Humanitäre Interventionen – Neusprech für Angriffskriege

Als sich im Jahre 1990 die Auflösung des Militärbündnisses unter sowjetischer Führung, des Warschauer Vertrages abzeichnete, mehr noch sogar die Auflösung der Sowjetunion selbst, war das für viele gleichbedeutend mit dem Meilenstein als Start in eine neue friedliche globale Welt. Die alten Feindbilder hatten sich aufgelöst, die kommunistische Gefahr als Begründung zur Hochrüstung ausgedient. Man müsste meinen, dass allerorts der Aufbrauch in das friedliche Zeitalter gefeiert würde. Doch dem war nicht so.


Vorbemerkung: Mit diesem Artikel tauchen wir erneut in die manipulative, verfälschende Sprache der Propaganda ein (Orwell´sche Sprache). Auch in der Analyse hat diese Sprache Wirkung auf uns. Deshalb benenne ich – dort wo aus meiner Sicht erforderlich – das in wohlformulierter deutscher Sprache konkret die Handlung oder das Tun beschreibende Wort in Klammern hinter dem „Kunstwort“. Sie werden feststellen, dass damit der jeweilige Satz eine teilweise völlig andere Bedeutung erhält und die Ergänzungen eine verblüffend entlarvende Wirkung haben.

War es nur ein Versprecher, als der damalige US-Generalstabschef Colin Powell nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion seufzte: „Mir gehen die Dämonen aus. Mir fehlen die Schurken“? Oder hatte er für einen Augenblick durchblicken lassen, wie wichtig Feindbilder für die US-Außenpolitik sind? Nur wenige Jahre später waren sie überall – die Dämonen. Und das NATO-Bündnis hatte wieder Gegner, die das eigene Dasein rechtfertigen konnten. [1]

„Auch westliche Militärs, wie etwa der Nato-Oberbefehlshaber General Shalikashvili, betonen immer wieder, die Nato sei heute und morgen so unentbehrlich wie gestern, um „Dämonen, die uns bedrohen, zu begegnen, sei es Instabilität oder mangelnde Sicherheit, seien es Ereignisse, die wir jeden Tag auf unseren Fernsehschirmen verfolgen, in Nagorni-Karabach oder Bosnien-Herzegowina“. Die Generäle spüren, daß das westliche Bündnis bisher diesem Anspruch nicht gerecht geworden ist, und sie leiden darunter.“ [2]

Humanitäre Interventionen (Angriffskriege) sind durch das Völkerrecht nicht gedeckt, ja sogar untersagt (Art. VII der UN-Charta). Um sie trotzdem akzeptabel für die Menschen (der Aggressor-Staaten) machen zu können, ist daher eines zuvor unerlässlich: eine massive, flächendeckende Kriegspropaganda. Und diese muss zu einer Dämonisierung des gewählten(!) Gegners führen. Wenn also die Dämonen ausgehen (wie der spätere US-Außenminister Colin Powell so schön sagte; s.o.), dann müssen halt neue geschaffen werden.

Und das ging ganz schnell, denn die US-amerikanische Aussicht, zum weltumspannenden Hegemon aufzusteigen, bedingte einige militärische Operationen, für die humanitäre Vorwände geschaffen werden mussten. Damit aus dem Angriffskrieg eben eine humanitäre Intervention würde.

Schon im Jahre 1991 war Der Spiegel u.a. auch ein Propaganda-Schmierblatt. Das sei hier etwas ausführlicher belegt:

„Man wird dem Führer des Irak nicht gerecht, man unterschätzt seine Gefährlichkeit, wenn man in ihm nur einen traditionellen Despoten oder einen modernen Diktator sieht. Im Unterschied zu Figuren wie Franco, Batista, Marcos, Pinochet und einem halben Hundert Ihresgleichen, die heute noch in aller Welt an der Macht sind, hat es Saddam Hussein nicht nur darauf abgesehen, ein Volk zu unterdrücken, zu beherrschen, auszubeuten und den Genuß, der darin liegt, so lange wie möglich auszukosten. Alleinherrscher dieser Sorte gehören zum Repertoire der Geschichte, ja man ist versucht zu sagen, zur Normalität der Staatenwelt, so wie wir sie kennen. Diese Monster geben keine Rätsel auf. Sie lassen sich von ihrem Selbsterhaltungstrieb leiten. Insofern gehorcht ihr Vorgehen einem Interessenkalkül, und das macht sie ihrerseits kalkulierbar.“ [3]

