Die Krim-Krise – Ursachen und Hintergründe

Ursachenforschung zur Ukraine-Krise und der dadurch ausgelösten Abspaltung der Krim ist angebracht. Was hat zur dramatischen Eskalation der politischen Spannungen in der Ukraine geführt? Welche Rolle spielte dabei die EU, welche Interessen verfolgte sie insbesondere mit ihrem Assoziierungsabkommen? In welcher Weise wurden grundlegende und legitime wirtschaftliche, politische und kulturelle Interessen Russlands verletzt. Welchen Anteil hatte die Europäische Union, neben den Akteuren aus den USA, am umgesetzten Szenario auf dem Maidan und dem daraus resultierenden Putsch gegen eine legitime Regierung?


Was taten in jenen Wochen die russischen Einheiten auf der Krim und warum kann mitnichten von einer Annexion der Krim durch Russland die Rede sein kann? Das soll in folgendem Artikel erläutert werden. Nachgewiesen wird sowohl die Rechtmäßigkeit des Referendums als auch der eindeutige politische Wille der Krim-Bewohner für den Beitritt zur Russischen Förderation. Weiterhin wird die Präsenz russischer Truppen auf der Krim erläutert, die vertraglichen Grundlagen mit der Ukraine, wie auch deren Aktivitäten im zeitlichen Umfeld des Referendums.

Der Krim-Status vor der Sezession

Die Krim wurde im Jahre 1954 – auf Weisung Chrustschows (der auf der Krim geboren wurde) und per Dekret des Obersten Sowjets der UdSSR – der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik (USSR) angeschlossen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war Sewastopol mit seinem Militärhafen eine eigenständige administrative Einheit und wurde nun direkt der USSR unterstellt. Per Volksabstimmung vom 20.Januar 1991 erhielt die Krim den Autonomiestatus. Als sich die Sowjetunion auflöste und die Ukraine wieder zu einem selbständigen Staat wurde, ging auch die Krim (mit Autonomiestatus) in das ukrainische Staatsgebilde über. Vorangegangen war ein Referendum über die Loslösung (Sezession) der Ukraine aus dem ehemals sowjetischen Staatsverbund, der auch die Krim-Bewohner mit knapper Mehrheit zustimmten. [1]

Fast zwei Drittel der etwa zwei Millionen Krim-Bewohner sind Russen, nur jeder Vierte ist Ukrainer. Die Krim-Tataren sind, nachdem sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten durch Zuwanderung ihr Anteil mehr als verfünffacht hat, mit etwa 12 Prozent an der Bevölkerung vertreten. Insgesamt ist die Bindung an Russland seit jeher – über die verschiedenen Ethnien hinweg – sehr groß, knapp vier Fünftel geben Russisch aber nur jeder Zehnte Ukrainisch als ihre Muttersprache an. [2] Der Autonomiestatus der Krim verband sich mit einem eigenen Parlament und eigener Verwaltung, einschließlich Polizei. Schon in den Neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es immer wieder starke Bestrebungen der Krim, sich von der Ukraine zu lösen.

Der Begriff Annexion

Zur Begriffserklärung nach dem Völkerrecht genügt eigentlich der Duden, der sagt kurz und knapp:

„Annexion: gewaltsame und widerrechtliche Aneignung fremden Gebiets“ [3]

Das sollte genügen, auch wenn von Völkerrechtlern Debatten zum Annexions-Begriff im Detail geführt werden, daher noch eine zweite Erklärung, wie sie im Wörterbuch des Völkerrechts aufgeführt ist.

„Unter Annexion versteht man den gewaltsamen Gebietserwerb eines Staates auf Kosten eines anderen.“ [4]

Die deutsche Wikipedia führt noch weitere Begriffsdefinitionen auf, aber letztlich sind die oben aufgeführten Erklärungen ob ihrer Klarheit gut geeignet, zu untersuchen, ob denn die Abspaltung der Krim einer Annexion gleichkam.

Dass im Gegensatz zur inflationären Verwendung in den (meinungsbildenden) Leitmedien der westlichen Staaten wie auch im Sprachgebrauch derer Politiker selbst in der deutschen Wikipedia (Stand: 24.3.2015) die Krim NICHT als Beispiel einer Annexion aufgeführt wird [5] – dem sei vorgegriffen – lässt erahnen, dass hier mit einem Völkerrechtsbegriff Schindluder getrieben wird.

Liegt eine Annexion vor, hat das weitreichende schwer wiegende Konsequenzen, schon deshalb müssen politisch Verantwortliche äußerst sorgsam mit dem Begriff umgehen, denn:

Nach Artikel 51 der UN-Charta erlaubt es nämlich Folgendes:

  • dem Angegriffenen Befugnisse zur militärischen Notwehr
  • weiterhin die Nothilfe dritter Staaten
  • was wiederum einschließt – Krieg – und zwar auch ohne Billigung durch den Weltsicherheitsrat! [6]

Das zeigt auf, wie brisant der Annexions-Vorwurf gegen Russland ist. Er kann als Legitimation in einen Krieg gegen dieses Land führen. Wenn man, was im Folgenden herausgearbeitet wird, sieht wie dünn die Beweiskette für den Annexions-Vorwurf ist – und alle in diesem Zusammenhang politisch Handelnden haben Zugang zu diesem Wissen – muss man diesen Politikern den Vorwurf machen, im Auftrag (und möglicherweise unter Zwang) oder gar aus reinem Eigennutz, auf jeden Fall aber selbstmörderisch in Richtung eines militärischen Konflikts zu agieren, mit all dem damit verbundenen unermesslichen Leid!

Die Referenden

Es handelte sich um zwei Referenden; Eines über die Abspaltung von der Ukraine und ein Zweites über den Beitritt zur Russischen Förderation.

Das erste Referendum verstieß gegen die ukrainische Verfassung, nicht aber gegen das Völkerrecht. Mit dem Mehrheitsvotum durch die Krim-Bevölkerung erklärte die Krim ihre staatliche Souveränität und spaltete sich damit also von der Ukraine ab. Damit wurde eine Sezession wirksam, auch für diesen Völkerrechtsbegriff hier eine Definition:

„Sezession bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen neuen souveränen Staat zu bilden. Im Zuge einer Sezession entstehen in der Regel ein oder mehrere staatliche Subjekte, und gleichzeitig existiert weiterhin der verkleinerte Altstaat.“ [7]

Selbstredend war diese erlangte Souveränität nicht mehr als Mittel zum Zweck, das wusste Jeder, auf der Krim, in der Ukraine, in Russland, in Westeuropa und natürlich auch in den USA. Es moralisch zu beanstanden, ist aber ein untrügliches Zeichen von Doppelmoral.

