Auf das Feindbild „böse Querdenker“ getrimmte Polizisten im Kampf zur Verteidigung der PLandemie.


Die politische Führung dieses Landes spaltet die Gesellschaft an allen Ecken und Enden. Das gilt auch für die Polizei. Ein Teil der Sicherheitskräfte wurde seit mindestens einem Jahr auf ein neues Feindbild indoktriniert und geriert sich in diesen Wochen in einer Art und Weise, wie es jenen diktatorischer Systeme geziemt. Zwar stehen diese Einsatzkräfte nicht für die Mehrheit der Polizei aber ihre Präsenz setzt Zeichen, böse Zeichen. Stärkt sie doch somit all jene Kräfte, die an einer Radikalisierung dringend interessiert sind.



Wer noch immer glaubt, dass es hier um die Unterbrechung von Infektionsketten, um den Schutz der Alten, die Entlastung der Intensivstationen, die Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitssystems, die Auflösung von „Superspreader-Events“ geht, dem stehen noch eine Reihe schmerzlicher Einsichten bevor. Dazu gehört, dass vier Pflichtspritzen im Jahr das Mindeste sein werden, was er von seiner Zukunft zu erwarten hat. Vielleicht hat er sich ja auch längst damit arrangiert, dass er in seiner gelebten Unmündigkeit den Wechsel von „Erleichterungen“ und „Notbremsen“ als wesentliche Bestandteile seiner „neuen Normalität“ ertragen muss.

Die Mehrheit der Menschen mag es (noch) nicht für möglich halten, dass dieses Land längst auf dem Weg in einen totalitären Staat ist, der tief in das Leben der Menschen einzugreifen gedenkt. Andererseits steigt stetig die Zahl der Mahner aus allen gesellschaftlichen Schichten. Dazu gehören auch Politiker, welche vorsichtig versuchen aus dem Coronawahnsinn heraus zu lavieren — ungeachtet der hässlichen Parteihaltung mit der das ein Großteil der Massenmedien flankiert (1 bis 4).

Der Druck, der auf allen Ebenen der Machthierarchie ausgeübt wird, um das längst entlarvte Narrativ von einer unser aller Leben gefährdenden Pandemie weiter mitzutragen, betrifft auch alle: Politiker, Ärzte, Richter und Anwälte, Funktionsträger, Unternehmer und Angestellte, Alte und Junge, Gesunde und Kranke … und natürlich auch Polizisten. Die Herausforderung, dem Druck zu widerstehen beziehungsweise sich diesem zu entziehen, verlangt Mut und ist für jeden Menschen originär. Die Kombination aus diversen Ängsten und Opportunismus ist daher auch kein Merkmal, das man exklusiv bestimmten Menschengruppen anhängen sollte.

Aktives und passives Mitmachen, Ausblenden der unübersehbaren Missstände, Opportunismus, innere Unzufriedenheit, mehr oder weniger subtile Opposition gegenüber den Verhältnissen, bis hin zu aktivem Handeln, um Veränderungen für sich und andere zu erreichen: All das vermischt sich in der Gesellschaft, wie ihren Mitgliedern und dort bei jedem Menschen auf einzigartige Weise. Menschen in der Uniform von Polizisten machen da keine Ausnahme. Sie als monolithischen, gegnerischen Block anzusehen, der fest und innig mit dem Herrschaftssystem verbunden ist, scheint mir eine unangemessen verkürzte Sicht.

„Die“ Polizei gibt es nicht

Dazu passt die Veröffentlichung der Ergebnisse einer Studie, in deren Rahmen eine signifikante Anzahl sächsischer Polizisten befragt wurde, in wie weit sie die von den Regierenden verordneten Maßnahmen für angemessen einschätzten. Danach hielten gut ein Drittel der Befragten die Maßnahmen für überzogen. Es sei angemerkt, dass die Befragungen im Herbst des Jahres 2020 stattfanden, einer Zeit größter Hysterie und Angstmache, der viele, viele Menschen unterlagen und deren, auch psychische Folgen bis heute sicht- und spürbar sind. Doch selbst damals hielten ein Viertel aller Polizisten die Aussage für völlig zutreffend, dass das „neuartige Virus“ nicht gefährlicher als ein herkömmliches Grippevirus sei (5, 6).

Das konterkariert völlig die Behauptungen aus den Reihen der Meinungsführerschaft, dass es sich bei den „Coronaleugnern“ — so benannt als beleidigende Gruppendefinition für all Jene, die sich das Recht herausnehmen, anders zu denken, als vorgegeben — nur um eine kleine Splittergruppe von Rechtsextremen und/oder in irgend einer Weise verschrobenen Wirrköpfen handeln würde.

Auch Polizisten sind selbstverständlich in der Lage zu reflektieren und sich in die Befindlichkeiten ihrer Mitmenschen hinein zu versetzen. Außerhalb der in der Studie (siehe oben) definierten Befragung, hatten sie die Möglichkeit, quasi im Freitext Befindlichkeiten zu äußern, die sich durch ihre Arbeit zur Durchsetzung der „Corona-Maßnahmen“ ergab. Dies war den Verfassern der Studie immerhin eine Fußnote wie die Folgende wert (Hervorhebungen durch Autor):

„So äußerten manche Kommentatoren den Eindruck, die – aus ihrer Sicht nicht selten verfassungsmäßig zweifelhaften – Interventionen würden das fragile gesellschaftliche Vertrauen in die Polizei erschüttern bzw. vorhandenes Misstrauen vertiefen. Andere Befragte zeigten sich befremdet über ihre Aufgaben im Zuge der Durchsetzung der Corona-Maßnahmen. Exemplarisch für solche Sicht-weisen kann das folgende, freilich besonders zugespitzte Zitat stehen: „Ich bin nicht Polizist geworden, um Leute zu bespitzeln oder herauszufinden, ob drei Omas im Park aus zwei oder drei Haushalten stammen. Dafür sollte man ehemalige Stasi-Mitarbeiter einsetzen! Bürger werden zur Denunziation verleitet, das finde ich nicht gut! (6i)

Diese Haltung repräsentiert nicht die Mehrheit, jedoch ist die Minderheit viel zu groß, um sie als vernachlässigbar und reine Außenseiterhaltung stehen zu lassen. Noch etwas: Finden Sie möglicherweise auch, dass sich hier ein schöner Bogen zu den „Querdenkern“ — ich mag die Haltung, quer zu denken wirklich außerordentlich — schlagen lässt? Weil nämlich das, was die Haltung jener Polizisten (siehe Zitat oben) ausdrückt, eben genau das ist: Querdenken — und das ist gut so!

Wir reden von einer respektablen, nicht zu übersehenden Minderheit in den Reihen der Beamtenschaft, zu der ja allgemein Polizisten zu zählen sind (7). Wir leben in Zeiten, in denen die Gefahr riesengroß ist, dass im Zuge der großangelegten Spaltung auch Polizisten nur noch als hirnlose, dumpfe Masse, als Feinbild betrachtet werden. Wir kommen noch zum Thema Polizeigewalt und für Betroffene ist die Herausforderung wohl außerordentlich, sich dieses Feindbilds zu verwehren. Doch ein Ende des nicht erst seit Corona immer mehr um sich greifenden, nicht desto trotz wohlkalkulierten Irrsinns kann nur mit den Menschen, nicht gegen sie gelingen.

Zwischen Angst und Mut

Was lesen wir noch in besagter Studie?

„Des Weiteren war ein reichliches Drittel der befragten Polizeibediensteten „eher“ oder „voll und ganz“ der Ansicht, die Medien würden die gesundheitliche Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus übertreiben.“ (6ii)

Der massenmediale Kampf gegen Abweichler vom Corona-Narrativ zielt eben nicht gegen ein paar „Feinde der Demokratie“, die sogar schon versucht hätten, den Reichstag zu stürmen (8). Diese, wie auch andere ähnlich gelagerte Geschichten aus dem Märchenland dienen in erster Linie dazu, den Millionen von Skeptikern in diesem Land einzureden, dass sie auf der moralisch „falschen Seite“ ständen und noch dazu eine verschwindende Minderheit repräsentierten. Die Reaktion der Betroffenen soll eine der Unterwerfung sein, doch scheint es mir, dass diese Strategie zunehmend ins Leere läuft. Es interessiert mich schon, wie sich seit dem Herbst 2020 (Befragungszeitraum der Studie) der Anteil der reflektierenden, kritischen Skeptiker innerhalb der (nicht nur) sächsischen Polizei verändert hat.

Nochmals sei aus besagter Studie zitiert:

„Nicht einmal ein Fünftel aller Bediensteten der sächsischen Polizei glaubte im Befragungszeitraum, ihr dienstliches Tun stoße in der Bevölkerung überwiegend auf Verständnis. Obwohl also der Großteil der Befragten in ihrem privaten Umfeld diesbezüglich keine negativen Erfahrungen gemacht hatte, fiel die Einschätzung der gesellschaftlichen Akzeptanz polizeilichen Handelns insgesamt durchwachsen aus.“ (6ii)

Was ist daran so bemerkenswert?

Im Umkehrschluss lässt sich sagen, dass 80 Prozent der Polizeikräfte NICHT davon ausgehen, dass ihr Handeln im Zusammenhang mit der Durchsetzung von „Corona-Regeln“ auf Verständnis in der Bevölkerung trifft. Aber die gleiche Bevölkerung brachte und bringt im Großen und Ganzen Verständnis für das polizeiliche Handeln auf. Während die Politik darauf ist, Polizei und Behörden in Kampfstellung gegen Kritiker, Skeptiker und Querdenker zu bringen, tun diese — als eine Minderheit, aber eben eine gewichtige, unübersehbare Minderheit — das gerade eben nicht. Die Behauptung des politischen Establishments, die unter Querdenker subsumierten Kritiker der Grundrechtseinschränkungen wären gewalttätig und würden spalten, wird durch diesen Sachverhalt auffällig. Solche Behauptungen sind nämlich schlicht Verleumdungen.

Zusammenfassend hat die Studie drei Verhaltenstypen von Polizisten herausgearbeitet (Bemerkungen in Klammern vom Autor hinzugefügt):

  1. 32% besorgte Interventionisten (Verängstigte)
  2. 46% unsichere Konformisten (Opportunisten)
  3. 22% unbesorgte Skeptiker (Mutige)

Eine solche Kategorisierung lässt sich durchaus auch auf andere gesellschaftliche Schichten, ja sogar die Gesellschaft als Ganzes anwenden — das schließt in grober Näherung auch die oben genannten prozentualen Anteile ein.

Eine respektable Anzahl von Menschen ist nach wie vor durch die Angst vor dem „neuartigen Virus“ vereinnahmt. Für die herrschende Propaganda sind sie gut präparierte Objekte zur Durchsetzung von Agenden, die mit Entmündigung, Kontrolle und Steuerung zu tun haben. Solcherart in Angst Gefangene sind bereit, Skrupel abzuwerfen, um alles zu tun, die ihnen präsentierten Quellen der Ängste zu bekämpfen, samt Jenen, die sich diesem Kampf widersetzen. Sie erkennen nicht, dass die „Angstidee“ wie auch die vorgegebenen Feinde virtuell und gleichen Ursprungs sind. Diese Menschen zu erreichen, bedarf hoher empathischer Kompetenz und zusätzlich eines Schlüsselereignisses, sozusagen eines „Aufweckers“.

Die Ängstlichen sind also auch gewaltbereit! Gewalt, Angriff, Aggression ist eine psychologische Methode, um eigene Ängste zu bewältigen. Am 1. August 2021 demonstrierten in Berlin Zehntausende friedlich für ihre Grund- und Menschenrechte (9). Diese Polizisten hier haben Angst (10):

Das sind mutige Polizisten im Kampf für den Sieg gegen eine Pandemie, errungen gegen schwer bewaffnete, gewalttätige Demonstranten? Nein, es sind zutiefst verunsicherte, radikalisierte, völlig überforderte Menschen in Uniform, genau die richtigen, um eine PLandemie zu betreiben (12):

Mutig war die kleine Frau, die in Vorleistung ging, die dem Polizisten vertraute, dass er als Mensch und nicht als Büttel handeln würde.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die ersten Polizisten Menschen zu Tode bringen werden. Jeder Polizist ist zuerst ein Mensch, wenn er fühlen kann. Mensch zu sein, muss auch für einen Polizisten die erste und wichtigste Prämisse bleiben. So er dies — gefangen in seinen Ängsten — vergisst, ist der Weg zum Büttel nicht weit.

Kommen wir von den Verängstigten, zu den Opportunisten.

