Die ARD antwortet

Der Bayerische Rundfunk verteidigt seine Berichterstattung im Kontext Syrien.


Übermittelt durch Lorenz Wolf, den Vorsitzenden des Rundfunkrates beim Bayerischen Rundfunk, erhielt ich eine zweite Antwort zu meiner erweitert vorgetragenen Kritik an deren ARD-Beitrag vom 25. Juni 2019. Auch wenn dieser Brief präziser auf meine Kritik eingeht, so ist es doch ganz erstaunlich, wie er sich um die Beantwortung sehr klar formulierter Fragen herumwindet.


“Deutsche Chemikalien für Assads Giftgas?” – so betitelte sich ein ARD-Bericht, der – sich beziehend auf einen Filmbeitrag – unter anderem von den Journalisten des Bayerischen Rundfunks, Philipp Grüll und Ahmet Senyurt, mitverfasst wurde.

Er ist derzeit abrufbar unter: https://www.tagesschau.de/investigativ/report-muenchen/syrien-giftgas-153.html

Eine erste, seitens der ARD gelieferte Antwort ging nicht wirklich auf die Kritik ein, sondern saugte sich an einem sogenannten Honeypot fest, was zu einer zweiten, erweiterten Kritik meinerseits führte.

Die Antwort zu dieser zweiten Kritik befasst sich deutlich ernsthafter mit den von mir vorgetragenen Kritikpunkten, was ich an dieser Stelle ausdrücklich würdige. Damit der interessierte Leser den Überblick behält, hier die bisherige Kommunikation in ihrer zeitlichen Abfolge (die aktuelle ARD-Antwort unter dem hervorgehobenen Punkt 4 als PDF):

  1. Vom Wirken eines Desinformationsnetzwerkes (Kritik von Peds Ansichten)
  2. Die ARD antwortet (Antwortschreiben des Bayerischen Rundfunks)
  3. Kritik zur Replik – Neue Post für die ARD (Replik von Peds Ansichten)
  4. Die ARD antwortet (zweites Antwortschreiben des Bayerischen Rundfunks)

Doch haben es die Betroffenen auch im zweiten Schreiben nicht fertig gebracht, präzise Fragen zu beantworten. Ohne zu belegen, wiederholten sie einfach Behauptungen, die ich ihnen sehr klar als Lügen vorhielt. Andererseits hat dieser Brief mein Verständnis erweitert – und teilweise bestätigt – wie Journalisten großer Leitmedien “ticken”.

Daher werde ich die Kommunikation weiter führen. Zuvor jedoch lade ich alle Leser des Blogs ein, die eigene Kompetenz und Kritikfähigkeit – bei Wahrung von Achtung und Respekt zu allen betroffenen Personen – aktiv zu schärfen. Es wird mich außerordentlich freuen, wenn in den kommenden Tagen Meinungen, Erkenntnisse, Kritiken und Vorschläge zu diesem Schreiben und gern auch der Kommunikation in ihrer Gänze den Kommentarbereich füllen.

Damit ist die Hoffnung verbunden, dass sich viel mehr Menschen in Medienkompetenz üben und sie dann vorbildwirkend in ihrer Umgebung vertreten. Womit zwar nicht der einzige, aber einer der wichtigsten Gründe benannt ist, warum ich den enormen Aufwand der offenen Briefe betreibe. Im hier vorliegenden Fall kann mir das “ganz nebenbei” beim Verfassen des nächsten Schreibens an die ARD-Verantwortlichen nur hilfreich sein.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.

5. November 2019 – Nachtrag in eigener Sache:

Wozu ich die Leser in Bezug auf die vorliegenden offenen Briefe eingeladen habe, ist – nur wenige Zeilen darüber – klar und deutlich formuliert. Wer diesbezüglich Ideen und Anregungen hat, sich also ernsthaft mit der Argumentation der Journalisten des Bayerischen Rundfunks auseinandersetzen und das anderen Lesern anbieten möchte, ist dazu selbstverständlich auch weiterhin ganz herzlich eingeladen. Doch bitte ich um Verständnis, wenn ich Grundsatzdiskussionen und neu eingebrachte Themen, die das hier formulierte Anliegen systematisch untergraben (absichtlich oder nicht spielt dabei keine Rolle), an dieser Stelle nicht mehr freischalte.

Dankeschön, Ped


Anmerkungen und Quellen

Wortlaut der Kurzantwort auf den Eingang des Schreiben von Herrn Lorenz Wolf vom Bayerischen Rundfunk:

Sehr geehrter Herr Wolf,

für die weitere Befassung mit meiner Kritik an der Art und Weise der Berichterstattung Ihres Hauses zum Thema Syrien – speziell untersucht an ihrer Dokumentation “Deutsche Chemikalien für Assads Giftgas?” – bedanke ich mich an dieser Stelle ausdrücklich. 

Allerdings kann ich Ihre Stellungnahme weder für mich noch die Leser der Plattform Peds Ansichten unbeantwortet so stehen lassen. Nach angemessener Zeit zur Reflexion wird es daher einen weiteren offenen Brief an ihr Haus geben. Ihre Antwort wurde für die Leser unter dieser Adresse online gestellt: https://peds-ansichten.de/2019/11/syrien-berichterstattung-kritik-ard-br-offener-brief

Achtungsvoll,

Ped


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) München, Sendezentrale des Bayerischen Rundfunks; Autor: Masaya I; 2.3.2011; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Munich%E9%A7%85Sofitel%E3%81%A7%E4%B8%80%E6%B3%8A_-_panoramio.jpg?uselang=de; Lizenz: Creative Commons CC3.0

 

Aufrufe: 2666