Das Jugoslawien-Tribunal

Ein finsteres Licht fällt auf die Zukunft des Rechts – Bericht eines Augenzeugen*


Das Jugoslawien-Tribunal (1) in Den Haag wurde Ende 2017 eingestellt. Mit dem Selbstmord des letzten Verurteilten erlebte es einen passenden Abschluss. Nach der Verlesung des Urteils (nach 13 Prozessjahren) rief General Praljak aus: «Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher! Ich lehne Ihr Urteil ab!». Dann setzte er ein kleines Glas an seinen Mund und trank Gift. Kurz darauf starb er. Für das Tribunal ist jetzt die große Frage, wie das Gift hineingeschmuggelt werden konnte. Die wesentliche Frage aber lautet: Wie konnte die Welt dieses schändliche Tribunal, ohne Unterschied zwischen Richter und Ankläger, 24 Jahre walten lassen?


entnommen aus: Fassadenkratzer – Das Jugoslawien-Tribunal


Heimlich wurde Slobodan Milosevic rehabilitiert, wie Gerald Brei im Europäer von Juli/August 2017 berichtete – und zwar in der Verurteilung von Radovan Karadzic im März 2016. Vergraben auf Seite 1303 des 2615 Seiten zählenden Urteils wird nebenbei erwähnt, dass man keine Beweise für eine Verurteilung von Milosevic gefunden habe. Genau zehn Jahre zuvor, am 11. März 2006, starb der 64-jährige Milosevic unter suspekten Umständen in seiner Zelle. Im Jahr 2002 besuchte ich über längere Zeit den Prozess gegen Milosevic. Die oben erwähnten Geschehnisse bezeugen die traurige und empörende Aktualität von dem, was ich damals erlebte.


Slobodan Milosevic (1941-2006) kopie
Slobodan Milosevic (1941 – 2006)

Information und Falschinformation

Im gleichen Jahr, als der Prozess gegen Milosevic begann, berichtete die New York Times, die US-Regierung habe den Entschluss gefasst, ein Public Relations-Bureau zu beauftragen, künftig (!) Freund und Feind mit Falschinformationen – man nennt es heute FakeNews – zu versorgen, um so weltweit die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen (2). Dies war einer meiner Gründe, um das „Jugoslawientribunal“ zu besuchen. Denn, wenn es uns auch von hier aus kaum möglich ist, die wirklichen Geschehnisse in Jugoslawien zu erfassen, dieses Tribunal ist ein Teil dieses Krieges, wie auch die Art, in der die Medien darüber berichten.

Die Sitzungen waren teilweise öffentlich. Am Eingang zeigte man seinen Ausweis vor, wurde eingeschrieben und konnte danach das Gebäude betreten. Ab da war alles eine englische Angelegenheit. Auch holländisches Bewachungspersonal durfte nur Englisch sprechen. Der Sitzungssaal im ersten Stock war überraschend klein und so sah man real von der Publikumstribüne aus nur wenige Meter entfernt, hinter einer kugelsicheren Glaswand, die Menschen, die man bisher nur aus den Medien kannte – ihre Gesichter, ihre Gestalten, ihre Bewegungen und Reaktionen.

Ich sah das meistens gelangweilte Gesicht von Richter May, mit seiner nasal klingenden Stimme, Richter Robinson, der seine Augen verbarg hinter einer Sonnenbrille, Richter Kwon, der lächelnd ins Publikum schaute, als wäre man für ihn gekommen, die kampflustige Chefanklägerin Carla del Ponte mit ihrem erstaunlich groben Gesicht, deren Körperbewegungen denjenigen eines Boxers glichen – wie auch das regelmäßige Austauschen eines bösartigen Lächelns zwischen ihr und Ankläger Geoffry Nice. Und vor allem Slobodan Milosevic, den wir aus den Medien kennen als „der Schlächter des Balkans“.

Bis zur Eröffnung der Sitzung wurde er durch ein Rouleau vom Publikum abgeschirmt. Nach Erklingen der letzten Worte ließen die Wächter dieses gleich wieder herunter. So wurde dem Publikum kaum Augenkontakt mit Milosevic gewährt. Es wurde behauptet, dass er während seiner Befragungen (Kreuzverhör) Zeugen einschüchtern würde. Ich habe das nicht konstatieren können. Er war gar nicht in der Position, um einschüchtern zu können. Er musste sehr beherrscht vorgehen, wurde regelmäßig unterbrochen, musste viel Empörung hinunterschlucken, durfte bestimmte Fragen nicht stellen, oder Richter May stellte einfach sein Mikrophon ab. Seine Fragen zeugten immer von großer Sachkenntnis und irritierten deswegen Zeugen und Ankläger.


