Ziviler Ungehorsam statt Unterwerfung

Es wird Zeit, dem rechtswidrigen Verordnungswahn das Wasser abzugraben.


Dafür dürfen wir uns aber nicht der Illusion hingeben, dass “oben” in irgendeiner Weise “Einsicht” gezeigt werden wird. Es muss Druck aufgebaut werden, das Unrecht darf nicht widerspruchslos mitgetragen werden, und Menschen die man mit Willkürmaßnahmen zu brechen sucht, benötigen Unterstützung. Außerdem ist für all das Engagement im Kleinen die Schaffung von Öffentlichkeit notwendig. Das verschafft den Menschen ein realistischeres Bild und macht ihnen ihrerseits Mut, ins Handeln zu kommen.


Wenn der Autor an dieser Stelle offen dafür plädiert, die “Coronamaßnahmen” zu untergraben, dann tut er das im vollen Bewusstsein, auf dem Boden des Grundgesetzes, des höchsten rechtlichen Gutes der Bundesrepublik Deutschland zu stehen. Er handelt also verfassungstreu und bricht eben NICHT das Recht. Sollte der Tag kommen, das geschriebenes und jahrzehntelang als unumstößlich geltendes Recht — Recht an das sich Regierungen strikt zu halten hatten — plötzlich zu Unrecht wird, dann Gnade uns Gott.

Wohl eher unfreiwillig — und regelmäßig auch mit moralisierendem Unterton — infomieren uns die Massenmedien regelmäßig über den Mut, den Menschen im Alltag, abseits der hohen Politik zeigen. Wir sind eben nicht ein Land gleichgeschalteter Menschen. Auch wenn viele unserer Mitbürger bis heute in großen Ängsten gefangen sind, und damit nur bedingt die Fähigkeit zum souveränen Handeln besitzen. Diese Menschen gilt es nicht zu bekämpfen, ja nicht einmal zu überzeugen, sondern vor allem zu verstehen. Man muss ihnen Zeit geben und Angebote machen. Das ist mühselig, keine Frage. Es kann deshalb sehr motivierend sein, jene Menschen zu unterstützen, welche längst die unbequemen Wege gehen, also vorangehen.

Daher frage ich nun: Was ist eigentlich mit jener Mitarbeiterin, die sich dem völlig sinnlosen PCR-Test verweigerte?

Ein Senioren- und Pflegeheim im schleswig-holsteinischen Itzstedt hat einer Mitarbeiterin fristlos gekündigt, weil sie nach der Teilnahme an der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin einen Coronatest verweigert hatte. Der Pflegedienstleiter der privaten Einrichtung bestätigte die Kündigung am Mittwoch. In einem Pflegeheim seien besonders strenge Vorsichtsmaßnahmen erforderlich, an die sich alle Mitarbeiter halten müssten, sagte er zur Begründung. Dazu gehöre unter anderem ein Corona-Test bei entsprechenden Krankheitssymptomen.
Die Mitarbeiterin hatte am Wochenende an der Großdemonstration in Berlin gegen die Corona-Auflagen teilgenommen und sich anschließend wegen Erkältungssymptomen krank gemeldet. Zuvor hatten Medien berichtet. Unter Arbeitsrechtlern ist umstritten, ob die Kündigung wirksam ist (dpa). (1)

Meine Frage: Sind da Menschen in Itzstedt oder anderswo, welche sich jetzt um diese Frau kümmern, ihr Unterstützung und Kraft geben? Die Frau hat sich verordnetem Blödsinn widersetzt. So sie zum Arzt gegangen ist, der dann logischerweise auch auf Atemwegsinfektionen getestet hätte, was hätte man wohl finden können — SARS-CoV-2? Das ist mit fast absoluter Sicherheit auszuschließen. Komisch nur, dass der ganze Maskenzauber offenbar gegen das Coronavirus aber nicht gegen Rhinoviren schützt (2,b1):

Da Masken keinen “Coronafilter” besitzen, ist das natürlich Humbug. Nur, wenn das so ist, dann ist es auch Humbug, uns zu erzählen, Masken würden einen wirksamen Schutz gegen Viren darstellen. Anders und richtiger gesagt/gefragt: Müssen wir uns eigentlich vor diesen Viren tatsächlich im Alltagsleben schützen? Die Antwort liegt auf der Hand.

Im Sentinelbericht zu Atemwegserkrankungen (siehe obige Tabelle) wurden bis zur Kalenderwoche 27 zwar 541 Influenzafälle diagnostiziert, danach aber nicht ein einziger Fall, auch keiner mit SARS-CoV-2, ja auch keinerlei Fälle mit irgendwelchen anderen Coronaviren (3,a1). Geht es noch deutlicher? Die Frage muss immer öfter und vor allem lauter gestellt werden: Was misst eigentlich der PCR-Test, was messen die auf den Markt geworfenen Antikörpertests?

