Bundestag, Regierung, Parlament

Bekenntnisse eines Insiders?


Ein parlamentarischer Berater im Deutschen Bundestag sucht mit einer Botschaft — aber im Schutz der Anonymität — die Öffentlichkeit. Eindringlich warnt er vor einem, bereits vonstatten gehenden Umbau des demokratischen Rechtsstaates, hin zu einer von Technokraten und Wirtschaftseliten gesteuerten Diktatur.


Vorwort von Peds Ansichten

Einem Großteil der Gesellschaft ist in keiner Weise bewusst, in welchem Ausmaß seit geraumer Zeit — spätestens jedoch seit dem „Ausbruch“ der „Coronakrise“ — das Rechtssystem, Gewaltenteilung, Kontrolle der Macht, und damit verbunden essenziell im Grundgesetz der Bundesrepublik verankerte Freiheitsrechte der Menschen systematisch geschleift werden. Wie in dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte haben Demagogen das Heft der Meinungshoheit in die Hand genommen. Millionen Menschen folgen willig deren Botschaften oder unterwerfen sich aus Angst oder/und Opportunismus den „Sachzwängen“. In dieser Situation offenbart sich der Deutsche Bundestag als zahnloser Tiger, ja mehr noch als Totalausfall im Sinne eines Hüters der Demokratie und des Rechtsstaates (p1). Andererseits gibt es auf Seiten der Parlamentarier wie auch der Bürokratie innerhalb der Machtstrukturen Menschen, die — geplagt von ihrem Gewissen — nicht schweigen wollen. Ihnen und ihrem Mut sollte unsere Unterstützung und Wertschätzung zuteil werden.

Der im Folgenden veröffentlichte Brief wurde mir anonym zugestellt. Der/die Verfasser wie auch der/die Absender und Weiterleitenden haben sorgfältig auf ihre Anonymität geachtet. Das erkenne ich an der Art des Briefes selbst wie auch dem Verwischen der ursprünglichen Quelle. Die Authentizität der Beteiligten anhand der mir zur Verfügung stehenden Daten beabsichtige ich nicht zu prüfen — eben weil das von den Betreffenden nicht gewollt ist (a1).

Nun stellt sich möglicherweise die Frage, ob ich nicht allzu leichtfertig das Risiko eingehe, einer Fälschung aufzusitzen. Die Antwort darauf lautet aus meiner Sicht: Ja und Nein. Natürlich kann dieser Bundestagsmitarbeiter — nicht zu verwechseln mit Bundestagsabgeordneter — rein fiktiv sein. Wir erfahren von ihm auch kaum Interna aus den Bundestagsreihen sondern er entwirft ein großes Bild der Politik. Was sich jedoch authentisch anfühlt, sind die Inhalte und die Art und Weise ihrer Vermittlung durch diese(n) Menschen.

Der Verfasser verfügt über ein komplexes Wissen und ist in der Lage, Beziehungen zwischen unterschiedlich gelagerten Sachverhalten zu erfassen und präzise zu beschreiben. Er offenbart ein profundes Wissen zu technischen und wirtschaftlichen Aspekten wie auch zu Politik und Geopolitik. Es ist vorstellbar, dass dieser Mensch tatsächlich als Parlamentarischer Berater (p2) — auch Fraktionsreferent genannt — einer Fraktion des Deutschen Bundestages zuarbeitet.

Was weiterhin ersichtlich wird: Wir lesen nicht die Abhandlung, gar Abrechnung eines „Nestbeschmutzers“ sondern die eines tiefgründigen, reflektierenden, um seine und die Zukunft seiner Mitmenschen besorgten, Verantwortung wahrnehmenden Bürgers dieses Landes. Seine Botschaft ist achtungsvoll, empathisch und verbindend, die angebotenen Informationen sauber recherchiert, mit Quellen unterlegt und sachlich dargestellt. Sie ist es allemal wert, einem größeren Publikum vorgestellt zu werden. Aufgrund seiner Länge wird der Brief in zwei Teilen veröffentlicht.

Nachtrag am 30. Oktober 2020:

Inzwischen hat der Verfasser sich entschlossen, seine Anonymität aufzugeben. Für diesen mutigen Schritt gilt ihm mein großer Respekt. Sebastian Friebel, so sein Name, hat inzwischen weiter an seinem umfangreichen Dokument gearbeitet, aus seiner Sicht erkennbare Fehler beseitigt und das Ganze noch erheblich erweitert. Der interessierte Leser kann es hier studieren und herunterladen:

Im folgenden also die Urfassung des Dokuments:


Warnung an die Bevölkerung

Anonym, September 2020

Parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestages

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich wende mich als Mitarbeiter [im] Deutschen Bundestag mit der Funktion eines parlamentarischen Beraters an Sie. Durch meine Tätigkeit im Parlament habe ich Kenntnis davon, dass den Menschen in unserem Land wichtige Informationen in Zusammenhang mit der Coronakrise gezielt vorenthalten werden, obwohl diese zur Beurteilung der Situation von entscheidender Bedeutung sind. Ich sehe es, bedingt durch die enorme Tragweite der jüngsten Ereignisse als Pflicht gegenüber meinen Mitbürgern an, diese Dinge öffentlich zu thematisieren.

Vermutlich werden viele diesen Text bereits nach wenigen Zeilen zur Seite legen, weil sie sich eine vorsätzliche Täuschung der Bevölkerung nicht vorstellen können. Ich habe Verständnis dafür, denn auch ich hätte früher eine derartige Vorstellung als „Verschwörungstheorie“ abgetan. Doch mittlerweile musste ich, nicht zuletzt durch meine Erlebnisse im Bundestag erkennen, welche Methoden weltweit von Regierungen, Medien und einflussreichen Akteuren der Privatwirtschaft zu unser aller Nachteil angewendet werden und dass die Bevölkerung dem leider zu häufig zu unkritisch begegnet. Ich hoffe dennoch, dass der eine oder andere meine Hinweise zumindest überprüfen wird.

Aufgrund der besorgniserregenden Tatsache, dass kritische Stimmen in Deutschland mittlerweile diffamiert, angegriffen und in ihrer Existenz regelrecht vernichtet werden, bin ich gezwungen, dieses Schreiben anonym zu veröffentlichen. Auch meine Fraktionszugehörigkeit kann ich aus demselben Grund nicht angeben. Diese spielt ohnehin keine Rolle, denn wir müssen in Deutschland dringend wieder lernen, uns „lagerübergreifend“ zuzuhören und zu respektieren. Wenn wir nicht bald zu einem solchen Miteinander zurückfinden, wird unsere Gesellschaft endgültig in verfeindete Gruppen zersplittern. Leider hat der Umgang mit Corona bereits jetzt dazu beigetragen, die gesellschaftlichen Gräben weiter zu vertiefen. Insofern ist es für mein Anliegen zielführend, die Angabe meiner Fraktion offenzulassen. Nachweise für meine Tätigkeit im Parlament sind am Ende des Dokuments angefügt.

Sie, liebe Leserin und lieber Leser, sollen nur Folgendes über mich wissen: Ich schreibe diesen Bericht in aufrichtiger Sorge um die Sicherheit, die Freiheit sowie den Wohlstand von uns allen. Diese tragenden Säulen unserer Demokratie sind akut gefährdet, denn die Coronakrise wird von verschiedenen Seiten her instrumentalisiert und unsere berechtigten Sorgen wegen des Coronavirus werden für fremde Ziele missbraucht und ausgenutzt.

Ich muss an dieser Stelle betonen, dass ich die Gesundheitsrisiken in Zusammenhang mit dem Virus nicht verharmlosen will. Corona kann insbesondere für ältere sowie vorerkrankte Menschen eine ernste Gefahr sein, dieser Fakt ist unbestritten. Gleichzeitig muss ich jedoch feststellen, dass verschiedene Akteure mit verzerrender Berichterstattung und aus dem Zusammenhang gerissenen Horrorbildern systematisch Angst in der Bevölkerung verbreiten und damit ein Bild der Pandemie zeichnen, dass nicht der Realität entspricht. Ziel dieser Kräfte aus Politik, Weltwirtschaft und Medien ist es, von weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Veränderungen abzulenken, die im Hintergrund der Krise ablaufen und für die Corona „wie gerufen“ kommt.

Weiterhin sollen die Menschen in ihrer Angst vor dem Virus Maßnahmen und dauerhafte Einschränkungen akzeptieren, die angesichts der Situation in keiner Weise gerechtfertigt sind und die gegen die Interessen der Bevölkerung verstoßen. Vieles davon ist mit öffentlich zugänglichen Quellen nachvollziehbar, die eigentlichen Ziele der Maßnahmen werden den Bürgern dabei jedoch verschwiegen. Über diese Hintergründe möchte ich Sie mit meinem Bericht informieren und ich lade Sie herzlich ein, meine Ausführungen zu überprüfen, noch bevor Ihnen diese Möglichkeit durch breite Zensur dauerhaft genommen wird.

I.

Das Weltwirtschaftsforum WEF (a2) als Sprachrohr der einflussreichsten internationalen Konzerne und Großbanken instrumentalisiert die Krise, um eine lange vorbereitete Agenda zur Neuordnung der gesamten Weltwirtschaft umzusetzen (1). Dieser „Great Reset“ wird uns dabei als Wandel der Globalisierung hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft verkauft, doch handelt es sich hierbei um eine Täuschung. Tatsächlich wollen die Akteure des WEF damit eine weitestgehende Zentralisierung der politischen Macht in überstaatlichen Institutionen wie der UN, EU und dem IWF erreichen, sowie völlig neuartige, supranationale Organe schaffen. Über diese Organisationen wollen sie die demokratische Kontrolle der Weltwirtschaft und -politik durch gewählte Parlamente dauerhaft aushebeln, weil sich aus ihrer Sicht bislang zu viele Nationalstaaten den Privatisierungsorgien der Konzerne und der Finanzspekulanten nicht beugen wollen.

Darüber hinaus will man den Mittelstand endgültig verdrängen und die freiwerdenden Marktanteile im Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ übernehmen. Für all diese Ziele kommt Corona und die damit verbundene globale Wirtschaftskrise wie gerufen. Die Kräfte hinter dem WEF nutzen deswegen ihren politischen Einfluss, um die Krise künstlich in die Länge zu ziehen und den Umbau der Weltwirtschaft entsprechend der eigenen Agenda voranzutreiben. Damit die Bevölkerung und insbesondere der Mittelstand nicht gegen diese gefährliche Entwicklung rebellieren, verpackt man den Plan in die herzerwärmende Geschichte eines antikapitalistischen, humanen Neustarts der Globalisierung und versteckt die angestrebte Machtverschiebung hinter sympathischen Floskeln wie „Global Governance“.

Doch wie glaubwürdig ist es, wenn genau die Kräfte, die seit Jahrzehnten durch beispiellosen Raubbau an der Natur Unsummen verdienen, sich plötzlich in grünem Gewand präsentieren? Die Tatsache, dass selbst ranghöchste Vertreter der Vereinten Nationen für diese weltweite Kampagne des Bankensektors der Großkonzerne werben, legt nebenbei bemerkt einen Missbrauch der UN für privatwirtschaftliche Interessen nahe (2).

Wenn nicht rechtzeitig genügend Menschen die Gefahren einer weiteren Machtkonzentration in den Händen Weniger erkennen und sich dagegen wehren, dann werden wir uns schon bald in einer Welt wiederfinden, in der unsere demokratisch legitimierten Regierungen praktisch keine Entscheidungsgewalt mehr besitzen. In der Finanzpolitik ist dies längst der Fall, weswegen die Umverteilung von den Fleißigen zu den Reichen auch ungebremst zunimmt. Höchste Vertreter des Bundestages haben nun angekündigt, den Plänen der Konzerne zur weiteren Zentralisierung der politischen Macht zu folgen. So will man „wegen Corona“ auch die Wirtschaftspolitik aller EU-Mitgliedstaaten auf die Europäische Union übertragen, wie Bundestagspräsident Schäuble kürzlich ankündigte.

Man sollte sich jedoch keinen Illusionen darüber hingeben, wer von einem Machtzuwachs in Brüssel tatsächlich profitieren würde: Eine Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene würde nur noch die Interessen transnationaler Konzerne wie Amazon, BlackRock, Goldman Sachs et cetera bedienen eine beispiellose Privatisierungs- und Deregulierungswelle wäre die Folge. Bereits jetzt zeigt sich diese Ausrichtung der EU beispielsweise bei der facto-Steuerbefreiung der Digitalkonzerne sowie der Privilegierung des Finanzsektors. Parallel zur Machtverschiebung nach Brüssel sorgen die europäischen Regierungen mit den Corona-Maßnahmen gezielt dafür, dass weite Teile des Mittelstandes infolge der Krise von Konzernen und Finanzinvestoren aufgekauft werden können. Diese Vorgehensweise entspricht der Agenda des „Great Reset“. Ich appelliere daher insbesondere an alle kleinen und mittelständischen Unternehmer, sich gegen diese Bestrebungen zu wehren.

II.

Digitalkonzerne und Regierungen weltweit instrumentalisieren die Angst vor dem Virus, um eine gesellschaftliche Akzeptanz für umfassende digitale Überwachungs- und Kontrollsysteme zu erreichen. Diese Systeme, die unter anderem Kontaktverfolgung, digitale Identitäten, biometrische Gesichtserkennung sowie digitale Immunitätsnachweise umfassen, sind geeignet, eine totalitäre Kontrolle der gesamten Bevölkerung zu ermöglichen. In China wird bereits die volle Bandbreite dieser inhumanen Technologien eingesetzt, was dazu führt, dass selbst die einfachsten Rechte der Bürger durch KI-gestützte Systeme eingeschränkt werden. So wird dort eine Kombination aus „Corona-App“ und einer Vorstufe digitaler Immunitätsnachweise eingesetzt, um Menschen vollkommen automatisiert Grundrechte wie die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit zu entziehen und die Einhaltung der Maßnahmen zu überwachen (3).

Der 5G-Mobilfunkstandard ermöglicht diese Form der Massenüberwachung jedes Bürgers in Echtzeit. In China entscheidet also digitale Technologie darüber, wer noch seine Wohnung verlassen darf. Eine derartige Gesellschaft lässt sich wohl nur als technokratische Tyrannei bezeichnen. Bedauerlicherweise werden ähnliche Pläne auch von unserer Bundesregierung verfolgt: Auch sie wollte bereits mit der sogenannten „Impf- oder Immunitätsdokumentation“ den Menschen in unserem Land ihre Grundrechte nur noch dann zugestehen, wenn diese eine Immunität, zum Beispiel mittels Impfung, nachweisen können (4).

Diese Absichten unterscheiden sich nicht von denen der chinesischen Diktatur und es ist nur dem öffentlichen Protest in Deutschland zu verdanken, dass die Regierung ihren Gesetzentwurf bislang noch nicht in der ursprünglichen Fassung verabschiedet hat. Längst arbeitet man jedoch auf EU-Ebene an vergleichbaren Systemen, die Gefahr ist also noch nicht gebannt (p3). Auch das Weltwirtschaftsforum bewirbt mit dem „Covid-19-health-Passport“ bereits eine ganz ähnliche Technik, mit der ebenfalls der Zugang zum öffentlichen Leben von der Nutzung digitaler Kontrollmechanismen abhängig gemacht werden soll. Es ist daher davon auszugehen, dass uns digitale Immunitätsnachweise im Laufe der kommenden Monate von Medien, Regierung und Vertretern der Digitalkonzerne als Grundvoraussetzung für eine Rückkehr zur Normalität präsentiert werden.

Ich erachte derart massive Zwangsmaßnahmen angesichts der Situation mit dem Coronavirus als unverhältnismäßig und schließe mich daher Edward Snowden an, der vor einer weltweiten Architektur der Unterdrückung mittels digitaler Technologie warnte, die die Krise überdauern werde (5). Wenn wir es digitalen Systemen gestatten, über unsere Bewegungsfreiheit und unseren Zugang zum öffentlichen Leben zu bestimmen, dann geben wir damit gleichzeitig die Kontrolle über unsere elementarsten Grundrechte an die privaten Betreiber der digitalen Infrastruktur ab (p4).

Ein Blick nach China genügt, um die realen Gefahren einer derart technokratischen Gesellschaftsform zu erkennen. Niemand sollte in so einer Welt leben müssen, doch wir alle werden infolge eines zu sorglosen Umgangs mit dem technisch Machbaren zunehmend in diese Richtung gedrängt. Dies gilt auch für Europa, selbst wenn es im ersten Moment schwer vorstellbar sein mag. Die Tatsache, dass das 5G-Netz im Gegensatz zur bislang privaten Mobilfunkinfrastruktur in Deutschland mit viel Steuergeld errichtet wird, spricht in diesem Zusammenhang dafür, dass diese Technologie auch bei uns vorrangig der staatlichen Massenüberwachung dienen wird (6).

Es ist eine perfide Vorgehensweise der Bundesregierung, dass sie diese seit vielen Jahren entwickelten Pläne nun im Rahmen eines „Corona-Konjunkturpakets“ umsetzen will. Neben dem Aspekt der Überwachung soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass die Digitalkonzerne im Rahmen der Digitalisierung der Schulen ihr Geschäftsmodell längst auch auf den Bildungssektor ausdehnen und Corona hierfür einen willkommenen Vorwand liefert. Ich appelliere an alle Eltern und Lehrkräfte, diesen Bestrebungen nicht unkritisch zu folgen. Die Möglichkeiten zur gezielten Beeinflussung von Kindern mittels digitaler Technologie wurden unter enormem Aufwand erarbeitet und stellen eine Bedrohung des Kindeswohls sowie der individuellen Freiheit dar.

Auch die Einführung digitaler Identitäten wurde bereits vor der Coronakrise angestrebt und von einflussreichen Akteuren vorangetrieben: Die Rockefeller-Stiftung und Microsoft verfolgen mit „ID2020“ bereits seit einigen Jahren ein Projekt zur digitalen, biometrischen Erfassung der Weltbevölkerung, wobei digitale Immunitätsnachweise ebenfalls als möglicher Anwendungsfall für dieses totalitäre System beschrieben werden (7). Eine globale Impfkampagne gegen Corona könnte schon bald als Vorwand dienen, dieses seit Jahren vorbereitete Kontrollsystem weltweit auszurollen. Betrachtet man daneben noch andere Projekte der Digitalkonzerne, erschleicht einen das Gefühl, dass wir Menschen für diese Unternehmen eher eine Ware oder einen ökonomisch verwertbaren Rohstoff darstellen und es ihnen weniger um unsere Sicherheit geht.

So hat beispielsweise Microsoft ein System patentiert, bei dem mit Sensoren ausgestattete menschliche Körper für das Schürfen von Kryptowährungen verwendet werden (8). Das im Jahr 2017 veröffentlichte Facebook-Projekt zu Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCI) erscheint aus diesem Blickwinkel betrachtet noch surrealer. Tesla-Chef Elon Musk ließ bereits einen Roboter entwickeln, mit dem mikro-elektronische Chips vollautomatisiert in menschliche Gehirne gepflanzt werden können (9). Dass es dabei nicht vordergründig um medizinische Anwendungen geht, wird seitens der Entwickler mittlerweile auch nicht mehr abgestritten.

Ich bin der Meinung, dass wir umgehend eine breite Debatte über die ethischen Aspekte derartiger Technologien einfordern müssen. Ähnlich wie bei der gentechnischen Klonung sollten wir uns auch bei Mikrochips im Gehirn die Frage stellen, ob wir alle technischen Möglichkeiten tatsächlich ausreizen wollen oder ob diese Form des Transhumanismus nicht zu einer gefährlichen Entmenschlichung führt. Ist es wirklich noch „normal“, wenn vermögende Personen bereits heute ankündigen, Menschen künftig mittels implantiertem Chip in digitale Netzwerke einbinden zu wollen (p5,10)?

Aus welchem Grund will Microsoft die biometrischen Merkmale der gesamten Weltbevölkerung erfassen? Und sollen wir Unternehmen mit derartigen Absichten tatsächlich erlauben, „wegen Corona“ eine weltumspannende Überwachungsarchitektur zu errichten und damit Zugriff auf all unsere Lebensbereiche zu erhalten? Einflussreiche Akteure fordern bereits offen die permanente Totalüberwachung der gesamten Bevölkerung — natürlich „nur“ wegen dem Coronavirus (11). All diese Aspekte sollte man nicht unberücksichtigt lassen, wenn man die Bestrebungen gewisser Philanthropen in dieser Krise betrachtet. Ohnehin sollten wir kritischer gegenüber Investoren werden, die sich mit strategischer Philanthropie unsere Zustimmung erkaufen und die trotz (oder aufgrund?) ihrer vermeintlich selbstlosen Spenden immer vermögender und einflussreicher werden.

III.

Der Finanzsektor und insbesondere die internationalen Großbanken instrumentalisieren die Krise, um durch enorme Kreditvergaben an Staaten sowie Unternehmen neue Abhängigkeiten zu schaffen und damit ihren politischen Einfluss auszuweiten. Dies geschieht entweder direkt über die Banken oder indirekt über Organisationen wie den Internationalen Währungsfonds IWF. Der akute Kapitalbedarf infolge der Krise macht die Staaten damit für private Geldgeber erpressbar. Aufgrund dieser Machtverhältnisse wird jede demokratische Kontrolle unmöglich und der private Bankensektor wird zum politischen Akteur.

Besonders arglistig ist diese Vorgehensweise, weil die Milliardenkredite keineswegs zur Unterstützung der Bevölkerung oder der Realwirtschaft verwendet werden, sondern analog zur Finanzkrise 2008 überwiegend an die Gläubiger der Mitgliedstaaten fließen. Die Politik rettet mit dem geliehenen Geld also nicht unsere Wirtschaft, sondern erspart dem Finanzsektor Verluste infolge der Krise. Gleichzeitig ermöglichen die Kredite der Banken politische Einflussnahme. Aufgrund dieser Mechanismen haben sie ein starkes Interesse daran, dass die Wirtschaftskrise infolge der Corona-Maßnahmen möglichst verheerend ausfällt. Sie nutzen daher die ihnen offenstehenden Kanäle in den Medien, um weiter Angst zu verbreiten und die wirtschaftliche Lage noch zu verschärfen. Daneben werben sie über Institutionen wie den IWF oder die Weltbank für eine weitere Machtverschiebung zugunsten überstaatlicher Organisationen, weil damit ihre Einflussmöglichkeiten auf die globale Finanzpolitik weiter zunehmen.

Der Finanzsektor macht bereits heute in der Außenpolitik sowie in der weltweiten Reaktion auf die Corona-Pandemie großen Einfluss geltend, wie unter anderem die jüngsten Ereignisse in Weißrussland zeigen: Der IWF als langer Arm des Bankensektors bot dem wirtschaftlich angeschlagenen Staat im Juni 2020 Hilfskredite in Höhe von 940 Millionen US-Dollar an und forderte im Gegenzug, dass das kleine Land ebenfalls Corona-Maßnahmen wie Lockdown, Maskenpflicht und Quarantäne durchführen müsse (12). Hintergrund dieser Forderungen war, dass Weißrussland durch seinen nüchternen Umgang mit dem Coronavirus das gewünschte Narrativ der tödlichen Pandemie störte. Betrachtet man die lange Liste von Staaten, die im Rahmen der Coronakrise Kredite des IWF erhalten haben, erscheint eine ähnliche Vorgehensweise des Währungsfonds auch in diesen Ländern denkbar (13). Lukaschenko lehnte die Einmischung des IWF ab, die Folgen für ihn und seine Regierung können wir aktuell beobachten.

