Immer höhere Positivraten beim PCR-Test — eine neue Trickserei?


Nun bereits seit Monaten werden wöchentlich über eine Million PCR-Tests zum vorgeblichen Nachweis des SARS-CoV-2 — Virus in Deutschland durchgeführt. Die dabei von den Laboren gemeldeten Ergebnisse weisen auf einen stetigen Anstieg von Positiv-„Nachweisen“ hin. Wie, wer, wo und warum testet, bleibt das Geheimnis des RKI. Der Autor unterstellt der Behörde Vorsatz, was das Verheimlichen dieser Daten angeht, denn das RKI ist der Paniktreiber für eine den Ausnahmezustand als Dauerzustand verwaltende Regierung.


Wie viele Menschen sterben dieser Tage in Deutschland und wie groß ist die Zahl jener, die angeblich dem Coronavirus zum Opfer gefallen sein sollen (b1)?

Die Grafik sagt uns, dass es derzeit in Deutschland eine leichte Übersterblichkeit gibt — wegen COVID-19? Kaum: Der „Überschuss“ von etwa 800 Verstorbenen lässt sich nur zu fünf Prozent dem SARS-Virus anrechnen, wobei auch das eine reine Spekulation, also keinesfalls belegt ist. Denn wir wissen ja inzwischen, wie fragwürdig seit einigen Monaten der staatlich verordneten Coronahysterie die Todesursache bei Menschen bestimmt wird; dazu weiter unten mehr.

Schauen wir uns den Corona-Lagebericht des Robert Koch-Insituts (RKI) vom 14. Oktober des Jahres an (b2,a1):

Ist das angebliche Virus plötzlich wieder „infektiöser“ geworden? Nach acht Monaten dieser das gesamte gesellschaftliche Leben herunterziehenden Fake-Pandemie habe ich — das kann bei einer Fake-Pandemie nicht überraschen — noch immer keinen einzigen Menschen in meiner Verwandtschaft ob seines Ablebens oder einer schweren Erkrankung zu betrauern, die sich mit dem „neuartigen Virus“ verbinden ließe. Allerdings kenne ich persönlich mindestens einen Fall aus meinem verwandtschaftlichen Umfeld, bei dem ein alter Mensch im Pflegeheim schlicht an Einsamkeit, aus Kummer in wenigen Wochen lebensmüde geworden, die Nahrung verweigerte und an Depression verstarb (1).

Positive Testergebnisse aus der weiteren Bekanntschaft sind mir dagegen inzwischen einige bekannt. Aber den „Infizierten“ ging es sämtlich gut, sie waren gesund. Wir sollten nicht vergessen, dass unsere Gesundheit — also unser persönliches Befinden — nicht von einem Test abhängig zu machen ist! Es macht trotzdem neugierig zu erfahren, was wirklich hinter der ansteigenden Positivrate bei den PCR-Tests steckt — sind es möglicherweise die Testkits selbst, oder in großem Maße veränderte Auswertungen (2)? Wie oft testet man zum Beispiel Bewohner von Altenheimen nach Positivresultaten? Jeden dritten Tag, gar täglich? Geht dann jeder weitere Positivfund in die Statistik ein? Davon gehe ich ziemlich sicher aus.

Neuerdings gibt es auch Zahlen größer Null für SARS-CoV-2 in den Influenza-Wochenberichten (b3):

Da fragt sich der erstaunte Betrachter: Warum wurde eigentlich noch keine Rhinoviren-Pandemie ausgerufen? 14 Positivtests auf das „neuartige Virus“ stehen 834 auf Rhinoviren gegenüber. Was die Symptomatik betrifft, kann man übrigens Erkrankungen, die man den beiden viralen Kandidaten zuschreibt, ohne weiteres in einen Topf werfen: Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kopfschmerzen — oder auch gar nichts (3). Außerdem: Es ist längst Herbst. Unser Immunsystem wird nun — wie jedes Jahr — stärker gefordert. Daran ist nichts ungewöhnlich und mit einer Pandemie hat das Auffinden diverser Gensequenzen, die für Coronaviren typisch sein sollen, nichts zu tun.

Wenn aber — die vorgerückte Jahreszeit an dieser Stelle außer Acht lassend — irgend etwas an der Art und Weise, oder/und der Konfiguration des PCR-Tests faul sein sollte, dann kann es nicht überraschen, dass auch in den Sentinel-Praxen zunehmend positiv auf SARS-CoV-2 getestet wird.

Falsch! Es wird auf eine oder mehrere RNA-Gensequenzen getestet — NICHT auf ein Virus! Allein schon aus diesem Grund sind die fortwährend und lauthals ausgerufenen „Infektionszahlen“ nichts weiter als Fake News. Und zumindest die Verantwortlichen im Robert Koch — Institut und der zum Gott der Virologen gekürte Christian Drosten, als Designer des PCR-Tests für SARS-CoV-2 wissen das und machen sich daher der bewussten, angsteinflößenden Irreführung der Bevölkerung schuldig.

Dass man mit dem PCR-Test nun aber auch noch die „Infektion“ mit einer „Covid-19-Erkrankung“ gleichsetzt und einen asymptomatisch aber positiv auf besagte RNA Getesteten nach einem späteren Negativtest als „gesundet“ oder „geheilt“ deklariert, setzt dem global betriebenen Testbetrug die Krone auf. Was lesen wir doch bei der CDC — der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde? 

Detection of viral RNA may not indicate the presence of infectious virus or that 2019-nCoV is the causative agent for clinical symptoms.“ (4),

(sinngemäß) zu deutsch:

Der Nachweis von viraler RNA weist möglicherweise nicht auf das Vorhandensein eines infektiösen [reproduktionsfähigen] Virus hin oder darauf, dass das Virus der ursächliche Erreger für beim Probanten auftretende klinische Symptome ist.

Genau, nämlich deshalb weil PCR-Tests niemals dazu taugten und auch nicht dafür gedacht waren, Krankheiten zu diagnostizieren. Was sie tun, ist nichts weiter als nach Erbgut, nach DNA- oder RNA-Strängen zu suchen, von welchen Wirten auch immer. Aber schon immer hat man mit dieser Testmethode handfest Politik gemacht. So ist kaum Einem bekannt, dass es 13 Jahre vor dem Coronawahnsinn in Deutschland schon einmal einen Vogelgrippewahnsinn gab, welcher durch ein PCR-Testergebnis angestoßen wurde (5).

Spätestens nach dem Vorfall bei Tönnies, bei dem ein „Hotspot“ in einem der Fleischverarbeitungsbetriebe des Konzerns „aufgedeckt“ wurde, musste klar sein, dass die Testerei manipulativen Zwecken dient und also einen politischen Hintergrund hat (6). Um die Menschen hinters Licht zu führen, bedarf es geeigneter Methoden, aber diese benötigen auch Täter, passive wie aktive Mittäter. Nur so kann auch die gewaltige Testmaschinerie in Deutschland und vielen anderen Ländern betrieben werden. An dieser Stelle — hinweisend auf den gigantischen Betrug, der hier stattfindet, in dem man Tests auf genetische Subsequenzen betrügerisch als Test auf ein Virus verkauft, um damit auch noch die Betroffenen zu „Infizierten“ zu taufen (7) — habe ich keine Scheu, ein wenig die Gerüchteküche zu öffnen. 

Bereits vor Wochen wurden mir persönlich Berichte aus Kliniken zugetragen, dass PCR-Proben, welche aus diesen ungenutzt (!) an Labore gesendet wurden, als positiv ausgewertet wurden. Gleiches geschah mit Auslandsurlaubern, die sich bei der Einreise an den Testpunkten bereits registriert hatten, dann aber — aufgrund der langen Warteschlangen — „einfach so“, also ohne Test in ihre Heimatorte zurückkehrten. Auch hier wurde ich von zwei Fällen informiert, bei denen die Heimgekehrten zwei Wochen später die erstaunliche Nachricht erhielten, sie wären positiv getestet worden. Wir können sicher sein, dass diese „Positivfälle“ sämtlich als solche in die Statistik eingehen. Denn wer prüft die statistikbildenden Maßnahmen, die uns das RKI serviert?

Weil die Testmethoden, der Versand, die verwendeten Testkits, Züchtung und Auswertung völlig intransparent sind, können Berichte wie die obigen nicht einfach als reine Fantasie abgetan werden. Positivergebnisse im Zuge des systematischen, medizinisch sinnlosen Testens gesunder Menschen (8) werden beim RKI — unwissenschaftlich und die Realität extrem verzerrend — zu „Ausbrüchen“ mit „vielen Neuinfektionen“ verwandelt (9). Das Problem der wilden Testerei, um Politik zu machen, ist auch kein rein Deutsches. Die Masche läuft in vielen Staaten ähnlich. Das um so mehr, als die durch die Tests gesuchten RNA-Sequenzen offensichtlich seit jeher in mehr oder weniger großer Zahl in uns existieren (10). Man wird also immer fündig und muss so lediglich den RNA-Code fest mit einem „Killervirus“ verbinden. Genau das wird getan.

Wir brauchen nur zu unseren tschechischen Nachbarn schauen, bei denen exakt das gleiche Spiel wie hierzulande betrieben wird. Dort wurde im September des Jahres der Gesundheitsminister ausgewechselt. Neu im Amt ist Roman Prymula, ein ausgewiesener Verfechter von Impfkampagnen. Als Epidemiologe wurde er offenbar über Jahre gezielt in seine politische Rolle eingearbeitet, nur deshalb kann er auch in gleicher Weise lügen, wie es sein deutscher Amtskollege tut:

Wir befinden uns in einer Situation des intensiven Wachstums der Infektionen. Deshalb ist klar, dass wir am Freitag Maßnahmen ergreifen müssen, die grundlegender sind. Stellen wir uns darauf ein, dass in den nächsten 14 Tagen alles strenger wird.“ (11)

Auch dieser „Gesundheitspolitiker“ faselt freimütig von Infektionen und selbstverständlich werden auch in Tschechien PCR-Tests intransparent eingesetzt, ihre Zahl nicht öffentlich diskutiert, nicht über die Wirkungen oder auch Nichtwirkungen der „Infektion“ berichtet, und marktschreierische Statistiken veröffentlicht. Gewohntermaßen unterscheidet sich daher auch die Berichterstattung deutscher Medien über Tschechien nicht von der im eigenen Land (12).

Ähnlich wie der Deutsche „Gesundheitsminister“ Jens Spahn schmiegt sich auch sein tschechisches Pendant eng an die Pharma-Lobby. Seit Jahren arbeitet Roman Prymula teils federführend an Studien zu Impfstoffen des britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) (13 bis 16). GSK wiederum pflegt engste Verbindungen zu Microsoft und den Netzwerken der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF). Natürlich ist Prymula auch Vorsitzender der Tschechischen Impfgesellschaft, Mitglied im europäischen „Seuchenministerium“ (dem ECDC = Europäisches Zentrum zur Verhinderung und Kontrolle von Infektionen), und fest in die Strukturen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingebunden (17,18). Dort — in der WHO — treffen sie sich alle wieder: Prymula, GSK, die BMGF und die ECDC.

Um auf den weiter oben vom Verfasser geäußerten Verdacht einer absichtlichen Fälschung statistischer Daten — über die Unwägbarkeiten eines für Diagnosezwecke absolut ungeeigneten PCR-Tests also noch hinausgehend — zurückzukommen, greift dieser Verdacht über Deutschland hinaus. Laut anonymen Quellen des tschechischen Netzwerkes „The Lightning Bolt“ , dass sich mit der sich auf die angebliche Corona-Pandemie berufenden Notstandsgesetzgebung des Landes befasst, wurden auch dort Positivzahlen des PCR-Testes im Nachhinein nach oben „korrigiert“, um eine Verschärfung von Maßnahmen begründen zu können (19).

Noch ein ausdrucksstarkes Beispiel für Manipulation mit „Infizierten“ und „COVID-19-Kranken“ möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, und mich interessiert brennend, ob das, was man von den tschechischen Nachbarn erfährt, auch gängige Corona-Praxis in Deutschland ist.

So berichtete der Direktor des Prager Thomayer-Krankenhauses, dass 40 von 97, die Betten der die Corona-Abteilung belegenden Patienten — bitte halten Sie sich fest, liebe Leser — symptomfrei sind. Das einzige Merkmal ihrer „Erkrankung“ besteht darin, dass sie positiv auf das „neuartige Virus“ getestet wurden. Man lässt diese Menschen — offensichtlich Pflegebedürftige aus Altenheimen — nicht in ihre vertraute Umgebung zurück, solange der Witztest bei ihnen positiv anschlägt. Und so lange sind es auch „klinische COVID-19 – Fälle“ (20).

Auf diese Weise werden Fakten für die Statistik geschaffen, in dem man nämlich die der Krankheit COVID-19 zugeschriebenen, klinischen Fälle hochschraubt. Das taugt zur Aufrechterhaltung des Angst-Levels bei den Menschen und „legitimiert“ die Verschärfung von Maßnahmen im „Kampf gegen das Virus“. Inzwischen herrscht in Tschechien im öffentlichen Raum eine allgemeine Maskenpflicht — sinnlos, gängelnd, krankmachend (21).

