Mutmacher

An dieser Stelle halte ich es einmal für angebracht, jenen Lesern ein Kompliment zu machen, die sich der alternativlosen Meinung einer immer schmaler werdenden Mitte innerlich widersetzen und – was noch wichtiger ist – mutig genug sind, ihre Meinung zu vertreten. Ja, das ist Mut, denn Jenen, die es wagen zu zweifeln, weht ein scharfer, schlecht riechender Wind ins Gesicht.


Regelmäßig stelle ich beim Stöbern in diversen Foren fest, dass auch Artikel aus „Peds Ansichten“ verlinkt und diskutiert werden. Das freut mich. Es freut mich auch, wenn meine Artikel kritisch beleuchtet werden. Denn es bringt die Leser gleichermaßen wie mich weiter und ist einer guten Qualität dienlich. Oft aber spiegelt sich – nicht verwunderlich – das Gebaren der Leitmedien auf der kleinen Diskussionsebene wieder. Insofern, dass keine Diskussion geführt wird und stattdessen „Gegner der Wahrheit entlarvt“ und entsprechend bekämpft werden.

Im Meinungskrieg gibt es kein Fair Play. Ziel ist vielmehr das kompromisslose Ausmerzen von Abweichungen. Das kann Menschen entmutigen, wollen sie sich doch nicht zur Zielscheibe, der sich um die „die eigene Wahrheit“ als Mittel der Selbstidentifikation Besorgten, machen. Im Folgenden analysiere ich dazu ein recht aktuelles und dazu repräsentatives Beispiel. Die Quintessenz dazu möchte ich ausdrücklich als Angebot an alle, damit meine ich tatsächlich alle Beteiligten verstanden wissen. 

In einem Online-Spieleforum (Thema siehe Titelbild) stellte ein Forist das Narrativ von der Berlin-Blockade in Frage und verwies dazu auf den entsprechenden Artikel hier im Blog. Wenig niveauvoll darauf war die Reaktion der „Wächter des wahren Glaubens“. Gläubige, die ihren Glauben für den Glauben halten, benötigen keinen sachlichen Diskurs, ihr Glaube lässt sie wissen. Daher glauben sie auch, anderen Vorschriften machen zu können, was wiederum jene glauben dürfen (a1):

„Du darfst nicht alles glauben, was im Internet steht.“ 

Erstens: Natürlich darf er! Es ist die selbstbestimmte Entscheidung eines jeden Menschen, was und an wen er glaubt und diesen Glauben nach außen hin zu vertreten, liegt ebenso einzig in seiner Autonomie.

Der angegriffene Forist stellte – wie gesagt – einen Inhalt zur Diskussion. Eben den, inwieweit die Geschichte, die uns über die Berlin-Blockade hoch- und runtergebetet wird, schlüssig ist. Gläubige, welche Glauben zur Ideologie wandelten, interessieren sich aber nicht für andere Inhalte, denn „ihr“ Inhalt ist ja bereits die „reine Wahrheit“ und benötigt daher keinen Zweifel, kein Hinterfragen, keine Skepsis. Mit dieser Arroganz, die eigene Position gar nicht erst kritisch prüfen zu müssen, geht man nun auf den Andersdenkenden los. Das sieht dann so aus:

„Allerdings, wie ich dich bisher kennengelernt habe, würdest du auch den größten veröffentlichten Mist als Fakt hinstellen, nur um deinen BS zu untermauern. Übrigens, die AfD arbeitet mit vergleichbaren Mitteln.“ 

Hörten Sie etwas von der Berlin-Blockade? Sie spielt für den Krieger an der Meinungsfront überhaupt keine Rolle. Ihm genügt ja bereits das Wissen, dass das Fremde vom eigenen zementierten Narrativ abweicht. Da kann es nur noch Eines geben und das bedeutet, den auserkorenen Gegner niederzumachen.