Mit dieser Vorgehensweise versucht der Finanzsektor mit Unterstützung der Medien sowie in diesem Falle der EU sicherzustellen, dass sich kein Staat der Agenda beziehungsweise den eigenen Zielen widersetzt. Dass es der EU bei den jetzt vorbereiteten Sanktionen nicht wirklich um den Ablauf der möglicherweise manipulierten Wahlen geht, zeigt die Tatsache, dass die OSZE die Einladung Weißrusslands zur Wahlbeobachtung vor Ort mit einer dürftigen Begründung abgelehnt hatte (14).

Neben den politischen Aspekten missbraucht der Finanzsektor die Krise, um die bereits seit Langem angestrebte weltweite Bargeldabschaffung weiter voranzutreiben. Vielen Menschen ist dabei leider nicht bewusst, welche Auswirkungen der Umstieg auf digitale Währungen hätte und welch enormes Missbrauchspotenzial damit verbunden ist. Ich lege es an dieser Stelle jedem nahe, sich mit den tatsächlichen Folgen einer bargeldlosen Gesellschaft auseinanderzusetzen und insbesondere zu verinnerlichen, welche Macht die Betreiber einer globalen, digitalen Bezahl-Infrastruktur über die gesamte Bevölkerung ausüben könnten.

Einflussreiche Kräfte, die bereits vor Corona intensiven Lobbyismus für die weltweite Bargeldabschaffung betrieben haben, nutzen die Krise nun für ihre Zwecke aus. Dass dies auch auf Microsoft-Gründer Bill Gates zutrifft, sei an dieser Stelle nur am Rande erwähnt (15). Angesichts der enormen wirtschaftlichen Potenziale in diesem Sektor ist es jedenfalls unwahrscheinlich, dass es diesen Akteuren am Ende um etwas anderes ginge als um Geld und politischen Einfluss, auch wenn sie dies hinter öffentlichkeitswirksamer „Philanthropie“ verbergen. Wenn uns also nun erzählt wird, dass wir wegen Corona auf Bargeld verzichten müssen, dann sollten wir die starken wirtschaftlichen Interessen dahinter nicht ausblenden.

Insgesamt komme ich aufgrund meiner Beobachtungen im Bundestag zu dem Schluss, dass der Finanzsektor mit einer erstaunlichen Selbstverständlichkeit Einfluss auf die Politik nimmt und mittlerweile sogar sein eigenes Personal in den höchsten politischen Ämtern positionieren kann, ohne dass es zu einem öffentlichen Protest dagegen käme. Wenn Goldman Sachs-Manager oder IWF-Vorsitzende Präsident der Europäischen Zentralbank werden können, hat die EU offensichtlich jede Nähe zu den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung verloren. Und wenn BlackRock-Vertreter in Deutschland ernsthaft als Kanzlerkandidat gehandelt werden, dann sind wir über die Absichten und Methoden des Finanzsektors scheinbar zu wenig informiert und dementsprechend unkritisch.

Das aber sollten wir sein, wenn einerseits die Zahl der Milliardäre stetig zunimmt und gleichzeitig auch bei uns immer mehr Menschen in bitterer Armut leben. Diese Entwicklung ist kein Zufall, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger Politik zugunsten der reichsten 0,01 Prozent. Die Coronakrise wird all dies weiter beschleunigen, wenn wir uns nicht dagegen wehren und einen breiten Protest gegen diese Vorgänge bilden.

Teil 2 des Briefes folgt in Kürze.

Bitte, liebe Leser, bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die mit Ziffern indizierten Quellen stammen vom Autor des Briefes. Weitere Anmerkungen (a1 …) und Quellen (p1 …) wurden nachträglich hinzugefügt. Letzte Bearbeitung: 30. Oktober 2020.

(a1) Unter anderem wurden dem Brief Fotos von Ausweisen hinzugefügt, welche den Zugang zu nicht-öffentlichen Sitzungen des Bundestages belegen möchten.

(a2) WEF — World Economy Forum; zu deutsch Weltwirtschaftsforum (von Davos)

(p1) 24.09.2020; Telepolis; Thomas Moser; Corona-Recht: Wenn Abgeordnete nicht mehr immun sein sollen; https://www.heise.de/tp/features/Corona-Recht-Wenn-Abgeordnete-nicht-mehr-immun-sein-sollen-4911295.html

(p2) Wikipedia; Parlamentarischer Berater; https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentarischer_Berater; abgerufen: 24.09.2020

(p3) 04.10.2019; Telepolis; Stefan Krempl; Trotz Kritik: Frankreich startet Online-Identitätsnachweis mit Gesichtserkennung; https://www.heise.de/newsticker/meldung/Trotz-Kritik-Frankreich-startet-Online-Identitaetsnachweis-mit-Gesichtserkennung-4546332.html

(p4) 23.01.2018; Weltwirtschaftsforum Davos; The Known Traveller: Unlocking the potential of digital identity for secure and seamless travel; https://www.weforum.org/reports/the-known-traveller-unlocking-the-potential-of-digital-identity-for-secure-and-seamless-travel

(p5) 19.09.2020; Unser Mitteleuropa; Corona-Impfung: Macht uns der Impfstoff „transhuman“?; https://unser-mitteleuropa.com/corona-impfung-macht-uns-der-impfstoff-transhuman/

(1) www.weforum.org/great-reset

(2) The Great Reset: A Unique Twin to Begin 2021; www.weforum.org; 2020

(3) Corona-App in China: Beginn der Digitaldiktatur; www.sueddeutsche.de; 15.05.2020

(4) Formulierungshilfe für den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite; www.bundesgesundheitsministerium.de; 29.04.2020

(5) Corona-Maßnahmen: Snowden warnt vor „Architektur der Unterdrückung“; www.heise.de; 11.04.2020

(6) Eckpunktepapier Konjunkturpaket: www.bundesfinanzministerium.de; 03.06.2020

(7) www.id2020.org/alliance

(8) Patent W0/2020/060606 bzw. US16138518; www.patenscope.wipo.int; 26.03.2020

(9) An integrated brain-machine interface platform with thousands of channels; www.bioxiv.org; 02.08.2019

(10) Chip stellt Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone her; www.tagesspiegel.de; 29.08.2020

(11) National Covid-19 Testing Action Plan; www.rockefellerfoundation.org; 21.04.2020

(12) Lukaschenko über Aufdrängung von zusätzlichen Bedingungen bei Vergabe von äußeren Krediten; www.deu.belta.by; 19.06.2020

(13) COVID-19 Financial Assistance and Debt Service Relief; www.imf.org; 19.08.2020

(14) ODIHR will not deploy election observation mission to Belarus due to lack of invitation; www.osce.org; 15.07.2020

(15) www.betterthancash.org/members

(Titelbild) Bundestag, Regierung, Parlament; Autor: TobiasGolla (Pixabay); 20.4.2015; https://pixabay.com/de/photos/bundestag-regierung-reichstag-732071/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

132 Gedanken zu „Aktenzeichen Bundestag“
  1. „… Tesla-Chef Elon Musk ließ bereits einen Roboter entwickeln, mit dem mikro-elektronische Chips vollautomatisiert in menschliche Gehirne gepflanzt werden können …“
    Elon Musk ist selber so’n Zombie.
    Aber in Brandenburg wird der Musk von der spd hofiert und darf seine idiotische Fabrik zum Herstellen von E-Autos bauen (lassen), ohne dass hierfür vom Landkreis Oder Spree (Bauamt des Landkreises ist in Fürstenwalde / Spree) eine Baugenehmigung vorliegt.
    Da geht es doch schon los, wie der Whistle Blower aus dem Deutschen Bundestag berichtet und was freundlicherweise heute neu bei peds-ansichten.de zu lesen ist.
    Genau das, dass die Privatwirtschaft sich die örtliche Verwaltung zu ihrem Büttel macht und hinterrücks mit den politischen Parteien […] im Landkreis Oder-Spree (LOS) sich freiwillig hergeben, passiert aktuell im LOS.
    Musk habe sich auch mit der CDU im LOS getroffen. Und so wird mit irgendwelchen Regional“fürsten“ gemeinsame Sache gemacht. Den Grund und Böden, auf denen die Bevölkerung, die in mehr oder weniger naher Entfernung von dem Muskschen, wie üblich Größenwahnprojekt wohnt, mangelt es derweil immer mehr an Grundwasser. Das Wasserproblem wird sich noch verschärfen, da Musk die Produktion der Autos, die niemand braucht, dauer-produzieren lässt.
    Ich hoffe, Musk bleibt auf seinem Auto-Müll sitzen und die Parteien im LOS werden in die Tonne geklopft.

  2. Hallo Ped.

    Vielen Dank für die Veröffentlichung dieses Briefes. Der erste Teil des Briefes reicht mir schon…
    Im Grunde ahnte man das auch alles was der Autor schreibt. Er hat es jetzt glasklar zu Papiers gebracht.
    Ich wünschte mir nur, er hätte nicht recht.
    Mit der Konditionierung der Menschen hat er völlig recht. 99% halten sich ja auch Angst, Unwissenheit und Manipulation an alle Auflagen. Das lenkt wunderbar von den Dingen, die im Hintergrund ablaufen, ab.
    Bloß wie wollen wir uns gegen diesen neuen „Überwachungs- und Gesundheitsfaschismus“ wehren? Falls die schlafenden 99% aufwachen ist es zu spät.

    Viele Grüße aus Halle.

  3. Das ist bisher eine dramatische Zusammenfassung der Vorgänge insgesamt.

    Die Methode, wie vorgegangen wird, ist die Koch-den-Frosch-ohne- das-er-es-merkt-Methode.

    https://www.zeitblueten.com/news/frosch-wasser/

    Indem in kleinen Schrittchen – aber kontinuierlich – die Bedingungen verschlechtert werden, scheint es die Betroffenen wenig zu stören. Gleichzeitig werden Lügen und Beschönigungen über die Situation verbreitet – und die Horrorvorstellung, dass es ja auch schlimmer werden könnte (zB Millionen Tote und Zusammenbruch des Gesundheitssystems, Kriegszustände, Triage, …) dramatisch an die Wand gemalt.

    Wie lange machen wir das noch mit? Wie lange lassen wir uns noch bemerkeln, das wäre alles alternativlos?

    Übrigens müssen wir auch eins erkennen: ALLE Staatsführungen und Apparate machen irgendwie mit, korrumpiert oder eingeschüchtert. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    1. Ja, die Koch den Frosch Methode macht in der Politik schon lange Furore:

      Zum Schluss auf den Vorschlag des luxemburgischen Regierungschefs Jean-Claude Juncker eingehend, erinnere ich mich an einen Ausspruch aus dem Jahre 1999, als Juncker seinen EU-Kollegen „Politik und Demokratie“ erklärte. Zitat:

      „(…) Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. (…)“

      Jean-Paul Juncker, EU Kommissionschef, 1999

      1. Ja, Junckers hat exakt die Methode beschrieben (im Wein liegt Wahrheit 😉 ). Und so geht es immer weiter voran.

        Ein Beispiel ist die Konsequenz mit der internationale Verträge aufgelegt werden, die Klauseln über „Investitionsschutz“ enthalten – eine SelbstENTmächtigung des Souveräns durch seine im Auftrag handelnden Repräsentanten.

        Solche „Frei“-Handelsabkommen werden schon seit Jahrzehnten immer neu aufgelegt. Klappt es nicht kommt man eben mit dem nächsten Entwurf (MAI, TTIP, CETA, …) und/oder geht statt über die nationale Ebene über supranationale Ebenen wie die EU. (Ich glaube Jean Ziegler thematisierte das in einem seiner Bücher)

    2. Schade das man keine Bilder einstellen kann…
      Zu Hause habe ich ein „Bilderbuch‘ aus den Siebzigern. Das heißt nur „DDR“. Darin befindest sich ein Bild auf dem ein Lehrer vor der Klasse abgebildet ist- vielleicht unterrichtet er gerade Stabü.

      Auf der Tafel steht:

      Der Imperialismus ist das höchste und letzte Stadium des Kapitalismus.

      Merkmale:
      -hohe Aggressivität > Übergang zu faschistischen Ausschreitungen
      (z. B. Entwicklung in Chile)
      -… usw.

      Wie recht man doch damals hatte.

      Viele Grüße Frank

      1. Wer ist der Autor, der Verlag, Erscheinungsjahr ….
        sowas interessiert mich
        Danke für den Hinweis.

        Auch die sogenannte „Baader-Meinhof-Bande“ hat ja in den 70ern sich so kapitalismus-kritisch geäußert und alltäglichen Faschismus im System klar benannt …
        Die Methoden der „Baader-Meinhof-Bande“ passten nur absolut nicht dazu.

        Nein, „Wir sind nicht die Guten“ – schon lange nicht mehr.

        1. Hallo Ilseluise.

          Das ist alles gar nicht do einfach. Denn in dem Buch steht nichts weiter dazu. Man kann es aber bei eBay ersteigern: https://www.ebay.de/itm/223953237341
          Das Einzigste was zur Herkunft steht ist folgendes:
          Herausgeberkollektiv der Edition Leipzig
          ISBN: 3-361-00953-7
          Lizenz Nr. 455/150/7/86 LSV 5219
          Bestell-Nr. 5860645 05800

          Vielleicht ist das ja ausreichend.

          Viele Grüße Frank

  4. Das Problem des Widerstandes ist: alle Ansätze werden im Keim schon unterwandert.

    Das Interview bei der Zorro Kenji Show mit Nerling, Lenz, Ludwig zeigt schon, wo es hingeht: der Verfassungsschutz konstruiert die reche Unterwanderung – und Lenz und Ludwig machen mit.

    -https://www.extremnews.com/lifestyle/internet/7c117daa5fc4cf

    Kann man so etwas anders erklären als durch gezielte Unterwanderung?


    Hier eine alternative Variante: Der VS konstruiert genau dieses Gerücht, um jede das Narrativ auflösende Bewegung zu spalten. Und diese Variante erscheint mir viel schlüssiger, weil sie in der Mehrzahl auf verletzte Menschen trifft, die für solch eine Spaltung empfänglich sind (siehe auch: https://deutsch.rt.com/gesellschaft/106818-corona-ausschuss-wer-keine-maske-traegt-der-klaut-raubt-mordet-teil-2/ ). Damit verlieren wir einmal mehr den Fokus auf das zu Bewältigende und wenden uns einem „servierten“ Thema zu (Stöckchen springen).
    Herzlich, Ped

    1. Da Sie diese Sache aufgreifen noch ein paar Gedanken zu diesem Nerling („Volkslehrer“,, „Volkstanzlehrer“) von mir:

      Dieser „Volkslehrer“ sollte erst einmal selber zur Schule gehen. Er verwechselt Staat und Gesellschaft. Nach Vorstellungen dieses „Volkslehrers“ solle wohl der Staat sich darum kümmern, welche Lieder man singt, welche Tänze man tanzt. Das ist „völkisches Denken“, also das Denken in Kategorien eines staatseigenen Volkes, in Reinform. „Völkisches Denken“ will Lebensäußerungen der Menschen einer Obrigkeit unterordnen, Kultur und Denken der Menschen einer verordnenden Kraft unterstellen. Idealer Weise einem Führer/Vortänzer?

      Nein. Ein Staat ist (nach der Theorie) ein freiwilliger Vertrag von Menschen einer Region zur Organisation von öffentlicher Ordnung, Verwaltung, Infrastruktur, Vorsorge, Sorge und Schutz – und mehr nicht (falls ich nicht etwas vergessen habe). DAS EINZIGE gemeinsam Kennzeichnende für diese Menschen ist, dass sie sich freiwillig dazu bekennen.

      Religion, Glaube, Hautfarbe, Geburtsort, Eltern, Abstammungslinien, Hobbys, Gene, Behaarung, Körperschmuck, Mode-Ideale, Sportpräferenzen, etc. spielen dabei keinerlei Rolle!

      „Volkslehrer“ ist ein ein „Nazi“ aus der VS-Requisitenkammer/Mottenkiste.

    2. Der Linksradikale Lenz ( es gibt kein deutsches Volk, Deutschland für alle), der Nichtradikale Ludwig ( es gibt ein deutsches Volk, Migranten sind in vernünftigen Rahmen trotzdem willkommen und auch gleichberechtigt) und der Rechtsradikale Nerling (das deutsche Volk zuerst, Deutschland den Deutschen, nur wenige Migranten die sich auch direkt auf Deutschland „einschwören“) sitzen über zwei Stunden zusammen und tauschen aggressionsfrei ihre Ansichten aus.

      Nee nee ich glaube das gefällt dem Verfassungsschutz und den Spaltern dieser Republik überhaupt nicht. Corona ist kein rechts-links-Thema. Man kann sich wieder weiter fetzen, wenn das hier durch ist. Es gibt keine rechte Unterwanderung, da die Linken oder „Normalen“ gar kein Monopol auf die Opposition haben. Und wenn ich jemandem zum Verfassungsschutz zählen müsste, wäre es ehrlich gesagt eher Lenz als Nerling.

      1. Den Menschen muss endlich klar werden, es gibt kein „links“ und „rechts“. Es gibt nur ein „unten“ oder „oben“. Aber solange wir uns mit solchen Quatsch spalten lassen, können die „da oben“ tun und lassen was die wollen und kommen vor lauter Lachen über unsere Dummheit nicht in den Schlaf.

        Viele Grüße Frank

      2. „Nee nee ich glaube das gefällt dem Verfassungsschutz und den Spaltern dieser Republik überhaupt nicht.“

        Aber doch. Denn genau damit werden doch die „Bravbürger“ von Querdenken, Demokratiebewegung, Demonstrationen abgeschreckt.

        Ich möchte hier nochmal mein Erlebnis auf einer Querdenken-Kundgebung schildern: da standen drei Typen herum, mit einer hochwertigen Video-Ausrüstung ausgestattet, die aus dem Gruselkabinett der Neonazi-Ausrüster hätten stammen können: schwarze Kleidung, Glatzen, Springerstiefel, T-Shirt mit deutlich erkennbaren (vielen!) Hakenkreuzen (allerdings unvollständig, also wohl nicht justiziabel), Aufschrift „Sturm auf Berlin“ in Fraktur.

        Wer nicht kapiert, dass diese Abziehbilder auf solche Veranstaltungen geschickt werden, dass die von sich vor der Kundgebung Bilder und Videos machen, dass die sowas ins Netz stellen, gerne auf eine rechtsextreme, vom VS- gesponserte Internetseite, dass diese Bilder dann von „Linken“ gefunden und in ihren Netzten verteilt werden um den anderen Gefühls-„Linken“ zu zeigen, wie die Demokratie-Bewegung von den „Rechten“ unterwandert wird, wer das nicht kapiert ist entweder selbst vom VS oder mit dem Klammmerbeutel gepudert.

        Lenz und Ludwig haben mit dem Interview nicht gezeigt, dass sie „rechtsoffen“ sind, sondern haben dem Verfassungsschutz eine riesige Scheunentür aufgemacht, um die ganze Bewegung zu diskreditieren.

        Der Vorgang ist genauso durchsichtig wie der Inszenierte „Sturm auf den Reichstag“ – und die Beteiligten haben für mich jegliche Glaubwürdigkeit verspielt (ganz davon abgesehen, dass dieser Nerling der Antipath hoch drei ist, hohl im Kopf und wahrscheinlich wirklich völkisch blöd).

        1. Es mag ja sein,daß so etwas auf Demos geschieht.
          Aber auf welchem „rechten“ Portal soll das denn dann geschehen? Ich kenne da keines.
          Ich kann auch sagen, welche ich kenne, aber die sind von Privatleuten im Ausland organisiert und nicht vom VS. Vielleicht sind dort V-Leute, mit Sicherheit sind dort V-Leute, aber die Portale sind nicht vom VS erschaffen worden bzw. sie sind nicht aus dem Zweck erschaffen worden, Menschen zu spalten.
          Auf sowas oberflächliches wie das, was hier geschildert wird, fällt auch keiner mehr rein.

          Das Interview mit Lenz, Ludwig und Volkslehrer habe ich gesehen. Dazu muß ich sagen, der Volkslehrer wird in der gesamten rechten Szene kritisch gesehen. Außerdem hat er in diesem interview regelrecht Kreide gefressen, sonst hätte man ihn wohl dort auch „raus geschmissen“. Deshalb glaube ich nicht, daß dieses Interview gewollt war, um Menschen zu spalten. So viel Kreide wie der VL da gefressen hat, gibt es gar nicht, und seine Äußerungen diesbezüglich, was Rechte denn so wollen, haben nichts mit den wirklichen Äußerungen / Gedanken derjenigen zu tun, die sich auf wirklich rechten Seiten aufhalten.. Mit so einem interview kann man keinen diskreditieren.

          1. ad 1): Nachrichtendienste haben unendlich mehr Möglichkeiten als Sie (außer Sie seien beim VS) und ich. Wie kommen Sie darauf, dass der VS keine Seiten im Ausland betreiben könnte? Ganz abgesehen von „Amtshilfe“, befreundeten Geheimdiensten, eine Hand wäscht die andere)
            ad 2) was Sie als so oberflächlich bezeichnen ist die Grundlage der ganzen Massenmanipulation. Die zielen nicht auf Kleingruppen oder Einzelne (außer diese wären Gewaltbereit oder anders als Hilfstrottel einsetzbar, siehe „Antifa“), sondern es kommt auf den Effekt auf die Masse an. Und das wird in Denkfabriken und von Fachleuten ausgearbeitet und organisiert.

            Ob der „Volkslehrer“ in der rechten Szene umstritten ist, ist mir übrigens denkbar wurscht. Was juckt Sie denn das? Und ich habe den gehört wie er eindeutig dumm-völkisches, Menschen auseinander dividierendes Gedankengut vom Stapel gelassen hat, das kein freiheitsliebender Mensch ertragen kann – außer er hofft, nachher auf der „richtigen Seite“ zu stehen, hat keine Skrupel, und will profitieren auf Kosten anderer.

        2. Albrecht,
          Die „Bravbürger“ werden von dem Ihnen als völlig normal, logisch und offensichtlich erscheinendem Weltbild abgeschreckt. Für den normalen Durchschnittsbürger ist der Unterschied zwischen einem Rechtsradikalen wie Nerling und einem offensichtlichen Verschwörungstheoretiker wie Ihnen,was nicht abwertend gemeint ist, aber doch völlig trivial. Die leben in einer völlig anderen Welt. Einer Welt der Mehrheit, nicht der Vernunft. Konsens ist das was für die meisten zählt, nicht Inhalte. Wenn soviele einer Meinung sind wird es schon stimmen.

          Das einzige was ein wachrüttelndes Gegengewicht schaffen kann, ist die pure Antimasse. Eine Oppositionsfront die sich zwar selbst nicht riechen kann, die aber auch niemand mehr ignorieren kann. Der Verfassungsschutz braucht niemanden der ihnen ein Scheunentor aufmacht. Die haben ihre Mittel und Wege jede Bewegung zu diskreditieren. Die Frage ist einzig und allein ob wir uns davon treiben lassen.

