Der ukrainischen Armee wird Stück für Stück ihre Kampfkraft entzogen.


Dabei gehörte diese Armee inzwischen, mindestens in Europa zu den stärksten — und das gilt nicht nur für die Quantitäten. Seit über zwei Jahrzehnten wurden NATO-Standards eingeführt, Kommunikationssysteme aufgebaut, die Technik modernisiert und aufgerüstet. Das wird aber deren Niederlage in den bewaffneten Auseinandersetzungen mit Russland nicht verhindern können. Auch der stetige Nachschub an Waffen und Söldnern aus der westlichen Wertegemeinschaft wird daran nichts ändern.


Die russischen Streitkräfte agieren am Boden nach wie vor „mit angezogener Handbremse“. Dafür wird in Massen ukrainische Kampftechnik und die für deren Funktionieren erforderliche Infrastruktur zerstört. Und man geht sehr gezielt gegen ausländische Söldner in Diensten der ukrainischen Armee vor, deren Todeszahlen inzwischen vierstellig sein dürften. Informationen nach Art der Folgenden werden regelmäßig, verbrämt auch über die Massenmedien verbreitet:

„In Izyumskoye, Oblast Charkiw, schalteten Raketentruppen im Zuge des Angriffs eine Söldnereinheit einer privaten polnischen Militärkampagne aus. Bis zu 30 polnische Söldner wurden getötet.“ (1)

Russland hat am Beginn des Krieges mit der Ukraine extrem viel Wert darauf gelegt, die Luftverteidigung des Gegners entscheidend zu schwächen und andererseits dessen Luftwaffe als strategisch wichtigen Faktor weitestgehend auszuschalten.  Und so hat die Ukraine seit dem 24. Februar 132 Flugzeuge, 105 Hubschrauber sowie 245 Flugabwehrsysteme und 456 Drohnen verloren. Ähnliches gilt für die dahinter stehende, unerlässliche Wartungs-, Bedienungs- und Versorgungsstruktur dieser teilweise komplexen Systeme.

Russland hat mindestens die Überlegenheit im ukrainischen Luftraum gewonnen und diese Überlegenheit nutzt man aus. Man schwächt die ukrainische Front im Osten nicht vorrangig durch direkte, verlustreiche Konfrontation. Hier wird Geduld gezeigt. Die strategische Initiative hat die Ukraine in diesem Krieg niemals auch nur ansatzweise gewinnen können. Sie wird zum Reagieren gezwungen, die Truppen sind in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt, durch „Beschäftigung“ an den Fronten gebunden und aufgrund der nur eingeschränkt schützbaren Lebensadern ins Hinterland äußerst verletzlich.

Russland weiß, was die neuralgischen Stellen im militärisch-industriellen Komplex der Ukraine sind und vor allem auch, wo sie zu finden sind. Das hat auch mit den engen historischen Verbindungen im Rüstungssektor zu tun, denn viele Schlüsselkomponenten, zum Beispiel auch für die russische Raketentechnik, kamen bis zum Jahre 2014 aus der Ukraine (2).

Die ukrainische Luftabwehr kann gegen die Angriffe aus der Luft wenig ausrichten, weil sie nur noch eingeschränkt fuktionsfähig ist. Das nutzt die russische Seite aus (3).

Nach Wissen des Autors galt der größte Raketenangriff auf Kiew der einzigen Fabrik für die Herstellung von Zündern aller Art, einer Komponente, ohne die keine Rakete, Mine oder Bombe ihre zerstörerische Wirkung entfalten kann. Nach Erfolg versprechenden Friedensverhandlungen in der Türkei und dem damit ausgehandelten Rückzug der russischen Truppen aus der Kiewer Gegend war diese auch weitgehend von Raketenangriffen verschont geblieben. Das hat sich nun wieder geändert.

Hochpräzise seegestützte Kalibr-Raketen mit großer Reichweite haben in der Nacht auf den 15. April die Maschinenfabrik Vizar in Zhulyansk am Rande von Kiew getroffen. Damit wurden die dortigen Produktions- und Reparaturwerkstätten für Flugabwehrraketensysteme mit langer und mittlerer Reichweite sowie für Anti-Schiffs-Raketen zerstört (1i).