Aus dem Schlamassel kommen die Menschen dort genauso schnell wie hierzulande heraus. Dann nämlich, wenn endlich aktiv und gesellschaftlich übergreifend gehandelt wird, lässt sich der Farce recht schnell und — dies sei betont — friedlich ein Ende bereiten.

Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 28. Oktober 2020.

(a1) Der neueste Lagebericht des RKI vom 21. Oktober 2020 hat nochmals einen Rekord bei den PCR-Tests dokumentiert (fast 1,2 Millionen) und erneut ist die Positivenrate gestiegen. Wiederum werden Informationen zur Art und Weise der Tests (CT-Zyklen, Anzahl der Bestätigungstests), wie oft ein Testzyklus für eine Person gefahren wurde, der verwendeten Testkits (Hersteller), dem Anlass zum Testen und der Symptomatik der Getesteten verschwiegen (22).

(1) 12.10.2020; Pflege Prisma; Essverweigerung und Corona-Hungerstreik; https://pflege-prisma.de/2020/10/12/essverweigerung-und-hungerstreik/

(2) 24.10.2020; Welt; Alle Tests negativ: Heidenheim kann gegen Osnabrück spielen; https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article218508662/Alle-Tests-negativ-Heidenheim-kann-gegen-Osnabrueck-spielen.html

(3) 02.10.2020; RKI; SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

(4) 13.07.2020; CDC; CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel; https://www.fda.gov/media/134922/download; S. 38

(5) Mai 2007; Bündnis für gesunde Tiere e.V.; Ausbruch der Vogelgrippe durch Bürgerinitiative verhindert?; https://buendnis-fuer-gesunde-tiere.jimdofree.com/vogelgrippenwahnsinn/

(6) 25.06.2020; Daumen hoch; Der Betrug beim Fleischfabrikanten Tönnies; https://daumenhoch.gamesoftruth.de/news/betrug-tonnes/

(7) 10.08.2020; Telegra.ph, Corona-Fakten; Samuel Eckert; Bürgeranfragen; RKI gibt seine Ahnungslosigkeit offen zu; https://telegra.ph/B%C3%BCrgeranfragen-RKI-gibt-Ihre-Ahnungslosigkeit-offen-zu-08-12

(8) September 2020; EBM-Netzwerk; Dagmar Lühmann; Anlassloses Testen auf SARS-Cov-2; https://www.ebm-netzwerk.de/de/medien/pdf/ebm-9_20_kvh_journal_anlassloses-testen.pdf

(9) 13.10.2020; RKI; Die Pandemie in Deutschland in den nächsten Monaten — Ziele, Schwerpunktthemen und Instrumente für Infektionsschutz; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Strategie_Ergaenzung_Covid.html

(10) Tumult; Stefan Barme; Das CORONA-VIRUS — Faktum oder Fake?; https://www.tumult-magazine.net/post/stefan-barme-das-corona-virus-fatum-oder-fake

(11) 08.10.2020; POWIDL; Prymula droht mit „harten, langwierigen Maßnahmen“; http://www.powidl.eu/prymula-harte-massnahmen-08-10-2020.html

(12) 13.10.2020; MDR Jump; Corona-Risikogebiet Tschechien: Politikerin fordert Grenzschließung; https://www.jumpradio.de/thema/corona/notstand-tschechien-pendler-tagestouristen-einschraenkungen-regeln-100.html

(13) 16.08.2017; Pubmed; Safety, reactorgenicity and immunogenicity of two investigational pneumococal protein-based vaccines: Results from a randomized phase II study in infants; Roman Prymula, Leszek Szenborn, Sven-Arne Silferdal und weitere; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28729019/; Die Veröffentlichung dieser Studie steht unter dem Copyright von GlaxoSmithKline Biologicals

(14) 19.03.2019; Pubmed; Michael Povey, Ouzama Henry, Roman Prymula und weitere; Protection against varicella with two doses of combined measles-mumps-rubelle-variella vaccine or one dose of monovalent varicella vaccine: 10-year follow-up of a phase 3 multicentre, observer-blind, randomised, controlled trial; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30765242/; Die Studie wurde gefördert von GlaxoSmithKline Biologicals.

(15) 17.10.2009; The Lancet; Roman Prymula, Claire-Anne Siegrist, Roman Chlibek und weitere; Effect of prophylactic paracetomol administration at time of vaccination on febrile reactions and antibody responses in children: two open-label, randomised controlled trials; https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2809%2961208-3/fulltext; die Studie wurde gefördert von GlaxoSmithKline Biological (Belgien)

(16) 02.02.2019; Frankfurter Rundschau; Anke Brodmerkel; Piks mit ungewissem Ausgang; https://www.fr.de/wissen/piks-ungewissem-ausgang-11669192.html

(17) WHO; Professor Roman Prymula; https://www.euro.who.int/en/health-topics/disease-prevention/vaccines-and-immunization/activities/european-technical-advisory-group-of-experts-on-immunization-etage/etage-current-members/professor-roman-prymula; abgerufen: 16.10.2020

(18) 16.10.2020; Government of the Chech Republic; Roman Prymula, Minister of Health; https://www.vlada.cz/en/clenove-vlady/roman-prymula-183698/

(19) 14.10.2020; The Lightning Bolt; Offener Brief an den Tschechischen Gesundheitsminister; https://www.kulovy-blesk.cz/wp-content/uploads/2020/10/Prymula_ENG_final.pdf; S. 3

(20) 20.10.2020; Novinky.cz; Natálie Lošková; https://www.novinky.cz/domaci/clanek/reditel-nemocnice-temer-polovina-hospitalizovanych-jsou-u-nas-bezpriznakovi-pacienti-40339693

(21) 20.10.2020; Deutsche Botschaft Prag; Beschränkungen aufgrund Coronavirus in der Tschechischen Republik; https://prag.diplo.de/cz-de/aktuelles/-/2317418

(22) 21.10.2020; RKI; Täglicher Lagebericht des RKI zu Covid-19; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-21-de.pdf?__blob=publicationFile

(b1) Statistisches Bundesamt; Wöchentliche Sterbefallzahlen in Deutschland, mit Anteil der angeblichen COVID-19 — Todesfälle; RKI; 16.10.2020; https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

(b2) Corona-Lagebericht des RKI vom 14. Oktober 2020; Tab. 4, S. 10; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-14-de.pdf?__blob=publicationFile

(b3) RKI, Influenza-Wochenbericht, KW 41; Positive; Tab. 2, S. 4; https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2020_2021/2020-41.pdf

(Titelbild) 22.05.2020; Tastatur, Fake News; Autor: Gerd Altmann; https://pixabay.com/de/illustrations/fake-fake-news-corona-virus-medien-5205183/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

80 Gedanken zu „Die Elixiere der Fake-Pandemie“
  1. Ich hatte bereits im Juni eine Anfrage nach dem rheinland-pfälzischen LTranspG an das örtliche Kreis-Gesundheitsamt gestellt, in welcher ich einfach nur mal eine Dokumentationskette zwischen Testung, Laborergebnis, Qurantänebescheid und Eingang in die Statistik angefordert hatte. Etwas später wollte ich noch die Namen und Adressen der beauftragten Labore wissen. Trotz zweier Rügen des Beauftragten für Informationsfreiheit (der allerdings auch in verdächtiger Weise die Fristen extrem großzügig verlängerte) hat mir die Kreisverwaltung bis zum heutigen Tage absolut nichts mitgeteilt.

    Ich gehe inzwischen soweit, dass das nahezu alles komplett frei erfunden ist. Hier läuft ein verdeckter Krieg der globalen Eliten gegen die Zivilbevölkerung. Eugenik. Demnächst werden sie dann – wie im Frühjahr – in den Krankenhäusern wieder damit anfangen, die Leute durch „Fehlbehandlungen“ umzubringen. Außerdem wird ja auf lange Sicht eh jeder an Corona sterben, der jemals positiv getestet wurde.

    1. Außerdem wird ja auf lange Sicht eh jeder an Corona sterben, der jemals positiv getestet wurde.

      Gehen wir doch einfach mal davon aus, daß es nicht mehr lange dauert, bis eine PCR-Testung auf SARS-Cov-2 vor der Einlieferung ins Beerdigungsinstitut zur Pflicht gemacht wird. Daß bloß keineR entkommt…

  2. Das zurecht stark kritisierte RKI empfiehlt seit dem 12.01.2020 eine vielfach gesundheitsschädigende Mund-Nasen-Beckung auch während des Unterrichts sogar für Grundschüler über einer fragwürdigen und hochgradig manipulierbaren „Inzidenzzahl“ von 50/100.000/7d:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Praevention-Schulen.pdf?__blob=publicationFile, S. 10

    Und zig Millionen Eltern ziehen ihren Kindern die Masken auch noch zu allen möglichen anderen Gelegenheiten auf. Für einen Eltern-Führerschein ist es jetzt aber zu spat …

  3. Guten Tag Ped, vorab herzlichen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit.
    Man muss es immer wieder sagen: Dieser weltweit nirgends validierte und für die aktuelle Aufgabe absolut ungeeignete PCR-Test wird von den Möchtegerne-Eliten missbraucht.
    Dr. Michael Mina, Epidemiologe an der Harvard T.H. Chan School of Public Health sagt:
    „Der PCR-Test amplifiziert die genetische Substanz des Virus in Zyklen; Je weniger Zyklen erforderlich sind, desto größer ist die Virusmenge oder Viruslast in der Probe. Je höher die Viruslast ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Patient ansteckend ist.
    Diese Anzahl von Amplifikationszyklen, die zum Auffinden des Virus erforderlich sind, die als Zyklusschwelle bezeichnet wird, ist niemals in den Ergebnissen enthalten, die an Ärzte und Coronavirus-Patienten gesendet werden, obwohl sie ihnen sagen könnten, wie ansteckend die Patienten sind.
    In drei von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellten Testdatensätzen mit Zyklusschwellenwerten trugen bis zu 90 Prozent der positiv getesteten Personen kaum Viren, wie eine Überprüfung der Times ergab…….
    …Eine Lösung wäre, die jetzt verwendete Zyklusschwelle anzupassen, um zu entscheiden, dass ein Patient infiziert ist. Bei den meisten Tests liegt der Grenzwert bei 40, einige bei 37. Dies bedeutet, dass Sie für das Coronavirus positiv sind, wenn für den Testprozess bis zu 40 Zyklen oder 37 Zyklen erforderlich waren, um das Virus zu erkennen.
    Tests mit so hohen Schwellenwerten können nicht nur lebende Viren, sondern auch genetische Fragmente erkennen, Reste von Infektionen, die kein besonderes Risiko darstellen – ähnlich wie das Auffinden eines Haares in einem Raum, lange nachdem eine Person gegangen ist, sagte Dr. Mina.
    Jeder Test mit einer Zyklusschwelle über 35 ist zu empfindlich, stimmte Juliet Morrison zu, eine Virologin an der University of California in Riverside. „Ich bin schockiert, dass die Leute denken würden, dass 40 ein Positiv darstellen könnten“, sagte sie.
    Ein vernünftigerer Grenzwert wäre 30 bis 35, fügte sie hinzu. Dr. Mina sagte, er würde die Zahl auf 30 oder noch weniger setzen. Diese Änderungen würden bedeuten, dass die Menge an genetischem Material in der Probe eines Patienten das 100-fache bis 1000-fache der Menge des aktuellen Standards betragen müsste, damit der Test ein positives Ergebnis liefert – zumindest eines, auf das es sich zu reagieren lohnt.“
    Umkehrschluss: Indem die Grenzwerte auf über 40 angehoben werden, lassen sich beliebig viele „Infizierte“ finden. Man schaue sich nur mal die aktuellen, wie auf Bestellung geradezu explodierenden Zahlen an. Wer diesen Stuss noch glaubt ist selber schuld. Dabei wollen wir nicht leugnen, dass Covid-19 für bestimmte Personengruppen gefährlich sein kann.

  4. Ich nenne es jetzt immer beim Namen: Ein Verbrechen an den Menschen allgemein, aber vor allem tun mir die Kinder unendlich leid. Ja, es ist ein Krieg der Eliten und ihrer Helfershelfer gegen den „Rest“ des Menschen. Wie Warren Buffet es vor Jahren schon sagte: Wir, die Reichen führen Krieg gegen die Armen. Und wir gewinnen.
    Die jetzige Eskalationsstufe wurde lange vorbereitet und es läuft ja auch prima. Die Mehrheit der Menschen durchschaut es nicht. Will es vielleicht auch gar nicht. Denn dann stellt sich die Frage, ob man was tun kann und muss. Ich glaube, ich mache mal wieder ein paar Flugblätter. Vielleicht erreicht man doch jemanden. Immerhin habe ich es dann versucht.
    Interessante Zahlen zu ARE/ILI-Erkrankungen (=Arztbesuche) findet man auf ECDC. Dort findet man z.B. bei Tschechien: nichts aufregendes. Covid-Positive und Arztbesucher haben von Woche 40 zu 41 abgenommen!!! Einige Länder haben leider ihre Zahlen nicht mehr gemeldet oder nur bruchstückhaft. Das war vor einem halben Jahr noch nicht der Fall. Warum wohl? Aber auch in Deutschland: Nichts Auffälliges! Frankreich: keine Testpositiven derzeit beim Arzt! Eigentlich kaum einer allgemein. usw., usw.
    Und naja, die „Grippesaison“ beginnt nun mal.
    Die EZB ist dabei, eine digitales Geld zu kreieren. Russland hat das auch angekündigt. China hat es schon. Ernst Wolff hatte es angekündigt, oder auch Norbert Häring. Wenn ich dann was sage, wozu eben die Situation wirklich dient, u.a. zur Bargeldabschaffung, heißt es häufig: Macht doch nichts. Grusel, wie naiv die Leute, die oft auch ein Dr. vor ihrem Namen haben oder sich als sehr intelligent und auch kritisch sehen, sind.
    Die Lage ist verzweifelt, aber noch nicht hoffnungslos. Bei aller immer wieder aufkommenden depressiven Stimmung werde ich dennoch versuchen, weiterzumachen, auch wenn es nur bescheidende Aktionen sind.