Denn erstens war die Zustimmung der Bevölkerung überwältigend, bei einer Wahlbeteiligung von 80 Prozent stimmten 95 Prozent von ihnen für die Abspaltung; ein klares Signal politischen Willens der Menschen dort. Die Abstimmungsergebnisse anzuzweifeln, wie das in den großen deutschen Medienanstalten immer wieder gemacht wird, ist ebenfalls, gelinde gesagt, unredlich. Das Parlament der Krim hatte ausdrücklich (aber vergeblich) Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingeladen, um die ordnungsgemäße Durchführung des Plebiszits zu überprüfen. Es sei an dieser Stelle der Grund zitiert, aus dem die OSZE die Einladungen ausschlug (übrigens wurden auch Mitglieder des Deutschen Bundestages eingeladen):

„Das Krimparlament lud die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein, das Referendum zu beobachten. […] Die OSZE lehnte die Beobachtung ab, weil das Referendum verfassungswidrig sei und keine Einladung des ukrainischen Staates vorliege.“ [8]

Zweitens steht auch der Vorwurf gegen die ukrainische Verfassung verstoßen zu haben, auf tönernen Füßen. Bei Sezessionsbestrebungen wird im Völkerrecht empfohlen, mit der Zentralregierung im Vorfeld über diesen Schritt zu verhandeln. Eine legitime Zentralregierung gab es zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr, denn die rechtmäßige Regierung der Ukraine unter Viktor Janukowitsch war durch einen Putsch (mit der einhergehenden massiven Verletzung der ukrainischen Verfassung) gestürzt worden.

Genauer gesagt, war ja dieser Putsch und die zuvor über viele Jahre kontinuierlich geschürte hasserfüllte Atmosphäre gegen den russischen Bevölkerungsteil [9] der Auslöser für die Sezessionsbestrebungen. Abgesehen davon ist eine Verfassung nach dem Völkerrecht nicht wirksam, wenn sie das Selbstbestimmungsrecht der Völker einschränkt und so sagt der Völkerrechtler und Politikwissenschaftler Karl Albrecht Schachtschneider:

„Nicht einmal ein Verfassungsgesetz, wie das der Ukraine, das einen Einheitsstaat verfaßt und eine Sezession nicht ordnet oder auch nur vorsieht, vermag eine Sezession eines Teiles des Volkes zu untersagen. Die Staatsgründung ist ein Akt der Freiheit und damit der Souveränität der Menschen, die zusammenleben. Nicht Staaten sind souverän, sondern Menschen.“ [10]

Und aus diesem Grunde könnten, wenn es das Votum einer großen Mehrheit so wollte, auch Bayern und Sachsen oder jedes andere Bundesland die Sezession gegenüber der Bundesrepublik betreiben.

Drittens ist der Vorwurf des Völkerrechtsverstoßes auch deswegen scheinheilig, weil die westlichen Staaten – allen voran die USA – sechs Jahre zuvor mit dem Kosovo einen Präzedenzfall geschaffen hatten. Unter Missachtung der 1999 verabschiedeten UNO-Resolution, die ausdrücklich auf den Kosovo als regulären Teil des serbischen Staatsgebietes hinwies, wurde OHNE jedwede Befragung der Bürger des Kosovo und OHNE irgendwelcher Verhandlungen mit der serbischen Regierung, allein durch einen Beschluss des von der Thaci-Regierung dominierten Parlaments einseitig die Souveränität erklärt. Nur einen Tag später anerkannten die USA, Großbritannien und Frankreich dieses neue Staatsgebilde, zwei Tage später auch Deutschland. Einen Aufschrei deutscher Medien über diese Abspaltung hat es nie gegeben.

Der Völkerrechtler Reinhard Merkel sagte nach dem Krimreferendum:

„Schon auf den ersten Blick ungereimt ist die von der amerikanischen Regierung ausgegebene Behauptung, bereits das Referendum habe gegen das Völkerrecht verstoßen. Veranstaltet ein Teil der Bevölkerung eines Landes unter seinen Mitgliedern ein Plebiszit, so macht ihn das nicht zum Völkerrechtssubjekt. Normen des allgemeinen Völkerrechts, etwa das Verbot, die territoriale Integrität von Staaten anzutasten, betreffen ihn nicht und können von ihm nicht verletzt werden. Die Feststellung reicht über das Referendum auf der Krim hinaus. Auch die Sezessionserklärung selbst verletzt keine völkerrechtliche Norm und könnte dies gar nicht. Sezessionskonflikte sind eine Angelegenheit innerstaatlichen, nicht internationalen Rechts. Diesen Status quo des Völkerrechts hat der Internationale Gerichtshof vor vier Jahren in seinem Rechtsgutachten für die UN-Generalversammlung zur Sezession des Kosovo bestätigt.“ [11]

Um es also deutlich zu sagen: Der Sachverhalt von Sezessionen wird im Völkerrecht überhaupt nicht behandelt. Weder werden sie gestattet noch werden sie verboten, sie sind einfach kein Völkerrechtssubjekt! Warum auch, handelt es sich doch dabei um einen demokratischen, selbstbestimmten Willensakt der Bürger eines Landesteils.

Und so ist auch die damit verbundene Argumentation, nämlich dass die Sezession nach dem Völkerrecht nicht zulässig und damit völkerrechtswidrig sei, nichts weiter als – Propaganda.

Artikel 1, Absatz 2 der UNO-Charta legt Wert auf das Recht der Selbstbestimmung – NICHT der Staaten – SONDERN DER VÖLKER!

Ein weiteres Argument westlicher Politiker und Medien war, dass mit der Abspaltung der Krim eine Verletzung des Budapester Moratoriums verbunden gewesen wäre. Hierauf hat der bereits w.o. zitierte Völkerrechtler Karl Albrecht Schachtschneider eine klare Antwort:

„Das Budapester Memorandum von 1994, in dem die USA, Rußland und Großbritannien u. a. der Ukraine als Gegenleistung für den Nuklearwaffenverzicht die Souveränität und die bestehenden Grenzen sowie deren politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu achten und im Falle eines nuklearen Angriffs auf das Land unmittelbar Maßnahmen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zu veranlassen zugesagt haben, ist durch die Sezession der Krim und deren Aufnahme in die Russische Föderation nicht berührt, geschweige denn verletzt. Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim ist durch dieses Memorandum nicht aufgehoben. Es kann auch durch völkerrechtliche Verträge nicht aufgehoben werden, weil es die Freiheit der Bürger ist. Diese steht nicht zur Disposition der Politik. Sie ist mit dem Menschen geboren.“ [12][13]

Ergo: Die Freiheit der Menschen ist das höchste Gut, nicht die der Staaten!

Die Gläsernen Wahlurnen

2015-03-24_WahlurneFrankreich_Wikipedia

Eine Gläserne Wahlurne in Frankreich (Quelle: Wikipedia)

Immer wieder wird von den Protagonisten der Meinungsbildung, einschließlich der Öffentlich Rechtlichen Sender die Verwendung von durchsichtigen Wahlurnen moniert und das als ein Symptom illegitimer Wahldurchführung BEWERTET. Das war bei den Referenden auf der Krim ebenso der Fall wie bei denen in der Ostukraine. Es ist vielleicht ganz interessant zu wissen, dass die OSZE die Verwendung transparenter Wahlurnen ausdrücklich befürwortet, um Wahlmanipulationen vorzubeugen.