Wir sind die Guten im Kampf gegen das Böse; das ist kein Phänomen der Neuzeit. Die Sprache war vor einem viertel Jahrhundert genauso gewalttätig, verlogen und zum Krieg treibend, wie sie es heute auch ist. Die Menschen waren schon damals so sediert und unfähig zu begreifen, in welchem Ausmaß sie manipuliert werden. Die Orwell’sche Durchdringung von Sprache – sie war bereits allgegenwärtig. Lesen Sie weiter im Erguss des Spiegel:

„Hitler wußte sich von solchen Überlegungen frei. Eben hierin ist Saddam Hussein sein genuiner Nachfolger. Er kämpft nicht gegen den einen oder anderen innen- oder außenpolitischen Gegner; sein Feind ist die Welt. Die Entschlossenheit zur Aggression ist der primäre Antrieb; Objekte, Anlässe, Gründe werden gesucht, wo sie sich finden. Wer bei der Vernichtung zuerst an die Reihe kommt, ob Iraner oder Kurden, Saudis oder Palästinenser, Kuweitis oder Israelis, hängt nur von den Gelegenheiten ab, die sich bieten. Auch dem eigenen Volk ist dabei keine Sonderstellung zugedacht; seine Vernichtung ist nur der letzte Akt der Mission, zu der sich Saddam berufen fühlt. Der Todeswunsch ist sein Motiv, sein Modus der Herrschaft ist der Untergang. Diesem Ziel dienen alle seine Handlungen. Der Rest ist Planung und Organisation. Er selbst wünscht sich nur das Privileg, als letzter zu sterben.“ [4]

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Auszüge aus diesem Artikel, vom offenbar in vollständiger Selbstgerechtigkeit aufgelösten und sich selbst so als Humanisten sehenden Hans Magnus Enzensberger stammen. Unter dem Mantel der Menschlichkeit argumentierend, dabei sichtbar von Hass zerfressen und mit bedenklicher politischer und geschichtlicher Inkompetenz versehen, lässt er sich am unbegreiflichen Wesen in Person Adolf Hitlers und Saddam Husseins aus. In all dem spiegelt sich die eigene Selbstüberhebung und die mangelnde Bereitschaft, das Denken, Handeln und Fühlen anderer Menschen und Gesellschaften tatsächlich verstehen zu wollen.

Solche Menschen lassen sich hervorragend propagandistisch einspannen. Sie sind die Rufer zur humanitären Intervention (Angriffskrieg) und so hat Enzensberger seine Rolle damals perfekt gespielt und der Spiegel hat ihm dafür sehr gern den nötigen Raum geboten. Und nicht zu vergessen: Damals wie heute ergreifen die Medien Partei, was es ihnen praktisch unmöglich macht, anspruchsvollen Journalismus zu leisten. Was Enzensbergers Essay im Spiegel betrifft, machte er sich auch noch zum Vasallen, zukünftige Feindbilder (gegen die man folgerichtig kämpfen MUSS) anzumahnen:

„Seine Nachfolger dürften unter dieser Beschränkung ihrer Handlungsfreiheit kaum zu leiden haben. Es ist absehbar, daß in Zukunft andere Völker ihren und unsern Henkern zujubeln werden. Ewige Verlierer gibt es in allen Himmelsrichtungen. Unter ihnen nimmt das Gefühl der Demütigung und die Neigung zum kollektiven Selbstmord mit jedem Jahr zu. Auf dem indischen Subkontinent und in der Sowjetunion liegt dafür das nukleare Arsenal bereit. Woran Hitler und Saddam gescheitert sind, am Endsieg, das heißt, an der Endlösung – ihrem nächsten Wiedergänger könnte sie gelingen.“ [5][6]

