Die “böse AfD” war schon wieder beim “Diktator”

Deutsche Parlamentarier in Syrien fordern die Wächter des wahren Glaubens heraus.


Auf einer weniger emotionalen Ebene ließ sich sicher trefflich zu den Motiven diskutieren, aus denen heraus AfD-Politiker zum wiederholten Male Syrien besuchen. Doch bei der ARD-Tagesschau beschwört das Aufeinanderzugehen von Parlamentariern eine neue Welle des Gesinnungskrieges herauf.


Die ARD-Tagesschau berichtete wahrheitsgemäß über den Besuch einer Delegation der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Syrien. Doch dem in Kairo stationierten ARD-Korrespondenten Daniel Hechler war es unmöglich, diese Nachricht wertfrei im Raum stehen zu lassen. Der Eingangsteil seines Berichtes – und übrigens bemerkenswerter Weise auch die in der Regel nicht vom Korrespondenten sondern der Redaktion gestaltete Überschrift – ließen sich durchaus als Journalismus einordnen. Dort war die weitgehend wertfrei wiedergegebene Sachinformation zu finden.

Doch wurde an die Sachinformation ein, im Sinne der Nachricht völlig überflüssiger, aber viermal größerer “Rest” gepappt. Dieser Rest war die übliche, verleumderische Propaganda zu Syrien, in welcher es Hechler schaffte, alle Syrien-Feindbilder die seit nun neun Jahren durch den Mainstream gezerrt werden, aufs Neue dem Medien-Konsumenten in die Schädel zu hämmern. Journalistisch also eine gewohnte Schlechtleistung des Daniel Hechler.

Vertreter der AfD-Delegation – so lässt es der Bericht verlauten – sahen gute Voraussetzungen dafür, dass syrische Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren können. Das konnte Hechler so einfach nicht stehen lassen. Er belehrte sein Publikum und ließ jede Sorgfalt rasch von dannen segeln:

Ganz vollständig scheint das Bild allerdings nicht zu sein. Tatsächlich herrscht in einigen Regionen Syriens noch immer Krieg. Syrische und russische Kampfjets fliegen seit April verheerende Angriffe auf Idlib. Die Provinz wird von islamistischen Milizen kontrolliert. Präsident Baschar al-Assad will die letzte Rebellenhochburg wieder vollständig einnehmen.” (arddh)

Die Leute von der AfD sind nicht blöd, die Menschen hier sind es auch nicht. Dass im Norden Syriens Krieg herrscht, ist allgemein bekannt, dass der Osten des Landes völkerrechtswidrig unter Hoheit der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft gewaltsam annektiert wurde, ebenso. “Lustig” wird es in Idlib. Daniel Hechler – in der Rolle als Frontberichterstatter sagt er es ganz offen – sieht islamistische Milizen als Rebellen an. Das ist geradezu eine Offenbarung, wie der Mann tickt. Er hat sie, “seine Rebellen”, ja schließlich – zuvor illegal in Syrien eingereist – auch persönlich besucht.

Hechler verblödet sein Publikum, wenn er diesem von “verheerenden Angriffen syrischer und russischer Kampfjets” erzählt. Es ist die immer gleiche und abgedroschene Leier. Denn natürlich zielt er darauf, dass seine Leser sofort an zivile Opfer denken. Dieser Frontkämpfer lebt tatsächlich in einer lupenreinen Gut-Böse-Welt. Mit den verlogenen Syrien-Narrativen kann er daher, ohne große Mühe, weil viele Jahre aktiv gelebt, gleich den politischen Gegner im eigenen Land mit Dreck bewerfen:

Während die AfD-Politiker am Mittwoch Gespräche in Damaskus führen, sterben laut Aktivisten bei einem Raketenangriff auf ein Flüchtlingslager bei Kah mindestens 15 Zivilisten. Insgesamt hat die Regierungsoffensive schon mehr als 1000 Todesopfer gefordert. 400.000 Menschen sind auf der Flucht, darunter 150.000 Kinder, wie UNICEF meldet.” (arddh)

Was Hechler hier verschweigt, ist das Thema “zivile Schutzschilde”. Die islamistischen Milizen in Idlib betreiben ihre Stützpunkte bewusst in der Nähe ziviler Ansiedlungen. So lag ganz in der Nähe des Flüchtlingslagers Kah ein Munitionsdepot der Islamisten – und das war auch das Angriffsziel der syrischen Armee (1).