Im brandenburgischen Rathenow besaß ein Schulleiter die Courage, sich über die Maskenpflicht — Ich wiederhole: Dafür gibt es auch keine gesetzliche Grundlage — im Interesse der Schüler hinwegzusetzen. Die Begründung war so einfach wie plausibel. Sie entsprang gesundem Menschenverstand und schaute nicht unterwürfig auf “neueste Studien”:

Das Tragen einer Maske hilft nachgewiesenermaßen nicht. Die Atmung der Kinder wird beeinträchtigt und im feuchten Milieu der Maske entsteht unter der gegenwärtigen Hitze ein Brutraum für Bakterien und Pilze, die von den Kindern aufgenommen werden und Schaden anrichten können.” (4,5)

Der Schulleiter verbot die Maske keinesfalls, nein er setzte auf Selbstverantwortung und überließ seinen Schülern die Entscheidung, eine Maske zu benutzen. Der Mainstream verkauft ein solches Verhalten gern als “unsolidarisch”, ich nenne es wahrhaft empathisch. Solche Menschen haben mit Sicherheit lange vorher über ihre Entscheidung nachgedacht, haben sich gründlich zum Thema informiert und ehrlich die dadurch im eigenen Ich entstehenden Konflikte ausgetragen. Sie sind Vorbilder!

Was ist mit diesem Schulleiter heute? Welche Menschen in Rathenow — vor allem Eltern der Schüler — haben sich mit ihm solidarisiert, ihm Hilfe angeboten? Wurde der Rechtsweg eingeschlagen? Es ist hohe Zeit, den Mut zu belohnen statt die Ängste, und zwar am besten mit dem eigenen Mut.

In Bayern wurde ein Bus angehalten und die Insassen allesamt zu Geldstrafen verdonnert — insgesamt 8.500€. Haben die Insassen diesen Schwachsinn akzeptiert und tatsächlich die “Strafe” gezahlt? Gibt es Unterstützung für den Busunternehmer, der allein 5.000€ abdrücken soll? Wie gesagt: Die Coronaverordnungen sind größtenteils nicht durch Gesetze gedeckt, der Maskenzwang nicht einmal durch das Infektionsschutzgesetz. Es sind die Behörden, welche Gesetze brechen, nicht die “Maskenverweigerer” (6). Anwälte, die sich aus ihrer Starre lösen möchten, finden hier ein reiches Betätigungsfeld.

Ähnliches gilt für Polizisten, die ihren Berufsethos nicht mehr mit den angetragenen Vollzugsbefehlen vereinbaren können. Es gilt gleichermaßen für Mitarbeiter in Behörden und Ministerien, die große Gewissenskonflikte mit sich austragen, sich wohl aber auch oft alleingelassen fühlen. Was ist mit dem kalt gestellten Mitarbeiter aus dem Bundesministerium des Innern (BMI), Stephan Kohn, der eine nicht überraschende aber trotzdem bestürzende interne Analyse über die dramatischen Folgen der “Corona-Maßnahmen” öffentlich machte (7)?

Es gibt also auch ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten, um die innere Ohnmacht aufzulösen, nutzen wir sie!

Meine spezielle Bitte an die Leser: Informieren Sie mich über Fälle (auch aus Medien) von Einzelschicksalen, von Whistleblowern, Menschen die Engagement und Mut zur Bewahrung des Rechtsstaates und echte wahrhaftige Solidarität mit ihren Mitmenschen zeigen, die verantwortlich handeln, aber diffamiert und schikaniert werden, und unserer Hilfe bedürfen. So dies auf breitere Füße gestellt wird, kann es viel, viel mehr in unserem Land bewirken, als wir das heute noch glauben mögen, danke!

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Danke dem Foristen Sebastian Domschke für den Hinweis auf den Fehler bei den Erläuterungen zu den Influenza-Fällen. Natürlich traten  die 541 Fälle BIS zur 27. Kalenderwoche, und nicht danach auf. Seit der 27. Kalenderwoche wurden einzig Rhinoviren festgestellt. Der entsprechende Abschnitt im Artikel wurde korrigiert.

(1) 02.09.2020; Welt; Pflegeheim-Mitarbeiterin verweigert Corona-Test — und wird entlassen; https://www.welt.de/politik/deutschland/article214848840/Pflegeheim-Itzstedt-entlaesst-Frau-die-Corona-Test-nach-Demo-verweigert.html

(2) 03.09.2020; DocCheck Flexikon; Rhinovirus; https://flexikon.doccheck.com/de/Rhinovirus

(3) RKI, S. Buda, R. Dürrwald, B. Biere und weitere; Influenza-Monatsbericht; S. 1; https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-32.pdf

(4) 16.08.2020; https://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Rathenow/Rathenow-Schulleiter-will-Maskenpflicht-nicht-umsetzen-und-wird-auf-Xavier-Naidoos-Telegram-Account-gefeiert

(5) 17.08.2020; Malte Schindel; Brandenburg/Rathenow: Schulleiter hebt Maskenpflicht auf — und wird entlassen; https://web.de/magazine/news/coronavirus/brandenburg-schulleiter-hebt-maskenpflicht-entlassen-34995098

(6) 03.09.2020; https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-und-der-welt-berlusconi-nach-positivem-test-vorsichtshalber-in-klinik/25560996.html?liveblog._id=urn:newsml:localhost:2020-09-03T17:57:15.642611:e5ba2dcf-0c4d-46f9-9040-4857d136710c__newest_first

(7) 2020-05; BMI, Referat KM4 — Schutz kritischer Infrastrukturen; Stephan Kohn; https://www.achgut.com/images/uploads/afqktxhppam7qh5d/200508_Versendung_Bericht_an_Krisenstab_01.pdf

(b1) RKI, S. Buda, R. Dürrwald, B. Biere und weitere; Influenza-Monatsbericht; S. 4; https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-32.pdf

(Titelbild) Hand, Solidarität, Hilfe; Autor: Ria Sopala (Pixabay); 06.03.2020; https://pixabay.com/de/photos/h%C3%A4nde-zaun-freiheit-grenze-draht-4906663/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 6533