Mit Kalkül werden ganze Volkswirtschaften gegen die Wand gefahren.


Zwangsmaskiert, zwangsgetestet, zwangsgespritzt und möglicherweise bald auch der wirtschaftlichen Existenzgrundlagen beraubt. Um schließlich auch noch in Folge widersinniger Sanktionspolitik mit der Perspektive eines Frierens für den „NATO- und EU-Frieden“ konfrontiert zu werden. Es ist allerhöchste Zeit aus der Sedierung, unter anderem verursacht durch eine allgegenwärtige Propagandawalze, auszubrechen. Die Chancen dafür stehen gut, denn die Dinge werden doch nun wirklich für jeden immer offensichtlicher.


Welche fatalen wirtschaftlichen Konsequenzen sich aus einer deutschen Politik — einer Mischung aus Hörigkeitsdenken, maßlosem Opportunismus bis hin zu verstrahlter ideologischer Blödheit — für das eigene Land ergeben, hat Dagmar Henn in einem Essay auf der deutschen Plattform von Russia Today (RT deutsch) in hervorragender Art und Weise zusammengefasst. Danach ist es im Grund für den nicht Verstrahlten kaum noch fassbar, was die deutsche Politik unter dem Dach der Europäischen Union für einen Wahnsinn produziert.

Dieser Wahnsinn schließt nahtlos an den der sogenannten Corona-Politik an, ja er ist sogar eng mit dieser verbunden. Die irren Phantasien von Möchtegern-Weltverbesserern wie Klaus Schwab und Bill Gates werden von den Politkaspern in Berlin — das ist keine Beleidigung, suchen Sie einfach nach der Definition für Kasper, liebe Leser — zunehmend in die Praxis überführt.

Um es ganz klar zu sagen:

Die derzeitigen, völlig unlogischen, ja widersinnigen Wirtschaftssanktionen zielen primär NICHT auf Russland, sondern auf die Staaten der Europäischen Union (EU) selbst. Wirtschaftssanktionen dienen der systematischen Schwächung der Widerstandskraft des Opfers und zielen darauf, dessen Abhängigkeit zum Täter zu stärken. Und die Staaten der EU versinken in unterschiedlichen Maße immer tiefer in ihrer Abhängigkeit, in dem sie sich quasi selbst sanktionieren. Denn das ist es, wenn man sich höchstselbst die Einfuhr essenzieller Produkte und Rohstoffe verbietet.

Diese destruktive Politik wird innerhalb der Aufführung einer wirren Geschichte vom bösen Putin mit verlogener Moral in einem pompösen Theaterdonner versucht, unsichtbar zu machen. Sie nützt weder den Menschen hierzulande noch denen in der Ukraine. Und ist sie auch nicht hilfreich, den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu beenden. Aber sie missbraucht in zynischer Weise das Solidaritätsempfinden der einfachen Menschen für die eigene, kriegerische Politik. Frieden zu propagieren, jedoch gleichzeitig einen Wirtschaftskrieg loszutreten und dazu einhundert Milliarden Euro (in Zahlen 100.000.000.000 Euro) für die Rüstung zusätzlich (!) bereitzustellen, kann man nur noch als heuchlerisch bezeichnen.

Ganz wie bei der keineswegs beendeten PLandemieaufführung werden die Emotionen der Menschen manipuliert, damit sie bereit sind, in dem schäbigen Stück mitzumachen. Einem, in dem sie sich selbst massiv schädigen. Schon bei „Corona“ schädigten sie ihre Gesundheit und gefährdeteten ihre sozialen Verbünde wie wirtschaftlichen Existenzen. Nun sehen sie sich in einer „Solidarität für die Ukraine“ und merken nicht, dass sie von ihren politischen Führern ein weiteres Mal verführt werden. Da aber dieses Spiel immer dreister wie durchsichtiger aufgeführt wird, ist es eine gute Zeit aufzuwachen und auszusteigen.

Aber lassen wir nun Dagmar Henn zu Wort kommen.


Der kommende Kollaps: Die deutsche Mätresse bei der Grablege des US-Fürsten

Wie lautete der berühmte Satz des Pyrrhus? „Noch so ein Sieg, und wir sind verloren!“ Könnte sein, dass in den Geschichtsbüchern die westliche Sanktionswelle im Kampf um die globale Vormacht die antike Schlacht als Beispiel ablöst, wie man sich selbst besiegt.

von Dagmar Henn, 12. März 2022

Erstveröffentlichung bei RT deutsch unter: https://de.rt.com/meinung/133719-die-deutsche-maetresse-bei-der-grablege-des-us-fuersten/

Manchmal begreife auch ich nicht, was eine verhängte Sanktion bedeutet. Als etwa durch die USA jetzt russische Diamanten sanktioniert wurden. „Diamonds are a girl’s best friends“ war ohnehin nie meine Devise. Erst langsam erinnerte ich mich wieder daran, dass der Großteil der geförderten Diamanten in der Industrie landet und für Bohrköpfe und Schneidemaschinen verwendet wird, die man beispielsweise beim Straßenbau benötigt.

Aber die Erfinder dieser tollen Sanktionspakete müssen noch ganz andere Dinge nicht im Blick gehabt haben. Wie den Kunstdünger. Und ganz sicher ist die Liste noch lange nicht am Ende angekommen; die Folgen zeigen sich schrittweise.

Wie war das noch einmal mit den leeren Klopapierregalen beim ersten Lockdown? Das könnte eine Art Vorahnung gewesen sein, denn Papier ist gleich mehrfach betroffen: zuerst durch die höheren Energiekosten. Der österreichische Kurier meldete, der norwegische Papierkonzern Norske Skog habe sein Werk in Österreich vorerst bis Ende März stillgelegt; euronews berichtete, in Italien hätten die Papierfabriken die Produktion eingestellt. „Im Dezember letzten Jahres zahlten die italienischen Papierfabriken das Fünffache für Erdgas, mit dem sie den Strom für ihre Anlagen erzeugen. Heute sind die Kosten um das Zehnfache gestiegen, mit Spitzenwerten von fünfzehn Mal mehr,“ wird Lorenzo Poli, der Chef der Handelsgruppe der italienischen Papierindustrie, zitiert (1, 2).

Die Herstellung von Papier benötigt allerdings nicht nur Energie, sie benötigt auch Rohstoff; genauer gesagt Zellstoff, für den wiederum Holz benötigt wird. Nun darf man dreimal raten, welches Land der weltweit größte Exporteur von Holz ist …

Das man übrigens, das wurde ebenfalls im letzten Jahr deutlich, auch als Baumaterial benötigt. Am 10. Februar noch vermeldete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Einzelne Baustoffe wie Holz und Stahl erlebten Preissteigerungen wie noch nie seit dem Jahr 1949. (…) So legte Konstruktionsvollholz im Vergleich zum Vorjahr um 77,3 Prozent zu, Betonstähle waren 52,8 Prozent teurer als im Jahr 2020.“ (3) Das war allerdings vor der Verhängung all der Sanktionen. Stahl? Die Preise steigen deutlich. Noch so ein Produkt, das viel Energie benötigt. Über mögliche Zusätze, wie Nickel und Chrom, lassen wir uns gar nicht erst aus, weil wir da schon wieder auf Russland stoßen. Betonbau ist übrigens auch keine Alternative, weil der Beton ebenfalls energieintensiv ist und zudem für die Verschalungen wieder – Holz benötigt. Es wird also spannend werden, wohin sich die Baustoffpreise dieses Jahr noch entwickeln werden.

Inzwischen kommen vermehrt Klagen aus dem Transportgewerbe. Zwei verschiedene, um genau zu sein. Die erste besagt, der Dieselpreis sei zu hoch, das könnten die Unternehmen nicht mehr finanzieren. Klar, irgendwann werden sie es doch finanzieren können, und zwar dann, wenn der erhöhte Transportpreis auf die Preise der transportierten Güter aufgeschlagen wurde. Vorausgesetzt natürlich, es gibt die dafür erforderlichen Fahrer. In all den Jahren seit 1990 wurden sie immer weiter im Osten gesucht; erst waren es Polen, dann Bulgaren und Rumänen, inzwischen sind (oder waren) es Weißrussen und Ukrainer. Habe ich schon einmal gesagt, dass man in Deutschland überhaupt alles tut, nur um keine höheren Löhne zahlen zu müssen? Daher Ukrainer. Die aber dürfen nicht mehr, weil ihre eigene Regierung sie nur dann außer Landes lässt, wenn sie unter 18 oder über 60 sind. Es ist also nicht nur der Diesel teuer. Der ohnehin vorhandene Fahrermangel hat sich auch noch weiter verschärft (4, 5).

Das passt irgendwie dazu, dass man produzierte Güter ohne Papier und Karton ohnehin schwer verpacken kann. Ganz abgesehen davon, dass die Ukraine und Russland im Jahr 2019 für jeweils rund 20 Prozent der weltweiten Ausfuhren von Weizen, Gerste und Mais zuständig waren, außerdem zusammen noch für 75 Prozent von Sonnenblumenkernen und Distelöl (6). Wenn schon der Mais für die Cornflakes zum Frühstück fehlt, dann macht es auch nichts mehr, wenn der Karton nicht da ist, in dem sie verpackt werden, und der Lkw nicht fährt, der sie in den Supermarkt bringen soll, oder?

Hatte ich das Stichwort Kunstdünger schon erwähnt? Wahrscheinlich. Auf jeden Fall hatte ich mich in einem anderen Artikel schon ausführlicher damit beschäftigt (7). Aber nur mit der einen Hälfte der Düngerproduktion, den Stickstoffdüngern – deren Produktion massiv heruntergefahren wird, ebenfalls wegen der Erdgaspreise, die bis zu 80 Prozent der Herstellungskosten betragen. „Der europäische Marktführer bei Stickstoffdünger, der Yara-Konzern aus Norwegen, will die Auslastung seiner Werke auf 45 Prozent senken“, so das Handelsblatt. In dessen Berichterstattung zu diesem Thema auch der Firmenchef von Kali+Salz Burkhard Lohr, zeigen durfte, dass er Humor besitzt, wenn auch von der schwarzen Sorte:

„Die Bedeutung der osteuropäischen Kalihersteller für die EU sei nicht so groß, zudem sei in Europa sogar ein leichter Nachfragerückgang bei Kalidünger festzustellen, beobachtet er. Grund ist der Mangel an Stickstoffdüngemitteln, die für das Wachstum der Pflanze sorgen.“

Und wie war das noch einmal mit den Chips, die inzwischen überall verbaut werden? Wartezeiten, und dann das Damoklesschwert China, das vielleicht doch irgendwann zu dem Schluss komt, keinen US-Flugzeugträger vor seiner Küste haben zu wollen, schon gar nicht unter dem Namen Taiwan. Diese Probleme begannen schon im vorigen Jahr. Der Sprecher des Verbands der Anlagenbauer VDMA, Karl Heusgen, erklärte dazu: „Es gibt Firmen, die haben Anlagen auf dem Hof, die zu 95 Prozent fertig sind, aber es fehlt ein kleines Elektronikteil.“ (8)

Richtig, Russland produziert wenige Chips, bisher. Aber aus Russland und der Ukraine kommt ein ganz anderes Material, das bei der Chipproduktion unabdingbar ist: das Edelgas Neon (9). 65 Prozent der weltweiten Produktion stammen aus einem einzigen Werk in Odessa. Neon wird für Laser benötigt, die wiederum bei der Chipproduktion … muss ich das noch weiter ausführen? Ich denke, die grobe Richtung ist jetzt klar. Ohne Neon keine Chips, egal, wo sie gebaut werden.

Der Chipmangel hatte schon letztes Jahr die Automobilproduktion stillgelegt, immerhin die größte Branche in Deutschland. Die braucht, nebenbei, auch Aluminium (10). 26 Prozent weltweit aus Russland. Die Katalysatoren brauchen Palladium. 42 Prozent aus Russland. Und keine Hoffnung, dann auf die E-Autos ausweichen zu können. Abgesehen davon, dass die Strom brauchen, den es nicht gibt, brauchen sie Batterien, und die wiederum brauchen Nickel. 49 Prozent des weltweiten Angebots kommen aus Russland.

Nein, die Liste ist noch lange nicht vollständig. Und sie verrät schon gar nicht, was diejenigen, die ihre tägliche Arbeit wegen des Mangels am (oder des zu hohen Preises des) einen oder anderen Materials nicht verrichten können, dann nicht nur für die Beheizung ihrer Wohnung, sondern auch für die tägliche Ernährung bezahlen werden müssen. Ach ja, die Produktion von Ölsardinen in Südeuropa wird auch bereits eingeschränkt, kein Sonnenblumenöl.