Es kann nachfolgend kaum überraschen, dass Enzensberger auch einer derjenigen war, die 12 Jahre später den militärischen Überfall auf den Irak im Jahre 2003 befürworteten. [7]

Eine paranoide Gesellschaft wie die heutige ist die konsequente Fortschreibung eines Jahrzehnte alten paranoiden Selbstverständnisses der Meinungsführer. Intellektuelle wie Hans-Magnus Enzensberger haben an der Pflege dieses Selbstverständnisses fleißig mitgearbeitet. Und nur in einem solchen Klima sind sie auch möglich: humanitäre Interventionen (Angriffskriege).

Humanitäre Interventionen (Angriffskriege) sind die Folge von Paranoia und Selbstüberhebung, ausgenutzt von und gleichzeitig im Bunde mit ausgeprägten egoistischen Interessen und immer gestützt von alltäglichem Opportunismus. Sie sind ein begrifflich kaschiertes Instrument von Macht und Herrschaft.

Die Sowjetunion lag noch im Sterben, da ging die Saat der neuen Feindbilder bereits auf. Im April 1991 wurde eine militärische Intervention (Angriffskrieg) der USA und Großbritanniens im Irak (Operation Provide Comfort) erstmals als humanitär bezeichnet. Sie gab vor, damit die kurdische Bevölkerung des Irak schützen zu wollen, und nahm auf diese Weise das später entwickelte und mit diesem zusammenhängende Konzept des Responsibility to Protect (R2P oder „Pflicht zu Schützen“ oder auch „Schutzverantwortung“, richtiger: Herrschaftsanspruch) vorweg. [8][9]

Colin Powell, dem damaligen US-Generalstabschef, wird gern wohlmeinend unterstellt, sein Spruch „uns gehen die Dämonen aus“, sei ein scherzhafter Versprecher gewesen. Das ist nicht überzeugend – und beachten Sie die Analogie zu den Aussagen Enzensbergers. Denn 13 Jahre später stand Powell auf der Bühne des Weltforums und präsentierte „Beweise“ von fahrbaren Labors zur Herstellung biologischer Massenvernichtungs-Waffen im Lande des Dämons Saddam Hussein. Powell hatte ein Feindbild (gefunden) und mit diesen „Beweisen“ wurde es bedient. Powell ist somit einer der Hauptverantwortlichen für das Chaos, das wir heute im Nahen Osten erleben. Mann muss die Lüge nur dreist genug in die Kameras sprechen, dann wird sie auch geglaubt. Und so log Powell in die Kameras [10]:

„Jeder Punkt ist durch Quellen, solide Quellen, gestützt. Das sind keine Behauptungen; sondern Fakten und Schlüsse aufgrund solider Erkenntnisse.“ [11]

Damit hat dieser Mann entscheidend die Barrieren bei den US-Amerikanern abgebaut, um die humanitäre Intervention im Irak (Angriffskrieg gegen den Irak) und „Entwaffnung Husseins“ einzuleiten. Adolf Hitler hat den Krieg des Deutschen Reiches gegen Polen im Jahre 1939 mit dem Überfall auf den deutschen Rundfunksender Gleiwitz begründet. Ich kann keinen prinzipiellen Unterschied zum Verhalten Colin Powells erkennen …

Das US-amerikanische Volk hatte die Angst, welche notwendig war, um den Krieg zu befürworten, ausreichend inhaliert. Paranoia bei den Mächtigen allein genügt nicht, auch die Ohnmächtigen (sich so Fühlenden) müssen in Paranoia gehalten werden:

„Schließlich glaubten zwei von drei Amerikanern –irrigerweise -, dass Saddam Hussein etwas mit dem 11. September zu tun habe; fast 80 Prozent vermuteten, dass er Atomwaffen besitze oder kurz davor stehe.“ [12]