Die gesamte militärisch-industrielle Komplex der Ukraine steht faktisch unter US-amerikanischer Kontrolle und so war auch die Maschinenfabrik Vizar im Jahre 2019 einem Audit von Experten aus den USA unterworfen worden (3). Diese Experten kamen von der IDA, dem Institute for Defense Analysis, einer sogenannten Non-profite-Organisation die seit 1956 im Auftrag der US-Regierung arbeitet (4).

Vermehrt haben in den vergangenen Tagen ukrainische Hubschrauber Angriffe auf russischem Territorium durchgeführt. Russische Luftabwehrkräfte schossen am 14. April in der Nähe des Dorfes Gorodnya in der Region Tschernigow einen ukrainischen Mi-8-Hubschrauber bei dessen Rückkehr zu seinem Stützpunkt mit einem S-400-Flugabwehrraketensystem ab. Der Hubschrauber hatte zuvor in Russland, im Dorf Klimovo in der Region Brjansk zivile Einrichtungen angegriffen. Ein Su-27-Kampfjet der ukrainischen Luftwaffe wurde in der Nähe des Dorfes Lozovaya in der Region Kharkiv abgeschossen. In Reaktion auf die ukrainischen Attacken — die nach meiner Kenntnis nur auf zivile Einrichtungen zielten — hat Russland seine Angriffe auf Kiew wieder verstärkt und in diesem Zusammenhang ist auch der Schlag gegen die obige Fabrik zu sehen (1ii).

Innerhalb von nur 24 Stunden wurden sage und schreibe 221 militärische Einrichtungen in der Ukraine getroffen: darunter 12 Gefechtsstände, 176 befestigte Stellungen und Aufmarschplätze sowie 12 Artilleriestellungen, zwei Raketen- und Artilleriewaffendepots und 10 Logistikstandorte für die ukrainischen Streitkräfte (1iii).

Was immer auch die ukrainische Propaganda, vertreten vor allem durch den ukrainischen Präsidenten den Menschen weismachen möchte: Die faktisch vollständige Integration der ukrainischen Armee in die NATO (5), die immensen Waffenlieferungen aus der westlichen Wertegemeinschaft werden den Kriegsverlauf nicht entscheidend verändern, allenfalls verlängern. Das Gleiche gilt für die Anwerbung von Söldnern. Gerade diese Kämpfer werden von der russischen Armee mit brutaler Konsequenz in der gesamten Ukraine geortet und getötet. Hier werden Menschen sinnlos als Kanonenfutter verheizt (6 bis 8).

Der Zusammenbruch der ukrainischen Streitkräfte ist lediglich eine Frage der Zeit. Sie werden auch von innen zunehmend nur noch durch Gewalt zusammengehalten, wobei die extrem nationalistischen, teils faschistoiden, in die Armee eingebundenen Milizen des Rechten Sektors eine unrühmliche Schlüsselrolle spielen.

Die Kämpfe in der ostukrainischen Hafenstadt Mariupol neigen sich übrigens ihrem Ende entgegen. Dort haben in den letzten zehn Tagen 1.600 ukrainische Soldaten die Waffen niedergelegt (9).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen — insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors — kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1 bis 1iii) 15.04.2022; MoD Russia; Briefing by Russian Defence Ministry; https://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12417501@egNews

(2) 17.04.2014; taz; Beate Willms; Die Waffenschmiede Moskaus; https://taz.de/Russland-und-die-Ostukraine/!5044081/

(3) Das Bulletin Nr. 1; Peter Forster; Russland zerschlägt Kiews Rüstungsfabriken; https://bulletin-1.ch/russland-zerschlaegt-kiews-ruestungsfabriken/; abgerufen: 15.04.2022

(3) 17.11.2019; Tellerreport; “Field for clarification of relations”: why the United States could arrange an “audit” of the defense industry of Ukraine; https://www.tellerreport.com/news/2019-11-17—%E2%80%9Cfield-for-clarification-of-relations%E2%80%9D–why-the-united-states-could-arrange-an-%E2%80%9Caudit%E2%80%9D-of-the-defense-industry-of-ukraine-.SySqY_RoH.html

(4) IDA; Policy Commons; https://policycommons.net/orgs/institute-for-defense-analysis/; abgerufen: 15.04.2022