Es ist völliger Humbug, den Menschen weiszumachen, dass eine Armee neun Jahre lang Zivilisten im eigenen Land bombardieren könnte und danach immer noch existent wäre. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall, denn in den seit 2015 befriedeten Gebieten – befriedet heißt, dass dort kein Krieg herrscht und auch keine Bomben fallen – wurden über 32.000 Gebäude, dazu 900 Ausbildungsstätten und 215 medizinische Einrichtungen wiederhergestellt (2).

476.000 Menschen kehrten seit Juli 2018, trotz einer – verursacht durch umfassende, brutale Sanktionen der USA und EU – katastrophalen Versorgungssituation wieder aus dem Ausland in ihre Heimat zurück. Dazu kommen 1,3 Millionen – nun nicht mehr – Inlandsflüchtlinge (3,4).

Genau so unqualifiziert ist das Herumwerfen mit Zahlen. Was für Todesopfer sind es denn, die sich hinter der Zahl 1.000 verbergen? In welchem Zeitraum starben sie und wo geschah das? Wo sind 400.000 Menschen auf der Flucht und warum genau sind sie das? Was ist die pauschale Nennung “UNICEF” zudem für eine schlampige Quellenangabe? Daniel Hechlers Berichterstattung gehört seit Jahren zum Miesesten, was die eh schon nicht mit Perlen behangene ARD-Tagesschau zu bieten hat.

Noch einmal der Gesinnungskrieger Daniel Hechler in seiner ganzen Pracht, sein Zitat habe ich (in Klammern gesetzt) etwas angereichert:

Dass sie tatsächlich vorbei ist, Flüchtlinge in Syrien ein Leben in Würde und Sicherheit erwartet, ist mehr als zweifelhaft [für wen?]. Eine Umfrage, die eine syrische Hilfsorganisation [was für eine?] unter naturgemäß schwierigen Umständen [was für Umstände?] unter 165 Rückkehrern [165 – wie repräsentativ ist das denn?] durchführte [wo genau?], ergab, dass 63 Prozent am liebsten wieder sofort fliehen würden [für das Interview hat es aber noch gereicht]. Sie fürchten Repressalien, Entführungen, Erpressungen. Viele haben keinen Job, leben unter erbärmlichen Bedingungen [Dafür gibt es sehr handfeste Gründe, welche sind das?]. (arddh)

Nichts ist da belegt, Quellen gibt es keine und die Information als Ganzes ist – gelinde ausgedrückt – unseriös. Macht nichts, weil für Hechler journalistisches Handwerk längst ein Buch mit sieben Siegeln geworden ist. Dafür hat er immer den Helm auf und ist geistig vorzüglich eingebettet in die unermüdlich marschierenden, medialen, missionarischen Kampftruppen, zutiefst gläubig in der Verbreitung der “wahren” Botschaft des sich als ständig aufgerüttelten und aufrüttelnd gebenden Gutmenschen.

Stellen Sie sich einen Menschen dieses Charakters vor – und ja, wir sprechen hier tatsächlich von einer Charakterfrage -, der in Ihrem privaten Umkreis permanent so polarisiert, Gerüchte streut, Ihnen mehr oder weniger bekannte Menschen verunglimpft und verleumdet, schlicht hetzt und so das Klima zwischen uns vergiftet. Solch einen Menschen würde ich beizeiten meiden.

Für Herrn Hechler an dieser Stelle ein Grundkurs in Journalismus, erstellt durch die furchtbar schlimmen Systemmedien “des Diktators” in Syrien. Dort kann er sich ein Auge holen, wie eine Nachricht, präzise und ohne Über- und Abwertung, von einem sehr wohl relevanten Sachverhalt berichtet, dem Besuch deutscher Parlamentarier in Syrien (5).