Humanitäre Interventionen (Angriffskriege) sind also die URSACHE von Destabilisierung und grassierendem Terrorismus – und NICHT die als notwendig apostrophierte Folge von diesen. Wie also bekämpft man am besten den Terrorismus? So wie wir es erleben – gar nicht, denn genau das Gegenteil wird bewirkt! Dieser Kampf ist die Fiktion, die Manie des Westens, um seine Politik zu legitimieren. Und genauso nährt er den Terrorismus, denn der Staatsterrorismus des Westens fordert den Widerstand der Angegriffenen folgerichtig heraus. Der Schauspieler Peter Ustinov sagte einmal:

„Vor allem können Sie keinen Krieg dem Terrorismus erklären, ohne selbst zum Terroristen zu werden. Ich denke, der Terrorismus ist ein Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Der Krieg ist kein Mittel im Kampf gegen den Terrorismus.“ [13]

Das war in den Tagen als die USA, jedes Völkerrecht brechend ihren Krieg gegen den Terror (Herrschaftsanspruch auf Staatsterrorismus basierend) mit Bombern und Panzern in den Irak brachten. Peter Ustinov’s Gedanken sind von beeindruckender Tiefe und immer wieder durch die Realität bestätigt worden. Sie verdienen damit die Kategorisierung als die einer (wissenschaftlichen) These.

Wie schon w.o. angemerkt, agieren die Prinzipien von humanitärer Intervention (Angriffskrieg) und Responsibility to Protect (Herrschaftsanspruch) in enger Symbiose. Das Zweite ist der ethisch-moralische Vorwand zur Legitimation des Ersteren. Wichtig ist dabei die Schaffung einer emotionalen breiten Zustimmung für diese Einsätze:

„Der eigentlich innovative Kern des Schutzverantwortungs-Prinzips [Herrschaftsanspruch], die Interventionspflicht [(moralische) Pflicht zum Angriffskrieg], ist keine bindende Rechtsnorm. Dafür mangelt es dem Prinzip an wesentlichen Voraussetzungen, darunter insbesondere Allgemeingültigkeit, Klarheit, Konsistenz und vor allem auch an einer entsprechenden Rechtspraxis. Staaten wollen sich nicht rechtlich zu einer Intervention verpflichten lassen. Völkerrechtlich hat R2P keine signifikanten Folgen, es bleibt vor allem ein politisch-moralisches Konzept . Im Kern geht es dabei um einen Bewusstseinswandel, um die Schaffung „einer reflexhaften internationalen Reaktion, dass massenhafte Verbrechen, die stattfinden oder bevorstehen, alle und nicht niemanden etwas angehen„. [14]

Was also sollte die Schlussfolgerung sein? In der Zeit nach Besetzung des Irak durch die USA weilte der ehemalige Burda-Chef Jürgen Todenhöfer (sich dort als Arzt gebend) fünf Tage in Ramadi. Er berichtet:

„2007 begegnete ich in Ramadi einem jungen Kämpfer von „al-Qaida im Irak“, der Vorgänger-Organisation des IS. Der bleiche, schüchterne Student sah ganz und gar nicht wie ein Terrorist aus. Entgeistert fragte ich ihn, warum er sich ausgerechnet der barbarischsten Terror-Organisation angeschlossen hatte. Schließlich gab es im Irak damals zahlreiche andere, nicht terroristische Widerstands-Bewegungen.“ [15]

Wir sind wieder an einem Punkt angelangt, bei dem es um reflektierendes Mitfühlen und damit Verstehen geht; und zwar ohne die Einnahme einer parteiischen Haltung. Terroristen nur als „böse“ zu sehen, verkleistert uns die Augen davor, dass es sich um Menschen handelt, deren Handlungsweisen durchaus erklärbar und verständlich sind. Sehr wohl können wir uns darin auch selbst erkennen. Und so berichtet Todenhöfer weiter:

