Brief an die Welt

Falls sie ihn lesen will.


Ein Brief an die Welt ist selbstredend ein offener Brief. Offener kann ein Brief nicht sein. Dieser hier war – sicher nicht nur – in einem Dresdner Einkaufsmarkt platziert worden, um entdeckt und gelesen zu werden. Er oder sie ist anonym, und mir trotzdem vertraut. Die warme, mutige Sprache ist es, die dafür sorgt. Lassen wir den Menschen und seinen Brief an dieser Stelle noch etwas weltoffener werden. Liebe Leser, es sind die kleinen, mutigen Taten, die letztlich Großes bewirken können.


Nach reichlich einer Woche überforderndem Mindfuck und Recherche muss ich jetzt meine Gedanken und meinen (hoffentlich) gesunden Menschenverstand in Worte fassen:

Endlich und allmählich mehren sich kritische Stimmen zur vermeintlichen Covid-19 Pandemie und den dadurch beschlossenen Maßnahmen!

Bisher vertrauen viele Regierungen der Welt den statistischen Daten und Prognosen einiger Virologen, die meiner Meinung nach auch kritisch hinterfragt werden müssen.

Aufgrund sehr anschaulicher Diagramme zur exponentiellen Verbreitung von Covid-19, in Verbindung mit dramatischen Medienberichten aus einigen überfüllten Krankenhäusern, entsteht eine Atmosphäre der Bedrohung.

Die Bedrohung erscheint dermaßen extrem, dass Regierungen und Behörden per Eilverordnung und zum Teil auf unbestimmte Zeit demokratische Grundrechte einschränken, Grenzen schließen, die Reisefreiheit einschränken, Schulen und Kindergärten schließen, ganze Berufsbranchen in die Insolvenz treiben, das Kulturleben zum Erliegen bringen, die sonst verbissen geschützte Weltwirtschaft in die größte Rezession ihrer Geschichte treiben und — ich kann es immer noch kaum fassen — den Menschen unter Strafe verbieten, ihre Wohnungen zu verlassen und im beginnenden Frühling an die Sonne zu gehen.

Wer sich nicht daran und an einen ganzen Katalog von Abstands- und Hygieneregeln hält, läuft Gefahr als Ignorant, unsolidarisch und rücksichtslos gegenüber den schwächeren Teilen der Gesellschaft, sowie dem Ärzte- und Pflegepersonal zu gelten.

Es ist eine mehrfache Bedrohungssituation entstanden: eine gesundheitliche, eine wirtschaftliche und eine soziale.

In dieser Situation umfassender Bedrohung sind plötzlich ganze Bevölkerungen bereit, auf demokratische Grundrechte, offene Grenzen, Reisefreiheit, Bildung, Berufsausübung, Kultur, menschliche Nähe und Kontakt auf den Frühling in der freien Natur zu verzichten.

Selbst wenn eine Kampfflotte feindlicher Alienkrieger den Himmel unseres Planeten verdunkeln würde und das Überleben der Menschheit nach der Meinung unserer Politiker und ihrer Berater davon abhinge, das Haus nicht zu verlassen und sich nicht mehr die Hand zu geben, wäre das absurd.

Aber all das geschieht aufgrund eines eilends angefertigten Tests, dessen Verlässlichkeit nie validiert wurde.

Dieser Test erzeugt Testergebnisse, die einen begrenzten, selektiven Ausschnitt eines sehr komplexen Phänomens widerspiegeln, das die Menschheit (geschweige denn Herr Drosten) noch lange nicht verstanden hat:

  • Warum/woran werden Menschen krank und
  • warum/woran sterben sie?

Diese Testergebnisse werden in schwindelerregenden Zahlen und Grafiken veranschaulicht. Doch allein haben diese Testergebnisse und Zahlen von Infizierung und Tod keinerlei statistischen Wert!