  5. Bei der Übersetzung des CDC-Zitats…

    “Der Nachweis von viraler RNA weist …, dass das Virus die ursächlicher Erreger … ist.“

    sollte es vermutlich heißen…

    “Der Nachweis von viraler RNA weist …, dass das Virus ursächlicher Erreger … ist.“

    Was die Verwendung des PCR-Tests angeht, um Pandemien zu konstruieren, hatte schon während der Vogelgrippe 2006 u.a. die Virologin Juliane Sacher in der Doku „H5N1 antwortet nicht“ von Michael Leitner (bei Minute 12:40), dieses Vorgehen kritisiert…

    () https://youtu.be/Q9-ha2timl4

    Für mich war das 2006 sozusagen das „Aufwach-Video“, was diese eigenartigen „Pandemien“ und die Rolle des PCR-Tests dabei angeht.

    PS: Das hier verlinkte Video wurde 2011 hochgeladen, das Video gibt es aber bereits seit 2006.


    Danke für den Hinweis, Fehler ist korrigiert.
    Herzlich, Ped

  6. Hier ein großer Mumacher für alle die noch nicht ins eigene Handeln gekommen sind.
    Es geht, wir sind weder allein oder wehrlos! Einfach für sich, seinen Glauben und seine Empathie ins Handeln kommen und ab einer gewissen Zahl aller die Mut beweisen, wird entweder ein Wandel in der Gesellschaft eintreten, oder sie werden ihre wahren Fratzen zeigen müssen indem sie uns mit noch viel grausameren Waffen bekämpfen werden. Was wiederum zum ansteigen der Erwachten führen wird und damit den Wiederstand erhöhen wird.
    LG an alle und werdet endlich „MUTIG“!!
    https://www.rubikon.news/artikel/menschen-mit-mut

    1. Aus einem Berliner Krankenhaus wurde mir von einer dort als Krankenpflegerin angestellten Mitarbeiterin berichtet, dass es pro Tag pro Bett, welches mit Corona-Patienten belegt wird, 500€ extra geben soll. Allein in ihrem Krankenhaus gab es zur Zeit unseres Gespräches vier solcher Scheinpatienten. Diese werden komplett von ihren Angehörigen isoliert, dürfen also keinen Besuch mehr empfangen. Beruflich arbeite ich für einen Pflegebetrieb. Da trug sich kurz vor dem beschriebenen Gespräch folgendes zu: Eine Patientin hatte eine OP (es war wohl Krebs), wurde in die REHA entlassen und später aufgrund von Komplikationen wieder ins Krankenhaus eingeliefert. Auf die Corona- Station. Sie hatte keinen positiven Test. Ihre Kinder sollten sie nicht mehr besuchen dürfen. Der Sohn hat sich daraufhin bis zum Chefarzt durchgekämpft und es geschafft, dass seine Mutter auf eine „normale“ Station kam, wo sie kurz darauf in seinen Armen verstarb. Damals machte das für mich keinen Sinn. Erst die Zusatzinformation mit den gut bezahlten Scheinpatienten öffnete mir die Augen

  7. Die Aufrechterhaltung einer Lüge braucht viele Verteidiger:

    W.H.O., WEF,, „global shaper“, „Gesundheits“-Behörden aller Länder, internationale Einfluss-Organisationen, RKI, Regierungen, Politiker aller Parteien, medienaffine „philanthropische“ Milliardäre, „Star-Virologen“, Spahn, Wieler, Drosten und seine fünf Musketiere, „Edelfedern“, „Faktenfinder“, „Journalisten“, Lautsprecher aller Orten, Schwurbler in allen Foren, heimtückisch agierenden Einflussagenten, PR-Agenturen, …

    nur mit solch einem riesigen Apparat lassen sich offensichtliche Lügen immer weiter am Leben erhalten.

    Wäre diese angeblich die Gesundheitssysteme bedrohende Pandemie ein Fakt, diese Prediger und Missionare und „Jesuiten Coronas“ müssten nicht ständig an vorderster Informations-Front mit Mitteln der Zensur, der Lüge, der Verdrehung, der Beleidigung, der schwarzen Rhetorik gegen angebliche „Leugner“ und „Ketzer“ anrennen.

    Das Elend ist, dass ein Glaubenskrieg herrscht. Und die, denen das nützt, haben schier unendliche Mittel zur Verfügung.

    1. Eigentlich ist der von mir gewählte Begriff „Glaubenskrieg“ falsch. Dieser Begriff würde ja eine gewisse Symmetrie zwischen den Gruppierungen bedeuten. Die liegt aber nicht vor.

      Es ist eher ein Kreuzzug: die Corona-Kreuzritter ziehen gegen uns „Corona-Ungläubige“ zu Felde. Was sie mit Macht fordern ist, entweder, ihren Glauben anzunehmen – oder zumindest, dass wir uns den aus ihrem Glauben entwachsenen Regeln unterwerfen und das Maul halten.

      Das ist wie wenn Muslime von Frauen anderen Glaubens verlangen würden, sich zu verschleiern, oder Juden von Nicht-Juden verlangen würden, kein Schweinefleisch zu essen, oder Christen von Nicht-Christen verlangen würden Ostern zu feiern oder Jesus als Sohn Gottes anzuerkennen.

      „Kreuzzug“ passt deshalb genau, weil die Regeln per Gewalt (Gesetze, strafbewehrte Verordnungen, Buß(!)gelder, Polizeimaßnahmen) durchgesetzt werden.

  8. Hier ein zum Artikel passender Link

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Hinter-der-Angst-verschwindet-das-Leben

    Der Autor schreibt zwar, dass er keine Probleme mit dem Maskenzwang hat (und das sei ihm zugestanden) aber er benennt trotzdem eindrücklich das Problem:
    die unbegründet massiv geschürte Angst und Panik allerorten.

    Wie immer sehr erfreulich der Kommentarteil: aktuell 10 Meinungen. Fast alle vernünftig, kritisch, realistisch.

    Auf einen aus der Reihe fallenden hätte ich gerne geantwortet:

    Herr Heimers,

    man hat die Alten nicht aus den Krankenhäuser ausgelagert um Platz für Covid-19-Patienten zu schaffen – sondern um Platz für imaginierte Covid-19-Patienten zu schaffen. Ganze Abteilungen wurden VORBEUGEND leergeräumt. Hysterie-gesteuert.
    Und genau damit wurde die Inszenierung perfekt. Wieviele davon sind wegen kopfloser Auslagerung und Mangelbetreuung eigentlich vermeidbar, gestorben? Und wie viele sind durch die in die Heime eingeschleppten Keime (Krankenhauskeim!) gestorben?
    Wie viele sind aufgrund der erwiesenermaßen anfänglich völlig falschen Behandlung (nachweislich schädliche Intubierung, falsche Medikamentierung, panikbedingte Überdosierungen) gestorben?
    Und das bei einem sowieso bei jeder Grippewelle überforderten, schon totgespartem Gesundheitssystem (bei uns hatte man das noch vor: Bertelsmann und Spahn wollten Anzahl der Krankenhäuser fast halbieren)
    Und in New York genauso der gleiche Wahnsinn.

    Ich bin mal aus dem Infosperber rausgeflogen und habe keine Lust mehr mich deren Willkür auszusetzen. Vielleicht mag jemand anders sich dort engagieren?

  9. Erfreulicherweise ist aktuell festzustellen, dass es bezüglich der Corona-Veranstaltung nun auch auf höchster Ebene bemerkenswerte Veränderungen gibt.

    So ist die WHO nun offenbar auf die Linie des renommierten Wissenschaftlers John P.A. Ioannidis von der Stanford Universität eingeschwenkt…

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20201019328217750-corona-opfer-zahlen-studie/

    Ioannidis ist einer der meist zitierten Wissenschaftler der Welt und u.a. dadurch bekannt geworden, die Arbeiten andere Wissenschaftler auf fehlerhafte Methoden zu untersuchen und diese zu veröffentlichen. So kritisiert er auch bei der aktuellen Coronavorführung die Kollegen wegen ihrer Aussagen, obwohl eine solide Datenbasis für diese Aussagen fehlt.

    Die nun von der WHO veröffentlichte Studie…

    https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf

    weist zuverlässig nach, dass die Gefährlichkeit von Cov-19 weit überschätzt wurde. Ob das unter Vorsatz geschah, mag jeder für sich selbst einschätzen.

    Schon zuvor hatte Ioannidis die Gefährlichkeit des Virus mit der Gefahr verglichen, bei einem Autounfall ums Leben zu kommen…

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.05.20054361v2.full.pdf

    Hier drückt sich Ioannidis unter dem Punkt MAIN OUTCOME MEASURES wie folgt aus…

    „… absolute COVID-19 death risk expressed as equivalent of death risk from driving a motor vehicle.“

    Dass die WHO diese Sichtweise nun auch übernimmt, könnte einen Umschwung einleiten. Die Frage ist, wie lange sich die deutsche Politik und ihre Hauptprotagonisten gegenüber dem sich ändernden Trend bestehen kann, denn Deutschland/Europa scheint z.Zt. das Zentrum der Angstpropaganda zu sein.

    1. Korrektur:

      So kritisiert er auch bei der aktuellen Coronavorführung die Kollegen wegen ihrer Aussagen, WEIL eine solide Datenbasis für diese Aussagen fehlt.

    2. Obacht, Leo!!!

      Es gibt für diese Strategie einen Namen, die nennt sich Double Binding

      Doppelbindung ist eine Manipulationstechnik: z.B. “WHO warnt – und beruhigt” Hier sehr schön definiert:

      “Doppelbindungen werden auch als Manipulationstechnik eingesetzt. …. Insbesondere diejenigen, denen die Folgen ihrer Manipulation nicht von Bedeutung sind, nutzen sie häufiger. So lassen sich unangemessene Zustände erreichen und beispielsweise in der Politik Gegner zum Schweigen bringen.”

      Ausführlich hier. https://www.karstennoack.de/doppelbindung-double-bind/


      Sehr wichtiger Hinweis, danke!
      Beispiel: „Werden Sie nicht panisch, liebe Menschen, aber halten Sie unbedingt die AHA-Regeln ein, um Ihre Mitmenschen vor dem gefährlichen Virus zu schützen.“
      Damit kann man die Menschen emotional komplett desorientieren, und das geschieht auch ständig.
      Herzlich, Ped

      1. Der Einwand ist berechtigt. Auch ich habe mich natürlich gefragt, woher dieser plötzliche Sinneswandel der WHO kommt, sollte er echt sein. Schließlich wird Impfstoff-Billy seinen Einfluss auf die WHO nicht plötzlich aufgegeben haben.

        Andererseits ist auch Wolgang Wodarg der Ansicht, dass die WHO die Studien von Ioannidis nicht einfach ignorieren kann…

        https://www.wodarg.com

        „WHO kann die Ergebnisse von John P. A. Ioannidis nicht ignorieren-und der Bundestag?“

        Das würde dann aber auch nicht auf einen echten Sinneswandel der WHO hindeuten, sondern eben nur darauf, dass die WHO lediglich (temporär?) dem Druck nachgibt, der besonders durch die aktuelle Studie von Ioannidis entstanden ist, die natürlich auch veröffentlicht worden wäre, wenn die WHO das nicht getan hätte.

        Insofern versucht die WHO wohl einfach nur das Gesicht zu wahren, was aber auch schon ein Erfolg ist, wenn sich die WHO gezwungen sieht, eine ihrer Politik fundamental widersprechende Studie zu veröffentlichen.

        1. „Insofern versucht die WHO wohl einfach nur das Gesicht zu wahren, was aber auch schon ein Erfolg ist, wenn sich die WHO gezwungen sieht, eine ihrer Politik fundamental widersprechende Studie zu veröffentlichen.“

          Meiner Meinung nach ist es das nicht. Ob echter Sinneswandel oder nicht, ist nicht mehr von belang.