Dazu hier noch ein Zitat:

„Transparente Wahlurnen sind beispielsweise in Frankreich vorgeschrieben und sollen verhindern, dass Wahlen dadurch manipuliert werden können, dass vor Beginn des eigentlichen Wahlgangs bereits Stimmzettel in die Urne gelegt wurden.“ [14]

Manipulierte Wahlurne in den USA des 19.Jahrhunderts

Manipulierte Wahlurne in den USA des 19.Jahrhunderts (Quelle: Wikipedia)

So sehr die Wikipedia mit Vorsicht zu genießen ist, sagt sie uns in diesem Fall den plausiblen Grund, warum das sogar gut ist. Weil nämlich mit geschlossenen Wahlurnen bereits Missbrauch betrieben wurde, wie oben stehendes Betrugsmodell aus den USA des 19.Jahrhunderts zeigt.

Haben Sie es erkannt? Ein im Grunde positiver Sachverhalt wird immer und immer wieder in einem negativen Kontext erwähnt, bis der Rezipient (also wir) UNBEWUSST und damit UNREFLEKTIERT diesen Begriff als negativ verinnerlicht hat – genau so funktioniert Propaganda.

Womit auch klar gesagt ist, dass es sich bei den vielen kleinen manipulativen Verdrehungen nicht um Zufall handeln kann, weil: Es sind schlicht zu viele Zufälle. Berichterstatter, welche aus der Ukraine berichten, wissen übrigens ganz genau, dass auch die Kiewer-Administration seit Jahr und Tag Gläserne Wahlurnen für Wahlen verwendete, dieses Wissen aber wird BEWUSST verschwiegen, warum? Die negative Bewertung würde nämlich auch die treffen, welche man mit der Propaganda stützt, also die illegitime Kiewer Regierung, sprich die Manipulation würde versagen!

Vergleichen Sie die weiter oben beschriebene Berichterstattung über die Sezession des Kosovo (bei dem nicht einmal die Bürger befragt wurden) mit der über die der Krim. Dann erkennen Sie eindeutig den jeweils verfolgten manipulativen Ansatz. Und das hier gezeigte Beispiel mit der gläsernen Wahlurne ist nur eines von unzähligen Triggern, die das UNTERbewusstsein der Menschen konditionieren sollen.

In diesem Zusammenhang liefere ich auch noch die Klarstellung zur Verwendung von Wahlzetteln (statt geschlossener Briefumschläge) beim Referendum. Die Verwendung von Wahlzetteln war seit Neugründung der Ukraine DER STANDARD bei Wahlen und Referenden, weshalb die organisatorisch Verantwortlichen verständlicherweise keinen Grund sahen, ausgerechnet hier eine Änderung vorzunehmen.

Aber nochmal kurz zurück zu den „skandalösen“ angeprangerten gläsernen Wahlurnen bei den Referenden auf der Krim. Wenige Monate später wurde der „Schokoladenkönig“ Poroschenko zum neuen Präsidenten der Ukraine gewählt. Und – schwant dem Leser, was das für Urnen waren, in welche die Wähler ihr Votum versenkten? Exakt, es waren gläserne Wahlurnen. Warum nur war das für die Massenmedien nun aber wieder ganz und gar nicht undemokratisch? Wird deutlicher, wie Propaganda funktioniert?

Unermüdlich wurde im Schlamm gewühlt, um kleinste Unregelmäßigkeiten als Zeichen einer undemokratischen Wahl zu entlarven. Die Zöglinge, die man in Kiew an die Macht lancierte, wurden diesbezüglich nicht so arg beobachtet. Mit welcher Selbstverständlichkeit in der ukrainischen Rada Demokratie verhöhnt wurde, dafür hier ein Beispiel:

Haben Sie mitgezählt, wieviel mal dort der Abgeordnete Iwantschuk seine Stimme abgab? Eine offensichtliche, dokumentierte Verletzung der Demokratie; aber das aus Kiew zu berichten, nutzte der westlichen Propaganda im Jahr 2014 nichts …

Oder wie man mit Andersdenkenden selbst im ukrainischen Parlament umgeht. Schauen Sie sich ruhig in Ruhe die Kultur an, die dort gepflegt wird:

Das sind keine Bilder aus dem verhassten „Putin-Reich“. Gäbe es sie, was meinen Sie, was in unseren Leitmedien los wäre; die Tinte würde nur so aus den Edelfedern laufen. Nur, es gibt sie nicht!

Die Sezession und die Rolle russischer Truppen

Das Online-Portal des Fernsehsenders Euronews berichtete am 17.April 2014 von einem live im russischen Fernsehen übertragenen Interview mit dem russischen Präsidenten Putin:

„Zu der TV-Show gehörte auch eine Schalte auf die von Moskau annektierte Krim. Während des Referendums war das russische Militär aus Sicherheitsgründen auf der Halbinsel, so Putin: “Natürlich haben unsere Soldaten die Selbstverteidigungskräfte auf der Krim unterstützt. Sie haben sich sehr korrekt verhalten, aber resolut und professionell.” [15]

Wie üblich wurde auch hier zuerst die unbewiesene Behauptung der Annexion aufgeführt und dann wurden die Putin-Worte unterschwellig als Beweis für die Behauptung geliefert; ganz gezielt! Doch Putin redete von keinem Einmarsch russischer Truppen, weil diese Soldaten ja eh per Vertrag auf der Krim (schwerpunktmäßig im und um den Marinehafen Sewastopol) stationiert waren.

Die allgemein bekannte Tatsache, dass sich laut einem im Jahre 1997 abgeschlossenen Militärabkommen mit der Ukraine bis zu 25 000 russische Soldaten auf der Krim aufhalten durften, musste hier als dürftiger Beweis einer Annexion herhalten, für Manipulation reichte es allemal. Denn der überwältigende Teil der deutschen Bevölkerung hat die Lüge von der Annexion (sprich der gewaltsamen kriegerischen Landnahme) der Krim verinnerlicht.

Geradezu dümmlich präsentierte der Spiegel diese „Neuigkeit“:

„Washington – Die Lage auf der Krim spitzt sich zu: Russland hat 20.000 Soldaten auf der ukrainischen Halbinsel stationiert – das jedenfalls wusste US-Außenminister John Kerry zu berichten. Die Kräfte seien jedoch nicht an den Orten, wo sie gebraucht würden, falls die gesamte Ukraine eingenommen werde[n] sollte.“ [16]

Das kann man zusammenfassen mit NULL Informationswert und 100 Prozent Propaganda – um es deutlicher zu sagen, bewusster Irreführung der Bevölkerung. Für welche Eliten müssen (wollen?) große deutsche Medien so tief sinken?

Zum Zeitpunkt des Referendums waren 16.000 Militärangehörige auf der Krim, weniger als per Abkommen zugelassen. Das ist ein wichtiger Fakt, denn selbst wenn jetzt zusätzlich russische Soldaten auf die Krim geschickt wurden (unsichere Quellen sprechen von 2.000), ist das also kein Vertragsbruch und keine Annexion.