„Stockend erzählte er, dass amerikanische Soldaten seine Mutter bei einer Hausdurchsuchung vor seinen Augen erschossen hätten. Sie habe sich vor die eindringenden Soldaten geworfen und sie angefleht, nicht auch noch das bisschen Hausrat, das sie besaßen, zu zerstören. Nach einer langen Pause fragte ich ihn, wie man trotz allem irgendwann die Gewaltspirale aus Krieg und Terrorismus beenden könne. Leise antwortete er: „Verschwindet aus unseren Ländern. Dann wird auch der Terrorismus verschwinden.“ [16][17]

Das Prinzip humanitäre Interventionen (Angriffskriege) loszutreten, hat sich bis in die Gegenwart nicht verändert. Damit ist es aber auch durchschaubar; und seine stärkste Waffe ist wohl erkennbar: Das Wecken und Pflegen von Feindbildern. Der Terror – vom westlichen Herrschaftsanspruch über die Völker gebracht – ist dann nur Resultat der Anmaßung, das Recht zur Gestaltung anderer Gesellschaften gepachtet zu haben.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkung

Der Artikel wurde im September/Oktober 2017 für das Internet-Portal Rubikon überarbeitet und dort am 14.10.2017 veröffentlicht. Am 16.10.2017 übernahm auch der Blog noch.info den Beitrag. Danke für die Weiterverbreitung!

Quellen

[1][15][16] Jürgen Todenhöfer; 11.1.2017; https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-bumerang-des-westens

[2] Christoph Bertram; 7.5.1993; http://www.zeit.de/1993/19/die-agonie-der-generaele/komplettansicht?print

[3][4][5] Hans-Magnus Enzensberger; 4.2.1991; http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13487378.html

[6] 18.2.1991; http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13489675.html

[7] 24.6.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Magnus_Enzensberger

[8] 24.6.2017; https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Provide_Comfort

[9] 31.10.2008; http://www.bpb.de/apuz/30862/gibt-es-eine-responsibility-to-protect?p=all

[10] 19.3.2013; http://www.spiegel.de/politik/ausland/ex-aussenminister-powell-raeumt-fehler-im-irak-krieg-ein-a-889852.html

[11][12] 5.2.2013; http://www.deutschlandfunk.de/plaedoyer-fuer-den-irakkrieg.724.de.html?dram:article_id=236538

[13] 22.4.2003; https://www.welt.de/print-welt/article689952/Der-Krieg-ist-der-Terrorismus-der-Reichen.html

[14] 2.9.2013; http://www.bpb.de/apuz/168165/schutzverantwortung-und-humanitaere-intervention?p=all

[17] Jürgen Todenhöfer: „Warum tötest du, Zaid?“ C. Bertelsmann 2008, 335 Seiten; ISBN 978-3-641-06181-4; Taschenbuch bei Wilhelm-Goldmann Verlag, München; 2009; http://www.goldmann-verlag.de

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Deutschland, Naher Osten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Humanitäre Interventionen – Neusprech für Angriffskriege

  1. griswold sagt:

    Lieber Ped,

    eine Anmerkung bzgl. Herrn Enzensberger. Ich kenn ihn nicht sonderlich gut, aber was ich an Äußerungen von ihm gelesen habe, entspricht nicht dem scharfen Urteil was du oben über ihn fällst.

    „Ich möchte nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, dass die Auszüge aus diesem Pamphlet, vom sich natürlich in vollständiger Selbstgerechtigkeit aufgelösten und sich selbst so als Humanisten sehenden Hans Magnus Enzensberger stammen. Unter dem Mantel der Menschlichkeit argumentierend, dabei von Hass zerfressen und mit bedenklicher politischer und geschichtlicher Inkompetenz versehen, lässt er sich am unbegreiflichen Wesen in Person Adolf Hitlers und Saddam Husseins aus.“

    Was er über Hussein und den Irak gesagt hat und die Befürwortung des 2. Golfkriegs durch ihn lehne ich klar ab. Trotzdem wirst du deinem eigenen differentierenden Anspruch hier in meinen Augen nicht gerecht.