          Der „Wanderzirkus“ WHO ist durch sämtliche Lande gezogen und hat verkündet: „Die Wölfe sind los!“ Daraufhin zäunten die Landesfürsten ihre Herden ein.
          Jetzt erzählen sie, dass die Wölfe nur streunende Hunde waren, was keinen Landesfürst dazu veranlasst, die Umzäunung wieder abzubauen.
          Die Großteil der Herde blökt und fühlt sich sicher. Auch streunende Hunde können beißen.
          Die Edelmänner reiben sich die Hände, ist es ihnen doch geglückt, die schwarzen Schafe mit einzufangen.
          Eine Win-Win-Win-Aktion!

          1. „Ob echter Sinneswandel oder nicht, ist nicht mehr von belang.“

            Wer hat das wo behauptet?

            Ein echter Sinneswandel muss das Ziel sein und der würde auch kommen, wenn Impfstoff-Billys Leute bei der WHO kaltgsetellt würden. Um das zu erreichen ist allerdings wesenlich mehr nötig, als ein Wissenschaftler wie Ioannidis leisten kann.

          2. Mir geht es darum, deutlich zu machen, dass alle, die nicht blind dem Corona-Narrativ folgen wollen, mit John Ioannidis einen mächtigen Verbündeten haben, den auch die von Impfstoff-Billy kontrollierte WHO nicht einfach übergehen kann, schon gar nicht dauerhaft.

            Das kann man gut daran erkennen, dass der Mainstream, genau so wie bei Bhakdi, Wodarg und anderen Wissenschaftlern, versucht hat, Ioannidis zu diskreditieren, allerdings hat das nicht geklappt. Ioannidis hat durchgehend immer Medien mit großer Reichweite gefunden, wo er seine Sichtweise vertreten konnte.

            Selbst die Dämlichsten der Journaille scheinen sich darüber im klaren zu sein, dass sie von der wissenschaftlichen Berichterstattung abgeschnitten sind, wenn sie sich mit Ioannidis anlegen.

        1. Wir sind schon bei strafbewehrtem AHAL, wann kommen die für alle verbindlichen, zwingend vorgeschriebenen, von der Religionspolizei durchgesetzten HALAL-Regeln?

  10. Von einem Fake zu sprechen ist zwar durchaus richtig, aber es besteht dabei auch die Gefahr sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Der Virus verhält sich saisonal – und man hat ihn jetzt ausgiebig bekämpft während er praktisch nicht da war.

    Wenn eine neue Saison startet, kann man sich inzwischen sicher sein, dass der Anfang im Zahlenwust des RKI untergeht. Ein Lichtblick ist nur, dass im Ausland sogar schon brauchbare Statistiken aufgetaucht sind – zur Hospitalisierung und den Verstorbenen pro Tag (Sterbedatum). Dort wird man irgendwann auch darauf kommen nachzuschauen welche Maßnahmen jetzt wirksam waren und welche nicht – die korrekten Formeln um einen Ausbruch zu berechnen gibt es schon lange.

    Für Deutschland sehe ich allerdings schwarz. Die Zahlen werden weiterhin mit Meldeverzug zurechtgebogen werden – passend zur Medienkampagne. Und man kann darauf Wetten, dass Politik und Medien mit Lockdowns und Masken versuchen werden Situationen von Länder nachzubauen, die den schlechtesten Verlauf der Erde haben. Wenn Wissenschaftliche Evidenz bei Maßnahmen keine Rolle spielt, kann es schon mal passieren, dass man einen schnell lokal ausbrennenden Virus mit Gewalt so weit verlangsamt, dass er maximal gefährlich wird…

    1. „die korrekten Formeln um einen Ausbruch zu berechnen gibt es schon lange.“

      Das halte ich für ein Ammenmärchen.

      Entweder liegt ein Ausbruch vor (Krankheitsgeschehen, vermehrter Zulauf in Arzt-Praxen, Hospitalisierung) – und dann muss man nichts berechnen, oder es liegt kein Ausbruch vor – und dann ist alle Berechnung pure Verdachts-Konstruktion und letztlich Kaffesatzleserei („Meine Simulation kommt auf 4 Tote“, „Meine kommt auf 400.000 Tote!“ „Kreisch!“ Welche Zahl kommt wohl in die Medien?)

    2. Was die Fake-Pandemie betrifft:
      So wir den Gedanken weiterspinnen, hätten wir Jahr für Jahr Tausende von Pandemien. Weil wir eben ständig Tausende verschiedene Arten von Erregern untereinander austauschen, auf die wir auch beliebig positiv getestet werden können. Aber was solls?
      Das ist das Problem, man hat die Existenz einer Pandemie an einen Test gebunden, und zuvor kreierte und veröffentlichte (!) man Ereignisse von ganz doll schlimm „neuartig“ Erkrankten. Dort wo nicht getestet wird, gibt es auch keine Pandemie. Daher sind die Fake-Pandemien auch immer Test-Pandemien. In dem Augenblick, in dem man aufhört zu testen, hört alles auf und das Leben geht normal weiter. Die Pandemie muss weiter gehen, sonst ist der Kaiser auch für die Gläubigen nackt, also muss auf Teufel komm raus weiter getestet werden.
      Herzlich, Ped

      1. Danke Ped,
        klarer kann man das auch für eine breite, medizinisch unversierte Masse der Bevölkerung,nicht umschreiben. So langsam müsste doch bei jedem der Groschen gefallen sein.
        Naomi

      2. Mit den Tests kann man aber nur solange tricksen, wie die Toten in einem, zumindest noch für die breite Masse, erklärbaren Verhältnis stehen. 20000, 40000, oder 60000 „neue Fälle“ täglich ohne Übersterblichkeit sind nicht mehr erklärbar. Darum werden jetzt wahrscheinlich die ominösen Folge-und Langzeitschäden mehr in den Fokus gerückt. Die Krankheit ist zwar doch nicht ganz so tödlich, aber das macht sie später dann gerade gefährlich!

        Ich glaube sofort, das bei den Tests von einigen bewusst und von vielen unbewusst getrickst wird. Das sich die positiven Quote nun diese m Herbst erhöht halte ich aber für plausibel. Wodarg hat mal was von an die 15% Durchseuchung durch Coronaviren in der Spitze gesagt. Das allein ist eben bloß völlig egal. Würde man auf Herpes testen, wären an die 90% „an oder mit“ Herpes gestorben.

        Entscheidend ist wer und wieviele wirklich an diesem Virus sterben. Und da lässt gerade auch die Aussage des tschechischen Krankenhausdirektors tief blicken. Jeder weiß das Krankenhäuser selbst nicht ungefährlich sind. Zehntausende sterben jedes Jahr durch Krankenhauskeime. Und da schleppt man die schwächsten und ältesten, obwohl sie höchstens eine Erkältung haben, extra dahin?! Auch wenn sie schwerer erkrankt sind, müssen sie da bleiben nicht bis sie genesen sind, sondern bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Gelten dann wohl immer noch als im Krankenhaus zu behandelnde Covid19-Patienten. Was man mit Statistiken alles machen kann. Bei uns wird es wohl nicht anders sein.

        Was wirklich in den Krankenhäusern abgeht, wer als was gemeldet und wie behandelt wird, ist überhaupt nicht nachvollziehbar.

    3. @Andreas

      „Ein Lichtblick ist nur, dass im Ausland sogar schon brauchbare Statistiken aufgetaucht sind – zur Hospitalisierung und den Verstorbenen pro Tag“

      Brauchbare Zahlen zu Sterbefällen gibt es auch beim Statistischen Bundesamt…

      https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

      Dort werden wöchentlich die Rohdaten aller Sterbefälle in Deutschland seit 2016 aufgelistet. Die Daten sind nach täglichen, wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Sterbefällen für die einzelnen Bundesländer und für Deutschland aufgeschlüsselt. Es gibt keine statistische Auswertung sondern nur die Rohdaten, die als Excel-Datei oder als PDF heruntergeladen werden können. Die Auswertung muss man selbst machen, was mir sehr entgegen kommt, weil statistische Tricks so ausgeschlossen sind.

      Ich hab das mal ganz simpel für die täglichen Deutschland-Zahlen gemacht, die ich für die einzelnen Jahre (2016 bis 2020) aufaddiert habe dann die Jahre 2016 bis 2020 miteinander verglichen. Weil in der aktuellen Ausgabe (16.10.2020) für 2020 die Zahlen nur bis zum 20.09. vorliegen, habe ich von den übrigen Jahren auch nur die Zahlen bis zum 20.09. berücksichtigt, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisen. Danach erhält man folgendes Ergebnis…

      Jahr Sterbefälle bis 20.09.

      2016 647994
      2017 673469
      2018 699608
      2019 673618
      2020 680858

      Den höchste Wert hatten wir 2018, den niedrigsten 2016. Der Wert für das „Armageddon-Jahr“ 2020 liegt zwischen denen von 2016 und 2018. Also alles ganz normal. Fakt ist demnach: ES GIBT KEINE ÜBERSTERBLICHKEIT!

      Das kann jeder leicht selbst überprüfen. Einfach die Excel-Datei unter dem angegebenen Link herunterladen und die Berechnung selbst durchführen.


      Die erste Grafik im Artikel bestätigt genau das.
      Herzlich, Ped

    4. Von einem Fake zu sprechen ist zwar durchaus richtig, aber es besteht dabei auch die Gefahr sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen.

      Da sehe ich eher die Gefahr der Verharmlosung. Die Sache war von Anfang an ein riesen Hoax. Zum aktuellen Zeitpunkt nicht deutlich von Korruption und Großbetrug zu sprechen ist eher problematisch. Meine sehr verehrten Damen und Herren, es wurden Milliardenschäden angerichtet und Milliardenbeträge an die Pharmaindustrie umverteilt!!
      Sogar der Begriff Korruption ist da noch eine Verharmlosung.
      Man müsste über Putsch-von-oben und organisierter Kriminalität in diesem Zshg sprechen. Alles andere ist eigentlich eine Untertreibung.
      Das der PCR-Test hierbei nur Mittel zum Zweck ist, das wissen wir bereits seit den Darstellungen von Wodarg im März(!). Wenn man das jetzt immer noch zum Diskussionsthema macht, dann frage ich mich schon: Wie lange denn noch?
      Eigentlich wäre es langsam an der Zeit darüber zu sprechen wie man mit den Putschisten/Verfassungsfeinden umgehen sollte. O.k., das ist freilich ein heikles Thema.

  11. Die Farce will nicht friedlich beigelegt werden, da die EU weitere 10 Milliarden CORONA – ANLEIHEN platzierte mit 10 Jahren Laufzeit. Dies besagt, daß mittels Schuldmaskerade aller in die Pflicht genommenen „Schildbürger“ für mindest 10 weitere Jahre die Guthaben dafür Verantwortlicher „Eliten“ garantiert werden sollen. Dies besagt des weiteren, daß der KAMPF GEGEN CORONA ein neu inszeniertes altes Theaterspiel globalen Ausmaßes ist. Vor 100 Jahren wurden CORONA – ANLEIHEN noch KRIEGS – ANLEIHEN genannt und zum Zwecke eines gewaltigen Reset platziert. Das Jahr 2020 erstrahlt als determinative des Wahnsinns von 1920. Demnach „blasen“ wir in 10 Jahren zum Halali bis 2045….. Gute Nacht.

  12. Als ich heute meine Lesezeichen durchwühlt habe und so einige Artikel (auch diesen natürlich) gelesen habe, fiel mir auf das ich nichts positives lese.
    Da habe ich mir gefragt https://www.nutze-deinen-kopf.de/wo-sind-die-guten-nachrichten/ ?
    Was macht das mit uns und mit der Gesellschaft wenn wir nur mit negativen Meldungen zugedröhnt werden (das ist kein Vorwurf an Dich Ped. Ich freue mich über jeden Artikel der hier erscheint)
    Ich befürchte aber, wenn wir nicht bald die Kurve kriegen und mehr positives in unser Leben lassen wird es ein schlimmes Ende nehmen, wie immer es dann auch genau aussehen wird.