          Ich selbst mag Nerlings Videos. Ich teile bei weitem nicht alle Ansichten, aber ich interpretiere auch nicht zuviel hinein. Vieles interessiert mich auch gar nicht. Aber seine Demoreportagen und die friedliche Konfrontation mit Andersdenkenden und auch mit politischen Entscheidungsträgern macht ihm niemand nach. Und solange von ihm kein Aufruf zu Gewalt oder menschenverachtende Hetze kommt, sehe ich keinen Grund zur Distanzierung. Außer man glaubt sogar jetzt noch, das die eigene Weste irgendwie weiß bleiben könnte, obwohl man permanent mit Dreck beschmissen wird.

    3. „… Lenz und Ludwig machen mit …“
      Stimmt. Lenz und Ludwig hätten bei dem Interview nicht mitmachen sollen. Denn der Volkslehrer ist in der Gesellschaft eng konnotiert mit dem politischen Rechtsaußen.
      Niemand hat die Pflicht, an jeder Diskussionsrunde sich als Diskutant/in zu beteiligen.

    4. @Albrecht Storz

      der Verfassungsschutz konstruiert die reche Unterwanderung

      Tatsächlich gibt es ausgerechnet div Aussagen von den Inlandsgeheimdiensten, die genau das Gegenteil besagen: Querdenken ist im Kern eine demokratische Veranstaltung.
      Michael Ballweg hat dazu (mehr als einmal) in seinen Reden die Quellen genannt.

      Das Narrativ vom „bösen Verfassungsschutz“ funktioniert hier also nicht.

      Wenn man die Querdenken-Bewegung überhaupt qualifiziert kritisieren möchte, dann wäre hier folgendes zu erwähnen:
      Sämtliche Diskussion über Friedensverträge, neue Verfassungen, verfassungsgebende Versammlung und sonstiges (sorry) verwirrtes Zeug.
      Wir haben ein Problem mit der verfassungsfeindlichen Gesinnung von Politik, Leitmedien und Großkapital. Diese Tatsache muß fokusiert werden.
      Ob sich der eine oder andere noch im Zweiten Weltkrieg wähnt und unbedingt einen Friedensvertrag benötigt (um aus dieser Wahnvorstellung rauszukommen), sollte nicht ins Zentrum der Agenda gestellt werden.

  5. Eine interessante Analyse im ersten Teil. Bis hierhin handelt es sich allerdings noch um allgemeine Weisheiten, die kein Insiderwissen erfordern. Was mich an der Analyse stört, ist, dass zwischen den Zeilen die Vorstellung durchscheint, es gäbe so etwas wie eine Weltverschwörung. So wie die Zusammenhänge erklärt werden, folgen die Ereignisse einen großangelegten Plan einiger weniger Fieslinge. Diese Vorstellung lehne ich aus diversen Gründen entschieden ab. Diese Gründe habe ich hier im Forum bereits über viele Kommentare verstreut zur Kenntnis gebracht, kann sie aber bei Interesse gerne nochmal zusammenzufassen.

    1. Zwei Dinge fallen mir auf:

      1. „Allgemeine Weisheiten“:
        Für wen?
      2. „was mich stört […], dass […] die Vorstellung durchscheint“:
        Für wen?
      3. „folgen die Ereignisse einem großangelegten Plan weniger Fieslinge“
        Deine Interpretation.

      Es ist aus meiner Sicht (wohlgemerkt) zielführender, zum Einen die Perspektive des Schreibers nachzuvollziehen und sich andererseits dabei bewusst von der eigenen interpretierenden, manifesten Sicht der Dinge etwas zu entfernen. Der Abgleich mit dem Trennenden verhindert zudem die Erkennung des Verbindenden, das wo ich den konstruktiven Ansatz zur Befassung erkenne.
      Auch meine ich, dass der sofortige Wechsel in eine Grundsatzdiskussion dem Anliegen des Schreibers (das ich als authentisch betrachte) entgegenläuft.

      Herzlich, Ped

    2. „So wie die Zusammenhänge erklärt werden, folgen die Ereignisse einen großangelegten Plan einiger weniger Fieslinge.“

      Tja, aber genau so ist es.

      Ich habe schon mehrmals darauf hingewiesen: Supermilliardäre leben nicht wie wir, denken nicht wie wir, haben nicht die gleiche Moral wie wir (eine Moral ergibt sich unter anderem auch aus den Handlungsmöglichkeiten, die man hat), sehen die Welt nicht wie wir.

      Deren Handeln nun als das Handeln von „Fieslingen“ (finde ich auch etwas verniedlichend) darzustellen ist nicht sachgemäß.

      Fragen Sie sich mal: was würden Sie tun, wenn Sie praktisch unbeschränkte Macht besäßen? Und geben Sie sich bitte keinen Illusionen hin: Sie wären dann nicht mehr derselbe wie jetzt.

    3. @Ruben
      Die „weltweite Verschwörung“ ist doch zwischenzeitlich sehr gut belegt. Warum würde man wohl einem Bodo Schiffmann, einem Ralf Ludwig, einem Anselm Lenz (usw. usf.) Bankkonten kündigen wollen?
      Warum würde man wohl systematische faktenbefreite Hetzpropaganda gegen diese Aktivisten betreiben wollen? Warum würde man wohl abweichende Meinungen systematisch zensieren wollen?
      Bei alledem reden wir de facto von politischer Verfolgung. Und die soll „zufällig“ stattfinden? Wohl kaum.

      Offensichtlich haben sich ein Großteil von Politik, Medien und Großkapital gegen die Völker verschworen. Corona dient dabei als Deckmantel. Widerstand ist unerwünscht. Logo.

      Zu welchem Zweck das Ganze? Wir wissen es nicht und können nur spekulieren. Die Obrigkeit hält es nicht mal mehr für nötig ihren Plan zu kommunizieren.

    4. Ja bitte , ich würde mich über eine andere Erklärung als die Rockefeller Foundations mit ihrem vielen Geld , ihrem langen Atem und ihrem wahnhaften Konzepten freuen

      1. @ Henriette

        Ped hatte darum gebeten, diesen Artikel nicht dafür zu nutzen, ein weiteres Mal eine der üblichen Grundsatzdiskussionen aufzumachen, was ich gerne akzeptieren möchte. Daher hier nur eine kurze Erläuterung.

        Ich stelle die Machenschaften der Philanthropen und deren Stiftungen überhaupt nicht in Frage. Ich stelle aber in Frage, dass es einen großangelegten Plan einiger Fieslinge gibt, dem das Weltgeschehen folgt. Insbesondere stelle ich in Frage, dass sich »ein Großteil [der Menschen] von Politik, Medien und Großkapital gegen die Völker verschworen« hat, wie der Forist Horst es formuliert hat. Ich bin mir vielmehr sicher, dass alle Menschen, die in diesen Gruppen aktiv sind, sich in ihren Entscheidungen und in ihrem Handeln jederzeit frei und gut fühlen.

        Dabei würde ich es gerne belassen, solange Ped uns kein Zeichen gibt, dass er eine vertiefende Diskussion dieser Grundsatzfrage willkommen heißt.

    5. Was spricht gegen eine Weltverschwörung? Das nicht sein kann, was nicht sein darf? Weil etwas, dass unser Verständnis von Zivilisation, Demokratie und Mitmenschlichkeit mit einer solchen Wucht zerstört, nur Einzelwerk diverser Nationalstaaten sein kann? Haben Sie eine Ahnung, was derzeit in der freundlichsten Stadt der Welt Melbourne los ist – ohne, dass sich dort irgendein relevantes Infektionsgeschehen abzeichnen würde?
      Für eine Weltverschwörung sprechen die konzertierten Aktivitäten des WORLD-Economic-Forums (https://www.weforum.org/platforms/covid-action-platform), der WORLD Health Organization, den größten WELT-Konzernen und der GLOBALEN Geld-Elite. Das Szenario liegt klar auf der Hand, die Vorbereitungen laufen seit etlichen Jahren. Und das Beste ist, dass alles fett im Netz auffindbar ist – vom Lock Step-Szenario der Rockefeller Foundation von 2010 bis hin zum Event 201, welches unter der Federführung des Johns Hopkins Center for Health Security, des World Economic Forum und der Bill & Melinda Gates Foundation stand.

      1. @ Maren (wir waren schon mal beim Du)

        Gegen eine erfolgreiche Weltverschwörung spricht die Begrenztheit des Menschen und die prinzipielle Unbestimmtheit der Zukunft im allgemeinen.

        Kannst Du einen LKW rückwärts einparken (sagen wir von der Straße kommend gegen eine parallel zur Straße gebaute Laderampe)? Ist das Einparken nicht viel schwerer als das Ausparken? Kannst Du auch einen LKW mit Anhänger rückwärts einparken? Vermutlich nicht, aber immerhin kennst Du noch Leute, die das können. Einen LKW mit Anhänger auszuparken traue ich mir noch zu. So, nun stelle Dir bitte einen LKW mit hundert hintereinander gehängten Anhängern vor. Die kann niemand im ganzen Universum je rückwärts einparken. Dieses Teufelskonstrukt vorwärts auszuparken, kann ich mir immer noch vorstellen.

        Die Zukunft der Menschheit erfolgreich vorauszuplanen ist tatsächlich noch viel schwerer als einen LKW mit hundert Anhängern rückwärts einzuparken. Um die Zukunft der Menschheit erfolgreich vorauszuplanen, müsste man ein System gekoppelter, komplexer und noch dazu völlig verschiedener Systeme die jeweils schon für sich nicht wirklich erfolgreich vorauszuplanen sind, erfolgreich vorausplanen.

        Sich hinterher eine Geschichte zurechtzulegen, die nach einem erfolgreich umgesetzten Plan aussieht, ist wie vorwärts ausparken.

        1. Ach Ruben, einhundert LKW-Anhänger, nicht rückwärts eingeparkt und schon ist die Welt für Dich wieder in Ordnung und ohne Fieslinge?! Dabei reichten doch 13 selbst fahrende LKW, um diese Welt in eine Hysterie zu versetzen.
          Gar nicht auszudenken, wenn nur in jedem fünften Anhänger ein Fiesling die Richtung korrigiert?

        2. Sie konstruieren da etwas Ungeeignetes.

          Schon mal gehört, dass Wasser zum Meer fließt? Wie kann das sein? Sind dazu nicht hunderte rückwärts eingeparkte Anhänger erforderlich?

          Nein, es ist ganz einfach: erzeuge einen konstanten Druck in eine bestimmte Richtung. Nutze Gelegenheiten zu Deinem Vorteil. Identifiziere wesentliche Schaltpunkt und besetze diese nach und nach. Bilde Netzwerke, deren Triebfeder Karriere und „Sich-wichtig-Fühlen“ ist. Stelle den richtigen Leuten Finanzmittel zur Verfügung bzw. in Aussicht. Erzeuge Anreize.

          Voraussetzung: Personal das alles Wesentliche identifiziert, beobachtet und so gut wie möglich beeinflusst. So etwas macht man mit so genannte „Thinktanks“, Stiftungen sowie Uni-Instituten, die einem per Drittmittel-Forschung die notwendigen Daten beschafft.

          Mal ganz konkret: haben sie schon mal von den 10.000 „global shapern“ in einer Jugendorganisation des WEF gehört? Können Sie sich vorstellen, dass von diesen 10.000 mindestens 100, eher über 1.000 hochmotiviert sind, die Interessen ihrer Leithammel durchzusetzen? Sie haben offensichtlich gar keine Ahnung, was durch Vernetzung (und in diesem Zusammenhang auch wichtig: keine Sprachbarrieren!) erreicht werden kann.

          oder mal ein anderes Beispiel: wie kann ein Weltkonzern funktionieren? Sind das nicht auch hunderte Anhänger, die rückwärts rangiert werden müssen?

        3. Hallo Ruben,
          Der Begriff der „Verschwörung“ bzw. der Verschwörungstheorie ist m.M. derzeit semantisch derart besetzt, dass wir es für das was wir beschreiben wollen nicht wirkungsvoll verwenden können.

          Wenn wir in die Geschichte schauen, lässt sich zweifellos feststellen, dass insbesondere in den Endphasen kapitalistischer Gesellschaften, es immer wieder zu auswüchsen bzw. ungleichgewichten kam. Das internationale Finanzkapital und deren Vertreter unterwandern hierbei die Staatlichkeit und missbrauchen sie.

          Dadurch dass im System das Geld – und damit die Macht – permanent nach „oben“ gespült werden, kommt es zu ungeheuren Machtkonzentrationen in den Händen einiger weniger.
          Diese Gruppen verfolgen Ziele, an denen sie Jahrzehnte intensiv und international arbeiten. Diese Ziele dienen einzig ihrem Machterhalt. Ob sie ihre Ziele erreichen – das ist sicher von vielen Faktoren abhängig, allerdings, wenn wir die Augen öffnen – sind sie (aus ihrer Sicht) bisher durchaus noch erfolgreich.

          Aber die Macht bröckelt, denn sie wird bereits destruktiv!

      2. @Ruben

        Gegen eine erfolgreiche Weltverschwörung spricht die Begrenztheit des Menschen und die prinzipielle Unbestimmtheit der Zukunft im allgemeinen.

        Bei aller Begrenztheit müssen wir uns doch nicht dümmer stellen als wir sind.

        Erfolgreiche Verschwörungen gab es doch bereits, nicht wahr?

        Ich nenne hier nur die internationale Verschwörung gegen den Irak (Angriffskrieg gegen den Irak durch die „Koalition der Willigen“). Man sehe und staune, trotz aller Komplexität ist so etwas möglich. Das US-Militär+US-Politik kann das.

        Oder, wenn sie noch ein anderes Beispiel benötigen: Die Verschwörung des Deutschen Reichs gegen das europäische Judentum. Mit dem Ziel der Vernichtung des europäischen Judentums. Klingt heftig, nicht wahr? Hab aber genau so stattgefunden.
        Übrigens, wenn sie mir so etwas damals als Zeitzeugen erzählt hätten, das Deutsche Reich hat sich gegen das europäische Judentum verschworen, mit dem Ziel dieses zu vernichten, dann hätte ich ihnen schlicht den Vogel gezeigt.

        Gut, der Corona-Betrugsfall ist da noch ziemlich einfach gelagert. Das ist ganz klar eine weltweite konzertierte Verschwörung der Oberschicht gegen die Völker. Offensichtlich mit dem Ziel, eine weltweite Tyrannei unter dem Deckmantel einer (fingierten) Seuche einzuführen.

        Die gehen dabei auch relativ schlau vor. Mit Brainwashing, Gaslighting und (noch) softer Repression.
        Dieser PsyOp ist es gelungen eine weltweite Massenhysterie auszulösen. Und das ohne jegliche faktenbasierte Grundlage.
        Zieht euch warm an!

        1. Und wer hat eigentlich den Glauben an die offizielle Version von 9/11 gemanaged? Und falls das niemand gemacht hat: warum glauben dann trotzdem alle an Dinge, die so schlicht und einfach gar nicht stattgefunden haben können?

          Im Endeffekt ist es ja auch egal, ob es eine Weltverschwörung gibt oder aus anderen Gründen alle sich beugen. Tatsache ist doch anscheinend: Abstürzende Flugzeuge hinterlassen weder Flugzeugbruchstücke noch Leichen, und es gibt Pandemien ohne nennenswerte Tote und Kranke.

          Und das wird geglaubt, und aus diesem Grund werden unsere Grundrechte täglich mehr beschnitten. Würden 80 Millionen Deutsche sagen »Ihr spinnt, Ihr könnt uns mal, wie gehen jetzt ohne Maske und laßt Eure Tests und Impfspritzen mal schön stecken!« — was genau sollte passieren?

          Es ist total egal, ob es eine Weltverschwörung gibt oder nicht. Solange die Menschen noch denken und gucken und selbstbewußt handeln könnten, wären die paar Regierungshanseln nur ein paar Witzfiguren.

          Und das ist das eigentlich Bittere daran: es liegt in unser aller Hand.

          P.S. Mittlerweile halte ich ja die Masken für den Grund: das Denken ist dermaßen eingeschränkt, es kann nur durch den fehlenden Sauerstoff erklärt werden…

        2. @ Horst

          „Gut, der Corona-Betrugsfall ist da noch ziemlich einfach gelagert.“

          Genauso ist es. Die Geschichte ist voll mit erheblich komplizierteren Weltverschwörungen. Wir befinden uns derzeit an einem globalen Scheideweg, der wegweisend dafür ist, welches Wirtschaftssystem als „Sieger“ aus dieser globalen Plandemie hervorgeht. Und wir brauchen uns auch überhaupt nicht darüber zu streiten, wer nun im Recht ist und wer auf Abwegen. Die Zukunft wird es zeigen. So oder so.

        3. @ Horst

          Eine erfolgreiche Verschwörung darf vom Umfang her nicht zu groß sein. Das entspricht in dem Bild einem LKW mit einem Anhänger. Das kann man planen und diesen Plan mit einem Berufskraftfahrer auch sicher umsetzen. Plant man eine größere Verschwörung, einem LKW mit zwei Anhängern entsprechend, wird man sich damit zufriedengeben müssen, dass man nur noch so ungefähr und nur eine kurze Wegstrecke planen kann und muss mit Überraschungen rechnen. Plant man eine Verschwörung, die einem LKW mit hundert Anhängern entspricht, ist man schlicht bekloppt. Wer bei Verstand ist, weiß, dass schon nach wenigen Millimetern die ersten Anhänger quer stehen werden und es zu einer Katastrophe kommen wird, deren Ausgang absolut nicht vorhersagbar ist.

          Wenn ich einen LKW mit hundert Anhängern rückwärts einparken will, muss ich die »Intelligenz« in die Anhänger packen! Dann steuere ich entweder alle Anhänger einzeln an oder ich stelle sicher, dass sich alle Anhänger anhand von lokal verfügbaren Informationen autonom nachsteuern. Im ersten Fall sind alle Anhänger eingeweiht, im zweiten Fall handeln alle Anhänger aus (scheinbar) eigenem Antrieb heraus synchron. Im ersten Fall sind mögliche Aussteiger die Achillesferse. Im zweiten Fall handelt es sich um systemische Effekte, die im Prinzip jeder sehen kann, die aber kaum jemand als solche erkennt. Im ersten Fall muss ich einzelne Anhänger aus der Kette »ausschalten«, wenn ich die Pläne der Verschwörer durchkreuzen will. Im zweiten Fall gibt es allenfalls Möchtegernverschwörer und ich muss die Spielregeln ändern, die in dem System wirksam sind, wenn ich der Geschichte eine Wendung geben will.

          Meine Kritik richtet sich dagegen, dass der Autor dieses Artikels davon auszugehen scheint, dass alle Anhänger eingeweiht sind und sich aus finsteren Motiven gegen den Rest der Menschheit verschworen haben. Wer sich ein falsches Bild von der Wirklichkeit macht, wird die falschen Maßnahmen ergreifen und sich hinterher nur wundern, wie die Sache weitergegangen ist.


          Zu Deiner Kritik am Ende des Kommentar möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass Du dem Autor etwas unterstellst, dass ich so nicht erkennen kann. Weder behauptet dieser, dass alle „eingeweiht“ seien, noch unterstellt er per se „finstere Motive“. Er warnt vielmehr vor den „finsteren“ Konsequenzen für uns alle. Damit verliert – zumindest für mich – Deine ganze Argumentation ihren Sinn, bekommt den Anschein eines Schattenboxens. Übrigens: Verschwörungen sind nicht zwangsläufig geheim und die Konnotation des Begriffes nicht Teil dessen.
          Grüße, Ped

          1. @Ruben
            Ich habe weiter oben, extra für sie, zwei Beispiele für Verschwörungen genannt.
            Beide Sachen sind eigentlich theoretisch nicht umsetzbar. Sie haben trotzdem stattgefunden, ungeachtet der teils aufwändigen Planung und Umsetzung.
            Gerade militärische Operationen zeigen, dass auch umfangreiche komplexe Aufgaben relativ gut bewältigt werden können. Das Militär verfügt auch über gutes Fachwissen im Bereich der Propaganda und hat auch diverse leitmediale Organe erfolgreich unterwandert. (s. Kriegspropaganda in ARD/ZDF …)

            Ermöglicht wird die Komplexitätsreduktion durch Hierarchien. Verschwörungen setzen damit relativ wenige Akteure voraus. Aber, sie funktionieren auch nur mit vielen Mitläufern. Letztere sind die Achillesferse der Verschwörer. Zu wenige Mitläufer => Verschwörung gescheitert

    6. Wie kann man einfach vorhandene Erkenntnisse leugnen und entgegen aller Offensichtlichkeit stur auf seinem privaten Weltkonstrukt beharren?

      „Jürgen Krysmanski […] der die politische und gesellschaftliche Einflussnahme durch große Geldsummen bereits in seinem 2012 erschienenen Buch „0,1 Prozent — Das Imperium der Milliardäre“ gut auf den Punkt brachte: „Milliardäre bestimmen — mittels eines Geflechts von Stiftungen und Organisationen und durch die Informationsindustrie — das Bildungswesen ganzer Länder; ihnen gehören Privatuniversitäten, große Teile des Gesundheitswesens, die wichtigsten Zeitungs-, Fernseh- und Filmkonzerne. Sie verfügen über Privatarmeen. Wissenschaftliche Berater, Kunst- und Kulturstrategen, Politiker werden ohne große Unterschiede ‚eingekauft‘.“ “

      https://www.rubikon.news/artikel/die-maske-fallt-2

      Ich habe auch schon andere Hinweise gegeben, etwa auf die 10.000 jungen „global shaper“ des WEF – ganz abgesehen natürlich von dem Einfluss des WEF selbst.

    7. Bezgl. der Überlegungen über die Machbarkeit von gesteuerten Abläufen in großen Strukturen (Großkonzerne, Großbanken, Staaten etc.) möchte ich an den im angloamerikanischen Raum sehr gut etablierten Führungsstil des „need to know“ erinnern.
      Bei diesem Führungsstil erhält jede Ebene der Pyramidenstruktur genau so viel (und eben auch genau so wenig) Informationen, wie gebraucht werden, um auf dieser Ebene zu funktionieren.
      Das große Ganze kennt nur die Pyramidenspitze; jede darunter liegende Ebene ist dafür zuständig, dass die jeweils unter ihr liegende Ebene funktioniert und „berichtet“ an die jeweils über ihr liegende Ebene.

      Auf diese Art und Weise ist gewährleistet, dass nur wenige an der Pyramidenspitze eine vollständig unübersichtliche Anzahl von Mitarbeitern führen können, ohne jeden einzelnen anleiten zu müssen.