Nun, angefangen hat die ganze Misere mit zwei Dingen. Zuerst mit der hartnäckigen Weigerung der deutschen Regierung, die hässlich angebräunte Truppe in Kiew dazu zu drängen, sich an die Minsker Abkommen zu halten, was noch vom obszönen Lachen unseres Bundeskanzlers Olaf Scholz gekrönt wurde. Und dann mit dem Anfall von Nibelungentreue, der dazu führte, in dem Moment, als die USA Sanktionen gegen Nord Stream 2 forderten, nicht in wohlverstandenem deutschem Interesse so zu reagieren wie jüngst die arabischen Staaten auf US-Bitten nach Produktionserhöhung, nämlich gar nicht (so sehr gar nicht, dass sie nicht einmal zu sprechen waren), sondern die ökonomische Perspektive unseres rohstoffarmen Landes dem stürzenden Giganten noch zum Opfer zu bringen. Als lebten wir in der Vorzeit, in der Fürsten ein Anrecht darauf hatten, dass man ihnen ihre Mätressen noch mit ins Grab legte.

Damit das Ganze richtig rund wird, wird die Bevölkerung zwar tagtäglich mit der jüngsten Propaganda aus Kiew beharkt und vor jeder störenden Unterbrechung dieser Berieselung bewahrt, aber irgendwelche Regierungsmaßnahmen, um zumindest die Konsequenzen der Energiepreise abzufedern oder gar die Preise einzufrieren, oder sich einmal Gedanken um die landwirtschaftliche Produktion zu machen, das wäre eindeutig zu viel verlangt. Die schlampigen Franzosen, die haben die Strompreise für Verbraucher nur um vier Prozent erhöhen lassen und die Gaspreise auf dem Stand von Oktober 2021 eingefroren (4i). Die sind halt nicht bereit, Opfer zu bringen für die Freiheit. Die Bundesregierung spielt lieber das alte Lied von „Gold gab ich für Eisen“ und hofft ansonsten auf ein Wunder, das sie vor den Folgen des ökonomischen Bauchaufschlitzens bewahrt.

Allerdings fragt man sich angesichts des nahenden Debakels nicht nur, wie eine solche zügellose Bereitschaft zum Verrat erzeugt werden konnte, sondern auch, woher diese ungeheure Dummheit kommt, was die einfachsten wirtschaftlichen Grundlagen betrifft. Die, nebenbei, in den USA ebenso vorherrscht wie hierzulande, wenn man daran denkt, wie Joe Biden tönt, der Westen sei mehr als die Hälfte der Weltwirtschaft, und davon überzeugt ist, problemlos mindestens Russland, wenn nicht gar Russland und China zusammen ökonomisch niederringen zu können. Klar, wenn man auf Zahlen wie auf das BIP pro Kopf schaut, könnte man das glauben. Wenn man aber weiß, dass das ganze seit 2008 gedruckte Geld in Aktienkäufe oder Immobilienspekulation lief, die eben mitgezählt werden bei der Berechnung des BIP, genau wie Patente und andere Formen geistigen Eigentums, obwohl dadurch kein Ding das Licht der Welt erblickt hat, dass also große Anteile dieser vermeintlichen wirtschaftlichen Macht reine Fiktion sind, dann sieht das wieder anders aus.

Wenn man sich dann zusätzlich daran erinnert, dass die Einteilung der Wirtschaft in einen Primär-, einen Sekundär- und einen Tertiärsektor einen nüchternen Grund hat, nämlich den, dass sie aufeinander aufbauen und weder der Sekundär- noch der Tertiärsektor ohne den Primärsektor funktionieren, stellt man fest, dass diese einfache Erkenntnis vor lauter Termingeschäften und Derivaten irgendwann verloren gegangen ist. Im Falle einer ernsten Krise sind es die Länder, deren Primärsektor stark ist, die sich so weit wie möglich selbst versorgen können, die bestehen. Länder, die vor allem von Finanzgeschäften leben, sind es nicht. Das werden einige bittere Lektionen werden (11).

Vielen Dank, Dagmar Henn.

Liebe Leser, bleiben Sie auch weiterhin schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Rechte des Autors (Dagmar Henn) und von RT bleiben davon unberührt.

(1) 10.03.2022; Kurier; Andreas Anzenberger; Papierindustrie drosselt die Produktion; https://kurier.at/wirtschaft/papierindustrie-drosselt-die-produktion/401933311

(2) 12.03.2022; Euronews; Rosi Frost; Warum wegen der Energiekrise das Klopapier wieder knapp werden könnte; https://de.euronews.com/green/2022/03/12/klopapier-horten

(3) 10.02.2022; RND; Explodierende Rohstoffpreise: Kosten für Holz und Stahl so stark gestiegen, wie seit 1949 nicht mehr; https://www.rnd.de/wirtschaft/teure-rohstoffe-kosten-fuer-holz-und-stahl-so-stark-gestiegen-wie-1949-nicht-mehr-UY62QYCBEZSMJWJ5WXOW3OJBHA.html

(4, 4i) 11.03.2022; Handelsblatt; Jens Münchrath, Astrid Dörner, Katharina Kort und weitere; Produktionsstopps und Versorgungslücken: So treibt der Krieg die Wirtschaft in die Krise; https://www.handelsblatt.com/politik/international/rohstoff-krise-produktionsstopps-und-versorgungsluecken-so-treibt-der-krieg-die-wirtschaft-in-die-krise/28150586.html

(5) Zeit Online; https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2F2022%2F10%2Flieferengpaesse-rohstoffe-russland-ukraine-krieg (mit verkappter Bezahlschranke)

(6) 12.03.2022; unternehmeredition; Alexander Görbing; Ukraine-Krieg: Große wirtschaftliche Auswirkungen in Deutschland; https://www.unternehmeredition.de/allgemein/ukraine-krieg-grosse-wirtschaftliche-auswirkungen-in-deutschland/

(7) 03.03.2022; RT deutsch; Dagmar Henn; Nicht nur Inflation, auch Engpässe bei Nahrungsmitteln — Die Sanktionen treffen den deutschen Alltag; https://de.rt.com/meinung/133039-folgen-sanktionen-inflation-nein-auch/

(8) 11.03.2022; Handelsblatt; Axel Höpner; Deutsche Maschinenbauer senken ihre Prognose deutlich; https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/konjunktur-deutsche-maschinenbauer-senken-ihre-prognose-deutlich/28147138.html

(9) 07.03.2022; cmc markets; Konstantin Oldenburger; Ukraine-Krieg — Wichtige Rohstoffe für die Chip- und Automobilbranche; https://www.cmcmarkets.com/de-de/nachrichten-und-analysen/ukraine-krieg-wichtige-rohstoffe-fuer-die-chip-und-automobilbranche

(10) 23.02.2022; VDI nachrichten; André Weikard, Stephan Eder; Abhängig von Putins Rohstoffen: Wo ein Handelskrieg mit Russland die deutsche Wirtschaft treffen kann; https://www.vdi-nachrichten.com/wirtschaft/politik/abhaengig-von-putins-rohstoffen-wo-ein-handelskrieg-mit-russland-die-deutsche-wirtschaft-treffen-koennte/

(11) 12.03.2022; RT deutsch; Dagmar Henn; Der kommende Kollaps: Die deutsche Mätresse bei der Grablege des US-Fürsten; https://de.rt.com/meinung/133719-die-deutsche-maetresse-bei-der-grablege-des-us-fuersten/

(Titelbild) Wand, Crash, Unfall, Reset; Autor: VladArtist (Pixabay); 04.05.2014; https://pixabay.com/photos/car-accident-broken-glass-splatter-337764/; Lizenz: Pixabay License

52 Gedanken zu „Great Reset in praktischer Umsetzung“
  1. Zitat: „Die Chancen dafür stehen gut, denn die Dinge werden doch nun wirklich für jeden immer offensichtlicher.“
    .
    Ich will nicht sagen, dass die Chancen nicht gut stehen. Aus meiner Sicht stehen sie genau so gut, wie bereits in den letzten Jahren.
    .
    Das eigentliche Problem ist immer noch das gleiche (nicht dasselbe), wie in den letzten Jahren.
    Während der Plandemie haben die Menschen an eine akute Lebensgefahr durch ein Virus geglaubt. Aktuell glauben sie, dass Russland der Grund für die Preisexplosion sei, weil es aus „unbegreiflichen Gründen“ ein unschuldiges Land überfallen hat, aus dem Europa und die ganze Welt ihre Nahrungsmittel und ihre Energie bezieht.
    Ja, das hört sich wirklich maximal bekloppt an, aber genau das glauben die Menschen in der westlich verblödeten Welt. Aber was kann nur der Grund dafür sein, dass die Menschen so einen Blödsinn glauben?
    .
    Die Antwort ist einfach: Es sind die Konzernmedien, die durch Lügen und manipulative Darstellung der wirklichen Ereignisse ein Narrativ konstruieren, das die Menschen glauben lässt, dass Russland der Aggressor sei und dass diese Preissteigerungen eine natürliche Folge der Aggression Russlands wären.
    .
    Kein Mensch, der sich aus den Konzernmedien informiert, wird auf die Idee kommen, dass Russland sich nur verteidigt, weil es von den USA mit Atomraketen umzingelt wird (eine weitere Abschussrampe für Atomraketen wurde gerade in Polen fertiggestellt).
    .
    Auch dass Russland weiter ohne jegliche Preiserhöhungen Energie (Erdgas und Erdöl) liefert und dass es deshalb überhaupt keinen Grund für Preissteigerungen für Benzin, Diesel, Erdgas oder Heizöl gibt, wissen die Menschen nicht. Das Gleiche gilt für Nahrungsmittel. Der Ausfall der Nahrungsmittelproduktion in der Ukraine spielt für die europäische Ernährung keine so große Rolle, dass diese Ausfälle nicht leicht durch Importe aus anderen Ländern kompensiert werden könnten.
    Tatsächlich ist es so, dass die Mineralölkonzerne, genau so wie die Nahrungsmittelindustrie, die Gunst der Stunde nutzt, um die Preise maximal zu erhöhen. Und die Menschen schlucken diese Wucherpreise, weil sie bedingt durch die organisierte Desinformation all diese Zusammenhänge nicht durchschauen.
    .
    Und deshalb stehen die Chancen für die Bevölkerung aktuell immer noch genau so gut oder so schlecht, wie in den Letzten Jahren. Vielleicht wird jetzt endlich klar, wie bedeutend die Medien sind.

    1. Volle Zustimmung. Als wir 2018 unsere erste Informationsseite (mittlerweile abgelöst, siehe unten) an den Start brachten, spielten wir Manöver. Wie gehen wir mit den anderen Mitspielern um? Wer ist Feind? Wer ist Mitläufer? Wer spielt welche Rolle (Egoist, Narzisst, Täter, Mittäter)? Die großen und kleinen fremdgesteuerten Medien blieben übrig: Als Feind! Ohne sie geht dieses Spiel nicht. Wir haben damals lange diskutiert, welche andere ( also nicht feindliche) Rolle wir den Medien gewähren könnten. Ergebnis: keine. Damit sind diese Medien in ihrer Gesamtheit gemeint, nicht die einzelnen Mitarbeiter. Viele von denen begreifen wahrscheinlich gar nicht, woran sie da mitwirken.

  2. Kamingespräch

    „Das Volk ruft nach Gerechtigkeit!“

    „Das Volk nicht, nur die Minderheit,
    sehr leicht wir werden ihrer Herr,
    wirst sehen, es ist gar nicht schwer!“

    „Gerechtigkeit – was alle Menschen suchen,
    was alle fordern, wünschen, schwer entbehren,
    das Volk will sie für sich verbuchen,
    es liegt an uns, sie zu gewähren!“

    „Auch ich würd´ gern, doch sind die Hände uns gebunden,
    denn schwere Sorgen drücken uns gar sehr.
    Die Wirtschaft darf gar nicht gesunden,
    ohne Schuldgeld wär die Kasse sonst leer.

    Einst mußten wir dies schlimm erfahren,
    wir wollten alle Tage sparen,
    und brauchten alle Tage mehr!

    Was hilft dem Menschen sein Verstand,
    dem Herzen Güte, Willigkeit der Hand,
    wenn´s fieberhaft im Lande wütet,
    und Übel sich in Übeln überbrütet?