Die Opportunisten sind die Verbündeten der Veränderung — oder des Erhalts. Sie schwanken wie Fähnchen im Wind. Das beschreibt keine moralische Abwertung sondern ein völlig normales Verhaltensmerkmal, tagtäglich erfolgreich erprobt und uns dienlich, Kompromisse zu schließen, Konflikte auszublenden oder auch zu umgehen und so das Leben als solches leben zu können. Opportunisten fallen nicht auf, wollen es auch nicht. Sie stellen die schweigende Masse da — aber gleichzeitig ein enormes, unabkömmliches Potenzial zur Beendigung der PLandemie.

Die „Corona-Opportunisten“ stehen für eine Mehrheit in der Bevölkerung und sind als solche beileibe nicht in den Kampf gegen das „Killervirus“ verstrickt. Sie wollen effizient, ohne anzuecken durchs Leben kommen. Sie spüren ganz genau — Spüren gemeint als Ausdruck einer Emotion —, dass sie belogen und benutzt werden. Und jeder Opportunist verfügt über eine innere Schwelle, ab der er bereit ist, seine opportunistische Haltung abzulegen. Er lernt quasi durch Schmerz. Der Autor ist daher auch überzeugt, dass die Hälfte der mit dem S-Gen Therapierten (a1) Opportunisten und im Grundsatz bereit zum Aussteigen aus der PLandemie sind.

Wie könnte sich Opportunismus bei der Polizei abbilden? Man trägt die Maßnahmepolitik — übrigens gesetzlich durch nichts, auch nicht durch das Infektionsschutzgesetz gedeckelt — mit Bauchschmerzen mit. Aber die Schwelle, wo man dies für sich selbst nicht mehr akzeptieren kann, ist bei vielen Tausend Beamten längst erreicht. So wurde mir zugetragen, dass in manchen Polizeibehörden außergewöhnlich hohe Langzeitkrankenstände zu beklagen sind. Das wäre ein probate Methode, um sich dem Vollzug sinnfreier „Hygienemaßnahmen“ zu entziehen.

Also werden deshalb in diesen Zeiten außergewöhnlich viele Polizisten krank (13 bis 15)? Schweifen wir kurz ab: Es werden auch Polizisten, Menschen wie du und ich, möglicherweise durch „Impfungen“ krank — Sie meinen, das wäre ein haltlose Behauptung? Schauen Sie:

„BKH: Hoher Krankenstand nach Impfung […] Das BKH unterrichtete Mitarbeiter im Intranet, nicht ganze Abteilungen auf einmal zu impfen – wegen hoher Krankenstände.“ (16)

Es handelt sich um Menschen, deren Gesundheit nach einer Injektion gegen irgendetwas sicht- und spürbar beeinträchtigt war. Das nennt man dann Symptome und Krankheit. Man könnte auch sagen: Mit oder an der „Impfung“ erkrankt. Das ist allerdings etwas ganz anderes als die Deklaration eines positiv Getesteten — auf was eigentlich tatsächlich getestet? — zum „am Virus Erkrankten“.

Fazit

Die seit Monaten stattfindenden gewalttätigen Übergriffe von Polizisten gegen Teilnehmer von Demonstrationen, die sich gegen die Einschränkung von Grundrechten und die Aushebelung des demokratischen Rechtsstaates richten, stärken eine Dynamik in Richtung Radikalisierung und Gewalt. Die Regierungspropaganda ist darauf bedacht, den Sachverhalt umzukehren und die Demonstrationen ihrerseits als gewalttätig darzustellen. Diese Taktik hat über Monate Erfolg gehabt. Erfolg in so fern, dass sie so die Menschen über die wahren Ziele der Menschen täuschte, die mutig für ihre grundlegenden, im Prinzip nicht verhandelbaren Rechte einstehen.

Es gibt zwischenzeitlich massenweise Bild- und Videomaterial über die Übergriffigkeiten von Sicherheitskräften gegen friedliche Bürger dieses Landes. Und dieses Material sickert in immer größeren Maße in die breite Öffentlichkeit. Es zeigt überforderte Polizisten und es befördert die Diskussion innerhalb des Sicherheitsapparates. Was aus Sicht des Autors nicht geschehen darf, ist die Etablierung eines Bildes von der Polizei als der eines schwarzen Blockes, als beliebig lenkbaren Instruments zur Etablierung eines diktatorischen Systems. Feindbilder haben noch nie einen Konflikt wirklich gelöst. Sie mündeten in weiteren kleinen und großen Kriegen und vertagten die Konflikte lediglich.

Der Austausch mit den Menschen ist wichtiger denn je geworden. Für mich selbst waren Kontakte mit Polizisten seit dem April 2020 immer extrem intensiv, stressig, nervenaufreibend. Trotzdem durfte ich immer wieder feststellen, dass die Beamten in ihrer großen Mehrheit eines geblieben sind: empathische, reflektierende Menschen.

Auch in Berlin standen den als Schutztruppen einer übergriffigen Regierung gerierenden Polizisten eine große Mehrheit von Beamten gegenüber, die im opportunistischen, ja gar mutigen Sinne ihre Funktion mit ihrem Menschsein, ihren Idealen in Einklang zu bringen versuchten. Das wurde mir von mehreren Teilnehmern der Demonstrationen bestätigt. Ja, unter den Demonstranten waren sogar Polizisten, Polizisten wurden also von Polizisten eingekesselt (17). Wie auch die große Mehrheit der Berliner Bevölkerung den Demonstrierenden den Daumen zeigte — und zwar den nach oben! Das kann uns allen Mut machen.

Bitte bleiben Sie achtsam und fassen auch Sie Mut.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 8. August 2021.

(a1) Ja, den Menschen wird unter anderem ein synthetisch erzeugtes S-Gen injiziert, das eine Gegenreaktion des menschlichen Immunsystems provoziert, was diesen angeblich mehr oder weniger vollständig gegen das „neuartige Virus“ immunisieren soll. Wobei der letztere Fakt eine reine, nie bewiesene Behauptung darstellt.

(1) 18.07.2021; Cicero; Gerhard Strate; Auf dem Weg in den Nanny-Staat; https://www.cicero.de/innenpolitik/debatte-impfpflicht-jens-spahn-gerhard-strate

(2) 13.05.2021; Berliner Zeitung; Aufstand der Ärzte gegen Impfzwang für Kinder und Jugendliche; https://www.berliner-zeitung.de/news/aufstand-der-aerzte-gegen-impfpflicht-fuer-kinder-und-jugendliche-li.158776

(3) 04.08.2021; Merkur; Andreas Schmid; Kubicki attackiert Spahn wegen Corona-Beschlüssen: Das ist der dreisteste und verheerendste Wortbruch: https://www.merkur.de/politik/corona-regeln-kubicki-spahn-fdp-tests-impfung-pflicht-bundesregierung-wortbruch-maskenpflicht-90901005.html

(4) 05.08.2021; Süddeutsche Zeitung; Peter Fahrenholz; Aiwanger fährt politischen Slalom; https://www.sueddeutsche.de/medien/tv-kritik-maischberger-aiwanger-habeck-1.5373022

(5) 30.07.2021; Freie Presse; Jeder dritte Polizist in Sachsen hält Maßnahmen für übertrieben; https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/jeder-dritte-polizist-in-sachsen-haelt-corona-massnahmen-fuer-uebertrieben-artikel11633089

(6 bis 6iii) 20.07.2021; SLUB Dresden; Polizeidienst in Krisenzeiten; https://slub.qucosa.de/api/qucosa%3A75445/attachment/ATT-0/; Allgemein; S. 19, Fußnote 8; S.21, 24, 25

(7) Eurotransport; Kristina Krusat; Sind alle Polizisten Beamte?; https://www.eurotransport.de/faq/polizei-sind-alle-polizisten-beamte-8991152.html; abgerufen: 06.08.2021

(8) 30.08.2020; ARD-Tagesschau; „Angriff auf das Herz unserer Demokratie“; https://www.tagesschau.de/inland/corona-demo-berlin-133.html

(9) 02.08.2021; Corona-Blog; Trotz Verbots treffen sich tausende Menschen friedlich in Berlin um für Freiheit zu demonstrieren; https://corona-blog.net/2021/08/02/trotz-verbots-treffen-sich-tausende-menschen-friedlich-in-berlin-um-fuer-freiheit-zu-demonstrieren/

(10) 01.08.2021; Twitter; Martin Heller; Gewalt durch Polizisten im Rahmen der Grundrechtedemonstrationen in Berlin; https://twitter.com/i/status/1421885181645008905

(11) 01.08.2021; Rumble; Reitschuster; https://rumble.com/vkma4p-brutale-szenen-wie-berliner-polizei-bei-der-verbotenen-corona-demo-zugriff.html

(12) 01.08.2021; Twitter; Briete; Polizeigewalt gegen Demonstranten für Grundrechte in Berlin; https://twitter.com/i/status/1421790015806377990

(13) 19.01.2021; Zeit Online, dpa; Jeder sechste Polizist im vergangenen Jahr langzeitkrank; https://www.zeit.de/news/2021-01/19/thueringer-autobahnpolizei-hat-besonders-viele-langzeitkranke

(14) 06.08.2021; NDR; Kritik an Politik: Polizei-Gewerkschaft fordert mehr Personal; https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Kritik-an-Politik-Polizei-Gewerkschaft-fordert-mehr-Personal,polizei6148.html

(15) 04.06.2021; DPolG, dpa; DPolG besorgt über nicht besetzte Stellen und hohen Krankenstand; https://www.dpolg-thueringen.de/aktuelles/news/dpolg-besorgt-ueber-nicht-besetzte-stellen-und-hohen-krankheitsstand/

(16) 06.03.2021; Mittelbayerische; Christian Eckl; BKH: Hoher Krankenstand nach Impfung; https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/bkh-hoher-krankenstand-nach-impfung-21179-art1985574.html

(17) 04.08.2021; 1bis19; Nadine Strotmann; »Als Polizist kenne ich unser Grundgesetz – daher weiß ich, dass die Situation rechtswidrig ist!«; https://1bis19.de/gesellschaft/als-polizist-kenne-ich-unser-grundgesetz-daher-weiss-ich-dass-die-situation-rechtswidrig-ist/; Die Opposition gegen den Regierungsauftrag zur rechtsbrechenden Gewalt gegenüber legitim demonstrierenden Menschen ist subtil und zieht sich auch durch die Hierarchien, wie der verlinkte Beitrag aufzeigt.

(Titelbild) Spaltung, Geist, Reflexion; Autor: Gerd Altmann (Pixabay); 07.03.2019; https://pixabay.com/de/illustrations/wahrnehmung-psychologie-gesicht-4039508/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

71 Gedanken zu „Polizisten als Herrschaftsdiener?“
  1. Zitat Ped:

    „Diese Menschen zu erreichen, bedarf hoher empathischer Kompetenz und zusätzlich eines Schlüsselereignisses, sozusagen eines “Aufweckers”.“

    Das hier könnte eine Anleitung zu solch einem »Aufwecker« sein.
    https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/der-kaiser-ist-nackt-17-07-2021/

    Mit den Polizisten sehe ich ähnlich wie Sie:
    Es sind nicht alle so und man sollte gerade hier nicht alle über einen Kamm scheren. Denn die Polizisten, die NICHT prügeln, haben es möglicherweise schon schwer genug.

    Außerdem hat man in Berlin natürlich GENAU DIE auf die Straße geschickt, DIE gerne prügeln.

    Alles nicht so lustig, aber wir sollten uns nicht noch mehr spalten lassen.

  2. In dem Zusammenhang sei auf die Aussage des Bundespolizisten Markus Schlöffel während der 64. Sitzung des Corona-Ausschusses verwiesen, die wirklich wichtige Informationen zu den Aufgaben und der Bedeutung der Polizei bzw. jedes einzelnen Polizisten für den Erhalt des Rechtsstaates und der Demokratie liefert, die mir z.T. so auch nicht bekannt waren.

    Außerdem ist dieser Polizist ein ausgezeichneter Psychologe, der plausible Erklärungen für das unmenschliche Verhalten seiner Kollegen z.B. während der letzten Demonstrationen in Berlin (Beispiel: Ein Faustschlag eines Polizisten gegen ein 10-jähriges Kind) bereit hält. Die Ausführungen dieses ausgezeichneten, aber inzwischen suspendierten Beamten sind hier als separates Video verfügbar…

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Markus-Schloeffel—Sitzung-64-Medienkritik-war-gestern:3

  3. Ähm, Nein! Die Berliner Prügelbullen haben keine „Angst“ vor Corona. Das sind schlicht gewaltgeile, unterbelichtete Söldner, die beim Schießbefehl auch ohne mit der Wimper zu zucken abdrücken würden.

    Und der große Rest der angeblichen Zweifler ist feige, hat nur seine Karriere, sein Einfamilienhäuschen, seinen Malediven-Urlaub und seinen SUV im Kopf. Und lässt sie gewähren. Anstatt dazwischen zu gehen. Das gilt auch für die Staatsanwaltschaften und Bullen, die die Hausdurchsuchungen bei den Zeugen im Falle des Weimarer Richters angeordnet und durchgezogen haben.