Natürlich ist die Tatsache, dass durch die russische Armee ukrainische Kasernen blockiert wurden (mit dem Ziel die Durchführung des Referendums sicherzustellen) – aus rechtsstaatlicher Sicht – kritisch zu bewerten. Armeen demokratischer Staaten dienen der Landesverteidigung und nicht der Aufrechterhaltung der inneren Ordnung und Sicherheit, schon gar nicht in einem Land, in dem diese Truppen ein Gastrecht eingeräumt bekamen. Die russischen Einheiten bewegten sich also klar außerhalb ihres durch den Stationierungsvertrag definierten Mandats. Zu hinterfragen sind auch die Begleitumstände der Amtsenthebung des früheren Ministerpräsidenten der Republik Krim, Anatolij Mochiljow, bei der (nicht klar zu identifizierende) Bewaffnete das Parlamentsgebäude abriegelten. [17]

Dass aber das Innenministerium der Ukraine eben (gewollt oder ungewollt) nicht die Bevölkerung vor den Gewaltausbrüchen von nationalistischen und neofaschistischen Extremisten schützen konnte, darf in diesem Zusammenhang nicht ausgeklammert werden. Die Vorgänge auf dem Maidan, später in Odessa und anderen Landesteilen sprechen eine deutliche Sprache. Die politischen Absichtserklärungen der Kiewer Junta, die Ausgrenzung der russischen Parteien aus dem ukrainischen Parlament, die immer weiter geschürte hassvolle Atmosphäre (man beachte die geleakten Telefonate von Timoschenko) ließen gar nichts Gutes ahnen. [18]

Einer derjenigen, die sich damals gegen eine Krim als Teil eines (wörtlich) „Bandera-Staates“ wandten, erzählt im folgenden Video über die dramatischen Ereignisse auf der Krim von Ende Januar bis Ende März 2014. Dadurch bekommt man ein Gefühl, wie nah auch die Krim vor dem Ausbruch offener Gewalt war (s.a.w.u.):

Die russischen Streitkräfte gingen auf der Krim mehr als zurückhaltend – in jeder Form deeskalierend vor. Ihre Präsenz war eher unauffällig und im Prinzip auf das Blockieren der ukrainischen Kasernen beschränkt. Dass die ukrainischen Garnisionen mit einer Gesamtstärke von 18.000 Mann, dies als deeskalierende Maßnahme bewerteten und deshalb kaum aktiv wurden, kann im Nachhinein nicht hoch genug bewertet werden. Mindestens 13.700 (russische Quellen sprechen von 16.500) Soldaten sind nach dem Beitritt der Krim zu Russland auch auf der Insel geblieben und also aus den ukrainischen Streitkräften ausgeschieden. [18]

2014-03-16_KrimbewohnerFeiernSezession_Quelle_AFP

Die Bewohner von Sewastopol feiern den Beitritt zu Russland (Quelle: AFP)

Die russischen Militärs auf der Krim haben mit ihrer klugen Strategie ein mögliches Blut vergießen ab gewendet. Es ist nicht so absurd anzunehmen, dass auch die ukrainischen Soldaten Einsatzbefehle bekommen hätten – die Geschehnisse in der Ostukraine sprechen eine deutliche Sprache. Durch die Blockierung ihrer Kasernen aber wurden sie (offenbar gern) daran gehindert, militärisch gegen die Bevölkerung vorzugehen. Bei allen dramatischen Geschehnissen rund um den Ukraine-Konflikt ist das als ein wahrer Glücksfall zu bewerten.

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen meinte in einer TV-Talkshow, dass ja Krim-Bewohner im Gegensatz zu den Kosovaren niemals irgendeiner Gefahr ausgesetzt wurden und deshalb der Einsatz der NATO gegen Serbien (1999) nicht mit den Aktivitäten der russischen Truppen gleichgesetzt werden könne. Lügt sie, oder ist sie wirklich so dumm? Nein, Politiker sind nicht dumm, aber gefangen im Glashaus ihrer Propaganda.

Es gab eben keine ethnischen Säuberungen der serbischen Armee im Kosovo, der verleumderische Vorwurf musste als Vorwand herhalten, um eine wochenlange Bombardierung Serbiens zu rechtfertigen, um den Kosovo zu einem riesigen US-Stützpunkt umzugestalten und einen wichtigen russischen Verbündeten – eben Serbien – entscheidend zu schwächen. Krim-Bewohner dagegen waren sehr wohl gefährdet und im Februar 2014 begann die Saat des Hasses gegen alles Russische in der Westukraine so richtig aufzugehen.

Beim Progrom bei Korsun am 20.Februar 2014 wurden wahrscheinlich 27 Menschen von faschistischen Schlägertrupps ermordet (die genaue Zahl ist unbekannt, weil es einige Vermisste gibt) und Hunderte verletzt. Es handelte sich um russischstämmige Krim-Bewohner denen auf der Rückfahrt vom Antimaidan(!) zurück nach Simferopol bzw. Sewastopol logistisch gut durchorganisiert aufgelauert wurde. Die Busse wurden teilweise angezündet, die Menschen stundenlang teils aufs Grausamste gequält, schikaniert, geprügelt. [20] Und die Gewalttäter drohten unmissverständlich:

„Wartet nur, wir kommen auch zu Euch auf die Krim, um Euch zu erschlagen und zu erschießen, die von Euch die wir noch nicht erschlagen haben, schlagen wir zu Brei.“ [21]

Vorsicht, die hier gemachten Aufnahmen von den Ereignissen bei Korsun sind teilweise nur schwer zu ertragen:

Das war das wohl entscheidende Ereignis, welches die Stimmung auf der Krim in Richtung eines Anschlusses an Russland kippen ließ. Zumal am gleichen Tag auch mindestens 84 Menschen auf dem Maidan starben. Wer kann das Fühlen der Menschen nicht verstehen, das Sehnen nach Sicherheit, die Angst vor einer Ausbreitung der Gewalt auch auf der Krim?

Ein so einschneidendes, dramatisches Ereignis, das praktisch jeder Krim-Bewohner emotional in sich aufgenommen hat, dass GANZ ENTSCHEIDEND DEN WILLEN ZUR LOSLÖSUNG VON DER UKRAINE bestimmt hat, in der es für die russisch verwurzelten Menschen der Krim offenbar kein Recht, kein Gesetz, keinen Schutz mehr unter Hoheit der Ukraine gab, ein solches Ereignis wurde niemals in den deutschen Leitmedien thematisiert. Wie aber sollen die Menschen in Deutschland – wenn sie davon nichts wissen – die Ereignisse auf der Krim dann wirklich begreifen können?

Zufall? Nein, Teil der Propaganda. Beim Krim-Thema geht es deutschen Leitmedien nicht um Wahrheit, es geht um Interessenvertretung.