      1. Ja, genau an diese Managementmethoden wurden wir in den seit 20, 30Jahen zunehmend nach angloamerikanischem Vorbild geführten Großkonzernen gewöhnt, bzw. „eingenordet“.
        Und nun erleben und erleiden wir, dass vermeintlich demokratische Staaten genau so funktionieren.
        Hier wie dort werden alle Nicht-Mainstreamer weggemobt oder zumindest künftig gemacht.
        Am Ende werden diese Staaten und Konzerne an ihren eigenen Widersprüchen zu Grunde gehen – sobald sie nicht mehr genug Verführungs-Mohrrüben oder Unterdrückungsmacht aufbringen können.
        Haben wir doch so in den 80ern in der Schule gelernt – im Vergleich zwischen Nationalsozialismus und Demokratie.
        Mit am Ende gelassenen Grüßen
        Uwe Donandt

  6. Lieber Ped und Konsumenten,

    ein paar Stellen habe ich mal rauskopiert;
    Wenn nicht rechtzeitig genügend Menschen die Gefahren einer weiteren Machtkonzentration in den Händen Weniger erkennen und sich dagegen wehren….
    Ich appelliere daher insbesondere an alle kleinen und mittelständischen Unternehmer, sich gegen diese Bestrebungen zu wehren….
    Die Coronakrise wird all dies weiter beschleunigen, wenn wir uns nicht dagegen wehren und einen breiten Protest gegen diese Vorgänge bilden….

    All das Geschriebene ist richtig. Aber wenn ich lese wehren oder Protest,
    ja wie denn! Bei der nächsten, vielleicht genehmigten Demo mit einem Pappschild? Das wird wohl nichts. Wehren geht anders, das läuft am Ende auf was anderes hinaus, oder deren Ziele werden wahr.

    Danke für die Mühe. Wenn ich wüsste, wo man hingehen kann, um all dem Mist zu entgehen……, aber das wird zeitversetzt die ganze Welt ereilen.

    Leser Jochen


    Gäbe es ein Rezept zur Lösung, wäre dies längst auf dem „Markt“. Für mich ist erstaunlich, wie rasch wir in unseren Erwartungen versinken, daran scheitern und dies schließlich auf andere projizieren. Der Briefschreiber hat das getan, wozu er sich in der Lage fühlte, und für das er Mut aufbrachte. Was also verlangen wir noch von ihm, von dem anderen? Lieber Jochen: Suchen Sie weniger nach dem was nicht geht, als nach dem was funktionieren kann. Seien Sie kreativ.
    Herzlich, Ped

  7. Offener Brief von Ärzten und Gesundheitsfachleuten an alle Behörden in Belgien und alle belgischen Medien
    Unterschrieben von 358 Ärzten, 1.271 Gesundheitsfachkräften und 8.092 Bürgern

    „Open letter from medical doctors and health professionals to all belgian authorities and all belgian media.“ in deutsch:

    https://ef-magazin.de/2020/09/18/17544-dokumentation-offener-brief-von-aerzten-und-gesundheitsfachleuten-an-alle-behoerden-in-belgien-und-alle-belgischen-medien

    Gefunden bei NDS, Hinweis des Tages 29.09.20

  8. Ich neige so langsam immer mehr dazu, das, was aktuell als „Verschwörungstheorie“ oder „verschwurbeltes, wirres Zeug“ gebrandmarkt wird, für voll zu nehmen. Die Geschehnisse der jetzigen Zeit sprechen sehr, sehr stark dafür. Nur die „Flacherde“ wurde bisher als „echt verschwurbeltes Zeug“ bloßgestellt. Vieles andere stellte sich im Nachhinein als „echte Verschwörungstheorie“ (also als solche im eigentlich im Wort enthaltenen Sinn) heraus.

    Vielleicht sollten die Leute, die so gern mit diesem Begriff um sich werfen, um unbequeme Meinungen zu diskreditieren, weit vorsichtiger damit umgehen. Nachher stellen sich die „Echsenmenschen“, nur wegen der Diskreditierung dieses Verdachts als „Verschwörungstheorie“, als Tatsache heraus 😉

    In dem Zusammenhang möchte ich auf einen, meiner Meinung nach viel zu wenig beachteten, Film des Regisseurs John Carpenter hinweisen: „They live“ (Deutsch: Sie leben), von 1988. Basis war „Eight o´clock in the morning“ von Ray Nelson.

    Sehr hellsichtig und seiner Zeit ziemlich weit voraus, wie ich finde.

  9. Dieser Brief ist sicherlich keine schlechte Zusammenfassung in Prosa bis dahin, allerdings enthält er nichts substantiell Neues, sondern Beobachtungen, die jeder Bürger, der sich wirklich „breitbandig“ informiert eigentlich ebenso machen konnte.
    Vor allem aber fehlen wichtige Angaben, die ein solches Dokument abheben würden von den sonstigen „NWO“-Erklärungen (das ist NICHT wertend gemeint!), in seiner jetzigen Formulierung ist es leider nur „Meinung“, ohne substantielle Nachweise aus Primärquellen mit vielen sprachlichen Ungenauigkeiten.

    Wer genau ist „Die Bundesregierung“
    „Mitgliedsstaaten“ – wovon?
    Warum darf Schweden einen Sonderweg gehen, ohne das Tegnell das Schicksal Olof Palmes ereilt?
    Nachweis, dass der IWF wie im Falle Weissrusslands den Lockdown forderte
    Nachweis, dass die Milliarden Hilfsgelder tatsächlich wieder in den Interbankenkreislauf und nicht in den Wirtschaftskreislauf gepumpt werden
    usw.
    und last but not least:
    Warum hat China angefangen, sich selbst aber geschützt und nur einen Lockdown vorgetäuscht?

    Meine Erwartungen waren hoch, sie wurden bis jetzt, leider, noch nicht erfüllt.

    1. Schweden ist ganz einfach, dort lassen sie sich schon lange freiwillig chippen, haben Bargeld so viel ich weiß, so gut wie ganz abgeschafft, und die Muttikulti-Welt der Banken & Konzernen „blüht“ dort gerade mit Bandendkriegen förmlich auf.

  10. Wenn ich eine solch große Gefahr in den eigenen Reihen feststellen würde, würde ich nicht als unbekannter Einzelkämpfer dagegen vorgehen, sondern mich öffentlich bekennend dagegen aussprechen. Oder ich würde die Nachricht leaken ganz ohne zu nennen woher, bzw. von wem sie kommt.

    1. So wie Assange?
      Oder wie Kohn (ehemaliger Mitarbeiter des Bundesministeriums des Inneren)?
      Schade, wenn Du den Mut, das Wissen und diese Einstellung hättest, dann würdest Du nur kurze Zeit Deine Gaben nutzen können und anschließend, wenn Du Glück hast, nur wie Kohn Deinen Job verloren haben…

  11. Auch wenn die „Bekenntnisse eines Insiders“ nicht von einem parlamentarischen Berater
    stammen sollten, so bleibt der Blick in und auf vorherrschende Machtverhältnisse trotzdem
    stimmig. Wenn mit Verschwörungsvorwürfen hantiert wird, scheint mir die dahinter stehende Absicht die zu sein, von der größten, real existierenden Verschwörung abzulenken: Reich gegen Arm.
    Sehr aufschlussreich und empfehlenswert folgender Beitrag:
    https://www.streifzuege.org/2020/das-system-als-szenarist/

  12. Lieber Ped,

    vielen Dank für den Mut dieses, wenn auch (noch) nicht verifizierte Whistleblowing aus dem Bundestag, zu veröffentlichen.

    Ja es stimmt, vieles von dem Beschriebenen war schon lange vorher absehbar, weil ganz offiziell in Planung über entsprechende Gremien wie Davos, Bilderberg usw. und den dann durchgeführten Planübungen, um es mal durchzuspielen und die gerade an den Hebeln der Macht sitzenden Vasallen einzustimmen.

    Ich bin sehr gespannt auf Teil 2 und ich wünsche mir, die ganze Bande fliegt absehbar weltweit auf.

    Wer den Pilatus spielte und 30 Silberlinge zahlte, das ist doch alles schon bekannt, zumindest klar ersichtlich, zählt man 1 und 1 zusammen. Genau nachweisen muss man es ihnen.
    Genauso nachzuweisen ist, Wer sind genau die Empfänger der 30 Silberlinge und somit Verräter von allen Gesellschaften viele Nationen, denen Sie den Gesetzen nach ihnen verantwortlich gegenüberstehen?

    Ich hoffe nicht, dass sich hier abermals die Geschichte wiederholt und sich diese Verantwortlichen vorher aus Scham und Feigheit erhängen, sondern dieses Mal alle in Den Haag landen werden. Nürnberg 2.0, nur dieses Mal komplett durchgezogen und alle zur Verantwortung, ohne Ausnahme.

    1. Hallo.

      Das hatte ich schon im April gehofft. Jetzt ist bald Oktober und man macht alles von Seiten der „Regierung“ sogar noch schlimmer.

  13. Parlamentarischer Berater, was soll das sein? Einen Parlamentarischen Geschäftsführer gibt es und Mitarbeiter von Parlamentsabgeordneten, aber dieser Beruf „Parlamentarischer Berater“ ist mir völlig unbekannt.
    Was die Inhalte angeht, bringt dieser „Parlamentarischer Berater“ nichts, was nicht bereits in Alternativmedien bekannt wäre. Besonders scheint sich dieser Autor auf Ernst Wolf zu stützen, einschließlich seines virulenten Antikommunismus, der sich gegen China richtet.
    Fazit: Du bist wahrscheinlich auf einen Fake hereingefallen. Schade!


    Parlamentarische Berater gibt es, informieren Sie sich. In der Einleitung habe ich darauf hingewiesen, wie auch auf die Möglichkeit, der Inanspruchnahme einer Position, die ich selbstredend nicht abschließend auf Wahrhaftigkeit prüfen kann.
    Ansonsten weise ich gern ein weiteres Mal darauf hin, dass erstens „das allgemein Bekannte“ eben nicht allgemein bekannt ist und desweiteren es aus meiner Sicht ein Frevel wäre, so es sich tatsächlich um einen Referenten handelt, dessen Botschaft zu ignorieren.
    Grüße, Ped

  14. Wie von Ruben schon festgestellt ist dieser Teil des Briefes genau das was wir seit sechs Monaten vor Augen haben aber leider lässt Ruben danach wieder nur eine in meinen Augen, und ohne ihn persönlich angreifen oder beleidigen zu wollen, wieder nicht zielführende Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses Briefes folgen. In mir macht sich nicht erst seit heute das Gefühl breit dass Ruben das bei vollem Bewustsein darüber macht wie schädlich so etwas ist!
    Leider habe ich letze Woche, meinem Alter und meinem momentanem Zustand schuldig, vergessen euch über ein Erlebnis in meinem näherem Umfeld zu informieren, welches diesem Brief zusprechen wird.
    Ein Freund aus Serbien der seit zwei Jahren hier Arbeitet und nun beschloßen hat seine Familie nachzuholen um das gelobte Leben im gelobeten Land als Gastarbeiter zu führen, wurde letzten Dienstag von seiner Frau aus Serbien angerufen dass man ihr und ihren drei Kindern die vor Wochen gekauften Flugticktes am 03.10.2020 nach Baden- Baden, aufgekündigt hat, mit der Begründung dass ab dem 01.11.2020 keine Flüge von Serbien nach Deutschland gehen würden, da dort die Grenzen für nicht EU- Staaten wegen einem weiteren Lockdown geschloßen werden.
    Nun habe ich mich überwunde und entgegen allen ärztlichen Anraten mir hin und wieder die Massenmordmedien angehört und nun machen die Äußerungen der Politclone in den letzten Tagen und besonders heute einen Sinn und sind sehr Augenöffnend. Wovon ich rede kann jeder selber nachforschen, sollte aber vorher einen Arzt seines Vertrauens kosultieren.
    LG an alle zukünftigen Borg!!

        1. @ Maren
          Nein, habe mich nicht verschrieben und meinte den 01. Okt. Die Dame und ihre Kinder sind darauf per PkW letztes WE zum Vater eingereist und haben ihre Flugtickets erstattet bekommen.
          Werde die betroffene Fluggesellschaft noch erfragen und nachtragen.
          LG

          1. @ Maren
            Es war die Fluggesellschaft Wizz Air und wie ich von anderen serischen Landsleuten erfahren habe, wurden und werden seit Anfang letzter Woche viele an den serischen Grenzen daran gehindert als Turist nach Deutschland zu reisen. Nur wer ein Aufenthaltserlaubnis, Visum oder einen Garantiebrief as Deutschland hat, darf über die Grenze.
            So jedenfalls berichten viele meiner Landsleute.
            LG an alle!

  15. hmm … leider nix wirklich neues

    bemerkenswert finde ich jedoch das häufig erwähnte „china-bild“ als gruseliges monster für die (eigene) bevölkerung …
    die vorstellung, alle genannten akteure würden sich TROTZDEM dieses muster als ziel-blaupause anstreben, entbehrt für mich jeder logik – ganz davon abgesehen, dass dort seit jahrzehnten völlig andere voraussetzungen vorliegen und der wohlstand wächst …

    sorry … bin entäuscht von deinem anonymen informanten mit seiner china-phobie


    Ich mag China, die politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse mag ich trotzdem nicht, auch wenn diese sicher triftige historische Gründe haben. China mögen, aber bestimmte Verhältnisse dortzulande kritisch zu beleuchten, ist aus meiner Sicht kein Widerspruch.
    Grüße, Ped

  16. Wie schafft man es solche Ansichten/Einsichten wie in diesem Brief beschrieben einem „tagesschau-seher“ näher zubringen?
    Die hier lesen und schreiben kennen solche Gedanken schon. Aber auch für sie ist es so gut wie unmöglich dieses an Andere, die nie auf die Idee kommen eine Seite wie peds-ansichten anzuschauen, weiter zugeben.

    Und gesetz dem Fall ein „tagesschau-seher“ würde diesen Brief ganz lesen, würde er ihn verstehen?

  17. Das wissen wir doch schon.
    Aber wenn ich schon Anonym lese, da kommt es mir…
    Der Autor sollte sich ruhig zeigen, Gesicht zeigen und öffentlich Farbe bekennen.


    Es wäre vielleicht besser, Sie schließen nicht mit solch einer Überzeugung von sich auf andere („wir“).
    Hoffen und freuen wir uns außerdem gemeinsam, dass Sie selbst die oben formulierten, gehobenen Ansprüche für sich selbst jederzeit erfüllen. Ich für meinen Teil kann es nicht.
    Freundliche Grüße, Ped

      1. @heinnss
        Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Autor hat sein Impressum mit allen geforderten Daten
        auf dieser Webseite veröffentlicht. Aber nicht unter „impressum“. Warum das so ist, hat er auch erklärt..´Aber da ich nicht Ihre Sekretärin bin dürfen sie die Seite/Stelle selbst suchen wo das Impressum steht.


        Ich glaube, hier handelt es sich um ein Missverständnis. Es ging dem Foristen um die Anonymität des (inzwischen ehemaligen) Beraters im Bundestag – die mittlerweile, wie bekannt nicht mehr gegeben ist.
        Gruß, Ped

  18. Also all zu viel Neues konnte ich dem Artikel nicht entnehmen. Ähnliche Informationen werden schon in den alternativen seit einiger Zeit verbreitet. Ich hoffe im zweiten Teil gibt es ein paar neue Aspekte.

    1. Lieber Herr Wiesner,
      das möchte ich gerne als Scherz verstehen.
      Sind Ihnen nur NEUE Nachrichten wichtig? Ist Ihnen die Herkunft und der Mut des Schreibenden nicht wichtig?
      Und wenn Sie es wissen – wissen es dann auch schon alle anderen?
      Wären Sie dann bitte so freundlich, „uns“ mit „neuem“ Wissen zu versorgen?
      Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie mit einem anders formulierten Kommentar eventuell den Schreibenden und vielleicht noch weitere Menschen ermutigen könnten, aus ihrem speziellen Wirkungsbereich zu berichten?
      Ich möchte Sie zur Zurückhaltung ermutigen, damit sich andere nicht zurückhalten müssen…
      Verbindlichst
      Raimund Forster

  19. Heilung vor derm Wahnsinn – auch Psychotherapeuten arbeiten schon anonym, der Autor des Briefes ist also nicht allein.

    „Digitalkonzerne und Regierungen weltweit instrumentalisieren die Angst vor dem Virus“ und marschieren in eine Tyrannei der Angst, schreibt er. Wie weitgehend dieser Prozess schon fortgeschritten ist, kann daran gesehen werden, dass sogar Psychotherapeuten, die Angst behandeln, inzwischen anonym arbeiten:

    https://angstambulanz.plus/

    Diese Psychotherapeuten erläutern das Geschehen ausführlich: „Die medial induzierte COVID-19-Panik ist eine meisterhaft orchestrierte Massenhysterie und Gehirnwäsche mit dem Ziel, eine umfassende Kontrolle der Bevölkerung zu erlangen … Nicht das SARS-CoV-2-Virus, das ähnlich gefährlich und harmlos wie die jährlichen Grippeviren ist, sondern die mit der irrationalen Angst vor ihm erzeugte Hysterie ist das Problem. Denn diese Hysterie tötet den Verstand und die Vernunft wie die Hexenprozesse im 17. Jahrhundert oder die Hexenjagd der McCarthy-Ära. “

    Leider sehen auch diese Experten wenig Hoffnung und schreiben: „Diese orchestrierte Pandemie offenbart mit ihrer raschen Umwandlung der vermeintlichen Zivilisation in eine humanoide Maskentierhaltung, wie wenige Menschen tatsächlich zu eigenem Denken willens und fähig sind.“

    Freue mich auf Teil 2 des Briefes mit weiteren Details des zu erwartenden Zukunftsszenarios.

  20. Zur Diskussion um den Gehalt dieses hier veröffentlichten Briefes meine Meinung:

    ja, der Brief enthält bisher nichts neues. Seinen Neuheitswert erhält er (neben der guten Zusammenfassung) eigentlich nur aus der behauptete Herkunft.

    Ich für meinen Teil freue mich einfach darüber, dass offensichtlich immer mehr Menschen aufwachen (diese Erkenntnis ist ganz unabhängig von diesem Brief) – und vielleicht auch immer mehr in mittleren oder höheren Stellungen in der Politik (bzw. mit vielleicht einem gewissen Einfluss dort).

    Wir haben eine unglaubliche starke „pressure group“ von Personen, die Corona-Hysterie schüren wollen (oder müssen) bis der (Gen-)Impfstoff kommt – warum auch immer.

    Ich schätze mal, dass in der BRD schon deutlich über 10% der Bürger aufgewacht sind und mehr oder weniger deutlich ihren Unmut äußern und auch hier und dort widerständig handeln.

    Wegen dem gewalttätigen Druck „von oben“ braucht es sicherlich noch mehr, bis der Kipppunkt erreicht ist – aber er ist nicht mehr fern. Das größte Risiko besteht darin, dass bei den „Verantwortlichen“ alle Dämme brechen und sie sich zu nicht mehr wieder gut zu machenden Aktionen hinreißen lassen könnten um ihre Deutungshoheit (und Herrschaft und Profit) doch noch zu erhalten. Deren Problem: ab irgend einem Punkt machen immer mehr Leute in wichtigen Positionen nicht mehr mit. Denn „die da oben“ sind darauf angewiesen, dass auch Menschen mit Moral und Selbstachtung wenigstens zum Teil mitmachen oder zumindest die Füße stillhalten (das sind die, die durch die dümmlichen „Argumente“ für eine angeblich tödlich kritische Lage, die eintreten KÖNNTE, bei der Stange gehalten werden müssen).

    Würden deutsche Soldaten auf deutsche Bürger schießen? Findet man immer genug Polizisten, die auf gewaltfreie Bürger einprügeln? Macht jeder Polizei-Einsatzleiter offensichtlich heimtückische Taktiken einfach mit? Ist auch für karrieregeile Uniprofessoren irgend wann mal das Maß des Lügens und sich Verbiegens und des Teufel an die Wandmalens voll? Gibt es in den Hauptmedien und ÖR nur noch Herrschafts-Huren und keinerlei freie Menschen und selbstbewusste Bürger mehr?
    Wir werden sehen.

    1. Hallo Herr Storz.

      Wie gern würde ich Ihnen das abnehmen mit den „immer mehr wachen auf“. Mein Eindruck ist der genaue Gegenteil. Ich bin sehr viel auf verschiedenen Bahnhöfen unterwegs, fahre sehr viel Bahn und gehe ab und an mal einkaufen. Dabei beobachte ich sehr genau was die Menschen tun. 99,99 % halten sich an die ihnen auferlegten Maßnahmen. Manche von denen meinen sich sogar das Recht rausnehmen zu können, als Sprachrohr der Regierung-oder sonstwas- mich auf meine Untaten hinweisen zu müssen.

      Ich kann ihre Einschätzung leider nicht teilen. Auch wenn ich es mir wünschen würde.

      Viele Grüße Frank

      1. Das ist auch mein Eindruck. Die Haltungen verfestigt sich. Es ist hoffnungslos.


        Für mich nicht.
        Grüße, Ped

        1. Wer die Hoffnung aufgibt, hat schon vorher verloren 😉

          Wir haben auch unterschiedliche Sichtfelder, Es gibt sicherlich deutliche regionale Unterschiede, es gibt sehr sicher große Unterschiede in verschiedenen Berufsfeldern und Einkommensniveaus. Meine Erfahrung ist, dass gerade „Gebildete“ (hohe Indoktrinationsanfälligkeit) und junge Menschen (wenige Lebenserfahrung, wenig Vergleichsmöglichkeiten, zB als hoffnungsvoller Student höhere Abhängigkeit von den Gestaltern, unerprobt in Resistenz) sich den Zumutungen willfährig beugen. Das Erleben, dass die Aggressivität von überzeugten Maskenträgern zunimmt ist psychologisch leicht erklärlich: zuallererst damit, dass diese Leute ja von „Oben“ (zB durch eine sPDEskin „Covidiot“ …) eine Erlaubnis erteilt bekommen haben, ihren Lebensfrust und aufgestaute Aggression an gekennzeichneten Sündenböcken abzuarbeiten.

          Meine Wahrnehmung ist aber, dass ein großer Teil der Menschen die Situation erträgt ohne sie zu unterstützen, und dass sich immer mehr widerständig zeigen. Ich hatte schon einmal auf eine Studie verwiesen, wonach mehr als 50% der über 1.000 Befragten Renitenz (dort wurde ein anderer Begriff, ein Fachbegriff dafür, verwandt) zeigten.

          Wir sollten bedenken: unsere Wahrnehmung in dieser Frage wird überwiegend durch die Massenmedien geformt. Und diese Massenmedien reden Widerstand klein und feuern Denunziantentum und Aggression gegen „Quertreiber“ massiv an.

          1. Ich würde inzwischen auch eher dazu raten, zu Renitenz aufzurufen statt zu Heldenmut und Freiheitsfackeln.

            Wer ist schon ein Held? Kaum einer. Wer kann es sich erlauben, einfach nach seinem Gewissen zu handeln? Das scheitert schon an familiären Rücksichtnahmen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten. Damit sind schon 80% der Mensche aus dem Rennen.

            Aber renitent kann jeder in kleinerem oder größeren Ausmaß sein.

            Zu Zeiten, als über die Existenz der Bundeswehr bzw. deren Abschaffung gestritten wurde, wurde als ein alternatives Konzept zu einer Armee die „soziale Verteidigung“ entwickelt. Der Hintergedanke: wenn ein Feind ein Land überfallen will, so will er das Land ausbeuten, nutzen daraus ziehen.