    „Wir haben doch nur Befehle befolgt!“ Fickt euch! Macht endlich euer Maul auf; im Dienstgebäude, gegenüber euren Kollegen und euren Vorgesetzten – aber auch dem Bürger. Anstatt weiter taten- und wortlos dabei zuzuschauen, wie auch die Freiheit eurer Kinder für alle Zeiten im Orkus eines faschistischen Apartheidsstaats verschwinden wird! Was ist gegen diese Aussichten bitteschön das Risiko eines (sich ewig hinziehenden und folgenlos ausgehenden) Disziplinarverfahrens?


    Gleichmacherei, alles in einen Topf werfen, jeden Polizisten dieses Landes in Kontaktschuld zu den Übergriffigen bringen, das soll ein Konzept zur Veränderung sein?
    Reden Sie mit Polizisten.
    „Macht endlich Euer Maul auf“
    Was wissen Sie denn, was hinter den Kulissen, auch bei der Polizei derzeit geschieht?
    Mir ist das zu platt und vor allem treibt es die Spaltung voran, so meine Sicht.
    VG Ped

    1. @ped
      Dennis hat Recht. Es ist tatsächlich so. Habe das vor Jahren anhand eines schönen Beispiels selbst erlebt.
      Ein Bulle hatte aus niederen Beweggründen am hellichten Tag in einer Großstadt (Fußgängerzone, keine Demo oder ähnliches) eine circa 80jährige Frau verprügelt. Mit allem drum und dran (Platzwunde etc.). Seine anwesenden „Kollegen“ sind nicht dazwischengegangen und haben die Situation damit unterstützt.
      Sprich, die Frau hätte dabei ohne weiteres sterben können. Die hat später geblutet „wie ein Schwein“. Wurde wie ein junger Demonstrant verprügelt. Die Frau selbst war nicht mal mehr in der Lage vernünftig zu gehen. So altersschwach war die schon (bevor die verprügelt worden ist). Sie stellte also keinerlei Gefahr dar.

      Innerhalb von 3 Minuten wurden da mehrere Straftaten von den „Ordnungshütern“ (eigtl. Psychopathen) begangen. ‚Körperverletzung‘, ‚Strafvereitelung im Amt‘ usw. usf.
      Wir haben da verdammt viele Kriminelle in den Behörden sitzen. Und, die werden bei begangenen Straftaten von ihren Kollegas gedeckt. Die Opfer der Übergriffe werden mit konstruierten Strafanzeigen überzogen. Die Opfer müssen dann idR noch dafür bezahlen, dass sie es „gewagt haben“ gegen den polizeilichen Übergriff (mittels Strafanzeigen) vorzugehen. Unterstützung für diese Art des Vorgehens kommt auch immer wieder aus dem Bereich der Polizeiführungen und der Politik. Letzteres oft genug parteiübergreifend.

      Man kann diesen Sumpf aber auch trockenlegen. Hier ein gelungenes Beispiel dazu:
      () https://www.youtube.com/watch?v=9xLD6nK23E8

      Eine bessere Welt ist machbar, Herr Nachbar!
      Das setzt allerdings ein Aufwachen der Schlafschafe voraus.

    2. Was dort geschieht? Nichts. Siehe die Ausführungen Schlöffels im letzten C-Ausschuss. Wie im großen Rest der Gesellschaft. Ich war selber mal Beamter (Anwärter im Finanzamt) – das Umfeld bestand zu 99 % aus Menschen, die stolz darauf waren, das Denken vollständig dem Dienstherren zu überlassen, nur „Befehle“ zu befolgen. Und der Corpsgeist ist gerade bei den Bullen noch schlimmer. Hier findet ein Krieg statt – und die Polizei wird als Armee missbraucht.

      Und was die Spaltung betrifft: Da hab ich kein Problem mit! Inzwischen wäre es mir am liebsten, wir einigen uns auf ein Bundesland, treten aus der BRD und EU aus – und lassen diesen Geistesgestörten ihre heißgeliebte, faschistische Pharma-Diktatur! Und wenn wir das, diese Grundfreiheit nicht mehr kriegen – warum kein Bürgerkrieg?

      Ich will mit einem überwältigenden Teil dieser „Gesellschaft“ auch niemals mehr etwas zu tun haben. Wer selbst nach den letzten 1,5 Jahren noch das Bedürfnis verspürt, den zig Millionen Faschisten in diesem Land „danach“ zu vergeben (was eh nicht der Fall sein wird, weil diese lieben Mitmenschen uns bald ins KZ werfen werden), der sollte sich mal selbstkritisch hinterfragen, ob man bei ihm nicht das Stockholm-Syndrom diagnostizieren könnte?

      1. Das Stockholm-Syndrom läuft auf einer ganz anderen, unterbewussten Ebene, als der bewusste, empathische Prozess Menschen zu verstehen, womit man sie dann auch tatsächlich erreichen kann.
        Das Stockholm-Syndrom beruht auf der Opferrolle, in der der Betroffene, um den inneren Konflikt zu lösen, in Sympathie zum Täter geht, sich mit seinem Tun solidarisiert.
        Es geht auch nicht um Vergebung, denn es gibt nichts zu vergeben. Sehr wohl gibt es natürlich Handlungsbedarf und die dringend notwendige Aufarbeitung in der Zukunft. Handlungsbedarf impliziert natürlich auch Klarheit im Was und Wie des Handelns. Dort bin ich übrigens bei Ihnen, nämlich dass die Klarheit – die auch eine Vielfalt von Handlungsmöglichkeiten einschließt – nicht gegeben ist, ja auch viel zu wenig in den Diskussionen darauf hingewirkt wird.
        Wir sind gefordert – und hier gilt mein Respekt Strukturdenker, der das immer wieder zu forcieren sucht -, die Suche nach ganz konkretem, praktischen Handeln im Alltag aufzunehmen.
        Herzlich, Ped

  4. Sehr geehrter Ped.
    Wieder mal ein sehr einfühlsamer und empatisch geschriebener Text, bei de man auch merkt (anders, als bei vielen Hetzartikeln im Mainstream), das Sie als Autor sich Ihrer Verantwortung bewusst sind.
    Leider stand mein Erleben heute wieder im kompletten Kontrast dazu. Als nicht Maske tragender Teilnehmer des heutigen Trauermarsches in Berlin für den Verstorbenen Mann (Sascha) von der Partei „Die Basis“, der am Sonntag während der Demo in Polizeigewahrsam starb, musste ich mich mit Beamten auseinandersetzen, denen offensichtlich jegliche Empathie abhanden gekommen ist

  5. An alle Mitforisten:
    Entschuldigt bitte, dass ich auf Grund der Wichtigkeit eine Information einstelle, die nichts mit dem Artikel zu tun hat.
    Ein weiterer Lockdown wird vorbereitet. Die Psycho- und Soziopathen versuchen die Schlinge noch weiter zuzuziehen.

    Medienbericht: Ab Herbst Impfnachweis und Testpflicht beim Einkauf im Supermarkt
    https://de.rt.com/inland/122011-medienbericht-ab-herbst-impfnachweis-und/

    Etwas Unterwerfung muss drin sein – Tafelausgabe nur noch für Geimpfte, Genesene, Geimpfte
    https://de.rt.com/meinung/121975-etwas-unterwerfung-muss-drin-sein/

    Die Vorgehensweise ist ein alter Hut:
    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Zitat, Jean-Claude Juncker

    Ich sehe es als aktuell dringlichste Pflicht eines jeden Einzelnen, dagegen anzugehen.
    Hat jemand eine erfolgversprechende Idee, dieses Vorgehen zu verhindern?

    1. Hat jemand eine erfolgversprechende Idee, dieses Vorgehen zu verhindern?

      Die Frage war jetzt wohl ein Witz. Einfache Antwort: Man kann den CDU/CSU/SPD/Grün-Scheißdreck abwählen. Dazu muß man freilich auch zur Wahl gehen! Wie wäre es denn mal damit?
      NOCH dürft ihr wählen!

      Und ansonsten, Aufklärungsarbeit leisten, damit auch die anderen Schäfchen erkennen, dass man es hier mit einem kriminellen Staat zu tun hat.
      Zur Aufklärungsarbeit: Die Internetzensur kann man mit Flugblättern umgehen.

      P.S. Ich rede darüber jetzt seit gefühlten Monaten hier und andernorts. Was ist eigentlich mit euch los?

      1. @ Horst
        Die Wahl zwischen McDonald und Burger King? Der Witz ist wirklich nicht von schlechten Eltern. Die Frage ist nicht, was wir „dürfen“, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen!
        Zum näheren Verständnis, in welche Richtung meine Frage gezielt hat, hier z.B. ein Ansatzpunkt:
        https://achern-weiss-bescheid.de/2021/08/07/frist-verpennt-verlaengerung-der-epidemischen-lage-nationaler-tragweite-kam-eine-woche-zu-spaet/


        Aufgrund der Brisanz dieses Sachverhalts werde ich nach nochmaliger Prüfung den Beitrag vom Link auch hier in den nächsten Tagen online stellen.
        Herzlich, Ped

        1. @HK

          Die Wahl zwischen McDonald und Burger King?

          Sorry, aber das ist doch nur eine faule Ausrede. Wenn dir keine der dutzenden Wahlmöglichkeiten gefällt, dann hättest du sogar eine eigenen „Laden aufmachen“ können.

          Mit den neun in Bundestag und Landtagen bereits vertretenen sind es insgesamt nun 54 Parteien, die Kandidaten und Kandidatinnen ins Rennen schicken können – mehr als es bei der Bundestagswahl vor vier Jahren waren.

          https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/bundestagswahl/kleine-parteien-zur-bundestagswahl-zugelassen-100.html

          Du könntest mit der DKP sogar die Kommunisten wählen! Und mit Wirr2020 und der Basispartei stehen sogar pro forma gleich zwei Anticoronaparteien zur Auswahl. Menno!

          Hier die Liste:
          https://www.tagesschau.de/inland/btw21/parteien-bundestagswahl-103.html

    2. Äh ja:
      1. Am 29.08. in Berlin demonstrieren
      2. Alleine oder zusammen mit geeigneter Partei Infostand in Heimatstadt ausrichten, informieren, diskutieren und – ganz wichtig – die Kontaktdaten Interessierter aufnehmen und im Nachgang die Leute per Mail versammeln, spazierengehen und Netzwerk gründen und pflegen, damit weitere Aktionen der Öffentlichkeistarbeit durchführen. Tips zur praktischen Umsetzung gibts gerne von mir, gerne auch ins Forum zum Nachahmen.

      1. @ Strukturdenker
        So zielführend Ihre Punkte sind und so wertvoll ich es erachte, in dieser Richtung Tips zur praktischen Umsetzung ins Forum zu stellen, ging es mir jedoch um Vorschläge, die sich verschärfenden Maßnahmen erst gar nicht zustande kommen zu lassen. Was wir heute verhindern können, müssen wir später nicht mit entsprechend größerem Aufwand und langwierig wieder außer Kraft setzen. Ferner darf sich niemand, egal in welcher Form, und sei es „nur“ das Testen, dem System unterwerfen müssen.

        1. Solange dieses System herrscht, und ich rede hier vom globalen Totalitarismus, werden die Maßnahmen zur Totalkontrolle weitergetrieben. Man kann versuchen, wie Horst vorschlägt, andere Parteien zu wählen und hoffen, dass dies ein wenig bremst. Allerdings bewegt man sich dann immer noch innerhalb des Systems.
          Auch die ausserparteilichen Großdemonstrationen können die Entwicklung bestenfalls nur bremsen, aber nicht aufhalten.
          Revolution oder Machtwechsel würde nur vorübergehend Erleichterung bringen, bis sich die neue Machtelite mit den Globalisten arrangiert hat.
          Der einzig gangbare Weg ist aus meiner Sicht, regionale, selbstermächtigte und -erhaltende Strukturen unter den Menschen vor Ort zu bilden. Das verhindert aktuell zwar keine Maßnahmen, mildert oder vermeidet aber deren Auswirkung auf die Menschen.

          1. @ Strukturdenker
            „Solange dieses System herrscht, und ich rede hier vom globalen Totalitarismus, werden die Maßnahmen zur Totalkontrolle weitergetrieben.“
            …Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.
            Und genau einen dieser Schritte gilt es hier unmöglich zu machen. Der Lauf muss gestoppt werden!

          2. Werter HK,
            ich hatte an anderer Stelle bereits ausgeführt, dass das globale totalitäre System zu komplex ist, um dauerhaft Bestand zu haben. Meines Erachtens wird es überhaupt nicht zustande kommen. Die Netzwerkgesellschaft ignoriert diesen Herrschaftsanspruch und lebt einfach weiter nach eigenen Regeln in, von und für die Region. Die Machtstrukturen werden ignoriert und wenn sie erodieren, dann breitet sich die Regionalgesellschaft umso leichter aus. Es ist schlicht und einfach egal, ob und wer zu herrschen versucht.