    Auf uns die Bundesgenossen pochen,
    Atomwaffen hat man uns versprochen.
    Doch in den ganzen weiten Staaten,
    an wen ist der Besitz geraten?
    Wohin man schaut, da halten Oligarchen Haus,
    und deren Steuern bleiben aus!
    Denn unabhängig woll´n sie leben,
    zusehen muß man, wie man´s treibt,
    wir haben ihnen alle Gelder hingegeben,
    daß uns kein eigenes Geld mehr bleibt.

    Auch auf Parteien, wie sie heißen,
    ist heutzutage kein Verlaß,
    sie mögen schelten oder preisen,
    gleichgültig wurden Lieb´ und Haß.

    Drum hüte dich vor Liberalisierung,
    denn das ist unsre Sollbruchstelle!
    sehr leicht erliegst du der Verführung,
    denn Macht ist flüchtig, blitzeschnelle!

    Und halte dich an den Schwabenkönig,
    schon lange vor uns war er da,
    an ihn wir haben uns verschrieben,
    mit Herz und Hirn, mit Haut und Haar!

    Er hat die Rettung uns versprochen,
    bisher sein Wort auch nicht gebrochen,
    wenngleich er´s auch noch nicht gehalten,
    abwarten müssen wir sein Walten.

    So höre also und vernehme,
    wenn gelöst sind alle Weltprobleme,
    so werde ich, so´s dir gefällt,
    das Recht erneuern in der Welt!“

    Der Sprecher wollt´ etwas erwidern,
    da zuckt´ der Schwabe mit den Gliedern,
    und hub mit häßlicher Stimme an,
    daß Sprecher und Kanzlern wurd´ ganz bang:

    „Mein Freund, wer wird denn hier verzagen,
    die Lösung ist doch gar nicht schwer:
    Sie wird dir wie dem Volk behagen,
    Sorgen gibt´s bald keine mehr.

    Die Schuldentitel kauf ich ab dir,
    kriegst dafür frisch gedrucktes Geld,
    was dann erhöhet die Bilanz mir,
    so macht man´s heute in der Welt.

    Der Rest wird weginflationiert,
    denn wer bezieht nicht gern mehr Lohn?
    Und schwupps, dein Haushalt ist saniert!
    (So tat man es auch früher schon.)

    Wenn Oligarchen sich bereichern,
    da werden auch die Völker reich,
    so lassen sich Finanzfragen meistern,
    wen stört da, daß die Währung wird weich?

    Am Ende haben wir alles resettet
    uns fressen wird man aus der Hand;
    das Volk wird komplett angekettet,
    denn es gebricht ihm an Verstand.“

    Dem Sprecher entflieht ein heiserer Ton,
    so daß der Schwabe verstummt.
    „So lang sind wir ihm verfallen schon,
    durch ihn kamen wir erst auf den Hund!

    Für jeden Dollar, den er schafft,
    etwas Lebendes wird hinweggerafft,
    ob Baum, ob Schmetterling, Hirsch oder Kind,
    er darauf keine Rücksicht nimmt!

    Er entzieht uns alle Lebensgrundlage,
    er erst erschafft doch alle Plage!
    Um unserer Kinder willen, sag „Nein!“,
    sonst wird nur größer alle Pein!“

    „Von deinem Moralgesäusel
    wird wahrlich niemand satt,
    du bist ja völlig aus dem Häusl,
    ich keine Alternative mehr hab!

    Was der Schwabe befiehlt, wird gemacht,
    er zeigt die Richtung an.
    Dir aber rat´ ich, bis zum Einbruch der Nacht,
    verlasse dies Land, wohlan!“

    „Wenn wir fortfahren, unsre Kinder zu knechten,
    wenn ihnen die Freiheit wird verwehrt,
    wenn wir sie berauben der Zukunft Rechte,
    so handeln wir völlig verkehrt!

    Dereinst sie werden sich erheben,
    die Täter zur Rechenschaft ziehen.
    Frei sie werden ihr Leben gestalten,
    auf Trümmern, die wir hinterließen!

    Über sie wir werden verlier´n alle Macht,
    das kann ich uns garantieren,
    wenn schließlich wird enden die schreckliche Nacht,
    gegen uns sie werden marschieren!

    Was sind wir für boshafte Gestalten,
    Volk und den Kindern zum Spott,
    doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade uns Gott!“

    (Zuletzt ich lege Zeugnis ab
    für manches Klassikerzitat,
    das ich hiermit etwas verändert verwende,
    Dank an Herrn Körner, Goethe und Ende!)

  3. Ich weiß nicht ob ich die Bilder aus sozialen Medien glauben soll. Dort habe ich gesehen, wie russische Geschäfte leer gefegt sind.
    Die Regale sind leer. Da müsste man sich eher über Russland sorgen machen, als über die EU oder USA. Ich denke der Westen hat trotzdem den längeren Atem. Da können Sie so viel Russland gut darstellen wie Sie möchten. Wenn die Regale weiter so langfristig leer bleiben, dann könnte es zum Aufstand in Russland kommen oder zum Bürgerkrieg. Bevor der Westen zusammenbricht, wird Russland zusammenbrechen. Genauso wie damals mit der Sowjetunion. Ich denke die Geschichte könnte sich für Russland wiederholen. Vor allem wenn der Krieg richtig in die Länge gehen sollte, dann könnte es für Russland richtig eng werden. Freundliche Grüße

    1. „Ich weiß nicht ob ich die Bilder aus sozialen Medien glauben soll.“

      So ist das mit dem Glauben. Prüfen Sie, damit Sie wissen!

      Dort habe ich gesehen, wie russische Geschäfte leer gefegt sind. Die Regale sind leer.“

      Also, sind sie leer, die Geschäfte, oder vielleicht doch nicht? Sie verbreiten ein Gerücht und auf diesem Gerücht bauen Sie eine tendenziöse Geschichte auf. Eine mit könnte und hätte, um dann zu behaupten:

      „Da können Sie so viel Russland gut darstellen wie Sie möchten.“

      Russland wurde im Artikel überhaupt nicht bewertet, sondern die Politik der EU und Deutschlands.
      Hier geht es um den selbstschädigenden Irrsinn westlicher Sanktionspolitik.
      Haben Sie vielleicht dazu einen, wohlgemerkt substanziellen Gedanken abzugeben?

      Freundliche Grüße zurück, Ped

      1. Es ist kein Gerücht. Es ist Fakt. Warten Sie nur ab. Haben Sie Geduld. Die Geschichte von 1990 wird sich für Russland wiederholen. Sie erzählen wie wichtig Russland im Bereich „Rohstoffe“ ist. Rohstoffe kann man ersetzen, aber nicht das Kapital-Verkehr. Sie haben doch bestimmt mitbekommen, dass Russland aus dem Swift-System ausgeschlossen ist. Das ist der Todesstoß. Abwarten, dann wissen wir mehr. Desto länger dieser Krieg geht, desto schlechter schaut es für Russland aus. Der Rubel ist jetzt in der untersten Liga. Sie können jetzt den Rubel verschenken, aber keiner würde es annehmen. Freundliche Grüße


        „Es ist kein Gerücht. Es ist Fakt.“

        Gut, dann reichen Sie bitte umgehend belastbare Quellen nach.

        „Sie haben doch bestimmt mitbekommen, dass Russland aus dem Swift-System ausgeschlossen ist.“

        Nein, das habe ich nicht mitbekommen. Bestimmte Banken sind ausgeschlossen und bestimmte Banken auch nicht.

        Informieren Sie sich bitte etwas gründlicher über die Funktionsweise des SWIFT-Systems. Es ist übrigens schon längst nicht mehr alternativlos.
        Der Rubel ist vorrangig eine Binnenwährung und dort in Russland gültiges Zahlungsmittel mit einem eigenen Finanznachrichten (Überweisungs)-System.
        siehe: https://www.finews.ch/news/banken/50391-swift-china-russland-banken-cips-zahlungssystem

        Außerdem fehlt Ihnen Wissen zum Finanztransaktions-System (Clearing) der privaten Banken im Zentralbank-System. In Frankfurt am Main nutzen bereits eine Reihe auch westlicher Banken das Clearing-System des chinesischen Renmimbi.
        siehe: https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/serviceangebot/renminbi-clearing/renminbi-clearing-in-frankfurt-603338

        Der Sanktionswahn westlicher Staaten schwächt SWIFT, weil es aufgrund der unverhohlenen politischen Einflussnahme zunehmend an Attraktivität einbüßt.

        „Sie können jetzt den Rubel verschenken, aber keiner würde es annehmen.“

        Dann gehen Sie mal nach Russland.

        Freundliche Grüße, Ped

          1. Danke für den Link, Ped!
            Berichte von Leuten, die vor Ort sind, sind immer die besten. Voraussetzung ist natürlich, dass es sich nicht um diese Art von „Patrioten“ handelt. Es sind auch immer diese nebensächlich erscheinenden Kleinigkeiten, wie z.B. die fehlenden Truppentransporte Richtung Ukraine, die einen besonderen Einblick in die tatsächliche Situation gewähren. Auch die Beschreibung des pulsierenden Lebens in Moskau lässt mich wirklich neidisch auf Russland blicken.
            .
            Ich nehme an, mit dem Hinweis auf den Passagierschein 38 war der „Passierschein 38“ aus „Asterix erobert Rom“ (Behördenwahn) gemeint… 🙂

        1. Geduld Geduld. Wenn hier in Deutschland Öl zum Braten fehlt, dann können Sie sich doch vorstellen, wie es in Russland aussehen könnte. Doch, es sind Fakten. Ich habe locker 10 Märkte per Bilder gesehen. Eindeutig. Warum tuen Sie so sehr auf Stur? Warum zählen nur Ihre Fakten und nicht Meine? […]


          Genug, keine Spielchen bitte!
          Bringen Sie endlich Ihre Quellen, damit sich Ihre Fakten prüfen lassen. Dann schauen wir weiter.
          Nicht mehr ganz so freundliche Grüße, Ped

          1. Sie wissen sowieso alles besser. Auch Fakten würde Ihnen nicht helfen. Wann waren Sie überhaupt freundlich? Wer die Wahrheit für sich pachtet, kann nicht freundlich sein. Punkt. […]


            Genug der Spielchen. Bemühen Sie sich bitte nicht weiter.

        2. Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass Sie der Forist sind, der vor dem 7. Februar 2019 unter dem Nick „Patriot“ beim Parteibuch geschrieben hatte – https://nocheinparteibuch.wordpress.com/ – . Wenn Sie es doch sein sollten, frage ich mich, was um Himmels Willen mit Ihnen geschehen ist. Es müsste sich um eine neuartige Form der Gehirnwäsche handeln, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt.
          .
          Mir wäre es jedenfalls peinlich, irgendwo so einen offensichtlichen Unsinn zu schreiben. Hier zumindest, haben sie sich damit dauerhaft diskreditiert. Legen Sie sich einen neuen Nick zu und fangen sie noch einmal von vorne an.

        3. „Rohstoffe kann man ersetzen, aber nicht das Kapital-Verkehr.“

          Hahaha. Der war gut. Passt in unser heutiges Weltbild wo Vielen alles Virtuelle viel realer scheint als harte Realität.
          Rohstoffe kann man also ersetzen? ZB indem man in einem Kraftwerk Geld statt Kohle verheizt? Hahaha

          1. Der „Patriot“ (und mit ihm ca. 80Mio andere bundesdeutsche) wurde(n) ja mittlerweile schon von höchsten Kreisen darauf eingeschworden, demnächst den Gürtel enger zu schnallen.
            Das Kapitalverkehr nützt dem Häuslebauer herzlich wenig, wenn er die Kredite kaum noch bedienen kann und ihm die Energieversorger den Saft abdrehen.
            Eben die Soll-Seite von das Kapitalverkehr ….
            Die RF war in den letzten 30 Jahren immer ein zuverlässiger Energie/Rohstofflieferant. Das mal eben so stantepede zu verunmöglichen, deutet für mich auf ein letztes Aufbäumen vor der ultimativen Fäulnis hin !

