbilder verursachten in meinem Bekanntenkreis die größte, natürlich sehr sarkastisch gefärbte Heiterkeit.

Wir haben sehr viele Impfgegner, Reichsbürger und Menschen, die nicht daran glauben, dass es Corona überhaupt gibt.” (12)

Eine gute Freundin meldete sich aus Süditalien; aus einem Land, in dem die Prozesse durchaus sehr ähnlich derer in Deutschland ablaufen. Auch dort werden die Menschen durch ein Trommelfeuer an Desinformation in permanenter Angst gehalten. Was aber in unserem Land geschieht, wird auch jenseits der Grenzen wahrgenommen, und es kann Signalwirkung erlangen. Diese eher unpolitische und durchaus konservativ „tickende” Freundin sendete folgende Nachricht aus Italien (dass es möglicherweise „nur” 800.000 Teilnehmer waren, ändert grundsätzlich nichts an der Sache) (13,b8):

Ein Nachtrag: Im Video-Kanal des Rubikon (12i) fand ich unter den Kommentaren das:

Wer sich wehrt wird geehrt

und wer sich duckt wird angespuckt

Im Walde zwei Wege boten sich mir dar

und ich ging den, der weniger betreten war

– und das veränderte mein Leben.”

Auch nachgetragen noch ein kleines Leckerlie für Sie, liebe Leser. Sie müssen nämlich wissen, dass die Straße des 17. Juni in Berlin bei 20.000 Kundgebungsteilnehmern ÜBERFÜLLT ist. Das glauben Sie nicht? Schauen Sie mal, was einen am Nachmittag in der Nähe des Brandenburger Tores anblinkte (b9):

Haben Sie Mut, liebe Leser und bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Aktualisierung: 7. August 2020.

(a1) Wenn Sie sich die von der ARD-Tagesschau veröffentlichten Luftbilder anschauen, erkennen Sie bei genauerer Betrachtung, dass das letzte Foto (b6) mit großer Wahrscheinlichkeit in den Mittagsstunden aufgenommen wurde. Das lässt sich aus dem Schattenwurf schließen. Die Aufnahme wurde in Richtung Brandenburger Tor gemacht. Das liegt in ungefährer West-Ost-Ausrichtung — leicht gedreht nach Nordost (14). Die Sonne steht damit in etwa “rechts”. Zu jener Zeit war das Gros der Veranstaltungsteilnehmer natürlich noch nicht vor Ort.

(1) 03.08.2020; Straßengewalt: Wie Rot-Grün Fakten ausblendet; https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2020/08/03/strassengewalt-wie-rot-gruen-fakten-ausblendet/

(2) 01.08.2020; https://twitter.com/EM_KA_17/status/1289559506930634753

(3) 01.08.2020; 18:30 Uhr: 1,3 Millionen Demonstranten in Berlin – Medien melden seit Stunden Abbruch der Demonstration „mit 10000 Teilnehmern“; http://blauerbote.com/2020/08/01/1830-uhr-13-millionen-demonstranten-in-berlin-medien-melden-seit-stunden-abbruch-der-demonstration-mit-10000-teilnehmern/

(4) 03.08.2020; Publikumskonferenz; Fehlerhafte Berichterstattung anlässlich der Großdemonstration „Tag der Freiheit“ am 01. August 2020 in Berlin; https://www.publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=44&t=3211

(5) 03.08.2020; mulitpolar; Paul Schreyer; Gedanken zum 1. August 2020 in Berlin; https://multipolar-magazin.de/artikel/gedanken-zum-august-2020

(6) 01.08.2020; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2020/08/2020-08-01_JensWernickePresseanfrageIFG-AntragBerlinerPolizeiDemoTagDerFreiheit.pdf

(7) 02.08.2020; Muß Polizei jetzt wahre Demo-Zahlen nennen? Tagesschau mit kafkaeskem “Faktencheck”; https://www.corodok.de/polizei-demo-zahlen/

(8) 04.08.2020; ET Video & Content; BEWEIS: “20.000” – Lügenfoto der Medien STUNDEN VOR BEGINN DER Demo gemacht; https://www.youtube.com/watch?v=FYaQ82Cy7jE

(9) 02.08.2020; Berlin 1.8.2020 Demo – Der komplette Aufzug zur Kundgebung; https://www.youtube.com/watch?v=gKuGWFeQCN4

(10) 05.08.2020; Exomagazin; Corona-Demo in Berlin – Berechtigte Kritik – Überwachungskapitalismus | Das 3. Jahrtausend #49; https://www.youtube.com/watch?v=gFH2hopfopM

(11) Michael Augustin, Rechtsanwalt; Strafantrag wegen Beleidigung als “Covidiot”; http://www.ra.michaelaugustin.de/strafantrag-wegen-beleidigung-als-covidiot.html; entnommen: 03.08.2020

(12) 02.08.2020; ARD-Tagesschau; Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln; https://www.tagesschau.de/inland/nach-corona-demo-101.html

(13,13i) 03.08.2020; RUBIKON: Exklusiv: „Politik und Medien lügen zu Berlin!” (Alexander Ehrlich und Thomas Kaden); https://www.youtube.com/watch?v=QJOtI1xaiP0&feature=youtu.be

(14) 03.08.2020; Openstreetmap; Berlin, Straße des 17. Juni; https://www.openstreetmap.org/search?query=Berlin%20Stra%C3%9Fe%20des%2017.%20Juni#map=14/52.5150/13.3672

(b1) Bildschirmausschnitt, ARD-Tagesschau; https://www.tagesschau.de/inland/; abgerufen: 02.08.2020

(b2, Titelbild) Unmanipuliertes Titelbild aus: https://www.tagesschau.de/inland/reaktionen-corona-proteste-101.html; 01.08.2020, 19:13 Uhr; siehe auch: https://archive.is/ZBRz1

(b3) Manipuliertes Titelbild aus: https://www.tagesschau.de/inland/reaktionen-corona-proteste-101.html; 01.08.2020, 19:13 Uhr

(b4) Berichterstattung der ARD zu Großveranstaltungen; 01.08.2020; https://nichtohneuns-freiburg.de/berlin-1-august-der-tag-der-freiheit-es-waren-ueber-1-million/

(b5) Großdemonstration unter dem Motto “Tag der Freiheit” in Berlin, am 1. August 2020; Screenshot vom Livestream; entnommen bei Blauer Bote: http://blauerbote.com/2020/08/02/falsche-besucherzahlen-bei-berlin-demo-rubikon-herausgeber-geht-presserechtlich-gegen-fake-news-vor/

(b6) ARD-Faktenchecker; Patrick Ginseng; Titelbild; 02.08.2020; entnommen: 03.08.2020, 09:03 Uhr; https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-demo-berlin-109.html

(b7) Grundrechtedemonstration am 1. August 2020; Christoph Soeder (dpa); bei: https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/anti-corona-protest-zieht-ab-11-uhr-durch-mitte-li.96329

(b8) Twitter-Nachricht zur Großdemonstration am 1. August 2020 in Berlin; Veröffentlichung mit Genehmigung der Autorin

(b9) Aus Film von NuoViso.tv von der Großkundgebung am 1. August 2020 in Berlin; 02.08.2020; https://www.youtube.com/watch?v=4qDftjOZgXE&feature=youtu.be&t=29

Aufrufe: 7688