  6. Polizisten als Herrschaftsdiener? Ja, natürlich. War es jemals anders?
    Im Westen nichts Neues. Die nächsten Eskalationsstufen sind wohl vorgezeichnet. Hier das Beispiel eines anderen Unterdrückungsinstruments. Statt Polizei hilft auch das Militär gerne bei der Herrschaftsausübung mit:

    Polen 39. Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden | Doku | ARTE
    x https://www.youtube.com/watch?v=qW33smeSSsU

    Scheinbare „Reue“ gab es erst nach dem „Führerwechsel“. Aber auch das nur auf Befehl und nur weil es gesellschaftlich opportun erschien. Tja, im Westen nichts Neues. Dumm, dümmer, deutsch.

    Die Nazi-Schergen konnte man übrigens überall nur mittels Gewalt entfernen. Immerhin gab es damals weltweit noch eine Mehrheit die die kriminelle Minderheit (Nazis) bekämpfen wollte.
    Heute sind wir natürlich schon weiter. Die Mehrheit steht bereitwillig auf der Seite der kriminellen neofaschistischen „Leader“ („thank you for leadership“). Man nennt so etwas wohl „gesellschaftlichen Fortschritt“. Die Leitmedien machens möglich. Und werden dafür mittels Gebührenerhöhungen (ÖR) und staatlichen Schmiergeldern (private Medien) belohnt.
    Es lebe die Demokratie – so toll war die noch nie!

  7. Kommentar aus Versehen schon abgeschickt: Fortsetzung: Sie konnten nicht einmal den Trauerzug in Ruhe lassen und kontrollierten bei allen Teilnehmern ohne Maske, ob Atteste vorliegen. Da ich dann einen Platzverweis erhielt und somit eine polizeiliche Massnahme über mich ergehen lassen musste, hatte ich die Gelegenheit mich ein wenig mit den Beamten zu unterhalten, wenn man denn von Unterhaltung sprechen kann. Mein Eindruck war leider wieder einmal sehr negativ. Keien Möglichkeit der Diskussion, das Ausblenden aller rechtlichen Aspekte, Amtsanmaßung, Übergriffigkeit (Anordnen von Maßnahmen ohne Nennung der Rechtsgrundlage, willkürliche Anordnungen und mindestens ein Beamter (von dreien, mit denen ich zu tun hatte) der sichtbar darauf hoffte, dass ich irgendetwas mache, um ihn einen Grund zu geben, Gewalt anzuwenden. Lediglich bei einem von den dreien hatte ich den Eindruck, dass er sich nicht ganz wohl bei der ganzen Sache fühlt.(Na ja, wäre dann ja immerhin 1/3) Und ich bin jemand , der eigentlich bei allen Demos, an denen ich in den letzten 1 1/2 Jahren teilgenommen habe, immer die Polizei in Schutz genommen und andere Teinehmer beruhigt habe, wenn sie die Polizisten angepöbelt oder abgewertet haben.
    Heute allerdings fiel es mir wirklich schon sehr schwer, ihnen keine offenen Verachtung entgegenzuschleudern. Völlig pietätlos, nicht einmal bei einem Trauermarsch für einen Menschen, der in Polizeigewahrsam starb, einfach mal auf das Durchsetzen dieser unsinnigen Maßnahmen zu verzichten, um die Menschen in Ruhe und friedlich ihre TRauer zu bekunden. Befehle ausführen hat immer vorrang.
    Der Mann, der gestorben ist, hinterlässt einen 16 jährigen Sohn, der nun ohne seinen Vater leben muss. (Die Mutter lebt im Ausland und ist vom Vater getrennt) Ich wollte einfach schweigend mitlaufen und so mein Beileid bekunden. Aber die Maßnahmen stehen über allem.
    Ich war nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahme einfach nur wütend und den Tränen nahe, über so viel Willkür und Anstandslosigkeit
    Wer übriges dem Sohn des Verstorbenen über eine Spende Unterstützung zukomen lassen möchte, (der Vater war der einzige Ernährer der Familie) kann sich auf der Seite von der Partei „Die Basis“ informieren. Ich habe den Link gerade nicht parrat.
    Und ich möchte auch abschließend noch einmal mein aufrichtiges Beileid für die Familie des Verstorbenen bekunden.
    Liebe Grüße
    David Bommert

  8. „vier Pflichtspritzen im Jahr das Mindeste“
    Immer eilends angepasst an den ~angesagten~ Mutanten, deshalb werden (kurzfristige) Test-Studien gar nicht mehr möglich sein.
    „Sie als monolithischen, gegnerischen Block anzusehen […] unangemessen verkürzte Sicht.“
    Es stimmt, dass es in der Polizei viele kritische und aufrechte Menschen gibt, aber bei weiterer Verschärfung wird die Polizei sehr wahrscheinlich zu einer geschlossenen ~Faust~, die noch viel mehr, auch tödliche, Gewalt gegen Unliebsame verüben wird. Die ~bewährten~ gruppenpsychologischen Tricks, Uniformierung, Kasernierung und nicht zuletzt zuverlässige Gehälter in wirtschaftlichen Krisenzeiten werden dafür sorgen, zumal wenn die oben genannten Aufrechten Sicherheitsventile wie Dauerkrankschreibung, Innendienst und Frühpensionierung haben. So wahnsinnig viel hat sich seit 1933 nicht verändert; Damals quittieren nur sehr wenige Polizeibeamte freiwillig den Dienst, deutlich mehr bettelten darum, bei den Erschießungen auf der Flucht mitmachen zu dürfen.
    „Feindbilder haben noch nie einen Konflikt wirklich gelöst“
    Die ~gefühlte~ Harmoniegesellschaft ist vorbei, solche Sprüche haben für mich schon etwas Nostalgisches. Ich jedenfalls gedenke NICHT, widerstandslos in die Spritzkammer zu trotten.


    Da sind wir bereits zwei. Aber das Eine ist doch die Grundlage dafür, dass das Zweite möglich wird.
    Gab es denn das jemals: „die gefühlte Harmoniegesellschaft“? Wenn nicht, ist da nichts mit Nostalgie. Das seit jeher bestehende Problem der gelebten Feindbilder, immer wieder forciert „von oben“ ist das, worauf ich immer wieder den Blick richten möchte.
    Herzlich, Ped

  9. Falls noch nicht genannt (aber auch Zweimalnennung wert 😉 )

    https://tkp.at/2021/08/08/schluss-mit-der-bedingten-zulassung/

    „Schluss mit der bedingten Zulassung
    pfm Gesundheit 8. August 2021 9 Minutes
    Die derzeit in der EU verwendeten Corona-Impfstoffe haben nur eine bedingte Zulassung. Diese wurde auch erst möglich durch eine EU Direktive, die eine Ausnahme der Gentechnik Gesetze für „die Durchführung klinischer Prüfungen mit genetisch veränderte Organismen enthaltenden oder aus solchen bestehenden Humanarzneimitteln zur Behandlung oder Verhütung der Coronavirus-Erkrankung“ vorsieht. Ärzte fordern immer vehementer den Schluss dieser Notfallzulassung. Dazu ein Bericht“

    von Gastautorin Andrea Drescher

  10. Es ist leider so, wie ich befürchtet habe gekommen:

    Die erfolgreiche Aufweck-Aktion vom 01.08.21 in Berlin hat (nach Ansicht der Verantwortlichen) notwendig eine höhere Drehzahl der Propaganda-, Beeinflussungs- und Großmedien-Aktivität ausgelöst. Nun wird aus vollen Rohren geschossen. Immer mehr Figuren werden ans Licht gehoben, immer größere Lügen rausgehauen, immer mehr Drohungen ausgesprochen, immer mehr Resignation, Verzweiflung, Angst, Hysterie wird getriggert.

    Man schaue sich nur die Horrormeldungen über Impfpässe für Lebensmittelläden-Zutritt oder die anscheinen schon tatsächlich ausgesprochenen Zutritts-Bedingungen für Armen-„Tafeln“, angebliche Ergebnisse von angeblichen Umfragen die Hoffnungslosigkeit signalisieren werden verbreitet. Echte Schauspieler und manische Berufsselbstdarsteller (Margot Käsmann, …) werden aus den medialen Särgen gezogen … Jeder der nicht bei drei auf den Bäumen ist aber irgendwas gegen „Impfgegner“ stammeln kann wird vor die Mikrophone gezerrt.

    (Und die PR-Agenten in den Blogs, Kommentarbereichen und „social media“-Foren werden gerade auch Doppelschichten fahren …)

    Wir werden sowas von verarscht …

    (Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der mittelbar oder unmittelbar durch den Corowahn Geld verdient ;-( )

    1. Man hat die notwendige Aufklärungsarbeit nicht gemacht. Die Hälfte der Bevölkerung hat quasi „freiwillig“ an einem Menschenexperiment teilgenommen. Die vielen dadurch produzierten Impftoten werden überhaupt nicht thematisiert. Wir haben es eigentlich mit Massenmord zu tun.

      s.hierzu
      Peter McCullough on vaccine safety
      x https://www.youtube.com/watch?v=e6CA3q0qZdU#t=17m55s

      => Bereits Ende Januar 2021 hatte man in den USA mehr Impftote durch die Corona“impfstoffe“ als normalerweise dort jährlich(!) an Impfopfern anfallen. Daneben gibt es noch die vielen verkrüppelten Patienten (induzierte Schlaganfälle, Herzmuskelentzündungen mit Langzeitfolgen etc.)
      Quasi niemand nennt das Problem hierzulande beim Namen. Ihr macht euch damit übrigens mitschuldig. Ihr helft bei der Verschleierung dieses Verbrechens mit.

      „The vaccine is causing more damage than the original problem.“
      „The vaccines are not safe for human use.“

      Der Mann ist übrigens ProVaccination. Nur mal so am Rande.

  11. So ähnlich wie @Albrecht, sehe ich das auch. Medial wird seit gut einer Woche aus allen Rohren geschossen, um den Angstpegel in die Höhe zu treiben. Insbesondere das Einkaufen von Lebensmitteln von der Spritze abhängig zu machen, ist dafür ein perfektes Mittel.

    Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass man nur noch die Wahl zwischen der möglicherweise tödlichen Spritze oder verhungern hat, was ich erst mal nicht glaube, liefe es wohl auf eine (vielleicht gewollte?) Extrem-Eskalation mit Bürgerkriegstendenzen hinaus. Dann bleibt all den Leuten, die Angst vor den Folgen der Spritze haben, nur noch ihr Leben zu verteidigen. Lt. Aussage von Reiner Füllmich würde das immerhin 20 Prozent der Bevölkerung Deutschlands ausmachen.

    In der Folge eines solchen Scenarios kann man wohl damit rechnen, dass viele Menschen, die immer noch an das Narrativ glauben, aufwachen werden, denn dann dürften Unruhen drastisch zunehmen und darüber hinaus eine nicht zu übersehende Fluchtbewegung ins Ausland, insbesondere in die an Deutschland angrenzenden Länder einsetzen, die nur noch durch Grenzschließungen und Schießbefehl einzudämmen wäre.

    Wie die Medien der Länder auf solche Vorgänge reagieren würde, die sich bereits weitestgehend von der Gesundheitsdiktatur befreit haben, kann man sich vorstellen.

    Nach meinen Informationen von Maßnahmen weitgehend befreite Länder sind: Schweden, Polen, Ungarn, Mazedonien, Österreich (dort funktioniert die Justiz noch weitgehend), Holland, England und 33 US-Staaten (die leider ohne Flug oder Schiff nicht erreichbar sind). Für eine Erweiterung oder Korrektur dieser Aufzählung wäre ich dankbar.

    Z. Zt kann man lt. Auswärtigem Amt ohne Einschränkung z.B. nach Österreich einreisen, wenn man die Absicht hat, nur durchzureisen, z.B. nach Ungarn oder Kroatien. Wenn man sich in Österreich aufhalten will, wird ein negativer Test oder ein Genesungsnachweis verlangt…

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/oesterreichsicherheit/210962

    1. So ähnlich wie @Albrecht, sehe ich das auch. Medial wird seit gut einer Woche aus allen Rohren geschossen, um den Angstpegel in die Höhe zu treiben.

      Nö, das dürfte einfach der Beginn der „Winteroffensive“ sein. Bill Gates hat die Impfung der gesamten Weltbevölkerung als politisches Ziel vorgegeben. Und anscheinend soll dies jetzt schlicht umgesetzt werden. Dafür möchte man einen Impfzwang einführen. Evtl kommt auch die Impfpflicht (s.Frankreich).

