Ob die Bevölkerung wahr nimmt, dass sie auch weiter am Nasenring durch die Manege geführt werden soll?


Einerseits beginnen hochrangige Politiker seit einigen Wochen zu lavieren. Dabei mögen sie wohl auch die Chancen ihrer Parteien für die Bundestagswahl im September des Jahres im Auge haben. Doch aus den Ministerien der Bundesregierung lügt man den Bürgern weiterhin schamlos die Hucke voll und versucht diese, an die „neue Normalität“ zu gewöhnen. Fleißig wird weiter die Geschichte von den „rettenden Impfungen“ verbreitet — und das alles ganz schnell wieder ganz schlimm werden könnte. Und wer transportiert das Ganze: die „Qualitätsmedien“.


Ja, selbst wenn man tief in das Narrativ vom tödlichen Virus verstrickt ist, müsste einem doch so langsam dämmern, dass hier nichts aber auch gar nichts für eine sinnvolle Pandemiebekämpfung spricht. Es sei denn, man ist tief in die Angst vor Corona verstrickt oder in anderweitigen Abhängigkeiten gefangen, die sehr wohl ebenfalls Ängste einschließen können. In den Landesregierungen regt sich jedenfalls seit einiger Zeit zaghaft ein Aufbäumen. Den dort Verantwortlichen kann nicht entgehen, dass sie sich von der großen Mehrheit der Bevölkerung immer mehr entfernen. Was natürlich auch die weitere politische Laufbahn gefährdet. Oder kommen nun endlich auch Skrupel auf?

Von der Regierung in Nordhein-Westfalen hörten wir kürzlich:

„In Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung Berichten nachgehen, wonach Bewohner von Alten- und Pflegeheimen trotz eines vollständigen Corona-Impfschutzes in Quarantäne untergebracht werden. Er nehme solche Hinweise sehr ernst, sagte Gesundheitsminister Laumann der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Besuchsverbote in Alten- und Pflegeeinrichtungen dürften nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der Landesregierung ausgesprochen werden.“ (1)

Auch aus der Sächsischen Staatskanzlei, in den Monaten zuvor immer mehr zum Vorreiter Grundrechte einschränkender Maßnahmen avanciert, regte sich vorsichtiger Protest:

„Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat die bundesweit geltende Corona-Notbremse kritisiert. Es sei nicht gelungen, die Bevölkerung von der Notwendigkeit dieser Maßnahmen zu überzeugen, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Man befinde sich in einer Spirale, die Politik und Bevölkerung auseinanderbringe. Kretschmer betonte: „Wir sollten daraus lernen, dass regionale Entscheidungen besser sind als das Eingreifen durch den Bund.“ (1i)

Der Bundespräsident höchst selbst lavierte:

„»Wir haben erbittert gestritten – über Virus und Maskenpflicht, über Beschränkung und Lockerung, über Kita und Schule, über Impfstoffe und Impfreihenfolge« […]. Freundschaften seien zerbrochen, Familien entzweit, tiefe Risse gingen durch die Gesellschaft. Natürlich müsse dies aufgearbeitet werden. Die sozialen Folgen würden nicht einfach so wieder verschwinden, betonte Steinmeier.“ (1ii)

Verordnete „neue Normalität“ und Geschichtsfälschung

Das kann eine bestimmte, wohl mindestens zum Teil selbst von anderen Akteuren abhängige Kaste aus den Spitzen der Bundesregierung so nicht stehen lassen und daher werden umgehend Bedenken aus den öffentlich-rechtlichen Propagandarohren auf das Volk losgelassen. Eine wüste Mischung aus fiktiven Geschichten (Corona-Lage), Angsttriggern ohne rationale Grundlage („kein[en] Anlass zur Entwarnung für den Sommer“), glatten Lügen („fallende Neuinfektionszahlen“) und unterschwellig verkauften, jedoch nie bewiesenen Behauptungen eines Erfolges der „laufenden Impfkampagne“ überrollt ungebrochen die Medienkonsumenten. Das — Fake News direkt von der Bundesregierung (a1) — liest sich dann beispielhaft so:

„Die Bundesregierung sieht trotz der Entspannung der Corona-Lage noch keinen Anlass zur Entwarnung für den Sommer. Die täglich fallenden Neuinfektionszahlen und die mit großem Schwung laufende Impfkampagne könnten zuversichtlich machen, aber nicht voreilig, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.“ (2)

Fällt dem Leser da etwas auf? Die einzige Sachinformation ist falsch: „täglich fallende Neuinfektionszahlen“. Der Rest stellt eine reine, unbewiesene, aber emotionale Meinungsäußerung dar. So etwas firmiert dann bei öffentlich-rechtlichen Sendern als Nachrichten; Nachrichten als sich emotional nach etwas richten.