Was bleibt?

Es gibt ernsthafte Bemühungen im hiesigen politischen Establishment – zu dem die AfD ohne wenn und aber gehört! – Kontakte mit der syrischen Regierung zu knüpfen. Die AfD, als vermeintlicher Paria, ist gut geeignet, das weiterzuentwickeln, ohne dass allzu viel vom spröden Lack der “Aufrechten gegen das Assad-Regime” abbröckelt.

Wie auch immer die politische Agenda der AfD gestrickt sein mag, ist das Ansinnen der Rückführung syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat sinnvoll und im Interesse der Menschen. Das gilt zuerst für die Syrer selbst, die jede Hand und kluge Köpfe für den Wiederaufbau ihres geschundenen Landes bitter benötigen. Es gilt auch für einen großen Teil der Syrer in Deutschland, die schon seit längerem von einer Rückkehr in ihre Heimat abgehalten werden, in dem permanent Ängste gestreut und außerdem die komplette Volkswirtschaft Syriens drangsaliert wird.

Gerade im wirtschaftlichen Bereich sieht die AfD eine weitere Möglichkeit, auch die Interessen der eigenen Klientel zu vertreten. Drängt sie doch darauf, Syrien als Betätigungsfeld für den deutschen Mittelstand zu öffnen. Auch aus diesem Grunde setzen sich die Politiker dieser Partei für ein baldiges Ende des Sanktionsregimes gegen das nahöstliche Land ein (6).

Schon vor Monaten ließ der Leiter der “Kontaktgruppe Syrien” in der AfD-Bundestagsfraktion, Frank Pasemann, hierzu verlauten:

Syrien braucht endlich einen nachhaltigen Versöhnungsprozess sowie eine politische und ökonomische Strategie zum Wiederaufbau des Landes. Hier fehlt es der Bundesregierung an jedem Konzept. Was Syrien nicht braucht, ist die Ausweitung der Präsenz fremder Streitkräfte auf seinem Staatsgebiet. Zumal gegen den Willen einer souveränen Nation.” (7)

und weiter:

Die Bundesregierung täte gut daran, die fatale Sanktionspolitik zu beenden, die dem syrischen Volke schweres Leid auferlegt. Deutschland muss seine traditionelle Position als Mittler wieder einnehmen, um Syrien in die internationale Staatengemeinschaft zurück zu führen. Wer vorgibt, sich für Stabilität in der Region einsetzen zu wollen, der muss sich zuerst der Aufgabe des Wiederaufbaus in Syrien zuwenden. Syrien muss wieder zum Land der Syrer werden. Durch internationale Zusammenarbeit muss dem syrischen Volk sowie den Millionen ins Ausland geflohenen Syrern eine Perspektive in deren Heimat ermöglicht werden.” (8)

Ohne mich in irgendeiner Weise mit der AfD solidarisieren zu müssen, kann ich beim besten Willen nichts Schlechtes in einer solchen Politik entdecken.

Was gab es sonst noch?

Laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolou halten sich – neben US-Truppen – noch immer 200 französische Soldaten, selbstredend völkerrechtswidrig, in Syrien auf (9).

Ein Whistleblower hat Zeugenaussagen und Unterlagen der Organisation zur Verhinderung des Einsatzes chemischer Waffen an WikiLeaks weitergegeben. Diese vermehren die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des OPCW-Berichts zum angeblichen Giftgasangriff syrischer Truppen auf Douma im Frühjahr 2018 (10). Eher sieht das, was dort geschah, nach einer lupenreinen Inszenierung aus, in die auch – wieder einmal – die Weißhelme verwickelt waren (11).

Der Begründer der Weißhelme, James Le Mesurier wurde mit gebrochenem Schädel und Gliedmaßen tot vor seinem Haus im türkischen Istanbul aufgefunden (12). Die Weißhelme waren eines der wichtigsten Werkzeuge im Medienkrieg gegen Syrien.