      „bürgerkriegsähnliche Zustände“: Pfff, in Deutschland? Nö, da wird es wohl eher eine Art Reichskristallnacht geben. Die „Impfunwilligen“ werden durch die Straßen gehetzt, verfolgt und gelyncht werden. Das ist wohl wahrscheinlicher als ein Aufstand dieser Vollhonks. Die sind doch sogar zu blöd eine qualifizierte Wahl vorzunehmen.


      Wer sind die „Vollhonks“? Wer sind „Die“?
      Grüße, Ped

      1. Wahlumfrage INSA 07.08.2021
        CDU/CSU 26 %; SPD 18 %; GRÜNE 18 %; FDP 12 %; LINKE 7 %; AfD 11%

        Die Vollhonks sind: 26 + 18 + 18 + 7 =69% Coronapolitikbefürworter oder ZeroCovid-Anhänger;
        weitere 12 % (FDP-Anhänger) stehen der neofaschistischen Politik mit Toleranz gegenüber.

        Die einzige offizielle Corona-Opposition im BT (AfD) verliert hingegen im Vgl zur letzten BT-Wahl.

        Die Vollhonks sind also über 75% der Bevölkerung. Die große Gruppe der Nichtwähler ist IMMER NOCH zu faul zur Wahl zu gehen. Denen ist anscheinend einfach alles egal.
        So sieht es aus, meine sehr verehrten Damen und Herren.
        In Anbetracht dieser Tatsachen möchte die APO ständig zu Karnevalsumzügen nach Berlin reisen und kommt sich dabei auch noch grandios vor. Das kann eigentlich alles nur ein schlechter Witz sein.

        1. Wenn ich jene Menschen, die ich gedenke zu erreichen, als Vollhonks abwerte, wie groß wird wohl die Wahrscheinlichkeit ausfallen, diese Menschen zu erreichen?
          Abgesehen davon bin ich inzwischen auch zutiefst misstrauisch den Ergebnissen gegenüber, die von den führenden Meinungsforschungsinstituten preis gegeben werden. Warum soll die Manipulation der Bevölkerung ausgerechnet dort haltmachen?
          Stellen Sie sich einen Menschen vor, dem Sie sich nah fühlen und der trotzdem tief im Sumpf der Propaganda plus seinem Opportunismus steckt. Machen Sie sich bewusst, was es bedeutet, wenn Sie diesen Menschen als „Vollhonk“ beschimpfen, am besten ihm leibhaftig gegenüber stehend.
          Grüße, Ped

          1. @ped
            Ja, klar. Das scheint richtig. Ich hab es auch jahrelang mit „gut zureden“ versucht. Nachdem das nicht funktioniert hat wurde die etwas härtere Variante entwickelt.
            Die gute Nachricht dabei: Man kann die Menschen durchaus etwas härter anpacken. Teilweise lassen die sich erst dadurch sensibilisieren. Man lernt dann auch die Menschen kennen. Einige davon sind Heuchler. Wenn es etwas härter wird, dann greifen die zu denselben Methoden wie das Establishment. (Mund verbieten, Zensur, Gewalt androhen …)

            Es gibt aber auch sehr positive Überraschungen. Manche sind dann aktiviert, beschäftigen sich mit den Dingen und bringen auch sehr solide konstruktive Gegenargumente im Gespräch vor. Spätestens wenn man die mal irgendwann wieder trifft.
            Mein aktuelles Urteil über die deutsche Bevölkerung ist nach wie vor: Vollhonks.
            Müssten die Vollhonks sein? Ich denke nicht. So richtig verkorkst sind die Wenigsten.
            Die Entpolitisierung (durch asymmetrische Demobilisierung) stellt wohl die wichtigste Hürde dar. Niemand glaubt mehr an dieses politische System. Diese Hoffnungslosigkeit mündet jetzt (wieder mal) in den Faschismus. Das muß man den Leuten klarmachen.
            Es wird auch keine Kehrtwenden über Demos geben. Warum? Wir müssen den Rechtsstaat wiederherstellen. Dazu benötigen wir eine funktionierende Kriminalitätsbekämpfung. Und dafür benötigen wir anständige Leute in den Innenministerien/im Justizministerium.
            Es geht also nur über die Wahlen. Revolution gibt es in D ohnehin keine, wegen der Bahnsteigkarten und so.

        2. Ich wundere mich, dass jemand der sich so wissend gibt, an faire Wahlen glaubt. Haben Sie denn nicht mitbekommen, wie die Abwahl von Trump gelaufen ist?

          Wenn nein, sei Ihnen das verziehen, wenn aber doch, woher nehmen Sie dann den Optimismus, dass die kommende Bundestagswahl eine faire Wahl sein wird, ganz abgesehen davon, dass Sie 75 % der Wähler ja ohnehin für „Vollhonks“ halten?

          1. Man muß die Wahlen aktuell in Dtl überhaupt nicht fälschen. Es sind ja fast alle Parteien gleichgeschaltet.
            Ob ich an faire Wahlen glaube? Sagen wir es mal so: Solange ich „auf der Straße“ den Eindruck habe, dass die Leute genau so doof wählen wie die reden, so lange halte ich die Wahlen für weitestgehend realistisch.
            Systematische Wahlfälschungen habe ich früher auch immer wieder mal vermutet. Leider konnte ich in diversen Interviews dann eine Bestätigung der Wahlergebnisse finden. Die Menschen sind tatsächlich so desinformiert wie die wählen.

            zur Abwahl von Trump: Die Medien haben von Anfang an gegen ihn gehetzt. Was sollte da schon passieren?
            Wahlmanipulation in Amerika? Keine Ahnung. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Trump hatte schlicht zu viele Feinde im Establishment. Es ist ihm auch nie gelungen ein verlässlicher Geschäftspartner zu sein. Insofern gesehen … you’re fired.

          2. Ich möchte hier keinen Grabenkrieg mit Horst führen, aber nachfolgendes muss ich doch noch loswerden: Ich bin der Meinung, wer immer noch an faire Wahlen glaubt, kann nur ein Opfer der uns täglich umgebenden Gehirnwäsche sein. Gerade in den letzten Jahrzehnten werden Wahlen immer dreister beeinflusst. In Talkshows und manipulativen Nachrichtensendungen wird unverholen Wahlwerbung für Systemkonforme Parteien, z.Zt. besonders für die grünen, betrieben. Ein weiteres und besonders krasses Beispiel finden wir z.B. heute in der Springerpresse…

            https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus233005077/Corona-Debatte-Kein-Wahlrecht-fuer-Ungeimpfte.html

            Wem das noch nicht reicht, sollte sich an die Dämonisierung der AfD in den Medien erinnern. Kann man da noch von einer fairen Wahl sprechen? Wie deutlich muss die Diktatur eigentlich noch werden, um zu verstehen, dass die sich die Macht nicht über Wahlen aus den Händen nehmen lassen.

            Dass wir uns nicht falsch verstehen, auch ich werde zur Wahl gehen, sollte diese tatsächlich noch stattfinden, und die BASIS wählen. Wenn es sinnlos war, hat man wenigstens einen Sonntagsspaziergang gemacht.

            Hier noch etwas Lektüre (engl.)zum Ausmaß des Wahlbetrugs bei den letzten US-Wahlen…

            https://www.paulcraigroberts.org/2020/11/30/the-proof-is-in-the-election-was-stolen/

            https://www.paulcraigroberts.org/2021/01/15/dont-fall-for-the-establishments-tall-tales-there-was-no-violent-assault-on-the-capitol-and-there-is-abundant-evidence-of-electoral-fraud/

            Darüber hinaus gibt es auf den Seiten von PCR noch eine ganze Reihe von Artikeln zum Thema „Election Fraud“.

            Am deutlichsten wird der Betrug aber, wenn man sich Wahlveranstaltungen der beiden Kontrahenten Biden und Trump, vor der Wahl, ansieht. Während Trumps Veranstaltungen stets von Hundertausenden besucht wurden, waren es bei Biden selten mehr als einige Zehntausend, ja oft nur einige Tausend, wobei es Gerüchte gab, dass die z.T. noch für ihre Anwesenheit bezahlt wurden (so wie z.B. die antifa). Der Beliebtheitsgrad im Volk war jedenfalls derartig einseitig zu Gunsten Trumps verteilt, dass es gar keinen Zweifel an einem Wahlsieg Trumps geben konnte. Dieser Umstand alleine ist schon Beweis genug für den Betrug.

            Wenn wir also davon ausgehen, dass dem beim Establishment verhassten Trump die Wahl gestohlen wurde, warum soll es in Deutschland, einem Vasallen des US-Establishment, anders sein? Das macht keinen Sinn!

          3. zu leo sagt:
            9. August 2021 um 08:41 Uhr

            Die Erosion der Legitimation der Wahl als Mittel des demokratischen Ausgleichs ist leicht daran zu erkennen, dass immer öfter Wahlen nicht akzeptiert und schlicht ungeschehen gemacht werden, wenn sie den Herrschenden nicht passen.
            Wir kennen die eklatanten Beispiele seit die EU ins Rollen kam, wieviel Stimmungsbilder und Volksentscheide wurden missachtet um den EU-Bürokratie-Moloch gegen jeden Volkswillen zu installieren? Oder die „Annullierung“ einer Landtagswahl durch Merkel, wo war das, Sachsen, Thüringen?

            Ein anderer Weg, Wahlen zu diskreditieren ist die Behauptung, Bürger würden durch Kampagnen (natürlich RUSSISCHEN Kampagnen) bei ihrem Wahlverhalten beeinflusst. Das ist natürlich richtig angesichts gezielt desinformierter Bürger – aber tatsächlich ist das auch der Schwanengesang auf jeden Sinn freier Wahlen. Denn natürlich versucht JEDE gesellschaftliche Gruppe die Wahlen zu beeinflussen. Und die Einflussreichsten (Geld, Macht, Vernetzung, Entscheider-Positionen) am stärksten (und nicht etwa die „bösen Russen“ die Wahlen in den USA. ich glaube, die haben anderes zu tun.)

            Die Etablierten erklären jede Wahl, die in ihrem Sinne ausfällt (also wenn die Wahl zwischen 1=2=3 auf 1, 2 oder 3 fällt) als gültig, und jede Wahl, die anders ausfällt (4 oder 5 oder 6 wurde gewählt) als ungültig da „beeinflusst“ oder aus sonstigen Gründen nicht statthaft.

            Das alles zeigt ganz einfach, dass man in den „oberen Etagen“ Wahlen schon lange für Unfug hält – oder wahrscheinlich sogar schon immer. Und dass man diesen Unfug auch am liebsten abschaffen möchte, glaube ich.
            Irgendwann werden nur noch „Stimmungsbilder“ über (manipulierbare) elektronische Medien abgefragt. Und dann einfach behauptet (wie ja auch schon heute) dass die unliebsamen politischen Maßnahmen entweder Wunsch der Mehrheit oder alternativlos seien – oder am Besten beides wie angeblich aktuell beim Corowahn.

          4. Wenn man sich nun überlegt, dass viele Menschen eine mehr oder weniger große Abneigung gegen Computer haben und die gar nicht wissen, wie eine Internetrecherche funktioniert, die also ausschließlich durch den Mainstream informiert werden, ist völlig klar, dass die das Narrativ nicht durchschauen können.

            Eben. Deshalb sag ich jetzt schon seit Wochen: Anstatt geistige Inzucht auf Community-Demos zu machen, nutzt die vorhandenen Spendengelder und verteilt Fyler mit den wichtigsten Infos.

            Also, die wirklich wichtigen Infos drauftun; nichts Kompliziertes:
            – Allzeittief bei der Bettenauslastung in 2020 in Deutschland
            – Allzeithoch bei den Impftoten durch die Corona“impfstoffe“
            – Verfassungsfeindlichkeit der Bundesregierung (es gibt zwischenzeitlich dazu dutzende Aussagen von Verfassungsrechtlern; die Menschen wissen NICHTS davon)
            usw. usf.
            Knallhart die Korrupten beim Namen nennen: Merkel, Doofsten, Viehler, yt, twitter, facebook …

          5. Da bin ich ganz bei Ihnen, aber das Eine muss das Andere ja nicht unbedingt ausschließen.

            Dummerweise sind die Ressourcen begrenzt. Ballweg hat ja eben auch deshalb aktuell Urlaub angekündigt, weil ihn die ganze Sache (Demo orga; Rechtsstreitigkeiten) aufgerieben hat.
            Zum Schluß hat die Demo noch nicht mal stattgefunden. Man hat also keine zusätzlichen Leute erreicht.
            => Die Demos sind ineffizient. Wie ineffizient die sind, das kann man anhand der geimpften Bevölkerungsteile sehr schön sehen. Über 60% haben sich mit einem experimentellen „Impfstoff“ behandeln lassen.
            So sieht Versagen aus. Und es ist auch ein Versagen der Aufklärer.
            => Wenn man schon lediglich begrenzte Ressourcen hat, dann muß man die auch effizient einsetzen wollen

          6. „Dummerweise sind die Ressourcen begrenzt.“

            Ja, Ihre vielleicht.