          2. @Atomino
            .
            Für mich bleiben da keine Zweifel mehr, dass der willkürliche Bruch der Versorgung Europas mit billiger Energie aus Russland, von langer Hand geplant wurde. Man brauchte einen Grund, um diese Sanktionen gegen Russland verhängen zu können und man hat diesen Grund auch gleich selbst geschaffen, indem man Russland durch stetige weitere militärische Aufrüstung in der Ukraine gezwungen hat, militärisch in der Ukraine einzugreifen.
            .
            Wenn man nur das Gefasel von Habeck hört, in welcher Reihenfolge man am besten die einzelnen Zweige der deutschen Wirtschaft abschalten will, kann man wohl kaum noch zweifeln, dass man nur einen Grund gesucht hat, das zu tun. Wenn das aktuell von Habeck propagierte Ölembargo durchgesetzt wird, was bestenfalls noch von Ungarn verhindert werden könnte, wird es richtig heftig. Die Preise für Kraftstoffe werden dann kräftig weiter steigen und damit auch alle weiteren Lebenshaltungskosten.
            .
            Was ich dabei nicht so recht nachvollziehen kann, warum lässt die deutsche Wirtschaft sich das gefallen? Die verfügen schließlich über ein nicht unbedeutendes Maß an Macht. Es gab schließlich mal den Spruch: „Das Kapital ist ein scheues Reh. Wenn man nicht vorsichtig ist, ist es weg.“ – Hat die Wirtschaft dieses Druckmittel verloren, weil eine Abwanderung der deutschen Wirtschaft ins Ausland, möglicherweise sogar nach Russland, die Ziele derer, die Europa kaputt machen wollen, ebenso bedient? Ich sehe das eher so, dass wenn die deutsche Wirtschaft mit ihrem Know-how nach Russland umziehen würde, sich der Westen ein „fettes Eigentor“ geschossen hätte. Dann würde wahrscheinlich Russland zur größten, oder neben China, zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht aufsteigen. Dann würde das eintreten, was die Angelsachsen schon seit hundert Jahren krampfhaft zu verhindern suchen, eine Verschmelzung von deutschem Know-how und russischen Ressourcen.
            .
            Das Ziel ist jedenfalls erst mal die Vernichtung der EU-Wirtschaft, das kann man einfach nicht mehr übersehen. Von mir aus kann man das auch als Teil von Schwabs Great Reset sehen, wenn damit der Niedergang der europäischen Ökonomie gemeint ist.
            Wenn die Völker in der EU nicht endlich erkennen, was hier läuft, haben wir sehr karge Zeiten vor uns und mancher wird dabei auf der Strecke bleiben, das ist mal sicher. Wie aber soll das Volk erkennen, was los ist, solange die Konzernmedien dem Volk das Märchen vom bösen Russen verkaufen, der angeblich auch für den wirtschaftlichen Zusammenbruch in der EU verantwortlich ist. Der Durchschnittsbürger sitzt eben nicht vorm Computer und informiert sich über alternative Medien. Die sitzen Abend für Abend vor dem Fernseher und schauen Tagesschau, heute oder irgendwelche debilen Talkshows, die alle das Bild vom bösen Russen, der an allem Schuld ist, verbreiten.
            Ohne eine Verlagerung der Kontrolle über die Medien wird das wohl auch so bleiben.

  4. Vielen Dank für diesen Artikel. Die Texte von Dagmar Henn lese ich immer wieder gerne, weil sie einfach klasse sind.
    Danke also an Frau Henn für’s Schreiben und an Ped für’s hier Veröffentlichen. Manche Dinge können gar nicht oft genug gesagt oder auch wiederholt werden.

    1. ich mag ihre direkte Art, nicht lange um den heissen Brei herumzureden. Ja, sie ist ein sehr wacher Geist ! Kontaktaufnahme bisher gescheitert, aber ich geb da nicht auf !
      Wer, wenn nicht wir ? (es rettet uns kein höher Wesen … )

  5. Je mehr man die Fehlleitungen und Fehlleistungen im Denken bei den Bürgern (zumindest im „West-Block“, wo ich es beurteilen kann) erkennt, umso mehr tun sich weitere Abgründe auf. Das hat ja nicht erst mit der „Freiheits-Fackel, die Zigarette“, dem Bewerben von Zigarettenkonsum bei Frauen für die „Emanzipation“, begonnen.

    Ich würde, zugegeben etwas willkürlich, den Anbeginn der Formung des künstlichen Weltbildes der Bürger Westeuropas und der USA (West-Block) mit den Gründungen der modernen Nachrichtenagenturen Havas, Reuters, Wolff und AP etwa ab 1835 ansetzen. Danach wichtige Termine waren etwa die Gründung der Fabian Society 1884 (bezeichnend mit ihrem Wolf-im-Schafspelz-Wappen – bekommt man auf dem deutschen Wikiblödia nicht zu sehen https://en.wikipedia.org/wiki/Fabian_Society ).

    Dann kamen Gustave Le Bon (Hauptwerk 1894), Walter Lippmann (Wirken iW ab 1913) und die bekannten anderen Theoretiker der Massenformierung.

    Danach schossen die Denk-Fabriken und Influenzer-Zirkel wie „Round Table“, CFR, Atlantik-Brücke, Mont Pelegrin Society, Bilderberg, WEF, SiKo, Davos-Treffen, … wie die Pilze aus dem Boden.

    Die Eliten der Welt arbeiten schon seit deutlich über 100 Jahren an dem Projekt, das seit dem kommunistischen Manifest für die Proletarier immer nur Wunschdenken blieb: „Reiche aller Länder, vereinigt euch!“ „Internationale Solidarität!“ Dank moderner Technik der Vernetzung und der für wohlhabende Menschen nicht vorhandenen Sprachbarrieren, ist die Vereinigung der Reichen weltweit seit Jahrzehnten erfolgreich und wirksam. Das ist unsere Situation.

    ::: Erst wenn man in den Schulen statt den Namen von Fach-Idioten oder Hilfswissenschaftlern wie Einstein, Planck, Maxwell, Pauli, Koch, Pasteur, Freud, … die Namen von Cecil Rhodes, Rockefeller, H. G. Wells (nicht als mieser Schriftsteller sondern als politisch wirksame und einflussreiche Person), und vielen anderen „Influenzern“ zu hören bekommt in einer objektiven Einordnung, dann wird ein Neuanknüpfen an die Aufklärung und an Kants Imperativ des „sapere aude“ möglich sein.

    Unser heutiges Weltbild, selbst hier in einem kritischen Umfeld, baut in solch ein Ausmaß auf unerkannten Lügen auf, dass kaum noch eine vernünftige Realitätserkennung und Realitätsbewertung möglich ist.

    Bedenkenswert, finde ich: https://welt25.com/index.php/2022/03/13/die-fabian-society-eugenik-und-die-historischen-krafte-hinter-dem-heutigen-systemzusammenbruch-uncut-news-ch/

    1. Zitat Albrecht: „Reiche aller Länder, vereinigt euch!“ „Internationale Solidarität!“ Dank moderner Technik der Vernetzung und der für wohlhabende Menschen nicht vorhandenen Sprachbarrieren, ist die Vereinigung der Reichen weltweit seit Jahrzehnten erfolgreich und wirksam. Das ist unsere Situation.“
      .
      Das würde ich auch so sehen. Zumindest ist es eine konzertierte Aktion der Superreichen. Wer da der Boss ist, wird man vielleicht nie eindeutig belegen können. Ganz oben steht jedenfalls der Rothschild-Clan mit seinem Zentralbankenkartell.

      1. Sieht man die heutige, globalistische Agenda als moderne Form des „Rule, Britannia!“, des britischen Weltreiches, die von der „City of London“ und ihren weltweiten Ausgründungen finanziert und gesteuert wird (auch „Wall Street“ wird iW von den alten Finanzkräften dirigiert, natürlich: Störfeuer gibt es immer und gehören zum „Business“ wie Klappern zum Geschäft), kann die heutige Entwicklung nur als eine einvernehmliche Zwiespaltung der Welt verstanden werden (wenn nicht auch China und Russland von den gleichen Mächten gesteuert werden). Wir haben bald den angestrebten Dauerkrieg (Krieg ist immer und einzig nur ein Mittel, um die Niederen niedrig und ausgeliefert zu halten, also im GEMEINSAMEN Interesse beider scheinbar gegeneinander kriegsführender Oberschichten) zwischen zwei Welt-Blöcken. Auch der Rest des Entwicklungszieles steht in Orwells „1984“ schon weitgehend ausführlich beschrieben.

        Und zu „Rothschild“: ich weiß es nicht. Könnten es auch Nachfahren von Fugger sein, die an der Spitze der Pyramiden, auf uns drauf, stehen? Oder alter italienischer Bankiers-Adel? Die Queen? Briten? Ich weiß nur eins: die Leute stehen sicher nicht in den Forbes-Listen verzeichnet. Dort stehen nur die neureichen Deppen.

        1. Zitat Albrecht: „wenn nicht auch China und Russland von den gleichen Mächten gesteuert werden“
          .
          Das ist wirklich die große Frage, die offenbar irgendwie keiner so richtig zu beantworten vermag. Was China angeht, lese ich immer wieder davon, dass es dort einen Machtkampf zwischen Regierung und Oligarchen gegeben hat bzw. immer noch gibt. So ähnlich war es ja auch in den USA, wo es inzwischen keinen Zweifel mehr gibt, dass die Oligarchen den Machtkampf gewonnen haben. Wenn man nach China blickt, hat man ebenfalls den Eindruck, dass die Oligarchen mittlerweile bestimmen wo es lang geht.
          .
          Was Russland betrifft, ist das anders. Auch dort gab und gibt es natürlich Bestrebungen von Seiten der Globalisten, die Kontrolle zu übernehmen. Auch soll es wohl so gewesen sein, dass Putin eine Phase hatte, wo er sich für die neue Weltordnung begeistern lassen hat. Ein deutliches Signal dafür war der Aufbau eines Systems, anhand dessen die Bezahlung des Fahrpreises in der Moskauer U-Bahn per automatischer Gesichtserkennung erfolgen sollte.
          Während des Aufbaus dieses Projektes muss es aber zum Bruch zwischen Putin und Schwab gekommen sein. Das Projekt Gesichtserkennung der Moskauer U-Bahn wurde eingestellt und Putin hatte sich dann auch sehr kritisch zu den Plänen Schwabs geäussert und Schwabs Pläne öffentlich als gefährlich bezeichnet…
          .
          https://www.wochenblick.at/politik/putins-unzensierte-wef-rede-gefahr-eines-gewaltigen-zusammenbruchs/
          .
          Gut gefallen hat mir dazu die Aussage des als Russlandexperten geltenden ehemaligen Bundeswehroffiziers und Buchautors Wolfgang Effenberger, der während der 95. SCA-Sitzung auf den Einwurf von Wolfgang Wodarg, dass Putin bei den Globalisten mitmachen würde, antwortete, dass er das für eine kurze Zeit auch geglaubt hätte, diesen Gedanken dann aber schnell wieder verworfen hätte. Als Begründung verwies Effenberger zunächst einmal auf den Werdegang Putins und auf den beispiellosen Um- und Aufbau, den er für sein Land geleistet hat. Wichtiger aber wäre, was viele nicht verstehen, dass Putin kein unantastbarer Herrscher wäre, sondern auf die Unterstützung seiner Mitstreiter angewiesen ist. Insbesondere hob Effenberger dabei auf den russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu ab, der als ausgewiesener russischer Patriot solch einen globalistischen Kurs niemals mitmachen würde und Putin ohne Schoigu und andere russische Politiker solch einen Kurs auch nicht durchsetzen könnte. Es gab diesbezüglich schon Stimmen in der russischen Regierung und von hochrangigen Politikern befreundeter Länder, die Putin wegen seiner laschen Vorgehensweise aufgefordert hatten, zur Seite zu treten und diese Probleme von Leuten lösen zu lassen, die das besser können. Da gibt es Hardliner, die sowohl mit der Ukraine als auch mit den USA nur zu gerne kurzen Prozess machen würden. Die Macht dazu hat Russland inzwischen. Ob die Erde nach solch einer „Aufräumaktion“ aber noch lebenswert wäre. ist mehr als fraglich. Ich bin jedenfalls immer noch fest davon überzeugt, dass Putin für Russland, für uns und die ganze Welt ein Glücksfall ist.
          .
          Hier noch einmal der Link zur 95. SCA-Sitzung, falls Sie das gerne nachsehen möchten. Effenberger war der 4. Interviewgast, so dass er etwa im ersten Drittel der zweiten Hälfte der Sitzung dran gewesen sein muss…
          .
          https://odysee.com/2022-03-11-sca-sitzung-95_fixed:be4f3cdac679a1447f605083880ec96746a69098

          1. Wenn man bedenkt, dass Mao Westkontakten gegenüber aufgeschlossen war (so genannte „Internationalisten“, klingt für mich nach einer CIA-Ausgründung) und dass es neben Mao durchaus andere Strömungen und Bestrebungen in China gab – die von ihm schließlich mit höchster Gewalt niedergeschlagen wurden …

            Weiß nicht, was man von dem Buch „In Erinnerung an Norman Bethune“ zu halten ist. Offensichtlich Verband Mao und Bethune eine enge Freundschaft. War Bethune vielleicht Maos Führungsoffizier?