            Wenn ein Land glaubhaft zeigen könnte, dass die Bevölkerung in so einem Falle nicht bereit wäre auch nur punktuell mit dem Feind zusammenzuarbeiten, so müsste das abschreckend wirken.

            Ohne jetzt diese Konzept für den Kriegsfall diskutieren zu wollen: in der aktuellen Lage wäre dieses Konzept mE das vielversprechendste (wir sind uns im Klaren, dass jeder gewalttätige Widerstand aufgrund purer technischer Überlegenheit sinnlos ist und eher der Gegenseite in die Hände spielt).

            Renitenz von 50 Millionen, von mir aus auch nur 20 oder 10 Millionen, würde unter dem Strich mehr bringen als 1.000de Demos mit hundertausenden Teilnehmern. (Natürlich sind die Demos als Zeichen und demokratischer Willensbekundung unabdingbar. Die Politik kann nur so nachher nicht behaupten, sie hätte nichts vom Volkswillen gewusst.)


            Ganz ernsthaft, lieber Albrecht, auf diesen Gedanken aus dem Kreis der Foristen habe ich seit geraumer Zeit zu hoffen gewagt. Und ja, dort sehe ich auf jeden Fall einen Ansatzpunkt, von dem aus es sich lohnt weiterzugehen.
            Herzlich, Ped

          2. @Albrecht Storz und alle anderen hier:
            Ich denke, wir dürfen aufgrund der aktuellen Ereignisse – erneut verschärfte Maßnahmen und Drohungen gestern beim Kanzlerin/Ministerpräsidenten-Treffen – einmal in aller Ruhe mit Zahlen beschäftigen.
            Gehen wir von einer Bevölkerung in Deutschland von ca. 83 Millionen Einwohnern aus. Nehmen wir an, dass davon etwa 10% aufgewacht oder zumindest skeptisch geworden sind. Das wären etwa 8,3 Millionen.
            Davon die Hälfte wären gut 4 Millionen Menschen, welche ausreichend Mut und Wut haben, um auf die Straßen zu gehen. Wieder die Hälfte zieht sich im Angesicht der Staatsmacht zurück. Bleiben noch gut 2 Millionen Menschen.
            Das sind WIR.

            Es gibt derzeit 186.000 Bundeswehrsoldaten in Deutschland und etwa 250.000 Polizisten. Das ist eine „Staatsmacht“ von etwa 436.000, welche zur gewaltsamen Durchsetzung des Unsinns zur Verfügung stehen.
            Nehmen wir hier mal an, dass sich mindestens 10% dieser Staatsdiener nicht dazu bereit erklären werden, gegen ihre Mitbürger mit Gewalt vorzugehen. Sie werden remonstrieren oder anderweitig diesen Dienst verweigern.
            Bleiben etwa 400.000 auf der ANDEREN SEITE.

            Ich denke, wir sollten unsere tatsächliche Stärke nicht unterschätzen, wenn wir sehr entschieden und deutlich, aber unbedingt friedlich auf die Straßen gehen. Und mit jedem Tag werden sich weitere Aufgewachte dem Protest anschließen, und weitere Polizisten und Bundeswehrsoldaten werden umdenken, weil sie ggf. Freunden und Verwandten auf den Straßen begegnen werden.
            Zu optimistisch?? Vielleicht.
            Ich möchte MUT machen, um aus der Angststarre herauszukommen.
            Meiner Ansicht nach ist es bald Zeit, diesem unwürdigen Schauspiel der Angstmache ein friedliches, aber entschiedenes Ende zu machen.
            Ich möchte nicht warten, bis der mit der karierten Maske auch noch Kanzler spielt. Sein Auftreten und Benehmen lässt bereits erahnen, dass da bereits ein „Deal“ im Gange ist; und damit meine ich nicht die Wahl im kommenden Herbst, die nach derzeitigem Stand eh abgesagt werden wird. Es dürfte bei Abwesenheit jeglicher parlamentarischen Kontrolle sehr plötzlich und nur scheinbar überraschend zu einem Wechsel kommen…

            Die Not wächst, und unsere Zeit wird knapp.
            Ich bitte um vielfältige Mitdenker, solange sie friedliebend und menschenfreundlich sind – auch gegen Andersdenkende.

    2. Deutsche Soldaten werden wahrscheinlich nicht auf deutsche Bürger schießen. Es werden heimatlose Söldner ohne Bindung un Empathie zum Einsatz kommen. Knallhart für diesen Job ausgebildete, gewaltbereite Psychopathen, siehe Berlin.
      Oder eine inzwischen ausgereifte Kriegstechnik kommt zum Einsatz.
      Weil man nicht ohne Hoffnung leben kann, greife ich zwischen unbeschreiblichen Seelenzuständen mit nie zuvor empfundenen Gefühlen von Horror und Panik nach jedem Strohhalmder im Ozean des Untergangs treibt … nicht einmal der eigene Tod, ich bin 71, hat mir je soviel Angst eingeflößt wie der aktuelle politische Terror mit dem perfid installierten Gaslighting.
      Dass die Mehrheit gegenüber der Realität blind ist, wundert mich nicht mehr. An der Verdummung arbeitet man seit Jahrzehnten.

    3. Hallo Albrecht Stoll, schließe mich voll & ganz ihren Ausführungen an. Für mich besteht auch die Nagelprobe im Verhalten der verantwortlichen Politikerriege im Falle des Platzens der Blase i.e. wenn der wichtige Mittelbau nicht mehr mitmacht. Und dann sind eben die abschließenden Fragen die wirklich wichtigen Leerstellen in der bisherigen Diskussion. Was machen diese Menschen ?

    4. Grüß Gott,
      10% wachen auf…? Wer eine Maske trägt, ist nicht zugleich unkritisch. Ich kenne recht viele Leute aus dem Bildungs-, aber auch aus dem Arbeitermilieu, Deutsche, auch Migranten, die sehr wohl kritisch sind, das ganze auch durchschauen, zumindest soweit, dass sie sage: Hey, es sind doch gar nciht so viele kranke, gar Tote! Aber wer hat schon eine so präzise Einsicht wie der Herr (oder die Frau) in diesem Artikel? Wer kennt schon die Zusammenhänge von GAVI, CEPI, Gates-Stiftung, Rockefeller-Foundation, WHO, usw. usf.? Wer will sich anschreien lassen, wer weiß schon um die harte Möglichkeit, de Verordnung zu verweigern? Wie viele müssen um ihre Jobs fürchten, aber eine Familie ernähren?
      Bei jeder Diskussion wird außen vor gelassen, dass es eine spirituelle Eben dahinter gibt, nicht bloß eine Krise der WErte und Anständigkeit. Diese spir. Ebene ist nichts Esoterisches. Bedenkt man, dass so manche Personen hellsichtig sind, sensitiv, intuitv, dann ist es falsch zu sagen, die Lage sei hoffnungslos, wie jn., hier kommentiert hat. Nach einem Krieg, der auf eine gewaltige Wirtschaftskrise folgen soll, kommen wieder friedliche Zeiten. Das lässt sich elaborieren, jedoch nicht an dieser Stelle.
      Nur Mut!

    5. Sehr geehrter Herr Storz,
      ihrer Analyse möchte – nein muss – ich beipflichten.
      Auch mir ist die wichtigste Frage, wie die Verursacher da wieder zurück wollen. Der Neurologe und Hirnforscher Gerald Hüther formuliert es so: “ Ich habe keine Ahnung, wie die aus der Nummer wieder herauskommen wollen.“
      Wir müssen daher, ob wir wollen oder nicht, Brücken bauen für den Rückweg. Bei allem Schmerz, den dies zusätzlich erzeugen wird.
      Ein Herr Söder, ein Herr Spahn, eine Frau Merkel, die Herren Drosten und Wieler, die zahllosen anderen – sie können nicht freiwillig aufs „Schaffort“ gehen. Und das wären nur die Verantwortlichen von Deutschland…
      Es dürfte klar sein, dass kein EINZIGER der Verantwortlichen im Amt bleiben kann, wenn der Betrug offen gelegt ist (wann auch immer das sein wird). Das geht bis tief in die Gesellschaft, zu Richtern, Bürgermeistern, Professoren, Ärzten, Wissenschaftlern, Verwaltungsverantwortlichen, Schuldirektoren, etlichen Lehrern, Zehntausenden weiteren. Es ist von der Dimension her mindestens vergleichbar mit dem Ende des Nationalsozialismus. Vermutlich noch viel schlimmer, weil der „Feind“ diesmal nicht eine wie auch immer eingrenzbare „Gruppe“ von Mitmenschen ist, wie es seinerzeit die Juden waren, sondern diesmal ist uns weisgemacht worden, ein JEDER sei der potentielle Feind meines Überlebens. Der Riss geht mitten durch die Herzen und die Familien, wie ich am eigenen Umfeld erlebe: einige meiner Kinder, meine Partnerin, einige meiner Geschwister, etliche Freunde sahen sich gezwungen, sich von mir und dem Kontakt mit mir zu distanzieren, weil ich ein wissender und mutwilliger potentieller Mörder sei. Ich versuche es zu ertragen, wobei ich merke, dass meine Kraftressourcen nur begrenzt sind…
      Zurück zum Thema: Wir MÜSSEN den Verantwortlichen übertretbare Brücken anbieten. Wir dürfen nicht erwarten, dass sie „freiwillig“ in die Bedeutungslosigkeit gehen können. Es sind überwiegend Egomanen, die ihr gesamtes Selbstwertgefühl einzig aus der Macht und Bewunderung ziehen. Das ist nicht schön, aber es ist unsere Realität.
      Nur wenn es uns gelingt, unsere innere Wut zu bezwingen und niederzuringen – nur dann können wir eine Situation in der Welt Wirklichkeit werden lassen, die eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes vermeiden lässt.
      Es wird – anders als nach den Weltkriegen – KEINE Sieger und Besiegten geben können. Es wird nur Verlierer geben, seelische, wirtschaftliche, menschliche. Und doch müssen wir genau dorthin gehen!
      Es wird Übermenschliches von uns verlangt – selbst ein Herkules würde hier wohl verzagen.
      Aber: Haben wir eine Wahl…??

      Mit mutigen Grüßen
      Raimund Forster, Bochum

      1. Nein, ich bin entschieden gegen Brückenbauen. Denn diese Personen machen dann einfach weiter wie bisher: „neues Spiel, neues Glück“. Das nächste Mal sind die Zumutungen schon scheinbar kleiner. man hat doch schon mal alles durchgemacht, man hat doch überlebt, ist mit einem blauen Auge davongekommen … „Diesmal wird es auch nicht viel schlimmer werden.“

        Wer kapiert, wie der Machtklüngel sich voranjunckert („lügen“, „einfach weitermachen“), der darf nicht aufs Brückenbauen setzten. Diese Leute müssen weg von den Schaltstellen.

        1. Lieber Herr Storz,
          ich glaube, Sie haben mich mißverstanden, bzw. ich habe wohl mißverstandlich ausgedrückt.
          Darf ich es noch einmal versuchen?

          Selbstredend müssen alle „Verantwortlichen“ weg von ihren Posten. Dafür sorgen Tausende täglich an unterschiedlichsten Orten, und hier zum Beispiel der Ped.
          Aber erkennen wir an: die Machtmittel sind ausnahmslos in „deren“ Händen. Und wenn wir wütend schreien: „Wir hängen euch alle an die Goldelse in Berlin!!“ – was können und müssen wir dann erwarten?
          Mit „Brücken bauen“ meine ich, wir bieten ihnen „Freies Geleit“ – so heißt das wohl – an einen Ort, wo sie nicht mehr schädlich sein können. Ihre Orden und Bundesverdienstkreuze dürfen sie mitnehmen, auch eine Restpension, welche sie nicht verhungern lässt. Sie müssen eine Überlebens-Perspektive für sich sehen.

          Wenn wir das nicht schaffen, bleibt ihnen doch keine andere Wahl, als alles mit in den Untergang zu reißen.
          Ist es so verständlicher?

          Raimund Forster

          1. Da kann ich dann mitgehen 🙂

            Aber wenn dieses Personal mit freiem Geleit abzieht – wer rückt dann nach?

            Ich denke, dass eher neue, zusätzliche Institutionen aus dem Volk geschaffen werden müssen, die deren Macht beschneidet und den Wildwuchs des Apparates zurechtstutzt, echte Kontrolle ausübt. Kommissionen, Räte, so etwas.

            Da das GG so etwas nicht vorsieht wäre eine Verfassung die so etwas enthält, erforderlich entsprechend Art. 146 GG:
            „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

            Das Problem: die „Vollendung der Freiheit“ ist nicht erreicht.

            Aber vor alle dem muss das Problem der Medien gelöst werden. So lange wenige Menschen den öffentlichen Diskurs, die Herrschende Meinung definieren, so lange ist nicht einmal eine perfekte Demokratie mit den gutwilligsten Politikern auch nur ansatzweise demokratisch. Es ist eines der größten Makel des GG dass die Grundlage jeder Meinungsbildung, die Informationssphäre, nicht demokratisch geregelt und effektiv (bezüglich ihrer Funktion, nicht des Inhalts) kontrolliert ist.

          2. @Albrecht Storz:
            Es freut mich, dass Sie diesem Gedanken folgen können.
            Auf Ihre Folgefrage, wer denn dieser Bande nachfolgen soll, habe ich – wie alle anderen – auch keine Antwort. Ich bin tatsächlich auch nur Zeitgenosse in Standard-Austattung: 1 Kopf, je 2 Arme und Beine, Tageslänge 24 Std.
            Daher zunächst: Wenn das Haus lichterloh brennt, dann löschen wir. Wir schauen nicht erst, was danach kommt.
            Und trotzdem haben Sie fürchterlich recht: Wer oder was kommt danach??
            Ich schlage etwas erschreckend Mutiges vor: SIE und ICH und zahllose ANDERE aus dieser Bewegung, die an den Ereignissen aufwachen und den grundsätzlichen Verlust aller Menschlichkeit bemerkt haben?
            Wer denn sonst??
            Auf eine Besatzungsmacht wie nach dem zweiten Weltkrieg können wir nicht setzen – die GANZE Welt ist diesmal verrückt.
            Die Hoffnung, dass uns die Elon Musk’s eine Alternativ-Regierung vom Mars mitbringen?? Trügerisch… selbst für ein Hollywood Drehbuch ein zu schwacher Plot.
            Autonome Technik und Algorithmen??? Nein danke!
            WIR müssen es nach dem hoffentlich friedlich gelingenden Sturz selbst übernehmen!! Und wir dürfen Vertrauen haben, denn besser als diese „Gelernten“ können wir es mit Sicherheit!
            Ich denke nicht, dass ich die Aufgabe unterschätze – so wenig wie ich die ungeheuerliche Bedrohung unseres Fortbestehen als freie Menschheit unterschätze, wenn wir nicht rasch handeln.

            Weiter mit Zuversicht (Sie dürfen es auch Gottvertrauen nennen, oder das Wissen um eine höhere Bestimmung der Menschheit)

            Raimund Forster

  21. Hallo Herr Storz,

    im Großen und Ganzen teile ich Ihre Einschätzungen. Auch mich freut es ( insofern dieses Whistleblowing dem wahren Ursprungsort entspricht), dass das System mehr und mehr von innen erscheint aufzuweichen.
    Ich hoffe sehr darauf, dass diese Menschen immer mehr werden, alleine mir fehlt der Glaube.

    Der von Ihnen genannte Kipppunkt, den Sie auch garnicht mehr so fern sehen, diesen kann ich im Moment nicht erkennen.
    Sie sagen ja auch noch zuvor: „Wegen dem gewalttätigen Druck “von oben” braucht es sicherlich noch mehr, bis der Kipppunkt erreicht ist.“
    Dieser Druck und diese Gewalt findet auch bis hinunter in die kleinsten Institutionen statt, nicht nur gegen eine aufbegehrende Bevölkerung, die sich zunehmend in immer größer werdenden Demonstrationen zeigt.
    Für mich ist dieser Druck von oben -kommend von der Regierungsbank und den Ministerien, bis runter in die kleinsten Ämter und Sachgebiete einer Kommune/Kreis u. Gemeinden- nicht wirklich mehr erforderlich, weil:
    es wird schon längst in zuarbeitender Selbsterfüllung agiert, zurück von Unten nach Oben.
    Die Spaltung und Zersplitterung der Gesellschaft durch Agitation über die Massenmedien in Form von Angst und Panik verbreiten, wirkt sich genauso auch auf Behördenleiter/Abteilungsleiter jeder kleinsten Behörde aus, bis hin zu jedem kleinen Sachbearbeiter und Beamten.
    Sicherlich werden sich darin eine menge Menschen gewahr werden, dass sie einem Irrglauben aufgesessen sind.
    Aber wieviel muss wirklich passieren, dass so ein „innerer Kipppunkt“ dort ebenso erreicht wird?
    Für mich kommt es aber genau darauf an. Die Exekutive muss ebenso aufwachen und aufbegehren und den Mut haben sich zu widersetzen.
    Das muss Sie aber tun in Amt und Würden, nicht nur durch mitlaufen auf Demonstrationen.
    Noch herrscht,“ Leute seid nicht feige, lasst mich hinter dem Baum!“
    Alle wissen, wer remonstriert, dessen Kopf rollt. Nur die Mutigsten werden es wagen und die, die nichts mehr zu verlieren haben.

    Was von unten zurückkommt, das ist noch schlimmer als das, was von oben ausgegeben wird. (Siehe Androhung von Kindesentzug bei nicht Einhalten von Quarantäneverordnungen- wessen Geistes Kind solche Verordnungsgeber sind und welcher Ideologie diese scheinbar angehören, möchte ich jetzt nicht weiter kommentieren.)
    Vielleicht nur so viel, für mich sitzt schon lange die Gefahr in Amt und Würden, nur, man erkennt diese leider nicht an Springerstiefel, auffälligen Glatzen und einschlägigen Tattoos.
    Vor langer Zeit im Übrigen, saßen genau die Selben dort und hüllten sich dann mir nichts dir nicht in merkwürdige Gewänder, in wirklich nicht schöner Farbe.

    Das von Unten zurück, wird verstärkt durch den vorauseilenden Gehorsam zum Einen, zum Anderen wird es noch mehr verstärkt werden dadurch, dass sich führende und verantwortlich „Mitmacher“ darüber im Klaren werden, was sie tun und angerichtet haben.
    Diese werden alles daran setzen, dass es eben nicht mehr kippt, weil diese Angst haben sonst „brummen“ zu müssen. Den „wahren“ Ideologen darin, denen ist es egal, da sie schon immer Überzeugungstäter waren.
    Genau diese machen alles noch viel schlimmer, als es eh schon ist.

    Und hier nun komme ich zu Ihnen letztlich aufgeführten Fragestellungen:

    …“Würden deutsche Soldaten auf deutsche Bürger schießen? Findet man immer genug Polizisten, die auf gewaltfreie Bürger einprügeln? Macht jeder Polizei-Einsatzleiter offensichtlich heimtückische Taktiken einfach mit? Ist auch für karrieregeile Uniprofessoren irgend wann mal das Maß des Lügens und sich Verbiegens und des Teufel an die Wandmalens voll? Gibt es in den Hauptmedien und ÖR nur noch Herrschafts-Huren und keinerlei freie Menschen und selbstbewusste Bürger mehr?
    Wir werden sehen.“…

    -zu den Soldaten, JA, wenn man diesen nur die Gefahr als groß genug verklärt. Die Masse von denen ist UNGEÜBT im realen Einsatz, aber auf Befehl und Gehorsam getrimmt, ohne zu denken.

    -zu den Polizisten, JA, gesehen auf vielen vielen Demos in der Vergangenheit, der eine prügelt kräftiger, der andere etwas weniger, im Gesamtbild ist die Polizei aber in Übung, Das können die sogar, auch wenn es zuletzt Einzelfälle waren wie Berlin 1.8. u. 29.8., friedlichen Demonstranten gegenüber. Was, stehen die einem Mob gegenüber, der so richtig die Schnauze voll hat und die keine Lust mehr haben mitzuspielen?

    -zu Polizei-Einsatzleitern, NEIN, aber siehe oben, der Kopf rollt, der nächste mit Profilneurose steht im Startblock.

    zu den karrieregeilen Professoren, NEIN u. JA, :
    Nein weil:
    der Begriff Karrieregeil sagt da schon alles aus, wobei, Karriere gemacht haben die Herrschaften ja schon, ihre Professur und zumeist auf Posten, die vom Steuerzahler nicht schlecht alimentiert sind oder waren. Ich denke, da geht’s nur noch um mehr Geltungsbedürfnis und Machtkoppelung. Eine abgehobene Upper Class, Merkels „uns geht’s doch gut“ sofort unterschreiben und keine Ahnung davon haben, aber auch nicht haben wollen, wie es mittlerweile der Masse der Gesellschaft erging und ergeht.
    Das ist die Klientel der Wissenschaftler, die die Bologna-Reform schon immer unterstützt haben und überhaupt nicht mehr erkennen, durch was sie selbst irgendwann studieren konnten und auf wessen Kosten und letztlich sich habilitierten zum Professor. Denen ist ihr Hemd nun einmal näher als ihre Hose.

    Aber auchJa:
    weil sich weltweit immer mehr Professoren zu Wort melden und die gemachten Fehler aufzeigen, oder von Anfang an versuchten, den Weg der Richtigstellung zu gehen, den Diskurs einfordern und auf einer sachlich geführten Ebene versuchen zu verweisen und zurück zu kommen.
    Genau die wurden und werden massiv diskreditiert und ausgeblendet und beschimpft, sie fanden und finden kein Gehör mehr.
    Genau diese sind aber ein Teil aller Hoffnungen.

    -zu den Medienhuren des Mainstream und der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten:
    Wer ist darin die genötigte Hure und wer darin der prügelnde Zuhälter?

    Die schreibende Rotlichtmilieu-Zunft ist denke ich stark zu unterscheiden von dem Bild- u. Tongebenden Edelpuff System.. 🙂

    Ich möchte hier jetzt nicht weiter darauf eingehen, denn das wäre ein vollkommen eigenständiges Thema, welches jetzt den Rahmen sprengen würde.
    Vielleicht nur soviel, kann eine Hure, die zur Prostitution gezwungen wurde, oder aber zur Prostitution sich freiwillig hingab, jemals noch Liebe empfinden oder gar geben?
    Wie glaubwürdig kann sie noch sein, wenn sie Ewigkeiten lang einfach nur die Beine breit machte/machen musste und beginnt emphatie zu zeigen?
    Wie schnell macht sie die Beine wieder breit, ist erst die Not wieder so groß, dass keine Wahl bleibt?

    Nein, ein nicht schönes Thema.

    Wer dreimal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er doch die Wahrheit spricht.

    Der Weg direkt von der Herrschafts Elite zum kleinen MSM Journalisten ist zu kurz, der Druck auf ihn schon zu lange vorhanden und immer größer geworden.
    Ich sehe nur die einzige Chance in den Alternativmedien und das diese immer mehr Bandbreite bekommen.
    Der alternative Medien Blätterwald ist im Moment noch ein undurchsichtiger Dschungel. Eine Orientierung darin erscheint mir im Moment fast unmöglich.
    Es geht nur, versucht man sich selber seine Medienkompetenz zu erweitern. Dieses erfordert unheimlich viel Zeit, viel lesen, viel nachdenken und vieles verwerfen von alldem, was man so findet, bis am Ende eine gute Quintessenz überbleibt.