            Schauen Sie sich z.B. Peter Frey an, der geht wählen, betreibt einen Blog, verteilt Flyer, geht auf Demos und was weiß ich nicht alles. Warum sollen wir das nicht auch können?

            Und ja, das was Peter macht, kann es nicht jeder machen. Aber ich denke es reicht, wenn jeder das tut, was er kann.

          7. „Anstatt geistige Inzucht“

            Wie weit kann der Typ eigentlich gehen, bis er endlich „rausgeschissen“ wird? Wie stark muss die Übelkeit und Magenverstimmung noch sein?

            Oder ist das der „IM“ und Provokateur, den man nicht los wird und den man aushalten müsse?

        3. Was ich besonders auffällig finde, ist, dass die Politiker ohne Rücksicht auf Verluste durchregieren. So als wenn die sich gar keine Sorgen wegen der nahenden Wahl machen.

          Entweder sind die so kaltblütig (Pokerface) oder die wissen schon, wie die Wahl ausgeht.

          1. Ja, das ist auffällig. Aber anhand der Wahlumfragen kann man ja sehen dass es keinen ernstzunehmenden Widerstand gibt. Die Deutschen sind also an ihrer Misere selbst schuld.

            In der Vergangenheit konnte man übrigens sehr schnelle politische Richtungsänderungen beobachten wenn die Umfragen für die großen Pareien nicht mehr gepasst haben.
            Der ganze Schwachsinn funktioniert eben auch nur deswegen, weil die Deutschen vorauseilend mitmachen. Tatsächlich gibt es nämlich kaum Kritik an der „Coronapolitik“ bei einem Großteil der Bevölkerung. Das haben die „Kritiker“ immer noch nicht verstanden. (Und damit wieder mal ein Vollhonk-Alarm hier).

            Schlimm bei dem Ganzen: Die Aufklärung der Bevölkerung wurde aktiv durch Zensur, politische Verfolgung und Hetzpropaganda verhindert. Das Ausmaß der kriminellen Energie hierbei ist schockierend und ein deutliches Indiz für faschistische Politik.

          2. Jetzt sagen Sie es ja selbst, die Manipulation ist so massiv, dass eine faire Wahl gar nicht mehr möglich ist.

            Was macht denn eine faire Wahl aus?

            Wichtigster Punkt: Die Menschen müssen objektiv informiert werden. Ist das gegeben? Klares Nein!

            Die Wahl muss von der Stimmabgabe bis zur abschließenden Auszählung vollständig transparent sein und von den Wählern in allen Phasen dieses Vorganges beobachtet werden können. Ist das unter den aktuellen Umständen noch möglich? Ich habe Zweifel, weiß es aber nicht.

            Das sind für mich die beiden wichtigsten und absolut unverzichtbaren Voraussetzungen für eine faire Wahl. Darüber hinaus gibt es natürlich noch etliche Modalitäten, die die Objektivität einer Wahl verbessern können.

            Wenn aber schon die beiden Grundvoraussetzungen für eine faire Wahl nicht gegeben oder zweifelhaft sind, wie soll ein Volk, so klug oder so dumm es auch sein mag, eine kluge Wahlentscheidung treffen können?

          3. Wenn aber schon die beiden Grundvoraussetzungen für eine faire Wahl nicht gegeben oder zweifelhaft sind, wie soll ein Volk, so klug oder so dumm es auch sein mag, eine kluge Wahlentscheidung treffen können?

            Ja. Meinungs- und Pressefreiheit sind konstituierend für die Demokratie. Beide Grundrechte wurden durch mächtige private und politische Akteure jetzt teilweise ausgehebelt. Ja, klar, die Grundrechte wurden und werden systematisch beschädigt. Und das nun schon seit Jahren.
            Der Witz dabei ist doch, wir beide können/konnten das offensichtlich erkennen. Die Vollhonks da draußen können das noch nicht mal erkennen.
            Auch die Zusammenhänge zwischen Politik und Großkonzernen sind für die Normalos nicht offensichtlich.

            Zu den Manipulationen vor der Wahl über die Leitmedien: Das ist eigtl nichts Neues. Von einem Wahlberechtigten erwarte ich das er damit umgehen kann. Und deshalb auch das Wort Vollhonks: Die können nicht damit umgehen.
            Die haben jetzt über ein Jahrzehnt bspw die Merkel ins Bundeskanzleramt gewählt. Die schämen sich noch nicht mal, wenn man die darauf anspricht.

          4. „Zu den Manipulationen vor der Wahl über die Leitmedien: Das ist eigtl nichts Neues. Von einem Wahlberechtigten erwarte ich das er damit umgehen kann.“

            Das sehe ich eigentlich auch so. Aber wenn man sich die Realität anschaut, muss man eben feststellen, dass dem nicht so ist. Das muss einen Grund haben!

            Dass die alle blöd sind kann unmöglich die Erklärung sein. Bei so vielen Wählern müssen einfach auch etliche kluge Leute darunter sein, das ist einfach eine statistische Tatsache. Wenn also nicht alle blöd sind, dann kann es meiner Meinung nach nur daran liegen, dass die falsch informiert sind und gar nicht auf die Idee kommen, das vorherrschende Narrativ zu hinterfragen.

            Ich bin mir dessen deshalb so sicher, weil ich früher selbst zu den Schlafschafen gehört hatte. Erst der Putsch in der Ukraine hat mich aufwachen lassen. Z.B. die ganzen Lügen um den Jugoslawienkrieg hatte ich damals noch voll geglaubt.

            In dem Zusammenhang fällt mir eine Szene aus der Tagesschau ein, die ich damals gesehen hatte: Es ging um Srebrenica, wo grauenhafte Massaker stattgefunden haben sollen. Die Szene ging so, dass der Sprecher von den Gräueltaten erzählte, die genau an dem Ort, der im Bild zu sehen war, verscharrt wurden. Dabei schwenkte die Kamera langsam über eine Rasenfläche und man hatte den Eindruck, dass dort die Leichen verscharrt sind bzw. waren. Ich hatte das geglaubt, weil ich bis dahin keinen Anlass erkannt hatte, das anzuzweifeln. Tatsache ist aber, dass das ein komplett erfundenes Märchen war.

            Dass ich überhaupt aufgewacht bin, hat auch viel mit meiner Computeraffinität, dem deutschen Saker und Russophilus zu tun. Schon Jahre vor den Ereignissen in der Ukraine war bei mir und vielen meiner Bekannten die Kriegsangst prägend. Irgendwie war ich dann bei einer Internetrecherche beim Saker gelandet und dort hatte ich gelernt, dass meine Kriegsangst völlig unbegründet ist und dass ich das Kräfteverhältnis zwischen USA und Russland völlig falsch eingeschätzt hatte.

            Für mich war das eine ganz wichtige Erfahrung, für die ich Russophilus noch heute dankbar bin.

            Wenn man sich nun überlegt, dass viele Menschen eine mehr oder weniger große Abneigung gegen Computer haben und die gar nicht wissen, wie eine Internetrecherche funktioniert, die also ausschließlich durch den Mainstream informiert werden, ist völlig klar, dass die das Narrativ nicht durchschauen können.

          5. @horst
            Woher sind Sie sich so sicher, dass diese Umfragen auch so stimmen? Ich glaube weder den Wahlumfragen, noch den Zahlen, wie viele Menschen angeblich geimpft sein sollen.
            Ich stimme Ihnen zu, dass immer noch eine breite Masse von Menschen den Wahnsinn mitmacht, aber nach meinem Empfinden, sind die Wenigsten von dem Wahnsinn überzeugt. Nur ein Beispiel: Als ich Vorgestern in meinem Supermarkt an der Kasse stand, hustete ein Verkäuferin in die Armbeuge. Eine ältere Frau mit Kaffefilter vor dem Gesicht, sagte dann (aus welchen Gründen auch immer): „Wenn das mal nicht Corona ist“. Alle Anwesenden an den Kassen (ca. 6-8 Menschen einschließlich mir, verdrehten nur die Augen und es kamen Sprüche wie: „Als wenn es jetzt nur noch Corona gibt“ oder „Früher hat man ja nie gehustet“. Ich war der einzige ohne Maske, aber alle schienen dem offiziellen Wahnsinn nicht mehr zu folgen. Jetzt fehlt halt nur noch der Schritt, dass die Leute sich mehr offenen Widerstand trauen.
            Und an diesem Punkt gebe ich Ped volkommen recht. Diese Menschen erreichen Sie bestimmt nicht, wenn sie als Vollhonk bezeichnet werden.
            Und kurz zu Thema Wahlen. Ich beteilige mich schon sehr lange nicht mehr an diesem Schwindel, da mein Standpunkt dazu klar ist: Mit jeder Stimmabgabe legitimiere ich das System. Und sparen Sie sich bitte jegliche moralische Überlegenheit, wenn Sie darauf antworten möchten. Aber warum glauben Sie denn, sind es vor allem die Altparteien, die vor jeder Wahl den Menschen immer wieder sagen, wie wichtig es ist, zur Wahl zu gehen. Sie wissen nämlich genau, je Weniger mitmachen, desto geringer ist ihre Legitimation. Wenn nämlich der Spruch stimmen würde, dass gerade die sogenannten „Volksparteien“ davon profitieren würden, wenn viele nicht wählen (da sie ja von der dummen Masse sowieso ihre Stimmen kriegen), könnte es ihnen doch egal sein, wie hoch die Wahlbeteiligung ist. Sie müssten dann ja erst recht ein Interesse an geringer Wahlbeteiligung haben. Das zeigt doch eindeutig, dass sie einen hohe Beteiligung brauchen, damit sie anschließend behaupten können, sie hätten vom Wähler den Auftrag bekommen.
            Und nach den offensichtlichen Wahlfälschungen in den USA glaube ich erst recht nicht mehr an irgendein offizielles Wahlergebnis.
            Liebe Grüße
            David Bommert

          6. Als Nichtwähler hast du eben nicht „das System“ delegitimiert. Du hast dich selbst delegitimiert indem du dir die anderen Wähler zum Vormund machst.

          7. @David+Bommert

            „Woher sind Sie sich so sicher, dass diese Umfragen auch so stimmen? Ich glaube weder den Wahlumfragen, noch den Zahlen, wie viele Menschen angeblich geimpft sein sollen.“

            Guter Punkt!

      2. Ich frage mich schon, was Sie eigentlich wollen – außer anderen völlig nutz- und beleglos zu widersprechen.

        Ich glaube, dass das nicht „einfach der Beginn der Winteroffensive“ ist.

        Sondern ein sicherlich schon in der Schublade vorrätig gehaltener Plan, wie man auf sichtbaren Unwillen der Bevölkerung hin auftrumpfen will.

        Ganz offensichtlich wurde der Aktionstag in Berlin unterschätzt. Die etwas über 2.000 Polizisten haben den Aktionen der sicherlich Zehntausenden Bürger nichts gehaltvolles entgegen setzen können. Die Fehlplanung sieht man schon an der Massierung der Wasserwerfer an der Siegessäule: ein Aufgebot an Polizei und schwerem Gerät – wegen letztlich vielleicht ein paar Hundert Demonstranten, die sich dort zeitweilig aufgehalten und den Irrsinn angesehen haben.

        Der Protest wurde durch diese Aktionsform in die Innenstadt-Gebiete getragen – anstatt auf der „grünen Wiese“ im Tiergarten symbolisch Protest für eine sowieso nicht berichtende Presse und vor Polizisten aufzuführen.

        Den „horst“ scheint insbesondere jeder Gedanken stören, der auf einen Erfolg, auf eine Wirkung des Widerstandes hindeuten könnte. Ist das so?

        „horst“ versuchen Sie mal folgenden Satz in ihrem Kopf zu formulieren: „den Mächtigen geht gerade mächtig der Arsch auf Grundeis!“ Tut das etwa weh? Ist es für Sie unvorstellbar, dass gerade objektive Indikatoren (die den Mächtigen zur Verfügung stehen – nur uns wird nicht darüber berichtet) eine hochriskante Situation für die Drahtzieher abbilden?

        Frankreich, Italien, Spanien, … überall geht die Bevölkerung mit Unmut auf die Straße. Aber hier in Deutschland soll das sinnlos sein? Warum wollen Sie um jeden Preis jeden Lichtblick auslöschen?

