Das Ende des Wahns ist sicher

Hinter der “Corona-Pandemie” steckt die Sehnsucht nach totaler Kontrolle.


Doch wird sich auch dieser Kontrollwahnsinn — zwar nicht nur, aber auch durch sich selbst — totlaufen. Parallelen zum Ende der DDR sind für Jene, die damals Zeugen waren, offensichtlich. Reinhard Maaß reflektiert dies in einer sehr persönlichen Betrachtung mit bemerkenswerter, selbstkritischer Offenheit.


Es gab in Deutschland mehrfach Gesellschaften mit Gleichschaltung und Kontrollwahn. Ich habe persönlich das Ende der DDR miterlebt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich selbst in unterer Funktionsebene dieses System mit gestützt habe. Es mangelte mir an Weltsicht und Einsicht und vielleicht werde ich dafür nach meinem Ableben die verdiente Quittung erhalten.

Beim Systemwechsel in der DDR durfte ich in einer kriminalpolizeilichen Sonderkommission zur Aufarbeitung der Straftaten des DDR-Unrechtsregimes und der Staatssicherheit mitarbeiten. Ich kann daher allen Trägern und Mitmachern des Pandemie-Regimes voraussagen, dass es ihnen am Ende allen keinen Spaß machen wird.

Wenn man selbst in einem dauernden Pandemie, Impf- und Kontrollsystem leben muss:

  • ohne normale menschliche Kontakte,
  • ohne normal geöffnete Restaurants, Kinos, Theater, Fußballstadien, Festivals, Nachtbars, Klubs, Diskotheken, Eros-Center,
  • ohne abweichende Meinungen in jeglichen Medien, Fernsehen, Presse, sozialen Netzwerken — alles mit Algorithmen wegzensiert oder in vorauseilender Selbstzensur gar nicht erst geschrieben
  • mit allgegenwärtiger Bewegungs- , Gesichts- und Körper-Datenkontrolle und ohne Bargeld.

Glauben Sie, dass intelligente Menschen wie Ärzte, Journalisten, selbst Polizisten ewig so leben wollen? Sie verdienen zur Zeit mehr Geld beim Giftspritzen, Schmutzschreiben oder bei den Straßenkontrollen ihrer Mitmenschen. Das hält aber nicht ewig vor.

In der DDR wurden die Mitarbeiter der Staatssicherheit selbst am meisten kontrolliert. Da es noch keine Mobiltelefone gab, mussten sie sich in ihrer Freizeit ständig abmelden beziehungsweise beim Diensthabenden der Kreisdienststelle melden, wo sie sich in den nächsten zwei Stunden aufzuhalten gedenkten. Selbst einen Urlaub im sozialistischen Ausland, zum Beispiel in der Tschechoslowakei, mussten sie bei ihrem Vorgesetzten beantragen. Glaubt jemand, dass es Spaß machte, so zu leben?

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) musste immer mehr Spitzel anwerben, immer mehr Treffen mit diesen durchführen und immer mehr Protokolle von Treffen mit immer mehr “wichtigen” Informationen schreiben. So ähnlich wie Udo Lindenberg formulierte — Es saß jemand auf dem Klo und hörte heimlich Westradio. Die Partei förderte freiwillige Selbstverpflichtungen für die „gute Sache“. Die Postkontrollabteilung musste absolut alle Briefe öffnen, lesen und alle Pakete aus dem westlichen Ausland durchleuchten.

Am Ende erkrankten Stasi-Offiziere an Krebs, weil sie zu lange an den schlecht abgeschirmten Röntgen-Geräten gestanden hatten. Andere eigneten sich kollektiv Kosmetika und diverse „Westwaren“ aus den Paketen nach Bestell-Listen der sozialistischen Ehefrauen an. So hatte sich das Minister Erich Mielke allerdings nicht vorgestellt und reagierte verbittert mit noch mehr Kontrolle der Kontrolleure.

Alle Angehörigen des MfS waren auch nur Menschen, mit all ihren menschlichen Stärken und Schwächen, die dann die Kontrolle über ihre Mitmenschen ausüben mussten. Abu-Graib/Guantanamo — Gefängniswächter im Sozialismus-Light-Format (a1). Der Chef einer Bezirksverwaltung mit Dienstgrad Generalmajor bestellte sich Pornofilme, zu deren Diebstahl er einen Mitarbeiter im Majorsrang in die als Post-Zollkontrollstelle getarnte Stasi-Abteilung entsandte.

Ich möchte gar nicht wissen, womit sich heute Merkel, Spahn und ihre Helfer eventuell privat belustigen. Ich gönne ihnen persönlich Gesundheit und ein langes Leben, materielle Güter haben sie ja genug, — nur sollten sie nicht mit unserer Freiheit und unseren Leben spielen wollen. Die Geschichte lehrt, dass das noch nie gut für die Akteure ausging.