  6. Wer gerade nichts besseres zu tun hat oder einfach mal selbst überprüfen will, ob die in vielen alternativen Medien behauptete große Anzahl von schweren Nebenwirkungen oder gar Todesfällen, verursacht durch die sogenannten „Impfungen“, den Tatsachen entsprechen, poste ich hier eine kleine Anleitung, um die VAERS-Datenbank in den USA anzuzapfen.
    .
    VAERS DATA DOWNLOAD:
    .
    . https://vaers.hhs.gov/data/datasets.html?
    .
    Es stehen jeweils 3 Datenfiles pro Erfassungsjahr als CSV-Datei zum Download zur Verfügung: „VAERS DATA“, „VAERS Symtoms“ und „VAERS Vaccine“, wobei die „VAERS DATA“-Datei von Interesse ist, wenn es um die Art der Nebenwirkungen und die Anzahl der Todesfälle geht.
    Die Datensätze kann man separat als CSV-Datei oder gebündelt als ZIP-Datei herunterladen.
    .
    Spezifikationen zu den Datensätzen kann man hier als PDF-Datei herunterladen…
    . https://vaers.hhs.gov/docs/VAERSDataUseGuide_en_September2021.pdf
    .
    Diese „VAERS Data Use Guide“ enthält folgende Informationen:
    .
    . Important information about VAERS from the FDA
    . Brief description of VAERS
    . Cautions on interpreting VAERS data
    . Definitions of terms
    . Description of files
    . List of commonly used abbreviations
    .
    Eine Auswertung der aktuellen „VAERS DATA“-Datei ergibt, dass vom 01.01. bis zum 04.03.2022 sage und schreibe 72245 Fälle von Nebenwirkungen in den USA an die VAERS-Datenerfassung gemeldet wurden, wobei die Meldungen z.T. verzögert erfolgten, so dass die Zeitpunkte der Ereignisse, wie z.B. die Todestage der Verstorbenen, z.T. in das Jahr 2021 zurückreichen. Insgesamt sind unter den gemeldeten Fällen 1749 Personen, die in dem genannten Zeitraum an der gentechnischen Behandlung gestorben sind.
    .
    Um das selbst überprüfen zu können, wird neben der heruntergeladenen CSV-Datei (2022VAERSDATA.csv) wenigstens ein Tabellenkalkulationsprogramm wie z.B. Excel benötigt. CSV-Dateien kann man auch mit jedem Text Editor öffnen, um aber sinnvoll mit einer 72000 Datensätze schweren CSV-Datei arbeiten zu können – z.B. zum Umsortieren der Daten oder zur Nutzung von Formeln, um z.B. die Todesfälle schnell auszählen zu können – geht es nicht ohne Tabellenkalkulation.

  7. Multipolar macht mir Sorgen:

    „https://multipolar-magazin.de/artikel/proteste-lagebericht-11“
    „Die Protestwelle ebbt ab“

    Der Schwanengesang wird zur Untergangs-Symphonie. Was ist mit diesem Soldan los? Aus offizielle verkündeten Zahlen leitet der das Ende des Widerstandes ab? Wie peinlich ist das denn?
    Interessante Kommentare zu False-Flag-Seiten in diesem Artikel zum Umschwenken des Infosperber:
    https://corona-transition.org/bei-infosperber-gibt-es-nur-noch-eine-meinung-zum-ukraine-krieg

    Interessant, wie viele kritische Menschen schlechte Erfahrungen gemacht haben – wovon man normalerweise ja nichts hört. Wie viele Leute werden wohl schon bei Telepolis gedisst, verbellt, verprellt und gesperrt worden sein …
    Das Internet ist der ideale Ort, wo man das alles ungesehene machen kann, was nicht gesehene werden soll. (Dass gerade Infosperber auffliegt ist eher Ausnahme und Zufall – und auch nur für Wenige sichtbar)
    Das baudrillardsche Simulakra in perfecto.

    1. Wir haben einen nie dagewesenen Widerstand gegen die Politik in der Bevölkerung. Seit Wochen gehen mit Regelmäßigkeit Massen von Bürgern auf die Straße wie es D noch nie gesehen hat. Politik und Medien sitzen das einfach aus.
      Und angebliche Alternativmedien fangen sofort an, die Totenglocken zu läuten, wenn die OFFIZIELLEN, also von den Totschweigern und Aussitzern verkündeten Zahlen, fallen.

      man beachte auch die in die Zukunft weisende Formulierung „ebbt ab“. Damit ist schon eine Prognose enthalten: es würde auch immer weiter immer weniger werden. Wer so Wörter ge-/missbraucht, ist gebrieft und hat Agenda.

      Meine Meinung.

      Ein anderes Bild bekomme ich hier:
      https://t.me/s/DEMOBILDERDEUTSCHLAND

      und immer wieder
      https://demo.terminkalender.top/pc.php
      https://demokratischer-kalender.de/de/

    2. Selbst wenn die Protestwelle abebben würde, muss man sich die Frage stellen, welchen Sinn es macht, das als Leitartikel herauszustellen. Dabei passt der Veröffentlichungstermin des Artikels perfekt zu der morgen stattfindenden (Schein)debatte im Bundestag, auf die multipolar schon seit Tagen hinweist, worüber ich mich bereits geärgert hatte.
      .
      All das ist geeignet den Protest tatsächlich abzuwürgen und den Protestierenden in den Rücken zu fallen. Die Leser werden dazu animiert, gebannt auf diese ablenkende Laberrunde im Bundestag zu starren, anstatt auf die Straße zu gehen, um den Protest für alle sichtbar zu machen. Diese Veranstaltung im Bundestag sehe ich als reine Scheinveranstaltung. Die Entscheidung zur, gegen den Nürnberger Kodex verstoßenden Behandlungspflicht mit diesem lebensgefährlichen gentechnischen Experiment ist längst gefallen. Das Letzte was die Globalisten für solch eine Entscheidung brauchen, ist der deutsche bundestag.
      .
      In meiner Rangliste ist multipolar inzwischen sehr weit nach unten gerutscht. Mich würde mal interessieren, wie Paul Schreyer und Ulrich Teusch dazu stehen?

      1. Kalkül? Wer geht schon neu oder auch wiederholt zu einer „abebbenden Protesbewegung“? Offensichtlich muss die kleingeschrieben, als verebbend beschrieben werden.

        (Nur so als kleine Anmerkung: viele Spaziergänge fanden letzten Montag im Nieselregen statt. Siehe „Demobilder t.me“ Hinweis darauf bei Multipolar? Ich glaube: Fehlanzeige!)

        1. Sollen sie bei Multipolar etwa lügen? Ich beobachte bei den Besuchen unterschiedlicher Veranstaltungen schon seit Wochen, dass die Teilnehmerzahlen eindeutig zurückgehen. Die Leute sehen halt, dass es nix bringt. Ich versteige mich sogar zu der VT, dass auch das zur gewollten Zermürbungstaktik gehört. Macht den Leuten mit solchen Aktionen, die der großen Masse, den Medien und der Politik scheißegal sind, Hoffnung. Nur, um jene langsam und qualvoll sterben zu lassen.

          Zumal man eh mit dem Klammerbeutel gepudert sein muss, zu meinen, man könne einen sich tief in die Gesellschaft hineingefressenen Faschismus im wahrsten Sinne des Wortes „im Spaziergang“ überwinden. Es ist eine traurige Persiflage auf die berühmten Witzchen, wonach die Deutschen vor der Erstürmung eines Bahnhofs erst eine Bahnsteigkarte ziehen. Die Spaziergänge haben m. E. auch gezielt von der Diskussion abgelenkt, ob nicht endlich so etwas wie ein Generalstreik oder gar noch intensivere Formen des Widerstands zu gehen seien. Man spazierte – ohne tieferen Sinn und Verstand. Ja, es war ein Akt des zivilen Ungehorsams. Nur was bringt der, wenn man sich dann am Dienstagmorgen wieder ein Stäbchen in die Nase rammen und einen Arbeitstag lang, als auch im Supermarkt einen entwürdigenden und jegliche Selbstachtung zerstörenden Gessler-Maulkorb aufnötigen lässt?

          Zumal sich m. E. „Widerstand“ angesichts der absolut gefährlichen Situation auch in Verzweiflung Wut und Zorn – und nicht in abgenudelten Sprechchören und Hippie-Herzchen auf Demo-Plakaten wiederspiegeln sollte. Wo man möglichst noch mit Maulkorb und Abstand (seine Unterwürfigkeit) demonstriert.


          Erstaunlich, dass ich gerade jetzt auf Ihrem Blog las 😉
          Es gibt allerdings einen tieferen Sinn in diesen Spaziergängen, zumindest sehe ich es so:
          Die Menschen kommen überhaupt zusammen, überwinden ihre verordnete Isolation und tauschen sich von Angesicht zu Angesicht aus. Hier im Osten übrigens auch gewöhnlich ohne Maske. Die Leute reden über ihre Probleme und sie reden natürlich auch über mögliche Lösungen. Dabei werden neue Kontakte geknüpft. Das ist Sozialisierung und ich halte es für kontraproduktiv, ständig wie hypnotisiert auf das durchdrehende Konglomerat von Politikern, „Experten“ und der Medienleute zu schauen.
          Wo soll denn der Druck sonst herkommen, wenn nicht von unten?
          Wobei ich natürlich ahne, dass da tief im Westen der Republik ein Düsterland existent ist. Zumindest lassen mich das meine Kontakte wissen.
          Herzlich, Ped

          1. Ja, das ist aber auch der einzige Grund, warum ich auch unterschiedliche Spaziergänge besuche. Um Kontakte zu knüpfen, sich kennenzulernen. Ich sehe es aber gerade von meiner Seite nicht als irgendeine Form von „Protest“, die nach außen von irgendeiner Relevanz wäre; die irgendwen (von Einzelfällen abgesehen) zum Nachdenken brächte.

            Der Druck müsste von den Proles kommen; so, wie das Orwell in 1984 schrieb. Dass sie sich eigentlich nur einmal kräftig schütteln müssten. Und „die Partei“ wäre Geschichte. Leider stellt sich die Masse der „Corona-Proles“ schützend vor ihre Unterdrücker. Am übernächsten Sonntag ist im benachbarten Saarland Landtagswahl. Und auch dort wird der Corona-Faschismus für weitere 5 Jahre von der überwältigenden Mehrheit der „Wähler“ (oder auch derer, die nicht „wählen“) legitimiert.

            Ich persönlich habe dieses nicht erst seit 2020 hoffnungslose Land schon längst aufgegeben. Und hoffe, dass ich bei einem der Spaziergänge ein paar Leute kennenlerne, die mich dann irgendwann (bei der Flucht) mitnehmen.

          2. Herr DS, das finde ich nun wirklich spannend: noch nie wurde in Deutschland so gegen Mainstream und Narrativ und Politik, also gegen deutlich spürbaren Widerstand so ausdauernd angegangen – und Sie kommen mit dem Bahnsteigkarten-Bonmot.

            Und von Ihrer persönlichen Wahrnehmung schließen Sie auch noch auf alle und alles, was Sie nicht persönlich sehen.

            Warum Sie zu der Frage kommen ob Multipolar lügt, verstehe ich überhaupt nicht. Können Sie die Punkte nicht verstehen?