Hierzu noch ein weiterer Gipfel der Frechheit seitens des Regierungssprechers, der uns allen Ernstes den Sommer des vergangenen Jahres als Normalität verkaufen will. Aber darum geht es eben auch der politischen Spitze in diesem Land: den Menschen ein Leben mit Bevormundungen, Grundrechtseinschränkungen und Maßregelungen als „neue Normalität“ zu verkaufen. Wer eignet sich besser zum Hofdiener, als der Medienapparat der ARD. Dieser Sender ist nicht erst seit Corona außergewöhnlich gut darin, die Haltung der Regierung unreflektiert bis dienerisch wiederzugeben.

„Wir haben noch nicht die Voraussetzungen dafür erreicht, einen genauso entspannten Sommer wie letztes Jahr zu genießen.“ (2i)

Was Steffen Seibert — Sprecher der Bundesregierung und zuvor selbst bei den öffentlich-rechtlichen beschäftigt — da von sich gab, ist nicht nur eine Frechheit, es ist auch eine dreiste Lüge. Ich weiß ja nicht, wie Sie es sehen, liebe Leser. Aber an einen „entspannten Sommer“ 2020 kann ich mich nicht erinnern.

Operative Weiterführung der Plandemie in Deutschland

Aber erinnern Sie sich? Das alles hatten wir doch bereits einmal, und zwar vor genau einem Jahr. Da Propaganda nicht gerade durch Kreativität sondern eher durch Masse, durch das dumpfe, beständige Wiederholen gleicher, auf Angsttriggern beruhender Konzepte wie auch Indoktrinationen glänzt, können wir uns also auf bestimmte Geschehnisse des anstehenden Sommers gut einstellen.

In der Medienberichterstattung werden Inzidenzzahlen mehr in den Hintergrund, das aufgeregte Melden neuer „Corona-Hotspots“ dafür um so mehr in den Vordergrund rücken. Denn irgendwie müssen die für Deutschland verantwortlichen Manager der hausgemachten Pandemie ja über den Sommer kommen. Das Thema darf nicht vollständig verschwinden, die Glaubwürdigkeit ist eh stark beschädigt. Die ARD-Tagesschau wird dazu ihren Beitrag zur Verkündung der herrschenden Meinung ein weiteres Mal leisten.

„Corona-Hotspots“ waren die Vorreiter der mit der „Coronakrise“ anlaufenden Desinformations- und Manipulationswelle, mit der man die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzte. Es wurde mit den gleichen Behauptungen hausieren gegangen wie auch heute (3). Da flächendeckend wohl nicht genug „Positive“ mittels PCR-Test vermeldet werden können, muss man auf punktuelle „Ausbrüche“ verweisen. Das wird natürlich trotzdem schwierig, weil man parallel dazu die Segnungen der „Corona-Impfungen“ verkauft hat und die „Geimpften“ möglicherweise weiteren Tests ablehnend gegenüber stehen.

Schlachthöfe gingen auch gut im Sommer 2020, um „Ausbrüche“ festzustellen. So besuchten die „Hygieniker“ der Gesundheitsämter Tönnies-Schlachthöfe, um massenweise PCR-Positive umgehend als Zahlen an die Politik zu vermelden und die Betroffenen in deren Unterkünften einzusperren. Wochenlang konnte man so die Corona-Berichterstattung in den Massenmedien mit dem Thema „Neuinfektionen“ ausfüllen. Wer skeptisch genug ist, könnte glatt einen Deal mit der Konzernleitung von Tönnies vermuten (4 bis 6).

Von „Ausbrüchen“ zu reden, gehörte zu den propagandistischen Meisterleistungen der Corona-Manager. Weil doch die „Infektions-Ausbrüche“ immer erst dann auftraten, wenn man begann, in großer Zahl Menschen auf ein Irgendetwas zu testen, jedenfalls nicht auf das Coronavirus!