    Der beste Einstig-und so empfehle ich das heute jedem den ich kenne-sind die Nachdenkseiten von Albert Müller. Danach findet sich der Rest ganz von alleine. Er findet sich aber nie für den Uninteressierten.
    Genau das sind sehr viele der Gesellschaft, uninteressiert, weil sie Jahrzehnte lang indoktriniert sind.

    -zu wir werden sehen:
    Unweigerlich, die Zeit bleibt nie stehen, doch die Zeit wird eng…..;)

    1. Nun, in solchen Zeiten scheiden sich die Geister und manche wachsen, manche krümmen sich ein. (Und manche reden es sich schön und behaupten, es läge doch nur an einem selbst, wie man die Welt erlebt).

  22. Lieber anonymer parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestages,
    es ist ganz hervorragend und ehrenwert, dass du dich mit der „Warnung an die Bevölkerung“ an die Menschen wendest.
    Kennst du schon den Mutigmacher e.V. (https://mutigmacher.org/)? Schaue dir bitte unsere Website an, denn vielleicht wäre es dir ja sogar möglich, mit Namen und Gesicht nach außen zu treten, was einen zigfachen Effekt deiner Aussagen zur Folge hätte. Unsere volle Unterstützung hättest du auf jeden Fall!
    Wir freuen uns sehr, wenn du dich bei uns meldest!
    Friedvolle Grüße,
    Hardy Groeneveld
    Vorstandsvorsitzender

    Mutigmacher e.V.
    Berliner Allee 150
    13088 Berlin
    https://mutigmacher.org

  23. Ein wie ich meine “verrückter“ Beitrag, der auch zeigt, dass es NICHT um die Gesundheit der Menschen geht, sondern um etwas ganz, ganz anderes. Da können noch so gute, fundierte Analysen, Berichte etc. geschrieben werden, die Fakten bestimmen die Herrschenden Tyrannen.
    Wie vollkommen verbrecherisch und menschenfeindlich geht es eigentlich noch weiter? Wie lange lassen sich die Menschen noch einlullen? Wann werden die ersten Zweifler interniert und erschossen?

    Ist alles Absurde gleich eine Verschwörungstheorie? (Raphael Bonelli)

    1. Das ist der Hammer. Aber natürlich schon lange bekannt. nur – wen außer uns juckt’s?

      Für Deutschland:

      „Deutschland: selbst Unfalltote mit positivem Test sind Corona-Tote
      In Deutschland gilt die Zählweise, wie sie die AGES nun auch in Österreich einführt, bereits seit Beginn der Pandemie.“

      und

      „Ein Zeitlimit von 28 Tagen, wie es in Österreich existiert, gibt es in Deutschland nicht. Das RKI erteilte zackzack folgende Auskunft:

      „In Deutschland existiert kein solches Zeitlimit. Die Gesundheitsämter bewerten jeden Fall individuell anhand der vorliegenden Informationen und legen fest, ob der nach einer SARS-CoV-2-Infektion aufgetretene Tod als Tod in Bezug auf die Infektion zu werten ist oder nicht.““

      https://zackzack.at/2020/08/07/coronatoter-heisst-an-und-mit-corona-gestorben-zaehlweise-umgestellt/

      So macht man Pandemien.

      1. und dieser Allerberger

        „Allerberger, der nach einer absolvierten Tischlerlehre in Innsbruck studierte, sich dort auch habilitierte und zudem in den USA an der Mayo Clinic und der Johns Hopkins University forschte, ist ein international ausgewiesener und gut vernetzter Wissenschafter. Davon zeugen rund 500 Publikationen und auch seine langjährige Beiratstätigkeit für das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI), zuletzt auch in leitender Funktion des RKI-Beirats für Public Health.“

        Senkrechtstarter vom Tischler zum Superpublikator mit 500 Veröffentlichungen, bestens vernetzt, und – wer hätte das gedacht – mit dem RKI verbandelt.

        https://www.derstandard.de/story/2000119089756/oesterreichs-oberster-virendetektiv

        Das ist alles eine einzige Clique. Diese Milliardärsbüttel sind ein Club von Emporkömmlingen und rückgratlosen Superperformern.

        Und unser heutiges politisches System führt einfach zwangsläufig zu solchen „Arschloch-Clustern“ in den Entscheider-Ebenen!

  24. Hallo!

    Man kann nicht von sich selbst und seiner vermeintlichen Erkenntnis auf die Allgemeinheit schließen, und von ihr die selbe geistige Höhe einfordern (ein sogenannter individualistischer Fehlschluß).

    Der selbe Fehler wird seit mindestens 250 Jahren von (meist selbsternannten) Trägern der Aufklärung begangen, die von ihren Mitmenschen verlangen, sich ihres Verstandes zu bedienen. Sobald sie dies nur täten, würde sich die Welt schon in eine bessere verwandeln, denn dann wäre die allgemeine Ratio eingetreten, die bei Erkenntnis der Gründe auch notwendigerweise überall zu denselben Vernunfturteilen führen würde.
    (Die französische Revolution als Prototyp der gesamten Entwicklung, die sich seitdem im Großen vollzieht, neigte dazu, die nicht passenden Elemente als entartet einfach auszumorden.)

    Das ist die irrige Grundannahme aller Verfechter der Demokratieutopie. Es ist auch Dein Irrtum. Dein Gram über das dumme Wahlvieh, das seine eigenen Schlächter wähle, ist die unmittelbare Folge eines falschen Axioms über die Natur des Menschen und seine Möglichkeiten, sobald er als Masse auftritt. Deine Enttäuschung ist ebenso zwangsläufig wie ohne Grundlage.

    Keinen geringen Anteil an der Misere hat der Umstand, daß die traditionellen sozialen Verbindungen (Familie, Kameradschaft etc.) heute zerstört sind, welche den Menschen in ihrer unmittelbaren Umwelt als Spiegelbild der höheren Ordnung Struktur (Sitten, Verhaltensnormen und eine Einheit der Lebenseinstellung) gaben. Das in der Zivilisation isolierte und vereinsamende Individuum sucht notgedrungen den Anschluß an äußere Normen, wobei sich nur Ersatzreligionen, Ideologien, „Subkulturen“ und ein unreflektiertes Schwingen im Zeitgeist neben anderen Verlorenen anbieten. So wird wenigstens ersatzweise eine trüber Nachklang der verlorenen Gemeinschaft empfunden. Die meisten Menschen sind von ihrem Naturell her Herdenexemplare. Das ist auch gut so. Mit lauter Exzentrikern, die ihr eigenes Ding durchziehen wollen, läßt sich kein Staat, geschweige denn eine Kultur machen. Solche machen idealerweise nur eine kleine Minderheit aus, die neue Impulse bringt.
    Die negativen Tendenzen, die wir heute beobachten, sind eine Folge dessen, daß die ursprüngliche Ordnung völlig auf den Kopf gestellt wurde, während noch dieselben, eigentlich Aufbauendes anstrebenden menschlichen Energien wirken, so daß eine negative Verstärkung nach unten erfolgt. Man kann sich kaum vorstellen, wie entfremdet sich Erna Dosenkohl eigentlich fühlt, ohne klaren Durchblick, was eigentlich vor sich geht, aber mit dem dumpfen Gefühl bewehrt, daß irgend etwas mit der Welt grundsätzlich nicht stimmt. Alle Antworten, die sich in der Umgebung finden, sind eigentlich nicht hinreichend. Um das zu erkennen, bräuchte sie die geistige Verwurzelung, die sie (ohne eigenes Verschulden) nicht mehr hat. Als psychologischer Reflex werden die dürftigen Angebote der Umwelt für ganz besonders richtig und wahr gehalten. So mag man wenigstens das nagende Gefühl der Unzulänglichkeit durch einen Akt des Selbstbetruges, der zur Lebenslüge wird, übertünchen. Nicht wenige aber wählen schlicht aus Gewohnheit, was sie meinen, daß die Mehrheit in ihrer Umgebung wählte, weil sie einfach den Anschluß nicht verlieren wollen.

    Das einzig sinnvolle wäre, nicht bei den anderen die Fehler zu suchen, sondern nur bei sich selbst. Wer die natürliche Ordnung in sich wieder herstellt, vermag in seine Umgebung auszustrahlen und den verirrten Schafen, die es aus eigener Kraft nicht schaffen, als Leuchtturm zu dienen (wieder strukturierend „von oben nach unten“). Nur im Einzelnen, nicht in der Masse liegt die Lösung. Das ist der eigentliche Unterschied zwischen „rechtem“ (also „richtigem“) Denken und „linkem“ (also „falschem“). Der Rechte korrigiert sich selbst, der Linke macht alle anderen für sein Leid verantwortlich und will „die Welt reparieren“ (letzteres mit den Worten der Erfinderin des „Gender Mainstreamings“).
    Das ist es auch, was das Abendland, den faustischen Menschen im Kern ausmacht: die bis zum letzten, bis zur schmerzhaftesten Konsequenz getragene Selbstverantwortung. Auch der Preuße (pars pro toto für die Deutschen) verliert sich nicht im Ganzen, sondern fragt, wie er als Einzelner (wie Friedrich II. als erster Diener seines Staates) dem Ganzen dienen kann, jedenfalls sofern er sich auf der Höhe seiner geistigen Möglichkeiten befindet.

    1. Ganz schönes Geschwurbel Herr Harrer…..

      Und zum Ende hin dann so was?

      ….“Das einzig sinnvolle wäre, nicht bei den anderen die Fehler zu suchen, sondern nur bei sich selbst. Wer die natürliche Ordnung in sich wieder herstellt, vermag in seine Umgebung auszustrahlen und den verirrten Schafen, die es aus eigener Kraft nicht schaffen, als Leuchtturm zu dienen (wieder strukturierend “von oben nach unten”).
      Nur im Einzelnen, nicht in der Masse liegt die Lösung.

      ^^^Das ist der eigentliche Unterschied zwischen “rechtem” (also “richtigem”) Denken und “linkem” (also “falschem”). ^^^

      Der Rechte korrigiert sich selbst, der Linke macht alle anderen für sein Leid verantwortlich und will “die Welt reparieren” (letzteres mit den Worten der Erfinderin des “Gender Mainstreamings”).
      Das ist es auch, was das Abendland, den faustischen Menschen im Kern ausmacht: die bis zum letzten, bis zur schmerzhaftesten Konsequenz getragene Selbstverantwortung. Auch der Preuße (pars pro toto für die Deutschen) verliert sich nicht im Ganzen, sondern fragt, wie er als Einzelner (wie Friedrich II. als erster Diener seines Staates) dem Ganzen dienen kann, jedenfalls sofern er sich auf der Höhe seiner geistigen Möglichkeiten befindet.“….

      Ja, natürlich, die reine Lehre

      Sind das die lehrenden Worte von Heinrich Harrer -dem Lehrer und Bergsteiger und SS Obersturmbannführer- an dem Dalai-Lama zu seiner Zeit gewesen? Oder was es gar die Lehre, die Harrer in Tibet empfangen hat, als Bestätigung?

      Nun, das Buch “ 7 Jahre Tibet“ gab das nicht so her.

      Weiß jetzt aber auch nicht so wirklich etwas mit dem hier anzufangen, im Kontext zu Peds Thread hier.

      1. Unser kapitalistisch-demokratisches System, das sich (als organisierte Verfallserscheinung) historisch so entwickeln mußte, baut wesentlich auf Herdenmenschen/Minderbegabte/Gestörte, die wählen und Geschäfte machen dürfen. Darunter fallen die meisten modernen Menschen, die in völliger Entfremdung von den kulturellen Grundlagen keinen Maßstab zur vernünftigen Wertung mehr haben.
        Mir ist das alles andere als unerklärlich.

        Und insbesondere bei Schriftgläubigen scheint mir die Neigung zur Annahme selbst des törichten Schwachsinns besonders groß zu sein, weil sie eine künstliche verstandesmäßige Barriere um ihre Heiligtümer errichten müssen. Andernfalls würde die dürftige Grundlage ihrer halbgaren Religiosität, die eigentlich gar keine ist, sondern nur ein modernes Surrogat, zerbröseln. Diese Denkungsart wird auch auf andere Themen angewandt. Man kann nicht in einem Bereich blindlings glauben, was einem vorgesetzt wird, in einem anderen die nötigen Fragen stellen, um Unsinn zu entdecken.

        Die mit Abstand meisten Menschen, die meisten Christen in der Weltgeschichte haben nie ein Buch gelesen, auch die Bibel nicht. In spiritueller Hinsicht gereichte ihnen das aber gewiß nicht zum Makel. Ich vermute, sie waren tendenziell sogar klüger, weil abstrakte intellektuelle Vorstellungen in ihrem Leben praktisch keine so große Rolle spielten.
        Der Durchschnittsmensch ist nicht besonders intellektuell. Der Niedergang begann wohl mit der Alphabetisierung und verhält sich proportional zur Masse der Menschen, die lesen und schreiben können, dafür aber hinsichtlich ihrer Intelligenz und ihres Gemüts gar nicht geschaffen sind. Deren Zahl wuchs lange nicht nur relativ, sondern auch absolut. Mit der Aufklärung wurde das Tor zur Selbstentfremdung des Menschen aufgestoßen, verbrämt als vermeintliche Befreiung. Statt Bauern, Handwerkern, Kriegern, dem ganzen Spektrum des Menschentums haben wir eine Masse Übergebildeter (um nicht zu sagen, Eingebildeter und Mißgebildeter), die sich in einer Welt zurechtfinden müssen, welche nicht die ihre ist, sich mehrheitlich aber einbilden, daß sie es wäre. Es entspricht dem Selbstbild einer Menschheit, die von sich selbst fortgeschritten ist.
        Vordergründig wird eine Informations- und Wissensgesellschaft behauptet, während wir uns eigentlich schon längst in einem dunklen Zeitalter befinden, weitaus dunkler als man es vom Mittelalter behauptet. Noch nie waren die Menschen so unwissend und derart genötigt, unterschiedslos zu glauben, wie sie es heute sind.

        Interessant sind Spenglers Ausführungen zur Sprachentwicklung. Demnach war die Beherrschung der Schrift ursprünglich eine kultische Aufgabe und den Priestern vorbehalten, nämlich Köpfen, die durch Veranlagung und Schicksal für diese Dinge geschaffen waren. Alle Theologie, Philosophie und Wissenschaft sind im Grunde Ableitungen aus dieser religiösen Seite (der „Domseite“) des Lebens. Mit dem Ende der Hochkultur mit ihrer inneren Schichtung und Differenzierung wurde auch die Schrift von einer elitären Minderheit auf die Masse ausgebreitet. Das war in der Antike nicht anders, als selbst der geringste Sklave im hintersten Gallien lesen konnte. Damit wurde der Masse aber auch der Zugang zu Ideen gewährt, die vielen zu hoch sind und ihnen in ihrem Leben nicht nutzen. Umgekehrt wurde dem Massenmenschen (der vielmehr ein entwurzelter Bauer ist) die Möglichkeit gegeben, seine minderwertigen Ideen in die Welt zu posaunen. Davon zeugen nicht nur die Mengen unnützer Unterhaltungs- und Schundliteratur, sondern auch die populären Dummheiten wie Nibiru & Co., die von Menschen in die Welt gesetzt und erweitert werden, die tatsächlich wissenschaftsfern und auf dieser Ebene erkenntnisunfähig sind, es aber selbst nicht merken.

        Nicht selten denke ich mir im Netz oder außerhalb: „Wieder einer, dem Lesen und Schreiben beizubringen völlig widersinnig war.“

        Deswegen werden Foren wie unsere nie einen dauerhaften Erkenntnisdurchbruch erreichen, hingegen vielmehr auf der Stelle treten und immer wieder von denselben einfach gestrickten Unsinnigkeiten zurückgeworfen werden.
        Deswegen werden selbsternannte Aufklärer, die meinen, dem System zusetzen zu können, indem sie den Menschen Hintergrundwissen vermitteln, mit ihren Projekten ebenfalls nicht Erfolg haben. Es steht wie alle Utopien der Natur des Menschen entgegen. Zwischen Demokratie, Intellektualisierung und dem Grad der allgemeinen Dummheit besteht ein Zusammenhang. Das demokratische System mit seiner Propagandamaschinerie ist unter anderem so stabil, weil man dem modernen, von seinen Ursprüngen getrennten Menschen jeden Unsinn weismachen kann; dies um so mehr, je einfacher und angenehmer die Lügen sind.

        Automatisch mit Volljährigkeit erlangte Geschäftsfähigkeit und verliehenes Wahlrecht, ohne auf die Befähigung des Menschen zu achten, ist ja gerade der Ausweis für den modernen Weisungsempfänger.

        1. Also weiter irrsinniges Geschwafel?

          Kurz nur, wer sich auf Oswald Spengler, *1880 beruft, dem Wegbereiter des Nationalsozialismus, sollte hier nicht seine propagandistischen „Heilshehren“ verbreiten.

          Nun habe ich zumindest weiterhin erkannt, was für ein Mensch Sie sind, der sich hier gerade tummelt.

          Ihre Zeit wird nicht mehr kommen, ich wette darauf….:)

          #Ped, ganz sicher habe ich nichts dagegen, meine Antworten auf den Schreiber „Harrer“ zu löschen. Auch nicht, wenn man Seine Auslassungen gleich mit entfernt.

          Nun ja, oft muss man solche Geister als Warnung einfach auch aushalten können, auch wenn es mir widerstrebt.

          1. Hallo Thomy!

            Wir werden nie zu den Sternen reisen.

            Das ist irrig und erfaßt nicht den größeren, tieferen Rahmen der „Völker“ und deren Aufwachsen und Vergehen im jeweiligen Zyklus.

            Nach vollendeter, feiner Ausformung der seelisch empfundenen
            Werte, die sich in den drei Künsten wiederspiegeln,
            setzt die Epoche der (rationalen) Zivilisation ein.

            […]


            Können Sie sich bitte etwas kürzer fassen und nah beim Thema bleiben?
            Danke und beste Grüße,
            Ped

        2. Wurden sie außerhalb der Matrix geboren? Sind sie ein Querschläger der Natur? Ein höheres Wesen vielleicht? Oder gab es vielleicht Veränderungen und Umstände, äußerlicher oder persönlicher Natur, die Sie zu solch, zum Teil nicht von der Hand zu weisenden, Erkenntnissen führten?

          Sollte dem nämlich so sein, sind sie selbst Ihre eigene Antithese. Der Mensch kann sich aus seiner Unmündigkeit befreien. Wenn es wenige schaffen, ist es auch für viele möglich. Vielleicht sogar für alle? Wer weiß das schon. Die Vergangenheit zeigt uns nicht die Zukunft. Unterm Strich ist es nicht viel mehr als die Überzeugung, das der Luftballon einfach nur immer größer wird, da das bis jetzt ja immer so war. Ich gehe eher davon aus, das er irgendwann platzt.

    2. […] Er schließt von sich auf andere??? Natürlich, er erklärt die Lage aus seiner Sicht. Mir war direkt bei den ersten Zeilen klar, dass dies der typische Corona gläubiger, eh wieder alles nicht glaubt und in Frage stellt….
      Was bitte muss denn noch alles gezeigt, erklärt, und als erwiesene Tatsachen dargestellt werden, damit „Ihr“ das glaubt????
      Aber ich weiß wann es geglaubt wird, spätestens wenn „Eure“ Existenz angegriffen wird oder euer sozialer Status in Gefahr ist. Vorher jedoch, keine Chance.
      Diese Naivität ist für mich kaum vorstellbar und belastet mich sehr, ja, tut gar weh….
      Es fängt bei den Demos an, wo selbst der Spiegel einer Zensur unterstehen. Denn selbst der Spiegel, berichtete von lediglich 38 k Leute auf der Demo vom 29.8.
      Ich war dort, ich war dort als die größte Loveparade statt fand, und ich kann sagen, dass die Parade verglichen mit der Demo, kleiner war.
      Warum also stellt man diese Zahlen da???
      Ganz einfach, weil sich trotz der Mengen niemandem infiziert hat, keiner!!!
      Ich habe genug Videos davon, aber die wurden ja alle manipuliert, is klar.
      Und dann sind da noch all die anderen Faktoren die mittlerweile klar und als richtig, dargestellt wurden.
      Ich meine, seht ihr alle nicht was passiert???
      Ein kleines Beispiel noch, Bayern hat eine Einwohnerzahl von 1,8 Millionen Menschen. Davon sind 0,0003 „infiziert“, in ganz Deutschland sind in sechs Monaten 9.000 Menschen an covid gestorben.
      Aber was war in winter 2018,da sind in bloß drei Monaten 25 k Menschen gestorben!!! Da hat keine Sau nach gekräht.. Wo ist der Fehler???
      Ich könnte noch etliche andere Sachen erläutern, und mit Sicherheit mehrere Beweise die dafür sprechen, als ihr Argumente habt für eine glaubhaftigkeit besitzt.
      Aber hey, das Volk spaltet sich durch diese Situation, genau wie dieser Disput hier, und ja, auch das ist gewollt von unserer Regierung, da wird jetzt der ein oder andere drüber lachen, schon klar. Aber mal ehrlich, fällt euch spätestens jetzt immer noch nichts auf????


      Bitte achtungsvoll bleiben. Zudem: Ihre Replik versucht Behauptungen eines anderen Foristen zu widerlegen, die dieser gar nicht formuliert hat.
      Freundliche Grüße, Ped

      1. Hallo Herr Harrer,

        Ihren Ausführungen kann ich durchaus folgen, während es sich für @Tommy vielleicht lohnen könnte, ein paar Texte von Ayn Rand zu lesen.
        Natürlich sind die „Gestalter“ aufgrund ihres unverhältnismäßigen Reichtums sehr mächtig, weshalb sie sich für Götter halten: sie sind niemanden gegenüber Antwort schuldig und können praktisch tun und lassen, was sie wollen. Sie sehen den Rest der Menschheit als großes Puppenhaus, als ein gigantisches Experimentierfeld und es ist leider so, daß nichts und niemand ihnen etwas anhaben kann, solange das derzeitige Finanz-.und Kommunikations-System besteht. Es ist auch nicht zu erwarten, daß die Zeit um beispielsweise 50 Jahre zurückgedreht und die Weichen anders gestellt werden könnten.
        Meiner Ansicht nach fällt innerhalb weniger Jahre/Jahrzehnte ein Großteil der Menscheit in einen primitiven Analphabetismus zurück. Es entsteht bereits ein neuer Feudalismus mit totaler Abhängigkeit des Einzelnen von einem anonymen System mit verschiedenen schönen Namen. In der Zwischenzeit wird die Erde unbewohnbar, denn auch die Reichen und Mächtigen haben in ihrer großartigen Verblendung das Wichtigste übersehen: es gibt keine Insel der Seligen in einer Welt von Chaos und Elend, weil Alles mit Allem zusammenhängt. Die Meere sind bereits über den „point of no return“ überfischt; die Urwälder weitgehend geplündert und das Grasland abgefressen. Wenn in den Weiten der Savanne die Kadaver der verhungerten Rinder neben denen der Gnus und Zebras liegen (habe ich selbst gesehen und bei dem Anblick kamen mir Tränen), wenn es weder Glühwürmchen noch Schmetterlinge mehr gibt; was bleibt dann übrig außer Menschen, Kakerlaken und Ratten? Die Erde dreht sich trotzdem weiter, aber wer würde dort noch leben wollen?