Tage später erschienen die Kampfgruppen des „Rechten Sektors“ auch auf der Krim und begannen Terror zu verbreiten. Sie verübten Anschläge auf ukrainische Armeeangehörige, wobei drei ukrainische Soldaten starben. In bekannter Weise wurde Russland für diese Morde verantwortlich gemacht. Und keiner im deutschen Mainstream fragte, welchen Sinn das für Russland haben sollte. Stattdessen lief das psychopathische Spiel der Täter-Opfer-Umkehrung als Teil einer ungezügelten Hetze gegen alles Russische. Und im Hintergrund liefen Operationen unter falscher Flagge, um das Narrativ der russischen Aggression kräftig zu nähren.

Der Hass zwischen Russen und Tartaren wurde geschürt, in dem der „Rechte Sektor“ die Häuser der Tataren mit weißen Kreuzen markierte. Gleichzeitig vermeldeten die Propagandakanäle in trauter Eintracht (wie kann man das anders nennen, als medial gesteuert?), dass Russland plane, die Tataren umzusiedeln. Und die Tataren benutzte man im Gegenzug, um die Verhältnisse auf der Krim zu destabilisieren. Spielten sie doch eine wichtige Rolle bei den Ereignissen um die Besetzung des Krim-Parlaments. [22]

Man versteht im Westen nicht, dass es den Bürgern der Krim ein Herzenswunsch war, unter den Schutz Russlands zu kommen, weil man es nicht verstehen will!

GANZ WICHTIG: Es gibt keinerlei Belege für ein Eingreifen russischen Militärs irgendeiner Art in das Referendum. Es sei der österreichische EU-Abgeordnete Ewald Stadler zitiert, der mit weiteren Kollegen den Wahlablauf an verschiedenen Orten der Krim beobachtete:

„… Erstens, Ich hab[e] keinerlei Militärkolonnen gesehen, ich hab[e] überhaupt kein Militärfahrzeug gesehen. Das was hier berichtet wird, dass quasi Absperrungen stattgefunden haben, sind Fotos – das habe ich überprüfen lassen, die aus der Ukraine stammen, aber nicht aus [von] der Krim, diese Fotos sollten die Leute daran hindern in die Ukraine zu fahren! Es ist also die ukrainische Putschistenregierung die derzeit kein Interesse hat, dass jemand in [auf] die Krim fährt, um sich dort ein objektives Bild zu machen. Deswegen haben sie auch alle Verbindungen, insbesondere die Flugverbindungen gekappt… , das ist auch einer der Gründe warum wir über Moskau anreisen mussten.
Keinerlei Militärfahrzeuge, ich habe keinerlei Repression dort gesehen, ich hab[e] auch keinerlei Polizeikräfte gesehen, die irgendwelche Straßen-Checkpoints aufgebaut hätten. Die einzigen Polizeibeamten, die ich gesehen habe, sind jene, die üblicherweise auch in anderen Ländern vor den Wahllokalen sorgen, dass Ruhe ist.
Die Ordnungskräfte der Bürgerwehr, die am Eingang der Wahllokale für Ordnung gesorgt haben, waren in keinem einzigen Fall bewaffnet, ich habe das extra nachgeschaut und mir [also] auch zeigen lassen, ob sie Waffen tragen oder nicht. Und diese Ordnungskräfte waren notwendig, um die Ordnung im Wahllokal aufrecht zu erhalten… , aufgrund des riesigen Andrangs der vor allem am Vormittag stattgefunden hat, für geordnete Verhältnisse bei der Abwicklung zu sorgen.
Man konnte auch Stimmzettel einwerfen, mit dem Verbleib in der Ukraine, mit einem neuen Autonomiestatus…, keiner ist deshalb angepöbelt worden…
Die Bevölkerung der Krim war nahezu geschlossen für den Beitritt [zu] Russland, bereits seit zehn Jahren zeichnet sich diese Entwicklung ab, die Bevölkerung dort murrt dort schon seit zehn Jahren über die Misswirtschaft der Regierung in Kiew… auch der [früheren] Regierung Timoschenko. Die Stimmung dort in der Bevölkerung war ganz eindeutig!
In fast allen Wahllokalen hat der Frauenanteil bei den Wahlbehörden deutlich überwogen … also keine Schlägertrupps.“ [23]

Der russische Staatspräsident äußerte Wochen später auch ganz offen, dass russische Militärs eine gewichtige Rolle zur Sicherstellung eines ungehinderten Referendums gespielt haben:

„Der Präsident Russlands gab erstmals zu, dass die sogenannten „grünen Männer“, oder die „höfliche Armee“, die auf Videoaufnahmen von der Krim aufgetaucht waren, russische Militärangehörige gewesen seien. Doch er sagte, unsere Aufgabe habe nicht darin bestanden, dort im vollen Sinne wie Streitkräfte zu handeln. Unsere Aufgabe habe darin bestanden, die Sicherheit der Bürger und gute Bedingungen für ihre Willensäußerung zu gewährleisten.“ [24]

Wie anders auch ist zu erklären, dass sich die gewalttätigen, Angst verbreitenden Aktivitäten des „Rechten Sektors“ in den Tagen vor dem Referendum plötzlich im Nichts auflösten?

In westlichen Medien wird immer wieder davon gesprochen, dass Berichte über einen faschistisch geprägten Putsch, der hinter dem Maidan steckte überzogen und nichts weiter als russische Propaganda seien. Mit welcher Präsenz faschistisch geprägte paramilitärisch operierende Banden Monate vor wie auch nach dem Maidan auftraten, will einfach nicht wahr genommen werden. [25]

Um den geopolitischen Kontext besser verstehen zu können, ermutige ich Sie, dieses Interview zu lesen, welches der russische Historiker Andrej Fursow am 1. März 2014 gab; also unmittelbar nach dem Staatsstreich in Kiew und vor der Loslösung der Krim aus dem ukrainischen Staatsverbund. Nicht nur nebenbei finden Sie in dieser ausführlichen Abhandlung auch eine Thematisierung der innerrussischen Probleme, die es ohne Zweifel gibt; die aber wenig mit den in unseren Massenmedien verbreiteten Narrativen zu tun haben:

Stationierungsabkommen

Die Ukraine profitierte von den mit Russland abgeschlossenen Militärabkommen. Das 1997 für 20 Jahre abgeschlossene Stationierungsabkommen brachte der immer klammen ukrainischen Staatskasse jährlich 98 Millionen US-Dollar an Einnahmen. Die Nutzung der drei Häfen Sewastopol, Feodosia und Nikolajew sowie zweier Flugplätze auf der Krim (als Hauptinhalte des Vertrages) wäre allerdings für Russland ab 2018 sehr viel teurer geworden. Von 500 Mill. Dollar pro Jahr wird berichtet [26], wobei dieses Geld nicht direkt bezahlt, sondern mit einem um 30 Prozent unter dem Weltmarkt liegendem Öl- und Gaspreis für die Ukraine verrechnet worden wäre.