    Hier mal ein paar Zitate von ihm, die Wikipedia auf Anhieb liefert:

    „2011 äußerte sich Enzensberger zunehmend kritisch zur Europäischen Union. Er beschreibt sie als Konstruktion von oben und bemängelt ein Fehlen des demokratischen Elements. In einem Gespräch mit dem liberalen Debattenmagazin Schweizer Monat sprach er von einem „Geburtsfehler der Institution“: „Von Anfang an stand hier der technokratische Aspekt im Vordergrund: Politik hinter verschlossenen Türen. Geheimniskrämerei. Kabinettspolitik.“

    „In jeder Verfassung der Welt steht ja ein Recht auf Privatsphäre, Unverletzlichkeit der Wohnung und so weiter … das sind ja lange Passagen. Das ist abgeschafft! Das heißt, wir befinden uns in postdemokratischen Zuständen.“

    „Probleme sieht er im „repressiven Mediengebrauch“ (ein zentral gesteuertes Programm mit einem Sender und vielen Empfängern, der die Konsumenten passiv macht und entpolitisiert). Spezialisten produzieren den Inhalt, werden dabei jedoch durch Eigentümer oder Bürokratie kontrolliert. Ein „emanzipatorischer Mediengebrauch“ dagegen würde jeden Empfänger zum Sender machen. Durch die Aufhebung der technischen Barrieren würden die Massen mobilisiert und politisch eingebunden. In seinen 1988 veröffentlichten Gesammelten Zerstreuungen bezeichnete Enzensberger das Fernsehen als „Nullmedium“.“

    Wenn ich das so lese und dann seine Stellungnahme zum Irakkrieg sehe, dann ergibt sich für mich zumindest ein Stolpern. Dieser Mensch ist, wie jeder andere, nicht eindimensional. So sehr ich mir deine Emotionen gerade bezüglich der Legitimation eines Angriffskriegs vorstellen kann, so sehr finde ich trotzdem dein oben gefälltes Urteil (und als solches kommt es an, wenn du ihm unterstellst er sei von „Hass zerfressen“) falsch und auch anmaßend. Wenn ich mir einige seiner Zitate anschaue, finde ich da interessante Dinge denen ich teils auch zustimme. Du attestierst ihm aber sehr pauschal eine „bedenkliche politische und geschichtliche Inkompetenz“. Das passt so für mich nicht zu dem Geist, den du in meinen Augen hier sonst pflegst.

    Das wollte ich nur kritisch anmerken 🙂
    Beste Grüße,
    gris

    • Ped sagt:

      @Gris

      Natürlich erzählt ein Intellektueller wie Enzensberger, den ich respektive ganz ohne Zweifel auch für sehr intelligent halte – nicht nur Unsinn. Und sehr wohl habe auch ich die von Dir zitierten Passagen in der deutschen Wikipedia gelesen (kleine Denkaufgabe: Könnten diese Passagen nicht auch ganz bedacht selektiv und gut konnotiert eingebracht worden sein?) Nur geht es in diesem Artikel nicht darum, eine differenzierende Biographie über ihn zu verfassen, die sein Wirken umfassend untersucht und angemessen würdigt.
      Sondern hier geht es um seine Rolle als der eines Kriegstreibers. An dieser Rolle irgend etwas zu relativieren, sehe ich Null Bedarf. Und es gibt einen Grund, warum er diese Rolle spielt(e). Vergessen wir nicht, dass zwischen seinem Erguss im Spiegel und dem zweiten Irak-Krieg mehr als zehn Jahre lagen.
      Enzensberger spiegelt also ein grundsätzliches Menschenbild. Und diese Selbstüberhebung und Anmaßung über andere Menschen zu richten, die genehmige ich mir, auch schonungslos anzusprechen. Da gibt es für mich überhaupt nichts zu relativieren.
      Leute wie Enzensberger trugen und tragen aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung eine große Verantwortung – und leider eine große gesellschaftliche Schicht mit in den Krieg. Und weil es um Krieg geht, gestatte ich mir auch, emotional zu sein. Wenn Du das Überhebung nennst? Dieses, Dein Recht so zu denken, stelle ich nicht in Frage.
      Enzensbergers Überhebung allerdings, die ich sehe, benötigt noch etwas, um so über andere Menschen und ganze Gesellschaften zu richten und das wiederhole ich gern noch einmal: Bedenkliche politische und geschichtliche Inkompetenz!
      Das eine bedingt das Andere. Die Ignoranz verhindert natürlich auch die eigene kritische Reflexion des Geschichtsbewusstseins. Enzensberger richtet ja noch viel mehr Schaden an, weil er deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945 auf den Unmenschen(!) Adolf Hitler reduziert, vereinfacht und als Phänomen des Bösen deutet. Hier geht es um Schuld, ein Denken in jener Kategorie, einschl. deren Zuweisung. Weil nämlich, diejenigen, die sich den Bösen nicht entschlossen entgegenstellen, selbst böse sind. Und das kannst Du fortlaufend in der aktuellen Politik in Anwendung sehen. Und es hat eine ideologische Basis, die Menschen wie Enzensberger gebaut haben und erhalten.
      Aus dieser Simplifizierung leitet er ein schlichtes Menschenbild ab, in der einfach mal so blutrünstige Diktatoren entwachsen. Beschäftigt man sich mit den Biografien dieser Menschen, erfährt man aber recht schnell, dass die Dinge eben nicht so einfach liegen.
      Aber Enzensberger gehört zu den Guten, daher kann er auch so mit dem Finger auf die Schlechten zeigen. Und der Mann ist Philosoph und Schriftsteller. Der Mann kann schreiben, er besitzt aufgrund seiner intellektuellen Fähigkeiten eine hohe Überzeugungs- und Manipulationskraft. Daher werden seine Gedanken von einer großen gesellschaftlichen Schicht aufgenommen und unreflektiert weitergetragen. Was sie da verbreiten, ist aber der Gedanke des Krieges.
      Es geht um Kriegstreiberei. Ich empfehle deshalb Jedem, Enzensbergers Erguss mal vollständig und in Ruhe zu studieren; einschließlich der Heiligsprechung durch andere Spiegel-Artikel.

      Sei Du ganz herzlich gegrüßt von Ped

  2. griepswoolder sagt:

    Zitat: »Adolf Hitler hat den Krieg des Deutschen Reiches gegen Polen im Jahre 1939 mit dem Überfall auf den deutschen Rundfunksender Gleiwitz begründet.« Unsinn, das hatte er garantiert nicht und vor allem deswegen nicht, weil der angebliche Vorfall eine Nachkriegserfindung ist. Siehe https://archive.org/details/GleiwitzVorfall

    Da seine Reden nicht nur schriftlich, sondern auch als Tondokumente überliefert sind; kann sich jeder selbst davon überzeugen:
    https://archive.org/details/PolenWirSchiessenZurueckAH

    Oder nach dem Sieg: Adolf Hitler Rede vor dem Reichstag nach Polenfeldzug 1939-10-06
    Der Inhalt klärt über ein paar Sachverhalt, welche die Hofhistoriker an sich vermeiden. Zum Beispiel die versuchte Schonung der Zivilbevölkerung und die durch Hitler veranlasste humane Kriegführung. Unbedingt Empfehlenswert !
    https://archive.org/details/AdolfHitlerRedeNachPolenfeldzug1939-10-06

    Auch sonst dürfte es wenigen bekannt sein, wie intensiv Deutschland versucht hatte, vor und auch noch nach 1939, im Bezug auf die Polen-Probleme eine friedliche Lösung auf diplomatischen Weg zu finden. Nicht nur durch Vertreter der Regierung, sondern auch durch Vermittler aus anderen Ländern.
    Ursachen und Hintergrund des zweiten Weltkriegs, Gerd Schultze Rhonhof; Dr. Stefan Scheil; Dr. Walter Post
    https://archive.org/details/UrsachenUndHintergrundDesZweitenWeltkriegs

    https://archive.org/details/GerdSchultzeRhonhofDanzigUndOstpreussenZweiKriegsanlaesse1939Weltkrieg

    Im Bezug auf Russland ist es ähnlich. Der angebliche Kriegsgrund: Lebensraum im Osten, ist genauso schwachsinnig und unzutreffend. Das Deutschland nur paar Wochen schneller war, ist seit über 25 Jahren, spätestens seit den Büchern von Viktor Suworow (Pseudonym für Wladimir Bogdanowitsch Resun, ehemaliger Generalstabsoffizier der Roten Armee), kein Geheimnis mehr. z.B. https://archive.org/details/34458777ViktorSuworowStalinsVerhinderterErstschlag Auch in russischen Zeitschriften in den 90-er Jahren gab es ähnliche Berichte.