Überall dort, wo Menschen in großer Zahl relativ eng zusammenleben, sind die Bedingungen ausgezeichnet, um „Ausbrüche“ zu ermitteln, in dem dort Testteams, am besten unangemeldet einrücken und massenhaft wie faktisch auch zwanghaft die Menschen auf bedeutungslose Genschnipsel testen. Flüchtlingsunterkünfte wurden daher im Sommer 2020 erste Wahl (7 bis 9). Schauen wir doch mal, ob wir in diesem Sommer ähnliches erleben.

Spalten und somit die Menschen gegeneinander aufzustellen, war schon immer ein probates Mittel zum Machterhalt. Also wird man auch im Jahre 2021 das versuchen, was ein Jahr zuvor durchaus funktionierte: spätestens ab dem Frühherbst werden Familienfeiern, Hochzeiten und ähnliche private Veranstaltungen, bei denen sich Menschen als soziale Gemeinschaften zusammenfinden, um zu feiern oder auch zu trauern, als Testziele auserkoren (10 bis 12). Nur ein einziger „Positiver“ — Sie wissen schon, positiv getestet auf etwas, was kein Coronavirus ist — wird den ganzen Zirkus an Grundrechtseinschränkungen für die betroffene soziale Gemeinschaft nach sich ziehen. Damit wird zudem konsequent die Disziplinierung der Bevölkerung vorangetrieben, sich an „die Regeln“ antisozialer Distanzierung zu halten.

Doch vor allem wird es erneut die Schwächsten treffen, jene Menschen die sich nicht wehren können. Man hat im vergangenen Winter in Deutschland quasi alle Menschen in Pflegeheimen gentherapeutisch behandelt, also mit mRNA, künstlich hergestelltem Genmaterial gespritzt. Wenn es die Meinungshoheit fertigbringt, den Leuten einzureden, dass diese Therapie — in der Regel fälschlicherweise Impfung genannt — leider, leider, leider nur ein halbes Jahr wirksam ist, könnte man diese Nummer erneut durchziehen.

Wir könnten also erleben, dass man ab dem Spätsommer, unter dem Vorwand die Alten schützen zu müssen, wieder zunehmend in Kliniken und Pflegeheimen testen wird, um „Infektionsausbrüche“ zu ermitteln. Schließlich war ein respektabler Teil von Bewohnern dieser Einrichtungen ab Februar komplett gentherapiert worden. Ein halbes Jahr ist dann bereits vorüber und man stellt mit gespieltem Erschrecken fest, dass die „Impfstoffe“ nicht mehr schützen würden. Dazu zwingt man die dort lebenden Menschen, einschließlich Pflegepersonal erneut in Quarantäne und widersinnige „Hygiene-Maßnahmen“. Das alles verbunden mit der „rettenden Perspektive“, sich erneut spritzen zu lassen.

Ja, und dann wird man natürlich auf dem Thema „Mutanten“ herum kauen — lange, intensiv, primitiv, impertinent. Der für genau solche Geschichtchen von der Gates-Stiftung mit Milliönchen bedachte Spiegel fühlt sich dieser Aufgabe in herausragender Weise verpflichtet. Wenn die „Menschen unvorsichtig“ würden – heißt, ein normales, nicht von Ängsten gesteuertes Leben führen würden -, „könnten die Infektionszahlen hochschnellen“. Der psychisch wohl in argen Nöten steckende „Gesundheitsexperte“ Karl Lauterbach darf dabei erneut seine substanzlosen, paranoiden Zukunftsbilder im „Qualitätsblatt“ auswalzen (13, 14).

Ich kenne keine Infektionszahlen. Ich kenne lediglich PCR-Testpositivzahlen auf rudimentäre Genschnipsel. Neue „Mutanten“ sind jene von Genschnipseln, jene des S-Proteins, an dem seit Jahrzehnten intensiv geforscht wird (15). Diese Proteine sind das tatsächliche Futter für „neue Impfstoffe“, da ja die „alten Impfstoffe“ leider nicht mehr wirken würden.

