… sondern im Zusammenhang mit „Impfungen“


sterben und erkranken in diesen Monaten auffällig viele Menschen. Deshalb werden selbstredend pedantisch die an oder mit „Impfungen“ Verstorbenen und Erkrankten hochgezählt, richtig? Natürlich nicht. Denn das gilt nur für Corona. Hier wird also zweierlei Maß angewandt. So etwas nennt man Verzerrung, Framing, besser Desinformation. Kann man diesbezüglich Ärzten und Mitarbeitern der Behörden ein Umdenken zutrauen?



Das folgende gibt den Standardprozess, der von Ärzten und Behörden gelebt wird, perfekt wieder. Stellungnahme des Krisenstabs (Oberhausen) zu den Vorkommnissen im ASB Seniorenzentrum:

„Am Mittwoch, 1. September 2021, wurden im ASB Seniorenzentrum Oberhausen Holten rund 90 Auffrischungsimpfungen durchgeführt. Es handelte sich dabei um eine Impfung mit Cominarty, dem mRNA-Impfstoff der Firmen Biontech/Pfizer. Nach Angaben des Einrichtungsleiters ist es am 4. September bei 9 der geimpften Personen zu auffälligen gesundheitlichen Störungen gekommen, im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologische Störungen. […] Zwei der betroffenen geimpften Personen mussten reanimiert werden.“ (1)

Das sind zehn Prozent der gentechnisch behandelten Menschen, immerhin. Wir reden hier nicht von Positivtests bei gesunden Menschen, sondern es handelt sich um ernsthafte Symptome, akute Krankheitssymptome nach einem schwerwiegenden ärztlichen Eingriff. Ein kausaler Zusammenhang ist naheliegend, wenn auch nicht bewiesen. Der kausale Zusammenhang eines PCR-Tests auf Genschnipsel mit einer angeblichen Covid-19 – Erkrankung ist allerdings erst recht nicht bewiesen. Wir lesen weiter (alle Hervorhebungen in den Zitaten durch Autor):

„Nach Informationen der Impfärztin und der betroffenen Einrichtungsleitung kommt der Leiter des Oberhausener Gesundheitsamtes Dr. Henning Karbach zu dem Schluss, dass die Ursache für die beschriebenen gesundheitlichen Zwischenfälle zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend gedeutet werden können.“ (1i)

Aber gesundheitliche Zwischenfälle plus gesundheitliche Nicht-Zwischenfälle bei Positivergebnissen eines betrügerisch genutzten Testes, der weder heute noch in der Vergangenheit in der Lage war, Viren nachzuweisen oder gar eine Krankheit zu diagnostizieren, werden stets abschließend gedeutet, als Covid-19 – Fall. Finde den Fehler. Wenn es um merkwürdige Vorfälle bei „Impf“-Kampagnen geht, erinnern sich die Verantwortlichen urplötzlich ihrer Sorgfaltspflicht, die sie zuvor im Zusammenhang mit dem „neuartigen Virus“ in die Tonne getreten hatten:

„Zum Ausschluss einer ernsthaften Impfnebenwirkung wird die Impfärztin die für solche Fälle gesetzlich vorgesehenen Schritte veranlassen, nämlich die aus ihrer Sicht relevanten Fälle als Verdacht auf eine unerwünschte Impfnebenwirkung an das PEI (Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) melden. Aus Sicht des Gesundheitsamtes werden die beschriebenen Vorkommnisse als relevante gesundheitliche Ereignisse interpretiert, bei denen zum aktuellen Zeitpunkt nicht sicher unterschieden werden kann, ob und wenn ja, bei welchen Personen ein kausaler Zusammenhang zwischen den berichteten gesundheitlichen Ereignissen und den zuvor durchgeführten Impfungen besteht. (1ii)