            1. Wiedergabe öffentlich, von interessierten Kreisen verkündeten Zahlen ohne Kritik und weitere Einordnung
            2. Folgerungen daraus nicht nur für den Jetzt-Zustand sondern auch noch für die Zukunft, also negativ vorgeprägte Glaskugelschau
            3. verschweigen von anderen, dämpfenden Bedingungen, etwa mieses Wetter
            4. Diagnose ohne jede Evidenz: die Luft wäre also raus, – und schon vorher hatte Soldan das Ende der Bewegung herbeigeschrieben

            Das ist beste PsyOp-Manier:
            Sobald eine Bewegung eine leichte Delle bekommt, gleich das angeblich voraussehbare Ende beschreien, das hat die CIA schon zigtausendmal erprobt und so gehandhabt. Es gibt viele Arten, eine Bewegung per PsyOp zu zermürben, etwa:

          3. a) das Ziel als völlig unerreichbar, den Gegner als völlig übermächtig erscheinen zu lassen, und
          4. b) dem Opfer einzureden, dass es schon verloren habe. Jeder wird wohl verstehen können, das für solche Taktiken gerade „U-Boote“ innerhalb der Bewegung äußert wertvoll sind.
          5. Persönliche Frustration kenne ich auch. Aber ich versuche wenigstens, das nicht so raushängen zu lassen, wenn es mich wieder befällt.

          6. @DS-pektiven
            .
            Ich bin mir einigermaßen sicher, dass es keinesfalls in Ihrer Absicht liegt, für die PLANdemie und gegen den Widerstand des Great Fraud bzw. des Great Reset zu schreiben. Dabei ist es aber notwendig, sich ein klein wenig mit Psychologie und der Wirkung dessen, was man schreibt, auseinanderzusetzen. Was genau damit gemeint ist hat Albrecht Storz sehr schön erklärt.
            .
            Ich weiß nicht wie das bei Ihnen ist, aber wenn ich so einen Kommentar wie den Ihren lese, spüre ich augenblicklich diese demoralisierende und entmutigende Wirkung, die solche Aussagen auf mich haben.
            .
            Deshalb habe ich mir auch nicht diese Scheindebatte zur GENspritzenpflicht im deutschen bundestag angeschaut. Bevor ich mich von diesen korrupten Versagern in Depressionen treiben lasse, versuche ich lieber Mut und Zuversicht zu verbreiten. Was glauben Sie wohl, warum Reiner Füllmich vom Corona-Ausschuss immer wieder versichert, dass diese Verbrecher garantiert ihre verdiente Strafe erhalten werden? Würde er dauernd herumjammern, dass sie mit dem Ausschuss sowieso oder wahrscheinlich nichts erreichen werden, hätten sie gleich auf die Gründung des Ausschusses verzichten können. Psychologie spielt in diesem Kampf eine sehr große Rolle. Die andere Seite weiß das ganz genau und nutzt es leidlich aus.

          7. @Albrecht Storz / leo: Ich ziehe eine unbequeme Wahrheit einer bequemen Lüge vor.

            Selbstbetrug und Verleugnung der Realität sind mit ein Grund, warum auch innerhalb des Lagers der Plandemiegegner viel zu viele „Kompromisse“ eingegangen werden. Wer sich ein einziges Mal den Maulkorb ins Gesicht und das Stäbchen in die Nase nötigen ließ, hatte bereits verloren. Der Rest ist kognitiv dissonantes und unwirksames Gestrampel, welches am Ende zum Sieg der Plandemisten führen wird. Wir werden verlieren – wenn wir allen Ernstes meinen, dass wir die große Masse an faschistischen Arschlöchern „friedlich“ umstimmen und all die systeminhärente Korruption umkehren werden. Werden wir nicht. Nicht so. Und da man mir auch keine überzeugenden Alternativen zum „Rumspazieren“ nennt, weigere ich mich, mich mit einem kindlichen „Am Ende wird alles gut!“ sedieren zu lassen. Ich sehe bislang keinerlei kritische Reflexion, was diese Art des Pseudo-Widerstands während der letzten beiden Jahre nicht nur hier in D gebracht hat? Objektiv betrachtet: Nichts! Die allermeisten sind immer noch viel zu sehr in ihren (alten) Fesseln gefangen. Und wollen sich selbst jetzt nicht von ihnen lösen. DAS ist unser Problem. Und nicht Leute wie ich, die diese Fakten nicht mit wohliger „Alles-wird-gut“-Propaganda überkleistern wollen. Was regen sie mich auf; diese hohlen Phrasen überall. Von wegen „Das Gute wird am Ende siegen!“ oder „Die Wahrheit kommt immer ans Licht.“ Mindestens genauso naiv wie daran zu glauben, dass man sich mit dem Gencocktail nicht die Gesundheit für den Rest seines Lebens ruiniert hat.

            Was m. E. nötig wäre, darf ich hier nicht schreiben. Und dabei werde ich es auch belassen.


            Ihr Sicht halte ich für ambitioniert. Denn diese, Ihre Sicht ist hochemotional. Was dem Anspruch an Objektivität nicht eben förderlich ist. Wenn Sie es so sehen, wie Sie es sehen, ist das in Ordnung. Aber unterstellen Sie Menschen, die Ihre emotionale (!) Sicht nicht teilen, nicht Unbedarftheit. Alles ist möglich, doch nichts ist vorbestimmt.
            Aus meiner Sicht lähmen Sie sich selbst mit ihrer dystopischen, depressiven Einstellung gegenüber unserer Gegenwart. Wie kann man da noch Freude am Leben haben? Ohne Freude am Leben werden sie aber – eben mit Ihrer Projektion nach außen – auch bei anderen Menschen kaum etwas erreichen. Sie projizieren Ihre Dystopien und andere SOLLEN diese Dystopien zu ihrer eigenen Vision machen.
            Dystopien zu haben, ist legitim, ich möchte hier nicht falsch verstanden werden. Aber sind Sie auch offen für Utopien?
            Um Ihr Zitat aufzugreifen: „Das Gute wird am Ende siegen!“. Ja natürlich, Sie verzweifeln, weil Sie immer an das Backen der größten Brötchen denken.
            Das Gute muss zuerst in Ihrem Innern siegen. Im übertragenen Sinne: Das machbare Backen kleiner Brötchen. Spazieren gehen bedeutet, kleine Brötchen zu backen. Das andere wird sich ergeben, wir werden sehen.
            Herzlich, Ped

          8. @Ped: Danke für die Pathologisierung als „emotional“, „depressiv“ bzw. „negativistisch“. Dem Köpfen des Überbringer schlechter Botschaften. Ist ja auch so schön bequem, nicht wahr? Keine Sorge, ich werde hier nicht weiter für miese Stimmung sorgen. Ironischerweise ist es diese Verdrängung, die mich persönlich erst in das versetzt, was dann von Leuten wie euch als „depressiv“ gelabelt wird.

            Inklusive einer Täter-Opfer-Umkehrung. Ich fühle mich übrigens nicht „gelähmt“. Lähmen tut mich das, was ich mir hier aufgrund nackter Fakten (den objektiv nachweisbaren Rückgang der Teilnehmer an den „Spaziergängen“) alles anhören muss.

            Adieu! Futtert weiter eure blaue Pillen.

          9. @DS
            .
            Stellen Sie sich einfach die Frage, ob Sie hier produktiv oder destruktiv wirken wollen.
            .
            Es gibt hier niemanden dem nicht bewust ist, dass unsere Zukunft nicht gerade rosig aussieht. Jammern hilft da aber nicht und motiviert auch niemanden, auf die Straße zu gehen und seinen Protest nach aussen zu tragen.
            .
            Wenn Sie schon darauf herumreiten, was alles sinnlos ist, z.B. friedlich herumspazieren, wie Sie es nennen, dann müssen Sie auch sagen, wie es besser geht, sonst bleibt nur destruktives hohles Geschwätz übrig. Wenn es also nicht friedlich geht, wie dann? Sind Sie zu feige es auszusprechen? Dann helfe ich Ihnen ein wenig auf die Sprünge. Wenn es nicht mit friedlichen Mitteln gehen soll, dann bleibt ja wohl nur noch Gewalt. Ist es das, was Sie meinen?
            .
            Aber vielleicht ist es auch nicht die Gewalt, die Sie im Sinn hatten, weil Sie wissen, dass die Staatsmacht in den letzten Jahrzehnten extrem aufgerüstet und allerlei Techniken eingeführt hat, um große Menschenmengen zur Räson zu bringen. In dem Fall bleibt ja wohl als letzte und bequemste Option nur noch Jammern übrig. Das kann man sogar zuhause vom Sofa aus tun. Die Welt ist so schlecht und wir können gar nichts dagegen tun… 🙁
            .
            Werden Sie bitte mal konkret, wie Ihr Widerstand aussieht. Vielleicht haben Sie das nie gelernt, aber Kritik ist nur dann konstruktiv, wenn man bessere Alternativen anbietet, sonst ist es… – na ja, Sie wissen schon was.

          10. Die Spaziergänge binden Polizeipersonal, behindern den Verkehr und Lärmbelästigung der Mitbürger wird uns auch vorgeworfen. Die Stadtverwaltung denkt sich immer wieder neue Schikanen aus und auch die Polizei wartet nach Ende der Demo in allerlei Ecken auf uns und nimmt Personalien auf oder führt Festnahmen durch.
            Nachdem die Demos und Spaziergänge auch nicht aufhörten, nachdem man uns mit einem angeblichen „Freedom-Day“ den Wind aus den Segeln nehmen wollen, scheinen die Behörden jetzt auszuflippen.
            Ergo haben die Demos und Spaziergänge durchaus Wirkung gezeigt. Und die Teilnehmerzahlen haben sich trotz der Schikanen kaum verändert.

          11. @Ds-pektiven: Sinkende Teilnehmerzahlen bei Spaziergängen? Ja. Mal weniger, mal mehr. Haben die Spaziergänge eine Wirkung? Definitiv ja. Mittlerweile kommen die Diskussionen ins Rathaus, Bürgermeister erscheinen, um den Schein zu wahren. Auch wenn Müll gelabert wird (von dem Bürgermeister, den ich selbst an so einem Montagsspaziergang erleben mußte): Sie kommen. Weil sie sehen, daß da etwas im Entstehen ist, daß man nicht mehr ignorieren kann. So wächst eine Mitbestimmung. Dafür ob der Naivität oder bewußten Friedfertigkeit der Spaziergänger den Hohn des Kriegers auszuschütten, halte ich nicht für angebracht.

        2. DS, falls Sie doch noch mitlesen:

          Sie bestehen weiterhin auf eine angeblich objektive Information, die Sie nur als Bote überbringen und sich nun deshalb ungerechtfertigten Widerspruchs ausgesetzt sehen? „Sollte Multipolar lügen?“ fragen Sie von „unbequeme Wahrheit“ (sic!) sprechen Sie, und gehen trotz Nachfrage mit keinem Wort darauf ein, was für Daten da angegebene werden, von wo sie stammen, in wessen Verfügungsgewalt und Interesse sie liegen, wer dafür Verantwortlich zeichnet und was für Interessen von denen verfolgt werden. Und wie die Daten von Multipolar geframte werden. Für Sie ist das einfach „die Wahrheit“. Fertig aus. Das ist schon starker Tobak, was Sie da bringen. Ich lerne immer mehr über die Mechanismen der Selbsttäuschung und Selbstfehlbestätigung von Menschen.

          Wissen Sie, mit den Boten ist das so: wenn der Bote zB die Nachricht überbrachte, dass Saddam Chemiewaffen habe und deshalb dieser blutrünstige Diktator mit allen Mitteln, selbst zum Preis von hundertausender toter Kinder als „Kollateralschäden“ gestoppt werden müsse, dann ist das doch nur der unschuldige Bote der Nachricht gewesen, dem doch niemand irgendwie wegen irgendwas böse sein dürfe??? Sind denn vermeintliche „Boten“ immer so völlig unschuldig an allem?

          Der sprichwörtliche Bote hat übrigens eine Nachricht (einen mündlich überbrachten „Brief“) übermittelt. Das ist eine tatsächlich objektive Information (wenn sie nicht gelogen wurde): „Soundso lässt das und das übermitteln.“ Der Empfänger kann jetzt zB einschätzen, was er von Soundso und dessen Vertrauenswürdigkeit hält. Würde ein König der griechischen Geschichte etwa der Einschätzung eines Boten über eine militärische Lage vertrauen? Gewiss nicht. Nur wenn der König überzeugt ist, dass die Nachricht von einem sachverständigen Vertrauten von ihm kommt (und der Bote als Überbringer unverfälschter Informationen vertrauenswürdig ist), dann kann der Empfänger etwas damit anfangen.

          Ich hoffe Sie verstehen die Weiterungen und den Bezug zu Ihrer „Botentätigkeit“.

          1. Albrecht, das ist eine wirklich klug durchdachte und logisch nachvollziehbare Antwort, die dabei völlig auf verletzende Untertöne verzichtet. – Dafür meinen Respekt!
            .
            Leider war ich mit meiner Antwort nicht so entspannt wie Sie.