        1. „… uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun “

          Es ist auch kein Finanz- oder Kommunikationsproblem. Sondern eines der Eigentumsfrage an den (wichtigsten) Produktionsmitteln. Solange die Arbeit vergesellschaftet, die Gewinne jedoch privatisiert werden, gibt es keinen Ausweg aus diesem Zirkus. Entweder die Kapitalisten werden enteignet wie seinerzeit die Sklavenhalter, später die Kaiser und Könige, und die gigantisch gewachsenen Produktivkräfte kommen allen zu gute, oder es horten einige wenige -zig Millarden oder Billionen, die kein normaler Mensch mehr ausgeben kann bzw. die erstmal durch Maloche in diesem ganzen Schuldenpoker erwirtschaftet werden müssen. Der Kapitalismus war nicht immer schlecht, seinerzeit war er sogar fortschrittlich. Aber seine Zeit ist rum, er erstickt an sich selbst. Und er ist gewillt, in seinen letzten Zuckungen alles mit in den Ruin zu reißen …

          Für den immerbereiten VS: Kapitalismus-Kritik setzt grundlegender an, als die „freiheitlich demokratische Grundordnung“ abschaffen zu wollen, die ihr zu schützen angetreten seid. Da jedoch letztere auf ersterem aufbaut, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ihr entweder einen Toten bis auf die letzte Patrone verteidigt oder euren Kindern doch noch ein paar mehr oder weniger schöne Tage auf diesem Planeten gönnen würdet. Aus der „Gefährderliste der fdG“ könnt ihr mich streichen, dafür bin ich zu alt. Aber auch ich habe Kinder, und denen wünsche ich, Deutschlands Interessen nicht unbedingt am Hindukusch oder irgendwo in Tibet verteidigen zu müssen. Soviel muss erlaubt sein …

    3. Ich frage mich so langsam., was hier für eine Sekte aktiv ist.

      Gut, man kann alles was Menschen betrifft psychologisieren und dann mit „Selbstoptimierungstechniken“ sich die Welt schön reden.

      Aber was aktuell abgeht ist eine politische Frage.

  25. Ich habe gerade die Rede von Ralf Ludwig in Ehningen gesehen. In dieser Rede stellen sich Fragen von Möglichkeiten, welche wir noch gegen die weiteren diktatorischen Maßnahmen haben. Laut Ludwig gibt es keinen einzigen Parlamentarier im Bundestag, der sich kritisch und differenziert mit der Problematik befasst. Kein einziger Parlamentarier!!! Wenn das wirklich so ist sind wir wohl (wirklich) in der Diktatur angekommen. Bitte nicht falsch verstehen: Natürlich ist es gut diese Rede zu verbreiten, aber wer bis jetzt nichts gemerkt hat, wird nichts mehr merken. Die Diktatur wird weiter und weiter “entwickelt“ und wenn die Arbeitslosigkeit, der Hunger, wenn die Heizung keine Wärme mehr spendet, dann ist es zu spät. Erst dann werden es nämlich die Untertanen, welche noch nichts bemerkt haben wollen, am eigenen Leib erfahren. Es werden dann aber nicht die verantwortlich gemacht, welche diese Situation herbeigeführt haben, sondern die kritischen, die welche die Maßnahmen als übertrieben und nicht zielführend bezeichnet haben. Dahingehend wird es wohl weitergehen, die Diffamierung Andersdenkender wird exorbitant zunehmen. Noch einmal: Keine Partei, kein Abgeordneter ist anscheinend auf der kritischen Seite, wir sind wohl wirklich mitten in der Diktatur. Vielleicht können oder müssen wir das zur Kenntnis nehmen und unter diesen Umständen anders reagieren, agieren, handeln. Sind wir bald zur Flucht gezwungen? Können wir in Schweden auf Asyl hoffen. Was würde geschehen, wenn sich zum Beispiel 100 Menschen auf den Weg nach Schweden machen und dort politisches Asyl verlangen? In einer Diktatur spricht man von politischen Gefangenen, von Gegnern des Regimes. Wo ist Amnesty International? Wir sind, also die kritische Minderheit, wohl politische Gefangene dieses Unrechtsregimes. Zu jeder vollen Stunde und/oder nach Abmachung könnten sich die Regimegegner zum Beispiel vor den Läden treffen, um gemeinsam einzukaufen. Wir sollten uns verbünden und zur Kenntnis nehmen in was für einer Lage wir sind. Ein den Kopf in den Sand stecken ist meiner Meinung nach nicht mehr möglich. Wir müssen viel, viel härter kämpfen. Das heißt keineswegs Gewalt und/oder Hass anzuwenden. Einerseits ist Deeskalation angesagt, aber trotzdem und das scheint mir wichtig muss uns bewusst werden, Deutschland (auch andere Länder) sind eine Diktatur. Wir können noch demonstrieren bzw. die Diktatur lässt das noch zu, teilweise auch nur unter ihren diktatorischen Regeln. So wie es sinnvoll ist einen gewissen Notvorrat an Lebens-, Hygienemittel etc. anzulegen, sollten wir einen Notvorrat an Möglichkeiten zur Wiedererlangung demokratischer Zustände anlegen. Wenn die ersten Internierungslager eingerichtet sind, wenn es Tote auf Demonstrationen gibt, wenn teilweise vielleicht sogar gezielt (weitere) Brände gelegt werden, dann wird es sehr viel schwerer. Die Diktatur hält die Zügel in der Hand, die diktatorische große Koalition mit ihren Ermächtigungsgesetzen der Pandemie, sie ist da, ja sie ist wirklich da!

    1. „Was würde geschehen, wenn sich zum Beispiel 100 Menschen auf den Weg nach Schweden machen und dort politisches Asyl verlangen?“

      Davon würde ich dringend abraten. Nicht das ich ein Freund von Binsenweisheiten bin, aber „vom Regen in die Traufe“ trifft hier wohl mehr als zu?!

      Natürlich ist mir die Rhetorik Ihrer Frage bewusst, allerdings würde ich mich weniger auf das Bevorraten, denn mehr auf die Plünderungen konzentrieren. Da haben Sie dann Ihren Kampf, oder wie kann ich Ihren Aufruf, mehr zu kämpfen, verstehen?

  26. @ Alle
    Finde es mehr als ermutigend dass sich zur heutigen Zeit so viele verschiedene Kommentatoren an solchen Disskusionen beteiligen und es augenscheinlich immer mehr werden (vielelleicht doch ein kleiner süßer Nebeneffekt von Corona und dem Homeoffice, hoffen wir es?),
    Leider sind solche, in meinen Augen irreführenden Disskusionen, wie darüber ob es eine Weltverschwörung gibt oder nicht, immer wieder Gift dafür um im Austausch weiterzukommen.
    Wer nach all dem was heute bewiesen ist und wir täglich vor Augen haben, sich immer noch weigert die Tatsachen zu akzeptieren mit welchen Werkzeugen und vor allem Zielen, die „Inhaber“ des Humankapitals und Inhaber dieses Planeten vorgehen, kann nur jemand sein der zur Matrix gehört, in ihr tief verwurzelt ist und natürlich persönlich so von ihr profitiert, dass er weder Beweise noch die gelebte Realität an sich heran lässt (noch einmal eine große bitte an Ruben sich gut zu überlegen ob man da estwas nicht sehen will/kann welches mehr als bewiesen un sehr gut erkennbar ist).
    Natürlich sind nur die aller wenigsten in den Zielen und Machenschafften unserer Herren eingewiesen, wozu auch, sie glauben weiter an Gott, Demokratie, Sinnhaftigkeit ihres Glaubens und Tuns, darinn dass alles so richtig ist und so sein soll, aber vor allem glauben sie selbstständige Entscheidungen zu treffen ohne dass sie dazu kondizioniert werden, welch ein Wahnsinn in einer schon so aufgeklärten Zeit wie der heutigen!
    An den Taten sollen und vor allem können wir ihre Ziele erkennen. Sie, die wahren Gefährlichen, werden sich nie und niemals zu erkennen geben und werden uns lieber in den totalen Untergang treiben als sich zu erkennen zu geben. Warum auch sollten sie ihre Masken fallen lassen? So lange sie Politclone haben die ihre Gesichter und ihre Persönlichkeit für sie hergeben brauchen sie sich auch nie erkennen zugeben.
    All diese Datensammelwut, all diese Kontrolle aller Komunikation, all diese Biometrie und dazugehörigen Kameras und Programmen, all diese Fake- Attenttate, all diese zwischenmenschliche zerstörung, all diese bewiesenen Lügen, Manipulationen, Konditionierungen, all dieser Druck durch Gesetze und Lohnabhängigkeit, all dass ist weder so gewollt noch so geplant, alles nur dummer Zufall,
    echt jetzt Ruben?!
    Und leider muss ich mich mittlerweilen von der Hoffnung verabschieden dass es einen anderen Weg für das Humankapital geben wird, als den von unseren Inhabern für uns vorbestimmten Weg als ihr ewiges „Nutzvieh“! Vielleicht ändert sich etwas wenn die Menschen anfangen sich dieser Tatsache zu stellen und endlich anfangen sie immer wieder zu bennen und darüber zu disskutieren, aber nur vielleicht.
    LG an alle!

  27. Ja, die Zeiten sind schlecht…..

    Was diese Zeiten gerade jetzt aufzeigen ist, welche Folgen und Formen es angenommen hat, schläfert man eine gesamte Bevölkerung Stück für Stück über Jahrzehnte ein, indem man ihnen Realitäten vortäuscht, die garnicht existieren und um dabei von der existierenden Realität abzulenken.

    Wer dabei bereits existenzbedrohend ins Abseits gedrängt wurde und daraufhin sich beschwerte, wurde schon da ignoriert, diffamiert und mundtot gemacht und noch mehr in seiner Existenz bedroht.

    Es hilft wirklich nur aufklären und die Missstände aufzeigen, so oft und maximal, wie das eben noch möglich ist.

    Ich denke mir aber auch, mit der Aufklärung alleine ist es nicht mehr nur getan. Wie erreicht man die eingeschläferten Geister noch? Kann man diese überhaupt noch wachrütteln, wenn diese so dermaßen zugenagelt und verbrettert sind, dass diese Menschen den Illusionisten wirklich alles als das Wahre abkaufen?

    Wir hatten doch alle das schonmal!

    Ich kann es mir nicht mehr erklären: Menschen gehen wissentlich in eine Zauber-Show, werden hingerissen durch die Illusionen und gehen im festen Glauben daran nach Hause.
    Desillusionieren kommt danach nicht in die Tüte. Der Zaubertrick wird als wahr verteidigt.
    Diese Menschen sind nicht einmal mehr in der Lage, ja nicht einmal bereit, ihr Selbstbelügen und sein dadurch jeden Anderen belügen, zu erkennen?

    Was ich schon immer zu mir selber sagte und feststellen musste, das größte Manko der Menschheit ist die Fähigkeit des Menschen, sich selbst bescheißen zu können und dadurch bescheißt er jeden Anderen.

    Wie hier ein Forist fragend schon feststellen musste, was wäre, wenn die Tagesschau plötzlich die ganze Wahrheit präsentiert, würde dem Glauben geschenkt werden?
    Und selbst wenn, wie wäre die Reaktion?………. desillusionieren kommt nicht mehr in die Tüte!

    Die Gesellschaft ist nicht nur gespalten, man kann Sie zu jeder Zeit gegeneinander aufhetzen. Sogar mit Wahrheit würde das vermutlich gelingen.

    Ich hoffe, wir werden mehr, jeden Tag; und ich hoffe, jeden Tag werden mehr auf die Straße gehen, von sich aus und feststellen, Sie sind nicht alleine und schon sehr viele sind da.

  28. Hallo Ped,
    als ich vor ein paar Jahren hier im Blog zu lesen begann, gab es höchstens eine handvoll Kommentare.
    Es freut mich, dass Du mittlerweile auf eine so Breite Leserschaft blicken kannst.
    Viele Grüße vom Exilsachsen aus Berlin,
    Christian

  29. Als ein Resümee für mich aus meinem aktuellen Informationsstand (0% direkt aus Massenmedien und ÖR, aber viel darüber über Sekundärquellen, sowie ein breites Spektrum alternativer Kanäle – von Esoteriker-Seiten bis hin zu Freidenkern und „Linken“, Journalisten und engagierte Privatleute, sowie die bekannten und auch weniger bekannten Corona-Hysterie-Kritiker, mäßigende sowie wirtschaftlich unabhängige Stimmen, deutschsprachiges Ausland, „rechte“ bzw. heute besser vielleicht: konservative Kanäle, eigenes Erleben, Stimmungen im Freundes- und Bekanntenkreis, nähere Umgebung, …) möchte ich sagen, dass ich durchaus hoffnungsvoll bin.

    Die "hohe Politik" und die mit denen in Gleichklang agierenden Massenmedien und ÖR sind im Abwehrkampf!

    Der immer irrer werdende Aktionismus kann von mir nicht anders gedeutet werden. Manche Menschen interessieren sich einfach zuwenig für das große Ganze, für Politik, für mögliche andere Lebensbedingungen,für Alternativen, … die werden wir nie erreichen. Aber von den anderen wachen immer mehr auf. Werden auch immer mehr immer mutiger, so gut sie es können ohne ihre Existenz mittelbar zu gefährden.

    Ich finde, wir sollten die Flinte nicht ins Korn werfen, wie hier manche im Blog leider nahelegen.

    1. …also haben die ersten Anhänger bereits angefangen sich querzustellen? Ein weiteres Zurücksetzen des imaginären LKW kann diesen Effekt nur noch verstärken! Der imaginierte Plan ist also als gescheitert anzusehen? Die Weltverschwörer sind also unfähig gewesen, die Dinge mit der notwendigen Präzision vorherzusehen und einzuplanen? Werden die Weltverschwörer trotzdem weiter zurücksetzen und eine chaotische Entwicklung riskieren, die sie nicht mehr steuern können? Werden sie nochmal vorziehen und es dann erneut versuchen (Methode Junker)? Was wäre unsere optimale Strategie, um unsere Interessen wahrzunehmen?

      1. Sie verstehen anscheinend nicht. Wenn alles so weiter läuft, aber die aktuelle Kampagne nicht vollständig fruchtet, macht man bald an genau der Stelle weiter, wo man sich im Moment nicht durchsetzen konnte. So wird schon seit Jahren vorgegangen. Für die wirkenden Kräfte ist da nicht gescheitert. Und Ihre Formulierungen wie „Fieslinge“ und „Weltverschwörer“ ist zu nichts dienlich. Außer Sie zielen auf die Delegitimierung Ihrer Gegenüber ab. Da sind keine „Fieslinge“ und „Weltverschwörer“ am Werk, sondern Interessen mit dem „gemeinen Bürger“ gegenüber völlig konträren Zielen und Absichten.

        Wir müssen zuerst den aktuellen Wahnsinn stoppen UND DANN weitere solche Angriffe in der Zukunft verunmöglichen. Und dazu braucht es einschneidende Veränderungen die „von unten“ kommen müssen.

        Unsere optimale Strategie? Weitermachen! Nicht verzagen! Die Hoffnung nicht aufgeben!

        1. Fieslinge bezieht sich evtl. auf die Eugeniker im WEF und die persönlichkeitsgestörten, denen die Menschen auf der Welt nichts bedeuten. Menschen ohne Menschlichkeit. Man darf solche Begriffe verwenden! Das Thema ist emotional, es erschüttert zutiefst!

      2. Ruben

        Der einzig wirklich relevante Plan ist absolute zentralisierte Macht und Kontrolle. Warum sollte dieser Plan mit dem Ende des Coronawahnsinns gescheitert sein? Die Welt wird durch Abhängigkeiten, Zwänge und Krisen umgebaut und das schon seit sehr langer Zeit. Würde heute das Ende der Pandemie verkündet, wären wir morgen in der nächsten Katastrophe. Man schaut wie weit man gehen kann. Vielleicht dieses mal sogar ob man den Sack zumachen kann. Gelingt das nicht zieht man sich eben wieder zurück. Es rollen ein paar Köpfe und die Menschen werden einfach nur froh sein daß es vorbei ist. Die nächste Krise steht doch auch so schon vor der Tür. Auch die kommende Weltwirtschaftskrise wird wieder nur „solidarisch“, „gemeinsam“ und durch die „Weltgemeinschaft“ gelöst werden können.

        Ihr LKW Beispiel hinkt da es die Zeit ausklammert. Na klar kann niemand einen LKW mit hundert Anhängern mal eben so einparken. Aber in 50 in 100 oder in 300 Jahren? Wir müssen wohl davon ausgehen das, auch wenn ein „Coronaregime“ verhindert wird, die Welt danach wieder ein Stück „zusammengerückt“ ist. Ganz nach Plan.

        1. @ Philosovieh

          Zunächst möchte ich festhalten, dass ich all die Tendenzen und Effekte auch beobachte und für real halte, die Sie und die anderen Foristen immer wieder ansprechen und zwar nicht erst seit Corona. Vor Corona kam ich mir oft vor, wie der einsame Rufer in der Wüste – immerhin das hat sich seit Corona gebessert 😉

          Wenn Sie absolute Macht als das eigentliche Ziel des wirklich relevanten Plans ansehen, ist dieser immerhin einigermaßen abstrakt. Zur Verwirklichung dieses abstrakten Ziels reicht es tatsächlich mögliche Maßnahmen nur vage zu planen und nach der Methode Junker vorzugehen. Um in dem Bild mit dem LKW zu sprechen, entspräche das einem kurzen Vorziehen und einem anschließenden Zurechtrücken einzelner sich querstellender Anhänger, um sodann weiter rückwärts einzuparken. So käme man vermutlich irgendwann im richtigen Winkel an der Rampe an. Aber…

          Wer sind die, die dieses Ziel verfolgen? Wer sind die, die immer wieder den Plan anpassen? Wer sind die, die entscheiden, kurz inne zu halten, vorzuziehen, zurechtzurücken und weiter einzuparken? Wer sind die, die tatsächlich handeln? Ich meine jetzt nicht abstrakt, sondern konkret, also wer als Person? Glauben Sie, dass diese Personen wissen, dass sie eine aktive Rolle in diesem bösen Spiel inne haben oder dass sie es glauben würden, wenn Sie es ihnen vorhalten würden? Können Sie sich ernsthaft vorstellen, dass die beteiligten Personen bewusst den Untergang (weiter Teile) unserer Zivilisation anstreben?

          1. Nehmen wir ein Beispiel:
            George Soros ist einfach fest davon überzeugt, dass eine Welt ohne Grenzen, ohne Nationalstaaten, mit sich vermischenden Ethnien, der Segen für den Planeten ist. Er fühlt sich besonders und hat Visionen, und weil er so besonders, quasi berufen ist (er hat sich seinen horrenden Reichtum schließlich redlich verdient), hat er auch eine Mission: Nämlich diese Visionen, selbstredend nur für das Wohl aller umzusetzen. Also investiert er in Organisationen (oder er gründet sie selbst), welche seiner Vision dienlich sind. Das ist EIN Plan, ein realer, von ihm seit Langem vorangetriebener Plan, größenwahnsinnig, abgehoben. Aber das ist Macht in letzter Konsequenz immer. Und Macht wird getragen, passiv, opportunistisch, gern repressiv. Sie wird von Unterwerfung getragen, das sehen wir nicht erst heute allenthalben.
            Der Plan ist extrem simpel, eindimensional. Die Wirkungen sind natürlich trotzdem komplex, aber die Wirkungen in dieser Komplexität als Ergebnis des Plans (des „Rangierens“) zu betrachten, halte ich für einen Fehlschluss.
            Der Weg (das Rangieren) ist im Einzelnen natürlich nicht vorhersehbar. Aber psychopathisches Denken ficht das nicht an. Man beobachtet die Machtverhältnisse, laviert, rudert zurück, stellt um. Macht berechnet. Nichts läuft dabei perfekt, auch jetzt läuft es für die „Gestalter“ nicht perfekt.
            Soros ist EIN „Gestalter“, und er wittert die Brüder im Geiste. Gates ist ein weiterer „Gestalter“. Bzrezinski war ein „Gestalter“ und so weiter. Friedman ist ein „Gestalter“, Musk ebenso. In den Reihen der sogenannten Transhumanisten, eingebettet in ein Mileu, dass vor Geld kaum laufen kann, finden wir herdenweise „Gestalter“. Diese „Gestalter“ gehen Zweckbündnisse ein, dabei immer ihre Vision im Kopf und stets alle Kollateralschäden in Kauf nehmend. Nimm weitere „Gestalter“ hinzu, Ruben. Die NWO ist nicht DER Plan, sondern das Resultat der Anstrengungen der „Gestalter“, getragen von der Masse. Der heutige Zustand mit der „Coronakrise“ ist ebenso das Resultat, die Symbiose von Plänen der „Gestalter“. Es gilt, den „Gestaltern“ das Wasser abzugraben, und damit wird es kompliziert.
            Hierzu auch das: https://peds-ansichten.de/2019/08/pnac-fpi-kreative-zerstoerung/
            und – Soros Visionen betreffend – das: https://peds-ansichten.de/2019/02/integration-deutschland-migration-soros-offene-gesellschaft/#werdet-so-wie-wir
            Soviel in Kürze als Denkanstoß.
            Herzlich, Ped

          2. @Ruben

            Wer sind die, die dieses Ziel verfolgen? Wer sind die, die immer wieder den Plan anpassen? Wer sind die, die entscheiden, kurz inne zu halten, vorzuziehen, zurechtzurücken und weiter einzuparken? Wer sind die, die tatsächlich handeln?

            Wir wissen es nicht. Wir bekommen nur die operativen Ergebnisse geliefert. Und offensichtlich gibt es ziemlich aggressive Strippenzieher.
            Meine Vermutung: Tiefer Staat / US-Militär in Kooperation mit dem Großkapital.

            Ich meine jetzt nicht abstrakt, sondern konkret, also wer als Person?

            Definitiv keine Einzelperson.

            Glauben Sie, dass diese Personen wissen, dass sie eine aktive Rolle in diesem bösen Spiel inne haben oder dass sie es glauben würden, wenn Sie es ihnen vorhalten würden?

            Natürlich wissen die das.

            Können Sie sich ernsthaft vorstellen, dass die beteiligten Personen bewusst den Untergang (weiter Teile) unserer Zivilisation anstreben?