Schau, schau, die Gesundheitsämter, die mit hauptverantwortlich dafür sind, unverantwortlich handelnde Politiker mit passenden wie sinnfreien Coronazahlen zu füttern, können bei Corona offenbar „sicher unterscheiden“. Sie können das sogar, wenn die Probanden gesund und munter sind und sie können es auch, wenn jene multimorbid sind, sogar ganz ohne gründliche ärztliche Untersuchung:

„Bedauerlicherweise gibt es im Zusammenhang mit Corona einen weiteren Todesfall zu beklagen. Bei der verstorbenen Person handelt es sich um eine 92-jährige Frau.“ (1iii)

Es gibt da keine Statistik, die jener von Corona auch nur annähernd gleichkommt. Nämlich eine, die im „Zusammenhang mit »Impfen« Verstorbene“ erfasst, diese marktschreierisch weiterreicht, wonach sie Tag für Tag bereitwillig wie ausschweifend von Politikern und Medien beklagt wird.

Aber bei „Impfungen“, da wird es plötzlich eine Herausforderung „sicher zu unterscheiden“. Diese „Impfungen“ besitzen allesamt nur bedingte Zulassungen. Mit Argusaugen würden echte Journalisten und wirklich besorgte Mediziner wie Behördenleiter prüfen, ob da nicht etwas aus dem Ruder läuft beim „Retten von Menschenleben“ mittels Injektion einer fragwürdigen Substanz.

In Bezug auf den oben thematisierten Fall gibt es nun einen weiteren Vorfall, den ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten möchte. Absender sind zwei Doktoren der Ärztekammer Nordrhein (Hervorhebungen wie im Original):


„An alle zugelassenen Ärzte[…], Ermächtigte Ärzte[…] in Mönchengladbach

Sehr geehrte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

kurz eine sehr wichtige Info zum Impfgeschehen!

In Oberhausen hat es nach Durchführung von 90 Auffrischungsimpfungen in einem ASB Haus zahlreiche schwere Komplikationen, davon ein Todesfall und 2 Reanimationen gegeben.

Insgesamt sind von 90 Impflingen 9 heftig erkrankt, überwiegend mit kardiopulmonalen Problemen. Entsprechende Meldungen an das Paul-Ehrlich-Institut, das Gesundheitsamt und KVNO sind erfolgt, die notwendigen Untersuchungen laufen.

Wir müssen zeitnah über die Vorkommnisse informieren, zumal weder eine arzneimittelrechtliche Zulassung durch die EMA noch ein STIKO Empfehlung für diese Auffrischungsimpfungen derzeit existieren!

Ich möchte Sie herzlich bitten, selber ärztlich zu entscheiden, ob Sie nicht lieber auf die Zulassung oder Empfehlung warten wollen, oder Sie diese Auffrischungsimpfung tatsächlich für so dringlich halten, dass diese auch ohne Empfehlung der STIKO oder CoronalmpfV-konforme Zulassung durchgeführt werden müsste.

Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden.

Mit herzlichen Grüßen …“ (b1, a1)


Der Brief datiert vom 7. September und zeigt uns, dass es auch in Kreisen der Ärzteschaft Bedenken, ja auch Diskussionen zur „Impf“-Problematik bei Corona gibt (2), was wiederum ein Umdenken bei den Behörden ermöglicht. Sich das bewusst zu machen, hilft dabei, die Polarisierung, die von den regierenden Politikern vorangetrieben wird, nicht auch noch seinerseits zu befeuern.

(b2) Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung am 10. September 2021.

(a1) Der Todesfall wurde im Nachhinein nicht bestätigt, siehe hierzu auch: https://www.achgut.com/artikel/oberhausen_das_schreiben_der_aerzte

(1 bis 1ii) 09.09.2021; stadt oberhausen; https://www.oberhausen.de/de/index/rathaus/verwaltung/umwelt-gesundheit-und-mobilitat/gesundheit/aktuelle_informationen/informationen_zum_coronavirus/aktuelle_meldungen.php

() 16.08.2021; Praxis Stute; https://web.archive.org/web/20210830102618/https://praxis-stute.de/stiko-empfehlung-16-08-2021/; Die Stellungnahme wurde zwischenzeitlich – man kann davon ausgehen, weil Druck ausgeübt wurde – von der Webseite genommen. Sie ist nur über das Web-Archiv noch einsehbar.