    1. Fürwahr, wo sind die positiven Nachrichten? Wo sind sie?
      Ich selbst bin kein sehr optimistischer Mensch, denn positives Denken nimmt das gewünschte Resultat vorweg und verleitet damit zu verringerten Anstrengungen. Negatives Denken hingegen spornt an – doch alles hat seine Grenzen dort, wo persönliche Wirksamkeit sich der Nullinie nähert – also z. B. für uns gemeine Bürger hinsichtlich politischer Einflußmöglichkeiten.
      Im Jahre 2010 schrieb ich in Reminiszenz an das Jahr 1979, dem Jahr, als Breshnew im Afghanistan einmarschierte, folgende Sätze:
      „… Was dem Menschen da noch bleibt, ist der Rückzug ins Private,
      scheinbar hält es sich sehr leicht Ordnung in der Kemenate.
      Kommt dann der Weltuntergang,
      ist man nicht mehr allzu bang.
      Die Gedanken werden seicht,
      ihr Sinn ja nicht mehr sehr weit reicht,
      nur bis zum finalen Blitz –
      Apokalypse, das ist Kitsch!“

      Welche Klassiker könnte man befragen?
      Bertold Brecht: „… Erwarte keine andere Antwort, als die Deine!“
      Friedrich Schiller: „Die Worte des Glaubens“, „Die Worte des Wahns“:
      Aus letzter Ballade die letzte Strophe:
      „… Drum edle Seele, entreiß´ Dich dem Wahn,
      und den himmlischen Glauben bewahre!
      Was kein Ohr vernahm, was die Augen nicht sahen,
      es ist dennoch das Schöne und Wahre.
      Es ist nicht draußen, da sucht es der Tor,
      es ist in Dir, Du bringst es ewig hervor!“

      Aber am nächsten dran ist meiner Meinung nach Viktor Emil Frankl (1905-1997), Wiener Psychologe, Begründer der Logotherapie (in dieser Psychotherapie wird nach dem Sinn gefragt – siehe auch Friedrich Nietzsche: „Wenn der Mensch um das Warum weiß, dann erträgt er fast jedes Wie.“)
      Frankls berühmtestes Buch ist: „Trotzdem Ja zum Leben sagen! Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“
      Eine ganz zentrale Aussage Frankls in diesem Buch ist diese: „Frage nicht danach, was Du noch vom Leben erwarten kannst! Frage vielmehr danach, was das Leben von Dir erwarten kann! Denn in höchster Bedrängnis ist es das Leben selbst, welches die Fragen stellt!“ (John F. Kennedy hat diese Aussage später in seiner Antrittsrede entsprechend modifiziert.)

      Ich will es einmal herunterbrechen auf den Umgang mit einer anderen Krise, der Klimakrise: Ich fahre seit kurzem meine notwendigen Wege mit einem Elektroroller, in dem Wissen, daß die Wirkung auf das Weltklima damit nicht meßbar ist – aber persönlich habe ich doch etwas davon – es macht entschieden mehr Spaß, als im Auto zu sitzen (Okay, ist natürlich wetterabhängig!)
      Seinem Gewissen zu folgen kann auch „Spaß“ machen, und wenn es nur zur Folge hat, daß man selbst psychisch unbeschadet bleibt.
      Mitmenschlichkeit und Liebe haben etwas subversives bekommen – also tricksen wir sie aus, die armseligen Killer da oben, mit Mitmenschlichkeit und Liebe!
      (Natürlich stehe ich als Berufspessimist auf dem Standpunkt, daß ich es nicht nötig haben will, tricksen zu müssen, dennoch ist tricksen allemal besser als nur zu verzweifeln.)

      Ped – und alle Foristen, sie erscheinen mir wie Sterne in dieser Nacht, dafür bin ich einfach nur dankbar. (Und für Ken Jebsen, und für die Arbeit der Mitglieder des Corona- Untersuchungsausschusses, in welchem diejenigen zu Wort kommen, die von der Politik vernachlässigt, vergessen, absichtlich ignoriert werden, und für Michael Ballweg und für Dr. Bodo Schiffmann und für viele andere …)
      Und in der tiefsten Schwärze der Nacht, da beginnt er – der neue Tag!


      Danke, Steffen!
      Aber über Ihren „Klimabeitrag“ mit dem Elektroroller könnten Sie noch einmal nachdenken. Dessen „Klimabilanz“ sieht investitionsfördernd, vor allem aber destruktiv, ausbeuterisch und umweltzerstörend aus.
      siehe auch: Hysterie für das Weiter so
      Herzlich, Ped

    2. Warum nutzen Sie nicht einfach Ihre Möglichkeit hier im Forum, positive Nachrichten zu verbreiten? Warum das Räsonieren über einen Zustand, den man doch leicht selbst beheben kann?

      Schauen Sie zB bei Multipolar auf die Seitenleiste, schauen Sie sich die Kommentare zu einschlägigen Infosperber-Artikeln an.

      Aber: begeben Sie sich ja nicht in den verseuchten Sumpf von Telepolis-Kommentar-Foren.

      Ich schätze dass da bis über 50% PR-Agenten und andere Einflussorgane unterwegs sind. TP ist ein übler Honigtopf in dem „Content“ und Klicks für Heise kostenlos generiert werden und das pseudolinke Meinungsbild massiv gepflegt wird.

      ich bin schon früher rausgeflogen und stehe schon wieder auf der Abschussliste. Ohne etwa mir die unflätige Wortwahl und den provokanten Sprachstil der Mainstream-Verteidiger zueigen gemacht zu haben. Also absolut Nettiquette-Konform – aber anscheinend systemgefährdent.

  13. Die Seite von Prof. Müller kann ich nur mal wieder wärmstens empfehlen:

    https://www.prof-mueller.net/

    „Am 30.09.20 wurde ich von Landtag von Rheinland-Pfalz als Sachverständiger für die Enquete-Kommission 17/2 „Corona-Pandemie“ benannt. Meine schriftlichen Antworten auf die Leitfragen wurden bereits veröffentlicht.“

    und dieser Text ist Gold wert:

    https://www.prof-mueller.net/corona/parlament/

    „Schriftliche Antwort auf zu den Leit-fragen der Fraktionen für die Enquete-Kommission 17/2 „Corona-Pandemie“ des Landtags von Rheinland-Pfalz“

    1. Professor Müller ist ja einer der fünf lockdown-kritischen Professoren, die im Verein »Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.« aufgegangen ist. Über letztere berichtet Corona transition heute:

      Das Finanzamt entzieht dem Verein MWGFD e.V die Gemeinnützigkeit — ohne Angabe von Gründen.

      Ein Schelm, wer heutzutage überhaupt noch denkt?

    1. Der Beitrag von Boehringer ist tatsächlich sehr begrüßenswert.

      Was diese schreckliche Talkshow von der Böttinger angeht (die heißt doch so?), bin ich froh, dass ich damit nichts mehr zu tun habe. Ich hatte, als das alte DVB-T abgeschaltet wurde, die Reißleine gezogen und das Fernsehen abgeschafft.

      Einfach widerlich, wie die Böttinger gleich nach dem sehenswerten Auftritt von Prof. Lepsius dieses Opfer präsentiert, der von einem ganz schwer grauenhaft schrecklich an Corona Erkrankten berichtet.

      NEIN DANKE, danach sehne ich mich wirklich nicht zurück.

      1. @leo
        Die Propaganda der Leitmedien ist natürlich übel. Auf der anderen Seite wurde Böttingers Sendung im Mainstream als „unterwandert“ dargestellt. Es waren dann auch tatsächlich eine Menge Querdenker am Set. Sattelmaier kann man auch im Studio sehen. 😉

        Zu Corona selbst kann man eigentlich immer noch die beiden RT-Beiträge von Claus Köhnlein jederman ans Herz legen. Mehr muß man zu dem ganzen Zeug nicht gesehen haben (jenseits der rechtlichen Thematiken).

        Hier das zweite Interview mit ihm zur Ursache der Übersterblichkeiten im März/April:
        x https://www.bitchute.com/video/6UgH5xh6u4sb/

  14. 23.10.2020
    https://multipolar-magazin.de/artikel/corona-hypnose
    Corona-Hypnose – Krieg gegen das individuelle kritische Bewusstsein
    Auszug:
    „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als die Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich. … Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch mit Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch –, und wenn sie [die Gründe] unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme, im Unterschied zum Bösen, restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.“

  15. 23.10.2020/2
    https://multipolar-magazin.de/artikel/corona-hypnose
    Noch ein Auszug:
    Der Corona-Betrug steht und fällt ja damit, dass wenige Täter, die ihre Macht mehr lieben als die Wahrheit, ihre Opfer dazu gebracht haben, dass sie ihre Unterdrücker und deren Zwangsvorstellungen mehr lieben als den eigenen Verstand und die Wahrheit.
    Kein Mensch kann das riesenhafte Unglück ermessen, das mit diesem beispiellosen Betrug über die Menschheit gekommen ist. Und doch – ein Sprichwort sagt: „In jedem Unglück liegt ein Glück.“ Dieses Glück dürfen wir – vor lauter berechtigter und absolut notwendiger Empörung – nicht verpassen. Denn: wo ein solch monströser Schatten die ganze Menschheit zu verdummen droht, da muss auch ein mächtiges Licht sein!


  16. Das Interview mit Drosten bei Youtube…

    () https://youtu.be/Z3Zth7KYVHY

    Das könnte ein Erfolg der Arbeit des Corona-Ausschusses und der Drohung von RA Reiner Füllmich sein, Drosten eine Milliardenklage anzuhängen. Sieht so aus, als wenn Drosten nun zurückrudert.

    Ich bin gespannt auf eine Stellungnahmen Füllmichs zu Drostens Äußerungen.

    Aber leider: Rohrkrepierer!

    Man sollte doch immer den ganzen Artikel lesen. Allerdings ist der Stil vom Rubikon hier für meinen Geschmack etwas ungewöhnlich, wenn nicht reißerisch.

    In der Überschrift wird angekündigt, dass Drosten sagt, die Masken bringen nichts und eine Infektion lässt sich mit dem PCR-Test nicht nachweisen. Weiter hinten im Artikel steht dann, dass Drosten Letzteres im Jahr 2014 mal gesagt hat. Für mich ist das Boulevard-Stil.

    Aber: Auch hier handelt es sich um ein altes Video vom 30.01.2020.
    Was ist bloß beim Rubikon los?

    1. Die Propaganda der Leitmedien ist natürlich übel. Auf der anderen Seite wurde Böttingers Sendung im Mainstream als „unterwandertx“ dargestellt. Es waren dann auch tatsächlich eine Menge Querdenker am Set. Sattelmaier kann man auch im Studio sehen. 😉

      Zu Corona selbst kann man eigentlich immer noch die beiden RT-Beiträge von Claus Köhnlein jederman ans Herz legen. Mehr muß man zu dem ganzen Zeug nicht gesehen haben (jenseits der rechtlichen Thematiken).

      Hier das zweite Interview mit ihm zur Ursache der Übersterblichkeiten im März/April:
      x https://www.bitchute.com/video/6UgH5xh6u4sb/

  17. Für alle, die was Positives suchen: Covid Positive — Messages Of Hope vom Off-Guardian wäre eine Möglichkeit. Gibt es seit zwei Monaten, und das sind ein paar sehr nette Sachen dabei, die zum Teil sogar lächeln machen.

    Angefangen hat die Reihe mit diesem schönen Bild.

  18. Tut mir leid hier wegen eines letztlich völlig unbedeutenden Rubikon-Artikels für Verwirrung gesorgt zu haben. Da war wohl der Wunsch nach einer „befreienden Nachricht“ Vater des Gedankens… 🙁

  19. Hallo zusammen. Auch ich frage mich wie das RKI die aktuellen Zahlen produziert.
    Und es waren in der letzten Woche ca. 1,2Millionen keine 2. Ich kann es mir nur so erklären das vermehrt Schnelltests mit einer deutlich geringeren Spezifität eingesetzt werden. Von Bosch gibt es z.B. einen „Vivalytic-covid-19-schnelltest“ der mit “ 95% “ Genauigkeit beworben wurde und die Qualitätsstandards der WHO erfüllen würde. Das stand so auf deren Seite. Aktuell ist dieser Teil verschwunden. Mit einer Spezifität von 95% können die sich die Zahlen erschaffen die gewünscht sind.

  20. Hallo,
    habe mich auch gewundert, warum die Fallzahlen in der letzten Woche solche Werte erreichen.
    Einen Teil der Lösung gefunden.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Nat-Teststrat.html
    RKI hat neue Teststrategie. Schreiben vom 14.10.2020.
    Auszug:
    „Es wird angemerkt, dass eine Ausweitung der Testindikationen erwartungsgemäß zu einem Anstieg der Fallzahlen führt (da zuvor unentdeckte Fälle detektiert werden).“


    Danke für diesen Hinweis. Das werde ich mir noch mal genauer anschauen.
    Herzlich, Ped

    1. Moin Lutz, ich glaube mit der neuen Teststrategie ist nur der neue Antigen-Schnelltest gemeint der noch ungenauer ist und laut Rki mit einem PCR Test bestätigt werden sollte.
      Andererseits lassen sich die positiven Testzahlen auch einfach durch Erhöhung der Sensitivität des PCR Tests erhöhen, dazu müssen allerdings die Labors mitmachen, oder nur einige Labors. Es gab ja in den usa mal einen Nachtest mit niedrigerer Sensitivität der dann „überraschenderweise“ weniger Testpositive erzeugte.