Russland war trotzdem an der Fortführung des Vertrages interessiert, weil die Präsenz der russischen Truppen auf der Krim einen sehr gewichtigen Effekt hatte. Die NATO-Statuten verbieten nämlich die Aufnahme eines Staates in ihr Bündnis, wenn auf dem Territorium dieses Staates fremde Truppen stationiert sind und deshalb war Russland im Prinzip bis zuletzt aus ganz zweckmäßigen Gründen für die Fortführung des Autonomiestatus der Krim. Der ukrainische Präsident Janukowitsch aber wurde ob dieses Vertrages massiv angegriffen, zuvorderst von der ehemaligen Ministerspräsidentin Julia Timoschenko.

Durch den Putsch in der Ukraine gibt es demnach eigentlich auch nur Verlierer – bis auf die vorrangig von den USA aus steuernden Kriegstreiber. Erstens verliert die Ukraine viel Geld, denn die Einnahmen durch die Stationierungsverträge fallen ersatzlos weg, mehr noch. Jährlich drei bis vier Milliarden Dollar hätte die Ukraine für Öl und Gas pro Jahr weniger gezahlt, der positive finanzielle Effekt wäre also noch deutlich höher ausgefallen.

Es war zu erwarten, dass das Krim-Votum von den politisch Verantwortlichen des Westens und ihren medialen Beisitzern gegen Russland ausgeschlachtet werden würde. Das ist nun auch passiert – mit einer kaum fassbaren permanenten Hetze gegen den großen östlichen Nachbarn. Und die Ukraine hat nun keine russischen Truppen mehr auf ihrem Territorium – ein politisches Korrektiv vor einer noch aggressiveren NATO-Osterweiterung fällt weg. Die Folgen sind schon jetzt sichtbar und auch deshalb beginnt Russland nun auch auf der Krim massiv aufzurüsten, die Spirale der Eskalation dreht sich also immer weiter!

Die wahren Ursachen der Krim-Krise

Die wirklichen Ursachen der Krim-Krise sind mehrschichtig. Zum Einen wird die Ukraine seit einem Jahrzehnt von einem immer mehr nationalistischen und antirussischen Kurs mit zunehmend faschistischen Tendenzen geprägt. Eine große Rolle spielen hier sogenannte NGOs (Non Gouvernment Organisations) insbesondere aus den USA und Westeuropa, die massiv Organisationen aufbauten und diese – wie auch Wirtschaftseliten der Ukraine – finanzierten und darüber deren Handeln beeinflussten. In die Tätigkeit von NGOs sind seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts etwa fünf Mrd. US-Dollar geflossen.

Desweiteren gab es eine ebenso massive Beeinflussung aus EU-Kreisen, welche die Ukraine zu einem Assoziierungsabkommen drängten. Dabei wurde sträflich missachtet, dass die Ukraine bis dato über eine Zollunion mit Russland verbunden war. Russland wurde arrogant aus den Verhandlungen ausgegrenzt, wohl wissend, dass hier auch ganz klar russische (vor allem wirtschaftliche) Interessen tangiert wurden. Dass die westliche Politik das wusste (und natürlich auch heute weiß), lässt sich sehr anschaulich darstellen, in dem man einfach mal diese Seite der Bundeszentrale für Politische Bildung aufruft, die gleich im Vortext angibt:

„Durch die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der EU bekommt die Ukraine ohne Zweifel die einzigartige Chance, einer der Schlüsselspieler auf den internationalen landwirtschaftlichen Märkten zu werden. Russland befürchtet, dass Waren aus der EU über die Ukraine zollfrei nach Russland eingeführt werden könnten und damit hohe Einnahmeverluste für die russische Wirtschaft verursachen würden.“ [27]

Was außerdem bis heute in den meinungsbildenden Leitmedien verschwiegen wird, ist die bislang einmalige Tatsache, dass das Assoziierungsabkommen einen bindenden Passus zur militärischen Zusammenarbeit mit der EU enthielt. Die EU-Gewaltigen setzten der Ukraine quasi das Messer auf die Brust:

„Ein Land kann nicht zugleich Mitglied einer Zollunion sein und in einer weitreichenden Freihandelszone mit der EU“, sagte Kommissionschef José Manuel Barroso. „Das ist nicht möglich.“ [28]

Der dann gestürzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch war sich der Brisanz des geplanten Abkommens sehr bewusst und zögerte mit der Annahme. Als im Jahr 2013 die russische Regierung weitere weitreichende wirtschaftliche Zugeständnisse machte (Stundung von Schulden, Preisnachlässe bei Öl und Gas) brach er schließlich die Verhandlungen ab. Unmittelbar darauf begannen die Proteste auf dem Maidan, anfangs friedlich, dann zunehmend gewalttätig!

Von westlicher Seite und der ukrainischen Opposition wurde Janukowitsch vor allem vorgeworfen, die Demokratie auszuhöhlen und die Korruption zu befördern. Dass der Janukowitsch-Clan korrupt bis auf die Knochen war, ist kein Geheimnis. Nur ist es schon bemerkenswert, dass eine Julia Timoschenko die sich in nicht minder schamloser Weise am ukrainischen Volk bereichert hatte, bei dieser Kampagne an vorderster Front stand und von der deutschen Regierung als Vorzeigedemokratin hofiert wurde. [29][30]

Womit sich Janukowitsch wirklich Feinde machte, waren prinzipiell fünf Dinge:

  1. Janukowitsch verlängerte das Stationierungsabkommen auf der Krim mit Russland um weitere 25 Jahre. Die Präsenz russischer Truppen auf ukrainischem Staatsgebiet war ein ernsthaftes Hindernis zur Ausbreitung der militärischen Präsenz der USA und der NATO in der Ukraine und ihrer Geostrategie der Einkreisung Russlands. Diese Einkreisung (Sanitaire Cordon) ist das erklärte Ziel US-Amerikanischer Chefideologen und Think Tanks. [31][32]
  2. Janukowitsch kam der russischen Minderheit (wohl auch aus wahltaktischen Gründen) entgegen und förderte die Reform von Gesetzen, welche Russisch als zweite Amtssprache etablierten. Das stand diametral entgegen zur laufenden Kampagne gegen Russland, welche besonders von extremen Nationalisten, Oligarchen und Neofaschisten betrieben und auch am Aufleben um den Bandera-Kult sichtbar wurde.
  3. Janukowitsch kippte das im Prinzip unterschriftsreife EU-Assoziierungsabkommen und stellte sich damit gegen eine Allianz von Gewinnern dieses Vertrages, insbesondere von Finanzeliten in Europa und den USA. EZB und IWF standen bereits in den Startlöchern um weitreichende Kredite zu vergeben. In westlichen Medien (im Bsp. Deutsche Welle) wurde dieser Sachverhalt völlig entstellt widergegeben, Zitat:
    „Nach langen Verhandlungen über eine Annäherung der Ukraine an die EU wendet sich die ukrainische Regierung um Präsident Viktor Janukowitsch plötzlich ab: Die Vorbereitungen für ein Assoziierungsabkommen werden gestoppt – offenbar auf Druck des russischen Präsidenten Wladimir Putin.“ [33]
    Die Manipulation beginnt beim Wörtchen „offenbar“, womit dem bewusst Denkenden klar wird, dass es keinerlei Nachweis für einen russischen Erpressungsversuch gibt. Das Unterbewusstsein des Manipulierten aber hat damit neues „Futter“ bekommen, um das negative Bild Putins im Kopf zu manifestieren, also ein Feindbild zu erhalten. Selbstverständlich hat Russland die Ukraine darauf hingewiesen, dass mit dem EU-Assozierungsabkommen die Zollunion mit Russland auf keinen Fall weitergeführt werden kann, würden doch fortan auch EU-Produkte unverzollt nach Russland eingeführt werden. Russland hat jedes Recht seine Wirtschaft vor Preisdumping aus dem Ausland zu schützen. Warum wird das nicht fair von den Medien vermittelt; was denken Sie?
    Plötzlich waren sich die EU-Bürokraten auch nicht mehr so sicher, ob Ihr Assoziierungsabkommen ein Erfolg wird, denn die Ukraine könnte ein „Fass ohne Boden“ werden und so bemerkte die Bundeszentrale für Politische Bildung, Zitat:
    „Im März 2014 wurde der politische Teil des Assoziierungsabkommens in Brüssel unterzeichnet. Der wirtschaftliche Teil, der das Freihandelsabkommen beinhaltet, sollte im November vergangenen Jahres unterzeichnet werden, das Vorhaben wurde jedoch gestoppt bzw. verschoben. Grund dafür waren Bedenken, dass Russland als Reaktion darauf den zollfreien Import aus der Ukraine stoppen könnte, was die Krise in der Ukraine verschärfen würde. Bisher können Waren aus der Ukraine zollfrei nach Russland exportiert werden. Als Konsequenzen eines Importstopps wurden Betriebsschließungen und Arbeitslosigkeit befürchtet. Dieses Ereignis kann man als Wendepunkt betrachten, da es eine bis zum heutigen Tag anhaltende politische Krise in der Ukraine ausgelöst hat.“ [34]
  4. Janukowitschs Bekenntnis weiterhin enge wirtschaftliche Verbindungen mit Russland zu pflegen, waren ein massiver Schlag gegen die Interessen US-amerikanischer Konzerne. Insbesondere im Rohstoffsektor erhofften sie sich lukrative Aufträge bei der Ausbeutung von Ölschiefervorkommen in der Ostukraine(!) sowie erst vor kurzem entdeckten Öl- und Gasvorkommen unmittelbar vor den Küsten der Krim(!). Das betraf hier speziell den Öl-Giganten Exxon. Weiterhin beabsichtigte (bzw. setzte sie bereits um) der Saatguthersteller Monsanto enorme Investitionen in der Ukraine (s.a. Kapitel w.u.)
  5. Und schließlich gab es seit Zugehörigkeit der Krim zum ukrainischen Staatsverbund immer Bestrebungen der Bevölkerung sich wieder Russland anzuschließen. Diese Bestrebungen erhielten durch den Putsch in Kiew mit Stärkung der ukrainischen Nationalisten und Neofaschisten einen sehr verständlichen Schub und initiierten ganz konkret die Sezession der Krim im März 2014. Eine große Rolle spielte hierbei das Progrom von Korsun am 20.Februar 2014, das viele Tote und Verletzte forderte, und welches von den Medien komplett totgeschwiegen wurde. [35][36] Auch wirtschaftlich lag die Krim – wie große Teile der Ukraine – darnieder, in Russland gehört die Krim bis heute zu den wirtschaftlich schwächsten Regionen, vergleichbar etwa mit Tschetschenien. Deshalb plant (und setzt teilweise schon um) die russische Regierung bis zum Jahr 2020 umgerechnet Investitionen in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar in Infrastruktur, Produktion und Tourismus auf der Krim. [37]

Der Kampf umd das Öl und die Krim

Warum die westliche Welt so allergisch auf die Abspaltung der Krim reagierte, hängt auch damit zusammen, dass sie beim Streben um die Kontrolle der weltweiten Ölvorkommen einen herben Rückschlag einstecken musste. Im Jahre 2012 wurde im Schwarzen Meer, direkt vor der Küste der Krim das Foroska- und das Skifska-Feld entdeckt, in dem geschätzte 250 Milliarden Kubikmeter Gas auf ihre Förderung warten.

ExxonMobil einer der vier weltgrößten Ölmultis war kurz vor Abschluss einer Förderlizenz mit der ukrainischen Regierung und wollte zehn Milliarden US-Dollar investieren um fünf Milliarden Kubikmeter Gas jährlich zu fördern. Und auch der weltgrößte Konzern Shell hatte gute Aussichten auf Förderverträge. Dafür hätte die Ukraine 325 Millionen US-Dollar pro Jahr erhalten und wäre an den Gewinnen beteiligt worden, wobei die Art und Höhe der Ausschüttungen nicht bekannt ist.

2014-03-21_GasfelderVorDerKrim_Quelle_KiewPost

Gasfelder vor der Krim (Quelle: Kiew Post)

All diese Pläne sind mit dem gewaltsamen Sturz der Janukowitsch-Regierung und der darauf folgenden Sezession der Krim nun Makulatur. Weil die Krim jetzt russisches Territorium ist und außerdem keine früheren mit der Ukraine abgeschlossenen Verträge vorliegen (welche u.U. hätten berücksichtigt werden müssen), sind die westlichen Ölmultis bis auf Weiteres raus aus dem Spiel und wohl oder übel musste Exxon seine Ölförderpläne im Krim-Schelf vorerst begraben.

Auf der Krim war bis dahin der ukrainische Gas-Konzern Chornomorneflegaz aktiv, welcher nun von der Krim-Regierung nationalisiert wurde. Damit gehen der ukrainischen Regierung vorerst weitere zwei Milliarden Kubikmeter Gas, welche in unterirdischen Speichern lagern, verloren. Das Gas gehört dem ukrainischen Gasversorgungsunternehmen Naftogaz Ukrainy. [38]