(b1) Brief der Ärztekammer Nordrhein an die „impfenden“ Ärzte; , 07.09.2021; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/09/2021-09-07_AerztekammerNordrheinImpfenWarnung.jpg

(b2) Flyer, Impfen, Menschen, Experiment, Testen; März 2021; Quelle: Thomas Krüger; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/03/2021-03-19_Flyer_Spritzen_Experiment_S.1.png

(Titelbild) Impfnadel, Impfen, Spritze; Autor: Liz Masoner (PhotoLizM, Pixabay); 13.8.2014; https://pixabay.com/de/photos/spritze-gesundheitswesen-nadel-417786/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

14 Gedanken zu „Nicht im Zusammenhang mit Corona“
  1. Das ZEITLICHE Zusammentreffen von Impfung und Sterben wird tatsächlich nur in seltenen Ausnahmefällen überhaupt erwähnt, Ich möchte ein Beispiel nennen, Mikis Theodorakis wurde, so las ich in einer Meldung, mit Pfizer-Stoff geimpft. Er starb nach Aussage seiner Tochter sehr qualvoll, weil seine Lunge nicht mehr funktionierte. Nirgends wird die Frage gestellt, ob es einen Zusammenhang geben könnte, ob er womöglich an einer Lungenembolie starb. (Heute war seine Beisetzung). Natürlich möchte ich nicht behaupten und auch nicht suggerieren, dass es einen Zusammenhang gibt. Aber man wird doch hellhörig, und so fiel mir auf, dass auch Milva, die mit Theodorakis zusammengearbeitet hatte und am 24. April im Alter von 81 Jahren starb, sich am 26. März hatte impfen lassen.

    1. Was das Ganze auch noch verdächtig macht, ist, dass keine Obduktionen stattfinden, wenn ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Tod und „Impfung“ besteht. Man könnte alle Verdachtsmomente ausräumen, stattdessen lässt man uns im Regen stehen. Sehr merkwürdig.

        1. Na klar, der Bundesverband Deutscher Pathologen, dessen Schreiben mit der Forderung nach mehr Obduktionen an Spahn unbeantwortet blieb, ist eine Einzelmeinung. So löst man kognitive Dissonanzen auf.

          Bezeichnend sind auch immer wieder solche Aussagen:

          „„Ich kenne keine Daten, die hier eine begründbare Aussage zulassen und gehe nicht von einer Dunkelziffer auf“, sagte der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens.“

          Dass er keine Daten kennt bedeutet natürlich nicht, dass es keine gibt. Damit ist er fein raus, wenn die Rechnung präsentiert wird.

          1. Damit ist er eben nicht fein raus. Auf der Website des RKI / STIKO definiert sie sich und ihren Aufgabenbereich selbst so:
            „Die Stän­dige Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wickelt Impf­em­pfehl­ungen für Deutsch­land und be­rück­sichtigt dabei nicht nur deren Nutzen für das ge­impfte Indivi­duum, sondern auch für die ge­samte Be­völke­rung. Die STIKO orientiert sich dabei an den Kriterien der evi­denz­basierten Me­dizin. Während für die Zu­las­sung einer Imp­fung deren Wirk­sam­keit (zumeist im Ver­gleich zu Place­bo), deren Un­be­denk­lich­keit und pharma­zeutische Qualität re­le­vant sind, analysiert die STIKO da­rauf auf­bauend neben dem indi­vi­duellen Nutzen-Risiko-Ver­hältnis auch die Epi­demio­logie auf Be­völkerungs­ebene und die Effekte einer flächen­deckenden Impf­strategie für Deutsch­land. Außer­dem ent­wickelt die STIKO Kriterien zur Ab­grenzung einer üblichen Impf­reaktion von einer über das übliche Aus­maß einer Impf­reaktion hin­aus­gehenden ge­sund­heitlichen Schädigung. STIKO-Empfehl­ungen gelten als medizinischer Stan­dard.“
            Der feine Herr Mertens und seine Truppe machen schlicht ihren Job nicht: Um „Kriterien zur Abgrenzung einer üblichen Impfreaktion von einer über das übliche Mass einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung“ zu erarbeiten, steht an erster Linie die Informationsbeschaffung!!! Die STIKO hat die gottverdammte Pflicht, sich umfassend zu informieren und die so gewonnenen Daten zu verarbeiten und zu kommunizieren!!! Die Aussage, dass er nicht von einer Dunkelziffer ausgehe sollte man ihm um die Ohren schlagen.
            Wozu sind diese Fritzen sonst Angestellte des deutschen Steuerzahlers?