Judge Richard George May (1938 _ 2004) kopie
Richter Richard George May (1938 – 2004)

Die großen Abwesenden: UÇK und NATO

Milosevic war schon ein Jahr inhaftiert, bevor die Anklage formuliert wurde und der Prozess anfing: Man beschuldigte ihn, den Auftrag für „Ethnische Säuberungen“ und „Völkermord“ gegeben zu haben. Dies nun sollten die zahlreich aufgerufenen Zeugen bestätigen. Nun fiel gleich auf, dass ihre Aussagen fast immer etwas Unklares, Unverständliches, Ungenaues hatten. Nachdem die Zeugen, manchmal ohne dass man ihre Identität offenbarte und hinter einem Tuch sitzend – wie es hieß für ihre Sicherheit –, von den Anklägern befragt wurden, bekam Milosevic Gelegenheit, sie zu befragen.

Das Merkwürdige war nun, dass die ursprünglich von den Zeugen beschriebenen „Tatsachen“ ausnahmslos erst durch die Fragen von Milosevic verständlich wurden, und sich oft in ihr Gegenteil verkehrten. Dies machte die Sitzungen zu etwas sehr Spannendem, denn es enthüllte sich eine Wirklichkeit vor unseren Augen: Da viele Zeugen sich als Lügner entlarvten und nicht wenige dies auch zugaben, entstand ein Bild von dem, was sich wirklich abgespielt hatte.

Ein Zeuge erklärte, als Arzt aus ethnischen Gründen benachteiligt worden zu sein. Als Milosevic aber Name und Ort seiner Klinik nannte, gestand der „Zeuge“, dass er dort ganz normal als Frauenarzt hat arbeiten können und jetzt auch eine normale Rente empfängt.

Wiederholt erweckten Zeugen einen falschen Eindruck durch Weglassungen, durch fehlende oder falsche Orts- und Zeitangaben. Nachdem ein Zeuge auf dramatische Weise beschrieben hatte, wie serbische Soldaten in seinem Dorfe Grausamkeiten begingen, verplapperte er sich und musste dann gestehen, dass er sich in dem betreffenden Zeitraum in einem Kellerversteck aufgehalten hatte. Das aber deutete viel eher auf Luftangriffe. Was als «Deportation» dargestellt wurde, stellte sich als das in Sicherheit-Bringen von Bürgern wegen der NATO-Bombardements heraus. Was „Vernichtung durch serbische Soldaten“ genannt wurde, konnte nach fachmännischer Beurteilung des Schadens nur das Ergebnis von Bombardements sein. Wo gemordet wurde, war immer die UÇK in der Nähe gewesen (3). Mehrere „Augenzeugen“-Berichte stellten sich als bloße Berichte vom Hörensagen heraus.

So war man Zeuge eines grausamen Katz-und-Maus-Spiels, wobei das Tribunal hartnäckig versuchte, UÇK und NATO-Angriffe als nicht-existent zu betrachten. Keiner der Zeugen kannte UÇK-Kämpfer und niemand hatte etwas von UÇK-Anschlägen vernommen. Bombardements, die nur wenige Kilometer entfernt stattfanden, wollten Zeugen nicht bemerkt haben. Sie waren zuhause auch niemals Gesprächsthema. Anscheinend war man in Holland darüber besser informiert als an Ort und Stelle. Bemerkungen oder Fragen zu UÇK und NATO wurden von Richter May, so schnell es nur ging, als „not relevant“ abgetan (a1).

Aber es ging eben nicht immer. Zum Beispiel im Fall eines Zeugen, der wiederholt betonte, persönlich absolut keine Verbindung zur UÇK zu haben und „also“ auch nie etwas von dieser Organisation gehört zu haben (diese bemerkenswerte Logik ließ Richter May einfach durchgehen). Dann fragte Milosevic nach seinem Sohn, er kannte seinen Namen und fragte, ob es stimmt, dass dieser Mitglied der UÇK ist. Der Zeuge gab es zu und bestätigte auch, dass in seinem Dorfe (wo „absolut kein einziges UÇK-Mitglied“ war) an einem zentralen Platz ein Denkmal steht… für gefallene UÇK-Kämpfer.