    2. Vielen Dank, Lutz, für diesen wertvollen Hinweis!
      Entgegen den Behauptungen des RKI, die Vortestwahrscheinlichkeit stärker zu berücksichtigen, dürfte genau dies bei den nun weiträumig eingesetzten Antigen-Tests gerade nicht passieren, das verhindert gerade die fanatische Ausweitung des Testvolumens. Hier ein Auszug aus dem Schreiben vom 14.10.: „Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so spezifisch wie ein PCR-Test, das heißt, es kommt im Gegensatz zur PCR vor, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist. Deshalb muss ein positives Ergebnis im Antigen-Test grundsätzlich mittels PCR bestätigt werden.“
      Zum Komplex Antigen-Test das deutsche Ärzteblatt: „Die Autoren geben einen sehr guten Überblick über den derzeitigen Stand der labordiagnostischen Möglichkeiten in Hinblick auf SARS-CoV-2. Am Ende weisen sie darauf hin, dass Antigen-Tests wegen eines geringen negativen prädiktiven Wert (NPW) von unter 50 % bei hohen positivem prädiktiven Wert (PPW) von über 95 % nur orientierend angewandt werden können.“
      Der Umkehrwert des PPW beim Antigen-Test ist folglich die Falsch-Positiven-Rate. Bei insgesamt niedriger Prävalenz und einer Falsch-Positivenrate von fast 5%, die noch deutlich schlechter ist als beim PCR-Test, kommen natürlich bei den millionenfach ausgeweiteten Tests extrem viele Artefakte dabei heraus. Das würde den deutlichen Anstieg der positiven Fallzahlen mit erklären. Das schließt nicht aus, dass es weitere Faktoren geben mag, die zu einer Erhöhung der Positivenrate führen. Möglich wären veränderte Vorgaben oder Empfehlungen für den cycle threshold (die als zielführend angesehenen 25 bis 35 Zyklen werden in den USA und Europa mit 37 bis 43 Amplifikations-Zyklen meist weit überschritten, das erzeugt positive Artefakte.
      https://www.aerzteblatt.de/archiv/214071/COVID-19-Diagnostik-Stark-von-Praevalenz-abhaengig

  21. Ich empfehle mal den Vergleich des Wochenberichts 8-2018 zum Höhepunkt der sehr starken Influenzawelle 2018 mit dem aktuellen Wochenbericht 42-2020 beide von der Arbeitsgruppe Influenza des RKI, da in ersterem etwa gleich viele Influenza-Fälle wie in zweiterem SARS-CoV2-Fälle registriert wurden.
    Ua. der sogenannte Praxisindex liegt Welten auseinander….
    https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx

  22. Genau so verstarb die alte Dame im mir persönlich bekannten Fall:
    12.10.2020; Pflege Prisma; Essverweigerung und Corona-Hungerstreik; https://pflege-prisma.de/2020/10/12/essverweigerung-und-hungerstreik/
    Das sind die Folgen der „Fürsorge für die Alten“, der heuchlerisch als solche ernannten „Risikogruppen“, für die eine ganze Gesellschaft in Schutzhaft genommen wird, durch eine bis auf die Knochen korrumpierte Bundespolitik. Und (fast) alle machen mit.

  23. Interessanter Beitrag. Ich teile bis zu einem gewissen Maße Ihre Kritik an dem Umgang mit der Pandemie. Mir geht es allerdings auf gut Deutsch gesagt auf die Nerven, dass Sie die Existenz der Krankheit in Abrede stellen.

    Nach acht Monaten dieser das gesamte gesellschaftliche Leben herunterziehenden Fake-Pandemie habe ich — das kann bei einer Fake-Pandemie nicht überraschen — noch immer keinen einzigen Menschen in meiner Verwandtschaft ob seines Ablebens oder einer schweren Erkrankung zu betrauern, die sich mit dem “neuartigen Virus” verbinden ließe.“

    Deshalb ist die Infektionskrankheit COVID-19 nicht real? Ich kenne auch niemanden persönlich, der an AIDS, Hepatitis, Syphilis, etc. erkrankt ist. Und trotzdem gibt es diese Krankheiten. Seien Sie froh, dass niemand in Ihrem Umfeld schwer erkrankt ist. Ich kenne übrigens persönlich drei Menschen, die aufgrund eines Aufenthaltes in Ischgl an COVID-19 erkrankt sind. In allen drei Fällen gab es schwere Verläufe, eine Person war 37 und zwei Personen 60 Jahre alt. Der 37-Jährige musste invasiv, d.h. per Intubation beatmet werden.


    Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass diese Menschen an Covid-19 erkrankt waren? Wie hat man das diagnostiziert? Etwa mit dem PCR-Test? Das ist doch wohl ein Witz. Denn der Test kann es nicht, das ist bekannt, bei Medizinern wie bei Virologen. Und trotzdem wird das einfach immer weiter suggeriert, bis zum heutigen Tag.
    Atemwegserkrankungen hat es immer gegeben, über die Ursachen mag ich mich hier nicht streiten. Seit diesem Jahr aber sind sie das Superthema und ganz schlimm. Als ob es früher harmlos gewesen wäre. Der PCR-Test kann keine Krankheit diagnostizieren. Ich frage nach dem schlüssigen Nachweis, der fehlt, auch für Ischgl. Und, um noch mal auf das Intubieren zurückzukommen, schließe ich mich jenen Ärzten an, die sagen, dass im Frühjahr wahrscheinlich mehr Menschen an einer überzogenen Behandlung verstarben, als an der Krankheit (welche es auch immer gewesen sein mag).
    Freundliche Grüße, Ped

    Nachtrag (mit Hervorhebung durch Peds Ansichten):
    „Insgesamt wurden neun Erkrankte ins Krankenhaus eingeliefert, ein Patient wurde auf der Intensivstation behandelt. Nur zwei Todesfälle in Ischgl stehen in Zusammenhang mit Covid-19.“ (siehe: https://www.tagesspiegel.de/wissen/frueherer-corona-hotspot-fast-die-haelfte-der-getesteten-buerger-in-ischgl-waren-infiziert/25949522.html)
    Interessant ist, dass Sie, Ernst ein Drittel der schweren Fälle und den einzigen intensiv behandelten Patienten persönlich kennen. Sie haben offensichtlich einen extrem guten Draht nach Ischgl.

    1. Komisch

      „Mir geht es allerdings auf gut Deutsch gesagt auf die Nerven, dass Sie die Existenz der Krankheit in Abrede stellen.“

      Wo haben Sie, „Ernst Hagen“ das hier gelesen? Nein, halt! Das ist eine rein rhetorische Frage. Ich will gewiss nicht mit Ihnen in Korrespondenz treten. Es ist einfach lachhaft, was Sie hier schreiben. Wenn Ihnen hier etwas auf die nerven geht, was hält Sie hier? Sitzen Sie auch dauernd in Kneipen rum, wo Sie sich genervt fühlen? Lesen Sie ständig Zeitungen, die Sie nerven? Treffen Sie sich vor allem mit Menschen, von denen Sie genervt werden? Herzliches Beileid zu Ihrer nervigen Existenz.


      Ach Albrecht, ob das hilfreich ist … ich weiß nicht …
      Grüße, Ped

      1. ich weiß schon. Aber es kann auch sein, dass jemand selbst nicht mehr spürt, wie verdreht er positioniert ist. Der Beitrag beißt sich einfach vorne und hinten.
        Es wäre natürlich besser, so etwas ironisch und mit dem Potential zur Selbstreflexion anzulegen.

  24. Was ist mit den steigenden Zahlen an intensiv behandelten Patienten? Kann man sich schon sicher sein, dass diese Steigung rechtzeitig vor einer Überlastung enden wird? Auf der einen Seite kann man sagen ,ja klar, war ja im Frühjahr auch bei weitem keine Überlastung, aber da war das Virus vll auch einfach noch nicht so weit verbreitet wie es heute ist. In unserem Nachbarland Belgien sind die Anstiege auf jedenfall bedenklich und auch wenn ich absoluter Gegner bin der meisten Maßnahmen, da ich denke, dass sie keine große Wirkung haben und ich mich frage, warum die Milliarden nicht in den Ausbau von wirksamer Behandlungskapazitäten und -methoden statt in Tests und fragliche Impfstoffe gesteckt werden, so kann man Intensivpatienten nicht wegdiskutieren. Hospitalisierung und Todesfälle machen eine Pandemie aus, nicht PCR Tests. Und die Hospitalisierungen steigen. Man muss sie im Verhältnis sehen, das ist klar, aber wegwischen kann man den Fakt nicht, dass das eine Entwicklung stattfindet, deren Ende noch nicht(?) absehbar ist: https://datawrapper.dwcdn.net/WvhXR/18/ (https://www.intensivregister.de/#/intensivregister)
    Die Belgier haben detailliertere und übersichtlichere Statistiken und Darstellungen: https://datastudio.google.com/embed/reporting/c14a5cfc-cab7-4812-848c-0369173148ab/page/uTSKB
    Da würde mich mal die Einschätzung des Bloggers interessieren. Viele Grüße, Felix Stephan

    1. Oh doch, die Positiv-Tests sind das entscheidende Kriterium. Denn erst durch sie kann mit einer Krankheit, und zwar mit DER Krankheit verknüpft werden.
      Es wird immer auf „DAS Virus“ geschaut, zutiefst monokausal gedacht – weil wir so denken sollen.

      Was sagt uns der Tagesreport vom 27. Oktober:
      Covid-19 in intensivmedizinischer Behandlung: 1.470 mit Zunahme von 108 zum Vortag.
      Gesamt: 21.717 mit Zunahme von 692 zum Vortag.

      Fällt Ihnen nichts auf?

      Was ist mit dem Zuwachs von 584, der fast sechsfachen Menge zu den „Positiven“? Die Gesamtzahl von 692, die müsste uns ins Grübeln bringen, aber medial und politisch hantiert wird dem kleinen „Covid-19“-Anteil.

      Die Sentinels lassen nichts davon vermuten, dass Menschen in nennenswerter Zahl Arztpraxen aufsuchen und von dort in Kliniken eingewiesen werden. Das ist ein krasser Widerspruch. Es kommen offenbar keine „Fälle“ von spontan an den Atemwegen Erkrankten aus der Bevölkerung. Erinnern Sie sich noch, wo man die meisten Todesfälle im Frühjahr zählte?

      Die am „besten geschützte“, die „Risikogruppe“ trug den Hauptanteil der „Corona-Toten“, die Alten. Und das obwohl sie wochenlang eingesperrt waren. Was Fußballvereine können, ist den Wehrlosen, Geschwächten in Altenheimen und Kliniken nicht möglich; nämlich die Tests in Frage zu stellen. Das Ergebnis sehen Sie in den Statistiken des Intensivregisters.

      Und das auch damals alles bei nicht auffällig erhöhter Gesamtmortalität (siehe Euromomo).
      Wer testet also wen mit welcher Methode wie oft und warum? Auf welcher Basis die Diagnose auch im Intensivregister gestellt wird, wissen Sie ja. Aber eine solche „Diagnose“ ist für die Tonne!

      siehe: https://www.divi.de/divi-intensivregister-tagesreport-archiv/divi-intensivregister-tagesreport-2020-10-27/viewdocument/5166

      Freundliche Grüße,
      Ped

      1. Danke Ped. Diese hochwichtigen Infos und Fragen bekommen wir nicht tagtäglich vermeldet.

        Dr. Wodarg’s Fragestellungen verweisen in eine ähnliche Richtung: sprich, das Bemühen umfassende Aufklärung zu erhalten:
        Habe diese aufgegriffen und an das Gesundheitsamt Laichingen ( „Corona-Ausbruch im Altenheim“) gesendet:
        ……………………………………..

        Gesendet: Samstag, 24. Oktober 2020 11:20
        An: Gesundheitsamt Gesundheitsamt@alb-donau-kreis.de
        Betreff: Angeblicher Corona-Ausbruch in Seniorenheim Laichingen
        Sehr geehrter Herr Bierkamp,
        diese Meldung https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Corona-im-Seniorenheim-Weitere-Tote-im-Alb-Donau-Kreis-id58403421.html veranlasst mich zu folgenden Fragen:

        In welchem Zeitraum starben die 7 BewohnerInnen?
        Wieviel Bewohner hat die Einrichtung insgesamt?
        Wie war die Sterberate dort in den Vorjahren in vergleichbaren Zeitintervallen?

        War der PCR-Test auf SARS-CoV-2 die einzige Diagnostik?

        Wurde nur auf Coronaviren untersucht oder auch z. B. auf Influenza, hMPV, RSV, AV, RV, PIV u.a.?
        Wurden Viren angezüchtet oder immunologische Befunde erhoben?

        Gab es auch (häufig!) Mischinfekte mit anderen Erregern?
        Welche anderen Todesursachen wurden ausgeschlossen (Obduktion)?

        Wogegen und wann waren die Verstorbenen geimpft?
        Welche Medikation erhielten die Verstorbenen die Tage /Wochen vor ihrem Tod?
        Welche anderen Erkrankungen waren bekannt?
        Gab es Zeichen für Exsiccosen?
        Wie war die Pflegerische Versorgung (Ist/Soll)?

        Die Beantwortung dieser Fragen, und die damit zusammen hängende Aufklärung der Öffentlichkeit, ist hoch notwendig, damit die Bevölkerung eine
        ‘realistische Einschätzung’ zur Gefährdungslage im Umgang mit Sars-CoV-2 erhält. Diese Informationspflicht gehört mit zu den Obliegenheiten der Gesundheitsämter.

        In Erwartung Ihrer Rückmeldung

        beste Grüße
        ………………………………………………………..

        Antwort:

        From: Weltin, Bernd
        Sent: Monday, October 26, 2020 2:44 PM

        Cc: Baumann, Daniela ; Frauenlob, Katrin
        Subject: WG: Angeblicher Corona-Ausbruch in Seniorenheim Laichingen

        Sehr geehrte Frau Plass,

        unsere aktuellen Informationen zum Corona-Geschehen in den Pflegeheimen finden Sie auf unserer Webseite, dort unter den Pressemitteilungen.