(5) 21.11.2021; Anti-Spiegel; Thomas Röper; Das Spiel mit dem Feuer: Die Ukraine ist ein großer NATO-Militärstützpunkt geworden; https://www.anti-spiegel.ru/2021/das-spiel-mit-dem-feuer-die-ukraine-ist-ein-grosser-nato-militaerstuetzpunkt-geworden/?doing_wp_cron=1650020667.4489328861236572265625

(6) 08.04.2022; MSN; Ukraine-Ticker; https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/ukraine-ticker-russland-ausbildungslager-f%C3%BCr-ausl%C3%A4ndische-k%C3%A4mpfer-bei-odessa-zerst%C3%B6rt/ar-AAW0b4t

(7) 21.03.2022; Southfront; Russia Eliminates 80 More Radicals And Mercenaries In Strike On Ukraine; https://southfront.org/russia-eliminates-80-more-radicals-and-mercenaries-in-strike-on-ukraine/

(8) 13.03.2022; ARD-Tagesschau; Viele Tote nach Angriff auf Militärstützpunkt; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-krieg-lwiw-105.html

(9) 15.04.2022; Southfront; Russian, DPR Troops Took Control Over Illich Plant In Mariupol; https://southfront.org/russian-dpr-troops-took-control-over-illich-plant-in-mariupol-video/

(Titelbild) NATO, Rüstung, Munition; Autor: danzig_hamburg (Pixabay); https://pixabay.com/de/photos/munition-nato-flagge-7063574/; 15.03.2022; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

9 Gedanken zu „Systematische Demontage“
  1. Die US-Marionetten in Kiew meinten, den Krieg nach Russland tragen zu müssen und bombardierten russische Grenzorte. Die russische Führung hat einmal deutlich gewarnt und wurde ignoriert. Die Antwort kam in der folgenden Nacht: Kiew sass weitgehend im Dunkeln.
    Merke: Russischen Worten folgen Taten, ganz „undemokratisch“. Die Russen wissen, dass man mit Propaganda keinen Krieg gewinnt (höchstens in US-Manier anzettelt).
    Trotzdem hier etwas russische Propaganda, dieses Video bringt es zynisch auf den Punkt:
    .
    https://t.me/neues aus Russland/4045
    .
    Grüsst Euch!
    Ich bin der russische Okkupant. Es ist mein Beruf. Dies hat sich historisch so ergeben.
    Einst okkupierte ich Sibirien.
    Jetzt werden dort Erdöl, Gas, Aluminium und weitere nützliche Dinge gewonnen. Jetzt gibt es dort Städte mit Kindergärten und Krankenhäusern. Jetzt darf man dort nicht mehr Frauen gegen Zobelpelze eintauschen, so wie es vor den Russen dort gängig war.
    Ich habe das Baltikum okkupiert.
    Ihre ländlichen Gebiete habe ich mit Produktionsstätten und Kraftwerken bebaut. Die baltischen Staaten fertigten erstklassige Elektrogeräte und Automobile. Sie waren bekannt für ihre Parfümerien und Balsame.
    Aber ich wurde gebeten von dort wegzugehen.
    Heute werden dort Sprotten gefangen und ein Teil der Bevölkerung putzt jetzt Toiletten in Europa.
    Ich habe Zentralasien okkupiert.
    In den leeren Steppen baute ich Wasserkanäle, Industiewerke, Raumfahrtzentren, Krankenhäuser und Stadien. Dort wurden Weltraumraketen und Flugzeuge hergestellt. Die Industrie wurde entwickelt. Es wurde Weizen und Baumwolle für das gesamte Land (UdSSR) angebaut.
    Aber ich wurde gebeten von dort wegzugehen.
    Heute werden dort US-amerikanische Kredite gefördert und Hanf angebaut. Ein Teil der Bevölkerung ist zum Arbeiten auf Baustellen ihrer ehemaligen Okkupanten gefahren.
    Ich habe die Ukraine okkupiert.
    Gemeinsam mit den Ukrainern baute ich Flugzeugantriebe, Schiffe, Panzer und Autos.
    Aber man hat mich gebeten von dort wegzugehen.
    Jetzt wird dort alles zerstört, was von den Okkupanten geblieben ist. Zugleich wird dort nichts Neues erzeugt, ausser den endlosen Maidans und Diktaturen.
    Ja, ich bin ein Okkupant. Und ich bin erschöpft, mich dafür zu entschuldigen.
    Ich bin ein Okkupant, mit dem Recht dazu, von meiner Geburt an.
    Ich bin ein Aggressor und ein blutgieriges Scheusal. Habt Angst!
    Ich bin derjenige, der das Gräuel der polnischen Eindringlinge erlitt, zur Zeit der Wirren. Aber womit endete ihre Invasion?
    Ich bin es, der Moskau niederbrannte, um die Stadt nicht an Napoleon abzugeben. Und wie endete es mit Napoleon?
    Ich bin es, der im Schützengraben bei Wolokolamsk (bei Moskau) sass und verstand, dass es nicht gelingen wird, die Nazi’s zurückzuhalten.
    Wo sind diese Nazi’s jetzt? Wo ist ihr verfluchter Hitler?
    Zu mir nach Hause kam jeder, der nicht zu faul war: Türken, Engländer, Polen, Deutsche, Franzosen.
    Erde gab es genug für sie Alle: 2.5m2 für jeden von ihnen.
    Versteht doch: Ich brauche eure heuchlerische Freiheit nicht. Ich brauche eure verdorbene Demokratie nicht. Mir ist alles fremd, was ihr als „die westlichen Werte“ bezeichnet. Ich habe andere Interessen!
    Höfliches bitte ich euch das letzte Mal: Provoziert nicht!
    Ich gestalte den Frieden.
    Ich liebe den Frieden.
    Aber auch das Kriegen beherrsche ich besser als alle Anderen.
    Mit freundliche Grüssen, der russische Okkupant.