        1. @horst
          Lieber horst, im Gegensatz zu Ihnen, habe ich meine Entscheidung, nicht wählen zu gehen, ausfhrlich mit Arguenten dargelegt. Sie haben nichts Besseres zu tun, als mir eine völlig hohle Floskel entgegenzuwerfen, keine Argumente nichts. Ich habe mich selbst ermächtigt, dieses Schauspiel Wahlen nicht mehr mitzumachen, so wie ich mich ebenfalls ermächtigt habe, keien Maske zu tragen etc. Ich lebe einfach selbstbestimmt (soweit wie möglich) mein leben und gebe nichts darauf, was sogenannte „Eliten“ für richtig halten. Bisher bin ich damit ganz gut gefahren.
          Und ich habe mir an keiner Stelle andere zum Vormund gemacht. Dies ist eben nur eine Floskel von Ihnen, ohne auch nur ein Argument zu bringen, waru dies angeblich so wäre. Eigentlich verhalten Sie sich so ähnlich, wie die von Ihnen Kritisierten Politiker. Inhaltsloses Geschwafel ohne jegliche Stichhaltigkeit. Sorry, ist mir zu einfach.
          @Albrecht Storz
          Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Horst macht eigenlich alles nur schlecht und spielt damit den sogenannten „Mächtigen“ nur in die Hände, denn wenn eh alles schlecht ist, kann man ja nichts machen. Führt dann eben zu Ohnmacht und Resignation. Und ohnmächtig sind wir definitiv nicht.
          Liebe Grüße
          David Bommert

  12. Staatsstreich beenden – Wer die Straße beherrscht hat die Macht (Unzensiert) – Markus Schlöffel

    Ich möchte hier auf eine Rede des Bundespolizisten Markus Schlöffel aufmerksam machen, die die BRISANZ der aktuellen Situation deutlich werden lässt (bitte unbedingt ansehen, das ist wirklich WICHTIG).

    Anfangs hatte ich mir die Rede auf yt angesehen, wobei mir etwas aufgefallen ist, was ich auf yt bisher nie gesehen hatte: Teile der Rede sind auf stumm geschaltet und der Bereich um den Mund des Redners ist verpixelt, so dass man auch nicht von den Lippen lesen kann.

    Ich habe mich dann umgehend auf die Suche nach einer unzensierten Version diese Rede gemacht und bin relativ schnell fündig geworden…

    https://odysee.com/@GD-TV:f/Staatsstreich_beenden:5

    1. Danke für das Video … es handelt sich in der Tat um einen Staatsstreich, allerdings ist dieser umfassender, als von Markus Schlöffel ausgeführt. Nicht nur die Regierung ist beteiligt, sondern alle sog. Staatsgewalten, also die Exekutive (Regierung, Polizei, Bundeswehr bei Fall-Nachverfolgung), die Judikative (angefangen beim BVerfG), die Legislative (Bundestag und Länderparlamente), die Medikative (Systempresse) und die Zivilgesellschaft (Verbände, Wissenschaften). Hinzu kommt, dass der Staatsstreich global koordiniert und orchestriert wird, die beteiligten Organe in Deutschland sind hier ausführend (was deren Verantwortlichkeit keineswegs mindert).
      Näher interessiert hätte mich, was Herr Schlöffel unter einzeltaktischen Massnahmen versteht.

      1. In einem Interview direkt darauf angesprochen, wie konkret die Umsetzung des Artikel 20, Absatz 4 GG aussehen könnte, antwortet Markus Schlöffel, dass das Recht auf Widerstand wohl im Grundgesetz verankert ist, nicht aber, was das konkret beinhaltet oder wie das umzusetzen sei. Er weist nur darauf hin, dass der Widerstand friedlich sein sollte und darin bestehen könnte, die Zusammenarbeit mit dem Staat zu verweigern, also deren Direktiven nicht mehr umzusetzen.

        Was das konkret bedeuten kann, hat schon jeder mitbekommen, der ohne Maske einkaufen geht. Dabei widersetzt man sich beim Einkaufen erst mal nur der Aufforderung des Supermarkt-Personals. Macht man das direkt mit den Staatsorganen, dürfte es noch etwas härter werden, wie man den Bildern von den Berliner Demos entnehmen kann. Auch Verwaltungsorgane des Staates können einem das Leben zur Hölle machen.

        Dieses verbriefte Widerstandsrecht überhaupt richtig nutzen zu können, müssen wir wohl erst noch lernen.

        Für mich fängt das damit an, dass man sich durch Verbote nicht davon abhalten lässt, seine Meinung kundzutun, ebenso wie die Gewerkschaften (als es sie noch gab) niemals das richterliche Verbot eines Generalstreiks hätten akzeptieren dürfen, denn das Recht auf Generalstreik war war so etwas wie das Recht zum Aufrechten Gang für die Arbeitnehmerschaft.

        1. Das Widerstandsrecht ist Makulatur. Kein Gericht auf diesem Planeten würde dir in der Hinsicht irgendwie eine Berechtigung zugestehen. Noch nicht mal, wenn du zu 150% im Recht wärst.
          Widerstand ist nur möglich, wenn man den Machtkampf mit dem Staat nicht scheut und auch eine realistische Chance dabei hat. Sprich, man benötigt entweder aktive Mehrheiten und/oder Unterstützung durch mächtige inländische/ausländische Organisationen oder einen ziemlich schwachen Staat.
          a) zu den Mehrheiten: Die Mehrheit steht auf der Seite des Coronafaschismus. Die Korruptionsbekämpfer sind eine klare Minderheit.
          b) zu den Mächtigen: Die Mächtigen (im In- und Ausland) sind die Hauptakteure des Neofaschismus. Von der Seite ist keine Unterstützung zu erwarten.
          c) zur Stärke/Schwäche des Staats: Der Staat wurde in den letzten Jahrzehnten immer stärker und übergriffiger. Von einem schwachen Staat kann keine Rede sein. Neben der Legislativen ist auch die Exekutive und zunehmend die Judikative jetzt gleichgeschaltet.
          => Zentralisierung von Macht (?in den Händen von wem eigtl??)

          Sieht nicht so gut aus. Man befindet sich weiterhin in der Mobilisierungsphase. Nur leider klappt auch die nicht, da das alles für die meisten nur Infotainment zu sein scheint.
          Tja, dumm gelaufen.

          1. „Kein Gericht auf diesem Planeten würde dir in der Hinsicht irgendwie eine Berechtigung zugestehen.“

            Na und? Wir dürfen unser Handeln nicht von der Erlaubnis des Establishments abhängig machen. Wenn der Sklave fragt, ob er seine Ketten abnehmen darf, wir es ihm nie gelingen, diese loszuwerden.

            Die Stärke des Volkes besteht immer darin, dass es zahlenmäßig überlegen ist. Diese Überlegenheit kann aber nur genutzt werden, wenn das Volk sich einig ist und auch bereit Opfer zu bringen. Solange diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, hat das System leichtes Spiel.

            Was bleibt ist also nur, diese Solidarität herzustellen. Ob dieses Ziel erreicht werden kann weiß ich nicht. Ich weiß aber mit Sicherheit, dass dieses Ziel nicht mit Jammern und Pessimismus erreicht werden kann. Wenn Reiner Füllmich so reden würde, gäbe es den Corona-Ausschuss längst nicht mehr.

            Natürlich ist die Situation schwierig, aber wir müssen weitermachen, jeder so wie er es sich zutraut. Und sind wir mal ehrlich: Jeder von uns hat doch gleich viel mehr Kraft und Mut weiterzumachen, wenn er irgendwo einen Hoffnungsschimmer erkennen kann.

            Ein Wirtschaftsaufschwung fängt immer mit dem Glauben an, dass sich Investitionen lohnen, also mit Optimismus. Aus Pessimismus ist noch nie ein Aufschwung entstanden.

          2. Das halte ich für eine regelrecht provokativ gemeinte Behauptung hier: „Die Mehrheit steht auf der Seite des Coronafaschismus.“

            Die Mehrheit kümmert sich primär mal um sich selbst. Dazu gehört auch, sich zwangsläufig mit den Verhältnissen zu arrangieren. Das heißt aber damit nicht, dass man auf der Seite derer steht, die die Verhältnisse gestalten.

            Es ist eines der Mittel, wie uns Widerstand ausgetrieben werde soll: den Eindruck erwecken, dass die Mehrheit gegen einen wäre.

            Es sind eine eigentlich sehr überschaubare Menge von Tricks, die gegen uns angewandt werden:

            _ vermeintliche Hoffnungslosigkeit verbreiten
            _ Resignation erzeugen, indem man als angeblich „ganz harter Knochen“ Resignation simuliert und damit bei anderen auszulösen versucht
            _ die „das war doch schon immer so, ist doch nichts Neues“-Schiene fahren. Auch da stellen sich vermeintliche Heroen und „Frontkämpfer“, vermeintliche Ultrarevolutionäre, „Durchblicker“, „Anarchisten“ und sonstige angebliche „ungesehen Helden“ hin, und verkünden, dass doch schon immer alles schon so war und das man ja bisher auch nichts dagegen erreicht habe, also …
            _ die vermeintliche Übermacht der Gegenseite aufbauschen

            und dann noch das ganze Bündel der Desinformation, Verwirrung stiften (indem bspws. ein Artikel in einem Detail vehement angegriffen wird, der angeblich falsch dargestellte Sachverhalt unmäßig aufgebauscht wird um das große Ganze damit in den Hintergrund zu rücken), Verunsichern, in die Nähe von Spinnern rücken, Lügen, Betrügen, Täuschen, hinterrücks agieren, …

            Tatsache ist: die Mehrheit wird auf unserer Seite stehen, wenn man sie nicht angreift („ihr seid doch alle doof.“) denn die Mehrheit hat längst die Schnauze voll.

            Die Mitläufer und Mitmacher findet man vorwiegend in den Elite-Positionen und auf dafür bezahlten Posten.

  13. Hier eine anrührende Aktion im Sinne von Peds offenen Briefen:

    https://corona-blog.net/2021/08/08/offener-brief-an-jens-spahn-verzweifelte-frau-schreibt-ungewoehnliche-zeilen/

    Ob solches Polit-Personal noch anrührbar ist … oder ob Bürger solches Polit-Personal überhaupt noch irgendwie erreichen können? Wie der „Kalif von Bagdad“ verkleidet durch die Straßen zu schleichen um unverfälscht die Meinung des Volkes zu erfahren … auf so eine Idee kommt dort keiner. Es gibt vielmehr einen riesigen Apparat von Büroangestellten, Lieferanten, Dienstleistern bis Leibwächtern und Security die nichts anderes zur Aufgabe haben, als Polit-Darsteller vor unliebsamen Erkenntnissen und echtem Kontakt mit dem Bürger zu schützen.

  14. @Horst, Kommentar vom 9. August 2021 um 18:42 Uhr
    Welche Demo soll Ihrer Meinung nach nicht stattgefunden haben?
    Zudem hatte ich Sie bezüglich Aufklärungsarbeit gefragt, wen Sie mit „man“ meinen.

  15. OT Endlich mal gute Nachrichten:

    Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel von der CDU geht davon aus, dass auch in fünf Jahren noch Masken zum Schutz vor Corona getragen werden. Und: Fast ein Viertel der Hotels und Restaurants steht vor der Betriebsaufgabe.

    => Merkill hat wieder mal zugeschlagen. Der Endsieg ist nah. Die Wunderwaffen stehen bereit.

  16. Um dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten, wäre es notwendig, dass bei der anstehenden BT-Wahl die Hetzer-Parteien CDU/CSU, SPD, Grüne etc. abgewählt werden. Es muss ein Aufruf erfolgen, dass diese Parteien nicht gewählt werden. Alternativ (was haben wir sonst?) müssen die Freien Wähler und dieBasis in den Vordergrund gerückt werden (gibt`s bessere Vorschläge?). Außerdem muss man sich intensiv um einen Whistleblower aus der Regierung bemühen, mit allen Mitteln (ich hab allerdings keine Ahnung, wie man das macht!) Und weiter: die Regierung muss „gespalten“ werden. Es muss für große Verunsicherung in der Regierung gesorgt werden. Warum schlagen wir die eigentlich nicht mit den gleichen Mitteln, mit denen die uns bekämpfen?
    Gibt es bessere, weitergehende Vorschläge?
    Ist das jetzt schon Aufruhr? Nein! Ganz bestimmt nicht. Die Regierung nimmt uns unsere Grundrechte weg. Wir haben also das Recht und die Pflicht, uns dagegen zu wehren.

    1. @Karl
      Sehe ich genauso. Ich werde die AfD wählen, damit die Stimme wenigstens sicher in Parlamentssitzen umgemünzt wird. Ansonsten kann man natürlich die Basis wählen. Die Stimmen sind dann aber weg, wenn die die 5%-Hürde nicht schaffen. Bei der Basis wird man sich wohl auch selbst engagieren müssen, da dort jetzt nachvollziehbare Unterwanderungsgerüchte aufgekommen sind.