            Nun, für die ist es ja nicht der Untergang, sondern anscheinend die Rettung des Planeten vor dem „Klima-Weltuntergang“. Die Klimaaapokalypse ist wohl ein tragendes Narrativ bei dem ganzen geplanten Genozid. Ob letzteres freilich der Plan ist, tja. Ob die hohen Herren selbst an das Narrativ vom Klimaweltuntergang glauben? Fraglich.
            Wir haben lediglich schwache Indizien. Beweise gibt es keine.
            Wenn es normal laufen würde, dann hätten eigentlich schon längst die Polizeien in den westlichen Ländern aktiv werden müssen.
            Ziel: Inhaftierung des ganzen Rockefeller/Gates/Blackrock/Soros-Gesindels wegen Hochverrats/Umsturzplanung.
            Hier ist schon extrem seltsam, dass an so etwas nicht mal ansatzweise gedacht wird. Die These von einer Oberschichtsverschwörung (Politik, Leitmedien, Großkapital) ist deshalb mMn als sehr tragfähig zu erachten.

            P.S. zu ihrem Rangierproblem: Das ist mathematisch perfekt zu lösen. Das ist keine Hexerei.

          3. Glauben Sie, dass diese Personen wissen, dass sie eine aktive Rolle in diesem bösen Spiel inne haben oder dass sie es glauben würden, wenn Sie es ihnen vorhalten würden? Können Sie sich ernsthaft vorstellen, dass die beteiligten Personen bewusst den Untergang (weiter Teile) unserer Zivilisation anstreben?

            Ich glaube, daß man Menschen nur die für sie süßeste Mohrrübe vorhalten muß, und dann marschieren sie los, egal worüber. Meist ist diese Mohrrüber Macht in irgendeiner Form. Ich bin mir sicher, daß viele unserer PolitikerInnen (oder auch RichterInnen) aus Machtgründen tun, was sie derzeit tun. Das mag jemand anderem gut in den Kram passen, der oder die vielleicht eine ganz andere Agenda hat und sich damit gar nicht in die Karten schauen lassen muß.

            Ich sage damit nicht, daß es so jemanden und eine solche Agenda gibt oder nicht gibt. Aber es ist eigentlich auch egal, denn uns sollten nur unsere PolitikerInnen et. al interessieren, und was die für die Erweiterung ihrer persönlichen Machtbefugnis zu tun bereit sind.
            Nach allem was man hört, sind in Deutschland bis dato vier Schulkinder unter ungeklärten Umständen gestorben, von denen vier eine Maske trugen. Und das hat noch keinen Aufschrei gegeben. Für mich ist das ausreichend Beweis, daß die elementaren menschlichen Werte ziemlich vielen (Eltern und Pädagogen leider eingeschlossen) am Allerwertesten vorbeigehen. Und wenn denen schon alles egal ist… die brauchen gar nicht bewußt den Untergang unserer Zivilisation anstreben. Wer zu so etwas fähig ist, dessen Zivilisation hat schon lange böse Sprünge.

            Fazit: wir brauchen keine Weltverschwörung, es geht auch so alles ganz schnell kaputt, wenn man nur will.

          4. Ruben

            Ich weiß nicht wer „Sie“ sind. Ich halte es auch gar nicht für notwendig das herauszufinden. Es gibt Strukturen und Verhältnisse die offensichtlichen Schaden für die Allgemeinheit anrichten. Ganz vorn das Schuldgeldsystem, die Welt-und Menschfremden Machtkonzentrationen internationaler Organisationen, die immer offensichtlicher werdende Gleichschaltung von Medien und Wissenschaft und die zunehmende Maschinisierung des Menschen-Stichwort Borgdrohne-und vieles mehr.

            Das sind die Machtinstrumente. Das muss enden. Wenn Macht sich nicht mehr so zentralisieren kann, einfach weil die Menschen die damit einhergehende Gefahr begriffen haben, kann es keine nennenswerte Verschwörung mehr geben. Man muss nicht herausfinden wer die Fäden zieht. Es reicht zu bemerken, daß man überhaupt an ihnen dranhängt und sie dann durchzuschneiden.

            Davon abgesehen glaube ich, das diese Menschen sich erstens berufen, vielleicht sogar auserwählt fühlen die Welt zu ordnen und damit zu retten. Und zweitens mittlerweile die Flucht nach vorn antreten müssen. Ihnen läuft die Zeit davon. Ihre Strukturen, Lügen und Machenschaften werden zunehmend enttarnt.

          5. Diese Entwicklungen auf einen abgestimmten Plan namentlich benannter Personen zurückführen zu wollen führt in die Verschwörungs-Irrlehre. Es wirken hier seit Jahren schlicht die Sachlogiken der digitalen Revolution. Für Kenner der Wirtschaftstheorien sei auf die Kondratieff’schen Zyklen neuer Technologien hingewiesen. Den Verheißungen aus den Innovationen und Wachstumsaussichten durch die Digitalisierung wecken den Unternehmergeist (das ist durchaus positiv und nicht ironisch gemeint) visionärer Unternehmer und Banker. Die notwendigen flankierenden politischen und gesellschaftlichen Umbaumaßnahmen werden von Politikern gestaltet, die nicht zu unrecht glauben, dass sie ihre Macht am Besten dadurch erhalten, dass sie „mit dem Strom schwimmen“. Das war nach Erfindung der Dampfmaschine oder in der Nachkriegszeit bei der Einführung einer autogerechten Infra-, Wirtschafs- und Gesellschaftsstruktur nicht anders. Damals wie heute wird dies machtpolitisch durch Medien- und PR-Kampagnen begleitet. Mit Hilfe der Immunitätsausweispflicht können zudem knapper werdende – umweltschädigende – Ressourcen den globalisierte Produktionsketten vorbehalten werden. Denn es wird die private Mobilität – zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft – eingeschränkt. Die Infrastrukturen und dahinterliegenden Ressourcen werden freigehalten für den Warenverkehr – bei sinkenden Kosten z. B. für Benzin. Gleichzeitig wird die Umweltbelastung (zumindest zunächst) gesenkt. Den Preis den wir alle dafür Zahlen, ist die „schöne neue Welt“ der technokratisch-autoritären Bevormundung. Es ist keine neue Erkenntnis, dass die Produktionserfordernisse bestimmen, wie viele Freiheitsrechte den Menschen zugestanden werden. Und ich rede hier nicht einer Platten Kapitalismuskritik das Wort. Die Chinesen oder der realexistierende Sozialismus sind / waren nicht besser. Innovationsstreben und Wachstums-„Gier“ waren schon immer Antriebskräfte der Menschheit. Freue mich auf jede sachliche Kritik. Uwe Donandt, Diplom-Volkswirt.

          6. „Vor Corona kam ich mir oft vor, wie der einsame Rufer in der Wüste – immerhin das hat sich seit Corona gebessert“

            Da ist es wieder, das alte: „War doch früher auch schon so!“ und „Ich bin der wahre Revolutionär und schon lange vor euch da.“

            Wie peinlich …

            Nein, „Ruben“, diese Qualität ist neu. Es wird laufend immer schlimmer.

            Ich war früher auch schon politisch aktiv. Ich habe auch früher schon die negativen Entwicklungen beobachtet und bin dagegen auf dei Straße geggangen.

            Aber wir haben heute eine neue Qualität die sich darin ausdrückt, dass es praktisch keine Gegenkraft mehr gibt, bzw. die Gegenkräfte unterwandert und umgedreht worden sind.

            Früher gab es eine West-Ost-Spaltung, früher gab es unterschiedliche Einflusskräfte in der Gesellschaft wie Gewerkschaften, Kirchen, mächtige Verein, unterschiedliche Wirtschaftsinteressen, es gab Parteien mit zumindest teilweise glaubhaft unterschiedlichen Positionen und Zielgruppen, …

            Diese sich zumindest stellenweise gegenseitig ausbalanzierenden Kräfte sind in einem undurchdringbaren Nebel von Verflechtung, Korruption und Außensteuerung verschwunden.

            Und zu Ihren letzten Sätzen: Ja! Es gibt konkrete Personen. Und diese konkreten Personen zeichen sich durch eines aus: sie KÖNNEN es. Und moralische Bewertung sind da total fehl am Platz. Es geht um unterschiedliche Interessen und um nichts sonst.

          7. Und noch was Herr Ruben, warum versuchen Sie hier so vehement, Ihre Sicht der Dinge durchzudrücken? Was treibt Sie an hier den Missionar zu geben? Und welche Konsequenzen ergeben sich für Sie aus Ihrer Sicht für uns in der momentanen Situation?
            Demonstrationen sein lassen? Jeder seine eigene Sicht auf die Welt revidieren? Eigentlich ist doch alles in Ordnung – man muss nur den richtigen Blick dafür entwickeln? Bieten Sie vielleicht zufällig entsprechende Selbstoptimierungs-Seminare an?

          8. @ Ped

            Ich bin sofort dabei, dass es diese »Gestalter« gibt und dass sie ihre jeweiligen Ziele haben. Aus deren subjektiver Sicht führen sie nichts Böses im Schilde, im Gegenteil! Das »Zusammenrotten« dieser »Gestalter« kommt ohne formale Absprachen aus, ist also keine Verschwörung im engeren Sinn.

            Ich halte diese »Gestalter« für Soziopathen, die einen unbändigen Drang nach absoluter Macht über andere Menschen in sich tragen. Solche Soziopathen gibt es leider wie Sand am Meer. Durch die Coronamaßnahmen »züchten« wir uns gerade die nächste Generation heran.

            Der eine oder andere Soziopath wird es an die Spitze schaffen und auf dem Weg dorthin zu einem neuen »Gestalter« mutieren. Es ist nicht vorherbestimmt, wer es sein wird. Aus systemischen Gründen ist es aber sicher, dass es so kommen wird. Die Zwangsläufigkeit folgt daraus, dass in unserem System einzelne Menschen Macht quasi unbegrenzt anhäufen können und sie mit dieser Macht auf das System rückwirken können.

            Statt uns an den momentan vorherrschenden »Gestaltern« abzuarbeiten, sollten wir uns darauf konzentrieren, die Regeln des Systems zu ändern. Wir sollten der derzeitigen Generation von Soziopathen die Möglichkeit nehmen, Einfluss auf das System zu nehmen, wir sollten der nachrückenden Generationen von Soziopathen den Weg an die Spitze verbauen und wir sollten der künftigen Generation von Soziopathen dieses Schicksal möglichst gleich ganz ersparen.

            Bei den gleichen Beobachtungen komme ich zu anderen Erklärungen und in Folge dessen zu anderen Zielen und Maßnahmen. Konkrete Ziele wären die Begrenzung von Macht, der Abbau von Hierarchien und das Verbreiten der Gedanken der Aufklärung unter den Menschen. Diese Ziele mit konkreten Maßnahmen zu erreichen, ist mir genug. Um die »Gestalter« kümmere ich mich nur, wenn sie mir bei der Umsetzung im Weg stehen.


            Da sind wir durchaus nah beieinander, Ruben. Auch ich sehe das Ziel nicht darin, die „Gestalter“ zu bekämpfen, sondern deren Wirken durch selbstbestimmtes Handeln – zuerst einmal für mich – auszutrocknen. Das Austrocknen ist übrigens auch nicht der Fokus, aber es ist ein Effekt und rückt die Soziopathen – erst einmal für mich – an die Stelle, wo sie hingehören.

            Das ist ein Prozess, klein und marginal in der Wirkung, für meine eigene Persönlichkeit aber durchaus rasch und fühlbar wirksam, wenn auch nicht total. Schließlich können und wollen wir uns nicht aus den vielfältigen, sozialen Bindungen entkoppeln. Aber wir können diese Bindungen überprüfen und neu wie auch beglückender gestalten. Wieder nur als Denkansatz …

            Und völlig richtig: Werden wir konkret und beginnen mit der Umsetzung – und zwar umgehend.
            Herzlich, Ped

          9. @Ruben

            Statt uns an den momentan vorherrschenden »Gestaltern« abzuarbeiten, sollten wir uns darauf konzentrieren, die Regeln des Systems zu ändern.

            Das war wohl ein eklatanter Fehlschluß. Beispiel aus der Praxis dazu:
            Mit der Beseitigung Hitlers in Deutschland war der faschistische Spuk vorbei. Erst dadurch.

            Die meisten Menschen sind Mitläufer. Die folgen jedem Führer dooftreu.
            Mit dem Tod der psychopathischen Führungskräfte fällt diese Art der Religiösität.
            => Führer kaputt, Irrsinn kaputt.
            In gehebelten hierarchischen System muß man sich deshalb mit dem kriminellen Führungspersonal auseinandersetzen.
            Oder wollt ihr wieder so lange warten bis die Amerikaner einmarschieren?

        2. @ Ped

          Die Formulierungen »die Wirkung austrocknen« und »an die richtige Stelle rücken« gefallen mir. Sie helfen, eine gute Intuition aufzubauen, um im Alltag spontan die richtigen Entscheidungen zu treffen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

          Ich finde es überhaupt wichtig, den vielen Themen, die um meine knappe Aufmerksamkeit buhlen den Stellenwert zu geben, den sie für mich – und nicht für andere – haben. So wie der Coronavirus selbst bei mir zwar durchaus einen Stellenwert hat, nur nicht besonders weit oben. Die Schwierigkeit, die es dabei zu meisten gilt ist, schnell und sicher zu erkennen, ob das, was ich gerade will, das ist, was ich selbst will oder nur das, was andere wollen, dass ich es wollen soll.

          Ich finde es auch wichtig, zunächst mit sich selbst ins Reine zu kommen und in seinem persönlichen Umfeld aktiv zu werden. Die Spielregeln im System zu ändern kann aber nicht warten, bis alle auf der persönlichen Ebene so weit sind. Eine »Verfassung 2.0« entwickelt sich beispielsweise nicht von alleine und setzt sich auch nicht von alleine durch.

          Die Umsetzung ist bei mir übrigens seit Corona voll im Gange…

          1. ät Ruben: ich frage mich wie Sie zu der Aussage kommen: „Statt uns an den momentan vorherrschenden »Gestaltern« abzuarbeiten, …“

            Wer arbeitet sich denn da ab? Es ist schlicht ein Frage der Analyse zu benennen: Wer agiert? Was macht der/die? Was hat das für Auswirkungen auf uns? Wie wird das gemacht? …

            Was soll denn dagegen einzuwenden sein? Erst Analyse der Situation, Bewertung, dann Auswahl der Handlungsoptionen, …

            SIE arbeite sich ab! Und zwar an einem Menschenbild das Sie UNS hier überwerfen. Ich empfehlen Ihnen mal ein gerüttetes Maß an Selbstkritik.

          2. Hallo Herr Storz,
            ich denke was gemeint ist, ist die Tatsache, dass es letztlich unerheblich ist wie die Aktuere heißen. Denn sie spielen nur eine Rolle, genau wie wir alle unsere Rollen spielen . Und wenn es nicht Spahn, Drosten, Merkel etc……… wären, dann hießen sie Müller , Meyer, Lehmann, vielleicht sogar (sorry) Storz? (Was suchst Du den Splitter im Auge deines Bruders…….:-)

            Es geht um die Strukturen, nur die machen möglich , das es zu solch perversen Machtkonzentrationen kommt. Es geht darum dass WIR diejenigen sein sollten, welche Agieren.

            Ich lese Ihre Kommentare hier sehr gern, ich gehe davon aus das Sie sich des unterschiedes zwischen Verantwortung und Schuld bewusst sind.

          3. Hallo Herr Anarchist,

            und ich meine, dass die Namen sehr wohl eine Rolle spielen. Wie will ich denn auf etwas reagieren, wenn ich es nicht einmal benennen kann, oder ein Ruben daherkommt und sagt, man dürfe sich an denen nicht abarbeiten.

            Ich muss doch „Soros“ sagen können, um dessen Methoden anprangern zu können (gesellschaftliche Gruppen stark machen die scheinbar jung, fortschrittlich und „links“ agieren, tatsächlich seine Ziele, sprich, seinen Profit, mehren).
            Ich muss doch „Gates“ sagen können, um die ganzen Netzwerke, die mit seinem Namen verknüpft sind, zusammenzubringen.
            Ich muss doch „Buffet“ sagen können um den erklärten Krieg der Reichen gegen die Armen sichtbar zu machen.
            Ich muss doch „Rockefeller“ und „Rothschild“ sagen können um auf unanständig sagenhaften Reichtum und dessen Hintergrundwirken in all unsere Lebensbereichen aufmerksam machen zu können.

            ich weiß echt nicht was dieser K(r)ampf von „Ruben“ und „Anarchist“ soll. Habt ihr keine anderen Sorgen als für Reiche in die Bresche zu springen? Oder was stört euch sonst so? Dass man eigentlich Dämme und Strommasten sprengen sollte anstatt sich über Reiche Gedanken zu machen? Nun, macht doch, was ihr denkt, ich mache, was ich denke. Aber bitte, hört auf mit diesem Predigt-Gesülze.

    2. …ich warte noch auf dieses Gefühl, das Sie recht haben. Aber aktuell wäre das mein größter Wunsch, das es eine Entwicklung in Richtung Skepsis, Kritik und Änderung gibt. Aber ob die Macht der Angst schwindet?

  30. Wie kommt man bloß auf die Idee sowas in zwei Teile aufzuteilen? Ich bin überaus skeptisch was die tatsächliche Herkunft dieses Pamphlets anbelangt.


    Das sei Ihnen unbenommen. Mir stellt sich nur die Frage, warum das für Sie so wichtig ist.
    Freundliche Grüße, Ped

    1. Lieber Klaus S.
      warum nennen Sie den Bericht von Ped ein „Pamphlet“?
      Was veranlasst Sie dazu?
      Wäre es Ihnen möglich, erst den zweiten Teil abzuwarten, alles in Ruhe zur Kenntnis zu nehmen, und ggf. dann erst zu urteilen?
      Oder gar nicht zu urteilen, sondern einfach anzunehmen, dass hier ein Mensch seine Gründe hatte?
      Das täte uns allen und der Diskussion gut.

      Vielen Dank
      Raimund Forster

    2. „Pamphlet“ ist hier sicher wegen der negativen Konnotation verwendet worden.

      „Ein Pamphlet oder eine Schmähschrift ist eine Schrift, in der sich jemand engagiert, überspitzt und polemisch zu einem wissenschaftlichen, religiösen oder politischen Thema äußert.“

      Worin erkennt „Klaus S.“ wohl eine Überspitzung oder Polemik? War nur eine rhetorische Frage ….

      Ich für meinen Teil muss feststellen, dass dieser Weckruf äußerst ruhig, sachlich, unaufgeregt und zurückhaltend formuliert ist und man auf eine humanistische, verantwortungsbewusste, moralisch hochstehende, aufklärerische Grundhaltung schließen kann.

      Also genau solche Werte, die man bei den Entscheidungsträgern in Politik, Institutionen und Medien immer mehr vermisst.

  31. Was für eine Resonanz, ich bin beeindruckt ob all der Gedanken zu unserem Wahnsinn.
    Vielen Dank Herr Frey für Ihre Mühen!

  32. guten Tag Jungs und Mädels,
    eine wirklich interessante Disskusion hier,
    Der Mensch ist ein Herdentier und hat vergessen wer er selber ist,das einzige was im Hirn rattert ist am Monatsanfang die Registrierkasse um zu wissen was auf Arbeit zum Monatsende rauskommt..In sofern und gerade deshalb ist die Welt so wie sie ist.
    Von daher ist es wichtiger sich zu erinnern wer man selber ist und wenn man das weiss wird das leben um vieles klarer,aber nicht unbedingt leichter.
    Die Welt wird ausschließlich von allen Organisationen durch Verträge geregelt,sonst wäre es überhaupt nicht möglich weltweit mit jedem optimal zu handeln,
    Wenn ich aber nicht weiß wer ich bin,dann muss ich mich vertragsgemäß (wenns schlecht läuft) übers Ohr hauen lassen.
    Jetzt kann natürlich jeder denken was erzählt der hier überhaupt für einen Mist,ich weiß doch wer ich bin, was soll dieser Kram.Das ist ganz einfach,man macht Gesetze,Verträge usw zum Teil für Dich,zum Teil um Dich zu täuschen das sind die Spielregeln,nur lügen dürfen sie nicht und du natürlich auch nicht
    Und wenn du weisst das du eigentlich der bist der alle Rechte hat und eigentlich keine Spielregeln brauchst die Deine Rechte verletzen,dann erkennst du diese Tricks-vorausgesetzt du kannst tatsächlich verstehen was da geschrieben steht und wendest damit diese Spielregeln gegen die welche sie erlassen haben.
    Ich gebe Euch mal ein Beispiel—die Datenschutzverordnung der EU 2019 glänzt durch 152 PDF Seiten.Der wichtigste Teil dort findet sich auf den 4,5,6, Seiten unter Punkt (14),der goldene Rest ist dummes Zeug—kann jeder überprüfen (EU-Amtsblatt 119/18 )
    Die Vertreter dieser dämlichen EU brauchten mehr als ein Jahr um so eine Grütze auf`s Papier zu bekommen,
    Mal drüber nachdenken

  33. Die Pandemie ist grundsätzlich vorbei! In einer verblüffenden Wendung erklärt ein ehemaliger ‘Chief Science Officer’ des Pharmariesen Pfizer, es gebe „keine wissenschaftliche Studie, die auf eine zweite Welle schließen lässt“. Der „Big Pharma“-Insider behauptet, falsch positive Ergebnisse von inhärent unzuverlässigen COVID-Tests würden zur Fingierung einer „zweiten Welle“ auf der Grundlage „neuer Fälle“ missbraucht. https://marialourdesblog.com/die-pandemie-ist-grundsaetzlich-vorbei/

    1. Hallo Frau Lourdes,

      leider ist das Interview Video mit dem ‘Chief Science Officer’ des Pharmariesen Pfizer nicht mehr einzusehen. Ich kann das leider nicht auffinden über ihren Blog..

      Lieben Gruß, Tommi

        1. Danke Frau Helene, klappt.

          Sehr interessant das, und dass es wohl wirklich ein authentisches Interview was.
          Weiter so.

          Gruß, Tommi

  34. Ruben sagt: 2. Oktober 2020 um 11:25 Uhr
    … Wir sollten der derzeitigen Generation von Soziopathen die Möglichkeit nehmen, Einfluss auf das System zu nehmen, wir sollten der nachrückenden Generationen von Soziopathen den Weg an die Spitze verbauen und wir sollten der künftigen Generation von Soziopathen dieses Schicksal möglichst gleich ganz ersparen….

    Kurz: Wir sind alle Soziopathen – Ein Jeder des Anderen (Die Hölle, das sind…)
    Know thyself : dies erkennen. Den Soziopathen in sich (das totale individuum?) Selbst der Wandel sein. Philo-sophisch. Sich selbst (die Welt) anders interpretieren, nicht immer nur verändern müssen, wollen (behaviour ist nicht das Ich: mehr Ego-logie , souci de soi autant que d’autres, vielleicht statt Ego-ismus)

    Alle sind Spieler: und jeder Figur im Spiel Anderer. Das Spiel der Groß-Soziopathen, Macht und Manipulation, durchschaut nicht (vollständig), wer Figur seines (verkannten) inneren Soziopathen bleibt: leichtes Opfer für Größere. Narzissten auch: Man hands on misery to man (P. Larkin) … sehen das nicht (so eng..) . Oder weiden sich dran: Pathos ihrer Vision. Von der wir (noch) kaum eine Vorstellung haben, geschweige denn gesehen – no idea & seen nothing yet. Mit ihnen gibt es keinen peace-deal: their state of the art of…

Kommentare sind geschlossen.