Wenn es gelang, einen Zeugen in die Enge zu treiben, griff Richter May streng ein: „Mister Milosevic, es ist deutlich, dass der Zeuge hierzu nichts mehr zu sagen hat. Bitte fahren Sie fort mit einem anderen Thema, sonst muss ich annehmen, dass Ihre Befragung beendet ist.“ Doch auch die „Amici Curiae“ (4) äußerten, meistens vorsichtig, Zweifel an Zeugenaussagen. Ihre Fragen haben wichtige, entlastende Zusammenhänge ans Tageslicht gefördert.

Ein Höhepunkt war der Mut von Radomar Markovic, Chef des geheimen Dienstes, der als Schlüsselzeuge nach Den Haag geholt worden war, um zu erklären, dass Milosevic Auftrag zu ethnischen Säuberungen gegeben hätte. Er entschloss sich, während der Befragung, zum Entsetzen der Ankläger, die Wahrheit zu sagen, und beschrieb genau, wie er erpresst worden war, gegen Milosevic auszusagen (5). Die Rache des Tribunals war grausam: 40 Jahre Haft. Hätte er jedoch gegen Milosevic ausgesagt, hätte man ihm Immunität gewährt.

Ein Frühling ohne Blätter

Mit erstickter Stimme erzählte der Zeuge vom 11. und 12. März, wie er – aus 400 Meter Entfernung – Grausamkeiten, von serbischen Soldaten begangen, gesehen hätte. Überwältigt von Emotionen musste er sein Zeugnis mehrmals unterbrechen. Der Ankläger zeigte Verständnis, er verstand, wie schwer es dem Zeugen fiel, aber er musste seine Fragen, leider, stellen. Er bat ihn fortzufahren.

Es wurden dann Lichtbilder einer waldreichen, hügeligen Landschaft gezeigt. Ein eingezeichneter Pfeil zeigte, wo sich der Eingang unterirdischer Höhlen befinden würde. Hier hätten die Soldaten ihre Opfer hinein geworfen, nachdem sie diese auf grausame Weise (der Zeuge beschrieb sie detailliert; auch hatte er die Opfer wiedererkannt) umgebracht hatten. Dann meldete sich einer der Amici Curiae und fragte: Wie war es möglich aus 400 Meter Entfernung, durch einen Wald, diese Szenen zu sehen? Er bat um ein bestimmtes Lichtbild, eine Nahaufnahme, die der Ankläger nicht gezeigt hatte. Man sah den mutmaßlichen Eingang der Höhle umringt von Bäumen mit dicken Stämmen, die die Sicht schon ab etwa 6 Meter verdecken.

Es war Winter, sagte der Zeuge, die Bäume hatten also keine Blätter und deswegen konnte er alles gut sehen. Der Amicus Tapuskovic meinte, dass auch ohne Blätter eine freie Sicht unmöglich war. Überdies fand das Ereignis laut Aussage des Zeugen am 24. März statt, dann fängt in dieser Gegend schon der Frühling an… Unwirsch griff Richter May ein. Mit drohender Stimme fragte er, ob der Amicus Curiae das Geschehen etwa anzweifele. Ein merkwürdiger und spannender Augenblick. Keineswegs, sagte der Amicus entschuldigend, dennoch fragte er sich, wie es möglich wäre, dass… Richter May unterbrach ihn und betonte, dass der Zeuge erklärt hatte, dass an den Bäumen keine Blätter waren. Basta. Richter May verbarg seine Irritation nicht. Seine Haltung den Amici gegenüber, anfangs ausgesprochen höflich, wurde allmählich ungeduldig bis regelrecht grob.

Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln

Milosevic’ Verteidigung war stark und allmählich wurde es klar, dass dieser Prozess nicht so verlief wie erhofft. Vieles, ja eigentlich alles, wurde den Anklägern aus den Händen geschlagen. Mehr und mehr machten die Zeugen einen unzuverlässigen Eindruck und die Ankläger griffen zu anderen Mitteln. Am 11. März bat Ankläger Geoffrey Nice auch schriftliche Zeugenaussagen als Beweisstücke liefern zu dürfen. Dies wurde umgehend bewilligt, obwohl Milosevic und die Amici protestierten. Die Ankläger kündigten direkt an, 120 Beweisstücke zu liefern. Wir wurden immer mehr Zeugen eines Zermürbungskrieges, in welchem die postume Rechtfertigung der NATO-Angriffe auf dem Spiel stand.

