Aktenzeichen Bundestag – Mutmacher

Der anonyme Berater im Deutschen Bundestag ist nicht mehr anonym.


Immer mehr Menschen in diesem Land kommen heraus aus dem Gefühl der lähmenden Machtlosigkeit, überwinden ihre Angst, gewinnen so Klarheit über das, was ihnen tatsächlich gut und wertvoll ist. Und stehen damit ein für ihre Ideale. Diese Menschen haben meinen größten Respekt. Der anonyme Berater im Deutschen Bundestag, von dem ich vor Wochen Post erhielt, ist nicht mehr anonym.


In zwei Beiträgen wurde sein Appell auf diesem Blog veröffentlicht:

Der Bundestag ist — so er das nicht bereits zuvor war — zu einer reinen Schauspielertruppe mutiert. Um das zu erkennen, gibt es mehr Hinweise, als die hier veröffentlichten Appelle. Die Verzagtheit, Engstirnigkeit und der Opportunismus der Parlamentsmitglieder scheint schier grenzenlos. Möglicherweise werden diese sich bald für ihr Dauerversagen verantworten müssen.

Einige Leser monierten, dass die Authentizität des Schreibens wie auch des Verfassers von mir nicht nach außen belegt wurde. Erstens ist es mir wichtig, diese Menschen zu schützen. Die Art und Weise wie der Brief verfasst und versendet wurde, wies mich darauf hin, dass der Verfasser zu jener Zeit unbedingt anonym bleiben wollte.

Entscheidend für die Veröffentlichung war die Antwort meiner inneren Stimme. Sie sagte mir, dass dieser Mensch es ernst und aufrichtig meinte, als er mir schrieb (a1). Es gibt niemals eine Garantie, dass es dann auch tatsächlich so ist. Aber wer nur Garantien einfordert, wird niemals in Vorleistung gehen. Vorleistung heißt, Vertrauen zu geben. Vertrauen wiederum erfordert Mut.

Die ungeschminkte Analyse des Schreibers war es allemal wert, nach außen getragen zu werden, und die jüngsten Ereignisse bestätigen all das, was er uns mitteilte. Solche Risiken — also Vertrauen zu geben und aber die Menschen zu schützen — werde ich auch in Zukunft eingehen.

Im speziellen Fall hat der Mensch den Schutz der Anonymität verlassen. Er heißt Sebastian Friebel. Er hat seine Gedanken noch erheblich weiterentwickelt und diese mit Namen und Adresse öffentlich gestellt:

Auch jetzt besteht immer noch das Restrisiko, einem Fake, einer Operation unter falscher Flagge aufzusitzen. Entscheidend ist jedoch, was Sie in dem Dokument lesen — und das ist in sich konsistent, warmherzig und authentisch.

Sebastian, ich ziehe meinen Hut vor Ihnen.

Den Mutigen gehört die Zukunft, nämlich ihre eigene, gerade deshalb, weil echter Mut mit Empathie gepaart ist.

Deshalb, liebe Mitmenschen, seien Sie bitte achtsam und mutig.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Auch dies ist natürlich nur eine Annahme, die ich nicht belegen kann. Die Versendung des Briefes kann auch durch Dritte getätigt worden sein.

(1) Oktober 2020; Sebastian Friebel; Wie soll es weitergehen?; https://wie-soll-es-weitergehen.de/files/Wie-soll-es-weitergehen-DIN-A4-small.pdf; https://mutigmacher.org/der-anonyme-berater-im-deutschen-bundestag-ist-nicht-mehr-anonym-%F0%9F%92%A5/

(Titelbild) Bundestag, Regierung, Parlament; Autor: TobiasGolla (Pixabay); 20.4.2015; https://pixabay.com/de/photos/bundestag-regierung-reichstag-732071/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 48804