Ein kleiner, aber wichtiger Erfolg, um das Leben des australischen Journalisten zu retten.


Trotzdem ist der WikiLeaks-Gründer nach wie vor nicht frei. Seine Gefangenhaltung aus politischen Gründen erfordert das weitere Engagement all jener, denen die Grundrechte des Menschen und die Freiheit des Journalismus nicht lediglich als platte moralische Parolen zum Zeigen auf Andere dienen.


Wie der frühere britische Diplomat Craig Murray auf seinem Twitter-Account berichtet, ist Julian Assange heute aus der Einzelhaft des Hochsicherheitsgefängnisses in London Belmarsh entlassen wurden.


Ganz bemerkenswert ist, dass sich am Vortag andere in diesem Gefängnis einsitzende Häftlinge vehement für Assange eingesetzt hatten (Übersetzung durch Autor):

Eine wirklich inspirierende Geschichte. Julian ist soeben aus der Einzelhaft in Belmarsh entlassen worden, weil die anderen Gefangenen im Gefängnis über seine Behandlung entsetzt waren und in seiner Sache  Maßnahmen ergriffen haben. Ein kleiner Sieg für elementare Grundsätze der Menschlichkeit – und es brauchte Kriminelle, um sie dem britischen Staat beizubringen.“ (1)


Über die regelrechte Rebellion der Mithäftlinge von Assange hatte Tags zuvor die von WikiLeaks organisierte Initiative „Don’t Extradite Assange“ (DEA) über den WikiLeaks-Botschafter Joseph Farrell in einer Videobotschaft berichtet (2,3):



Assange wurde nun in einen Zellentrakt mit weiteren 40 Häftlingen verlegt. Zudem hat das Westminster Court of London beschlossen, die Anhörung zur Auslieferung von Julian Assange an die USA vom geplanten Februar-Termin in den Mai 2020 zu vertagen (4,5).

Doch der Skandal ist nicht zu Ende. Nach wie vor sitzt ein Mensch aus politischen Gründen in einem Land, in dem er keiner Vergehen beschuldigt ist. Ein Staat, der sich demokratisch nennt, fordert die Auslieferung Assanges, um ihn für immer wegzuschließen. Sollte das geschehen, dann ist das auch die endgültige Auslieferung wie Offenbarung des Journalismus. Eines Mainstream-Journalismus, der noch immer vorgibt, eine echte vierte Macht im System der Demokratie zu sein.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam und halten das Thema Assange bei Ihren Mitmenschen wach.


Anmerkung und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1,b1,b2) 24./25.01.2020; https://twitter.com/CraigMurrayOrg/status/1220783517312995328

(2) 24.01.2020; https://www.facebook.com/DEAcampaign/

(3) https://dontextraditeassange.com/; abgerufen: 25.01.2020

(4) 24.01.2020; Cassandra Fairbanks; https://www.thegatewaypundit.com/2020/01/julian-assange-moved-out-of-solitary-confinement-after-fellow-prisoners-revolt-against-his-mistreatment/

(5) 24.01.2020; https://de.news-front.info/2020/01/24/londoner-gericht-hat-die-anhorung-zur-auslieferung-von-assange-vertagt/

(Titelbild) Kerzen für Julian Assange, Mahnwache für Frieden Dresden; 18.11.2019 in Dresden; Lizenz: persönliche Genehmigung des Autors

Von Ped

3 Gedanken zu „Julian Assange ist nicht mehr in Einzelhaft“
    1. Vielen Dank für den Hinweis auf das Interview. Die Aussagen von Nils Melzer lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.Sie ziehen mir den letzten Rest sicher geglaubten Boden unter den Füßen weg. Vor diesem Hintergrund muss ich nun auch die Nichtreaktionen der Regierung, aller Parteien, der Medien, der Wissenschaft, der Künste etc. einordnen. Im Grunde muss ich mir nun wohl eingestehen, dass es das dann wohl war. Wir sind im Totalitarismus angelangt – wieder einmal.

      1. Zustimmung, und zwar befinden wir uns auf dem Weg zur perfektionierten Variante, zwischen Stufe 3 und 4.
        Stufe 1: Herrschaft mit Gewalt mit Zwang zu Verhalten: aber sowohl Meinungsäußerungen als auch Denken können nicht angegriffen werden
        Stufe 2: Herrschaft mit Gewalt und Meinungskontrolle: aber das eigene Denken bleibt unberührt
        Stufe 3: Herrschaft ohne offene Gewalt mit Meinungsmanipulation: das eigene Denken wird zwar angegriffen, es bleibt aber noch die Chance einer eigenen Meinungsbildung
        Stufe 4: Herrschaft ohne Gewalt mit psychologischer und informationeller Manipulation: Da jegliche Denkalternativen aus Informationsmangel bzw. gelenktem Denkvermögen unmöglich werden, ist die Kontrolle total

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.