Dragoslav Ognanovic, Milosevic’ juristischer Berater, erzählte mir von dessen Lebensumständen. In seiner Zelle war 24 Stunden Kamera-Überwachung; vertrauliche Gespräche waren somit unmöglich. Ein- und ausgehende Post wurde geöffnet. Besuch wurde höchstens ein Mal pro Woche und vollkommen willkürlich zugelassen, oder eben nicht zugelassen. Sogar Milosevic’ Arzt durfte ihn nicht besuchen, auch wenn Milosevic schon länger ernste Herzprobleme hatte. Ein Wochenendbesuch seiner Ehefrau, wonach Milosevic seit Wochen Ausschau hielt, wurde nicht erlaubt, weil ihr Visum „zu spät angefragt“ war. Ognanovic, der ständig nach Den Haag reiste, musste jedes Mal abwarten, ob er überhaupt zugelassen wurde. Auf eine kleine Handgebärde an Milosevic aus dem Publikumsraum folgte gleich eine Zurechtweisung vom Bewachungspersonal.

Die Ankläger verfügten über einen großen Stab von Mitarbeitern. Diese konnten sich frei bewegen, Menschen und Orte aufsuchen, Aufnahmen machen usw. Milosevic wurde zwar juristisch unterstützt durch eine Gruppe Professoren aus Belgrad, aber seine Kontaktmöglichkeit bestand aus dem öffentlichen Gefängnistelefon, das manchmal «defekt» war. Auch wurden die Telefonverbindungen zu Jugoslawien regelmäßig unterbrochen. Während der Sitzungen wechselten die Ankläger sich ab und konnten jedes Mal erfrischt antreten, während Milosevic keine Pause bekam. Die Zulassung von schriftlichen Zeugenaussagen zwangen Milosevic, nach äußerst anstrengenden Prozesstagen, abends, alleine, noch einen Stapel Aussagen durchzuarbeiten.

Die Berichterstattung über die Prozesstage, die laut der Webseite des Tribunals „so schnell wie möglich“ erscheinen sollte, stockte ab dem 19. Februar. Und der serbische Fernsehsender RTS SAT, der täglich, live, den Prozess ausstrahlte, stellte dies ein; man vermutet, weil die Popularität von Milosevic im Verlauf des Prozesses wuchs. Der Sender übertrug jetzt nur bedeutungsloses Amüsement.

Neben öffentlichen Sitzungen gab es geschlossene Sitzungen: „Protected witnesses“. Geschützte Zeugen, namenlos und unsichtbar, wurden ermutigt, belastende Aussagen zu machen; dafür wurde ihnen Immunität zugesagt. Dennoch sprach man von einem offenen, ehrlichen Prozess, der ein Vorbild für eine weltweite Gerechtigkeit sein sollte, «der sich keiner entziehen kann».

Der französische Anwalt Vergès, der die Illegitimität des Tribunals vor den Europäischen Gerichtshof gebracht hatte, wurde nicht zu Milosevic zugelassen; dadurch ist dieser Prozess lahmgelegt worden. Amnesty International in Holland, mit dem ich Kontakt aufgenommen habe, war nicht gewillt, hier aktiv zu werden.

Nebenan hielt das International Committee to Defend Slobodan Milosevic eine Pressekonferenz ab. An Hand von Filmmaterial wurde akribisch gezeigt, wie der britische Fernsehsender ITN im Jahr 1992 durch manipulierte Bilder den Eindruck erweckte, dass es ein Bosnisch-Serbisches Konzentrationslager gäbe. Zwanzig Minuten, nachdem die manipulierten „Stacheldraht“-Bilder ausgestrahlt wurden – es war am 6. August 1992 – erklärte US Präsident Bush Senior, dass Serbien dafür „einen Preis zahlen“ würde…6

Man muss es erlebt haben, um es glauben zu können

Manchmal bekam die Haager Bühne der Weltweiten Gerechtigkeit Züge einer Komödie. Ich will mit der Zeugenaussage vom 21. Februar 2002 abschließen. Aus der Erinnerung, aber wahrheitsgetreu wiedergegeben:


Thema: Serbische Soldaten nähern sich einem Dorf

Frage des Anklägers: Wie wussten Sie, dass es Soldaten waren?