„Asche über mein Haupt, aber es tut mir in der Seele weh, wenn hier solch ein Mist verbreitet wird. Ich hoffe ja immer noch, daß du nicht so gestrickt bist, wie du dich hier gibst und uns nur trollig provozieren willst mit deinem Müll. Ansonsten …“ 

Es geht hier nicht darum, Leser zu loben, weil sie meine Sichten anderswo verbreiten und die Anderen zu verachten, weil sie diese Sichten nicht teilen. Meine Hochachtung gilt dem Mut, eine andere Position aufrichtig, achtungsvoll und sachlich zu vertreten. Das in einem gesellschaftlichen Klima, in dem locker und leicht zur Lüge gegriffen wird, um die andere Meinung gar nicht erst für einen Diskurs zuzulassen. Hier ist so eine Lüge:

„Ach komm schon… Als Quelle ein Blog, auf dem auch der anthropogene Klimawandel und die Existenz des HI-Virus geleugnet wird?“ 

Wieder: Es ging um die Berlin-Blockade. Darum allerdings wird ein großer Bogen gemacht. Es ist die pure Angst, dass man sein Weltbild – und damit sich selbst – hinterfragen müsste. Also greift man lieber mit dem Vorwuf des Leugnens zum Mittel der Verleumdung. Ganz im Sinne eines Meinungsführers bleibt man – wenig überraschend – jeden Beleg dafür schuldig. Wer die Artikelreihen zum Klimawandel und dem HI-Virus hier auf dem Blog wirklich unvoreingenommen gelesen hat, weiß sehr wohl, dass dort nicht „geleugnet“ sondern kritisch hinterfragt wird. Doch bereits ein Blog als Quelle ist dem ängstlich gläubigen Ideologen Greuel genug.

Diskussion um Inhalte? Fehlanzeige. Lieber greift man zum Mittel der Kontaktschuld und wird – ordentlich unterhalb der Gürtellinie zielend – persönlich, um damit dem Abweichler klar die Linie vorzugeben:

„Der explizit auf eine Seite wie Rubikon-News verlinkt, die wiederum einige Mitarbeiter aus dem Dunstkreis von Knalltüten wie Ken Jebsen / KenFM / RT Deutsch hat?“ 

Das sind ganz eindeutig Verbote, rote Linien, ja Stigmatisierung. Es ist die Botschaft, dass man sich mit den genannten Menschen nicht mehr befassen darf, denn das Urteil ist gesprochen. Es ist ein moralisches Urteil, dass nur in einer eigenen moralischen Unfehlbarkeit so gedeihen kann. Wie hieß doch das aufgeworfene Sachthema? …

Die Tiefschläge, das Abqualifizieren, das primitive Beleidigen des erkannten Gegners ist dem sich selbst so überlegenen Oberforisten als Propaganda natürlich nicht bewusst. Im Folgenden macht er seinem „Abweichler“ noch ein Angebot, doch wieder zurück in den Mainstream zu kommen, wenn er sich endlich von „Gestalten wie dem genannten Blogautor“ (damit meint er mich) lossagt:

„Da Geschichte i.d.R. von den Siegern geschrieben wird, halte ich es auch durchaus für angebracht (oder wenigstens nachvollziehbar), eine gewisse skeptische Grundhaltung in Sachen DDR-Geschichte einzunehmen. Man muss nur aufpassen, nicht solchen Gestalten wie dem genannten Blogautoren auf den Leim zu gehen, deren Klientel ja üblicherweise genau solche Leute sind, die zwar eine gewisse Grundskepsis haben, aber noch nicht die Skepsis gegenüber der Skepsis erlernt haben: Nicht alle, die sich als Aufklärer und Skeptiker gebärden, sind auch welche. Manche sind einfach nur ahnungslose / wirre Vollpfosten.^^“ 

Der Meinungsführer unterstellt dem „Abweichler“ Naivität und damit ein gestörtes Wahrnehmungsvermögen und eine eingeschränkte Fähigkeit, Sachverhalte selbst beurteilen zu können. Der Meinungsführer Allvater_Odin (so der Name des Foristen) ist in sich und seine Meinung regelrecht verliebt. Er lässt es nicht zu, dass man ihm diese Meinung einfach wegnimmt. Dabei ist das gar nicht beabsichtigt. Doch schon, dass da eine andere Meinung daneben steht, empfindet er als Angriff. Immer auf Wacht vor entsprechenden Umtrieben Andersdenkender „argumentiert“ er entsprechend und da ihm die äußerst dürftig gesäten Argumente rasch ausgehen, wird er schnell ausgesprochen direkt, genauer gesagt unhöflich, ja beleidigend.