        Ihre Fragen berühren aber in hohem Maße Daten, zu konkreten medizinischen Befunden, zur Medikamentation einzelner Heimbewohnerinnen und -bewohner und andere persönliche Angaben mehr.

        Derartige Fragen können und dürfen wir, unter anderem mit Verweis auf ärztliche Schweigepflichten als Teil des Persönlichkeitsrechts, nicht beantworten.

        Mit freundlichen Grüßen
        Bernd Weltin
        Referent für Öffentlichkeitsarbeit
        Landratsamt Alb-Donau-Kreis

        Schillerstraße 30, 89077 Ulm

        Telefon (0731) 185-1202, Fax (0731) 185-1236
        Bernd.Weltin@alb-donau-kreis.de
        http://www.alb-donau-kreis.de
        ……………………………………………

        Sehr geehrter Bernd Weltin,
        wenn dem so ist, wie Sie schreiben, dann ist es höchste Zeit
        diese Daten für evidenzbasierte Studien (natürlich anonymisiert)
        anzuzeigen.
        Damit die Coronoa-Hysterie zum Erliegen kommt, erwarte ich,
        dass Sie für umfassende Aufklärung mit sorgen.
        Dieses Gespräch hier hilft sehr, auch wenn Fachleute
        wie Dr. Wodarg bereits auf den medialen Scheiterhaufen
        verbracht wurden:
        https://www.youtube.com/watch?v=DsXPe33kLt8

        Haben Sie den Mut, sich Ihres eigenen Herz-Verstandes zu bedienen.
        Beste Grüße

      2. Nun, wenn jeder 7. Mensch, der bei uns täglich auf die Intensivstation kommt, dort landet, weil er schwer an Covid19 erkrankt ist, fände ich das auch bei der kleineren Zahl von 100 vs 700 gesamt pro Tag nicht wenig.

        Wie arbeiten diese Register? Man sollte doch annehmen, dass spätestens beim Einliefern auf die Intensivstation ein Herzinfarkt nicht als Covid19 in die Tabelle eingeht, bzw. dass hier eine klinische Diagnostik angewandt wird und nicht PCR Tests, wie sie bei den offiziell „Infizierten“ zugrunde liegt.

        Belgien hat übrigens jetzt schon über 5000 Patienten offiziell wegen Covid19 Erkrankung im Spital und 800 auf Intensivbehandlung. Hochgerechnet auf Deutschland wäre das, wie wenn bei uns etwa 6000 auf Intensivstation lägen wegen Covid19 Erkrankung. Das ist schon ne andere Hausnummer, als was bei uns vorliegt oder?


        Nochmal Felix:
        Die Sentinels sagen uns eindeutig, dass eben NICHT täglich neue Patienten wegen Covid-19 auf Intensivstationen landen. Die Menschen müssen von woanders herkommen. Entweder sind das getestete Patienten oder man hat Pflegebedürftige nach Positivtests in Intensivbetten verlegt und umgetauft (siehe das Beispiel in Tschechien). Leider ist es so, dass das für Kliniken auch zusätzliche Einnahmen bedeutet.
        Warum genießen fünf Sechstel von Intensivpatienten keine Aufmerksamkeit und die ein Sechstel, die man Covid-19 zuschreibt alle? Da stimmt doch etwas nicht, meinen Sie nicht auch?
        Außerdem: Sie wissen überhaupt nicht, ob man Covid-19 Kranke einlieferte. Das Einzige was Sie wissen ist, dass man Menschen mit einer mehr als zweifelhaften Methode positiv auf eine RNA-Sequenz testete und nachfolgend zu Covid-19 – Patienten taufte.
        Und glauben Sie doch bitte nicht, dass die Masche in Belgien anders läuft als in Tschechien und hierzulande.
        Freundliche Grüße, Ped

        1. Stephan,
          wenn jemand mit Herzinfarkt auf die Intensivstation kommt und er wurde zuvor positiv auf SARS-CoV-2 getestet, dann gilt er im Fall des Versterbens als Coronatoter. Schauen Sie sich bitte die Kriterien der WHO oder auch des CDC für diese Zählweise an. Es gelten ja auch schlichte Verdachtsfälle als Coronatote, Ein Verdachtsfall liegt schon dann vor, wenn der Betreffende eine diffuse Symptomatik aufweist und ein im näheren oder weiteren Umfeld positiv Getester existiert. Das ist überaus großzügig in Belgien angewandt worden . Daher verzeichnet Belgien auch eine weit überdurchschnittliche Sterblichkeit an Corona in den Pflegeheimen, und dies schon seit März.
          Entscheidend für kausale Zuordnungen sind nicht Tests, die für diagnostische Zwecke niemals gedacht waren, so der PCR Test, der von Chemikern für die sogenannte Reinraum-Forschung entwickelt worden war, sondern Obduktionen und pathologische Untersuchungen nach Exitus. Diese hat Prof. Püschel vorgenommen, sein Ergebnisse werden Sie ja kennen.
          Im übrigen: sollte es sich bei Sars-COV2 um einen Killervirus handeln, dann müssten wir in allen(!) Ländern massive Übersterblichkeiten verzeichnen. Schauen Sie sich bitte die Statistiken für den deutschsprachigen und osteuropäischen Raum an, dort verzeichnen die statistischen Ämter leichte bis erhebliche Unter(!)sterblichkeiten auf. Übersterblichkeit in England, Italien, Frankreich, Spanien halten sich im Bereich einer mittelschweren bis schweren Wintergrippe, in England konnte nachgewiesen werden, dass diese Übersterblichkeit zu 30 bis 50% an den Corona-Zwangsmaßnahmen liegt und nicht an einer Infektion. Diese Werte dürften grosso modo auch auf die anderen Länder mit Übersterblichkeit übertragbar sein.. Lesen Sie bitte auch meinen Kommentar weiter unten.

    2. Wenn ich hier auch einsteigen darf (in einem Forum ist das ja wohl auch nicht unüblich):

      So lange diese steigenden Zahlen nicht in Relation gesetzt werden zu den entsprechenden Verläufen aus Vorjahren, sagt das überhaupt nichts aus.

      Für mich ist es keineswegs bedenklich oder überraschend, dass Krankenhausbelegungszahlen jahreszeitlichen Schwankungen unterliegen.

      Also bitte: her mit den Zahlen/Kurven für die Vorjahre!

      Ansonsten bleibt das völlig im luftleeren Hysterisierungs-Raum hängen.

      1. Was absehbar war, geschieht jetzt:

        Die Coronoia-Hysteriker nutzen das steigende allgemeine Infektionsgeschehen, das JEDES JAHR SATTFINDET, um die Hysterie auf neue Höhen zu treiben. Denn was nicht sein darf auch nicht sein kann: ein ganz normales Atemwegserkrankungs-Geschehen wie eben jedes Jahr zu erleben.

        Dazu scheinen neue Ressourcen in den PR-Agenturen eingepant worden zu sein. Die notwendige, mediale Begleitung um aus einem völlig normalen, wenn auch unerfreulichen Vorgang eine Panikwelle zu generieren.

        Man schaue sich mal die genau gleiche Argumentation der „Kommentatoren“ beim Infosperber zu einem vernünftigen, sehr sich bedeckt haltender Artikel von Hr. Gasche an:

        https://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Auch-nach-Monaten-ist-exakte-Corona-Sprache-in-Medien-selten

        Genau das gleiche Argumentationsmuster wie hier, siehe oben. Und genau der gleiche Blinde Fleck: wie war es denn in den Vorjahren? Wie soll denn bei typischen herbstlichen Wechselwetter und Zulauf auf die kalte Jahreszeit NICHT zu erhöhtem Atemwegsinfektions-Geschehen und damit einhergehend erhöhten Krankenhausbelegungen kommen?

        Genau auf diese Werte wird seit Wochen hin gearbeitet. Genau diese Argumentationsmuster wurden gezielt vorbereitet und werden jetzt überall ausgerollt.

    3. Die PR-Maschinerie läuft geölter als im Frühjahr. Aber auch die wirtschaftliche Situation vieler Kliniken hat sich verändert, die durch monatelange Operations-Moratorien, Kurzarbeit und Personalausfall in eine bedenkliche finanzielle Schieflage geraten sind. Wo zuvor nur ein Anreiz bestand, Patienten zu Covid-Patienten und Covid-Patienten zu Intubationskandidaten umzuklassifizieren, besteht nun geradezu ein finanzieller Zwang hierzu:

      https://corona-transition.org/die-drohung-mit-der-intensivbetten-uberbelegung-basiert-auf

      Aus dieser sehr informativen Übersicht über die Lage in der Schweiz (in den übrigen deutschsprachigen Ländern dürfte sie ähnlich sein) mit ihrer Erörterung der katastrophalen Fehlkalkulationen der Intensivbettenbelegung und Modellrechnungen, die auf veralteten Parametern nach Art des Imperial College beruhen, nur ein Passus:

      „Weil die Spitäler aufgrund der Pandemie breitflächig an Unterbelegung leiden und zum Teil in finanzielle Schwierigkeiten geraten (Beispiel: Nachlassstundung des Paracelsus-Spitals in Richterswil) erhöht sich der Anreiz, Patienten in wesentlich teurere Intensivpflege zu verlegen. Anfällig ist besonders die Geriatrie, wo Patienten vor ihrem Tod noch in die Intensivstation verlegt werden.“

      Den letzten Satz sollte man zweimal lesen. Das hatten wir schon einmal, im März und April. Palliativ-Patienten, noch schnell mit dem in den USA verbotenen Fentanyl vollgepumpt, werden einer finalen Verwertung zugeführt. Nur werden Intubationen nicht mehr so großzügig angewandt, wirksame Medikationen stehen zur Verfügung. Und das heißt, die Sterbeziffern werden nicht dramatisch ansteigen.
      Es ist damit zu rechnen, dass wir von Sterbeziffern gar nicht viel zu hören bekommen werden.

  25. (Unten war schon so voll, deswegen schreib ich hier).

    Für mich stellt sich die Sachlage mit den Intensivpatientenzahlen folgendermaßen dar:
    Jeder, der ins Krankenhaus kommt, wird PCR-getestet. Und sobald ein Test positiv ausfällt, gilt die Person als an Covid-19 erkrankt. Erweitert auf die Intensivstationen heißt das nichts anderes, als daß die sogenannten Covid-19-Fälle auf Intensiv nichts anderes sind als Intensivpatienten, die positiv getestet wurden. Ganz egal, warum die Leute eigentlich im Krankenhaus sind.

    Und solange mir niemand das Gegenteil beweist, ist das für mich die Wahrheit. Und die sollte nun wirklich niemandem Angst machen.

    1. Ich lag irgendwann im Sommer wegen Magen/Darm für eine Woche im örtlichen Krankenhaus. Meine Mundschleimhaut/Nasenprobe haben sie noch am selben Abend per Taxi! an das nächste größere Krankenhaus geschickt. Zwei Tage später kam ein negativ. Manchmal frage ich mich, welche Labore mittlerweile eigentlich diese -zighunderttausend Tests vornehmen, um jeden Tag die neuen Horrorzahlen vermelden zu können. Bei der anvisierten Erlösung per Impfung gestehen sie ja ein, dass das logistisch und Zeitdauermäßig ein Problem darstellt. Aber getestet wird gefühlt und propagiert quasi im Sekundentakt. Und scheinbar auch absolut ohne sich abzuzeichnende Ressourcenprobleme, im Gegensatz zu den jetzt vielfach verkündeten Schwierigkeiten in der Nachverfolgung der Infektionsketten. Scheinbar scheinen die Testkapazitäten unbegrenzt, während in der Nachverfolgung von Infektionsketten schon die Bundeswehr ran muss. Und nicht gerade wenigen Künstern, Gastronomen usw. die Einnahmen wegbrechen. Als ob diese nicht genauso gut in der Republik herumtelefonieren könnten und weitaus sympathischer wären, als sich von Soldaten anblaffen zu lassen. Aber Drehbuch ist Drehbuch, und mir kann kein Mensch erzählen, dass dieses COVID-19 nicht inszeniert ist. Auch ganz ohne diese NWO-Schwurbelei aus der sehr rechten und der Impfgegnerei aus der rechtsesotherischen Ecke. Denn was da meiner Meinung nach peu a peu als „Alu-Huterei“ lächerlich gemacht wurde, ist heute bitterer Ernst und wurde meiner Meinung nach schon vor ein paar Jahren ausgekaspert. Auch Trumps „Fake-News!“ … alles choreografiert, um kritische Stimmen später bequem ausknocken zu können. Jeder Skeptiker = Leugner, ob nun Klima, Politik, Corona oder was auch immer.

      Und dieses später ist das derzeitige Heute.

      2020 stellt eine Zeitenwende dar, und es war keine Revolution von unten, die diesen Zeitenwandel einleitete.

      1989/90 war kein Lichtblick, sondern das Ende der freien Welt !