      Zum Aufruf: Man muß den Menschen erst einmal erklären wie die einzelnen Parteien zur Coronapolitik stehen. Viele wissen noch überhaupt nicht, dass einige Nichtregierungsparteien noch extremistischere Positionen vertreten als die Regierung (bspw Linkspartei und Grüne; ZeroCovid-Unsinn und ähnliches).

      Am besten könnte man eigentlich der Linkspartei eines auf die Mütze geben. Mit etwas Glück schafft die dann den Einzug in den Bundestag nicht. Das wäre eine echt verdiente Niederlage, da sich die Linkspartei quasi über Nacht mit den Neofaschisten „bedingungslos“ verbündet hat. So ein Versagen darf eigentlich nicht ungestraft bleiben. Immerhin hatte sich diese Partei mal den Antifaschismus auf die Fahne geschrieben. Heute ist die profaschistisch durch und durch.
      Die Linkspartei könnte man also relativ leicht herauskicken mittels einer Kampagne. Vorausgesetzt es gibt genügend Wähler die auf eine Alternative zurückgreifen. Das wäre dann wohl idR die Basis bei denen.

      In der Aufklärungskampagne müsste auf jeden Fall klar herausgearbeitet werden, dass es bei Corona nicht um ein Killervirus geht, sondern um einen Staatsstreich. Das haben mindestens 75% der Bevölkerung noch nicht verstanden. Die Belege dafür sind alle da und auch ziemlich schnell vermittelbar (Allzeittief bei der deutschen Krankenhausbettenauslastung in 2020; diverse Aussagen von Intensivmedizinern, die keine Überlastung des Gesundheitswesens aufzeigen; im Gegenteil, es gab Kurzarbeit und Krankenhausschließungen in 2020).
      Auch ist konzentriert auf die Impftoten hinzuweisen die durch die Coronapseudoimpfstoffe produziert worden sind. Wir haben ein deutliches Allzeithoch bei den Impftoten. Auch die Mär von den sicheren Coronaimpfstoffen ist damit als Lüge überführt. Die Menschen wissen auch das nicht.
      Normalerweise würden solche Mittelchen zügig vom Markt genommen werden. Hierbei wäre das Thema Korruption zu fokusieren.
      Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass die Pseudoimpfstoffe auch für eine erhöhte Sterblichkeit während der Grippesaison sorgen werden (ADE Antibody-dependent enhancement). s.dazu diverse Ausführungen von Bhakdi, Köhnlein.
      Hier werden wahrscheinlich zusätzliche Tote im Winter produziert, die uns die „Reichskanzlerin“ dann als Coronatote verkaufen wird.
      Das alles müsste auf den Tisch. Ja, es wäre so viel zu tun. Es mangelt am Personal, an der Finanzierung UND vor allem am Interesse.

      1. Auweia! Ich sehe schon: Veränderungen über Wahlen herbeizuführen, wird nicht funktionieren! Aber was dann? Man kann ja nicht die ganze Zeit nur lamentieren. Handlungen müssen her. Ich sehe aber niemanden, der hier das Heft in die Hand nehmen könnte. Schwierig, schwierig.

        Ich denke gerade über das Thema „Ziviler Ungehorsam“ bzw. über den Weg des „Satyagraha“ von M. Gandhi nach. Weil: alles, was wir verändern wollen / müssen, kann nur über einen gewaltfreien Weg führen. Aber der ist dann lang und wohl sehr steinig. Und es braucht eine Leitfigur. Wie gesagt: ich denke darüber nach – es ist noch nichts ausgegoren.

        Übrigens darf ich das hier mal anmerken: Die Montagsdemonstrationen von 1989 in der damaligen DDR waren eine grandiose Leistung! Diesen Mut und diese Entschlossenheit, diese Beharrlichkeit sehe ich gerade heute mit sehr großem Respekt. Warum kriegen wir das heute nicht auch wieder hin? Zu viel Angst? Gleichgültigkeit?

        1. Veränderungen über Wahlen herbeizuführen, wird nicht funktionieren!

          Doch, das geht schon. Sogar eigentlich relativ einfach. In dem Augenblick wo die Umfragewerte für CDU/CSU/SPD erdrutschartig wegen des Coronabetrugs runtergingen, da würde das relativ zügig (innerhalb von ~2Wochen) zu einem Kurswechsel führen.
          Dazu müsste man den Menschen allerdings auch nachvollziehbar mitteilen (bspw mittels Flugblättern) das sie verarscht worden sind.
          Nur wenn dieser Erdrutsch auch gelingt, dann wäre auch garantiert, dass die Merkel definitiv weg ist. Die möchte anscheinend nämlich den Diktatorposten hierzulande haben. Den bekommt sie allerdings nur, wenn das neofaschistische System bis nächstes Jahr gefestigt ist. Bis dahin plant sie anscheinend die Regierungsbildung nach der Wahl zu verhindern und dadurch kommissarisch im Amt zu bleiben. Weitere Gelegenheiten im Winter 2021 wird sie zu nutzen wissen um ihr Ziel zu erreichen.

          “Ziviler Ungehorsam”: Geht nur, wenn du eine relativ große solidarische Gruppe hast. Dummerweise gibt es fast nur IchAGs im Kritikermilieu und Solidarität gibt es in D eigtl überhaupt keine mehr. Ansonsten gilt: „Allein machen sie dich ein.“
          Wenn du nachhaltigen Widerstand leistest, dann kommst du in D auch wegen GEZ-Gebühren in den Knast. Dasselbe gilt für alle anderen Bagatelldelikte. s.a. Horst Mahler

          Montagsdemonstrationen DDR: Vermutlich vom Westen gesteuert und finanziert bzw strategisch beraten. Quasi eine ausländisch induzierte Revolte.
          zur Vorgehensweise dabei s.a. Iran; Mosadeq; CIA (Operation Ajax)

          „gewaltfreier Weg“: Diese Option hat man wahrscheinlich schon vor 10 Jahren verspielt. Diese sich verfestigende Diktatur wird man vermutlich nur noch über Gewalt wegbekommen. Die Gewalt wird dabei bestenfalls aus dem Militär oder den Polizeien kommen.
          Der Normalo ist in D ein devoter Sklave. Von dem kommt nichts außer „Maske!“.

      2. Da frag ich mich jetzt aber: was soll da AfD-Wählen im Zusammenhang bringen? Die AfD ist schon drin – und trotzdem ist nichts anders! Noch nicht aufgefallen?

        Und ich frage mich auch, was der Hinweise (die Angst schüren) “ Die Stimmen sind dann aber weg“ soll.

        DieBasis hatte in BaWü auf Anhieb 1,8%. Und das ist nicht „weg“. Das wird in den entsprechenden Kreisen ganz aufmerksam wahrgenommen.

        Warum fallen mir gerade überall Typen auf, die nichts besseres zu tun haben, als gegen dieBasis zu argumentieren/schießen? Offensichtlich ist der Wahlkampf für die Troll-Armee längst eröffnet.

        1. DieBasis hatte in BaWü auf Anhieb 1,8%.

          Falsch. Die Brille mal putzen und dann noch mal nachschauen.


          Also, ich sage, dass wir es nicht wissen. Nach den Auszählungen in Sachsen-Anhalt glaube ich nicht einmal mehr, dass die Auszählungen korrekt erfolgen, erst recht nicht seit auffällig die Briefwahl populär gemacht wird.
          Grüße, Ped

          1. Also Korrektur:

            DieBasis 1,0% (aus dem Stand)
            WIR2020 0,8%
            Summe: 1,8%

            Damit hat der Coronawiderstand mehr als viele lang existenten Kleinparteien erreicht.

            Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP)
            0,8 Prozent

            Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
            0,1 Prozent

            Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
            1,2 Prozent

            Menschliche Welt – für das Wohl und Glücklichsein aller
            (MENSCHLICHE WELT)
            0,0 Prozent

            Bündnis C – Christen für Deutschland (Bündnis C)
            0,1 Prozent

            Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
            0,0 Prozent

            Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis)
            1,0 Prozent

            DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiB)
            0,0 Prozent

            Eine für Alle – Partei
            0,0 Prozent

            Klimaliste Baden-Württemberg (KlimalisteBW)
            0,9 Prozent

            Partei der Humanisten (Die Humanisten)
            0,0 Prozent

            Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
            0,0 Prozent

            Partei WIR2020 (W2020)
            0,8 Prozent

            Volt Deutschland (Volt)
            0,5 Prozent

            https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/amtliches-endergebnis-der-landtagswahl-2021-1/

            horst ist ein akmggp?

    1. Und wie bringen Sie den Film an die von Ihnen so titulierten „Vollhonks“? Aufklärung kann nur geschehen, wenn die Botschaft an die noch Aufzuklärenden gelangt, ansonsten haben wir die von Ihnen so bemängelte „Inzucht“.

      1. @Strukturdenker

        Und wie bringen Sie den Film an die von Ihnen so titulierten “Vollhonks”?

        Das haben die Autoren des Beitrags von ganz alleine geschafft. Und wie? Indem man herausragende Qualität abgeliefert hat. Die dabei eingesetzte Technik ist übrigens bereits relativ alt. Sie wurde bspw im Zeitgeist-Addendum-Video auch schon eingesetzt: Man bringt die Essenz eines Buchs in Videoform.

        Bei Addendum waren es damals die Bücher (u.a.):
        Ellen Brown: Web of Debt
        John Perkins: Confessions of an Economic Hit Man
        Jacque Fresco: Venus Project

        Leider gibt es in Deutschland niemanden der für so etwas das zugehörige Talent hat. Dabei könnte man mit dieser Technik sogar eine Menge Geld verdienen. „Afte Skool“ hat auf Patreon bereits ~3500$ Support pro Monat eingeheimst. Ein hübsches Salär für einen Zeichner.

    2. KLar. youtube ist ja das größte Aufklärungsmedium aller Zeiten

      giggelgiggel

      (Und nur am Rande: was war jetzt genau horst’s Beitrag zu diesem „Werk“ (das ich nicht ansehen werde, weil auf youtube).



      Man kann die Problematik um YT auch ohne Spitzfindigkeiten zum Ausdruck bringen.
      Und damit da kommt er mal wieder, der „Herrscher“ dieses Blogs namens Ped moderierend auf die Bühne und erinnert an das Weiterleben der achtsamen Diskussionskultur im Forum, einer die durch die Foristen lebt und von der viele Menschen beeindruckt sind. So möchte es bleiben.
      Grüße, Ped

      1. Sie wirken etwas fahrig. Warum kommentieren sie eigentlich [diesen Post] wenn sie zum angesprochenen Video nichts Konstruktives beizutragen haben?

        1. Ich halte den Verweis auf ein Video, mit nur solchen luftigen Angaben wie „erklärt in 20 Minuten alles“ für eine Zumutung. Natürlich muss ich mir das ja nicht anschauen. Und natürlich werde ich das auch nicht tun, weil der Charakter des Gebers dieses Links mir schon genug „Begleitinfo“ gibt um zu entscheiden, das nicht zu tun. (Und weil ich grundsätzlich nicht auf YT gehe).

          Aber das das nicht auch anderen auffällt, was das für eine Zumutung ist, finde ich schon arg.

          Es ist ja nicht nur so, dass mich da einer auf YT lockt. Ich soll unvorbereitet mich Bildern aussetzen, irgendwelchen Erklärungen, Behauptungen, Rhetoriken, …

          und warum? Weil ein HERR HORST das für richtig und gut hält.

          Tut mir leid, aber wer so ein Verständnis von Informationskultur hat, hat für mich verloren.

          (Ich erwarte bei einem Video-Link wenigstens grobe Angaben über Herkunft, Urheber, Thema, Art der Darstellung. Wer jeden von irgend einem „Horst“ angegeben Link anklickt, tut mir Leid. Denn das kann dann nur die Folge von unnützer, zu nichts führender Neugier sein.
          Und noch was: wer es ernst meint nennt zumindest den Titel des “ empfohlenen Werkes“, dann kann man bei Bedarf versuchen, das Stück auf einer anderen Plattform zu finden.
          Warum gibt es eigentlich eine „Nettiquette“ zum Kindergarten-Bravverhalten im Internet – aber keine weit verbreiteten Tipps zur sinnvollen Verweis-Kultur (also wie Links, Literaturangaben, Verweise eben, gegeben werden sollten)? Ist das Brav-Sein vielleicht im Netz wichtiger als konzise Informationsweitergabe?)

          1. Jetzt haben sie viel getextet und unterm Strich bleibt die Bitte um einen Alternativlink. Und letztere haben sie nicht mal explizit aussprechen können. OMG!


            @Albrecht, @Horst: Meine Bitte an Sie Beide, es damit nun zu belassen – auch wenn es schwer fällt.
            Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar zu Albrecht Storz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.