Propaganda kennt das hier nicht: Achtung und Respekt vor anderen Menschen mit ihren natürlicherweise anderen Sichten. Propaganda ist beleidigend, ausgrenzend und verleumdend.


Aber niemals würde sich Allvater_Odin selbst als Propagandist sehen, das sind natürlich immer die anderen. Und so sprach er (Link ist von PA gesetzt):

„Warum dann nicht direkt zu den vernünftigen Quellen gehen? Warum den Umweg über einen dubiosen Verschwörungstheoretiker-Blog gehen, wenn man eh selbst recherchieren muss, was davon nun korrekt ist? Einem Blog, der Schwachsinn verbreitet, traue ich nicht zu, mir andere Quellen halbwegs neutral zu präsentieren.“

Nicht ein einziges Wort zur Sache, vergessen wir das nicht. Er trifft mich damit nicht, er trifft aber den Foristen, der wagte, Allvater_Odins Sicht anzuzweifeln und nicht nur nebenbei diszipliniert er auf diese Art und Weise auch einen großen Teil der anderen Foristen. Abwerten und Spalten funktioniert genau so:

„Nun kann ich aus dem Fakt, dass der Blog Dummfug in Bezug auf HIV und Klima verbreitet, natürlich nicht logisch folgern, dass auch andere Thesen, die dort verbreitet werden, falsch sind. Bei dem gewaltigen Angebot an Informationen im Internet muss man aber nunmal filtern, und bei dem peds-Hansel da sehe ich keinen Grund, irgendetwas, was der absondert, ernst zu nehmen.“

Achten Sie darauf, dass unserem Wertewächter die roten Linien (die amtlichen, die zu den Seinen wurden) genügen, um grundsätzlich jede andere Diskussion zu blocken. Zum Thema selbst hat er nichts zu sagen, also sucht er das Ausgrenzende, um sich daran abzuarbeiten und auf diese Weise das eigene Ego aufzupäppeln. Ich bin mir sicher, dass er ganz gezielt selektierte, denn zusammen gerade mal fünf von 282 Artikeln bis zu diesem Tag beschäftigten sich auf dem Blog „Peds Ansichten“ mit den Themen AIDS und Klimawandel. Genau diese Krücke der Selektion brauchte aber unser zweifelhafter Held, um mit der Wiederholung der (Not-)Lügen noch einmal richtig nachzutreten:

„AIDS-Leugnung und Leugnung des anthropogenen Klimawandels sind schon nicht mehr durch einen kleinen Ausrutscher bei der Recherche zu erklären. Das ist entweder grobe Fahrlässigkeit gekoppelt mit absoluter Ahnungslosigkeit, oder es ist schlicht Böswilligkeit. Beides sind keine Eigenschaften, die ich in Menschen schätze, von denen ich mich informieren lassen möchte.“

Und unser „Abweichler“? Er hatte einen schweren Stand, ließ sich zum Teil auch emotional in den Kampf ziehen. Doch insgesamt blieb er seiner Linie treu. Nämlich, sich sachlich und faktenbasiert auf die anderen Diskutanten einzulassen. Er brachte Quellen (a2), leitete daraus Schlussfolgerungen ab und reflektierte diese. Das verdient, gerade aufgrund der aufgeladenen, zum Kampf einladenden Atmosphäre meinen Respekt. Es ist das, was ich unter Zivilcourage im Alltagsleben verstehe.

Wie gesagt, ging es hier nicht darum, ob meine Meinungen, meine Sichten die Richtigen sind. Das Attribut greift eh nicht, weil es ja auch das Richtige schlicht nicht gibt, zumindest nicht aus meiner Warte. Diese, meine Meinungen, sind nicht mehr und nicht weniger als Angebote, welche einer gesunden Skepsis und inspirierender Suche nach Lösungen dienlich sein mögen.