Antwort des Zeugen: Ich wusste, dass es Soldaten waren, da sie Uniformen trugen.

Frage: Was waren das für Uniformen?

Antwort: …Ich verstehe die Frage nicht.

Frage: Können Sie die Uniformen beschreiben?

Antwort: …Es waren normale Soldatenuniformen.

Frage: Würden Sie sie dennoch dem Gerichtshof bitte beschreiben?

Antwort: …Jeder weiß doch wie Soldatenuniformen aussehen.

Frage: Aber können Sie sie beschreiben?

Antwort: …Ja, das kann ich. (Schweigen)

Frage: Würden Sie das dann bitte jetzt tun?

Antwort: Nun, es waren ganz normale Soldatenuniformen. (Gelächter und Geflüster im Publikum)

Frage: Erlauben Sie mir, dass ich anders frage. Welche Farbe hatten sie?

Antwort: Ich verstehe die Frage nicht.

Frage: Würden Sie sie wiederkennen, wenn ich Ihnen ein Bild zeige?


Es wurden jetzt unterschiedliche Uniformen gezeigt, aber der Zeuge konnte sich nicht entscheiden. Freunde der dramatischen Kunst möchte ich auf die fast wortwörtliche Ähnlichkeit mit Akt 5, Szene 2 aus Molières Der Geizige hinweisen. Aber leider war es keineswegs eine Komödie, sondern ein eiskalter Krimi, worin Rechtsgefühl und Menschlichkeit verspottet wurden. Als ich abends nach Hause kam und erlebte, wie die Medien von dem Prozesstag berichteten, dem ich beigewohnt hatte, wurde mir die enorme Macht der Presse nochmals bewusst.

Und jetzt, nach 24 Jahren unehrlichen Kampfes, nach etwa 400 Zeugen, Hunderttausenden Dokumentseiten und rund 200 Videos, gesteht das Tribunal heimlich, keine Beweise gegen Milosevic gefunden zu haben. Die gesamte westliche Presse hat ihn schon längst verurteilt; jetzt aber schweigt sie. Auch dieses Schweigen ist Teil des Krieges.


Anmerkungen

* Der Artikel wurde zuerst veröffentlicht in der Monatsschrift „Der Europäer“ März 2018 (a2)

(1) Der „Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien“

(2) Laut dieses Artikels vom 19.02.2002 soll eine Beraterfirma aus Washington hierzu die Ideen liefern. In den US hat man damit Erfahrung: Public Relation Buro Hill & Knowlton lancierte damals den Bericht, inklusive Augenzeugen, dass irakische Soldaten in Kuweit Babies im Brutkasten getötet hätten. Später stellte sich heraus, dass diese Geschichte von a bis z gelogen war; sie verursachte aber eine fundamentale Meinungsänderung in der amerikanischen Öffentlichkeit und machte so den Weg frei für den Krieg gegen den Irak. Jaap van Ginneken, Verborgen verleiders, Teleac, isbn 90 5352 638 2.

(3) UÇK, Befreiungsarmee des Kosovo (KLA) war eine albanische paramilitärische Organisation, die in den 90er Jahren die Abtrennung des Kosovo von Jugoslawien und die Formung eines Groß-Albanien anstrebte. Sie verübte Anschläge gegen Sicherheitskräfte und Polizei, mordete in serbischen Dörfern usw. Von 1998 an trainierten Ausbilder aus den USA, Deutschland und England die UÇK. Spätestens mit Beginn des Kosovo Krieges am 24. März 1999 wurde die UÇK faktisch zu einem Verbündeten der NATO. Der Kriminologe Raufer beschreibt sie als paramilitärischen Zweig der Albanischen Mafia. Durch die NATO-Intervention im Kosovo sei diese Region ein gesetzloses Paradies für das organisierte Verbrechen geworden. [Raufer, X. (2000). La mafia albanaise, comment est née cette superpuissance criminelle balkanique?: une menace pour l’Europe. (S. Quéré, Ed.). Lausanne: Favre.] Andere Untersucher kommen zu der gleichen Schlussfolgerung. Cilluffo, F., & Salmoiraghi, G. (1999). «And the winner is … the Albanian Mafia». The Washington Quarterly, 22(4), 21–25. doi: 10.1080/01636609909550421 . Gounev, P. (2003). «Stabilizing Macedonia: Conflict Prevention, Development and Organized Crime», Journal of International Affairs, 57(1), 229–240.