      1. Impfgegnerei aus der rechtsesotherischen Ecke

        Komisch. Die impfkritischen Menschen, die ich kenne (und die werden ja alle als Impfgegner dargestellt), sind eigentlich alle eher links. Oder was früher mal links war, halt. Aber rechts eher nicht.
        Woher kommt die Sichtweise, wer impfkritisch oder gegen das Impfen ist, sei (anscheinend ausschließlich) rechtsesoterisch?

        Wahrscheinlich ist doch eher: es gibt links wie rechts Menschen, die dem Impfen kritisch gegenüberstehen. Und alles andere ist Diffamierung.

        1. einfach mal rückblickend, was uns so alles untergejubelt wurde. Auch ich bezeichne mich eher als wissenschaftsoffenen Menschen. Und auch ich bezeichnete diese damalige Imfkritik als überzogen.
          Rückblickend kommt es mir wirklich so vor, als dass da Feindbilder (Alu-Hüte) gezielt und ohne Not herangezüchtet wurden, um einen Generalangriff zu rechtfertigen. Das ginge jetzt zu weit, um alles einzuordnen, aber ich sehe da schon eine Strategie, um wirkliche Gegenwehr schon im Ansatz zu neutralisieren, Ein lange gehegter Plan, mit der heutigen Genaralprobe.

          Mir kann doch klein Mensch erzählen, dass ein neuentdecktes Virus inkl. der weltweit erlassenen Maßnahmen nur eine „kognitive Dissonanz“ einiger „Verstörter“ wäre, die sich nun in der derzeitigen Gesellschaftsordnung uns innewohnenden Solidarität mit den schwächsten der Gesellschaft orientieren sollen. Auch wenn ich dem Virus Eigenschaften beimesse, die im Gegensatz zu dem wahren Bedrohungspotential modernisierter Atom-Waffen eher harmlos klingen …. ihr alle habt doch dieses beschissene Bauchgefühl !
          Keiner weiss, wie, wann, warum und womit, aber wir würden uns hier nicht austauschen, enn wir alle schon auf Spur gebracht worden wären.

          Ich besauf mich auf meine alten Tage zur Not noch bis zur Besinnungslosigkeit, aber meinen Kinden würde ich schon gerne noch eine Welt hintelassen, die vor dem Start in die Ausbeutung noch ein paar unbeschwerte Tage bereithält. Wenn ihr wisst, was ich meine …

    2. Hab ich’s nicht gesagt:

      Die Problematik der Diagnostik bei den „COVID-19-Intensivpatienten“

      In der Tat ist laut den Tagesreporten des DIVI-Intensivregisters die Anzahl der Intensivpatienten mit Diagnose „COVID-19“ in den letzten Wochen stark gestiegen. Eine offizielle Antwort auf eine Anfrage an das DIVI-Intensivregister zur Diagnostik von „COVID-19-Intensivpatienten“ offenbart aber ein fundamentales diagnostisches Problem. Dort wird bestätigt, dass (1) jeder Intensivpatient – unabhängig von der Symptomatik – mit einem SARS-CoV-2-PCR-Test getestet wird und (2) jeder Intensivpatient – unabhängig von der Symptomatik – mit einem positiven SARS-CoV-2-PCR-Testergebnis als „COVID-19-Intensivpatient“ geführt wird. Letzteres wird auch in einer offiziellen Antwort des RKI auf eine entsprechende Anfrage bestätigt. Selbst wenn demnach beispielsweise eine Person wegen eines Autounfalls auf Intensivstation liegen würde und ein positives SARS-CoV-2-PCR-Testergebnis aufweist ohne jede weitere COVID-19-spezifische Symptomatik, würde diese Person als „COVID-19-Intensivpatient“ zählen.

      (Prof. Dr. Christof Kuhbandner auf telepolis)


      Genau das war mir so ziemlich klar.
      Herzlich, Ped

  26. Sie scheinen sehr besorgt zu sein, „Felix Stephan“, mein Vorschlag (den Sie wohl liebend gerne ignoriert sehen wollen):

    besorgen Sie sich die Zahlen von Intensivbettenbelegungen früherer Jahre, dann vergleichen Sie. Und dann weiterreden! Sie konstruieren hier aus einer Entwicklung eine Gefahrenprognose – ohne zu wissen (oder es zumindest nicht in Betracht zu ziehen) ob diese Entwicklung auch nur irgendwie ungewöhlich ist für diese Jahreszeit.

    Und nochmal: so lange uns „test-positiv“ als „an Covid-19 erkrankt“ verkauft wird, kann man auf diese speziellen Zahlen nichts geben. Wie bei den Todeszahlen muss man die totale Intensivbettenbelegung anschauen, nicht die angebliche „Covid-19-Intensivbettenbelegung“ die nämlich eine pure Auslegungssache ist.

    1. und das noch:

      https://norberthaering.de/unkategorisiert/labor-pcr-tests-falsch-positiv/

      Es ist wirklich einfach nur noch unerträglich, wie mit einer für viele Menschen bedrohlich bis hin zu existenzzerstörend wirkenden Information umgangen wird.

      Nicht nur werden wir über die Bedeutung der Testergebnisse belogen, Menschen auf puren Verdacht hin in Angst versetzt und in Quarantäne eingesperrt und vom gesellschaftlichen Leben und normalen menschlichen Umgang ausgeschlossen – nein, es wird dabei auch noch geschludert und gepfuscht wie wenn es dabei um Pillepalle ginge.

    2. Der Vollständigkeit halber will ich hier noch anfügen:

      Information auf der absolut seriösen und amtlichen Seite DIVI Intensivregister zeigen:

      es gibt keine Covid-19-bedingte Mehrbelegung auf Intensivstationen!

      https://www.intensivregister.de#/intensivregister

      dort auf „Zeitreihen“ klicken.

      die unterste Grafik „Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle an Anzahl belegter Intensivbetten (*d)“ zeigt ganz offensichtlich: das angebliche Auftreten von „Covid-Fällen“ auf der Intensivstation ändert nichts an dem Belegungsstatus der Intensivstationen.

      Alle „Covid-19-Intensivpatienten“ sind sowieso Intensiv-Patienten. Die Belegungszahlen werden in keiner Weise von dem angeblichen Auftreten von Covid-19 beeinflusst.

      Es liegen durchschnittlich genau so viele Menschen auf den Intensivstationen, ob Covid-19 auftritt – ODER NICHT!

  27. Wo ist eigentlich dieser „Felix Stephan“ hin?

    Ich vermisse seine Erleichterung angesichts der Tatsache, dass er sich geirrt hat und es eben nachweislich des offiziellen DIVI-Registers keine Zunahme an Intensivpatienten durch Covid-19 gab oder gibt.

    Und noch mein ausdrücklicher Dank an ihn. Ohne seine Besorgnis hätte ich mir garnicht diese DIVI-Seite so genau angeschaut.

    DAnk, Danke, DAnke, DAnke.

    1. Bitte bitte, keine Ursache. Aber bitte hören Sie auf, mich in den Topf der Paniker und Maßnahmenbefürworter zu stecken.. Ich habe bereits Ende März /Anfang April die sog. Maßnahmen nicht akzeptiert, da ich mich ausführlich mit der ganzen Thematik befasst habe und mir schon damals klar war, dass es keine evidenzbasierte Grundlage dafür gibt. Auch den ein oder anderen freundschaftlichen Kontakt habe ich in der Folge verloren, weil ich das Maß an Ignoranz gegenüber der Schäden, der politisch/medial induzierten gesellschaftlichen Entwicklungen und den den „Maßnahmen“ widersprechenden Fakten nicht mehr ertragen konnte.

      Die Zahlen zu den üblichen jährlichen Auslastungen Intensiv/Beatmung usw. in Belgien habe ich leider noch nicht gefunden, würde mich aber nach wie vor interessieren.

      In Deutschland ist es tatsächlich so, dass auch auf der Intensivstation ein Patient als COVID19 Fall gezählt wird, selbst wenn eine Person wegen einer anderen Krankheit dort liegt und lediglich ein positiver PCR Test vorliegt:

      https://www.heise.de/tp/features/Corona-Lockdown-Droht-tatsaechlich-eine-akute-nationale-Gesundheitsnotlage-4942433.html

      Viele Grüße, FS

      1. „In Deutschland ist es tatsächlich so, dass auch auf der Intensivstation ein Patient als COVID19 Fall gezählt wird, selbst wenn eine Person wegen einer anderen Krankheit dort liegt und lediglich ein positiver PCR Test vorliegt:“

        Na, da sind Sie ja jetzt hoffentlich beruhigt: die Belegungszahlen von Intensivbetten steigen nicht – trotz angeblicher 2. Welle der Seuche!

        Und bitte, dafür brauchen wir keine Zahlen aus Belgien.

        Es gibt keinerlei nicht manipulierbaren Belege (Krankheitsgeschehen, Hausärztebelastung, Intensivbettenbelegung, Übersterblichkeit) für eine weltweite, gefährliche Pandemie. Wir haben einzig und alleine steigende „Fallzahlen“ eines Tests, der NICHTS über den Gesundheitszustand der Getesteten aussagt. Sowie Zahlen von Kranken und Toden, die einfach zu Covid-Kranken und Covid-Toden ERKLÄRT wurden.

    1. Die Tatsache, dass ein Hinweis auf falsche positive Testergebnisse erst ganz am Ende solch eines Artikels erfolgt, besonders bei reichweitenstarken Online-Portalen, das ist ja nichts neues.
      Und falls mal doch jemand bis zum Ende liest, wird noch schnell relativiert, das so etwas ja mal vorkommen kann, aber eigentlich nicht der Rede wert wäre.

      So wird manipulativ immer für den geneigten Leser ein Schuh draus, der halt nur nie passt.

      „““Falsche Ergebnisse auch bei einwandfreier Durchführung möglich

      Prominente Beispiele für falsch-positive Tests sind etwa mehrere Spieler der Würzburger Kickers sowie des Drittligisten Türkgücü München.

      Auch möglich – aber sehr selten – sind falsch-positive PCR-Tests trotz einwandfreier Durchführung. Sie kommen zustande, weil die vorhandenen PCR-Tests nicht 100 Prozent exakt funktionieren, sondern nur mit einer Genauigkeit von rund 98 Prozent. Dies war etwa bei Nationalspieler Serge Gnabry vom FC Bayern München der Fall.“““

  28. Ich habe den Hinweis (20)
    https://www.novinky.cz/domaci/clanek/reditel-nemocnice-temer-polovina-hospitalizovanych-jsou-u-nas-bezpriznakovi-pacienti-40339693
    angeklickt, und den tschechischen Text mit google übersetzt. Mir is folgendes nicht klar:
    Wie sind diese älteren Menschen in das Krankenhaus gekommen? Waren sie echt krank, und wurden sie dort geheilt? Wie? Remdesivir? Künstliche Beatmung?
    Oder wurden sie nur auf grund von positivem Testergebnis aus dem Altenheim ins Krankenhaus überwiesen?


    Lieber József,
    nach den Aussagen des Krankenhaus-Direktors lagen 40 Patienten aus dem einzigen Grund in der Intensivstation, weil ihr PCR-Test positiv ausfiel. Denn der Direktor sagte ja eindeutig, dass sie symptomlos sind und erst nach einem Negativ-Test wieder die Station verlassen könnten. Ein weiterer Teil der Patienten lag bereits in Intensivbetten und wurde durch einen Positivtest plötzlich zu „Covid-19 – Kranken“.
    Freundliche Grüße, Ped

    1. Das passt zu den Vorgängen hier in Deutschland siehe DIVI Intensivregister, Zeitreihen):

      die Belegung der Intensivstationen bleibt iW gleich – aber es sind immer mehr SARSCOV2-positiv-Getestete auf den Intensivstationen. Also der Anteil an SARSCOV2-Positiven steigt, aber nicht die absolute Belegungszahl insgesamt.

      Wie wahrscheinlich ist es nun, dass nicht SARSCOV2-Getestete die Intensivstationen verlassen UND IM GENAU GLEICHEN MAßE SARSCOV2-Positive aufgenommen werden. Kann man ausschließen.

      Konsequenz: die angeblich zunehmende Belegung der Intensivstationen mit SARSCOV2-Positiven kommt praktisch einzig daher, dass AUS ANDEREN GRÜNDEN auf den Intensivstationen eingelieferte oder schon liegenden UNABHÄNGIG von deren tatsächlicher Erkrankung ZUSÄTZLICH SARSCOV2-positiv getestet wurden und werden.

      Dass man Gesunde auf die Intensivstation legt, wie anscheinend dort in Tschechien geschehen, ist natürlich nochmal ein Hammer. Begründet wird das wahrscheinlich damit, dass man auf Intensivstationen auch die Schutzmaßnahmen FÜR DAS PERSONAL zur Verfügung hat, und ja SARSCOV2 nabgelich so ansteckend und schrecklich wäre.

      Hier käme also noch ein weitere Faktor dazu, dass die Gesunden wie zB Ebola-Infizierte behandelt wurden. Sicher eine sehr traumatische Erfahrung für die Betroffenen.

Schreibe einen Kommentar zu Ute Plass Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.