Israel hat mit Dutzenden Marschflugkörpern zum wiederholten Male syrisches Territorium angegriffen. Das natürlich, wie immer, aus reiner Selbstverteidigung. So lässt es uns die ARD-Tagesschau wissen (13). Was den vom Krieg geschundenen Syrern wie der blanke Hohn vorkommen muss. Israel spricht inzwischen ungeniert von vorherigen Angriffen auf sein eigenes Territorium, obwohl – wenn es tatsächlich so sein sollte – diese dem völkerrechtswidrig besetzten, syrischen Teil der Golanhöhen galten (14).

Laut einer Studie der Stiftung zum Studium der Demokratie (in Russland) waren die Weißhelme in Syrien in Fälle von Organhandel verwickelt. Der Direktor der Stiftung, Maksim Grigorjew verwies auf Parallelen im Jugoslawien-Krieg 1999, als die vom Westen unterstützte UCK gleichfalls Organhandel betrieb (15). Es ist zumindest erwähnenswert, dass sich damals auch der spätere Weißhelm-Gründer Le Mesurier im Kosovo aufhielt. Die etwa 250 Seiten umfassende Studie (16) soll demnächst als Buch veröffentlicht werden (17).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(arddh) 22.11.2019; Daniel Hechler; https://www.tagesschau.de/ausland/afd-syrien-105.html

(1) 22.11.2019; https://southfront.org/syrian-army-uses-tactical-ballistic-missiles-to-target-militants-weapon-depots-war-report/

(2) 22.11.2019; http://syria.mil.ru/peacemaking_en/info/news/more.htm?id=12263226@egNews

(3) 29.11.2019; http://syria.mil.ru/peacemaking_en/info/news/more.htm?id=12264200@egNews

(4) 28.11.2019; Maria Sacharowa; https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/3923846?p_p_id=101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw&_101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw_languageId=en_GB

(5) 22.11.2019; Hazem Sabbagh; https://sana.sy/en/?p=178993

(6) 26.11.2019; https://afdkompakt.de/2019/11/26/fuer-den-wiederaufbau-syriens-ist-ein-ende-der-wirtschaftssanktionen-unerlaesslich/

(7,8) 08.07.2019; https://afdkompakt.de/2019/07/08/syrien-braucht-hilfe-beim-wiederaufbau-keine-deutschen-bodentruppen/

(9) 22.11.2019; https://southfront.org/new-report-reveals-numbers-positions-of-french-forces-in-northeast-syria/

(10) 23.10.2019; https://wikileaks.org/opcw-douma/

(11) 10.6.2019; https://southfront.org/witness-testimonies-reveal-gorgon-face-of-white-helmets-humanitarian-activities/

(12) 11.11.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/weisshelme-lemesurier-tot-101.html

(13) 20.11.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/israel-syrien-171.html

(14) 22.11.2019; Philip Klaus; https://flutterbareer.wordpress.com/2019/11/22/schwerste-israelische-luftangriffe-auf-syrien-seit-langem/

(15) 21.11.2019; http://www.syriatimes.sy/index.php/don-t-miss/45065-white-helmets-involved-in-forcible-removal-of-human-organs-of-syrians-in-terrorist-controlled-areas-study

(16) 15.7.2019; https://denmark.mid.ru/en_GB/web/denmark-en/-/report-by-director-of-the-foundation-for-the-study-of-democracy-maxim-grigoviev-the-white-helmets-organization-terrorist-accomplices-and-a-source-of-d?inheritRedirect=true&redirect=%2Fen_GB%2Fweb%2Fdenmark-en; PDF bei Peds Ansichten:

(17) 20.11.2019; https://tass.com/world/1091067

(Titelbild) Syrien, Damaskus; Umayad-Moschee; 7.8.2005; Autor: Heretiq; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umayyad_Mosque-Minaret_of_the_Bride.jpg; Lizenz: GNU Free Documentation License

Aufrufe: 1800