(4) Amici Curiae, „Freunde des Hofes“, waren drei vom Tribunal angestellte Juristen (Steven QC Kay, Branislav Tapuskovic und Prof. Michail Wladimiroff). Sie sollten zusehen, dass der Prozess auch für Milosevic ehrlich verlief. Dies war ein Notgriff des Tribunals, da Milosevic das Tribunal als illegal betrachtete und sich nicht von einem Anwalt verteidigen lassen wollte.

(5) Eindrucksvoll zu sehen ab 37:50 auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=GnY-O0bN8_Q

(6) Siehe: Judgement! – The Bosnian „Death Camp“ Accusation: An Expose. https://youtu.be/xox7TR11evI
Empfehlenswert: Germinal Civikov, Der Milosevic Prozess. 2006, Promedia Verlag, Wien.


Nachwort und Anmerkungen von Peds Ansichten

In den Massenmedien wurde der (posthume) Freispruch für den serbischen Präsidenten geflissentlich unter den Tisch gekehrt. Eine der vielen alltäglichen unter das Volk gebrachten Entstellungen der ARD-Tagesschau hieß dann auch anlässlich der Beendigung des „Jugoslawien-Tribunals“:

„Brammertz (beteiligter deutscher Richter) hat aus den Fehlern seiner prominenten Vorgängerin Carla del Ponte gelernt und Konsequenzen gezogen. Im Prozess gegen Ratko Mladic verzichtete der Belgier auf fast 40 Prozent der denkbaren Anklagepunkte, um das Verfahren zu verkürzen. Es sollte nicht noch einmal passieren, dass ein Angeklagter – wie im Fall Slobodan Milosevic – sein Urteil nicht mehr erlebt. Der frühere jugoslawische Präsident starb nach vier zähen Prozessjahren an Herzversagen in seiner Zelle.“ (q1)

Das erinnert mich an Rufmord und es ist bezeichnend, dass ein Richter, seinem Amtseid nach zu konsequenter Unabhängigkeit verpflichtet, daraufhin nicht sofort jede weitere Berufung in ein Richteramt verliert. Oder hat etwa die Tagesschau nachgeholfen und hier ganz bewusst den Eindruck erweckt, Brammertz hätte so etwas gesagt? Dass der Gerichtshof in seinen Akten im Falle Milosevic anders entschied (q2,q3), wird auch in der deutschen Wikipedia mit keiner Silbe erwähnt. Dort steht lediglich lapidar (b1, Striche stehen für Urteil in 1.Instanz sowie Berufungsurteil):



Noch einmal sei die Frage gestellt: Sind Richter Brammertz und die ARD-Tagesschau, ob ihrer geheuchelten Empörung über (tatsächliche oder fiktive) Greueltaten in Jugoslawien  auch so engagiert bemüht, endlich die Kriegsverbrecher Tony Blair (ehemaliger britischer Premier) und Nicolas Sarkozy (ehemaliger französischer Staatspräsident) vor ein internationales Tribunal zu zerren? Nein, natürlich nicht, denn vor allem Journalisten und Redakteuren dieses Sender fehlt der Mut. Der die Angst überwindende Mut, um Zweifel zuzulassen und noch mehr Mut, um ihn anzumelden. Was Mut betrifft, können sie sich eine Scheibe bei Slobodan Milosevic abschneiden, der in seinem letzten Kampf mit ungleichen Waffen bis zum Ende aufrecht blieb.


(a1) Der gezielte Aufbau der UCK durch Geheimdienste der NATO-Staaten wurde spätestens seit Anbeginn der 1990ger Jahre betrieben. Zu Beginn geschah das vorrangig durch jene Deutschlands, Ende des Jahrzehnts verschoben sich die Aktivitäten in Richtung der CIA. Siehe hierzu ein schon etwas älterer Artikel über den Kosovo.