„Die rasante Ausbreitung der Variante B.1.617.2 [in Großbritannien] bereitet Experten dennoch Sorgen. […] Großbritannien und die WHO stuften die Variante vor einigen Wochen als besorgniserregend ein. Was B.1.617 potenziell gefährlich macht, ist ein Mix aus zwei Mutationen, »E484Q« und »L452R«. Sie ist deshalb auch als »Doppelmutante« bekannt, weist aber noch deutlich mehr Genveränderungen auf. Was genau diese Mutationen bewirken, können Forschende noch nicht genau sagen.“ (16) [bla, bla, bla …]

Aber gefährlich müssen „die Mutanten“ (ein Unwort) auf jeden Fall sein, denn das Geschäft läuft doch gerade so blendend. Da muss neues Ungemach herbei gezaubert werden. Kein Problem, dafür gibt es schließlich die Qualitätspresse (Hervorhebung durch Autor):

„Geimpfte und Genesene sind normalerweise vor einer erneuten Infektion mit dem Coronavirus gewappnet, weil ihr Immunsystem den Erreger bereits kennt und ihn gezielt ausschalten kann. Die nun aufgetretenen Mutationen verändern das Virus jedoch so, dass es der Immunabwehr womöglich entkommen kann. Solche Genveränderungen werden auch Fluchtmutationen genannt. Im schlimmsten Fall könnten durch sie auch Geimpfte und Genesene erneut schwer erkranken. Die Pandemie würde von vorn beginnen.“ (16i)

Wie nur ist Jenen zu helfen, die einen solchen Mist noch immer glauben und deshalb bereit sind auch weiterhin — möglicherweise für ihr Restleben — ein Leben in Gängelung und Unfreiheit in Kauf zu nehmen? Ein einziger Satz in diesem Propagandaartikel des Spiegel entlarvt die ganze Inszenierung:

„Laut der britischen Behörde für gesundheitliche Sicherheit (UKHSA) könnte auch vermehrtes Testen ein Grund für den Anstieg der Infektionszahlen sein.“ (16ii)

Ach nein, ja wirklich?

Lesen Sie bitte genau, was da für ein Blödsinn steht, unreflektiert abgedruckt durch den Spiegel. Genauer hingeschaut, steckt hinter dem Blödsinn ein Freudscher Versprecher. Denn da es ja wohl jedem kurz nachdenkendem Menschen eingehen sollte, dass Infektionszahlen nicht durch Testen ansteigen, sondern durch Testen möglicherweise ermittelt werden könnten (was nicht der Fall ist), wird das Narrativ sichtbar. Mit dem Testen werden fiktive Infektionszahlen produziert!

Wie hoch die tatsächliche Rate an dem „neuartigen Virus“ „Infizierter“ in Deutschland ist, weiß kein Mensch. Danach wurde ja auch, vom Ausrufen der Pandemie an, durch die Verantwortlichen des der Bundesregierung unterstehenden Robert-Koch-Instituts (RKI) ganz bewusst NICHT geforscht. Weder existieren die dafür erforderlichen Methoden des Testes, noch die des statistischen Erfassens.

Ja aber warum denn nur? Die Antwort ist schlicht: Es soll nicht enden, wie ich es schon mehrfach betonte und so lesen wir (Hervorhebung durch Autor):

„Bisher hält die britische Regierung dennoch an ihrem Vorhaben fest, alle Coronamaßnahmen am 21. Juni aufzuheben. Allerdings soll der Schritt zuvor erneut geprüft werden. Wissenschaftler und Regierungsmitglieder hatten zuletzt eingeräumt, dass wegen der Variante der Zeitplan nach hinten geschoben werden könnte.“ (16iii)

Diese „alten Impfstoffe“ haben allerdings auch so nicht gewirkt, niemals nachweislich gewirkt im Sinne einer ausgewogenen Präventation vor Erkrankung an einem angeblich „tödlichen Virus“, den komischerweise nie ein Mensch gesehen hat und auf den auch nie getestet wurde! Nicht wenige Zeitgenossen glauben freilich eben das.

Mitmachen bei der Plandemie oder aussteigen?

Zugegeben: So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten, denn es gibt nicht die eine Antwort, sondern eine Fülle von Herausforderungen in unserem Alltag, und mit deren Umgang ergeben sich die Antworten.

Was kann man nun tun, um das aktuelle Plandemie-Szenario wenigstens nicht aktiv mitzubefeuern? Aus Sicht des Autors ist die Testvermeidung eine dieser Möglichkeiten. Keine der bekannten Testmethoden kann — in der Art und Weise wie diese bislang verwendet werden — Viren, Infektionen oder gar Krankheiten nachweisen. So sind sie aus medizinischer Sicht ohne jede Bedeutung. Es ist doch inzwischen mehr als offensichtlich, dass diese Tests politische Werkzeuge sind und die Maßnahmen, die auf den Testergebnissen fußen, ebenso politischen und eben nicht medizinischen Zwecken dienen.