  2. Eine hervorragende und komprimierte Zusammenfassung. Gerade vor Ostern tut es der Seele gut. Es ist schon angebracht sich über die Nachwirkungen Gedanken zu machen: Im Grunde ist/war die ukrainische Armee die US/NATO-EU Armee, so mit der Niederlage ist das ganze Paket besiegt. Die Ukraine sollte Speerspitze sein, was besiegt werden soll, aus der Sicht Russlands, ist jedoch „die unipolare regelbasierte Weltordnung“. Direkte Aussage dazu von Putin und Lavrov sind allgemein zugänglich.
    (An Freunden in Europa und USA habe ich soeben geschrieben, dass die erste „Regel“ in der Qualitätssicherung in der Industrie ist „sag was du machst, und mach was du sagst“. Russland ist in der Lage dies zu tun, der US/NATO-EU Kriegsgegner nicht. Info-Krieg gegen die eigene Bevölkerung gerichtet, das haben sie. Sonst nichts.)
    Es ist Pflanzsaison, russische Militärs räumen die Minen von den Ackerfeldern. Wer vermint die eigenen Agrarflächen? Nur Leute die das eigene Land und Volk hassen. Während Kraftstoff-Depots der ukrainischen Armee gezielt vernichtet wurden, wird Kraftstoff für die Maschinen der Bauern in den schon befriedeten Gebieten bereitgestellt. Die verbrannte Erde Szenarien der NATO Kommandeure gehen nicht auf. Der Plan war, dass die USA/NATO-EU gegen Russland bis zum letzten Ukrainer kämpfen, er geht aber nicht auf. Die Pläne werden schon für den Wiederaufbau verfeinert, die Oligarchen sind weg, schon längst, bereits seit Weihnachten 2021, die Freunde Brüssels sind weg und kommen nicht wieder. Der Auftrag lautet Demilitarisierung und Entnazifizierung, und er wird erfüllt. Die Afghanistan Falle-das Szenario der US/NATO-EU geht nicht auf.

  3. Das alles ist zwar gut und schön aber es hilft nichts solange die Russen nicht kapieren das der Westen die Banderafaschisten immer wieder aufrüsten werden . Selbst, Theoretisch, nach einem Friedensschluss. Solange die westliche Grenze zu Lande, Luft und Wasser inklusive Zoll nicht von ihnen effektiv kontrolliert werden. Außerdem würde ich wegen der Moskwa aufpassen das da nicht jemand versucht was zu bergen bzw. was bergen kann wie schon einmal bei einem gesunkenem U- Boot.