(a2) „Der Europäer“ ist eine monatliche erscheinende antroposophische – dem Philosophen Rudolph Steiner zugewandte – Zeitschrift, die vom Perseus-Verlag herausgegeben wird. Auf deren Online-Plattform ist der Artikel über diese Adresse https://www.perseus.ch/archive/7340 auffindbar und dort unter: „The Present Age Volume 3 / No. 12 March 2018; March Calendar; The Yugoslavia Tribunal; A sinister light falls on the future of justice – An eye-witness report; Arnold Sandhaus“.

(Allgemein) Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung (des Blogbetreibers, respektive des Autors) aus dem Blog Fassadenkratzer entnommen, wo er unter gleichem Titel am 4. Mai 2018 veröffentlicht worden war. Danke dafür.

(q1) 29.11.2017; https://www.tagesschau.de/ausland/un-kriegsverbrechertribunal-101.html

(q2) 24.3.2016; Abschlussbericht zum Prozess gegen Radovan Karadzic, einschließlich der entlastenden Passagen für Slobodan Milosevic (ab S. 1235); http://www.icty.org/x/cases/karadzic/tjug/en/160324_judgement.pdf

(q3) 15.8.2016; Übersetzungen bezüglich Milosevic aus Prozess gegen Karadzic (siehe oben); https://einarschlereth.blogspot.com/2016/08/milosevic-posthum-freigesprochen.html

(b1) 2.8.2018; 19 Uhr; Bildschirmauschnitt aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof_f%C3%BCr_das_ehemalige_Jugoslawien#Angeklagte

(Titelbild) Justiz, Gerechtigkeit; Autor: geralt (Pixabay); Erstellt: März 2018; Quelle: https://pixabay.com/de/justitia-waage-h%C3%A4nde-handschellen-3222265/; Lizenz: CC0 Creative Commons

7 Kommentare

  1. Danke für den Bericht vom Tribunal.
    Damals bin ich noch Joschka Fischer auf den Leim gegangen und habe trotz Zweifel für richtig gehalten, das „neue Auschwitz“ zu verhindern.
    Erst zur Zeit des Maidan bagann ich aufzuwachen und habe gemerkt, wie wir systematisch belogen werden. Und dann habe ich zurückgeschaut und habe über Jugoslawien recherchiert, etliche Bücher gelesen und Videos gesehen: Es war offenbar alles anders als man uns damals erzählte. Alexander Dorins Buch „In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott“ war dabei sehr erhellend und hilfreich.
    Was das „Massaker von Srebrenica“ angeht, so empfehle ich dringend dieses Video:
    https://youtu.be/W_OYNm7l3o8
    Es ist ein Interview mit Dorin, worin er überzeugend darlegt, dass die Geschichte vom Massaker so nicht stimmen kann, wie sie auf dem Mahnmal steht.
    Außerordentlich beeindruckend und sehr erhellend fand ich auch das Buch „Die Zerstörung Jugoslawiens. Slobodan Milosevic antwortet seinen Anklägern“ herausgegeben von Klaus Hartmann und mit einem Vorwort von ihm. Diese drei Empfehlungen möchte ich an Interessierte weitergeben, die auch für sich rückblickend diesen Wust an Propagandalügen beiseite schieben wollen.

  2. Lieber Peter Frey,
    mich interessiert immer, was Sie veröffentlichen. Sie gehören zu den Autoren. die ich im Deutschsprachigen am meisten schätze.

    Doch genug der Lobhudelei…
    Es gibt in Ihren Texten nicht selten eine Sache, die mich manchmal wirklich zum Rasen bringt. Etwas ganz blödes, rein technisches!
    Bitte, versuchen Sie, Ordnung in Ihre Anmerkungen zu kriegen.
    Die Kennzeichnungen im Textkörper sind manchmal derart schlampig gesetzt – oder nicht einmal das – , dass ich sie, während ich ja auf die Sinnerfassung des Textes konzentriert bin, glatt übersehe.

    Hier, als Beispiel: Anmerkung 3.
    Im Text versteckt sich der Verweis in der Zwischenüberschrift „Die großen Abwesenden: UÇK3 und NATO“.

    Die „3“ habe ich beim Lesen unbewusst als typischen Tippfehler aufgefasst, wie sie einem immer öfter dutzendweise begegnen. Da geht ‚man‘ halt drüber hinweg und korrigiert ‚automatisch‘ im Geiste – und liest weiter.