Eine Statistik — so habe ich es gelernt — muss ALLE EREIGNISRELEVANTEN DATEN erfassen (Genesungszahlen, genaue Todesursache, Schwere der Vorerkrankungen, negative Testergebnisse, Auslastung der Kliniken vor und während der Epidemie …)

UND muss diese Daten in Beziehung setzten mit periodisch wiederkehrenden Ereignissen — REFERENZZEITRAUM (Erkrankungswellen in den vergangenen Jahren) und mit Daten anderer Ereignisse — REFERENZEREIGNIS (andere epidemisch auftretende Infektionskrankheiten).

All dies bleiben uns die Regierung, Virologen und Epidemiologen schuldig!

Es werden jedoch weiter Maßnahmen verordnet, die bis tief in die Privatsphäre Grundrechte einschränken und einen nicht wieder gut zu machenden wirtschaftlichen Schaden verursachen.

Ich fordere eine umfassende und unabhängige Untersuchung der Verlässlichkeit der angewandten Methoden zur Einschätzung der Bedrohung durch Covid-19.

Ich fordere eine umfassende und unabhängige Untersuchung der Verhältnismäßigkeit der getroffenen politischen und behördlichen Verordnungen.

Ps: Keine Sorge — einstweilen spiele ich die Regeln (noch) mit und achte so gut es geht darauf; kein Überträger von was auch immer Schlechtem zu sein.

Pps: Und ich habe Euch ALLE lieb! Groß und Klein, Jung und Alt, mit Flügeln und mit Flossen, mit Blättern und mit Dornen!

Ppps: Und ob Pandemie oder nicht: Wenn jemand in meiner Nähe Hilfe benötigen sollte, beim Einkaufen etc. — einfach fragen. Wenn es mir möglich ist, helfe ich gern.

Anonymer Autor


Es geht nicht darum, alles zu teilen, was unsere mutige Person ausdrückt. Aber der Respekt vor diesem Mut zur Selbstermächtigung, der Überwindung von Schockstarre und Lähmung, ist ihr meinerseits sicher.

Hier die Falldaten des bundeseigenen Robert Koch Instituts zur aktuellen Coronavirus-Infektionswelle — Stand: 23. März 2020, 12 Uhr (b1):

Wiederum sei darauf hingewiesen, dass die sich daraus ergebende Mortalität (Todesrate) von 0,4 auf 100 Patienten, keine Aussage über die Umstände der jeweiligen Sterbefälle und die Schwere des Anteils von SARS CoV-2 macht. Auch wird nicht zwischen Infektion und Krankheit unterschieden. Schließlich sind keine Dunkelziffern zu den Infektionsraten in den Zahlen enthalten.

Schauen Sie sich dazu bitte — am Beispiel Sachsens — an, wie die Verfügungen eines Polizei- und Obrigkeitsstaates ausgestaltet sind, und mit welchen Behauptungen man die Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Bevölkerung rechtfertigt. Sie werden sich daran gewöhnen müssen, dass dies zukünftig öfter geschehen wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) braucht ab sofort nur jede weitere Grippe- oder Infektionswelle — die in der Regel einmal im Jahr über die gesamte Nordhalbkugel schwappt — zur Pandemie erklären. Außerdem kann diese Organisation beliebig die Kategorien zur Einschätzung der Gefährdung durch einen Virus definieren. Genau auf diesen willkürlichen Definitionen beruhen die immer mehr durchgedrückten Notstandsgesetze (1).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 22.03.2020; https://www.coronavirus.sachsen.de/download/AllgV-Corona-Ausgangsbeschraenkungen_22032020.pdf

(b1) Falldaten des RKI zur Infektionswelle mit dem SARS CoV-2 Virus; Stand 23.03.2020; 0 Uhr; https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

(Titelbild) Brief, Taube; Autor: geralt (Pixabay); 29.05.2015; https://pixabay.com/de/illustrations/papier-pergament-taube-flug-787648/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 2876