  4. Es passt absolut nicht in die angesagte, europäische, kriegsgeile Hysterie. Trotzdem oder gerade deswegen will ich das Thema hier ansprechen:
    In Schanghai herrscht auch Krieg!
    Ein beachtenswerter Bericht von Bernhard Loyen auf RT-Deutsch:
    https://de.rt.com/meinung/136040-warum-schweigen-menschenrechtler-zero-covid/
    Wenn jemand davon angewidert ist sind wir schon zwei. Schanghai ist ja doch soooo weit weg? „Demnächst in diesem Theater!“ rufe ich vor Allen den deutschen und österreichischen Straussenvögel zu.
    Menschenrechtler, Ethikräte, Expertenräte, Polit-Gesockse, Talkrunden-Gesindel: Alle in einen Sack und ab nach Kiew!!!

  5. Eine Frage die uns alle mehr oder weniger beschäftigt, ist die folgende…
    .
    Panel: „Russia & the Great Reset – Resistance or Complicity?“
    (Russland und der Great Reset – Widerstand oder Komplizenschaft / english)
    .
    https://rokfin.com/post/80978/Panel-Russia–the-Great-Reset–Resistance-or-Complicity
    .
    OffGuardian hat sich mit „Unlimited Hangout“ zusammengetan, um ihre erste Podiumsdiskussion zu veranstalten: „Russland und der Great Reset – Widerstand oder Komplizenschaft?“ Ist der Krieg in der Ukraine eine „Erweiterung von Covid mit anderen Mitteln“? Ist Putins Russland gegen den Globalismus oder unterstützt es ihn aktiv? Ist der Ost-West-Konflikt zwischen den USA, der EU und Russland und China ein echter Ideenkampf oder ein Streit um die besten Plätze am Tisch?
    .
    Die Moderatoren:
    . Kit Knightly (oben links)
    . Whitney Webb (oben Mitte)
    besprechen all dies und mehr mit ihren Gastrednern:
    . Tom Luongo (oben rechts),
    . Riley Waggaman (unten links),
    . Matthew Ehret (unten Mitte),
    . Iain Davis (unten rechts)
    .
    Infos, einschließlich Teilnehmer-Bios und Social-Media-Links, sowie über 200 Kommentare gibt es hier (english): https://wp.me/paXmj6-ljd
    .
    Vielleicht kann diese Diskussion zu einer bisher nicht erfolgten Inspiration in dieser Frage beitragen.
    .
    Abseits dieser Vorgänge wünsche ich allen hier ein Frohes Osterfest!