Außerdem: Die Masken sind nach wie vor von überragender Bedeutung für die Weiterführung der Plandemie. Solange diese brav von den Menschen getragen werden, solange wird man auch das psychologische Moment ausnutzen, dass in uns ein Gemisch von diffuser Angst und Gehorsam erzeugt. Das Folgende kann man beim RKI nachlesen und wenn Sie aufmerksam genug sind, erkennen Sie, dass es einer Offenbarung gleichkommt (Hervorhebungen durch Autor):

Verschiedene Studien legen den Nutzen von Masken nahe, da sie zur verminderten Aufnahme und Abgabe von infektiösen Tröpfchen über die Atemwege führen und so vor allem auch Übertragungen durch präsymptomatische SARS-CoV-2-Träger* innen reduzieren können.“ (17)

„Nahelegen“ und „können“ bezeugen die Scharlatanerei der Behörde. Wissenschaftlich belastbare Erkenntnisse, welche auch noch die Drangsalierung einer ganzen Bevölkerung rechtfertigen sollen, sähen anders aus. Das RKI, auf dessen Empfehlungen sich ja schließlich die Regierung beruft, legt dazu zwar acht Quellen bei (14i), kann aber mit diesen nicht eine einzige Studie vorlegen, in der abgewogen und wissenschaftlich begründet ein medizinischer Nutzen von Mund-Nasen-Bedeckungen im Alltag nachgewiesen wird.

Den Leuten Masken aufzuzwingen, ist also ohne jede seriöse, medizinische Grundlage. Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, wie er mit dieser, an ihm versuchten Disziplinierungsmaßnahme umgeht. Eines ist Fakt: Ohne Mut wird man sich der Disziplinierung kaum entziehen können.

Obiger Text befasste sich vor allem mit dem operativen Vorgehen innerhalb der derzeit laufenden strategischen Operation, die als zielgerichtet herbeigeführter  „Krieg gegen das Virus“ bezeichnet werden kann. Doch schließt das nicht aus, dass wir mit neuen strategischen Operationen aus den Häusern der Eliten konfrontiert werden. Neue Bedrohungen werden bereits in deren Hirnen konstruiert und das Durchexerzieren derselben steht unmittelbar bevor.

Ganz so wie beim Corona-Krieg, dem die Strategieübung „Event 201“ vorausging (18), planen die „Weltverbesserer“ aus dem Dunstkreis des Weltwirtschaftsforums von Davos (WEF) für den 9. Juli des Jahres die Übung  „Cyber Polygon“, in welcher Angriffe auf digitale Infrastruktur simuliert werden (19, 20).

Zwischen dem „Event 201“ und dem „Ausbruch der Pandemie“ lagen gerade einmal zwei Monate. Wir können davon ausgehen, dass auch das derzeit konstruierte und mit „Cyber Polygon“ simulierte Problem zur gegebenen Zeit wie eine schicksalhafte Katastrophe über uns hereinbrechen wird, um uns alle zusammen zu schweißen, wenn es darum geht, diesen angeblichen, neuerlichen Angriff auf uns alle, abzuwehren (21). Ja, und dann gibt es schließlich noch die „Klimakatastrophe“ …

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Beweisumkehr akzeptiert der Herausgeber dieses Blogs nicht. Der Bundesregierung unterstelle ich im speziellen Fall Fake News bei bis heute nicht wissenschaftlich begründeten, ermittelten beziehungsweise nachgewiesenen „Infektionszahlen“. Sie ist für die Erfassung direkt verantwortlich zu machen. Sie beauftragt und steuert ihre „Infektionsbehörde“, das RKI.

(1 bis 1ii) 16.05.2021; DLF; Newsblog zum Coronavirus; https://www.deutschlandfunk.de/newsblog-zum-coronavirus-debatte-um-aufhebung-der.2852.de.html?dram:article_id=472514

(2, 2i) 17.05.2021; ARD-Tagesschau; Regierung zur Coronalage: „Keine Entwarnung für den Sommer“; https://www.tagesschau.de/inland/rki-corona-153.html

(3) 25.08.2020; WDR; Corona-Hotspot Gangelt: Ein halbes Jahr danach; https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/corona-pandemie-ausbruch-gangelt-100.html

(4) 18.06.2020; ARD-Tagesschau; Carsten Schabosky; Tönnies: Der Schlachthof wird zum Politikum; https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-schlachtbetriebe-toennies-101.html