Bleibt noch die Essenz und die verweist auf das gerade Geschriebene. Lassen Sie sich nicht in einen Kampf auf der persönlichen Ebene ziehen. Achten Sie auf Ihr Ego, denn es sorgt regelmäßig dafür, dass das Geschehen zunehmend emotionalisiert wird, womit sich Gräben auftun. Dann rückt das gemeinsame Ziel wachsender Erkenntnis in weite Ferne. Verstehen Sie die Nöte des Anderen daher als tatsächlich dessen Nöte und nicht als die Ihren und haben Sie daher auch Mut – auch wenn es schwer fällt – die Hand ausgestreckt zu lassen. Das hat Tschetan (im genannten Beispiel) schon ganz gut gemacht.

Zumal seine Meinung zum Blog „Peds Ansichten“ auch differenziert und also keine pure Lobhudelei darstellt und er zudem in der Lage ist, seine eigene Emotionalität zu reflektieren. Diese Authentizität gefällt mir:

„Meine Haut ist da natürlich auch verdammt dünn, weil ständig die gleichen Parolen abgesabbert werden. Wenn man sich damit beschäftigt, bekommt man die Informationen wie in diesem Artikel auch im Internet. Es sind keine Lügengespinste, nur leider sind sie oft gekoppelt mit Gedanken und Überzeugungen die nicht meine sind. Peds schreibt aber teilweise sehr gute Artikel zu historischen Abläufen und Geschehnissen.“

Jeder, auch jeder, der sich bislang in der Rolle des „Wahrheitshüters“ gefiel, ist herzlich eingeladen, hier im Blog auch zu den Themen HIV und Klimawandel (in den entsprechenden Artikeln) zu diskutieren. Dabei sind das bislang wahrlich keine Schwerpunkte der Plattform (siehe oben), aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Doch Pauschalverurteilungen, Ausgrenzungen, überhaupt das gesamte Strickmuster von gewalttätiger Manipulation, um einen selbst ernannten Gegner im Geiste zu schlagen, funktioniert hier – im Gegensatz zu unzähligen anderen Foren – nun mal nicht. Nimmt es uns doch immer wieder den möglichen gemeinsamen Gewinn, der aus einem kooperierend geführten Diskurs erwachsen kann. Das hier aufs Spiel zu setzen, ist mir das Herzblut, das ich in das Blog investiere, einfach zu schade.

Abschließend möchte ich Ihnen nochmals Mut machen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese – mit dem gebührenden Respekt anderen Menschen gegenüber – auch offen zu vertreten. Das ist keine Bagatelle, aber unbedingte Notwendigkeit, um einen Wandel unserer gesellschaftlichen Kultur, die sich in einem entsprechenden, dem Frieden dienenden täglichen Miteinander ausdrückt, zu ermöglichen.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkungen

(a1) Alle Zitate sind den unten aufgeführten Quellen entnommen.

(a2) In grober Näherung entnehme ich zwei Drittel meiner nachprüfbaren Quellen dem Mainstream, zuzüglich öffentlich zugänglicher Verlautbarungen aus Ministerien, nationalen und internationalen Institutionen, bis hin zu freigegebenen Geheimdienstinformationen.

(Allgemein) Dieser Artikel ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

Quellen

13.8.2018; http://forum.worldoftanks.eu/index.php?/topic/660420-was-sind-die-gruende-fuer-spielerschwund-in-wot-und-eure-mangelnde-motivation/page__st__3000#topmost

13.8.2018; http://forum.worldoftanks.eu/index.php?/topic/660420-was-sind-die-gruende-fuer-spielerschwund-in-wot-und-eure-mangelnde-motivation/page__st__3000

(Titelbild) Panzer; Autor: pixel2013 (Pixabay); Datum: 26.2.2016; https://pixabay.com/de/westwall-aachen-truppen%C3%BCbungsplatz-1326613/; Lizenz: CC0 Creative Commons

8 Kommentare

  1. @ Ped
    Ich sehe es mir doch gerade in diesem Zeitpunkt an???
    Na ja, Ruben und ich mussten vor einiger Zeit feststelllen dass ich, wenn ich bei Googel/You tube persönlich angemeldet bin, einige von mir gepostete Kommentare wie z.B bei KenFm auf meinem PC sichtbar sind, aber nicht von anderen PC`s gesehen werden können. Mich beschleicht das Gefühl dass irrgend etwas auf deinem Blog nicht mehr so funktioniert wie es funktionieren soll?!
    Und wieder konnte diese meine Antwort nicht direkt zu deiner Antwort zum Link gepostet werden, so dass ich es wieder als Einzelkommentar poste.
    LG
    Boban

    1. Die Kommentarfunktion ist mit drei Ebenen konfiguriert. Daher neues Posting. Das ist also so in Ordnung.
      LG zurük

      PS: Das waren jetzt wieder zwei Postings von Dir, fast redundant, wovon ich jetzt nur die zweite veröffentlicht habe.