  6. Die Thematik ist zu komplex, um sie in ein paar Sätzen abhandeln zu können. Hier ein paar Ansätze:
    Die Frage „Widerstand oder Komplizenschaft“ stellt sich nicht und so führen alle mehr oder weniger gutgemeinten Möchtegerne-Experten-Diskussionen wie meistens am Thema vorbei. Die Realität findet wie immer ausserhalb der selbstherrlichen, voreingenommenen westlichen Sichtweisen statt.
    China geht seinen eigenen Weg der totalen Kontrolle und Unterwerfung und wie gut das funktioniert sehen wir an vielen Beispielen, von Hongkong bis Schanghai. Dazu brauchen die kein WEF oder sonstige kranken Hirne, sind sie doch dem Kläuschen Schwab um Längen voraus.
    Auch Russland geht seinen eigenen Weg und hier geht es aktuell um nicht weniger als die Existenzsicherung. Dieses Ziel wird die Führung in Moskau zweifellos, nicht zuletzt mit China im Rücken, nicht nur militärisch erreichen. Russland hat alles was der Macht dienlich ist und der Wertloswesten scheitert einmal mehr am Versuch der Einverleibung dieses Resourcen-reichen Landes. Wieweit die finanzpolitischen Massnahmen Russlands mit der Golddeckung des Rubels, der Forderung Gas gegen Rubel usw. womöglich mit Unterstützung aus China und Indien mithelfen, das Fiat-Geldsystem der Rothschilds und Rockefellers zu Fall zu bringen, wird sich zeigen. Dieses System ist so oder so definitiv am Ende; die Frage ist bloss, was kommt danach.
    Ob Putin und Schwab noch „Freunde“ sind oder jemals wieder werden ist so unwichtig wie die Existenz der geschlossenen WEF-Niederlassung in Moskau. Peking und Moskau arbeiten immer enger zusammen, warum nicht auch auf dem Gebiet von Transhumanismus und Unterwerfung der Menschheit?
    Die „restlichen 60% der Weltbevölkerung“ können sehr gut ohne den Wertloswesten. Aber mindestens die nächsten 10 Jahre kann die industrialisierte westliche Welt nicht ohne russische Ressourcen überleben. Mindestens nicht auf dem aktuellen Niveau. Die Frage, ob sich die EU mittels US-diktierter Sanktionitis wirklich selbst zerstört wird sich bald zeigen. Sollte es so kommen, wäre aus amerikanischer Sicht der gewichtigste Konkurrent auf den Weltmärkten, nebst China, eliminiert. Angenehmer und beabsichtigter? Nebeneffekt: Das würde exakt in die WEF-Agenda passen: „Ihr werdet nichts mehr besitzen….“
    Die EU wird in absehbarer Zeit zerfallen, denn der dringendst notwendige Sinneswandel ist kaum in einer europäischen Regierung und schon gar nicht in Brüssel in Sichtweite. Die Hoffnung, dass sich die Menschen in Europa effektiv zur Wehr setzen, können wir getrost vergessen. WEF-Prognose: „Es wird zu teils heftigen Unruhen kommen“ und das war’s dann…
    Frankreich mit LePen und Ungarn mit Orban sind zur Zeit zwei kleine Hoffnungsschimmer. Doch wer sich auflehnt und zur Gefahr wird, geht unweigerlich den Weg der Kennedy’s, Saddam Hussein’s und Muammar al-Gaddafi’s. Vielleicht sind Wladimir Putin und Xi Jinping weit genug entfernt von diesen alliierten Geschützen. Aber nochmal die Frage: Was kommt danach? Spätestens hier sind wir Alle gefordert und zwar BEVOR die uns ihre Gates’schen QR-Codes tätowieren, Roboterhunde auf uns loslassen und auf ihre roten Knöpfe drücken!

  7. Es ist schwer irgendetwas zu dem schwerkriminellen Wahnsinn zu schreiben, mit dem wir tagtäglich aus den Zwangsmedien heraus bombardiert werden. Es ist schwer eine Schule zu betreten, wo jede Tafel, jeder Schaukasten nur so trieft von ‚Friedensbotschaften‘.

    Bomben für den Frieden – ist ja nicht das erste mal.

    Derweil eine Sache – weil es wichtig ist die Dinge klar zu benennen:
    „eine Söldnereinheit einer privaten polnischen Militärkampagne aus“

    Oder in normaler Sprache ausgedrückt – also nicht Orwell-Sprache verbrämt:
    polnische Terroristen

  8. Der seit 200 Jahren andauernde Kampf der Angelsachsen gegen ein Deutsch-Russisches Bündnis. Wladimir Schirinowski: Wenn uns das deutsche Volk um Hilfe bittet, wird Rußland helfen.
    .
    Dies ist eine Botschaft vom 11.03.2018, die sich ausdrücklich an die Bürger Deutschlands richtet, nicht an seine korrupten, fremdgesteuerten Politiker…
    .
    https://gegenstimme.tv/w/ux5YCMvDjVojdfku1QsJmq

    .

    .
    Gezielte Zerstörung der bäuerlichen Landwirtschaft?
    .
    Das ist ein Problem, das uns schon sehr bald auf die Füsse fallen wird, wenn wir unsere sogenannten „Volksvertreter“ (welch eine Farce) nicht daran hindern, diese destruktive Vernichtungspolitik gegen das eigene Volk fortzusetzen.
    Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt greift das leise Sterben der landwirtschaftlichen Betriebe immer weiter um sich. Von der Politik wird dieser Umstand zwar lautstark bedauert, allerdings zeigt sich bei näherer Betrachtung ein ganz anderes Bild. Sind neue Gesetze und Verordnungen sogar gezielt erlassen worden, um kleine Betriebe zur Aufgabe zu zwingen?
    .
    https://gegenstimme.tv/w/m7spoWATg4bwSLhxCd6tiH

Schreibe einen Kommentar zu leo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.