          2. Ok, damit haben Sie wohl Recht und ich bin sicher, dass man all den Leuten irgendwann ihre Aussagen um die Ohren hauen wird.

  2. Die Saat geht auf, das Desaster nimmt seinen Lauf. Die Spitaleinlieferungen von mRNA-injizierten Patienten steigen sprunghaft. Spitalangestellte unterliegen der Schweigepflicht und werden speziell im Zusammenhang mit Covid-19 auch mit Unterschrift daran gebunden. Angehörige von Patienten werden gebeten zu schweigen. Wir werden sehen, wie lange der Deckel auf diesem Kochtopf noch hält.
    Impfweltmeister Israel verabreicht seit 30. July die 3. Dosis. Ab diesem Tag steigen die Covid-19 Toten exponentiell. Das Ziel wird erreicht, wir spritzen uns eine Pandemie herbei!
    Der telegram-Kanal „Impfschäden Schweiz Coronaimpfung“ bringt etwas Licht ins Dunkel, da ist die Hölle los. Reinschauen, aber Vorsicht, da wird harte Kost geboten:
    t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/19004
    Aus verständlichen Gründen werden nur Meldungen aus der Schweiz angenommen. Der Kanal platzt so schon aus allen Nähten. Gibt es sowas in Deutschland?

  3. Das Messen mit zweierlei Maß bei „gestorben im Zusammenhang mit…“ ist mir schon zu Beginn der Impfkampagne im Januar aufgefallen:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2021/01/31/tot-trotz-impfung/
    Inzwischen hängt an den Beitrag auch eine kleine Sammlung von internationalen Todesfällen nach Impfung. Gerade bei jungen Leuten stehen die Impfrisiken in keinem Verhältnis zum Krankheitsrisiko, denn es sterben Gesunde, nicht schwer Vorerkrankte.
    Und es ist richtig, dass Ärzte umdenken. Nicht wenige verabreichen keine Corona-Impfung mehr und reden sie ihren Patienten aus. Manche sprechen öffentlich über schwere Nebenwirkungen. Ob es reicht, um etwas zu drehen, weiß ich aber nicht.

  4. Die Regierung gibt uns eine Waffe in die Hand und fordert uns heraus abzudrücken. Nicht nur uns selbst zu erschießen, sondern auch die Menschen um uns herum zu überzeugen sich selbst abzuknallen. Perverses Spiel!
    Können wir (Zivilisten) juristischen Widerstand leisten?
    Meines Wissens nach kann die Regierung, zwar nicht in einer Sammelklage, aber als Einzelperson verklagt werden. Da stellen sich für Nichtjuristen viele Fragen. Vielleicht gibts hier einen Anwalt unter den Lesenden, der eine Musterklage vorbereiten kann? Denn es gibt genug Gründe die Regierung zu verklagen, aber zu wenig Bürger, die sich trauen. Ist die Idee zu naiv oder kann man mit Fachwissen etwas erreichen für Bürger die aktiven Widerstand gegen diese Regierung ausüben wollen oder bereits ausüben?