(5) 23.07.2020; FAZ, dpa; 2119 Corona-Fälle wegen Ausbruch bei Tönnies; https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/2119-corona-faelle-wegen-ausbruch-bei-toennies-16872749.html

(6) 05.10.2020; Zeit, Reuters, fo; Erneut 81 Corona-Fälle in Tönnies-Schlachthof; FAZ, dpa; https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-10/toennies-fleischindustrie-coronavirus-soegel-ausbruch-schlachthof

(7) 17.05.2020; ZDF; 70 Corona-Fälle in Flüchtlingsheim; https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-faelle-fluechtlingsheim-augustin-102.html

(8) 20.05.2020; FAZ; Jochen Remmert, Marie Lisa Kehler; Dutzende Corona-Fälle in Mainzer und Frankfurter Flüchtlingsheimen; https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/viele-corona-faelle-in-fluechtlingsheimen-in-mainz-und-frankfurt-16778651.html

(9) 10.09.2020; Donaukurier, dpa; Corona-Fälle in zwei Flüchtlingsheimen in Augsburg; https://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Covid-19-Corona-Faelle-in-zwei-Fluechtlingsheimen-in-Augsburg;art155371,4684551

(10) 29.09.2020; Merkur; Martina Lippl, Jennifer Lanzinger; Riesiger Ausbruch bei privater Feier — 900 Menschen in Quarantäne; https://www.merkur.de/welt/corona-deutschland-bielefeld-zahlen-aktuell-rki-familienfeier-hamm-nrw-maskenpflicht-news-merkel-zr-90053038.html

(11) 25.09.2020; n-tv, dpa; Spreader-Event in Bielefeld: 20 Corona-Fälle nach Familienfeier; https://www.n-tv.de/panorama/20-Corona-Faelle-nach-Familienfeier-article22060407.html

(12) 08.10.2020; BR24; Sechs positive Corona-Fälle nach Familienfeier in Oberfranken; https://www.br.de/nachrichten/bayern/sechs-positive-corona-faelle-nach-familienfeier-in-oberfranken,SCoXrkY; Anmerkung des Autors zum Titel der Nachricht: Was ist ein „positiver Corona-Fall“?

(13) 14.05.2020; Der Spiegel; Fragen und Antworten zur Förderung durch die Gates-Stiftung; https://www.spiegel.de/backstage/fragen-und-antworten-zur-foerderung-durch-die-bill-and-melinda-gates-stiftung-a-dac661f6-210a-4616-b2d2-88917210fed4

(14) 05.06.2021; Der Spiegel; Delta-Mutante setzt sich laut Intensivmedizinern durch; https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-delta-mutante-setzt-sich-laut-intensivmedizinern-durch-a-ea01dd71-45ef-479a-872d-3456e0cb03c0?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

(15) Mai 2008; National Center for Biotechnology Information; Yuxiang Wei, Changmei Yang, Baojun Wei und weitere; RNase-resistant Virus-Like Particles Containing Long Chimeric RNA Sequences Produced by Two-Plasmid Coexpression System; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18305135/; ausführlich: 16.02.2008; https://jcm.asm.org/content/46/5/1734

(16 bis 16iii) 28.05.2021; Spiegel Wissenschaft; Infektionszahlen in Großbritannien steigen wieder; https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-mutante-aus-indien-infektionszahlen-in-grossbritannien-steigen-wieder-a-fa798fcd-58a2-43b5-b716-5155c7e44dd5?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

(17, 17i) 03.06.2021; RKI; Epidemiologisches Bulletin 22; Präferenz bei der Maskenwahl, Tragepraxis und häufige Anwendungsfehler während der COVID-19-Pandemie im Sommer 2020; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/22_21.pdf?__blob=publicationFile; S. 3

(18) 21.04.2021; Deutscher Bundestag; Drucksache 18/763; Kleine Anfrage von Abgeordneten der AfD; https://dserver.bundestag.de/btd/19/187/1918763.pdf; S. 2

(19) WEF, Cyber Polygon; https://www.weforum.org/projects/cyber-polygon; abgerufen: 08.06.2021

(20) Cyber Polygon, geplante Simulation am 9. Juli 2021; https://cyberpolygon.com/; abgerufen: 08.06.2021