  8. „Putin:
    „Nach Auffassung des russischen Präsidenten Wladimir Putin wird der Westen von nun an seine „globale Dominanz“ sowohl politisch als auch wirtschaftlich verlieren. Die jüngsten beispiellosen Sanktionen, die die USA und ihre Verbündeten gegen Russland wegen seiner Militäraktion in der Ukraine verhängt haben, markierten das Ende einer Ära“.

    „Putin warnte die Menschen im Westen, dass die Versuche, Moskau als Hauptursache für all ihre Probleme zu brandmarken, eine Lüge darstellten. Viele dieser Probleme seien das direkte Ergebnis der „Ambitionen“ und „der politischen Kurzsichtigkeit“ der westlichen Regierungen“.

    Die politischen Eliten des Westens, so Putin, hätten ihre Länder in ein „Lügenimperium“ verwandelt, …“

    … und warum dann nicht mal endlich über die Lügenpandemie aufklären …? Was hat Putin davon, dass er darüber schweigt? Fragen über Fragen …


    Dass Putin tatsächlich und ernsthaft an die Gefährlichkeit eines „neuartigen Virus“ glaubt, halte ich für absolut möglich. Auch er kann fehl gehen, auch er wird trotz allem von Emotionen geleitet, wie das nun einmal für Menschen typisch ist.
    Herzlich, Ped

    1. „… und warum dann nicht mal endlich über die Lügenpandemie aufklären …? Was hat Putin davon, dass er darüber schweigt?“
      .
      Das ist eine Frage, die nur Putin selbst beantworten kann. Was wir tun können, ist einzig zu spekulieren. Wenn man bedenkt, welche möglichen ernsten Konsequenzen eine Fehlspekulation zu dieser Frage haben könnte, scheidet zumindest für mich die Spekulation als Option aus.
      .
      Das heißt, diese Frage ist zu bedeutend, als dass man sich mit Spekulationen zufrieden geben könnte, woraus man dann seine (möglichen Fehl?)schlüsse zieht. Das müsste man schon genau wissen, was dahinter steckt, bevor man sich ein Urteil bilden kann.
      .
      So bleibt mir erst mal nichts weiter übrig, als mir zunächst kein Urteil zu dieser Frage bilden zu können. Trotzdem bleibt die Frage so lange im Hinterkopf, bis sie beantwortet ist.
      .
      Wie heißt es doch so treffend: Gott gebe mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann; die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.
      .
      Das mit der Weisheit scheint mir das Schwierigste zu sein.

      1. Es könnte ja sein, daß er einer durch viele Lügen verängstigten Bevölkerung einfach die Möglichkeit geben will, sich eben so zu „schützen“, wie es sich jeder Einzelne wünscht. Deshalb vielleicht auch die Bemühungen um einen eigen en, russischen „Impfstoff“. Nur so als Gedankengang. BBC, CNN und Konsorten arbeiten ja nun einmal auch in Rußland.

        1. @Oliver
          .
          Das wäre eine von sicherlich vielen mögliche Erklärungen. Letztlich ist es aber auch nur eine These/Spekulation, die nicht wirklich weiterhilft. Vielleicht werden wir die Antwort irgendwann erfahren, vielleicht aber auch nie.
          .
          Offensichtlich und unübersehbar ist es aber so, dass Russland unter der Präsidentschaft Putins gegen den US-Imperialismus kämpft. Thomas Röper macht im Gespräch mit Dirk Pohlmann deutlich (siehe auch https://peds-ansichten.de/2022/03/great-reset-sanktionen-wirtschaft-eu-widersinn/#comment-34568 weiter unten), dass Putin bezüglich der Ukraine vor der Wahl stand, entweder sofort einzugreifen, oder es hätte einen großen Krieg gegeben. So wie ich das verstehe, ist mit einem großen Krieg ein Atomkrieg gemeint.
          .
          Demnach ist es so, dass die Ukraine das Material und das KnowHow zum Bau von Atomsprengköpfen hat. Auch entsprechende Trägersysteme, um diese Sprengköpfe nach Russland zu tragen, stehen der Ukraine zur Verfügung. Darüber hinaus hatte der ukrainische Präsident Selensky während der letzten „Sicherheitskonferenz“ in München öffentlich angekündigt, die Ukraine nuklear zu bewaffnen. Unklar ist dabei für die Öffentlichkeit, wie weit diese ukrainischen, oder besser US-Pläne, schon umgesetzt waren.
          .
          Aus russischer Sicht wäre die Bedrohung durch diese Entwicklung aber so groß und akut geworden, dass Putin keine andere Wahl hatte, als sofort einzugreifen.
          .
          Wäre Putin ein WEF-Mitglied, würde man ihm kaum erlauben, so gegen den Kampfhund der Globalisten, also gegen die USA, vorzugehen. Das die USA die Rolle des Kampfhundes der Globalisten, bzw. die militärische Führerschaft in der Welt, im Verlauf von WK2 von den Briten „übernommen“ bzw. ihnen entrissen hatte (der Roosevelt-Coup), ist bekannt und unbestritten.

        2. Ich denke, es ist nicht ganz realistisch zu glauben, dass Putin keinen Einfluss auf die Informationslage in seinem Land hätte. Und sicherlich falsch ist es, zu glauben, dass ein Durchschnitsrusse die gleichen „Informationen“ erhält wie zB ein Durchschnittsdeutscher. Die Frage wäre also: wie sehr ist denn die russische Bevölkerung (etwa im Vergleich zu uns) verunsichert – und warum? Tatsache ist: Russia today hat in seinen Ticker-Meldungen meinem Eindruck nach mindestens so viel Corona-Panik geschürt wie etwa ntv. Wenn nun in Russland selbst ebenso agiert wurde (also nicht nur in den russischen Auslands-Sendern), so wurden die Russen durch Russen verunsichert. Wenn W.H.O.-Tedros die „Pandemie“ ausruft, erfahren davon die Menschen nichts – ohne die jeweiligen Medien.

          Also: wenn Putin weiß – und er muss es wissen – dass keine tödliche Seuche umgeht, sondern tatsächlich eine Hysterie-PLandemie inszeniert wird – warum macht er dann mit? Warum beruhigt er nicht seine Landsleute durch Aufklärung darüber? Das frage ich mich.

  9. Bisher dachte ich, bei den Eintrübungen würde es sich um einen Dispersions-Effekt handeln (das wäre normal). Aber das klingt anders:
    „Daher nehmen wir an, dass die Firma BioNTech Ärzten nicht empfehlen würde, einen Impfstoff mit gräulichem Farbton zu verwenden. Sicherlich würde auch niemand von uns empfehlen, Milch mit gräulichem Farbton zu trinken. Wir danken der Firma für den Hinweis, dass nicht alle verwendeten Stoffe farblos sind. Hier möchten wir BioNTech freundlich bitten, uns mitzuteilen, welche Stoffe denn nicht farblos sind. Welche Reinheiten weisen die verwendeten Substanzen auf, und um welche Stoffe handelt es sich bei den jeweiligen Verunreinigungen? (…) Die bisher gegebenen Antworten von BioNTech, werfen leider aktuell noch mehr Fragen auf, als sie Antworten liefern. Drängende Fragen bezüglich der Nebenwirkungen der Impfstoffe und deren Ursachen bleiben immer noch ungeklärt.“

    Prof. Dr. Andreas Schnepf, Anorganische Chemie, Universität Tübingen, Prof. Dr. Tobias Unruh, Physik der kondensierten Materie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Martin Winkler, Materials and Process Engineering, Zürcher Hochschule der angewandten Wissenschaften, Prof. Dr. Jörg Matysik, Analytische Chemie, Universität Leipzig, Prof. Dr. Gerald Dyker, Organische Chemie, Ruhr-Universität Bochum (35)

    Tolle Sammlung:
    http://blauerbote.com/2022/03/14/230-experten-stimmen-zur-corona-krise/

  10. Dirk Pohlmann im Gespräch mit Thomas Röper: “Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk & die Hintermänner” – Oder wie man beispielsweise der EU mit einer Investition von 100 Millionen Euro, 60 Milliarden Euro Steuergelder aus dem Kreuz leiert und dabei noch als Menschenfreund verehrt wird…
    .
    https://tube4.apolut.net/w/8iwrKTUHihbMXn4FS8wzYi
    .
    Inhaltsübersicht:
    0:00:57 – Hatte Putin eine Alternative?
    0:07:04 – Die Meinung der Bevölkerung in Russland
    0:11:11 – Sanktionen, Öl, Gas und Staatsanleihen
    0:13:35 – Das Buch “Inside Corona” – ein Netzwerk für die Pandemie
    0:21:29 – Wer ist “das Netzwerk”?
    0:25:36 – Stiftungen und Public Private Partnerships
    0:34:03 – Eine vorbereitete, vorfinanzierte Pandemie?
    0:40:57 – Die Geschichte der Rockefeller Foundation
    0:47:04 – Der Kampf gegen Malaria – ein so genannter “Gene Drive”
    0:54:49 – Biowaffenforschung in der Ukraine
    1:01:45 – Agenda 2030, ID2020 und die Vierte Industrielle Revolution

  11. Der Anti-Spiegel hat einen Bericht aus dem nun befreiten Mariupol veröffentlicht, der mich emotional sehr berührt hat…
    .
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/eine-reportage-des-russischen-fernsehens-aus-mariupol/
    .
    Auf der einen Seite ist es grauenhaft, zu lesen, was die Menschen dort ertragen mussten und wie katastrophal ihre Lage immer noch ist. Es fehlt an allem, besonders aber an Nahrungsmitteln und sauberes Trinkwasser.
    .
    Immerhin können all die Menschen, die den ukrainischen, oder besser den von den USA in die Ukraine getragenen Terror, überlebt haben, trotz all des Leids und der Entbehrungen nun wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Seit dem Russland die Stadt eingenommen hat, sind diese Menschen in Sicherheit.
    .
    Die befreiten Menschen wissen nun, dass die unter der Kontrolle der Russen stehenden Gebiete nicht mehr in die Hände der ukrainischen Faschisten zurückfallen können, weil Russland das nicht zulassen wird. Für diese Menschen gibt es unter dem Schutz Russlands, vor allem auch in Bezug auf den drohenden „Great Reset“, immerhin eine vielversprechende Zukunft, ohne Hunger, Chaos oder faschistische Unterdrückung befürchten zu müssen.
    .
    Die Letzten werden die Ersten sein…

  12. Neben all den uns lähmenden Horrormeldungen, mit denen wir uns seit mehr als zwei Jahren auseinandersetzen müssen, gibt es glücklicherweise auch immer wieder mal positive Entwicklungen. Hier soll es um eine, zumindest auf den ersten Blick, positiv erscheinende Nachricht auf geostrategischer Ebene gehen.
    .
    Wie der Anti-Spiegel heute meldet, sieht es so aus, als wenn die USA mit ihrer Sanktions- und Isolationspolitik gegenüber Russland nicht nur scheitern, sondern auch noch für den unter US-Knute stehenden Westen, wertvolles geopolitisches Porzellan zerschlagen hat. Ursache dafür ist der US-Druck u.a. auf Indien, die von den USA geforderten Sanktionen gegen Russland umzusetzen. Allerdings erinnert sich die indische Politik, genau so wie die andere Nationen weltweit, was Versprechen der USA wert sind, wenn es darum geht, Verträge einzuhalten. So hatten es die USA bereits in der Vergangenheit geschafft, die traditionell schlechten Beziehungen zwischen Russland und China in eine felsenfeste Freundschaft zu verwandeln. Genau die gleiche Entwicklung scheint sich nun zwischen China und Indien, das traditionell gute Beziehungen zu Russland pflegt, anzubahnen. Der Geostratege und langjährige Berater vieler US-Regierungen, Zbigniew Brzeziński, würde sich ob dieses Versagens der heutigen US-Strategen im Grabe herumdrehen, denn damit können die USA ihren Traum von der US-Hegemonie endgültig begraben.
    .
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/rueckschlag-fuer-die-usa-indien-und-china-ruecken-unter-dem-druck-des-westens-zusammen/
    .
    Man sollte sich aber auch darüber im Klaren darüber sein, dass damit ein neuer Machtblock entsteht, der wiederum als Hegemon auftreten könnte. Die gute Nachricht beschränkt sich also zunächst mal darauf, dass der bisherige Machtfaktor USA zu einem regionalen Machtblock (Nordamerika und Westeuropa) degradiert wird. Die Frage wäre dann, wie es mit dem neuen, die Welt beherrschenden Machtblock, bestehend aus Russland, China und Indien, weitergeht.
    .
    Wird sich das zu einem zentral gesteuerten Hegemon entwickeln, oder werden wir es mit einer aus drei gleichberechtigten Teilen bestehenden „multipolaren Macht“ zu tun haben, die die Geschicke der Welt lenken werden? Und welche Rolle werden die Oligarchen in diesem neuen Machtblock spielen?