Frau Merkel lässt zwar unsere Republik nicht gegenständlich anzünden, wie wahrscheinlich Kaiser Nero Rom, sie lässt allerdings öffentlich alles geistig niederbrennen. Wo sind unsere weltberühmten deutschen Dichter, Denker und Philosophen mit ihren Visionen einer besseren Zukunft einer besseren Menschheit heute? Im Home-Office in Virus-Angst und mit Masken vor dem Gesicht?

Glaubt wirklich jemand, dass die Impfärzte und andere Schulmediziner es toll finden, selbst jährlich mit den Gen- und Chemiecocktails geimpft zu werden und ihre Gesundheit aufs Spiel zu setzen? Oder ständig und überall mit Masken oder voller Schutzausrüstung zu arbeiten? Oder dass die Journalisten, Fernseh- und Theaterleute dauernd mit Masken und Schirmen vor dem Gesicht herum hampeln und ihre systemverträgliche geistige Schmalspur-Philosophie absondern müssen – das soll Spaß machen?

Man kann ja den Menschen eine Weile Angst machen und sie belügen, aber alle Menschen alle Zeit???

Als am Ende der DDR die Bürger die Stasi-Dienststellen besetzten, wurden diese nirgendwo von den System-Mitarbeitern mit der Waffe in der Hand verteidigt und auf ihre Mitmenschen geschossen. Die Staatssicherheit war vor allem damit beschäftigt, die Akten mit ihren Schandtaten zu schreddern und durch den Schornstein zu jagen.

Alle gesunden Menschen wollen frei leben und denken. Mit einer unantastbaren Würde, wie im Grundgesetz formuliert. Ohne von korrupten Medizinern mit giftigen Spritzen malträtiert (nur ein kleiner Piks, liebe Kinder) und von Politikern beliebig in Hausarrest gehalten zu werden. Die schlechten Gewohnheiten der Unterordnungs- und Autoritätsreligion verursachen am Ende nur Magen- und sonstige Beschwerden.

Honecker und seine Partei waren Marionetten Moskaus im sozialistischen Weltsystem, welches sich in einem totalen Kontroll- und Planwirtschaftswahn mangels Freiheit der Menschen selbst zerlegte. Merkel und ihre Partei sind ebenfalls nur Marionetten von Bill Gates und seinen Billionärsfreunden und des Weltwirtschaftsforums in Davos. Die US-amerikanischen Eliten sehen sich selbst als die neuen Römer, aber wie endete Rom? Die Kontrolle der gesamten Weltbevölkerung ist ebenfalls ein sich selbst zerlegendes Projekt.

Die tatsächliche Zukunft wird sich danach zunächst ziemlich anarchistisch anfühlen. Es geht um Freiheit, Gleichheit und vor allem Schwesterlichkeit unter allen Menschen. Imagine, there is no deadly Virus, I wonder, if You can. (a2) Wir können uns alle gemeinsam und jeder für sich eine viel bessere Zukunft vorstellen, als die transhumanistischen Horror-Phantasien vom Generalsekretär des WWF Klaus Schwab, des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, des Ostern allein zu Hause bleibenden Papstes und des Welt-Impfideologen und Finanziers Bill Gates.

Folgen wir stattdessen den Spuren und Gedanken Goethes auf einem Osterspaziergang. In Liebe, Freiheit, und Friedfertigkeit. Betreiben wir aktiv Frühjahrsbestellung in einer ökologischen solidarischen Landwirtschaft oder unserem eigenen kleinen Schrebergarten und lassen wir neue großartige Ideen in unseren Köpfen reifen. Nach der friedlichen Systemüberwindung wird es einen neuen Sommer der Liebe geben!

Danke Reinhard. Liebe Leser, bleiben sie auch weiterhin schön achtsam.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Vor längerer Zeit wagte man noch vorsichtig Protest zu äußern, ob der Psycho-Folter, die man Gefangenen im US-Lager Guantanamo aussetzte und zu der auch das Maskieren der Gesichter der Festgehaltenen zählt (1).

(a2) deutsche Übersetzung: Stellen Sie sich vor, es gibt kein tödliches Virus.

(1) 12.06.2006; DLF; USA wegen Guntanamo international unter Druck; https://www.deutschlandradio.de/usa-wegen-guantanamo-international-unter-druck.331.de.html?dram:article_id=200160

(Titelbild) Osterglocken, Frühling, Blüte; Autor: Gerhard G. (Pixabay); 03.04.2012; https://pixabay.com/de/photos/osterglocken-fr%C3%BChlingswiese-1218446/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 8063