    1. Hab gestern einige Gedanken zum Thema abgeschickt… nicht da.
      Auch meinen Kommentar, der auf Freischaltung wartet, sehe ich nicht mehr.
      Name und Mailadresse bleibt auch nicht mehr gespeichert.

  2. Das Wochenende steht vor der Tür und ich gönne mit dem folgenden Link jedem der sich die Zeit nimmt es sich anzuhören eine schöne und erholsame „Auszeit“!
    LG an alle!

  3. Was soll man noch zu solchen Verbalfäkalien eines patologischen Nar(r)zissten sagen?
    Es ist eigentlich nicht mehr nötig sich mit solchen beledigenden Ausdünstungen zu befassen denn genau wie die Intelligenz, spricht auch die Dummheit für sich, man muss beides nur sprechen lassen. Woher sollte man den Unterschied zwischen Klug und Dumm kennen wenn man sich nicht (fast) alles anhören möchte?
    Mitmenschen wie dieser möchtegern „Wahrheitsinhaber/Wissender haben meiner bisherigen Erfahrung nach weder jemals in ihrem Leben etwas Erlebt was ihnen die Realität vor Augen geführt hätte noch haben, oder werden sie sie jemals besitzen, einen Funken Emphatie in sich, die sie zu kritischen Betrachtern ihres Umfelds machen könnte.
    Da aber diese Art und Weise über Anderdenkende und vor allem auch Anders- Wissende zu Schreiben und zu Urteilen erinnert zu sehr an die Armeen von Lohn- Trollen und wir sollten uns mit ihnen eigentlich nicht mehr befassen sondern uns nur noch mit unseren schaurig schönen Verschwörungstheorien gegenseitig die ach so wirren Köpfe abfüllen ;-).
    Eine Frage bleibt mir noch: Was ist eigentlich an „Ped`s Ansichten“ nicht zu verstehen und als erwiesene Wahrheiten anzusehen? Ist der Blogname nicht Programm?
    LG an alle meine liebgewonnenen Verschwörungspraktikanten 😉

    1. Lieber Boban,
      es gibt – denke ich – viel, viel weniger pathologische Narzisten, als Begrifflichkeiten dieser Art verwendet werden. Aber in solche Rollen schlüpfen, das gelingt uns (allesamt) erstaunlich leicht. Die Rolle des Meinungsführers zu skizzieren (ihn zum pathologischen Narzisten zu erklären, halte ich doch für ausgesprochen gewagt, ja für einen persönlichen Angriff) , erschien mir wichtig, um den Mut des Abweichlers erkennbar zu machen. Aber es liegt mir ganz und gar nicht der Sinn, nun meinerseits eine Stigmatisierug umzusetzen. Das Verhalten kritisiere ich, dem Menschen aber nehme ich nicht seine Würde. Darüber hinaus ist Kritik natürlich vor allem immer dann schmerzhaft, wenn man den Inhalt auf die eigene Identität gerichtet sieht.
      Schön, dass Du das mit dem Blognamen ansprichst. Als ich das Blog gründete, habe ich lange um einen „schicken Namen“ gerungen. Doch irgendwann habe ich mich gefragt, wie ich den Inhalt mit dem Titel verbinde und dabei meine Persönlichkeit einbringe, ohne dabei zum neuen „Wahrheitsministerium“ zu mutieren. Die Kreation „Peds Ansichten“ fand ich dann zwar etwas sperrig, aber aus heutiger Sicht habe ich es damit doch gut – und Du den Nagel auf den Kopf getroffen.

      alle meine liebgewonnenen Verschwörungspraktikanten

      Oh, der ist gut. 🙂 🙂

      Liebe Grüße von Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.