  13. Bedenklich:
    Russlands „Impf“-Programme und Aktivitäten:
    https://uncutnews.ch/ja-russland-ist-mitschuldig-am-great-reset/

    „Und natürlich geht der COVID-Betrug ohne Unterbrechung weiter. Am 1. April registrierte Russland den „weltweit ersten“ intranasalen Impfstoff, der auf einem unbewiesenen genetischen Brei basiert; am 30. März wurde bekannt gegeben, dass Russland und Kasachstan in Kürze ein Abkommen über die Anerkennung von COVID-Impfpässen unterzeichnen werden; Alexander Gintsburg, der Anthony Fauci Russlands, gab kürzlich bekannt, dass er mit der Erprobung seiner unbewiesenen und unnötigen Sputnik-M-Impfung an Kindern im Alter von 6-11 Jahren beginnen wird. Er sagte auch, dass russische Kinder alle sechs Monate neu geimpft werden sollten. Und so weiter. All dies ist nutzlos, verdorben und menschenfein“

  14. Kampagne zum Nachweis, dass Putin und WEF an einem Strang ziehen
    .
    So wird in einem Uncut News Artikel mit dem reißerischen Titel „Ja, Russland ist mitschuldig am Great Reset“ ein Video von James Corbett als Anstoß für solche Beweise genannt. Zum Video soviel: Es wirkt tatsächlich unseriös, wie im Video anhand von irgend welchen Treffen in der Vergangenheit, angebliche Freundschaften Putins mit Schwab oder Kissinger oder anderen Leuten, denen man jede Schweinerei zutraut, konstruiert wird. Man sieht nur Bilder solcher Treffen und Ausschnitte von aus dem Zusammenhang gerissenen Statements, die wohl den Eindruck erwecken sollen, dass Putin mit dem WEF-Programm konform geht.
    .
    Sogar das aktuelle Eingreifen Russlands in der Ukraine wird im Corbett-Video mit den imperialistischen US-Angriffen im Nahen Osten verglichen. Gerade das wirkt nicht nur unseriös, sondern hat etwas vom Gestank des Mainstreams.
    Darüber hinaus erweckt James Corbett den Eindruck, dass der Sieg des WEF schon eingetütet wäre und dass es keinen Zweifel geben kann, dass die Agenda des WEF zu 100% umgesetzt werden wird.
    .
    Es bleiben also erhebliche Zweifel. Das auch deshalb, weil es überhaupt keine Überraschung wäre, dass Uncut News und sogar James Corbett, der sich als investigativer Journalist einen Namen gemacht hat, bei entsprechenden Angeboten (die man vielleicht auch gar nicht ablehnen kann) einknicken. Gerade ein James Corbett, der in der mainstream-kritischen Szene große Glaubwürdigkeit genießt, würde der WEF sicher gern auf seine Seite ziehen.
    .
    Völlig logisch ist jedenfalls, dass dem WEF sehr viel daran liegen muss und deswegen auch unbegrenzt Mittel einsetzen wird, die Hoffnung, die viele Menschen z.B. in Russland oder in Trump oder in was auch immer, sehen, zu zerstören, um auch die letzten Widerstände der Völker zu brechen.
    Ich will es mal so ausdrücken: Es ist sicher genau so gefährlich, mit Russland möglicherweise aufs falsche Pferd zu setzen, wie es gefährlich ist, zu resignieren und jede Hoffnung zu begraben, die „Versklavung der Weltbevölkerung“ noch abwenden zu können.
    .
    Auch Trump wird übrigens im Corbett-Video erneut angegriffen und eine Zusammenarbeit mit dem WEF unterstellt. Dabei fragt man sich wirklich, warum der gesamte Mainstream mit einer an Heftigkeit und Bösartigkeit beispiellosen und jahrelang andauernden Kampagne gegen Trump gehetzt hatte, wo er doch mit den Konzernen des WEF zusammenarbeitet. Das macht nicht den geringsten Sinn.
    .
    https://uncutnews.ch/ja-russland-ist-mitschuldig-am-great-reset/

    1. Man kann überall sehen: ein Thema, das heiß debattiert wird.
      ZB auch hier in einer Gegenrede zu James Corbetts These „daß Russland und China beide eine kontrollierte Opposition gegen die westliche unipolare Great Reset Agenda bilden und tatsächlich als Teil eines großen Spiels zur Versklavung der Welt unter einer Decke stecken.“
      https://matthewehret.substack.com/p/are-russia-and-china-in-on-the-great?s=r

      „Ich teile dieses Interview [ https://www.corbettreport.com/putin/ ], weil die Bereitschaft zu glauben, dass jede Nation von einer soziopathischen Oligarchie kontrolliert wird, die darauf aus ist, uns zu töten, mit einer tiefen kulturellen Krankheit des Nihilismus, Pessimismus und der Überzeugung verbunden ist, dass die Menschheit von Natur aus korrupt und dem Untergang geweiht ist. Dieses Maß an Zynismus ist zum Teil deshalb attraktiv, weil es jeden von uns davon entbindet, die Verantwortung für die Beseitigung von Ungerechtigkeiten zu übernehmen oder unsere persönliche Sicherheit zu riskieren, um in ein böses, selbstzerstörerisches System einzugreifen (denn wie könnten wir etwas zum Guten wenden, das von Natur aus böse ist?)“ Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)“

      Und da frage ich mich schon, wie man solche Kurzschlüsse öffentlich verkünden kann. Aus dem Gedanken, dass Eliten weltweit zumindest partiell gegen die Völker zusammenarbeiten könnten folgt doch nicht, das ALLE MENSCHEN schlecht sein würden, und daher „Nihilismus, Pessimismus und dem Glauben verbunden ist, daß die Menschheit von Natur aus korrupt und dem Untergang geweiht“ sei. Wie man zu so einer abstrusen Folgerung kommen kann, ausgehend von der völlig naheliegenden These, dass Oligarchen uns nichts Gutes wollten, sondern immer nur ihren eignen Interessen dienen, ist schon fast beängstigend.
      Also nochmal: der Autor behauptet, wenn man Oligarchen nicht Gutes zutrauen würde, wäre man damit zwangsläufig Nihilist, Pessimist, und glaube, dass die Menschheit dem Untergang geweiht sei. Wie blöd ist das denn?
      Jedem ist doch völlig klar, dass Oligarchen keine typischen Otto-Normalverbraucher wie Du und Ich sind, sondern aufgrund besonderer charakterlicher Eigenschaften auf ihre Positionen kommen.
      Das ewig heruntergebetete Ammenmärchen der Medien lautet dazu ja: aufgrund überragendem Fleißes und überragender Leistungsbereitschaft.
      Die Wahrheit: aufgrund besonders skrupelloser und perfider Vorgehensweise und Methoden, Soziopathie, fehlendem Mitgefühl, Narzissmus und Egozentrik in krankhaftem Maße. Sowie Schläue und die Begabung, sich zu verstellen. Und purem Utilitarismus: „Der Zweck, nämlich sich Vorteil zu verschaffen, heiligt die Mittel!!
      Diese Eliten können deshalb über die übrigen Menschen herrschen, weil wir Normalos und Stinos uns nur schwer vorstellen können, dass es solche Lügner, Betrüger und Täuscher direkt vor unserer Nase gibt, die uns offen ins Gesicht lügen, uns hintergehen, ausnehmen, ausbeuten, in Kriege jagen, oder Impfgeschäfte in ungeahnten Ausmaßen und ohne Rücksicht auf Verluste, mit hunderttausenden Toten, betreiben.

      Dieser Matthew lehrt uns also als Gegengift zum sonst angeblich drohenden „Nihilismus“ den in allen Großmedien verbreiteten Glauben anzunehmen, dass alle Menschen (mit tagesaktuell ausgerufenen Ausnahmen, aktuell natürlich Putin) gut, edel und nobel seien, insbesondere auch die Oligarchen. Ja jetzt mal ehrlich: ist das die intelligente Antwort auf die Frage?

      1. Vielen Dank für Ihre Antwort, Albrecht!
        .
        Ich stelle mir die Frage, ob Matthew Ehret es wirklich so gemeint hat, wie Sie es interpretieren. Ehret argumentiert hier ja in einer Gegenrede zu Corbetts Aussage, dass Russland und China am westlichen Great Reset beteiligt sind. Diese Verdächtigungen gegenüber Xi und Putin kann man genau so überall im Netz lesen, wobei ich, wenn ich sowas in irgendwelchen Foren lese, nicht immer, aber oft den Eindruck habe, dass die Basis dieser Beschuldigung darauf fußt, dass die Menschen davon ausgehen, dass jeder Mensch, der in einer wichtigen Machtposition ist, automatisch schlecht ist und man diesen Leuten deshalb selbstverständlich jede Schweinerei zutrauen muss.
        .
        Das mag wohl in vielen Fällen richtig sein, aber das kann keine solche Pauschalverurteilung rechtfertigen. Ich verlasse mich lieber darauf, was ich über sehr viele Jahre, insbesondere in Bezug auf Putin, beobachtet habe. Angefangen hat das alles, soweit ich mich erinnere, nachdem Putin Russland vor dem völligen Absturz bewahrt hatte, was dem US-Regime gar nicht gepasst hatte, war man doch gerade dabei, Russland komplett auszuplündern, was vielen Russen (die Rede war von Millionen) in Folge einer Hungersnot das Leben gekostet hatte. Schließlich hatte Putin sogar vor dem Bundestag eine Rede gehalten, die von den Abgeordneten mit stehenden Ovationen quittiert wurde, als plötzlich, kurz vor der Winterolympiade in Sotschi, die Stimmung in den Medien sich ohne erkennbaren Grund völlig umgekehrt und gegen Russland und Putin gewendet hatte. Nicht lange danach folgte dann der Putsch in der Ukraine mit dem Euromaidan. Wir erinnern uns wie das mit den Friedensbemühungen gelaufen ist und wie und von wem sie sabotiert wurden. Ähnliches erleben wir heute wieder.
        .
        Wenn ich also auf die Vergangenheit blicke, fällt es mir nicht schwer, zu erkennen, wer die Guten und wer die Bösen sind. Den gleichen Eindruck habe ich in der aktuellen Situation in der Ukraine wieder. Wer inszenierte das Massaker in Butscha um die Verhandlungen zu torpedieren? Wer beschießt seit acht Jahren Zivilisten im Donbass? Wen heißt die Bevölkerung in der Ukraine als Retter willkommen, die Russen oder die Ukro-Nazis? Auch hier braucht es nicht viel, um zu erkennen, wo die Guten und wo die Bösen stehen. Das alleine zählt. Und nicht, wer da was von Freundschaften zwischen Putin und Schwab faselt und irgendwie eine Verbindung von Putin zum WEF zu konstruieren versucht.
        .
        Matthew Ehret war ja bereits drei mal Gast im Corona-Ausschuss (62., 71. und 76. Sitzung). Wenn man seine Aussagen hört, gewinnt man eigentlich ziemlich schnell den Eindruck, dass dieser Mann genau weiß, wovon er redet. Um so mehr freut es mich, durch jemanden wie Matthew Ehret bestätigt zu werden, denn ich bin kein Experte in Bezug auf die Überprüfung der Aufrichtigkeit von Leuten wie z.B. James Corbett, der ein erfahrener Journalist ist und den ich, zugegeben, schon irgendwie respektiert hatte, insbesondere deswegen, weil Corbett in der Vergangenheit immer wieder wichtige Zusammenhänge aufgeklärt hatte und schließlich auch, weil Reiner Füllmich offenbar große Stücke auf Corbett hält. Es ist allerdings auch nicht das erste Mal, dass ich erfahren musste, dass scheinbar bedeutende Personen in gewichtiger Position sich als ganz normale Würstchen entpuppen, die auch nur mit Wasser kochen.
        Um es nochmal ganz deutlich zu machen: An den Taten sollt ihr sie messen! Wenn ich das mache, schneidet Putin immer wieder sehr gut ab, damals wie heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.