(21) 03.06.2021; The Blog Cat; Brandon Smith; Cyber Polygon: Wird das nächste Kriegsspiel der Globalisten zu einer weiteren willkommenen Katastrophe führen?; https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/cyber-polygon-03-06-2021/

(Titelbild) Zirkus, Manege, Elefant; Autor: Free-Photos; 03.08.2014; https://pixabay.com/de/photos/zirkus-arena-ring-b%C3%BChne-828680/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

10 Gedanken zu „Corona-Sommerzirkus 2.0“
  1. Zirkus trifft es ganz gut, vielleicht auch „absurdes Theater“.

    Letzens waren wir auf einer Veranstaltung, eingekesselt mit Gittern, gezwungen und drangsaliert von aggressiver Polizei zum Maskentragen und Abstand halten, während „draussen“ die Leute dicht an dicht an den Biertischen sassen, ohne Maske und ohne Abstand. Eine Frau, die den umzäunten Bereich ohne Maske durchqueren wollte, wurde unter Gewaltandrohung erkennungsdienstlich behandelt.

    Nach Ende der Veranstaltung haben wir den Gefangenenbereich verlassen und uns dann zu den Leuten gesetzt.

    In ein paar Jahren werden wir diese Szenen als absurdes Theater nachspielen.

  2. Leider nehmen es zu viele immer noch nicht wahr, dass sie mit „dem Nasenring durch die Manege“ geführt wird. Gestern war ich in einer Filiale von Ernstings Family, wo sich die Verkäuferin und eine Kundin unterhielten, sie „hofften doch, dass bald auch die masken wegfallen würden“. Auf meine Frage, warum die Regierung das machen sollte, wo doch alles so prima läuft, kam keine Antwort. Auf meinen nächsten Satz, dass die angebliche Pandemie vorbei wäre, wenn die Mehrheit einfach nicht mehr mitmachen würde, kam (entrüstetes) Staunen. Die Verkäuferin meinte dann, es wäre doch schon schön, dass man wieder aufmachen könnte – auch wenn sie den ganzen Tag eine (FFP2)-Maske tragen müsse. Als ich sagte „ja, da können wir Mutti und der Regierung dankbar sein, dass sie uns unsere Grundrechte eingeschränkt und zeitlich limitiert zugesteht“, kam wieder nur Erstaunen. Andererseits kam eine Holzlieferung und der Fahrer war natürlich voll überzeugt, dass die Regierung uns hier über den Tisch zieht. Leider sind die Erstgenannten noch zu viele, aber die Zweitgenannten nehmen zu. Und dass sollte Hoffnung machen.

    1. Gestern konnte ich dabei zusehen, wie eine Maskenfetischistin von etwa Mitte 20 bei 30 Grad im Schatten im vollen Sonnenschein mit einer ffp2-Maske im Gesicht, auf dem Fahrrad bergauf fuhr. Solange gerade junge Leute – und es sind sehr viele genauso getaktet – diesen Unsinn mit Überzeugung betreiben und befördern, können sich unsere Politiker mit Ruhe zurücklehenen.

      1. Wer die Maske ehrt, setzt der Narrenkappe die Krone auf.
        Man könnte der Maske das Händeschütteln entgegensetzen, den hirnrissigen Wahlplakaten die Zunge herausstrecken usw.

  3. zum Sommer Zirkus möchte ich gerne auf ein anderes Thema aufmerksam machen, mal außerhalb der Plandemie:

    Schaut Euch mal den Himmel an! Wir werden zur Zeit ganz extrem mit Chemtrails zugesprüht. Ich hoffe, wir sind aus dem Zeitalter raus, wo jemand meint dies unter „Verschwörungstheorie“ abtun zu können. Alle paar Tage wird der Himmel vollständig dichtgemacht. Man muß nur hinschauen. Also für jene, die es noch nicht wissen: Nein, es sind keine Kondenssteifen, denn diese sind sehr kurz und sehr schmal und verschwinden innerhalb von Sekunden. Chemtrails sind dicke weiße Wolkenstreifen von Flugzeugen ausgebracht, von Horizont zu Horizont, sie verbreitern sich stets und bleiben Stunden sichtbar. Sie werden nebeneinander gelegt bis nur noch grellweiße „Schleierwolken“, die sich aber in geraden Linien überschneiden sichtbar bleiben. Über das, was versprüht wird, gibt es viele Thesen. Keine davon ist erfreulich. Der eine Grund, warum es geschieht könnte Wettermanipulation sein, ein andrer die Vergiftung der Menschen – der Hinweis nur um wieder den Bogen zu kriegen zur Plandemie und ihrem möglichen Hintergrund. Die Täter sind die selben.