    1. Ich bin ggf. auf eine passende Seite gestoßen: https://coronatest-schule.de/ein-homepage-abschnitt

      „Wir haben gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern von Anwälten, Juristen, Vereinen und Fachanwälten Muster für schnelle Rechtsmittel sowie Anträge auf einstweiligen Rechtsschutz vorbereitet, die unsere Anwälte für Sie einlegen können. Da jedoch jeder Einzelfall unterschiedlich ist, kann man diese Klagen aus unserer Sicht nicht sinnvoll selbst ausfüllen oder allgemein als Vordruck veröffentlichen. Wir haben daher unsere Partner gebeten für einen pauschalen Preis die entsprechenden Verwaltungsgerichtsverfahren in ihrem Namen einzuleiten. Im besten Fall können wir die unwirksamen und rechtswidrigen Verfügungen der Länder und Kommunen vor Gericht zu Fall bringen.“

  5. Strafanzeige wegen Körperverletzungen, schwerer Körperverletzung und Körperverletzung mit Todesfolge einreichen und Anzeige an die Ärztekammer wegen nicht Einhaltung der arztlichen Sorgfalt und der Grundregel: Zuerst Schäden vermeiden.
    Mal sehen was darauf passiert!

  6. Vieles weist darauf hin, das die Impfung das Problem ist. Wenn man den PCR-Test mal ganz ausblendet kann oder muß man zu diesem Schluss kommen. Hab vor einigen Tagen in einem Biobuch das Kapitel über AIDS HIV gelesen und ich dachte da wird Corona beschrieben. Würde mich also nicht wundern, wenn die Spritzen mit HIV infiziert sind. Vielleicht kann ein Geimpfter ja mal einen HIV-Test machen?
    Viele Symptome sprechen auch für Graphen. All das kann man leicht mit CDL (Chlordioxyd) loswerden, die mRNA aber leider nicht, da die ja wohl schnell in DNA umgebaut wird.
    Würde gern eure Meinung dazu hier lesen. Danke!


    Für eine „Infektion“ von Spritzen mit HI-Viren gibt es keinerlei Nachweise. Wie weist man überhaupt per Test HI-Viren nach – so wie bei Corona? Dass viele Symptome für Graphen sprechen, ist zu allgemein und ebenfalls spekulativ. Ebenso, dass man diese Symptome mit CDL los wird. Tut mir leid es zu sagen, aber so etwas fördert nur die eh schon reichlich vorhandenen Ängste und wird unter anderem deshalb von mir eher als kontraproduktiv betrachtet.
    Freundliche Grüße, Ped

    1. Lieber Ped!
      Danke für die hilfreiche Antwort. Mit dem HIV ist vielleicht etwas weit hergeholt. Aber das Graphen wird zumindest in dem Video der Pathologen erwähnt : https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/lymphozyten-amok-pathologen-untersuchen-todesfaelle-nach-corona-impfung-a3608596.html
      Über CDL/CDS weiß ich inzwischen ziemlich viel. Nachdem in dem Video selbst die Lipide auf mikroskopischen Aufnahmen zu sehen waren, kam mir der Gedanke, daß ClO² die Lipide eigentlich aufbrechen müssten. Dann könnte die mRNA nicht mehr in die Zellen eindringen. Natürlich müsste auch dies dann nachgewiesen werden. Hab leider keine Kontakte zu den richtigen Leuten.
      Liebe Grüße
      Erich


      Danke, Erich. Graphen sind nach meinem Wissen spezielle Formen von Nanopartikeln, in denen man das synthetisch erzeugte Genmaterial „einpackt“, so dass sie die Zellbarrieren überwinden können. Dass es die gibt, wird nicht einmal von den Herstellern (Pfizer, ModeRNA) bestritten. Auch die potenziellen Risiken sind mannigfaltig. Insofern stimme ich Ihnen natürlich zu. Wir müssen nur aufpassen, dass wir das Spekulative und Mögliche nicht mit Gesichertem vermischen.
      Herzlich, Ped

Schreibe einen Kommentar zu Erich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.