Chronologie der Ereignisse

  • 21.11.2013: Janukowitsch kündigt an das EU-Assoziierungsabkommen nicht zu unterzeichnen, unmittelbar darauf beginnen die Proteste auf dem Maidan
  • 29.11.2013: Das Parlament beschließt das Absetzen der Ratifizierung zum EU-Assoz.abkommen
  • 09.12.2013: Eskalation als Polizei versucht Barrikaden vor dem Regierungssitz zu beseitigen
  • 21.01.2014: Zunehmende Gewalt von Demonstranten, Angriffe auf Polizei unter Einsatz von Knüppeln und Brandmitteln
  • 29.01.2014: Weitreichende Zugeständnisse der Regierung gegenüber Forderungen der Opposition, Regierungschef Asarow tritt mit seinem gesamten Kabinett zurück, umstrittene Gesetze zurückgenommen, Amnestie für inhaftierte Demonstranten, die daran geknüpfte Forderung besetzte Straßen und Verwaltungseinrichtungen zu räumen, wird von der Opposition abgelehnt
  • 02.02.2014: EU und USA sagen der ukrainischen Opposition finanzielle Unterstützung für den Fall zu, dass dieser es gelingt, Janukowitsch abzusetzen und die Regierung zu übernehmen.
  • 18.02.2014: Erste Tote auf dem Maidan
  • 20.02.2014: Etwa 25 Krim-Bewohner sterben bei Rückfahrt aus Kiew durch faschistische Schlägertrupps (Korsun-Progrom)
  • 20.02.2014: Über 80 Menschen (Demonstranten und Polizisten) werden auf dem Maidan erschossen
  • 21.02.2014: Abschluss von Verhandlungen zur Regulierung der politischen Krise im Land unter Teilnahme des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, den Oppositionsführern, sowie Vertretern der EU und Russlands, Janukowitsch stimmt vorgezogenen Parlaments- und Präsidentenschaftswahlen zu, radikale Demonstranten drohen, das Regierungsgebäude zu besetzen, wenn Janukowitsch nicht bis zum nächsten Morgen (9 Uhr) zurücktritt
  • 21.02.2014: Janukowitsch flieht in der Nacht aus Kiew
  • 22.02.2014: Illegaler Staatsstreich in Kiew: Unter Bruch der Verfassung Absetzung von Janukowitsch durch das Parlament
  • 23.02.2014: Das Parlament beschließt die Aufhebung von Russisch als zweiter Amtssprache
  • 26.02.2014: Bildung einer Über­gangs­re­gie­rung unter Arsenij Jazenjuk
  • 27.02.2014: Regionalparlament der Krim beschließt Referendum über staatliche Zugehörigkeit der Krim.
  • 28.02.2014: Übergangspräsident Jazenjuk widerruft die am 23.2. vom Parlament beschlossene Aufhebung des Sprachengesetzes
  • 06.03.2014: Der Stadtrat von Sewastopol beschließt seine Teilnahme am Referendum
  • 11.03.2014: Das Krim-Parlament stimmt für die Löslösung der Krim von der Ukraine
  • 16.03.2014: Über 90 Prozent der Krim-Bevölkerung stimmt für den Beitritt zu Russland
  • 17.03.2014: Russland erkennt die Krim als unabhängigen Staat an
  • 18.03.2014: Die Krim und Russland unterzeichnen das Beitrittsabkommen zu Russland
  • 20.03.2014: Die Duma (russisches Parlament) stimmt der Aufnahme der Krim und der Stadt Sewastopol in die Russische Föderation zu
  • 23.03.2014: Vollständige militärische Kontrolle der Krim durch Russland
    [39]

Quellen

[Allgemein] Sorgfältig geführte und regelmäßig aktualisierte Dokumentation von Holger Niederhausen zum Thema Ukraine und Krim; http://www.holger-niederhausen.de/index.php?id=922

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Referendum_…eit_der_Ukraine

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Republik_Krim

[3] Der Duden; http://www.duden.de/rechtschreibung/Annexion

[4] Wörterbuch des Völkerrechts; Hans-Jürgen Schlochauer/Herbert Krüger/Hermann Mosler/Ulrich Scheuner; Bd. 1, 2. Auflage 1960, ISBN 978-3-11-001030-5, Stichwort „Annexion“, S. 68 ff.

[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Annexion

[6][11] Die Krim und das Völkerrecht Kühle Ironie der Geschichte; Reinhard Merkel; 7.4.2014; FAZ Online; http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/de…e-12884464.html

[7] Wörterbuch deutsch; Online-Ausgabe; http://worterbuchdeutsch.com/de/sezession

[8] http://de.wikipedia.org/wiki/Krimkrise#B…_des_Parlaments

[9] 9.12.2004; http://www.zeit.de/2004/51/Erinnerungen_an_Malorossia/komplettansicht

[10][12] Der Kampf um die Krim als Problem des Staats- und Völkerrechts; April 1994; Karl Albrecht Schachtschneider; http://www.aktivist4you.at/wordpress/2014/06/19/prof-dr-karl-schachtschneider-ueber-die-krim-der-kampf-um-die-krim-als-problem-des-staats-und-voelkerrechts/

[13] http://wahrheitfuerdeutschland.de/russland/wirtschaft/

[14] http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlurne

[15] http://de.euronews.com/2014/04/17/putin-…rim-referendum/

[16] http://www.spiegel.de/politik/ausland/kr…n-a-958526.html

[17] 18.3.2017; https://deutsch.rt.com/europa/47879-krim-russland-wiedervereinigung-keine-annexion/

[18] Benjamin Bidder; 25.3.2014; http://www.spiegel.de/politik/ausland/timoschenko-telefonat-putin-in-die-stirn-schiessen-a-960554.html

[19] http://www.n-tv.de/politik/Tausende-ukra…le12535596.html

[20][35] Das Progrom von Korsun; Ulf Gerka; 14.12.14; https://groups.google.com/forum/#!topic/…isc/siurLv-e3BA

[21][36] White Book On Violations Of Human Rights And The Rule Of Law In Ukraine; 05/2014; http://www.globalsecurity.org/military/l…-mofa201405.pdf

[22] http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/02/26/krim-die-fuenfte-kolonne/#.WMrr855WX1J

[23] Ewald Stadler spricht über Erfahrungen als Wahlbeobachter auf der Krim; 19.3.14; https://www.youtube.com/watch?v=AoouMLNZfxA

[24] http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru…chtigkeit-6741/

[25] 11.9.2014; http://www.tagesspiegel.de/medien/ukraine-konflikt-im-zdf-hakenkreuz-und-ss-rune-protest-von-zuschauern/10685462.html

[26] http://www.aktuell.ru/russland/politik/b…deals_3946.html

[27] Analyse: Agrarwirtschaft der Ukraine; bpb; 11.2.2015; http://www.bpb.de/internationales/europa…ngsperspektiven

[28] http://www.derwesten.de/politik/ukraine-…-id7657836.html

[29] 22.4.2013; http://www.dw.com/de/die-gescheiterte-revolution-der-ukraine/a-16718658

[30] 6.3.2014; http://www.juergen-roth.com/blog/marchenerzahlerin-julia-timoschenko-und-kriegstreiberin/

[31] Die Einzige Weltmacht; Zbigniew Brzezinski; 1997; http://www.attac-leipzig.de/allg/materia…20Weltmacht.pdf

[32] Friedmann und Stratfor auf Nachdenkseiten; 16.3.15; http://www.nachdenkseiten.de/?p=25405

[33] Von den Maidan-Protesten zum Kampf um die Krim; Deutsche Welle Online; 9.3.14; http://www.dw.de/von-den-maidan-proteste…krim/a-17472964

[34] http://blog-politik.de/chronologie-der-krim-krise/

[37] Analyse: Russische Infrastrukturprojekte für die Krim.; bpb; 13.11.2014; http://www.bpb.de/internationales/europa…e-fuer-die-krim

[38] Und auch bei der Krim geht es um Öl; Telepolis; 2014-03-21; http://www.heise.de/tp/artikel/41/41298/1.html

[39] http://neuland.mustermann.org/europa/ukr…chronologie.php

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Politik und Gesellschaft, Russland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.