    Daher konnte ich auch dreimal durch den Text gehen, ohne diese verdammte „3“ zu finden. Einmal unbewusst als Tippfehler „abgespeichert“, blieb es unbewusst ein Tippfehler, und fiel daher auch nicht auf. Ich musste erst die Fassadenkratzer-Version zuhilfe nehmen, um endlich herauszufinden, auf was genau sich die Anmerkung 3 überhaupt bezog.

    Ich merke das alles diesmal nur an, weil mir auch in anderen Texten sauer aufgestossen ist, dass Sie zuweilen bei so etwas nicht besonders sorgfältig sind. Das stört den Lese- und Gedankenfluss und verleidet mir manchmal (wenn auch nur vorübergehend) die Lust, Ihren Text zuendezulesen.

    Nichtsdestoweniger habe ich grösste Hochachtung vor Ihrer Arbeit und werde weiter mit grossem Interesse verfolgen, was Ihnen so alles an bemerkenswertem durch den Kopf geht.

    So, jetzt werde ich den Milosevic-Text endlich bis zum Schluss lesen…

    Mico Dombois

    1. Die Herausforderungen mit Fußnoten, Anmerkungen usw. stellen sich mir immer dann, wenn ich Texte von anderen Seiten übernehme. Das erfordert eine sorgfältige Nacharbeit. Da ich das hier allerdings solo betreibe, bin ich auch das Korrektorat. Sie können sich sicher vorstellen, dass so etwas diffizil ist. 😉
      Jeder Hinweis, welcher der Qualität der Texte dienlich ist, wird daher von mir gern geprüft und ggf. umgesetzt. Die verflixte „3“ hat nun auch ihren Platz gefunden, danke an Sie für den Hinweis!

      Herzliche Grüße, Ped

      PS: Erst im Nachgang sah ich, dass Ihr Kommentar nicht veröffentlicht werden sollte. Sie haben aber nun wirklich „nichts Schlimmes“ geschrieben, alles gut. Wenn ich den Post trotzdem löschen soll, geben Sie mir einfach einen Wink und ich zaubere ihn weg. 😉

  3. Im „Nachwort und Anmerkungen von Peds Ansichten“ wird ein Auszug aus Wikipedia wiedergegeben und so interpretiert, dass „der Gerichtshof“ auf „nicht schuldig“ für Milosevic entschieden habe. Es ist aber offensichtlich so, dass in der Tabelle wiedergegeben wird, worauf die Angeklagten plädierten. Ein Urteil zu Milosevic gab es ja nicht.

    Ich würde das Bild und den vorherigen Satz streichen.
    Gruß!

    1. Sehr aufmerksam von Ihnen und etwas oberflächlich von mir. Ich habe nun die Grafik ersetzt und den Text unter Hinzufügung weiterer Quellen angepasst. Danke für Ihren Hinweis!

      Herzliche Grüße, Ped

  4. Einen großen Dank für diesen Artikel auch wenn er 24 Jahre zuspät erschienen ist, aber Hauptsache er ist irrgend wann und irrgend wo erschienen um der laufenden Geschichtsverfälschung auf allen Kanälen und Printmedien der Maulmörder- Mainstreammedien entgegen zu wirken.
    Für alle die sich ein „reales“ Bild dessen was wirklich im Jugoslawienkrieg geschah und was die Mediehuren der fascho- herrenrassen- Medien in die Köpfe und vor allem in die Herzen der Menschen ge“Presse“t haben, hier der Link zu dem im Beitrag angesprochener, sehr aufklärerischen und wahrheitsgetreuen Doku.
    Ich empfehle jedem sich diese Doku komplett anzusehen und damit zu vergleichen was er bisher auf Grund der Mainstreaminformationen für die Wahrheit gehalten hat.
    An einer Stelle der Doku wird ein in englisch geführtes Gespräch zwischen dem serbischen General Mladic und einem holländischem UN General im Originalton gezeigt, welches zwar auch von den Kriegstreibermedien rund um die Welt gezeigt wurde, aber „nie“ mit Originalton und kompletter Verzerrung dessen was wirklich gesagt wurde.
    Wer diesem Gespräch genau zuhört und dem Englischem auch nur etwas mächtig ist, wird erfahren was die UN in Bosnien getrieben hat, wen sie nachweislich bewaffnet hat und warum der UN General ganz eindeutig unter den Beiweisen seiner krimminellen und kriegstreiberischen Handlungen (zurecht) vor laufender Kamera um sein Leben fürchtete.
    LG an alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.