    Werte Karin,
    das ist zum Einen OT und zum anderen genau so eine unbelegte Behauptung wie die „Nachweise“ des RKI ob einer angeblich gefährlichen Pandemie.
    Bitte eröffnen Sie hier keine Glaubens-Diskussion außerhalb des im Artikel behandelten Themas.
    Freundliche Grüße, Ped

    1. Wie lange diese Abgasstreifen in der Luft sichtbar bleiben, hängt massgeblich von der Luftfeuchte ab, die je nach Wetterlage schwankt. Bei den Verbrennungsrückständen, die ein Flugzeugtriebwerk in die Luft entläßt, brauchen wir keine Chemtrails, um für die Umwelt und die Menschen Schlimmstes befürchten zu müssen.

      Ich wollte in dem Zusammenhang aber auf die Zersetzungsstrategie der „Gegenseite“ aufmerksam machen: Streuen von Gerüchten und Pseudo-Theorien, schön untergemischt unter durchaus bedenkenswerte Kritiken. Wenn man es schafft, die legitimen Kritikpunkte quasi mit konstruierten Erzählungen zu „vergiften“, dann kann man die gesamte kritische Bewegung bzw. deren Argumentationslinie diskreditieren. Hinzu kommt, dass leichtgläubige Menschen dies dann auch noch für bare Münze nehmen und diese unbewiesenen Annahmen weiterverbreiten.


      So ist das, daher füttern wir das hier eingebrachte Thema nicht weiter. Die folgenden Tage werden übrigens – bedingt durch die nun anstehende Südlage mit wachsender Anzahl von Kondensationskernen in höheren Luftschichten und erhöhter Schichtdicke – reichlich Kondensstreifen zeigen.
      Grüße, Ped

    2. Frau Karin. Bei ihrer Theorie stellt man sich zuerst die Frage, wer hätte Interesse daran die Menschheit aus der Luft zu vergiften? Die zweite Frage die sich stellt ist, wer hat die aufwendige, technische Möglichkeiten so etwas umzusetzen? Die erste Frage ist schnell beantwortet, es gibt Menschen, Ideologen und Religionen die nur zu gerne zum letzten Mittel greifen würden, auch wenn sie sich damit selbst vernichten würde. Aber sind diese in der Lage tonnenweise Gifte aus speziellen Luftschiffen über ein Land zu kübeln? Unterstellen wir mal sie wären es, würde das nicht innerhalb kürzester Zeit auffallen? Zum einen weil der Luftraum bestens überwacht wird, vom Militär, der Luftraumüberwachung und der Wissenschaft, zum anderen weil ständig an irgend einer Stelle eine Bodenprobe entnommen und analysiert wird. Im Grunde könnte man eine lange Liste anlegen mit Fakten, warum solch ein Tun weder zielführend sein kann noch umsetzbar (mir fällt da nur das Militär ein, aber nicht das Deutsche). Wesentlich einfacher wäre es das Trinkwasser so zu verunreinigen das Krankheiten entstehen. Wenn Sie wirklich Angst haben vor Giftanschlägen oder Manipulationen aus der Luft, dann gibt es Möglichkeiten sich mit Laborbedarf einzudecken mit der man die Luft- und Bodenreinheit messen kann. Die sind zwar nicht billig, aber helfen dabei wieder ein normals Leben leben zu können. So wie der Schall ein Medium braucht auf dem er sich bewegen kann, so braucht die Angst das Unsichtbare um sich zu manifestieren.

  4. Corona bereits im Herbst 2019 in Italien und USA, siehe folgende Verweise:

    https://news.sky.com/story/covid-19-circulating-in-italy-as-early-as-september-2019-scientists-claim-12133825

    https://www.nih.gov/news-events/news-releases/nih-study-offers-new-evidence-early-sars-cov-2-infections-us


    Die Verweise bauen auf dem bekannten Narrativ auf. Einen Nachweis für das „neuartige Virus“ bringen sie nicht, stützen aber mit der „investigativen Geschichte“ den vermeintlichen Konsens, dass es das Virus zweifelsfrei gäbe. Die Quellen sprechen für sich. Sorry, das dient nicht der Aufklärung.
    Freundliche Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar zu Strukturdenker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.