    Die Sowjetunion vor 1941 war fast genauso, wie die USA immer noch, nur noch schlimmer. Das die SU nach 1945 friedlicher wurde und die USA kriegerischer hatte auch gewisse Ursachen und Gründe.

    • eudlinks sagt:

      Seit durch die Aussage des Stratfor Chefs, vielen Leuten klar ist, dass die USA seit hundert Jahren und besonders nach 1945 die Richtung in Europa vorgaben und vorgeben, glauben die Anhänger des „Führers“ wieder mit den alten Kamellen des Geschichtsrevisionismus antreten zu können. Hitler als Friedenspolitiker und Kriege nur von aussen aufgezwungen. Leider „vergessen“ die Fans von AH wie er gegen die Opposition im eigenen Land vorgegangen ist, oder sie fanden und finden es in Ordnung, dass Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter und Religionsvertreter in KZs gesperrt wurden. Warum hat der „Führer“ die Sowjetunion trotz Nichtangriffsvertrag überfallen. Im Auftrag des Zionistischen Kapitals der USA? Das hat die Sowjetunion mind. 25 Millionen Menschen gekostet und das Land verwüstet. Nach dem Untergang des Nazireichs übernahmen die USA die Aufgabe und haben mit Hilfe von Adenauer die Restauration des Bollwerks gegen den „Bolschewismus“ mit Hilfe der alten Nazis aufgerichtet. Seitdem wird das alte Feindbild Russland gepflegt und gehegt im neuen Kalten Krieg. Der nach den Interessen der USA gerne ein heisser werden kann, er findet nach Ansicht der Kriegstreiber ja „nur“ auf dem europäischen Kontinent statt.

      • Ped sagt:

        @eudlinks

        So ist es. Eine differenzierte Betrachtung deutscher Geschichte verstehe ich nicht als Reinwaschung, respektiven Neuaufwerfens einer Frage, wer Schuld für den Krieg trug. Die Hautpverantwortung für den Zweiten Weltkrieg trägt für mich die deutsche Gesellschaft, denn von deutschem Boden ging dieser Krieg aus und wurde von dort aus fortwährend eskaliert. Deutsche Politiker hatten damals jederzeit sehr wohl die Wahl, diesen Krieg jederzeit zu beenden bzw. ihn erst gar nicht zu beginnen. Nur nützt es nichts, den Dämon Hitler auszurufen und so die tatsächlichen komplexen Ursachen und Geschehnisse des Krieges zu verbergen. Weil, wenn das geschieht, werden keine Schlussfolgerungen in der Gegenwart gezogen und wenn wir auf die Gegenwart schauen …
        Was Ronhofs Buch für mich wertvoll macht, ist eben diese Differenzierung, die auch den Schleier „der Guten“ von den westlichen Kriegsteilnehmern zieht. Diese legitimieren bis heute ihre Politik immer wieder mit ihrem als Heldengemälde gezeichneten Kampf gegen Hitlerdeutschland. Dabei war gerade die Politik der Westmächte damals EINE der Voraussetzungen, dass die aggressivsten Vertreter deutscher Politik und Wirtschaft so handeln konnten. Von Frieden durchdrungen waren jene deshalb noch lange nicht. Das lässt sich schon daran erkennen – wie Sie auch richtig bemerkten – dass sie den Krieg ja zuvor bereits jahrelang auch gegen das eigene Volk führten. Krieg im Kleinen, dann im Größeren und schließlich als totaler Krieg. Im globalen Krieg befinden wir uns schon wieder …

        Herzliche Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.